Leserunde zu "Tell me three things" von Julie Buxbaum

Manchmal reicht eine kleine Prise Glück!
Cover-Bild Tell me three things
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Julie Buxbaum (Autor)

Tell me three things

Wenn das Glück in deinem Postfach liegt ...

Anja Malich (Übersetzer)

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.05.2018 - 10.06.2018
  2. Lesen 25.06.2018 - 15.07.2018
  3. Rezensieren 16.07.2018 - 29.07.2018

Bereits beendet

Nach ihrer ersten Woche an der Privat-Highschool in Los Angeles zweifelt Jessie daran, dass sie hier hingehört. Ihr scheint einfach nichts zu gelingen. Doch da ekommt sie eine E-Mail von jemanden, der sich Mr. Glück nennt ...

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Tell me three things" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 26.07.2018

Perfekt für zwischendurch!

0

Meine Meinung:

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei der Lesejury dafür bedanken, dass ich Teil der Leserunde sein durfte! Dieses Buch war mein erstes Buch, welches ich von der ...

Meine Meinung:

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei der Lesejury dafür bedanken, dass ich Teil der Leserunde sein durfte! Dieses Buch war mein erstes Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe und ich hatte tatsächlich schon ein Auge auf das englische Buch geworfen. Umso erfreuter war ich dann, als ich erfahren habe, dass das Buch auch auf Deutsch erscheinen wird und sogar der Titel und das Cover übernommen wurden! Ich kann vorab auf jeden Fall schon einmal sagen, dass das definitiv nicht das letzte Buch sein wird, das ich von der Autorin lesen werde!

Zuerst aber einmal zum Cover. Hier habe ich ja schon erwähnt, dass ich es toll finde, dass das aus dem englischen übernommen wurde. Auch wenn das Cover recht schlicht ist, gefällt es mir wirklich richtig gut, denn es sieht nicht einfach nur schön (und vor allem auch lecker) aus, sondern hat auch einen Bezug zum Inhalt, was ich einfach nur klasse finde. Das Cover des Buches gefällt mir also wirklich gut.

Der Schreibstil der Autorin war unglaublich locker und leicht, hat einen gleichzeitig aber dennoch an den Zeilen kleben lassen. Das Buch ließ sich wirklich mega schnell lesen.

Die Charaktere konnten es mir auch total antun und ich konnte soweit auch jeden in mein Herz schließen. Mit Jessie konnte ich mich super identifizieren und konnte sie und ihre Handlungen gut nachvollziehen. Jessie konnte mir es aber vor allem auch mit ihrem Humor antun. Neben den guten Momenten, die sie hatte, gab es aber auch schlechte, denn sie hat mit einem Schicksalsschlag in ihrem Leben zu kämpfen und wird dann von ihrem Vater auch noch direkt ins kalte Wasser geworfen, was natürlich nicht ganz einfach für sie ist und auch diese Stellen gefielen mir unglaublich gut, denn sie zeigten auch die Schattenseiten auf. Neben Jessie mochte ich aber auch Somebody Nobody total gerne, den mysteriösen E-Mail Schreiber. Gerade die E-Mails haben den Roman aufgelockert und haben mir am ganzen Buch wohl doch am besten gefallen, da dies meist die Stellen waren, die am witzigsten waren. Aber auch Jessies beste Freundin Scarlett mochte ich wirklich sehr. Theo konnte sich auch in mein Herz schleichen, auch wenn er und Jessie einen ziemlich schlechten Start hingelegt haben. Zu viel möchte ich aber auch gar nicht mehr zu den Charakteren sagen, findet lieber selbst heraus, wie sie so ticken.

Die Handlung war neben den E-Mails wohl das, was mir am besten gefallen hat. Obwohl es viel um alltägliches ging, war das Buch keinesfalls langweilig für mich. Wie schon erwähnt, lag das auf jeden Fall auch am Schreibstil, denn er war unglaublich fesselnd und ließ mich das Buch nachher wirklich nicht mehr aus der Hand legen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Jessie und den anderen so weitergeht! Das Buch war dabei nicht unbedingt mega spannend, wie man es von anderen Büchern kennt, da es einfach auch so eine typische Highschool Geschichte war, aber das hat mich keineswegs gestört, weil man das Buch eben so schnell weglesen konnte. Wer allerdings auf solche eher einfachen Highschool Geschichten nicht steht, für den ist das Buch eventuell eher nichts. Was ich an dem Buch aber wirklich toll fand, war, dass die Autorin witzige Szenen, aber auch ernste super zusammenbringen konnte. Hier gibt es nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen, das Buch zeigt auch ein wenig auf, wie das Leben wirklich sein kann. Da das aber natürlich ein eher leichtes Buch ist, wird das natürlich nicht ganz so vertieft dargestellt, wie in anderen Büchern. Mich hat das aber keinesfalls gestört. Was mir auch total gut gefallen hat, war, dass auch der Titel des Buches nachher eine größere Rolle gespielt hat. Das Ende mochte ich auch wirklich sehr, es war nochmal ziemlich amüsant, gleichzeitig aber auch zuckersüß und konnte mich wirklich begeistern! Mehr sage ich an dieser Stelle auch gar nicht mehr zum Buch, wenn ihr Lust darauf habt, dann lest es lieber selber! An dieser Stelle gibt es auch eine Empfehlung von mir, weil das Buch so locker, leicht und witzig und damit auch perfekt für zwischendurch ist!

Fazit:

Ein Buch das mich definitiv von sich überzeugen konnte und es zählt jetzt auch zu meinen Lieblingsüchern. Der Schreibstil war einfach unglaublich fesselnd, sodass ich das Buch auch sehr schnell ausgelesen hatte. Neben dem ganzen Witz gab es auch ernstere Stellen, was mir wirklich gut gefallen hat. Am liebsten mochte ich die E-Mails zwischen Somebody Nobody und Jessie und gerade zum Ende hin wurde es nochmal sehr amüsant und richtig süß. Ich vergebe dem Buch 5/5 Sternen.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 21.07.2018

Ganz starke Story!

0

Ich bin eher zufällig auf das Buch gestoßen, weil das Cover so anders ist.
Die Waffeln haben auch eine bestimmten Bezug zum Buch. Inwieweit, findet man dann beim lesen heraus.

Jessie hat es nicht leicht. ...

Ich bin eher zufällig auf das Buch gestoßen, weil das Cover so anders ist.
Die Waffeln haben auch eine bestimmten Bezug zum Buch. Inwieweit, findet man dann beim lesen heraus.

Jessie hat es nicht leicht. Ihre Mutter ist vor über 2 Jahren an Krebs gestorben und ihr Vater setzt sie plötzlich vor vollendete Tatsachen.
Anstatt wie gesagt zu einer Pharmaveranstaltung zu fahren, heiratet er plötzlich eine Frau aus Kalifornien und zieht mir ihr, ohne sie zu fragen, was sie vom ganzen hält, einfach von Chicago nach LA.
Nun ist sie also mitten in einem riesigen Haus, hat eine neue Stiefmutter und einen neuen Stiefbruder und muss in eine Schule für reiche Kinder.
Jessie, die ihre beste Freundin Scar zuhause zurücklassen musste, fühlte sich Allein und ziemlich hilflos.
Plötzlich bekommt sie eine Mail von einem Somebody Nobody, der ihr Tips geben will, wie sie auf der neuen Schule besser zurecht kommen kann.
Tatsächlich hilft es ein bisschen, auch wenn sie unsicher ist, ob die Mails nur verarsche sind, und sie findet neue Freunde.
Dri und auch Agnes werden zu ihren Freunden und auch Jungs lernt sie kennen, die sie verwirren und verunsichern.
Wer steckt nur hinter SN? Der Typ, zumindest hat sie die Vermutung, dass es ein Kerl sein muss, wird ihr immer vertrauter und zu einer Stütze.
Dann allerdings gibts Probleme mit eifersüchtigen Schönheiten, ungebetenen Verehrern und ihrer neuen Familie, die den Alltag mehr als nur schwierig machen.

Ich hab das erste mal was von Julie Buxbaum gelesen und wusste auch nicht, dass dieses Buch eine Neuauflage ist.
Allerdings finde ich das neue Cover viel ansprechender und passender.
Ich hab das Buch regelrecht verschlungen und konnte es kaum aus den Fingern legen.
Jessie ist unglaublich symphatisch und ich konnte mich total in sie reinversetzen.
Sie hat mir unglaublich Leid getan, in so einer Situation festzusitzen und sich so einsam zu fühlen.

Das Buch ist unglaublich gut geschrieben und die Idee mit den vielen Chatverläufen die im Buch vorkommen, lockert das ganze auf.
Ich mag Julies Schreibstil sehr. Sie schafft es zu fesseln und das die Figuren so lebendig wirken.
Ein bisschen erinnert mich die Geschichte an "Email für dich" , was ich nicht schlecht finde.
Ich hab bis ca. 3/4 des Buches immernoch gerätselt, wer den SN ist und war dann echt überrascht wie es aufgelöst wurde.

Schade, dass es keinen Nachfolger gibt, da ich gerne wissen würde, was danach noch passiert. Da wären noch so viele Stränge, die weiter erzählt werden könnten.

Ich werde mich jedenfalls erstmal auf die Suche nach weiteren Büchern der Autorin machen.
Das Buch war defitiv ein Highlight dieses Jahr.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 17.07.2018

Kann das Glück wirklich so einfach im Postfach liegen?

0

Tell me three Things ist ein wunderschöner Jugendroman aus der Feder von Julie Buxbaum und dreht sich um das alltägliche Leben eines Teenagers mit all seinen Problemen. Es ist ein E-Mail/Chatroman und ...

Tell me three Things ist ein wunderschöner Jugendroman aus der Feder von Julie Buxbaum und dreht sich um das alltägliche Leben eines Teenagers mit all seinen Problemen. Es ist ein E-Mail/Chatroman und doch wieder nicht ganz, also quasi genau das, was ich mir gewünscht hatte, weshalb es sofort mein Interesse geweckt hat. Dazu stand "Mein Herz in allen Einzelteilen" von der Autorin ebenfalls sehr weit oben auf meiner Wunschliste und die Leseprobe hat mich absolut überzeugen können, es war quasi Liebe auf den ersten Blick. Und dabei bleibt es nicht nur!

Das Cover finde ich sehr gelungen. Es drückt gleich aus, dass es ein Jugendbuch ist durch die Farben und einfach das Design. Die Waffeln, jeweils zwei Hälften, die zu einem Ganzen werden, haben eine wunderbare Bedeutung, die schnell aufgelöst wird und machen das ganze Cover verspielt und einfach süß. Im Hintergrund sieht man Sätze, die auf die ganzen Gedanken und Chatgespräche von Jessie hindeuten und auch super passen. Am besten gefällt mir aber wirklich der Titel: "Tell me three things", also "Erzähl mir drei Dinge". Es trifft den Kern des Romans einfach super genau und gut!

Jessie muss sich der grausamen Wirklichkeit stellen: Nach dem Verlust ihrer geliebten Mutter hat ihr Vater aus heiterem Himmel heimlich geheiratet und nun ziehen die beiden von Jessies geliebten Chicago nach L.A. zu ihrer reichen Stiefmutter und ihrem Sohn. Für Jessie eher ein Albtraum: Neue Schule, neuer Familie, neuer Ort. Sie muss ihre Freunde und ihr gewohntes Terrain verlassen. Und dazu noch die berühmte Stadt Los Angeles ziehen, die für ihre Berühmtheiten und Divas bekannt ist. Jessie besucht von nun an die Wood Valley-Highschool und prompt fühlt sie sich auch schon ausgeschlossen in dieser Welt der Reichen und Hübschen. Schlimmer könnte es kaum für sie sein, bis sie auf einmal nach ihrem ersten Schultag eine E-Mail von einem fremden Mister Somebody Nobody bekommt. Und auch wenn Jessie kaum etwas über SNs Identität weiß, entspinnt eine wunderbare Freundschaft, die Jessie bald nicht mehr missen möchte... Aber kann es wirklich so einfach sein? Kann das Glück einfach so im Postfach liegen? Wer ist nur SN? Und so nimmt das neue Chaos in Jessies Leben ihren Lauf...

Der Schreibstil von Julie ist einfach so toll. Ich habe mich direkt in ihn verliebt, denn er ist wunderbar humorvoll, was wirklich eines der besten Aspekte im Buch ist. Jessies Humor ist manchmal unschlagbar und der Schreibstil ist immerzu sehr flüssig, leicht und locker zu lesen, jugendlich und man muss manchmal einfach mit Jessie leiden, die es in ihrem Leben echt nicht einfach hat. Am liebsten gefällt mir ja, dass es kein gänzlicher E-Mail/Chatroman ist, sondern Nachrichten und Mails mit der normalen Erzählform verbunden sind und somit einem die Charaktere und deren Gedanken sehr gut näher bringen können. Diesen Wechsel fand ich einfach wunderbar erfrischend und hat es mir total gut gefallen! Ebenso schleichen sich auch tiefgründige Gedanken ein, die sich sehr gut einfügen und einen nachdenken lassen.

Jessie weiß eins ganz sicher: Sie hasst ihr neues Leben in L.A. Sie musste ihre beste Freundin Scarlett zurücklassen und ihre neue Familie ist eher nervig und kalt als eine Hilfe. Und von der Wood Valley will sie gar nicht erst anfangen. Eine Welt, in die sie einfach nicht gehört. Alle Schüler dort sind überdurchschnittlich. Überdurchschnittlich gutaussehend, schön und überdurchschnittlich intelligent und engagiert. Für Jessie, die nur normaler Durchschnitt ist und kein großes Selbstbewusstsein hat, der blanke Horror. Doch vielleicht ändern sich die Dinge mit der Zeit, denn Hass und Liebe liegen nah beieinander. Vor allem als sie unerwartet eine Mail bekommt...

Ich habe Jessie schon vom ersten Moment an super gemocht. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren, auch wenn sie mir durchaus leid getan hat, da sie mit so vielen neuen Eindrücken umgehen musste und von einem Fettnäpfchen ins nächste getreten ist. Ich hätte sie aber auch manchmal gerne geschüttelt, denn sie ist ein wunderbares Mädchen mit tollem Humor und sehr stark und daher braucht sie sich gar nicht zu schämen. Sie ist so gut wie sie ist. Sie ist eben ein typischer Teenager, der jedoch schon einiges erleben und erleiden musste. Ich hoffe ja, dass es hoffentlich von nun an besser für sie sein wird.

Wen ich auch besonders mochte war SN. Man weiß eigentlich kaum etwas über ihn, gleichzeitig hat man das Gefühl, man hätte ihn schon ewig als Freund. Er und Jessie sind auf einer perfekten Wellenlänge und natürlich war es super spannend und interessant miträtseln, wer sich hier Somebody Nobody, dem humorvollen virtuellen Jungen, stecken könnte. Jedoch waren auch die Nebencharaktere gut gelungen und die Autorin hat einen doch bis zum Schluss zappeln lassen!

Für mich ist "Tell me three things" ein super tolles Jugendbuch, das einem sehr schöne Stunden bereitet, mit sehr liebevollen Charakteren, einem wunderbaren Humor und einer schönen Storyline. Ich mag sowas eben einfach, auch wenn das Ende für manche vielleicht klischeehaft sein mag, so habe ich es sehr gemocht und war begeistert von diesem Buch. Nicht sehr anspruchsvoll, aber dafür umso amüsanter und daher perfekt für heiße Sommertage und Jugendbuchliebhaber, die Chatromanen nicht abgeneigt sind. Ein vollkommener Genuss für mich mit einem wunderschönen Cover und einer genauso wunderschönen Geschichte. Definitiv ein Lieblingsbuch! Die Autorin wird definitiv von mir weiterverfolgt, ich freue mich schon auf "Mein Herz in allen Einzelteilen" von ihr. Ich vergebe wundervolle 5*****!

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 17.07.2018

Klares Fünf-Sterne-Buch

0

Die Leserunde bei der Lesejury ist nun zu Ende. Zusammen gelesen haben wir den Einzelband „Tell me three things“ von Julie Buxbaum. Dieses Buch ist am 29.06.18 im ONE-Verlag erschienen und handelt von ...

Die Leserunde bei der Lesejury ist nun zu Ende. Zusammen gelesen haben wir den Einzelband „Tell me three things“ von Julie Buxbaum. Dieses Buch ist am 29.06.18 im ONE-Verlag erschienen und handelt von Jessies Leben:

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?

Zuallererst möchte ich anmerken, dass dieser Roman mein erster von Julie Buxbaum war. Deshalb hatte ich keine Ahnung, was mich erwarten würde. Die Leseprobe hatte mich allerdings bereits positiv überrascht und so letzten Endes auch das Buch.
Eine Sache, die „Tell me three things“ so besonders für mich gemacht hat, war der Schreibstil der Autorin. Ich kann gar nicht so genau beschreiben, warum er mir so gut gefallen hat, aber meiner Meinung nach hatte dieser Schreibstil und die Art, wie Julie Buxbaum sich ausgedrückt hat, etwas total Zartes, Zauberhaftes. Trotzdem hat sie es geschafft, die wichtigen Aussagen genau auf den Punkt zu treffen. Besonders abwechslungsreich werden die Erzählungen der Geschichte durch die eingebauten Email-Verläufe von Jessie und SN. Die Mischung aus Emails und wirklichen Erzählungen aus der Ich-Perspektive von Jessie ist perfekt aufeinander abgestimmt, sodass weder das eine, noch das andere mir zuwider geworden ist.
Anzumerken ist, dass es sich bei diesem Buch zwar um ein Jugendbuch handelt, die ganze Thematik allerdings trotzdem noch einen nachdenklichen Touch erhält. Man könnte meinen, dass typische Highschool-Probleme den Hauptanteil einnehmen, aber nein: Immer wieder war ich von den tiefgründigen Gesprächen oder auch einfach berührenden Szenen im Buch überrascht.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Jessie, der Protagonistin. Diese war mir von Beginn an unglaublich sympathisch, z.B. auch, weil man sich durch die Ich-Perspektive sehr gut in sie hineinversetzen kann. Durch die so sehr greifbaren Gefühle und Gedanken von ihr kann man richtig mitfiebern und sich ihr nahe fühlen.
Für einige in der Leserunde waren – wie ich das mitbekommen habe – lediglich die Szenen interessant, in denen der mysteriöse SN aufgetaucht ist. Natürlich ist es sehr spannend, mitzuraten, wer hinter den Nachrichten von SN steckt. Aber für mich persönlich steckten auch in den Szenen in ihrer neuen Schule, mit Liam oder Ethan, mit ihrer neu zusammengewürfelten Familie etc. viel Potenzial. Es wird somit das Thema Familie und Freunde angesprochen, Konflikte tauchen auf und besonders erwähnenswert sind viele positive Charakterwandlungen.
Einziger Kritikpunkt von meiner Seite aus ist, dass durch zahlreiche Andeutungen für mich und auch viele andere sehr früh klar war, wer hinter SN steckt. Dadurch wurde der Spannung ein wenig Wind aus den Segeln genommen. Es wäre besser gewesen, wenn die Andeutungen noch etwas mehr verschleiert gewesen wären. Dadurch, dass SN zum Glück nicht das einzige Thema des Buchs war, ist dies letztlich aber gar nicht so schlimm gewesen. Empfehlen kann ich das Buch trotzdem.
Das Ende kommt hier allerdings doch etwas abrupt. Die Auflösung aller Probleme und Mysterien wird auf wenigen Seiten abgehandelt und hätte durchaus flüssiger eingeleitet werden können.
Alles in allem kann ich nach Beenden von "Tell me three things" eigentlich nichts Negatives berichten. Mir hat die Themensetzung von Liebe, Freundschaft, Familie und Einfinden in ein neues Leben sehr gut gefallen. Besonders der lockere Schreibstil, gepaart mit den eingestreuten Emails, hat es mir angetan. Für mich ist dieser Einzelband ein klares Fünf-Sterne-Buch!
Vielen Dank an den ONE-Verlag bzw. an das Lesejury.de-Team für dieses tolle Rezensionsexemplar und die Leserunde! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 16.07.2018

Tell me three things

0

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich den Roman von Julie Buxbaum lesen und ich war hellauf begeistert.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er ist locker und flüssig, verspürt Witz und ...

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich den Roman von Julie Buxbaum lesen und ich war hellauf begeistert.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er ist locker und flüssig, verspürt Witz und Charme und weiß aber auch zu berühren. Die Handlungen durch SMS und Chats zu durchbrechen und sie damit zu ergänzen, gelingt ihr wunderbar. Man selbst bekommt von diesen anonymen Nachrichten nach einiger Zeit auch nicht mehr genug. Ich habe mich immer auf den nächsten Nachrichtenaustausch von Jessie und Somebody Nobody(SN) gefreut. Ihre Dialoge sind sehr erfrischend und fliegen nur so hin und her.
Jessie war mir von Anfang an sehr sympathisch, ich finde man kann sich gut mit ihr identifizieren, auch wenn man als Leser schon etwas älter ist. Sie wirkt auf mich sehr reif und nicht kindisch. Ich mag ihre schlagfertige Art, die vor allem in den Chats mit SN zum Vorschein kommt.
Allgemein finde ich, dass die Charaktere sehr gut durchdacht sind und auch die Nebencharaktere gut beschrieben werden und nicht als blasse Schemen zurück bleiben.
Julie Buxbaum versteht es auch gefühlvolle Szenen zu schreiben, die einen wirklich sehr berühren können. Sie konnte das Gefühl, wenn man einen geliebten Menschen verloren hat, wunderbar zum Ausdruck bringen und ich habe mich in einigen Szenen wiedergefunden.
Um die Identität von SN entwirft sie ein geschicktes Verwirrspiel, das auch bis zum Ende hin spannend bleibt und für mich mit einem kleinen Schockmoment einherging.
Ein tolles Buch, das ich immer wieder lesen werde.

  • Cover
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre