Leserunde zu "Kälter als die Angst" von Christine Drews

Schlimmer als der Tod
Cover-Bild Kälter als die Angst
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Christine Drews (Autor)

Kälter als die Angst

Kriminalroman

Carla Delbrück wurde grausam ermordet. Zunächst sieht alles nach einer Beziehungstat aus, auch wenn ihr Ehemann jegliche Schuld leugnet. Tatsächlich bekam die Tote anonyme Drohbriefe, die in Zusammenhang mit einer angeblich längst aufgeklärten Bluttat stehen. Wurde Carla Delbrück Opfer eines Nachahmungstäters? Oder wusste sie mehr über den Mord von damals? Charlotte Schneidmann und Peter Käfer ermitteln - ohne zu ahnen, dass sie einen ruchlosen Killer jagen, der sich gerade erst warm läuft ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 31.10.2018 - 20.11.2018
  2. Lesen 05.12.2018 - 25.12.2018
  3. Rezensieren 26.12.2018 - 08.01.2019

Bereits beendet

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Kälter als die Angst" von Christine Drews und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns, dass die Autorin die Leserunde begleitet! Unter "Fragen an Christine Drews" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 26.12.2018

Morden in Münster

4 0

Mit „Kälter als die Angst“ präsentiert Christine Drews ihren mittlerweile fünften Band rund um das Ermittlerduo Charlotte Schneidmann und Peter Käfer. Der Münster-Krimi ist im Dezember 2018 bei Bastei ...

Mit „Kälter als die Angst“ präsentiert Christine Drews ihren mittlerweile fünften Band rund um das Ermittlerduo Charlotte Schneidmann und Peter Käfer. Der Münster-Krimi ist im Dezember 2018 bei Bastei Lübbe erschienen und umfasst 304 Seiten.
Nach ihrer Scheidung versucht sich Katrin Ortrup gemeinsam mit ihren beiden Söhnen ein neues Leben aufzubauen. Doch das Glück währt nicht lange: Bald erhält sie mysteriöse Drohbriefe. Werden diese anfangs nur bedingt ernst genommen, ändert sich dieses, als Carla Delbrück erschlagen wird. Sie nämlich wohnte jahrelang in Katrins neuer Wohnung. Als sich dann auch noch herausstellt, dass vor Jahren im Nachbarhaus ein ähnlicher Mord wie der an Carla geschah, spitzt sich die Lage zu.
Mit einem Prolog, in dem ein Verbrechen geschildert wird und der unter die Haut geht, schafft es die Autorin gleich zu Beginn, einen Spannungsbogen aufzubauen, der sich nach und nach steigert und bis zum Ende anhält. Gemeinsam mit dem Ermittlerteam wird man auf falsche Fährten und in Sackgassen geführt, sodass man permanent grübelt, was wohl hinter dem Mord und den Drohbriefen stecken mag. Das Ende ist sehr überraschend, aber dennoch logisch und nachvollziehbar. Die eine oder andere kleine Frage bleibt am Ende zwar offen, dieses tut dem Lesegenuss jedoch keinen Abbruch.
Drews erzählt ihren Roman aus drei Perspektiven: aus der Sicht des Täters, der eines ehemaligen, geläuterten Gefängnisinsassen und der des dominierenden Er-Erzählers, welcher die Ermittlungsarbeiten nachzeichnet. Besonders gefallen hat mir beim Lesen, dass die Gedanken des Ex-Häftlings „ein Buch im Buch“ darstellen.
Die Charaktere sind detailliert, lebensnah und durchaus vielschichtig gezeichnet. Viele scheinen nicht diejenigen zu sein, die zu sein sie vorgeben. Gerade Letzteres leitet die Lesenden immer wieder in die Irre, führt zu Nervenkitzel und Überraschungsmomenten.
Katrin Ortrup ist einigen sicher schon bekannt aus Drews Roman „Schattenfreundin“. Auch im weiteren Verlauf des Romans gibt es immer wieder Anspielungen auf Schneidmanns und Käfers ältere Fälle, doch dürfte dieses auch für Neueinsteiger/innen in die Reihe kein Problem darstellen, da diese für den aktuellen Fall von wenig Relevanz sind. Zusätzlich machen sie Lust, auch zu den älteren Bänden zu greifen.
Drews Sprache ist eingängig und flott zu lesen, was gemeinsam mit dem durchgehenden Spannungsbogen für ein flüssiges und aufregendes Leseerlebnis sorgt. Ich jedenfalls mochte während des Lesens den Roman kaum aus der Hand legen.
Wie es sich für einen Regionalkrimi gehört, ist auch das vorliegende Werk gespickt mit Lokalkolorit. Dieses wird gekonnt in die Handlung eingeflochten und zeugt davon, dass die Autorin mit dieser westfälischen Stadt vertraut ist.
Mit „Kälter als die Angst“ konnte Christine Drews mich wieder einmal überzeugen, und ich warte schon gespannt auf weitere Münster-Krimis mit diesem sympathischen Ermittlerduo. Ein Buch, das ich allen Liebhabern deutscher Kriminalliteratur einfach nur ans Herz legen kann.

Veröffentlicht am 02.01.2019

Sehr guter Krimi mit subtiler Spannung

2 0

Christine Drews ist eine Autorin, die etlichen Freunden von guten Krimis bekannt sein sollte. „Kälter als die Angst“ ist immerhin ihr 7. Kriminalroman, rund um das Ermittlerduo Charlotte Scheidmann und ...

Christine Drews ist eine Autorin, die etlichen Freunden von guten Krimis bekannt sein sollte. „Kälter als die Angst“ ist immerhin ihr 7. Kriminalroman, rund um das Ermittlerduo Charlotte Scheidmann und Peter Käfer. Zudem schrieb sie für einige Drehbücher für TV-Serien und Shows.

In diesem Roman geht es um eine junge Frau, die in der Werkstatt ihres Mannes kaltblütig ermordet wird. Charlotte ist zwar noch nicht wieder im Dienst, möchte das aber sehr bald ändern. Schließlich fehlt sie ihrem Teamkollegen Käfer sehr und hat in der Vergangenheit bestens für die Aufklärung diverser Fälle gesorgt. Verdächtige gibt es viele und anonyme Drohbriefe spiele eine große Rolle. Der Leser wird auf Fährten geschickt, die zwar schlüssig sind aber nicht der Lösung des Falles entsprechen.

Das war mein erstes Buch der Autorin und ich bin beeindruckt. Die Sprache ist gehoben und Christine Drews versteht es, die Spannung langsam aufzubauen und bis zum Schluss auch zu erhalten. Einige Passagen sind in meinen Augen nicht so richtig glaubwürdig und aus dem Grund bewerte ich das Buch mit vier Sternen. Aber ich fühlte mich bestens unterhalten und werde sehr gerne weitere Krimis der Autorin lesen.

Veröffentlicht am 02.01.2019

Wer mordet in Münster?

2 0

Katrin Ortrup richtet sich nach ihrer Scheidung in der neuen Wohnung ein. Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass ihr älterer Sohn Leo entführt wurde. Vergessen ist es nicht, aber die Zeit heilt fast ...

Katrin Ortrup richtet sich nach ihrer Scheidung in der neuen Wohnung ein. Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass ihr älterer Sohn Leo entführt wurde. Vergessen ist es nicht, aber die Zeit heilt fast alle Wunden. Ihre Ehe hat es allerdings nicht überstanden. Die Nachbarschaft begrüßt sie mit einem kleinen Fest; dort erfährt sie, dass alle Nachbarn, auch ihre Vormieter, Drohbriefe erhalten haben. Kurze Zeit später erhält auch sie einen. Sie fackelt nicht lange und geht damit zu Charlotte Schneidmann, der Polizistin, die ihren Sohn gerettet hatte. Diese macht zur Zeit nur Innendienst, da sie in einem früheren Einsatz schwer verletzt wurde. Versucht allerdings wieder in den normalen Dienst zu kommen, um wieder mit ihrem Kollegen Peter Käfer zusammenarbeiten zu können.

Peter Käfer wird zeitgleich zu einem Todesfall gerufen. Die Opernsängerin Carla Dellbrück wurde mit einem Hammer erschlagen und dann wie eine Christusfigur aufgebahrt. Rundherum um den Leichnam wurden Grablichter aufgestellt. Die Dellbrücks waren die Vormieter von Katrin Ortrup.

Da das Verhalten von Klaus Dellbrück sehr verdächtig ist, wird er inhaftiert. Bei Recherchen kommt heraus, dass es einen ähnlichen Mordfall vor über 30 Jahren gab - ausgerechnet in der Straße, wohin es Katrin Ortrup verschlagen hat. Verurteilt wurde damals Till Brönne, der Ehemann der Toten. Nach Verbüßung seiner Haftstrafe scheint er nun resozialisiert. Er schreibt Bücher und hält Vorträge an der Uni zum Thema Gewaltprävention im Allgemeinen.

Wie hängen diese beiden Fälle zusammen? War es Dellbrück?

Charlotte Schneidmann und Peter Käfer gelingt es diesen verwirrenden Fall zu lösen mit einem überraschenden Ende.

Dies ist der fünfte Fall dieses sympathischen Ermittler Duos und es gibt kurze Hinweise auf die zurückliegenden Fälle, aber man braucht diese nicht gelesen zu haben um diesem Buch komplett folgen zu können. Aber wahrscheinlich möchte man es dann doch noch nachholen.

Ich bedanke mich bei Bastei Lübbe, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen durfte. Ebenfalls bei der Autorin Christine Drews, die immer zeitnah dabei war und die Diskussionen mit ihren Ansichten unterstützt hat.
4,5*

Veröffentlicht am 02.01.2019

Spannender Krimi mit unverhofftem Ende

2 0

"Kälter als die Angst" ist bereits der fünfte Teil des Ermittler Duos Peter Käfer und Charlotte Scheidmann, welches in Münster Kriminalfälle löst.
Nachdem Katrin Ortrud aufgrund einiger Schicksalsschläge ...

"Kälter als die Angst" ist bereits der fünfte Teil des Ermittler Duos Peter Käfer und Charlotte Scheidmann, welches in Münster Kriminalfälle löst.
Nachdem Katrin Ortrud aufgrund einiger Schicksalsschläge endlich einen neuen Lebensabschnitt beginnen möchte und diesen mit einem neuen Umzug beginnt, kann Sie aufgrund erhaltener Drohbriefe nicht, wie geplant zur Ruhe kommen.
Sie wendet sich an Charlotte Scheidmann,welche zunächst alles für einen "dummen jungen Streich" hält. Nachdem sich jedoch herausstellt,dass auch die Vermieterin bedroht wurde und nun grausam ermordet wurde, werden die Ermittlungen ausgebaut und die Lage spitzt sich zu.

Ein spannender Krimi, mit einem unverhofften, aber schlüßigem Ende. Der Schreibstil ist einfach und es lässt sich gut und schnell lesen, ohne die Leserunde hätte ich es gut in einem durchlesen können. Ich habe die ersten Teile nicht gelesen, dies war für diesen Teil aber auch nicht wichtig, da es eine in Sich geschlossene Handlung hat.
Es war mein erstes Buch von Christiane Drews und ich werde definitiv die anderen Teile dieser Krimi Reihe auch lesen, sie hat es geschafft mich abzuholen und mich zu einer außenstehenden Ermittlern gemacht. Schnell denkt man, man hat schon einen Täter gefunden um dann doch festzustellen dass es nicht sein kann und dann am Ende zu erkennen: darauf wäre ich nicht gekommen.
Die einzelnen Protagonisten waren für mich absolut authentisch und jeder einzelne letztlich ein "ganz normaler Mensch",was mir sehr gut gefallen hat. Die Spannung kommt ebenfalls nicht zu kurz.
Das Cover spiegelt definitiv die Stimmung des Romans wieder und ist meiner Meinung nach sehr passend gewählt.

Veröffentlicht am 01.01.2019

Ein Ritualmord in Münster?

2 0

Peter Käfer und Charlotte Schneidmann ermitteln erneut in einem Mordfall in Münster. Die Tote ist Carla Dellbrück. Auffällig ist die Art und Weise, wie die tote Frau Dellbrück hingelegt und mit Kerzen ...

Peter Käfer und Charlotte Schneidmann ermitteln erneut in einem Mordfall in Münster. Die Tote ist Carla Dellbrück. Auffällig ist die Art und Weise, wie die tote Frau Dellbrück hingelegt und mit Kerzen umrahmt wurde.
Bei den Ermittlungen trifft Charlotte auf eine Bekannte aus einem früheren Fall, Katrin Ochtrup, die nach ihrer Scheidung mit ihren beiden Söhnen im sogenannten "Todeshaus" ein neues Zuhause gefunden hat.
Dort gerade angekomen und dabei sich einzuleben, erhält sie plötzlich Drohbriefe, die mit diesem Haus zu tun zu haben scheinen.
Haben auch der Mord an Carla Dellbrück und die Drohbriefe Verbindungen?
Die Kommissare finden Gemeinsamkeiten zwischen dem aktuellen Mordfall an Carla Dellbrück und einem Mord, der schon mehrere Jahre zurück liegt und von einem Mann begangen wurde, der zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß ist. Dieser Ex-Häftling hat inzwischen ein Buch geschrieben.
Wer hat Carla ermordet? Der Ehemann der Toten oder ein Nachahmer des damaligen Falles?
Die Ermittler stehen vor einer schwierigen Aufgabe.

"Kälter als die Angst" ist der mittlerweile fünfte Fall des Ermittlerduos Charlotte Schneidmann und Peter Käfer und auch dieser hat es in sich.
Auch ohne die vier vorherigen Kriminalromane von Christine Drews nicht zu kennen, ist man als Leser schnell mit den Protagonisten vertraut und kann der Handlung mühelos folgen. Der flüssige Schreibstil und die auf ein angenehmes Maß gehaltenen Kapitel tragen hier wesentlich dazu bei.

Mein Fazit:
Der fünfte Fall von dem Münsteraner Ermittlerduo ist ein in sich sehr spannender abgeschlossener und plausibler Kriminalroman. Die Protagonisten werden sehr menschlich und realitätsnah dargestellt. Die privaten Zeilen beschränken sich dabei auf einen ausreichenden Inhalt, der den Lesefluss in keinster Weise unterbricht oder gar stört. Wenn dieses überhaupt zwischendurch der Fall sein sollte, dann eher durch die eingeschobenen Kapitelauszüge des Buches von dem Ex-Häftling. Anfangs sind diese Auszüge sogar ein bißchen verwirrend. Der Autorin gelingt es jedoch im Verlaufe des Romanes diese immer stärker in die Handlung einzubinden.
Ein mehr als überraschendes und spannendes Finale krönt dann auch das Lesevergnügen.
Aus den genannten Gründen vergebe ich sehr gerne 4,5 Sterne und möchte auf jeden Fall mehr von Christine Drews lesen.