Leserunde zu "Ein Lied von Liebe und Verrat" von James William Brown

Von der Kraft der Freundschaft in Zeiten des Krieges
Cover-Bild Ein Lied von Liebe und Verrat
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

James William Brown (Autor)

Ein Lied von Liebe und Verrat

Roman

Axel Merz (Übersetzer)

Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst gebautes Schattentheater, das sie allabendlich zum Leben erwecken. Mitten im Chaos der Nachkriegszeit zaubern sie damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuschauer. Das gemeinsame Schicksal schweißt die drei Jugendlichen zusammen, doch Misstrauen und Eifersucht drohen ihre Freundschaft zu zerstören.

"Eine bewegende Geschichte über das Leben, den Krieg und die Liebe" Publishers Weekly

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 07.05.2019 - 30.06.2019
  2. Lesen 15.07.2019 - 04.08.2019
  3. Rezensieren 05.08.2019 - 18.08.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Ein Lied von Liebe und Verrat" von James William Brown und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.08.2019

Das Klagelied des Klageweibs

0

Klappentext:
Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst ...

Klappentext:
Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst gebautes Schattentheater, das sie allabendlich zum Leben erwecken. Mitten im Chaos der Nachkriegszeit zaubern sie damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuschauer. Das gemeinsame Schicksal schweißt die drei Jugendlichen zusammen, doch Misstrauen und Eifersucht drohen ihre Freundschaft zu zerstören.

Meine Meinung:
Ich finde das Buch ist dem Autor sehr gut gelungen. Anhand der ersten Seiten kann sich der Leser emotional auf die gleiche Stufe wie die Protagonistin begeben. Der zweite Weltkrieg als auch die Nachkriegszeit haben das Mädchen emotional gezeichnet, was sich deutlich durch ihre Erzählung über ihre Lebensgeschichte abzeichnet. Der rote Faden zieht sich durch das Buch und dem Leser wird somit auch gewährt, dass er sich in ihre Lage, als auch in ihre Gefühlswelt hineinversetzen kann. Die kurzen Unterbrechungen durch die Protagonisten unterstreichen die aktuelle Lage, ihren seelischen Zustand. Durch die zeitlichen Unterbrechungen ihrer Vergangenheit gestaltet sich die Erzählungen über Krieg, Tod und Gewalt authentisch und zeigt einfach, dass der Krieg einen Menschen prägt.
Mithin ist der Roman eine Empfehlung an alle dort draußen, die sich näher mit dem seelischen Befinden einer Frau beschäftigen möchten, die in die Zeit des Krieges hineingeboren wurde.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 17.08.2019

Ein authentischer Kassettenmitschnitt mit berührenden Lebenserinnerungen

0

Aliki, Takis und Stelios sind fast noch Kinder, als sie in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkriegs sowohl ihre Väter wie auch einige Zeit später ihre Mütter verlieren. Bis dahin hatten sie in einem ...

Aliki, Takis und Stelios sind fast noch Kinder, als sie in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkriegs sowohl ihre Väter wie auch einige Zeit später ihre Mütter verlieren. Bis dahin hatten sie in einem kleinen Dorf in Griechenland gelebt und ihr dortiges Leben wird sehr authentisch und ohne Aussparen der Grausamkeiten, die der Krieg so mit sich bringt, beschrieben. Und auch die anderen Bewohner des Ortes werden sehr emotional berührend in das Gesamtgeschehen mit eingebunden. Nachdem die drei nun völlig allein dastehen, beschließen sie, alles hinter sich zu lassen. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie von nun an durch Vorführungen kleiner Geschichten mit einem selbst gebauten Schattentheater und bringen so etwas Freude in die Herzen der vom Krieg abgestumpften und gezeichneten Menschen. Und auch sie selbst haben in dieser Zeit nicht nur mit den äußeren Umständen des Krieges zu kämpfen, auch die Gefühlswelt zwischen den drei eigentlich eng verbundenen Freunden ist emotional durch die Liebe, ob erfüllt oder unerfüllt, das starke Gefühl von Verantwortung gerade von Seiten von Aliki und die durchaus auch starken negativen Emotionen sehr belastet.
Erzählt wird diese Geschichte auf eine sehr besondere Art, durch einen Kassettenmitschnitt, auf dem die inzwischen alt gewordenen Aliki von diesen prägenden und gravierenden Jahren berichtet. Manchmal vergisst man dabei , dass da praktisch eine Kassette läuft, aber das Thematisieren der Kassettenwechsel und die auf diese Weise geschickte Einbeziehung der Dinge im hier und jetzt, gibt dem Roman eine zusätzliche Facette an der 'gelungenen Gesamtheit eines Lebens'. Und das damit zugleich einhergehende beruhigende Dazwischenschalten eines 'puffernden Mediums' macht dieses 'Lied von Liebe und Verrat' zu einem absolut gelungenen Romanwerk, das den Leser genau im richtigen Maße einbindet in 'dieses Leben'. Ich fühle nach Beenden dieses Buches, dass ich hier eine sehr wertige Geschichte habe lesen dürfen. Ich kann den Roman nur empfehlen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 13.08.2019

Lebenswerg

0

Im Zentrum der Handlung stehen Aliki, Takis und Stelios, die in Griechenland leben. Der zweite Weltkrieg hat die drei zu Waisen gemacht. Wir dürfen die Schicksalswege dieser Hauptfiguren als Leser begleiten. ...

Im Zentrum der Handlung stehen Aliki, Takis und Stelios, die in Griechenland leben. Der zweite Weltkrieg hat die drei zu Waisen gemacht. Wir dürfen die Schicksalswege dieser Hauptfiguren als Leser begleiten. Die Erzählweise in Form eines Klageliebes, das auf einem Kassettenrecorder festgehalten wird, ist ungewöhnlich, aber originell und neuartig. Das Schicksal der drei ist oft hart und man wird häufig mit den Kriegswissen konfrontiert und welche Auswirkungen er auf Griechenland und die Bevölkerung dort hatte. Ich fand die Geschichte spannend und ereignisreich. vom historischen Gesichtspunkt aus, aber auch vom menschlichen. Die Figuren sind interessant und haben Tiefe und auch das Cover ist sehr schön. Das Buch ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 06.08.2019

ein tolles Buch

0

Ich bin sehr begeistert von diesem Buch und seiner Geschichte. Das Buch greift ein bisher für mich unbekanntes Thema auf - die Auswirkungen des zweiten Weltkrieges in Griechenland.

Aliki ist frühzeitig ...

Ich bin sehr begeistert von diesem Buch und seiner Geschichte. Das Buch greift ein bisher für mich unbekanntes Thema auf - die Auswirkungen des zweiten Weltkrieges in Griechenland.

Aliki ist frühzeitig Vollweise und wird von einer befreundeten Familie aufgenommen, die eine jüdische Familie versteckt.
Aliki, Takis und Stelios müssen sich nach der Ermordung ihrer Eltern allein durch das Leben schlagen. Dabei müssen sie zum Teil über sich hinauswachsen und begegnen verschiedenen Menschen. Die Geschichte hält einige unerwartete Wendungen bereit.

Das Cover der Geschichte ist gut gestaltet.Es zeigt vermutlich Aliki und im Hintergrund einen Teil Griechenlandes.

Der Schreibstil ist flüssig und zieht den Leser in die Geschichte hinein. Teilweise gibt etwas brutale Szenen, die einen noch einmal klarmachen, wie grausam die Zeit des zweiten Weltkrieges war.

Aliki ist eine starke Persönlichkeit. Trotz der vielen Schicksalsschläge lässt sie sich nicht unterkriegen. Sie kämpft lange für Takis und sein Wohlergehen. Erst als dies immer mehr Konflikte bzgl. Stelios hervorruft gerät sie in einen Loyalitätskonflikt und lässt Takis im Stich. Sie hat sich bis ins hohe Alter durchs Leben gekämpft und erfährt noch kurz vor ihrem Tod in lang gehütetes Familiengeheimnis, welches die Geschichte noch einmal in einem anderen Licht darstellt.

Takis ist eine Persönlichkeit, die sich im Verlauf der Geschichte wandelt. Trotz seiner Erkrankung schafft er es gut durch das Leben zu kommen.

Stelios wurde bereits früh erwachsen und hat schnell Verantwortung für andere übernommen. Dies tut er bis zum Schluss seines Lebens.

Aliki hat mich von den drei Hauptcharaktären am Meisten beeindruckt, weil sie einerseits so stark ist und andererseits trotzdem eine junge Frau mit einigen falschen Entscheidungen im Leben ist und die Konsequenzen dennoch mit Fassung trägt.


Ich kann die Geschichte daher jedem empfehlen, der etwas über die Zeit des zweiten Weltkrieges erfahren möchte und Erzählungen über starke Frauen mag. Eine klare Leseempfehlung von mir

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 06.08.2019

Möge die Erde leicht auf ihnen ruhen…

1

Von diesem Buch war ich von Beginn an von Handlung und vor allem dem Schreibstil begeistert. Die Niederschrift in Form eines Kassettenmitschnittes zu lesen ist für mich sehr spannend. Die Informationen ...

Von diesem Buch war ich von Beginn an von Handlung und vor allem dem Schreibstil begeistert. Die Niederschrift in Form eines Kassettenmitschnittes zu lesen ist für mich sehr spannend. Die Informationen die man bereits auf den ersten Seiten bekommen konnte, sind sehr erschütternd Dabei finde ich die zeitweiligen Unterbrechungen z.B. beim Kassettenwechsel bzw. das Abschweifen in der Erzählung vom eigentlichen Thema gar nicht schlimm. Im Gegenteil, dadurch wirkt das Ganze für mich sehr authentisch. Allerdings habe ich auch bereits Erfahrung mit dem Hören bzw. Lesen solcher Lebenserinnerungen, so dass es für Leser die damit zum ersten Mal konfrontiert werden eventuell befremdlich und schwieriger sein könnte.
Angesiedelt im Griechenland beginnend in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkrieges besticht dieses Buch vor allem auch durch die Schilderungen des Lebens der Menschen im Dorf. Ihre Wünsche und Träume sowie der Kampf ums Überleben in den unruhigen schweren Zeiten.
Drei junge Menschen, Aliki, Takis und Stelios, fast noch Kinder, sind mehr oder weniger durch ihre Lebensumstände aneinandergebunden: durch ein Versprechen (was Aliki Takis Mutter gab) und durch die Liebe (zwischen Stelios und Aliki sowie der unerwiderten Liebe Takis zu Aliki). Und über allem steht der Verrat, der u.a. Stelios Mutter das Leben kostete. Aliki steht zwischen der aufkeimenden Liebe zu Stelios, als auch der sich selbst auferlegten Pflicht zur Fürsorge um Takis.
Ich mag diesen Erzählstil, in dem die Gegenwart wie in einem Guss in die Vergangenheit hinübergleitet. Dies ist sehr gelungen - kein Bruch stört den Lesefluss. Gut gesetzt sind die Cliffhanger am Ende einer Kassettenseite, obwohl die Schilderungen für mich an keiner Stelle langatmig waren.
Das Ende war für mich doch überraschend, aber sehr stimmig. Es ist ein Buch der leisen Töne, welches jedoch sehr eindringlich die schlimmen Folgen von Neid, Verrat und falschen Verdächtigungen schildert.
Absolut lesenswert!!!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema