Leserunde zu "Der Salon - Ein hoffnungsvoller Aufbruch" von Julia Fischer

Drei junge Menschen und ihr Traum vom Glück
Cover-Bild Der Salon
Produktdarstellung
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Mit Autoren-Begleitung
Julia Fischer (Autor)

Der Salon

Ein hoffnungsvoller Aufbruch

Zwei junge Frauen

Die Swinging Sixties

Ein Gefühl von Freiheit

München, 1963. Für die junge Leni wird ein Traum wahr: Sie wurde für einen der begehrten Praktikumsplätze bei Starfriseur Vidal Sassoon in London ausgewählt. Das erste Mal in ihrem Leben verlässt sie ihre Heimat und entdeckt in der pulsierenden Metropole das Lebensgefühl der Swinging Sixties - bis ein Versprechen, das Leni ihrer Mutter gab, ihre neu gewonnene Freiheit überschattet. Ihre Schwägerin Charlotte tritt unterdessen eine Stelle im Münchner Modehaus Bogner an, wo sie den charismatischen Fotografen Walter kennenlernt. Sein leidenschaftliches Temperament fasziniert sie, doch ein Geheimnis aus seiner Vergangenheit führt schon bald zu Konflikten ...

Z wei junge Frauen und ihre Suche nach dem Glück im Aufbruchsgeist der Wirtschaftswunderjahre - der zweite Band der berührenden Familiensaga


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 10.10.2022 - 30.10.2022
  2. Lesen 14.11.2022 - 11.12.2022
  3. Rezensieren 12.12.2022 - 25.12.2022

Bereits beendet

Schlagworte

Frisör Friseur München Wirtschaftswunder Nachkriegszeit Jazz Medizin Sechzigerjahre 60er-Jahre Schönheit Emanzipation Café Engel Kosmetik Familie Studium London Mode Bogner Saga

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.12.2022

Eine junge Frau nimmt ihr Schicksal in die Hand

0

München, Anfang der 60er Jahre: Für Marlene bzw. Leni und Charlotte, die Mutter von Lenis Neffen Peter, noch von dem Unfalltod Ihres Bruders bzw. Freundes traumatisiert sind, ergeben sich neue Möglichkeiten ...

München, Anfang der 60er Jahre: Für Marlene bzw. Leni und Charlotte, die Mutter von Lenis Neffen Peter, noch von dem Unfalltod Ihres Bruders bzw. Freundes traumatisiert sind, ergeben sich neue Möglichkeiten ihr Leben in die Hand zu nehmen und eine neue Richtung einzuschlagen. Während Leni die Chance erhält, ein Praktikum beim Starfriseur Vidal Sassoon zu machen findet Charlotte eine Anstellung beim Modelabel Bogner. Leni möchte nicht den mütterlichen Frisiersalon in einen Vorort von München übernehmen, sondern sich in München etablieren. Ein erster Plan dazu scheitert, dann aber ergibt sich eine unerwartete Lösung. Charlotte kommt durch Ihre neue Anstellung viel herum und lernt dabei den Fotografen Walter kennen, den ein Geheimnis umgibt. Schorsch, ein Freund des verstorbenen Hans, steht den beiden jungen Frauen selbstlos zur Seite und hofft darauf das Herz Lenis gewinnen zu können.

Auch ohne den ersten Band des Romanes von Julia Fischer zu kennen, ist es der Autorin gelungen mich an die Hand zunehmen und in die Welt der frühen 60er Jahre zu entführen. Ein großartig recherchierter Roman erlaubt den Leser sich in die Lebenssituation der damaligen Zeit hineinzuversetzen. Alles scheint so realistisch und nachvollziehbar, dass man annehmen könnte, eine Biografie zu lesen.

Vielen Dank Julia Fischer, ich kann diesen Roman nur weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 24.12.2022

Erneut eine mitreißende, berührende und gefühlvolle Zeitreise

1

Inhalt siehe Klappentext.


Content Note:
Erinnerungen an Kriegsgräuel, PTBS, toxische Beziehung in der Vergangenheit, Verlust


Meinung:
Das ist der 2. Teil der Reihe. Die Autorin hat die wichtigsten ...

Inhalt siehe Klappentext.


Content Note:
Erinnerungen an Kriegsgräuel, PTBS, toxische Beziehung in der Vergangenheit, Verlust


Meinung:
Das ist der 2. Teil der Reihe. Die Autorin hat die wichtigsten Ereignisse aus dem ersten Band fließend in die Geschichte eingebaut, trotzdem würde ich für das volle Verständnis empfehlen, zuvor den ersten Band zu lesen.
Der bildhafte und fesselnde Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Leni, ihrer Mutter Käthe und ihrer Schwägerin Charlotte geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Zudem kommen einige Nebencharaktere zu Wort.
Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem Lenis Neffe Peter hat sich schnell in mein Herz geschlichen und ich habe mich sehr gefreut mehr über Lenis Chef, Alexander Keller, zu erfahren.

Die Autorin schreibt authentische, berührende, gefühlvolle und bittersüße Geschichten, die ein wahrer Lesegenuss sind. Dies schafft sie auch wieder bei ihrem zweiten historischen Roman und lässt uns ins München der 1960er eintauchen, mit einem kleinen Abstecher nach London. Wir begleiten verschiedene Charaktere und erhalten Einblick in ihre Leben. Jede der Personen hat mich, wie bereits beim ersten Band, mit ihrer Geschichte berührt und ich habe mit ihnen mitgefühlt. Die Nebencharaktere runden die Geschichte perfekt ab.
Die Autorin befasst sich mit unterschiedlichen, auch ernsten Themen wie z.B. (fehlender) Vergangenheitsbewältigung. Zudem gewährt sie interessante Einblicke beispielsweise in die Arbeit im Friseursalon, aber wir begleiten Leni auch beim Ausbau ihrer Naturkosmetik-Firma oder Charlotte bei ihrer Arbeit für das Modehaus Bogner. Die intensive Recherche der Autorin ist erkennbar und lässt die damalige Zeit vor meinem inneren Auge aufleben, auch weil sie damaliges Zeitgeschehen, wie z.B. den Besuch der Queen in München, in die Geschichte einbaut. All dies und vieles mehr verwebt sie mehr als gekonnt zu einem Lesegenuss und einer emotionalen Achterbahnfahrt.

Mir fehlen einfach die Worte um dem Buch und seinen Charakteren gerecht werden zu können. Es ist eine Zeitreise ins München der 1960er Jahre, mit einem kleinen Abstecher nach London. Der Roman berührt sehr, denn es geht um die Liebe, das Leben, Familie, Freundschaft, Selbstfindung, aber auch ernstere Themen. Ein wahrhaftiger Lesegenuss, so dass es ganz klar 5 von 5 Sternen gibt und eine Leseempfehlung für Fans von historischen Romanen. Das Buch kommt zu einem sehr guten Ende, auch wenn ich weiterhin auf ein Wiedersehen mit den liebgewonnen Charakteren hoffe.

Fazit:
Die Autorin schreibt authentische, berührende, gefühlvolle und bittersüße Geschichten, die ein wahrer Lesegenuss sind und einen förmlich im Leben der Charaktere versinken lassen. Eine ganz klare Leseempfehlung für Fans von historischen Romanen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.12.2022

Die neue Freiheit der 1960er-Jahre

0

Bayern im Jahr 1963: Marlene Landmann, genannt Leni, hat einen Praktikumsplatz in einem Starsalon in London ergattert. Für die junge Friseurin wird damit ein Traum Wirklichkeit. Doch ein Versprechen, das ...

Bayern im Jahr 1963: Marlene Landmann, genannt Leni, hat einen Praktikumsplatz in einem Starsalon in London ergattert. Für die junge Friseurin wird damit ein Traum Wirklichkeit. Doch ein Versprechen, das sie ihrer Mutter gegeben hat, bedroht ihre gewonnene Freiheit. Aber sie ist nicht die einzige, deren Vergangenheit zu Problemen führt…

„Der Salon - Ein hoffnungsvoller Aufbruch“ ist der zweite Band einer Dilogie von Julia Fischer.

Meine Meinung:
Der Roman beginnt mit einem Prolog, der im März 1963 zeitlich verortet ist. Daran schließen sich 38 Kapitel und der Epilog an. Erzählt wird die Geschichte aus sich abwechselnden Perspektiven, beispielsweise aus der Sicht von Leni und der von Schorsch. Der Aufbau ist schlüssig und funktioniert gut.

Der Schreibstil ist - wie im ersten Band - sehr anschaulich, atmosphärisch und bildhaft. Authentische Dialoge und gelungene Beschreibungen lassen das Geschehen vor dem inneren Auge lebendig werden. Wer den Auftakt verpasst hat, kann auch dem zweiten Teil sehr gut folgen. Dennoch empfiehlt es sich, die Geschichte von Anfang an zu lesen.

Protagonistin Leni ist ein sympathischer und interessanter Charakter geblieben. Sie durchläuft nun eine realitätsnahe Entwicklung. Auch die übrigen Figuren wirken lebensnah und verfügen über ausreichend psychologische Details. Ihre Gedanken und Gefühle lassen sich nachvollziehen.

Die Autorin beweist zum wiederholten Mal, dass sie nicht nur mit ihren Liebesromanen, sondern auch mit einer historischen Familiensaga überzeugen kann.

Mit seinen vielfältigen Themen bietet auch der zweite Band der „Salon“-Reihe interessante Fakten zu unterschiedlichen Facetten des Lebens im historischen München und darüber hinaus. So werden Unterhaltung und Wissenswertes auf angenehme Weise verknüpft. Politische, gesellschaftliche und kulturellen Ereignisse fügen sich wunderbar ein. Dabei tritt die gründliche und umfassende Recherche der Autorin zutage. Auch diesmal lässt uns Julia Fischer an ihren Quellen teilhaben und stellt Hinweise zu weiterer Literatur zur Verfügung. Ein schönes Extra ist das Rezept für Bayrisch Creme.

Auf den rund 500 Seiten ist der Roman abwechslungsreich und kurzweilig. Die Handlung ist durchweg schlüssig und kohärent, aber dank mehrerer überraschender Wendungen nicht zu durchsichtig. Zudem konnte mich die Geschichte immer wieder berühren.

Das stimmungsvolle, nostalgisch anmutende Cover gefällt mir sehr und passt hervorragend zum ersten Band. Auch der Titel fügt sich gut ein.

Mein Fazit:
Mit „Der Salon - Ein hoffnungsvoller Aufbruch“ ist Julia Fischer eine lesenswerte Fortsetzung gelungen, die meine Erwartungen in vollem Umfang erfüllt hat. Ein Roman, den ich sehr gerne weiterempfehle, und ein Lesehighlight in diesem Jahr.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.12.2022

Die Zeit der Wirtschaftswunderjahre

0

Der zweite Teil der Familiensaga von Julia Fischer hat alle meine Gefühle getroffen, im positiven Sinne.

Ich durfte schon den ersten Teil der Geschichte lesen. Umso mehr hat es mich gefreut, den 2. Teil ...

Der zweite Teil der Familiensaga von Julia Fischer hat alle meine Gefühle getroffen, im positiven Sinne.

Ich durfte schon den ersten Teil der Geschichte lesen. Umso mehr hat es mich gefreut, den 2. Teil zu lesen. Es sind viele Dinge aus meiner Kindheit in Erinnerung gekommen. Ich war in meiner Kindheit jeden Tag in unserem Salon. Schon mein Großvater hat unseren Friseursalon geführt. Später hat mein Vater den Salon übernommen. Gerne habe ich ihm geholfen und habe viele nette Menschen kennengelernt.
Viele Dinge in diesem Buch habe ich mir bildlich vorgestellt und hätte sofort im Salon mithelfen können.

Leni die Hauptdarstellerin wird als nette zuvorkommende junge zielstrebige Frau beschrieben. Durch den Tod ihres Bruders Hans ist die kleine Familie näher zusammengerückt.

Peter ihr Neffe ist der Sonnenschein der Familie. Leider hat er seinen Vater nie kennengelernt. Er beneidet seine Freunde, wenn sie von ihren Vätern sprechen. So gerne wünscht er sich auch einen Vater.

Herr Keller, Lenis Chef der mit seinem Freund zusammen lebt, hat es sehr schwer in dieser Zeit. Zwei Männer, die sich lieben so etwas will man nicht sehen. Beide können sich nur in der eigenen Wohnung ihre Liebe zeigen. Aber beide haben in Frankreich in einem kleinen Dorf ihre Liebe zueinander gefunden.

Die Mutter von Leni hat immer noch mit ihrer Krankheit zu kämpfen. Doch sie will keinem zur Last fallen. Ihre ganze Liebe gilt ihrem Enkel Peter.
Peter soll eine unbeschwerte Kindheit haben. Doch das wird ihr alles zu viel. Und dies nimmt ein schlimmes Ende. Leni ist fürchterlich betrübt.

Diese Geschichte, wie sie Julia Fischer beschreibt, könnte Wirklichkeit sein. Es ist so autentisch beschrieben. Ich bin mitten im Geschehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 21.12.2022

Starke Frauenfiguren in den frühen 60 iger Jahren

0

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe um eine Familie und deren Schicksal und auch Schicksalsschläge in der Nähe von München. Nachdem der erste Teil im Jahr 1958 angesiedelt ist, ...

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe um eine Familie und deren Schicksal und auch Schicksalsschläge in der Nähe von München. Nachdem der erste Teil im Jahr 1958 angesiedelt ist, erfahren wir jetzt viel über das Leben ab 1963.

Hier ist eine Aufbruchstimmung zu erkennen, die mitreissend geschildert wird.

Ich kannte den ersten Teil nicht , aber nachdem ich die vielen Personen, die alle gut von der Autorin gestaltet und eingeführt wurden, für mich sortiert hatte, las das Buch sich sehr gut.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen und der Sprachstil der Personen ist an die 60 iger Jahre angepasst.

Auch dass wahre Begebenheiten aus der Zeit mit eingeflochten waren, hat mir sehr gut gefallen und war von der Autorin wunderbar recherchiert, so dass diese sich vollkommen authentisch in die fiktive Geschichte um die Friseurmeisterin Leni und ihre Familie eingefügt haben.

Die Beschreibung des Settings war so detailliert, dass ich das Gefühl hatte mit Leni im London der Swinging Sixties im Minirock zu flanieren oder in der Schweiz bei einer Fotostrecke für Bogner Skimode dabei zu sein.

Während der Geschichte wird ein guter Spannungsbogen aufgebaut, so dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen, so sehr hat mich das Buch in seinen Bann gezogen.

Am Ende fügt sich dann vieles und ich fand den Schluss zum Aufseufzen schön, denn zwischendurch habe ich ganz schön mit Leni und den anderen mit gefiebert und auch mit gelitten.

Alles in allem hatte ich fesselnde, unterhaltsame und auch lehrreiche Lesestunden mit dem Buch, denn durch die Verknüpfung der fiktiven Personen mit den historischen Ereignissen und tatsächlichen Personen erfährt man doch so manches aus der Vergangenheit, was mir so nicht bewusst war, zum einen weil ich da noch nicht auf der Welt war und zum anderen weil es im Geschichtsunterricht nicht wirklich erwähnt wurde.

Toll fand ich auch den Anhang mit weiterführender Literatur zum Thema.

Es war mein erstes Buch von Julia Fischer, aber es wird sicherlich nicht das letzte gewesen sein, was ich von ihr gelesen habe, denn sie hat mich mit dieser Geschichte voll und ganz überzeugt.

Von mir gibt es natürlich 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung für dieses Lesehighlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre