Leserunde zu "Totenstille" von Will Dean

Eine gehörlose Journalistin auf der Spur eines Serienmörders
Cover-Bild Totenstille
Produktdarstellung
(27)
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Will Dean (Autor)

Totenstille

Denn das wahre Böse ist lautlos. Kriminalroman

Als die junge Journalistin Tuva Moodyson in das nordschwedische Gavrik zieht, erschüttert ein grausamer Mord die Kleinstadt. Die Tat trägt die Handschrift des Medusa-Killers, der vor zwanzig Jahren sein Unwesen trieb und nie gefasst wurde. Tuva weiß, dass diese Story ihre große Chance sein könnte. Doch die Journalistin hat zwei Handicaps: Sie ist gehörlos, und sie fürchtet sich vor dem Wald. Ihre Schwächen könnten ihr allzu leicht zum Verhängnis werden. Denn je tiefer sie in den rätselhaften Fall eintaucht, desto weiter muss sie sich in das Dickicht des Waldes vorwagen, wo ein Gegner auf sie wartet, der ihre dunkelsten Ängste übertrifft ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 18.09.2019 - 08.10.2019
  2. Lesen 23.10.2019 - 12.11.2019
  3. Rezensieren 13.11.2019 - 26.11.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Totenstille" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.11.2019

Eine Reise in die skurrile Welt des schwedischen Hinterlandes

3

Tuva ist eine junge schwedische Journalistin, die eine Schwäche für Weingummi hat und den Dingen gerne auf den Grund geht. Doch was sie als Protagonistin in der Krimi-Welt besonders macht, ist zum einen ...

Tuva ist eine junge schwedische Journalistin, die eine Schwäche für Weingummi hat und den Dingen gerne auf den Grund geht. Doch was sie als Protagonistin in der Krimi-Welt besonders macht, ist zum einen ihre Gehörlosigkeit und zum anderen ihre Angst vor der Natur sowie eine Abscheu gegen Unwahrheiten in der Presse. Die letzteren beiden Eigenschaften rühren vom tragischen Verlust ihres Vaters in ihrer Kindheit, den sie immer noch nicht überwunden hat. Um ihrer deprimierenden Umgebung zu entkommen, zog Tuva nach London mit dem Ziel, sich dort als Journalistin einen Namen zu machen. Doch aufgrund der Tatsache, dass der Tod ihres Mannes Tuvas Mutter schwerkrank werden ließ, kam Tuva nicht umhin, ihr exzessives Leben in London aufzugeben und erst einmal wieder zurück nach Schweden zu gehen. Um von der Krankheit ihrer Mutter und dem depressiven Drumherum nicht vollends eingenommen zu werden, zog Tuva nicht nach Karlstad zu ihrer Mutter, sondern in die Kleinstadt Garvik, die wenige Autostunden entfernt von Karlstad liegt. Es fällt Tuva schwer, ihre Mutter zu besuchen, doch nach etwa drei Jahren nach ihrer Rückkehr nach Schweden ergibt sich für Tuva eine praktische Ausrede: Es ereignet sich ein Mord mitten im tiefen, dunklen Utgard-Wald, in dem auch das kleine Dörfchen Mossen versteckt liegt, dessen Einwohner sich höchst merkwürdig verhalten. Der Mord weist deutliche Parallelen zu den „Medusa-Morden“ von vor 25 Jahren auf, deren Täter nie gefasst werden konnte. Hat derselbe Täter wieder zugeschlagen oder handelt es sich hierbei um einen Trittbrettfahrer? Um das herauszufinden und einen journalistischen Durchbruch zu erreichen, muss Tuva in den Wald, um zu recherchieren. Doch genau vor diesem Wald, dieser Natur, hat sie unfassbare Angst … Ob es ihr dennoch gelingen wird oder ob ihr ihre Entschlossenheit oder ihre Gehörlosigkeit noch zum Verhängnis werden …?

