Leserunde zu "Es war einmal in Italien" von Luca Di Fulvio

Der neue Roman von SPIEGEL-Bestsellerautor Luca Di Fulvio
Cover-Bild Es war einmal in Italien
Produktdarstellung
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Luca Di Fulvio (Autor)

Es war einmal in Italien

Roman

Elisa Harnischmacher (Übersetzer)

Ein Waisenjunge, der mit seiner Kamera den Blick auf die Welt verändern will. Ein Zirkusmädchen, das für die Politik brennt. Eine Gräfin, die anderen die Freiheit schenkt. Drei Menschen, die das Schicksal im Jahr 1870 nach Rom führt, das pulsierende Herzstück Italiens auf dem Weg zum Nationalstaat. Inmitten dieser Stadt der Verheißungen kreuzen sich ihre Wege, und ihre Träume scheinen wie durch ein magisches Band miteinander verwoben. Doch das schillernde Rom stellt die drei vor ungeahnte Herausforderungen. Als eines Tages ein dramatisches Ereignis die Ewige Stadt erschüttert, drohen sie alles zu verlieren, was ihnen kostbar ist ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 31.08.2020 - 20.09.2020
  2. Lesen 05.10.2020 - 01.11.2020
  3. Rezensieren 02.11.2020 - 15.11.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Es war einmal in Italien" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 15.11.2020

Wieder ein toller historischer Schmöker

0

Ende des 19. Jahrhunderts steht Italien kurz vor einer Revolution. Pietro, seine Adoptivmutter Nella und das Zirkusmädchen Marta stehen nicht immer auf derselben Seite. Doch alle kämpfen sie dafür ihre ...

Ende des 19. Jahrhunderts steht Italien kurz vor einer Revolution. Pietro, seine Adoptivmutter Nella und das Zirkusmädchen Marta stehen nicht immer auf derselben Seite. Doch alle kämpfen sie dafür ihre Identität auf die eine oder andere Weise zu finden.

Luca di Fulvios Geschichten sind immer wieder etwas ganz Besonderes. Er entführt den Leser in seine Welt und stürzt ihn ins Gefühlschaos. Recht und Unrecht sind nicht immer leicht zu unterscheiden und auch der düsterste Bösewicht hat eine weiche Seite. Die Atmosphäre in diesem Buch hat mir super gut gefallen. Eine der Protagonisten erwähnt „les Miserablés“ von Victor Hugo und tatsächlich sind in der Geschichte einige Parallelen zu finden und immer wieder lief die Musik dazu während des Lesens in meinem Kopf ab.

Dieser historische Roman ist wirklich fesselnd. Eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 15.11.2020

Grandioser historischer Roman

0

Ein Waisenjunge, ein Zirkusmädchen, eine Gräfin, drei Menschen, die das Schicksal nach Rom führt. Im Jahr 1870 ist das pulsierende Herzstück Italiens auf dem Weg zum Nationalstaat. In dieser Stadt kreuzen ...

Ein Waisenjunge, ein Zirkusmädchen, eine Gräfin, drei Menschen, die das Schicksal nach Rom führt. Im Jahr 1870 ist das pulsierende Herzstück Italiens auf dem Weg zum Nationalstaat. In dieser Stadt kreuzen sich ihre Wege, und ihre Träume scheinen wie durch ein magisches Band miteinander verwoben. Rom stellt die drei vor ungeahnte Herausforderungen. Als eines Tages ein dramatisches Ereignis die Ewige Stadt erschüttert, drohen sie alles zu verlieren, was ihnen kostbar ist ...

Luca Di Fulvio hat mit "Es war einmal in Italien" einen grandiosen, opulenten Roman geschrieben, der mich von Beginn an gepackt hat.

Die Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben, die Geschichte beeindruckend vom Anfang bis zum Ende. Fantasievoll und mit einen geschichtlichen Hintergrund habe ich tatsächlich alles vor Augen gesehen.

Dieses war mein erster Roman von Di Fulvio und ich habe selten eine so großartige historische Lektüre gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 15.11.2020

Ein wundervoller historischer Roman

0

Dieses Buch war mein erster di Fulvio und ich muss sagen, dass ich äußerst positiv überrascht wurde.

Der Schreibstil war sehr flüssig und man konnte sich sofort ins Geschehen hineinversetzen. Gleichzeitig ...

Dieses Buch war mein erster di Fulvio und ich muss sagen, dass ich äußerst positiv überrascht wurde.

Der Schreibstil war sehr flüssig und man konnte sich sofort ins Geschehen hineinversetzen. Gleichzeitig war der Stil an manchen Stellen regelrecht nüchtern und trocken - doch das fand ich hervorragend! Ich finde, man muss nicht alles blumig umschreiben, schon gar nicht, wenn im Jahr 1870 eine Revolution vor der Tür steht und man in einem Viertel wohnt, in dem Gewalt an der Tagesordnung steht.

Die Charaktere waren wundervoll gezeichnet und ich habe sie allesamt ins Herz geschlossen. Einerseits gibt es da die Jungen, Marta und Pietro, die noch auf der Suche nach ihrem Platz auf der Welt sind. Andererseits gibt es Pietros neue Adoptivmutter, deren Welt in Scherben liegt und die sie wieder zusammensetzen muss. Dann hätten wir noch den alten Melo, der einst von seiner Vergangenheit davongelaufen war. Es klingt unwahrscheinlich, aber die Wege all dieser unterschiedlichen Personen kreuzen sich und ergeben ein harmonisches Ganzes. Der Autor schaffte es sogar, dass man Personen, die man zuerst zu hassen gelernt hat, am Ende doch ins Herz schließen kann.

Ich habe mich wunderbar in diesen Roman hineinversetzen können und fühlte mich hautnah dabei im Rom des Jahres 1870. Ich kann diesen Roman nur jedem weiterempfehlen, der ebenfalls gern Historisches liest, gewürzt mit etwas Revolution und Liebe. Ein hervorragendes Rezept, das di Fulvio meisterhaft umgesetzt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 15.11.2020

Ein toller historischer Roman!

0

Inhalt
Ein Waisenjunge, der mit seiner Kamera den Blick auf die Welt verändern will. Ein Zirkusmädchen, das für die Politik brennt. Eine Gräfin, die anderen die Freiheit schenkt. Drei Menschen, die das ...

Inhalt
Ein Waisenjunge, der mit seiner Kamera den Blick auf die Welt verändern will. Ein Zirkusmädchen, das für die Politik brennt. Eine Gräfin, die anderen die Freiheit schenkt. Drei Menschen, die das Schicksal im Jahr 1870 nach Rom führt, das pulsierende Herzstück Italiens auf dem Weg zum Nationalstaat. Inmitten dieser Stadt der Verheißungen kreuzen sich ihre Wege, und ihre Träume scheinen wie durch ein magisches Band miteinander verwoben. Doch das schillernde Rom stellt die drei vor ungeahnte Herausforderungen. Als eines Tages ein dramatisches Ereignis die Ewige Stadt erschüttert, drohen sie alles zu verlieren, was ihnen kostbar ist ...

Rezension
„Es war einmal in Italien“ war mein erster Roman von Luca di Fulvio und generell auch seit langem der erste historische Roman, den ich gelesen habe. Ich habe dieses Genre lange gemieden, da ich mich eher für Thriller oder New Adult-Romane interessiere.
Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und nicht mehr losgelassen - der Schreibstil des Autors ist wahnsinnig schön, spannend, ergreifend und fesselnd.
Di Fulvio es geschafft, eine wahnsinnige Atmosphäre des 19. Jahrhunderts zu schaffen. Die Handlung entwickelt sich aus 3 zunächst verschiedenen Geschichten, die im Verlauf des Buchs immer näher aneinander rücken und später zusammenfinden. Die Handlungsstränge sind sehr authentisch und könnten gleichzeitig nicht unterschiedlicher sein - und doch fügen sie sich zum Ende hin wunderbar gut zusammen und münden in einem herausragenden Finale. Ich werde definitiv weitere Bücher des Autors lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 15.11.2020

Freiheit für Itlaien

0

Für den Waisenjungen Pietro ändern sich sein Leben schlagartig, als er von einer wohlhabenden Contessa adoptiert wird. Kurz darauf passiert etwas Schreckliches und die beiden verschlägt es in den Kirchenstaat ...

Für den Waisenjungen Pietro ändern sich sein Leben schlagartig, als er von einer wohlhabenden Contessa adoptiert wird. Kurz darauf passiert etwas Schreckliches und die beiden verschlägt es in den Kirchenstaat Rom und die Contessa nimmt den Namen Nella an. Dort kreuzen sich ihre Wege mit Marta, die im Zirkus von Melo aufgezogen wurde. Wir schreiben das Jahr 1870 und in Italien beginnt bald eine neue Zeit...

Ich liebe die Romane von Luca Di Fulvio, denn er erschafft authentische und beeindruckende Charaktere, die man sofort ins Herz schließt und mit denen man auf jeder Seite mitbangt und die eine besondere und beeindruckende Geschichte erleben. Und das ist auch in diesem Roman wieder der Fall.

In der Hauptrolle hat man den Waisenjungen Pietro, der durch seine Adoptivmutter Nella eine neue Chance im Leben bekommt. Ich habe Nella für ihren Mut und ihre Stärke bewundert. Und Pietro findet eine Leidenschaft, für die er sogar sterben würde. Und auch das Zirkusmädchen Marta habe ich sofort gemocht. Sie fragt sich zum ersten mal im Leben woher sie kommt und macht eine erstaunliche Entdeckung, die total ans Herz geht.

Aber auch den geschichtlichen Aspekt in diesem Buch fand ich äußerst spannend. Hier wird die Geschichte Italiens auf eine Weise erzählt, wie ich sie vorher noch nie gelesen habe. Der Autor schafft es durch seine bildhafte Sprache, dass man das Geschehen direkt vor Augen hat und mit den Figuren mitleidet, sich mit ihnen freut und jede Seite einfach nur inhalieren möchte.

Wer mehr über die Geschichte Italiens erfahren möchte, muss unbedingt dieses Buch lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre