Leserunde zu "Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich" von Mary E. Garner

Stell dir vor, du könntest in dein Lieblingsbuch reisen!
Cover-Bild Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
Produktdarstellung
(28)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mary E. Garner (Autor)

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Roman

Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 16.03.2020 - 05.04.2020
  2. Lesen 20.04.2020 - 17.05.2020
  3. Rezensieren 18.05.2020 - 31.05.2020

Bereits beendet

Auftakt der bezaubernden Trilogie um eine Reise in die Welt der Bücher.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Buch der gelöschten Wörter" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.05.2020

Hinter der Geschichte steckt mehr als man erahnt

0

Der Schreibstil von Mary E. Garner gefiel mir wahnsinnig gut. Die Autorin schafft es, die Seiten mit Magie zu füllen. Ihr Schreibstil ist ganz besonders und hat mich damit sehr berührt. Es ist die ganze ...

Der Schreibstil von Mary E. Garner gefiel mir wahnsinnig gut. Die Autorin schafft es, die Seiten mit Magie zu füllen. Ihr Schreibstil ist ganz besonders und hat mich damit sehr berührt. Es ist die ganze Zeit spannend und leicht geschrieben, sodass die Seiten nur so flogen. Ein weiterer toller Aspekt ist es, dass viele Zitate in der Geschichte eine Menge Weisheit beiinhalten.

Die Grundidee des Buches finde ich so genial. Es ist sehr fazinierend und spannend was hier die Autorin geschaffen hat.

Hope ist ein so wundervoller Hauptcharakter. Sie ist sehr liebenswürdig und hilft vielen Menschen und auch Tieren, damit sie ihr Glück finden. Das fand ich sehr bewundernswert. Zudem gefällt mir, das sie nicht die typische Hauptfigur ist. Sie ist eine erwachsene Frau und nicht die perfekteste Person. Aber das gefiel mir so an ihr.

Die anderen Charaktere, besonders die aus den Buchwelten, haben es mir sehr angetan und es war sehr aufregend viele bekannte Charaktere zu treffen. Die Autorin schafft es dabei, diesen Charakteren ihre Persönlichkeit beizubehalten und dennoch etwas neues zu erschaffen. Es war großartig so viele Helden zu treffen und es war absolut fazinierend wie alles miteinander verwoben war.

Ebenso war es sehr schön bekannte Orte aus anderen Büchern wieder zu besuchen und viele verschiedene Orte zu entdecken.

Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung und kann es kaum erwarten diese zu lesen. Das Buch war spannend, überraschend und aufregend. Es gab viele witzige Stellen, aber auch Stellen, die mich geschockt haben.

Hinter der Geschichte steckt viel mehr als man zuerst erahnt. Ich kann das Buch nur empfehlen. Es hat mich tief beeindruckt und begeistert. Somit hat das Buch die vollen 5 Sterne ☆ verdient.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 29.05.2020

Eine neue Welt

0

Erstmal finde ich dieses Cover einfach fantastisch. Es gibt so viel zu entdecken und macht den Leser auf Anhieb neugierig (zumindest mich). Es wirkt ein bisschen trist, aber davon darf man sich nicht abschrecken ...

Erstmal finde ich dieses Cover einfach fantastisch. Es gibt so viel zu entdecken und macht den Leser auf Anhieb neugierig (zumindest mich). Es wirkt ein bisschen trist, aber davon darf man sich nicht abschrecken lassen.

Es geht um Hope, die ziemlich einsam ist und keine sozialen Kontakte, bis auf ihre Mutter, hat. Sie flüchtet sich immer wieder in Buchwelten. Eines Tages lernt sie einen Mann kennen, der sie in die Buchwelten "reinlesen" kann. Klingt verrückt, ist aber wahr. Hope wacht in jedem Buch auf, das Rufus ihr vorliest und gemeinsam mit seinen Gehilfen können sie sich in der Geschichte aufhalten. Alle Wege führen sie allerdings in die Zentrale, den die Buchfiguren und einige "echte" Menschen haben ein Ziel, sie sammeln alle bösen Wörter, damit diese nicht zur Realität werden.

Die Geschichte ist sehr komplex und spannend. Der erste Teil hat viel erklärt, weshalb die Handlung etwas im Hintergrund stand, aber trotzdem nicht zu kurz kam. Ich denke der zweite Teil wird genauso spannend und interessant.

Mich konnte aber nicht nur die Geschichte begeistern, sondern auch der Schreibstil, der sich sehr flüssig lesen lässt.

Die Charaktere sind, bis auf ein paar Ausnahmen, sehr sympathisch, haben aber auch alle ihr eigenes Geheimnis, was sie auch sehr interessant macht.

Mich konnte die ganze Idee des Buches sehr begeistern und ich freue mich auf den zweiten Teil!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 25.05.2020

So liebe ich Fantasy

0

„Das Buch der gelöschten Wörter“ – Der erste Federstrich“ ist der erste Teil einer Trilogie von Mary E. Garner, erschienen im Lübbe Verlag. Die Autorin empfiehlt das Buch aus dem Genre Fantasy „Für Abende ...

„Das Buch der gelöschten Wörter“ – Der erste Federstrich“ ist der erste Teil einer Trilogie von Mary E. Garner, erschienen im Lübbe Verlag. Die Autorin empfiehlt das Buch aus dem Genre Fantasy „Für Abende im Baumhaus und für alle, die gewiss sind, dass Bücher mehr sind als gedruckte Wörter“.
Ausgerechnet MRS. GATEWAY’S FINE BOOKS ist der Laden, in dem Hope Turner Schutz vor Regen sucht. Dabei hat sie keine gute Erinnerung an diese Buchhandlung, deren Inhaberin verschroben und genauso verstaubt scheint wie ihre Bücher. Aber genau diese Buchhandlung ist es, die das einzige Portal in die Welt der Bücher ist. Allerdings dürfen und können nur Menschen mit einer besonderen Fähigkeit dieses Portal auch betreten. Das Cover passt ausgezeichnet zu dieser Vorstellung!
Hope führte bisher ein ganz unspektakuläres Leben. Sie ist nach der Trennung von ihrem Freund seit zwei Jahren Single, besucht täglich ihre an Demenz erkrankte Mutter und arbeitet online für eine Partnervermittlungsagentur. Ihr eintöniges Leben ändert sich, als sie Rufus Walker kennenlernt, denn er ist derjenige, der bei Hope ein spezielles Talent entdeckt und sie durch das Portal in eine andere Welt führt: die Welt der Bücher.
Hope liebt die Romane von Jane Austen und darum ist es für sie natürlich wie ein Traum, direkt in der Geschichte „Stolz und Vorurteil“ auf Longbourn, dem Familiengut der Bennetts in der Nähe von London, zu landen. Nach der ersten Verwirrung kommt Hope aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Romanfiguren entwickeln ein Eigenleben! Doch so faszinierend hier alles scheint – es gibt nicht nur Schönes in dieser Welt, denn auch hier lauert das Böse, und zwar in Form gelöschter Wörter. Irgendjemand ist verantwortlich dafür, dass in böser Absicht online geschriebene und später gelöschte Wörter in einem Buch gesammelt werden und drohen, diese Welt zu vernichten. Nur Menschen mit einer besonderen Gabe können helfen, diese Bedrohung aufzuhalten. Zu ihnen gehört auch Hope. Sie erweist sich als großartige Verwandlerin und wird zu einer wertvollen Hilfe.
Mary E. Garner hat es geschafft, mich von der ersten Seite an mit ihrer Geschichte einzufangen. Der Schreibstil ist leicht, fantasie- und humorvoll. Ich habe mich wohl gefühlt in den Bücherwelten. Besonders die beiden Gehilfen von Rufus, Gwen und Lance, haben mir richtig gut gefallen und Romanfiguren wie Bambi und Lassie haben ein Eigenleben entwickelt, das mich begeistert und zum Lachen gebracht hat. Doch auch die Spannung kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Zum Beispiel wird zum Portieren immer ein sogenannter Wanderer benötigt, allein schafft Hope es als Verwandlerin nicht. Dabei kann es gefährlich werden, wenn man wie sie zu spontan in ein Buch eintaucht…
Ich bewundere die vielen fantasievollen Ideen, die die Autorin in das Buch hat einfließen lassen. Auch wenn es an manchen Stellen sehr verwirrend wurde, hatte ich nie das Bedürfnis, das Merkwürdige oder Unglaubwürdige zu hinterfragen. Es war mir auch nicht wichtig, zu allem eine logische Erklärung zu finden. All das gehört für mich zu einem Fantasy-Roman dazu.
Fragen und Ängste gab es sehr viele, die allerdings zu einem großen Teil beantwortet wurden, obwohl ich befürchtet hatte, dass sie unbeantwortet mit in den zweiten Teil der Geschichte übergehen würden. Dennoch schließt dieser erste Teil mit einem ganz fiesen Cliffhanger!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 23.05.2020

Ein toller Einstieg in diese Reihe voller fantastischer Figuren

0

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder ...

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder andere merkwürdige wiederfährt und schließlich in die Welt der Bücher reist. Dort trifft sie nicht nur bekannte – und auch weniger bekannte – Buchfiguren, sondern sie bemerkt, dass diese Welt in großen Schwierigkeiten steckt und es auch an ihr liegt, sie zu retten.
Das Cover und den Titel fand ich wirklich schön und ansprechend und auch die gesamte Grundidee mit der Buchwelt klang für mich auf Anhieb super interessant. Der Schreibstil war super schön, es gab durch das ganze Buch weg genug Spannung, aber genauso auch viele witzige Stellen zum Mitschmunzeln und auch einige tiefsinnigere.
Ich konnte mich sehr schnell schon in Hope, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, hineinversetzen. Hope selber fand ich sehr sympathisch und habe sie auch sehr schnell ins Herz geschlossen. Aber auch die anderen Figuren fand ich super – insbesondere die Buchfiguren, die sich teilweise gar nicht mehr wie sie eigentlich „vorgesehen“ waren, verhalten, sondern inzwischen ein zum Großteil eher eigenwilliges Eigenleben führen. Sympathien hatte ich ziemlich schnell für mehrere von ihnen, aber je mehr Spannung aufkam, desto kritischer betrachtete ich jeden einzelnen und bis zum Schluss bin ich mir nicht sicher, wer sich meine Sympathie wirklich verdient hat. Diesbezüglich fand ich das Buch wirklich gut gelungen.
Auch die Idee mit der Buchwelt, und dem Buch, das die böse gemeinten und gelöschten Wörter aufnimmt und dann gereinigt werden muss, den Buchfiguren, die sich so verändern usw. war insgesamt wirklich sehr gut gelungen, super spannend mit vielen interessanten Gedankengängen und für mich wirkte alles sehr in sich stimmig und sinnig.
Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen, das Highlight hierbei war für mich Goethes Dr. Faust, der auch in diesem Buch nur im Versmaß spricht.
Insgesamt ein toller und super spannender Einstieg in diese Reihe mit einer tollen und interessanten Fantasie- und/oder Buchwelt, der eigentlich für alle Altersklassen geeignet ist und genügend Witz und Spannung mit sich bringt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 18.05.2020

Buchwelt und Fähigkeiten haben mich komplett begeistert

0

Bei diesem Buch wurde eine Idee verwirklicht, die genialer nicht sein könnte. Buchwelt und Fähigkeiten haben mich sehr begeistert. Mehr erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text.

Meine Meinung zum Cover:
In ...

Bei diesem Buch wurde eine Idee verwirklicht, die genialer nicht sein könnte. Buchwelt und Fähigkeiten haben mich sehr begeistert. Mehr erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text.

Meine Meinung zum Cover:
In das Cover dieses Buches habe ich mich auf den ersten Blick verliebt! Ich sah es in einem Newsletter und wusste sofort, dass es etwas für mich ist. Die Gestaltung ist liebevoll und mit vielen schönen Elementen. Die Farben harmonieren mit dem gesamten Motiv und lassen die Bücher darauf besonders zur Geltung kommen. Mein bibliothekarisches Herz schlägt bei diesem Cover höher!

Meine Meinung zum Inhalt:
Dieses Buch gehört zu den wenigen, die mich schon von der ersten Seite weg verzaubert haben. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flockig zu lesen. Ich flog durch die Kapitel und musste mich bremsen, damit ich nicht zu schnell las. Die Idee, welche diesem Buch zu Grund liegt, ist inspirierend und neu. Mit ihrer Umsetzung hat die Autorin daraus etwas aufregendes geschaffen, das mit seiner Raffinesse und der Welt beeindruckt.

Der angenehm zu lesen Stil zieht sich durch das ganze Werk. Ich konnte mich leicht in die Buchwelten hineindenken und sah die Orte vor mir. Ich liebte besonders das Portieren und die Plätze, die Hope dadurch sah. Egal ob lustig, schauderhaft oder wunderschön. Ich erlag dem Zauber der Welten vollkommen. Die Autorin hat als das mit wenigen Worten so ausdrucksstark beschrieben, dass ich es bildhaft in meinen Gedanken vor mir sah. Beim Schreiben dieses Textes musste ich aufpassen, dass ich nicht zu sehr ins Schwärmen geriet. Die Anspielungen an bekannte Bücher oder die Szenen, die in manchen spielen, haben mich immer wieder fasziniert und aufs Neue begeistert! Auf die besondere Fähigkeit, die notwendig ist, um all das zu sehen, gehe ich absichtlich nicht ein. Ihr müsst das selbst entdecken. 😉

Trotz dem Buchwelten hat die Autorin darauf geachtet, dass der rote Faden nie verloren geht. Es gab wunderschöne Erlebnisse, aber auch gefährliche Zwischenfälle und gute Wendungen. Die Hauptprotagonisten habe ich mir stehts 20 Jahre jünger vorgestellt, als sie eigentlich in der Geschichte ist. Noch weiß ich nicht genau, welche meine liebste Nebenfigur ist. Sie rittern jedoch fröhlich um den ersten Platz. In der Leserunde habe ich es geliebt, mit den anderen Leser zu spekulieren, wer oder was wohl hinter allem steckt und was die Protagonisten für Geheimnisse verbergen. Es gab auf jeden Fall reichlich davon und nur ein kleiner Teil wurde offenbart. Ideen und Gedanken kamen viele auf, die das Lesen noch spannender machten. Klar ist uns, dass es noch einige Ungereimtheiten gibt, die aufgedeckt werden müssen. Gefreut hat mich, dass sich einige meiner Vermutungen bewahrheitet hatten.

Je näher ich dem Ende kam, umso mehr spitzte sich das Geschehen zu. Es kam so richtig Fahrt auf und schnell gipfelte es in einem emotionalen, kleinen Showdown. Am Ende gab es einen richtig gemeinen Cliffhanger der alles bedeuten und gleichzeitig auch riesige Konsequenzen haben kann. Wer ist wohl der … und was hat er vor? Zum Glück kann ich Band 2 bald lesen!

Mein Fazit:
„Das Buch der gelöschten Wörter“ bescherte mir ein neues Jahreshighlight von 2020. Ich versank so tief in der Buchwelt, dass ich am liebsten dortgeblieben wäre. Der locker und flockig zu lesende Schreibstil hat das Buch zusammen mit der detailreich ausgearbeiteten Welt und der wunderbaren Grundidee zu etwas Besonderem gemacht. Das Buch gehört auf jeden Fall am sofort zu meinen Lieblingsbüchern. Die Buchwelten sind faszinierend, die Fähigkeiten genial und der Verlauf immer spannend! Ich konnte nicht genug davon bekommen.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir durch eine Leserunde zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie