Leserunde zu "Cyber Trips" von Marie Graßhoff

Der Krieg Mensch gegen Maschine hat begonnen!
Cover-Bild Cyber Trips
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Marie Graßhoff (Autor)

Cyber Trips

Roman

Im Jahr 2101 hat die Menschheit nach erbitterten Kämpfen gegen die künstliche Intelligenz KAMI einen herben Rückschlag erlitten. Millionen wurden von ihrem technologischen Virus infiziert und verloren jeglichen eigenen Willen. Während auf der ganzen Welt nach einem Heilmittel geforscht wird, versucht die Kämpferin Andra hingegen Kontakt mit KAMI aufzunehmen — überzeugt davon, dass das Programm eine Persönlichkeit entwickelt hat ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 06.04.2020 - 26.04.2020
  2. Lesen 04.05.2020 - 24.05.2020
  3. Rezensieren 25.05.2020 - 07.06.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Cyber Trips" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei diesem Roman handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe. Um an der Leserunde teilzunehmen, solltet ihr "Neon Birds" gelesen haben.

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Marie Graßhoff" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 31.05.2020

Jahreshighlight

0

Cover/Gestaltung
Die Gestaltung von dem Buch gefällt mir wieder sehr gut. Der Verlag hat darauf geachtet dass das Cover perfekt zum ersten Teil passt. Ebenso ist die Innengestaltung wieder ein Traum. Wie ...

Cover/Gestaltung
Die Gestaltung von dem Buch gefällt mir wieder sehr gut. Der Verlag hat darauf geachtet dass das Cover perfekt zum ersten Teil passt. Ebenso ist die Innengestaltung wieder ein Traum. Wie bereits im ersten Band findet man immer wieder eine Illustration über eine Szene oder Charakter. Bereits bevor ich das Buch gelesen habe, habe ich bereits die Illustrationen auf Maries Instagram Account gesehen. Daraufhin musste ich einfach das Buch lesen.

Schreibstil
Marie Graßhoff schafft es mich wieder ab Seite eins zu fesseln. Als Einstieg gibt es eine kurze Zusammenfassung der Geschehnisse aus Band eins, für Leser bei denen Band eins schon länger her ist (wie bei mir) wissen halt wieder sofort um was es ging und der Einstieg in die Geschichte fällt nicht schwer. Ansonsten ist der Schreibstil einfach gehalten, man kann das Buch gut lesen ohne Sätze wiederholen zu müssen und es ist leicht und verständlich geschrieben.

Handlung/Charaktere
Wie bereits oben erwähnt ist mir der Einstieg recht leichtgefallen und es war sofort Spannung da. Die Idee hinter dem Buch gefällt mir unglaublich gut und wurde wieder super umgesetzt, ständig passiert etwas unerwartetes und ständig kommen neue Fragen auf. Ebenso haben auch die Charaktere eine super und glaubhafte Entwicklung durchgemacht und man lernt einiges über die Vergangenheit. Marie Graßhoff schafft es auch das jeder Charakter gut ausgearbeitet ist und nicht klischeehaft wirken. In Cyber Trips lernt der Leser auch einen neuen Charakter kennen sein Name ist Ellis. Zu Beginn wusste ich nicht was ich von ihm halten sollte, aber dies hat sich schnell geändert. Zu Beginn hat er mit Liza Moore unter eine Decke gesteckt wodurch ich nicht wusste wie er so ist, jedoch durch die Ereignisse hat sich das geändert.

Fazit
Ein absolutes Jahreshighlight und die Reihe ist definitiv kein Lückenfüller. Die Reihe kann ich jedem weiterempfehlen auch wenn man kein Science Fiction liest.

⭐️5 von 5 Sternen ⭐️

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 29.05.2020

Liebe zu Sci-Fi wächst weiter

0

Meine persönliche Überraschung des letzten Jahres war „Neon Birds“ von Marie Grasshoff. Sci-Fi war noch nie mein Genre im Buchbereich, während mich bei Filmen und Serien durchaus die ein oder andere Produktion ...

Meine persönliche Überraschung des letzten Jahres war „Neon Birds“ von Marie Grasshoff. Sci-Fi war noch nie mein Genre im Buchbereich, während mich bei Filmen und Serien durchaus die ein oder andere Produktion überzeugen konnte. Daher habe ich auch nur wegen zahlreicher positiver Stimmen zugegriffen, denn auch allgemein ist Sci-Fi nicht das Genre, das die Massen begeistert. Bei „Neon Birds“ hat sich aber gezeigt, wie es sein kann. Komplex, aber doch noch nah und greifbar an unserer Zeit dazu mit herzerwärmenden Figuren angereichert, die man durch wilde Abenteuer begleitet. Daher war „Cyber Trips“ ein echtes Must-Read für dieses Jahr und ich hatte das Glück, den zweiten Band in einer tollen Leserunde zu genießen, denn die zahlreichen Anregungen anderer Mitstreiter waren unheimlich inspirierend und hilfreich an Stellen, wo meine Grenzen erreicht waren. Nachfolgend will ich die Begeisterung darüber aber nicht einfließen lassen und stattdessen mich nur auf das Buch selbst konzentrieren.

Zunächst einmal will ich lobende Worte für die kurze Zusammenfassung am Anfang finden. Ich selbst habe die beiden Bände im Verhältnis nicht im riesigen Abstand gelesen, daher war mir noch alles sehr präsent. Dennoch weiß ich aus eigener Erfahrung, dass bei größeren zeitlichen Abständen, bei komplexen Geschichten durchaus ein paar Details verloren gehen. Ich konsumiere so viel an Büchern, Serien und Filmen, dass ich tatsächlich schon mal Aspekte durcheinanderbringe. Daher ist eine solche Zusammenfassung immer ein Geschenk, ob man sie nun wirklich braucht oder nicht. Zudem ist eine präzise Zusammenfassung auf zwei Seiten auch eine Kunst, daher Hut ab!

„Cyber Trips“ setzt unmittelbar nach „Neon Birds“ ein und obwohl wir an vielen spannenden Stellen ausgestiegen waren, nimmt sich Band 2 erstmal Zeit. Das kam durchaus etwas unerwartet, denn Band 1 hat von einer ständigen Dynamik gelebt. Dort gab es zwar auch ruhigere Momente, aber dafür haben wir auch eine neue Welt erkunden müssen. Hier werden die ruhigen Momente eher für Charaktermomente und Stärkung der zwischenmenschlichen Beziehungen genutzt. Da ich normalerweise ja bei Liebesromanen und New Adult unterwegs bin, ist das für mich das tägliche Geschäft, daher konnte ich aus diesen Szenen sehr viel mitnehmen. Dennoch war ich froh, als die Handbremse wieder gelöst wurde, denn die Action, die Überraschungen, das sind die Sequenzen, die mich völlig begeistern können.

Unsere Protagonisten werden weiterhin streng in zwei Gruppen gehalten, was ich aber weiterhin richtig finde, denn so hat man zwei Seiten, durch die man sich der Geschichte annähern kann. Hätten wir nur noch einen zentralen Handlungsstrang, weiß ich nicht, ob mir vier verschiedene Perspektiven nicht zu viel wären. So zieht der Stil aber weiterhin, denn in jedem Kapitel gibt es etwas Neues zu lernen, neuer Input für weitere Spekulationen. Später wird diese Struktur immer mehr aufgeweicht, denn mit Byth haben wir eine neue Perspektive. Diese wirft zunächst vor allem unendliche Fragen auf, denn es gibt Andeutungen ohne Ende. Erst am Ende ist völlig klar, warum Byth nun eine wichtigere Rolle zugewiesen bekommen hat. Dort wird deutlich, dass sie eine weitere vielschichtige Figur ist, die ihre Stärken und Schwächen hat und die es verdient hat, spätestens im Abschlussband weiter erkundet zu werden.

Wenn die Handlung erstmal richtig eingestiegen ist, gibt es so viele spezielle Momente wieder, in der mir der Mund offen stehen geblieben ist, denn es gab so viel Input auf einmal, dass ich ihn gar nicht richtig verarbeiten konnte. Die Handlung von Okijen und Andra war inhaltlich etwas spannender, bei Luke und Flower wiederum fand ich es spannend, dass bei ihrer Handlung die Frage aufgeworfen wurde, was die Vor- und Nachteile der Menschheit sind. So wird man regelrecht zur Reflexion der dargestellten Welt gezwungen, was gerade in Zeiten von Corona passender denn je ist. Ich bin ohnehin ein sehr nachdenklicher Mensch, aber dennoch war es sehr herausfordernd, auf den Punkt sich mit diesen Fragen nun auseinandersetzen zu müssen. Zudem ist die größte Stärke dieses Buchs, dass sich auch die Autorin dieser Bedingungen bewusst ist und sie diesen Zwiespalt stets aufrechterhält, so dass nicht mal ansatzweise zu erahnen ist, wie diese Reihe enden könnte. Denn es kann eigentlich gar kein richtiges Ende geben und alleine für diese Frage werde ich schon Band 3 lesen, aber auch für all die anderen Fragen, denn jede einzelne Seite von „Beta Hearts“ wird sich lohnen, das ist bereits jetzt gewiss!

Fazit: „Cyber Trips“ steht „Neon Birds“ in nichts nach. Zwar ist der Einstieg recht gemächlich, aber in der Ruhe wird eine Kraft entwickelt, deren Wirkung sich später entfaltet. Ansonsten kommt „Cyber Trips“ auch nicht wie ein Zwischenband daher, denn es gibt noch neue Figuren, neue Überraschungen, dafür schließen sich erste Kreise wieder und es ist klar, dass damit die Erwartungen an „Beta Hearts“ unendlich sind; hier wird die Fallhöhe nach diesen Vorlagen nun definitiv am größten sein. Aber ich lege meine Hoffnungen vertrauensvoll in Grasshoffs Fähigkeiten.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 29.05.2020

Einfach nur genial

0

Das Cover finde ich super stimmig. Es passt gut zu Band 1 und spiegelt durch die Neon Schrift und den Hintergrund gut die Welt rund um Okijen, Andra, Flover und Luke wider. Die Handlung war wie auch in ...

Das Cover finde ich super stimmig. Es passt gut zu Band 1 und spiegelt durch die Neon Schrift und den Hintergrund gut die Welt rund um Okijen, Andra, Flover und Luke wider. Die Handlung war wie auch in Band 1 sehr strukturiert und hat gut zusammen gepasst. Zugleich war es aber auch spannend und actionreich. Insgesamt also eine gute Mischung. Die Charaktere finde ich weiterhin super sympathisch. Besonders Okijen habe ich in mein Herz geschlossen und musste dadurch das ein oder andere mal leiden, während ich das Buch gelesen habe. Aber auch Andra hat sich still und leise immer mehr in mein Herz geschlichen, obwohl das so ziemlich das Gegenteil davon ist, wie sie als Charakter wirklich ist. Luke und Flover muss man auch einfach mögen. Die zwei erinnern mich manchmal an zwei gute Bekannte, die mir sehr am Herzen liegen. Deshalb gab es keinen anderen Ausweg als sie zu mögen. Des Weiteren fand ich es wirklich toll, dass es praktisch zwei Handlungsstränge gab, die immer mehr und mehr miteinander verwoben wurden. Man hat abwechselnd von allen Charakteren lesen dürfen, was teilweise, dann aber in fiesen Chliffhängern am Ende des Kapitels geendet hat. Man konnte also gar nicht anders als weiterzulesen.Der Schreibstil von Marie ist super fesselnd beim Lesen. Ich konnte mich während der Leseabschnitte nur schwer zügeln nicht einfach weiterzulesen. Außerdem ist er auch noch voller Spannung, aber auch Feingefühl. Für mich ist er einzigartig❤

Fazit: Für mich ist Cyber Trips ein Jahreshighlight! Ich mochte die Geschichte und die Charaktere und bin schon sehr gespannt wie es weitergehen wird, denn auch Band 2 hat einen fiesen Chliffhänger am Ende. Eigentlich muss ich sofort weiterlesen, aber ja. Hoffentlich vergeht die Zeit bis September ganz schnell, sodass ich endlich weiterlesen kann😍🥰 5/5⭐

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 29.05.2020

Wow, was für eine Fortsetzung

0

Achtung, Band 2 einer Trilogie – inhaltliche Spoiler zu Band 1 können vorhanden sein!

Wir schreiben das Jahr 2101, eine künstliche Intelligenz namens Kami hat einen großen Teil der Menschen mit einem ...

Achtung, Band 2 einer Trilogie – inhaltliche Spoiler zu Band 1 können vorhanden sein!

Wir schreiben das Jahr 2101, eine künstliche Intelligenz namens Kami hat einen großen Teil der Menschen mit einem künstlichen Virus infiziert, bei dem diese nicht nur aggressiv werden, sondern auch ihre Menschlichkeit verlieren. Nachdem es der Regierung nicht gelungen ist, Kami bei einem Angriff zu vernichten, suchen sie nach einem anderen Mittel, die KI zu besiegen. Doch Kami, die eine menschliche Gestalt angenommen hat, verfolgt weiterhin ihre Pläne. Währenddessen versucht die Kriegerin Andra mit Kami Kontakt aufzunehmen, an ihrer Seite der allseits gelobte General Okijen van Dire. Und auch General Liza Moores Sohn Flover scheint eine andere Art “Beziehung” zu Kami aufzubauen. Doch wird es den Menschen wirklich gelingen, die allseits gegenwärtige Kami zu vernichten?
Meine Meinung
Passend zum Cover des ersten Bandes wirkt auch Cyber Trips mit seiner Optik und verspricht mit seinem Klappentext eine spannende Fortsetzung.
Ohne Frage gab es auch genau diese, denn auch wenn gerade die Mittelteile von Triogien als “Lückenbüßer” gelten, steht Cyber Trips seinem Vorgänger Neon Birds in keinster Weise nach.
Marie Grasshoff schreibt einfach absolut mitreißend, in dem sie nicht nur der Welt, von der sie erzählt, ein Gesicht gibt, sondern auch jedem einzelnen ihrer Charaktere.
Die Welt des Jahres 2101 ist natürlich extrem technisch entwickelt und doch spürt man die allgegenwertige Bedrohung von Kami und den mit dem Virus belegten Menschen, den Moja. Wer jetzt Angst hat, hier von den technischen Begebenheiten überrannt zu werden, kann beruhigt sein, denn alles wirkt schlüssig und logisch.
Cyber Trips beginnt recht ruhig und man bekommt erst einmal mehr darüber erzählt, wie es den Charakteren des ersten Bandes ergeht. Doch schnell beginnt es spannend zu werden und immer wieder kommen Überraschungen auf den Leser zu, die man nicht erahnen konnte. Marie Grasshoff hat mich mehr als einmal wtf denken lassen und ich bin hier wirklich sehr angetan von der gesamten Entwicklung.
Wie schon im ersten Band wird auch der zweite Band aus verschiedenen Charakteren erzählt. So kann man sich immer wieder in die einzelnen Personen hineinversetzen, bekommt aber auch einen recht guten Überblick auf das gesamte Geschehen. Gerade auch Kami, dessen Gedanken man miterleben darf, macht mich immer wieder nachdenklich, denn viele ihrer Gedanken sind einfach nur wahr. Eine Intelligenz wie Kami mit dem Herzen eines Menschen? Vielleicht wäre es genau das, was unsere Welt braucht zum Überleben. Auf jeden Fall hat Kamis Part etwas poetisches und intensives, was mir richtig gut gefällt.
Natürlich treffen wir im zweiten Band dann auch auf einige bekannte Charaktere aus Band eins und es gibt auch eine interessante neue Figur.
Vor allem Okijen van Dire hat es mir angetan und hier erfährt man etwas aus seiner Vergangenheit, das mich nur allzu tief berührt hat. Seine Handlungen wurden dadurch für mich noch greifbarer und auch das Verständnis für seine Person sehr intensiv. An seiner Seite ist die Kriegerin Andra, die all dem technischen Leben mit ihrer Perspektive eine neue Seite gibt und die ein ganz besonderes Verhältnis zu Kami zu haben scheint. Flover und Luke geben dem ganzen dann noch eine ganz neue Perspektive, bei der ich sehr gespannt bin, wohin das führen wird. Mit Ellis taucht ein neuer Charakter auf, den ich allerdings noch nicht so richtig einschätzen kann. Alle zusammen machen die Geschichte spannend, die Handlung glaubwürdig und manch eine Person, die ich gar nicht so sehr auf dem Schirm hatte, sorgte für ganz besondere Überraschungen.
Mein Fazit
Wer schon Neon Birds mochte, wird von Cyber Trips mindestens genauso begeistert sein. Ein Mittelband, der es in sich hatte und bei dem es so viele unvorhersehbare Wendungen gab, dass ich nach wie vor über das Gelesene nachdenke. Tolle Charaktere, eine erschreckend realistische Welt und eine spannende Handlung machen Cyber Trips zum reinen Lesevergnügen. Natürlich verrät Marie Grasshoff noch lange nicht alles und ich bin bei so manche einem Ereignis auf die Auflösung so gespannt, dass ich es kaum noch erwarten kann, den letzten Band in den Händen zu halten!

Veröffentlicht am 26.05.2020

Mein Blutdruck tobt…

0

DAS nenne ich mal einen zweiten Teil! Holla die Waldfee! Selten war ich ich vom zweiten Teil mehr begeistert als vom ersten. Die Erwartungen waren hoch und wurden um einiges übertroffen!
Aber von vorn: ...

DAS nenne ich mal einen zweiten Teil! Holla die Waldfee! Selten war ich ich vom zweiten Teil mehr begeistert als vom ersten. Die Erwartungen waren hoch und wurden um einiges übertroffen!
Aber von vorn: Wir lesen nahtlos weiter, wo wir in Band eins Aufgehört haben. Wir lernen unsere Protas besser kenn und es kommen noch mehr Sichtweisen hinzu. Ich will nicht zu viel verraten, aber das wird äußerst interessant!
Mittlerweile mag ich sogar Andra, denn in Band zwei zeigt sie erst richtig, was sie kann und wie mutig sie wirklich ist. Sie hat eine Idee und diese möchte sie umsetzen. Ob das so leicht wird, wie sie sich das vorstellt, steht allerdings auf einem anderen Blatt und es haben noch ein paar Leute mehr mitzureden. Denn wie schon inBand eins ersichtlich, funkt es gewaltig zwischen ihr und Okijen.
Luke und Flover sind in Band eins „weggelaufen“, und nun? Die beiden begeben sich auf eine gefährliche Flucht und landen dort, wo man es niemals erwartet hätte. Doch dies bleibt nicht ihr letztes Ziel und dann verlieren sie sich auch noch. Spätestens da ist in mir das völlige Chaos ausgebrochen.
Tja, und was mit Gerta passiert, weiß keiner so genau. Ich hoffe, wir sehen sie in Band 3 wieder!
Und mal wieder werde ich in der Luft hängen gelassen und nun sitze ich hier und bin völlig aufgelöst, verwirrt, begeistert und stinksauer…

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema