Leserunde zu "Ostseeangst" von Eva Almstädt

Tiefe Wasser und ein Ostseedorf in Angst
Cover-Bild Ostseeangst
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Eva Almstädt (Autor)

Ostseeangst

Pia Korittkis vierzehnter Fall

Während eines Ausflugs finden Jugendliche eine menschliche Hand. Die Lübecker Mordkommission ermittelt. In der folgenden Nacht verschwindet die Gruppenleiterin aus der Jugendherberge spurlos. Bei der Suche wird in einem nahe gelegenen Stall ein abgetrennter Unterarm gefunden, doch er gehört nicht zu der verbrannten Hand. Zur gleichen Zeit gerät Kommissarin Pia Korittkis Leben nach dem Tod ihres Freundes immer mehr aus den Fugen. Als ein Konflikt mit Kollegen eskaliert, rät Pias Vorgesetzter ihr zu einer Auszeit. Aber dann bergen Taucher in einem See weitere Leichenteile ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 13.02.2019 - 05.03.2019
  2. Lesen 20.03.2019 - 09.04.2019
  3. Rezensieren 10.04.2019 - 23.04.2019

Bereits beendet

Eva Almstädt zeigt uns die blutige Seite der Ostsee - freut euch auf der vierzehnten Fall der erfolgreichen Ostseekrimi-Reihe! Die Bücher lassen sich auch gut unabhängig von einander lesen, ihr müsst ihr anderen Bände also nicht kennen, um bei der Leserunde mitzumachen.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Ostseeangst" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.04.2019

Nicht nur die üblichen Verdächtigen.

0

Pia Korittki, eine sympathische alleinerziehende Mutter und Kommissarin ermittelt bei einem Fall bei dem eine Jugendgruppe einen abgetrennten Arm am Flussufer entdeckt. Die Betreuerin der Gruppe, ein echtes ...

Pia Korittki, eine sympathische alleinerziehende Mutter und Kommissarin ermittelt bei einem Fall bei dem eine Jugendgruppe einen abgetrennten Arm am Flussufer entdeckt. Die Betreuerin der Gruppe, ein echtes Mauerblümchen, ist von dem Vorfall stark erschüttert. Als sie am nächsten Tag spurlos verschwindet begeben sich die Ermittler auf die Suche nach der Frau und finden dabei weitere Leichenteile.
Nach und nach treten mehr Personen in Erscheinung, die einen verdächtigen Eindruck machen. Doch die Ermittlungen gehen nur schleppend voran. Zusätzlich kämpft Pia darum von ihrem Vorgesetzten ernst genommen und nicht von dem Ermittlungen ausgeschlossen zu werden.

Das dies mein erstes Buch der bislang 14-teiligen Serie war hat den Lesegenuss keineswegs geschmälert. Auch ohne die Vorgeschichte zu kennen ist dieses Buch ein wahrer Genuss für Krimifans.

Ein flüssiger Schreibstil, die gut gezeichneten Figuren und nicht zuletzt ein Plot der den Leser immer wieder auffordert neue Theorien im Bezug auf den Mörder und mögliche Komplizen aufzustellen zeichnen dieses Buch aus. Einmal angefangen möchte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Eine Leseempfehlung nicht nur für Ostsee-Liebhaber.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 21.04.2019

Ermittlung in Serie

0

Mit Ostseeangst liefert die Autorin bereits den 14. Fall um ihre Ermittlerin Pia Korittkis von der Lübecker Mordkommission. Ich kannte die Bücher bisher noch nicht, bin aber auch ohne Vorkenntnisse gut ...

Mit Ostseeangst liefert die Autorin bereits den 14. Fall um ihre Ermittlerin Pia Korittkis von der Lübecker Mordkommission. Ich kannte die Bücher bisher noch nicht, bin aber auch ohne Vorkenntnisse gut durch die Geschichte gekommen.


Im aktuellen Fall findet eine Gruppe Jugendliche während eines Ausflugs, eine abgetrennte Hand in den Resten eines Lagerfeuers. Kurz danach verschwindet die Betreuerin der Gruppe spurlos, und bei ihrer Suche stolpert die Kommissarin über eine Drogenplantage in einer alten Scheune.

Die Autorin beschreibt die verschiedenen Handlungsstränge, die sich alle irgendwie um eine Familie drehen, sehr spannend. Der Leser kann die teils schwierigen Ermittlungen verfolgen, genauso wie die Unstimmigkeiten innerhalb verschiedener Polizeiabteilungen, die nun gezwungenermaßen zusammen arbeiten müssen. Zwischendurch ist da auch noch das Gefühlschaos der Kommissarin zu spüren, die noch immer nicht den Tod ihres Freundes überwunden hat, und ihr schwieriger Spagat zwischen Familie und Beruf.

Das Buch ist sehr vielschichtig, die Autorin öffnet gleich mehrere Schauplätze, ohne genau zu verraten, ob und wie das Ganze in Verbindung zueinander steht. Sie macht das sehr geschickt, ohne das es dem Leser zu unübersichtlich wird. Man wird förmlich zum Spekulieren eingeladen, um am Ende doch wieder überrascht zu werden. Es ist spannend zu lesen, wie sich alle Puzzleteile zu einem Bild formen.

Einen wichtigen Anteil am funktionieren der Geschichte haben die speziellen, aber absolut glaubhaften Nebencharaktere. Hier hat die Autorin ganze Arbeit geleistet.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 19.04.2019

Toller spannender Krimi

0

Während eines Ausflugs finden Jugendliche eine menschliche Hand. Die Lübecker Mordkommission ermittelt. In der folgenden Nacht verschwindet die Gruppenleiterin aus der Jugendherberge spurlos. Bei der Suche ...

Während eines Ausflugs finden Jugendliche eine menschliche Hand. Die Lübecker Mordkommission ermittelt. In der folgenden Nacht verschwindet die Gruppenleiterin aus der Jugendherberge spurlos. Bei der Suche wird in einem nahe gelegenen Stall ein abgetrennter Unterarm gefunden, doch er gehört nicht zu der verbrannten Hand. Zur gleichen Zeit gerät Kommissarin Pia Korittkis Leben nach dem Tod ihres Freundes immer mehr aus den Fugen. Als ein Konflikt mit Kollegen eskaliert, rät Pias Vorgesetzter ihr zu einer Auszeit. Aber dann bergen Taucher in einem See weitere Leichenteile .. (Kurzbeschreibung vom Buch)

Dies ist der 14. Band der Krimireihe. Für mich der erste Band, zwar habe ich sehr fiel guten über diese Reihe gehört und tolle Rezis gelesen, aber irgendwie hatte ich noch keine Zeit ein Buch zu lesen. Das ich aber nach diesem tollen spannenden und überraschenden Krimi sehr bereut habe. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt, besonders Pia die Ermittlerin hat mir sehr gut gefallen. Spannung ist auch fast von Anfang an da. Die Geschicht startet mit einer Kanutour. Bei der nach kurzer Zeit Abends am Lagerfeuer ein Leichenteil gefunden wird. Pia und ihre Kollegen fangen zu ermitteln an. Dabei weitere Leichenteile gefunden werden, die aber nicht zu einer Leiche gehören. Jetzt fangen die vielen Fragen an. Wer wird wohl hinter allem stecken. Besonders da noch eine Person aus der Kajaktour verschwindet. Aber mehr verrate ich nicht. Lest das spannende Buch. Auch wenn ihr bisher noch kein Buch dieser Reihe gelesen habt, Der Einstieg ist auch für neueinsteige sehr gut. 100 Punkte für die Autorin und ich werde sicherlich jetzt noch weitere Bücher von ihr lesen.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 17.04.2019

Spannend bis zum Schluss

0

Dies war mein erster Krimi von Eva Almstädt. Er wird sicher nicht mein letzter gewesen sein.

Alles beginnt bei einer harmloser Kanutour mit schwierigen Jugendlichen. Der mitgeführte Hund entdeckt eine ...

Dies war mein erster Krimi von Eva Almstädt. Er wird sicher nicht mein letzter gewesen sein.

Alles beginnt bei einer harmloser Kanutour mit schwierigen Jugendlichen. Der mitgeführte Hund entdeckt eine einzelne menschliche Hand. Am nächsten Tag ist die Betreuerin der Gruppe, Rebecca, verschwunden. Nun kommt Pia Korritkis Team zum Einsatz. Sie beginnt zu ermitteln. Der Fall wird immer komplexer als es plötzlich zwei weitere verschwundene Personen gibt und durch Zufall auch noch eine Cannabisplantage entdeckt wird. Nun ist die Frage und ob wie all diese Dinge miteinander zusammenhängen. Und kann die Zusammenarbeit mit dem LKA funktionieren, welches Pia am liebsten abwerben würde?

Der Krimi ist spannend bis zum Schluss und überrascht noch in den letzten Kapiteln. Der Schreibstil und die Schilderungen der Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven ermöglicht es sich in die verschiedenen Protagonisten hineinzuversetzen. So lernt man die Familie eines Bauernhofes näher kennen, aber erfährt auch einiges aus dem Privatleben von der Kommissarin Pia.

Zusammenfassend kann ich sagen. Dies Buch ist ein Muss für jeden Krimifan. Auch, wenn ich die anderen Bände rund um die Kommissarin nicht kannte, habe ich gut in die Geschichte hineingefunden und nicht gedacht, dass ich irgendetwas verpasst hätte.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 14.04.2019

Spannend bis zum Schluss

0

Das Cover passt gut zur Reihe um die Kriminalkommissarin Pia Korittki. Vom Weg aus schaut man auf ein altes Bauernhaus. Hinter dem Haus kann man Wasser erahnen. Der Himmel zieht sich dunkel über dem Gehöft ...

Das Cover passt gut zur Reihe um die Kriminalkommissarin Pia Korittki. Vom Weg aus schaut man auf ein altes Bauernhaus. Hinter dem Haus kann man Wasser erahnen. Der Himmel zieht sich dunkel über dem Gehöft zusammen. Ein passendes Krimi Cover, dass gut zur Geschichte passt.

Für mich war es inzwischen der 3. Fall von Pia Korittki. Insgesamt ist es aber schon der 14. Ostsee Kriminalroman mit der Kommissarin Korittki. Das Buch hat eine in sich abgeschlossene Geschichte und auch ohne Vorwissen kann man der Geschichte folgen. Auch das private Umfeld der Ermittlerin wird ausreichend erklärt, um dem Verlauf folgen zu können. Alle nötigen Informationen werden erwähnt.

Ich war mit den ersten Seiten wieder direkt im Geschehen. Der Klappentext verspricht nicht zu viel. So fängt die Geschichte direkt mit dem Fund des abgetrennten Unterarms an. Von da an wurde ich gefesselt und zum Ermitteln verführt. Ich habe versucht den Täter zu finden. Doch Eva Almstädt hat gekonnt in alle Richtungen gestreut, so dass mir seit langem mal wieder bis zum Schluss der Täter verborgen blieb.

Ich liebe Krimis, bei denen ich selber mit rätseln darf und meine Vermutungen im Laufe des Geschehen immer wieder angepasst werden müssen. Die Spannung wird so immer weiter aufgebaut. So fiel es mir sehr schwer, zwischendurch mal den Roman zur Seite zu legen.

Eva Almstädt versteht es mit ihrem Schreibstil mich als Leser zu fesseln und zum weiterlesen zu animieren. Die kurz gehaltenen Kapitel sorgen für weiteren Ansporn. Abend im Bett hieß es dann: Ein Kapitel geht noch. Daraus wurden dann meistens mehr. Ich wollte einfach wissen wie es weitere geht und konnte nicht einfach mitten in einem Einsatz die Augen schließen.

Ich empfehle das Buch gerne an alle Krimifans weiter. Das Ermittler Team um Pia Korittki ist einfach zum Gernhaben. Ich bin gespannt auf den nächsten Fall. Ich freue mich schon. In der Zwischenzeit greife ich mal auf ältere Fälle zurück. Mir fehlen ja noch ein paar Bände der Krimi-Reihe.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre