Hörrunde zu "Weltretten für Anfänger" von Arto Paasilinna

Von einem, der auszog, Wodka trank und Menschen befreite

Ein Kampf gegen die Windmühlen diktatorischer Staaten, voller Absurdität und Ironie. Gute Laune garantiert!

Jürgen von der Lippe ist seit mehr als 10 Jahren die Stimme der Paasilinna-Hörbücher. Darin trifft sein eigener intelligenter Humor auf den skurrilen finnischen Wortwitz Paasilinnas. Ihr werdet euch vor Lachen den Bauch halten!

Timing der Hörrunde

  1. Bewerben 12.06.2017 - 09.07.2017
  2. Hören 24.07.2017 - 14.08.2017
  3. Rezensieren 15.08.2017 - 27.08.2017

Bereits beendet

Cover-Bild Weltretten für Anfänger
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Stimme
  • Dramaturgie
  • Humor
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Arto Paasilinna (Autor)

Weltretten für Anfänger

Roman.

Jürgen von der Lippe (Sprecher)

Alles muss man selber machen! Der Finne Surunen bricht auf, um in Mittelamerika den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Sonst macht es ja keiner. Die erste Etappe führt ihn jedoch nach Moskau, wo er die wodkareiche Gastfreundschaft des Pinguinforschers Lebkov genießt. Als er dann im zentralamerikanischen Diktaturstaat ankommt, hält man ihn für einen kommunistischen Terroristen. Ein Land namens Finnland existiere doch gar nicht. Surunen lässt sich nicht beirren und befreit Lopez schließlich aus der Haft ...

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Hörrunde

Veröffentlicht am 15.08.2017

Er wird befreit, koste es was es wolle – und sei es sein Leben!

3 0

Der Finne Surunen macht sich auf den Weg, den seit vielen Jahren zu Unrecht in Haft sitzenden Lopez aus dem Gefängnis zu befreien. Dazu muss er nach Mittelamerika, nach Kalmatien. Sein Weg führt ihn jedoch ...

Der Finne Surunen macht sich auf den Weg, den seit vielen Jahren zu Unrecht in Haft sitzenden Lopez aus dem Gefängnis zu befreien. Dazu muss er nach Mittelamerika, nach Kalmatien. Sein Weg führt ihn jedoch zunächst nach Moskau zum Pinguinforscher Lebkov. Auf seinem Weg geschehen allerlei skurrile Dinge und Surunen geht sprichwörtlich über Leichen, um sein Ziel zu erreichen und sogar darüber hinaus zu schießen …

Das Hörbuch wird von Jürgen von der Lippe gelesen. Allein dies entlockt dem Text ein wenig Humor. Zwar gibt es genug Stellen mit ironischem schwarzem Humor, doch finde ich vieles davon kein bisschen lustig oder zum Lachen. Im Gegenteil – besonders in der ersten Hälfte bleibt mir doch sehr oft das Lachen im Halse stecken. Wenn jemand auszieht, um einen Menschen aus der Gefangenschaft zu befreien und dabei keine Rücksicht auf Verluste nimmt, sogar selbst zum Mörder wird, dann kann ich da leider nicht lachen. Auch wenn man bedenkt, dass die Romanvorlage Mitte der 1980er Jahre geschrieben wurde, wird das für mich nicht besser.

Von der Lippe holt raus, was rauszuholen ist, wenn auch seine – und davon gibt es genug – Passagen mit Betrunkenen kaum zu verstehen sind.

Ein wiederkehrender Gag ist der Adler und schon da hört bei mir der Spaß einfach auf. Mag sein, dass ich überempfindlich bin und die Kernaussage einfach falsch verstehe, auch wenn ich ansonsten selten Probleme mit Interpretationen habe. Ein Fan des Autors wurde ich mit diesem Werk jedenfalls nicht.

Das Buch ist recht sarkastisch und absolut skurril. Seine Aktualität wird wohl nie enden – politisch Gefangene gibt es auf der Welt viele und übereifrige Gutmenschen, die übers Ziel weit hinausschießen und vor lauter Weltrettung nicht sehen, was an Kollateralschäden entsteht, ebenso. Immerhin zeigt Paaslinna aber auch, dass sein Held mit seinen Heldentaten neue Probleme schafft. Zum Ausgleich lässt er ihn diese auch – vermeintlich – gleich zu lösen versuchen.

Gegen Ende wird es dann etwas besser – da tauchen dann auch wirklich witzige Szenen auf, die zwar ebenfalls herrlich skurril sind, aber dennoch nicht makaber oder morbide. Hier hatte ich dann wirklichen Hörspaß.

Es fällt mir schwer, dieses Hörbuch fair und sachlich zu bewerten. Emotionslos geht das nicht. Ich konnte es tatsächlich nur häppchenweise hören, brauchte dazwischen immer längere Pausen. Unterhaltung war es demnach nicht wirklich, sondern fast schon anstrengende Arbeit. Mir ist sehr wohl klar, dass Paaslinna mit dieser Story auf Missstände, die es auf der Welt gab, gibt und wohl leider auch noch lange geben wird, hinweisen möchte und versucht, den Leser aufzurütteln. Sein Weg ist nur leider in meinen Augen auf weiten Strecken denkbar ungeeignet.

Auch nach einer Woche, in der das Hörbuch sacken konnte, bin ich noch so ratlos, wie direkt nach dem Ende. Es hat mich nicht überzeugt, aber wirkliche Zeitverschwendung war es auch nicht. So entscheide ich mich für die mittlere Bewertung: drei Sterne.

Veröffentlicht am 17.08.2017

Das Buch hält nicht was es verspricht

2 0

Der Finne Surunen macht sich auf den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Seine Reise beginnt in Russland wo er sich mit einem Pinguinforscher anfreundet. Danach geht es in das südamerikanische Land ...

Der Finne Surunen macht sich auf den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Seine Reise beginnt in Russland wo er sich mit einem Pinguinforscher anfreundet. Danach geht es in das südamerikanische Land Kalmanien wo Lopez inhafttiert ist. Mit Tricks und der richtigen Kleidung befreit Surunen eine handvoll politischer Gefangener und anschließend geht es anstatt nach Hause zurück nach Russland und von dort aus in ein weiteres nicht reales Land, dieses mal ein sozialistisches. Im schnellverfahren werden nochmal politische Gefangene durch Tricks und der richtigen Kleidung befreit.
Wenn man sich die Buchbeschreibung durchliest erwartet man eine Komödie oder eine Satire und wird böse entäuscht. Das Buch ist sehr ernst und traurig geschrieben und der Autor versucht durch sich ständig wiederholende Übertreibungen die Sache aufzulockern, was ihm aber nicht gelingt.
Das Cover lässt auch auf eine lustige Geschichte schießen weswegen es meiner Meinung nach nicht gut passt, obwohl es eine Anspielung auf den Pinguinforscher ist.
Jürgen von der Lippe hat das Buch sehr gut gelesen, abgesehen von den Betrunkenen. Bei denen hat er maßlos übertrieben, so dass man die Betrunkenen zum Teil gar nicht verstehen konnte.
Mein Fazit fällt so aus, dass ich nicht komplett abrate von der Geschichte, man sich aber über das ernste Thema im Vorfeld bewusst sein muss.

Veröffentlicht am 23.08.2017

Leider nicht meins.

1 0

Mir ist dieses Hörbuch als erstes durch das Cover aufgefallen, als es bei einer Hörrunde angeboten wurde. Durch den Pinguin und den Titel habe ich mit einem lustigen Buch gerechnet. Auch die Tatsache, ...

Mir ist dieses Hörbuch als erstes durch das Cover aufgefallen, als es bei einer Hörrunde angeboten wurde. Durch den Pinguin und den Titel habe ich mit einem lustigen Buch gerechnet. Auch die Tatsache, dass es von Jürgen von der Lippe gelesen wird und natürlich der Werbeslogan „Sie werden sich vor lachen den Bauch halten“ hatten mich auf einige amüsante Stunden hoffen lassen.

Leider wurde ich hier richtig enttäuscht. Das Gegenteil war der Fall. Es war teilweise so anstrengend zu hören, dass ich über jede Pause froh war. Die Geschichte hat mich stellenweise schon sehr runtergezogen. Das lag nicht an Jürgen von der Lippe, sondern an dem Inhalt selber. Da geht es um Folter, Mord und Totschlag. Das trifft nicht meinen Humor.

Jürgen von der Lippe hat mir als Sprecher gefallen. Außer bei den betrunkenen Personen. Da hat er meines Erachtens sehr übertrieben. Ich zumindest habe ihn nicht richtig verstanden.

3 der 4 CDs waren für mich richtig anstrengend zu hören. Bei der vierten hat sich die Geschichte ein wenig geändert. Da musste ich auch schon mal schmunzeln. Aber das Hörbuch gerettet hat es nicht.

Wenn man vielleicht mit anderen Erwartungen an die Geschichte ran geht und das Buch auch selber liest, ist es vielleicht keine schlechte Geschichte. Mich hat sie leider nicht erreicht.

Veröffentlicht am 20.08.2017

Ein Finne als Weltretter

1 0

Das Hörbuch „Weltretten für Anfänger“ von Arto Paasilinna wird von Jürgen von der Lippe gelesen.
Im Original ist das Buch bereits vor über 30 Jahren erschienen, aber trotzdem ist es thematisch immer noch ...

Das Hörbuch „Weltretten für Anfänger“ von Arto Paasilinna wird von Jürgen von der Lippe gelesen.
Im Original ist das Buch bereits vor über 30 Jahren erschienen, aber trotzdem ist es thematisch immer noch aktuell.

Der finnische Professor Surunen will die Sommerferien effektiv nutzen. Er ist es Leid immer nur Petitionen zu unterschreiben und reist nach Mittelamerika um dort den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Dabei ist Surunen ausgesprochen ideenreich und es mangelt ihm nicht an ungewöhnlichen Einfällen. Über einige Umwege mit skurrilen Begegnungen und Ereignissen gelangt er zu Lopez, der inzwischen schwer erkrankt ist….

Die Geschichte ist – wie man es von Arto Paasilinna gewohnt ist – kurios und voller ungewöhnlicher Ideen. Kritisch beleuchtet er die Diktatur. Sein typischer Humor kommt ein wenig kurz auch wenn einige satirische Elemente vorhanden sind, ist diese Geschichte tiefgründiger und ernster als gewohnt. Trotzdem gab es einige Stellen, bei denen ich trotz des ernsten Hintergrundes schmunzeln musste, allerdings weniger über den Inhalt, sondern mehr über die Art und Weise, wie es gelesen wurde.

Die Intonation und den Lesestil von Jürgen von der Lippe fand ich klasse. Die einzelnen Charaktere hat er zu großartigen Persönlichkeiten aufleben lassen und es macht einfach Spaß zuzuhören.

Das Buch bietet viel mehr als man beim ersten Hören mitbekommt. Der ernste Hintergrund und die kritischen Informationen, die in der Geschichte stecken, haben mich nachdenklich zurückgelassen und ich werde es mir mit ein wenig Abstand nochmals anhören.
Mein Fazit: Ein aktuelles Buch mit schwarzem finnischem Humor, das nachklingt und hörenswert ist.

Veröffentlicht am 20.08.2017

Nicht so lustig wie gedacht

1 0

Den Gefangenen Lopez in Kalmatien retten, das ist das Hauptanliegen des Gutmenschen Finnen Surunen. Dafür muss er nach Südamerika reisen, ladet aber erst einmal in Moskau wo er auf den Pinguinforscher ...

Den Gefangenen Lopez in Kalmatien retten, das ist das Hauptanliegen des Gutmenschen Finnen Surunen. Dafür muss er nach Südamerika reisen, ladet aber erst einmal in Moskau wo er auf den Pinguinforscher Lebkov trifft. Das allein klingt schon skuril, aber es passieren noch weitere absurde Dinge, z.B. hält man Surunen für einen kommunistischen Terroristen. Der Autot baut immer wieder absurd skurril humoristische Handlungsstränge in die Geschichte ein, die der Geschichte Charakter verleihen.
Leider blieben bei mir die wirklich großen Lacher aus,. Die Geschichte fand ich es doch teilweise auch etwas anstrengend, da der Autor viele Fachliche Details reinbringt. Viele der humorvoll gemeinten Szenen fand ich etwas zu makaber um wirklich darüber lachen zu können.
Jürgen von der Lippe hat jedoch eine sehr gute Arbeit geleistet, er hat eine tolle Erzählstimme und für mich hat er viele Szenen deutlich spannender und lustiger gemacht indem er mit den Fassetten seiner Stimme gespielt hat, z.B. lallt er wenn er einen Betrunkenen spricht.
Ich vergebe 3 von 5 Sternen, da sich das Buch für mich eher gezogen hat und nur ein paar wirklich amüsante Teile parat hielt.