Das Taschenbuch beinhaltet 426 Seiten und hat ein aufwendiges Cover, das besonders haptisch veranlagten Leser*innen Freude bereiten wird (die Pfützen, die sich ringsherum ziehen, sind aus einem anderen Material, ganz glatt und glänzend). Für 11,00 Euro bekommt man hier ein ordentliches Buch. Schriftgröße und Schriftart sind gut lesbar, die Kapitel nicht zu lang. Das Ebook kostet sogar nur 3,99 Euro. Ich habe sowohl die Print- als auch die Ebook-Version (mobi) gelesen. Es gab nirgends ein schlechtes Druckbild oder Tippfehler. Allerdings bedient sich der Autor einer etwas seltsamen Sprache. Das zeigt sich zum einen im nicht ganz flüssigen Schreibstil, als auch in einer eigenartigen Wortwahl und in ungewöhnlichen (leider nicht immer passend gewählten) Vergleichen.

Will Dean hat einen Sinn für Humor, den er an gewählten Stellen subtil einfließen lässt. Zudem beschreibt er gerne bildlich, was einen auf der einen Seite schnell tiefer in die Story eintauchen lässt, auf der anderen Seite aber auch zu viele überflüssige Details bietet.

Er schafft es, die skurrilen Dorfbewohner durch ihre jeweils eigene Art zu sprechen noch skurriler wirken zu lassen. Die Atmosphäre, die er schafft, passt gut zu den Örtlichkeiten, die beschrieben werden.

Es ist schwer, aus Sicht der 1. Person zu schreiben, ohne dass es sich nervig liest. In diesem Buch gelingt es dem Autor allerdings größtenteils, die Perspektive gut rüberzubringen.

Es gibt durchaus mehrere Stellen, die sehr spannend beschrieben wurden. Allerdings halten diese immer nur kurz an und haben selten etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun. Will Dean scheint sich gerne in seinen bildhaften, atmosphärischen Beschreibungen zu verlieren. Seine Ausdrucksweise bzw. die der Übersetzerin (leider kann ich die deutsche Ausgabe nicht mit der Originalausgabe vergleichen) war mir an der ein oder anderen Stelle doch zu eigenartig. Ab und zu wurde auch etwas genannt, dass erst Seiten später erklärt wurde. So wirkte der Aufbau der Geschichte leider nicht gut strukturiert. Die Auflösung des Falles zeichnet sich bereits im zweiten Drittel ab, jedoch ging ich davon aus, dass es so einfach doch nicht sein kann. Das Motiv des Täters fand ich zu billig und zu wenig durchdacht. Des Weiteren bleiben viele Fragen offen (v.a. bezüglich Dinge, die extra genannt wurden, aber am Ende doch irrelevant waren … vermutlich wurden sie rein aus atmosphärischen Gründen genannt).

Ein wenig enttäuscht haben mich auch die „Versprechungen“ auf dem Cover: Nach der Lektüre erscheint mir der Untertitel „Denn das wahre Böse ist lautlos“ nicht besonders passend zur Geschichte. Außerdem geschieht das, was man sich aufgrund des Klappentextes von der Geschichte erwartet, erst ganz am Ende. Trotz ihrer Angst scheint Tuva die meiste Zeit mit dem Wald relativ gut zurecht zu kommen. Ihre Gehörlosigkeit ist aufgrund der intakten Hörgeräte auch kaum ein Problem. „… ein Gegner […], der ihre dunkelsten Ängste übertrifft“ ist leider auch ziemlich übertrieben.

Mein Fazit: Der Schreibstil ist lesbar, die seltsame Ausdrucksweise mal eine interessante Abwechslung und die Geschichte hat ein paar wirklich spannende Stellen. Mit dieser Lektüre macht man nicht viel verkehrt, man sollte allerdings auch nicht zu viel erwarten.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.12.2019

Story mit Potenzial, leider mit wenig Spannung und Aktivität erzählt

2

Inhalt
Als die junge Journalistin Tuva Moodyson in das nordschwedische Gavrik zieht, erschüttert ein grausamer Mord die Kleinstadt. Die Tat trägt die Handschrift des Medusa-Killers, der vor zwanzig Jahren ...

Inhalt
Als die junge Journalistin Tuva Moodyson in das nordschwedische Gavrik zieht, erschüttert ein grausamer Mord die Kleinstadt. Die Tat trägt die Handschrift des Medusa-Killers, der vor zwanzig Jahren sein Unwesen trieb und nie gefasst wurde. Tuva weiß, dass diese Story ihre große Chance sein könnte. Doch die Journalistin hat zwei Handicaps: Sie ist gehörlos, und sie fürchtet sich vor dem Wald. Ihre Schwächen könnten ihr allzu leicht zum Verhängnis werden. Denn je tiefer sie in den rätselhaften Fall eintaucht, desto weiter muss sie sich in das Dickicht des Waldes vorwagen, wo ein Gegner auf sie wartet, der ihre dunkelsten Ängste übertrifft ...

Rezension
Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen.
Dem Schreibstil des Autors konnte ich an einigen Stellen leider nicht viel abverlangen, wenn auch die Geschichte zumeist durch die Aneinanderreihung kurzer und prägnanter Hauptsätze einfach zu lesen war, hat das mein Leseerlebnis eher getrübt als bereichert. Oft kam ich dadurch gedanklich ins Stocken, habe eventuell sogar viele Dinge überlesen und einfach nur noch überflogen. Die Beschreibung der Umgebung gelingt dem Autor hingegen sehr gut, er benennt viele Einzelheiten (wenn auch zum großen Teil in Auflistungen formuliert), beschreibt sie durch zahlreiche (z. T. allerdings unpassende) Vergleiche und schafft dadurch eine gute Atmosphäre - Ich war noch nie in Schweden und konnte mir dadurch ein gutes Bild von der Atmosphäre und Umgebung machen. Es kommt aber auch genauso häufig vor, dass diese Beschreibungen mit (meiner Meinung nach) wiederkehrenden unnötigen Details gespickt werden (z. B. wird immer benannt, welche Farbe das Gummibärchen hat, das Tuva gerade vernascht). Das trägt nicht zur Handlung bei und ist an einer Stelle mal ganz schön zu lesen, aber nicht, wenn das jedes Mal erwähnt wird.
Die Story an sich hat Potenzial, der Einstieg in das Buch ist toll (an dieser Stelle möchte ich jedoch nicht zu viel verraten) - wirklich spannend und ein Grund, wieso ich mich für die Leserunde beworben hatte. Nach besagter Szene entwickelt sich die Geschichte nur sehr sehr langsam weiter. Es folgen ca. 250 Seiten, in denen die Bewohner der Stadt Mossen bis ins kleinste Detail und ohne großen Bezug zu den Ermittlungen im Fall, beschrieben werden. Allesamt sind sie kurios, seltsam und mir in gewisser Weise suspekt gewesen. Auch Tuva (die Protagonistin) selbst konnte bei mir nur wenige Sympathiepunkte sammeln. Man erfährt eigentlich fast gar nichts über ihre Person und ihre Familienverhältnisse, außer, dass ihre Mutter schwer krank zu sein scheint und sie sie das ganze Buch über nicht besucht, obwohl sie extra in die kleine Stadt gezogen ist, um ihrer Mutter ein Stück näher zu sein - passt für mich auch irgendwie nicht zusammen. Leider habe ich aus diesen und vielen anderen Gründen, die ich hier zunächst nicht weiter ausführen möchte, keinen Draht zu Tuva finden können. Dass sie gehörlos ist finde ich sehr spannend und eine angenehme Abwechslung zu anderen Krimis - damit begründet der Autor auch die zunehmend detaillierten Beschreibungen ihrer Umgebung. In einer brenzlichen Situation, in der Tuva womöglich den Tod fürchten muss, dann jedoch Schnecken am Boden mit Lippenstiften und Weingummis zu assoziieren- für mich an dieser Stelle nicht stimmig.

Die Mordermittlungen entwickeln sich in den ersten 2/3 eigentlich kaum merklich weiter. Es scheint mehr ein Überblick über das Leben in der kleinen abgelegenen Stadt nahe dem Utgard-Wald zu sein. Im letzten Drittel des Buches wird es (meiner Meinung nach) dann erstmals WIRKLICH spannend und Tuva kommt dem Täter in den Tiefen des Waldes näher. Der Autor hat es geschafft, mich an diesem Punkt nochmal mitzureißen und ich hatte auch endlich das Gefühl, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Die Abschlussszene ist sehr spannend gestaltet, der Täter und auch seine Gründe unerwartet. Ich finde jedoch, dass auch schon im mittleren Teil des Buches einige Szenen so spannend hätten sein können, hätte man diese weniger schnell aufgelöst und mehr ausgeschmückt.

Zum Ende bleiben viele offene Fragen. Warum waren jene Personen genau zu diesem Zeitpunkt an Ort und Stelle? Wie hat sich alles gefügt? Das Ende ist im Gegensatz zum Rest des Buches plötzlich sehr harmonisch - auch der (von mir lang ersehnte) Besuch bei Tuvas kranker Mutter, deren Verhältnis immer als sehr schlecht und schwierig beschrieben wurde.
Es gibt noch weitere Dinge, die offen bleiben, die ich nun aber nicht verraten möchte, da sie zu viel vom Inhalt des Buches verraten würden.

Insgesamt habe ich mir mit dem Buch etwas schwer getan, ich kam (bis zum Schluss) nicht wirklich in einen Lesefluss, Tuva war mir als Person unsympathisch, ich konnte mich nicht mit ihr identifizieren und habe auch so keinen wirklichen Zugang zur Geschichte finden können. Obwohl die Story wirklich Potenzial hat und teilweise auch spannend erzählt wird, wirken viele Handlungen und die Dinge, die passieren, freistehend, ohne Zusammenhang und irgendwie grundlos. Das Buch gehört auf keinen Fall zu einem meiner Lieblingskrimis, ist aber auch nicht das schlechteste. Das Ende hat für mich nochmal einiges wett gemacht. Erwartet man einen durchgehend spannenden Krimi, ist „Totenstille“ von Will Dean womöglich das falsche Buch. Liebt man hingegen Geschichten, die sich langsam entwickeln und sich nicht aus einer Fülle gruseliger Ereignisse zusammensetzen - kann man an diesem Buch (denke ich) auf jeden Fall Freude haben.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 25.11.2019

Ein Buch, das einen zum Schaudern bringt

2

Inhalt
Der Kriminalroman handelt von einer jungen gehörlosen Journalistin, Tuva, die extra für ihre kranke Mutter von London nach Gavrik gezogen ist. Tuva ist eine sehr ambitionierte junge Journalistin ...

Inhalt
Der Kriminalroman handelt von einer jungen gehörlosen Journalistin, Tuva, die extra für ihre kranke Mutter von London nach Gavrik gezogen ist. Tuva ist eine sehr ambitionierte junge Journalistin die nach mehr strebt. Als in Gravik ein Mord geschieht sieht Tuva ihre Chance auf den großen Erfolg. Der Mord erinnert stark an die Medusa-Morde vor nunmehr 30 Jahren, bei denen genau wie bei dem heutigen Opfer die Augen ausgestochen werden. Die junge Journalistin gibt alles dafür, den Mörder zu entlarven und herauszufinden, ob es der selbe Täter wie damals war. Denn dieser wurde nie geschnappt. Immer wieder begibt sich Tuva bei ihren Ermittlungen dabei selbst in Gefahr, in der Hoffnung einen ausgezeichneten Artikel schreiben zu können.

Meine Meinung
Der Autor Will Dean versucht den Leser durch seinen Schreibstil, welcher sehr detailreiche Beschreibungen enthält,in die Geschichte zu holen. Insbesondere zu Beginn und gegen Ende des Buches gelingt dies sehr gut, ohne das die Handlung an sich an Spannung verliert. Im Mittelteil des Buches jedoch, verliert die Story meiner Meinung nach durch zu viele Beschreibungen und wenig Handlung die Spannung. Dadurch fiel es mir gerade dort schwer das Buch nicht zur Seite zu legen. Dennoch haben die vielen sehr detailreichen Beschreibungen mich immer wieder zum schaudern gebracht, da es mir sehr oft gelungen ist mir all das Beschriebene bildlich vorzustellen.
Weiter ist es dem Autor gelungen viele einzelne sehr spannende und facettenreiche Bewohner zu erschaffen, die alle ihrer Geheimnisse im Gepäck haben. Jede einzelne Figur wirkt für sich selbst wie ein kleines Rätsel, was es mir möglich gemacht hat bis fast zum Ende mit der Protagonistin Tuva mitzufiebern und zu raten, wer denn der Mörder sein könnte. Auf mich hat jede der Figuren athentisch gewirkt. Da jede ihre eigenen Macken hatte und dennoch im Gesamtbild total in die Geschichte und das Dorf gepasst hat.
Besonders spannend an diesem Buch fand ich auch, dass die Protagonistin gehörlos ist. Leider finde ich rückte dies deutlich zu häufig und zu provokant in den Vordergrund, wofür andere Dinge etwas unter den Tisch gefallen sind. So sind bis zum Ende des Buches noch einige unbeantwortete Fragen geblieben, welche eine Fortsetzung nicht ausschließen.


Fazit
Insgesamt ist "Totenstille" ein gelungener Kriminalroman, der einen auch das ein oder andere mal schaudern lässt. An einigen Stellen fehlt durch die sehr detailreichen Ausführungen etwas die Spannung. Dennoch gelingt es dem Autor gerade dadurch den Leser in die Welt hineinzunehmen. Ich kann das Buch besten Gewissens weiterempfehlen. Bei den vielen offenen Fragen würde ich mir eine Fortsetzung rund um die Journalistin Tuva wünschen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.11.2019

Im Dunkel der Wälder

2

So düster, wie das Cover des Buches, ist auch die Geschichte. Tuva Moodyson, eine junge Journalistin, ist nach Gavrik gekommen, um für die dortige regionale Zeitung zu arbeiten. Nur ihrer schwerkranken ...

So düster, wie das Cover des Buches, ist auch die Geschichte. Tuva Moodyson, eine junge Journalistin, ist nach Gavrik gekommen, um für die dortige regionale Zeitung zu arbeiten. Nur ihrer schwerkranken Mutter zuliebe ist sie aus London zurückgekehrt in die Heimat.Es fällt ihr schwer, sich mit den Gegebenheiten des kleinen, verschlafenen Ortes abzufinden. Tuva ist sehr ehrgeizig und immer auf der Suche nach einer großen Story, die sie aus ihrer Bedeutungslosigkeit herausholt. Dabei kommt ihr der Fund einer männlichen Leiche gerade recht. Dem Toten wurden die Augen entfernt. Das erinnert an eine Mordserie, die sich vor zwanzig Jahren ereignet hat. Ist der Medusa-Mörder, wie der Täter damals genannt wurde, zurückgekommen? Auch er hatte seinen Opfern die Augen ausgestochen.Tuva wittert ihre große Chance und stürzt sich voller Elan in die Recherche. Dabei bringt sie sich immer wieder in Gefahr. Der Hauptgrund, weshalb sie nach Gavrik gekommen ist, die Betreuung ihrer Mutter, gerät vor lauter Arbeitseifer, zunehmend in den Hintergrund.

Will Dean, der in Schweden lebende Autor legt mit Totenstille seinen Debütroman vor und erfüllt alles, was man von einem nordischen Krimi erwarten kann. Seine detailreichen Schilderungen katapultieren den Lesenden mitten in die Geschichte hinein, lassen sie ihn riechen, hören, schmecken und empfinden, immer ganz nahe dabei sein. Großartig. Dean schreibt mit einer, den nordischen Krimifans vertrauten, Mischung aus Spannung, Düsternis und Melancholie und so lässt die Story den Leser erst los, wenn er sie atemlos zu Ende gelesen hat.

Tuva, die etwas schräge Heldin des Romans, wächst einem schnell ans Herz. Die Einschränkungen durch ihr Handycap, ihre Taubheit und die Probleme mit der hochmodernen Technik der Hörgeräte, machen sie menschlich und liebenswert, wenn auch ihre Alleingänge, nicht immer nachvollziehbar sind. Tuvas, aus ihrer Kindheit rührende Angst vor dem Wald, vermischt sich mit ihren realen Lebensängsten und den Schuldgefühlen ihrer kranken Mutter gegenüber. Dabei ist Tuva eine taffe, willensstarke Frau. Ihre innere Zerbrechlichkeit und ihr Kampf gegen ihre Ängste machen sie zu einer Figur, die man einerseits beschützen möchte, andererseits macht sie den Leser oft wütend durch ihre Eigenwilligkeit. Dean hat es geschafft, seine Hauptfigur so zu zeichnen, dass sie den Leser berührt und ihn in seine eigenen Ängste schauen lässt. Auch die anderen Figuren des Romanes sind gut gezeichnet, und, mit ihrer Skurrilität wunderbar in die dunklen, unendlichen Wälder passend.

Mit einem zweiten Mord nimmt die Geschichte noch einmal Fahrt auf. Alle sind verdächtig, sei es der zwielichtige Ghostwriter, die Trolle schnitzenden Schwestern, die mütterliche Frida und ihr aggressiver Mann Hannes, sowie die beste Freundin Tammy, der undurchsichtige Taxifahrer und der eigenartige Messie. Das Ende ist dann überraschend, aber völlig stimmig und man legt das Buch ungern, aber zufrieden zur Seite.
Ein spannender Roman, den ich sehr gerne gelesen habe und auf jeden Fall weiter empfehlen werde.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.11.2019

Sehr atmosphärisch

2

Die junge Journalistin Tuva Moodyson ist gehörlos und fürchtet sich vor dem Wald. Beides könnte ihr zum Verhängnis werden, als ein grausamer Mord die Kleinstadt Gravik erschüttert. Die Tat trägt die Handschrift ...

Die junge Journalistin Tuva Moodyson ist gehörlos und fürchtet sich vor dem Wald. Beides könnte ihr zum Verhängnis werden, als ein grausamer Mord die Kleinstadt Gravik erschüttert. Die Tat trägt die Handschrift des Medusa-Killers, der vor zwanzig Jahren sein Unwesen trieb. Er wurde damals nicht gefasst. Ist er nun zurückgekehrt? Je mehr Tuva in den Fall einsteigt, desto mehr muss sie sich in das Dickicht des Waldes vorwagen.

Ich war sehr gespannt auf diesen Krimi, den das Cover hatte mich bereits sehr angesprochen. Gemeinsam mit dem Klappentext war klar, dass ich das Buch lesen wollte.
Der Schreibstil ließ sich sehr gut und schnell lesen. Die Beschreibungen waren äußerst detailliert und der Autor hat auf so manche Feinheiten geachtet, was mir hier gut gefallen hat. Dadurch entstand eine tolle Atmosphäre und ich konnte alles bestens miterleben. Nur litt dadurch auch ein klein wenig die Spannung.
Tuva fand ich sehr interessant, gerade aufgrund ihrer Gehörlosigkeit. Wobei sie nicht komplett gehörlos war, sondern dank ihrer Hörgeräten hören konnte. Sehr spannend beschrieben war, dass sie ihre Hörgeräte ausstellte, wenn sie ihre Ruhe brauchte. Dann war sie vollkommen bei sich und von der Außenwelt abgeschottet.
Die weiteren Personen und Dorfbewohner fand ich ebenfalls super beschrieben. Sie wirkten überwiegend sonderbar, kauzig und verschroben, einfach passend zu der Kleinstadt. Ich war mir nicht sicher, wer von ihnen was versteckte oder geheim hielt. Dadurch war meine Fantasie enorm angekurbelt und ich habe in fast jedem den Täter vermutet.
Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Ich war stets neugierig, was und wer hinter der Tat steckt und ich hatte eine Menge Fragen im Kopf. Die Spannung war nicht durchgängig auf einem hohen Level, sondern schwankte und stieg zum Ende richtig an. Dennoch wollte ich unbedingt wissen, wie es weiter- bzw. ausgeht.

Ein atmosphärischer Krimi mit toll beschriebenen Charakteren, der mir gut gefallen hat. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil