Leserunde zu "Schweigende See" von Nina Ohlandt

Ein geheimnisvoller Fall, der John Benthien tief in die Vergangenheit führt
Cover-Bild Schweigende See
Produktdarstellung
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Nina Ohlandt (Autor)

Schweigende See

Nordsee-Krimi

Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. Denn schon einmal wurde ein Anschlag auf sie verübt. Benthiens Ermittlungen werden komplizierter als gedacht, denn der Mord führt ihn zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne für immer verbergen würden. Und zu seinem Entsetzen spielt auch sein Vater dabei eine nicht unwesentliche Rolle.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 10.02.2020 - 01.03.2020
  2. Lesen 16.03.2020 - 05.04.2020
  3. Rezensieren 06.04.2020 - 19.04.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Schweigende See" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Hinweis: Bitte beachtet, dass es sich bei der Leseprobe um eine noch nicht korrigierte Fassung handelt. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Die Autorin wird die Leserunde begleiten. Unter "Fragen an Nina Ohlandt" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 19.04.2020

Nichts ist, wie es scheint

0

Zur Buchbeschreibung:
Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. ...

Zur Buchbeschreibung:
Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. Denn schon einmal wurde ein Anschlag auf sie verübt. Benthiens Ermittlungen werden komplizierter als gedacht, denn der Mord führt ihn zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne für immer verbergen würden. Und zu seinem Entsetzen spielt auch sein Vater dabei eine nicht unwesentliche Rolle.

Mein Leseeindruck:
Da ich bereits einige Bücher der Autorin gelesen habe und immer begeistert war, war ich neugierig, was mich diesmal erwarten würde. Der Schreibstil war wie immer wundervoll. Auch die Handlung von Beginn an spannend, so dass ich wunderbar in das Buch reinkam. Wie immer ist es der Autorin gelungen, durch geschickte Wendungen den Leser immer wieder in die falsche Richtung zu lenken, so dass man am Ende doch ein wenig überrascht war, wer der Täter war und wer das Opfer. Toll fand ich die Rückblicke in die Vergangenheit und die Einblicke in das mysteriöse Tagebuch. Lobend möchte ich noch das gelungene Cover erwähnen, welches für meinen Geschmack sehr gut zur Handlung passt.

Mein Fazit:
Ein gelungener Nordseekrimi mit vielen Überraschungen und Wendungen sowie Spannung bis zum Schluss. Für das gelungene Buch incl. stimmigen Cover vergebe ich 5 Sterne und kann das Buch wärmstens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte
Veröffentlicht am 18.04.2020

Fesselnd und interessant

1

Als am Strand von Sylt eine Frauenleiche gefunden wird, nimmt Hauptkommissar John Benthien die Ermittlungen auf. Die Spuren führen zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, ...

Als am Strand von Sylt eine Frauenleiche gefunden wird, nimmt Hauptkommissar John Benthien die Ermittlungen auf. Die Spuren führen zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne verbergen würden. Und auch Johns Vater spielt dabei eine Rolle.

Ich war sehr gespannt auf diesen Nordsee-Krimi, denn das Cover und die Beschreibung haben mich sofort angesprochen. Auch kannte ich bereits einen Krimi aus dieser Reihe, der mir seinerzeit prima gefallen hat.
Der Schreibstil ließ sich bestens lesen. Er war leicht verständlich und konnte perfekte Bilder in meinem Kopf erzeugen. 
Die Charaktere wurden detailliert und individuell beschrieben. Entsprechend ihrer Rollen fand ich sie sympathisch oder auch mysteriös und undurchsichtig. Die verschiedenen Facetten wurden toll ausgearbeitet.
Die Story hat mir super gefallen, sie war toll durchdacht und nicht durchschaubar. Die Spannung wurde gekonnt aufgebaut und hielt sich kontinuierlich bei mir. Ich konnte mir viele eigene Gedanken machen und war am Rätseln, wer der Täter war und welche Hintergründe und Beweggründe sich ergeben würden. Sehr passend eingebunden waren die Rückblicke in die Vergangenheit, die ich voller Spannung und Neugierde gelesen habe. Die Ermittlungen von Benthien und seinen Kollegen haben mir sehr gut gefallen, sie waren schlüssig und nachvollziehbar.

Ein fesselnder und interessanter Krimi,der mir sehr gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte
Veröffentlicht am 17.04.2020

Ein wirklich spannender Sylt Krimi!

0

Bis jetzt habe ich schon einige Bücher von Nina Ohlandt gelesen. Deshalb war ich besonders auf ihr neues Buch "Schweigende See" sehr gespannt.

Das Buch fängt gleich sehr spannend mit einer halb verbrannten ...

Bis jetzt habe ich schon einige Bücher von Nina Ohlandt gelesen. Deshalb war ich besonders auf ihr neues Buch "Schweigende See" sehr gespannt.

Das Buch fängt gleich sehr spannend mit einer halb verbrannten Leiche am Strand von Sylt an. Wie immer schafft es die Autorin diese Spannung auch bis zum Ende zu halten.


Die Orte, an denen sich die Geschehnisse ereignen, sind auch wie in den anderen Krimis von ihr wirklich schön gestaltet und man fühlt sich, als wäre man selbst an der Nordsee. Deswegen ist gerade dieses Buch zur jetzigen Zeit, wo man nicht in den Urlaub fahren kann die perfekte Quarantäne Lektüre.

Auch im siebten Teil der Serie sind die Kommissare wirklich in Hochform und besonders in diesem Band waren sie mir gleich von Anfang an wieder sympathisch. Auch wenn man die vorherigen Bände der Reihe nicht gelesen hat, eignet sich "Schweigende See" wirklich gut für einen Einstieg in diese tolle Reihe.

Der Schreibstil konnte mich wieder überzeugen und das Buch ließ sich wirklich gut und flüssig lesen. Das lag auch zum großen Teil daran, dass man immer wieder miträtselte, wer der Täter ist. Das ist auch gar nicht so leicht, weil Nina Ohlandt ihre Leser immer wieder auf die falsche Fährte lockt. Wirklich interessant war es außerdem, dass es immer wieder Blicke in die Vergangenheit gab (in die 60er Jahre) und man dadurch ganz nebenbei Einblicke in die deutsche Geschichte bekommen hat.


Auf jeden Fall ist dieser Krimi wirklich sehr unterhaltsam und es hat wieder sehr viel Spaß gemacht mit John Benthien und seinem Team zu ermitteln. Es blieb wirklich bis zum Ende spannend und auf jeden Fall sehr lesenswert!


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte
Veröffentlicht am 14.04.2020

Was geschah heute und damals?

0

Am Sylter Strand wird die halbverbrannte Leiche einer Frau gefunden. Wer ist sie und warum geschah dies? Diese Fragen stellen sich John Benthien und sein Team, als sie zu ihrem neuen Fall gerufen werden. ...

Am Sylter Strand wird die halbverbrannte Leiche einer Frau gefunden. Wer ist sie und warum geschah dies? Diese Fragen stellen sich John Benthien und sein Team, als sie zu ihrem neuen Fall gerufen werden. Niemand kennt diese Frau und natürlich hat niemand etwas beobachtet.


2 Frauen, neu auf Sylt, Tagebucheinträge, die zunächst undurchsichtig sind, aber auf eine Zeit während der deutschen Teilung hindeuten, eine Galeriebesitzerin und ihr Liebhaber. Dies alles ist der Stoff, der dieses Buch so spannend macht.

Immer wieder meint man, eine Spur zu erkennen, um dann doch wieder ratlos dazustehen.

John Benthien geht es nicht anders. Auch er und sein Team sind zunächst ratlos. Zu vieles ist unlogisch, zu wenig gibt einen klaren Hinweis. Und wie passt sein Vater in die ganze Geschichte? Was hat er mit allen zu tun?

Mir gefallen die verschiedenen Typen in seinem Team sehr gut. Es ist eine bunt gemischte Truppe, die aber gerade wegen der verschiedenen Herangehensweisen so erfolgreich ist.

Es ist immer wieder spannend und unterhaltsam, die Bücher von Nina Ohlandt. Vor allem mag ich die unterschiedlichen Wege, die sie aufzeigt, die aber letztlich doch alle auf ein Ziel hinführen. Man muss sie nur erkennen.

Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte
Veröffentlicht am 14.04.2020

Alte Wunden

0

„Schweigende See“ von Nina Ohlandt, vom Verlag Bastei Lübbe, habe ich als ebook mit 478 Seiten gelesen. Diese sind in 80 Kapitel eingeteilt. Es ist der 7. Fall für John Benthien.
Am Strand von Sylt wird ...

„Schweigende See“ von Nina Ohlandt, vom Verlag Bastei Lübbe, habe ich als ebook mit 478 Seiten gelesen. Diese sind in 80 Kapitel eingeteilt. Es ist der 7. Fall für John Benthien.
Am Strand von Sylt wird eine verkohlte Leiche gefunden. Es handelt sich um eine Frau, die erst vor Kurzem mit ihrer Schwester auf die Insel gezogen ist. Für John Benthien und sein Team beginnt damit eine komplizierte Ermittlungsarbeit, die weit in die Vergangenheit reicht. Es gibt mehr familiäre Bindungen als zu Beginn vermutet und nicht alle der Familien mögen sich.
Fenja, die eine schleppend gehende Galerie auf Sylt führt, versucht die Mutter ihres Geliebten aus dem Ferienhaus ihres toten Vaters zu ekeln, um es zu verkaufen. Der Geliebte selbst ist auch kein Heiliger. Er stammt aus Sizilien und hat sich vor Jahren von der „Familie“ gelöst. Nun taucht auch noch sein Vater auf Sylt auf.
Im Zuge der Ermittlungen spielt plötzlich auch noch Benthiens Vater Ben eine große Rolle.
Auch andere Personen scheinen mehr oder weniger im Zusammenhang mit dem Fall zu stehen und etwas zu verbergen.
Zwischendurch gibt es immer wieder kurze Abschnitte von Tagebucheinträgen aus den 60er Jahren, die sehr interessant sind. Ein Mädchen aus dem Osten schreibt über die erste Urlaubsliebe, einem Jungen aus dem Westen, und wie es mit dieser dann weitergeht.
Beim Lesen bekommt man nach und nach den Eindruck, dass keiner der Akteure der ist, der er vorgibt zu sein. Über jeden kommen aktuelle Vergehen und auch Geheimnisse aus der Vergangenheit ans Licht. Es gibt immer wieder neue Verdächtige, neue Informationen und für die Ermittler ist es nicht einfach, immer den Überblick zu behalten und die Fakten richtig zu deuten. Auch als Leser hatte ich bis gegen Ende keinen Plan zum Täter und den ganzen Vorgängen und Zusammenhängen.
John und seine Ermittler sind ein sehr tolles und sympathisches Team, sie verstehen sich super und kleine Scherze gibt es auch untereinander. Sogar Thyra, die Oberstaatsanwältin, die zurzeit im Wellnessurlaub auf Sylt ist, bekommt die neuesten Informationen im Schlammbad mitgeteilt.
Es ist eine sehr spannende, interessante, fesselnde und letztendlich auch traurige Geschichte mit vielen verschiedenen Personen und unterschiedlichen Charakteren.
Durch den sehr guten Schreibstil und die relativ kurzen Kapitel ist das Buch zügig zu lesen.
Das Cover gefällt mir auch sehr gut, mit der Weite des Meeres, einem einsamen Boot wirkt es düster und geheimnisvoll.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Geschichte