Leserunde zu "Glanz der Dunkelheit" von Mary E. Pearson

Der furiose Abschluss der "Chroniken der Verbliebenen"

Der vierte Band der beliebten Reihe "Chroniken der Verbliebenen" von Mary E. Pearson erscheint am 29.03. - und ihr habt die einmalige Chance, das Buch vorab zu lesen!

Wie wird es mit Lia und Rafe weitergehen?

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde! Wichtig ist, dass ihr die ersten drei Bände der Reihe gelesen habt! Die Bücher sind nicht unabhängig von einander zu lesen.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.01.2018 - 18.02.2018
  2. Lesen 05.03.2018 - 25.03.2018
  3. Rezensieren 26.03.2018 - 08.04.2018

Bereits beendet

Cover-Bild Der Glanz der Dunkelheit
Produktdarstellung
(25)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Handlung
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mary E. Pearson (Autor)

Der Glanz der Dunkelheit

Die Chroniken der Verbliebenen. Band 4

Siehst du die schöne Seite der Dunkelheit?

Sie fühlt sich an wie der Kuss eines Schatten.

Sie ist eine Berührung, so sanft wie Mondlicht.

Sei ganz still, dann fühlst du ihn auch - den Glanz der Dunkelheit.

Lias Zukunft könnte so einfach sein. Rafe wünscht sich nichts mehr, als sie zur Königin an seiner Seite zu machen. Doch Lia spürt, dass andere Aufgaben auf sie warten. Sie muss ihrem Heimatland zu Hilfe eilen. Für Morrighan würde sie notfalls auch in die Schlacht ziehen. Während sie Rafe schweren Herzens zurücklässt und einer ungewissen Zukunft entgegenreitet, quälen sie viele Fragen. Kann sie es schaffen, den drei Königreichen Morrighan, Venda und Dalbreck endlich Frieden zu bringen? Wie soll sie im Kampf gegen ihren Gegenspieler, den Komizar von Venda, bestehen? Und wird es für Rafe und sie eine Zukunft geben?

Das große Finale der erfolgreichen Saga von Mary E. Pearson.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.03.2018

Es gibt Dinge, die haben Bestand – wie die Hoffnung

1 0

Ich danke der lesejury und allen Mädels für die schöne Leserunde, es war mir eine Ehre! *dezenter knicks

Und hier meine Rezension:

Der Abschluss von Mary E. Pearsons „Die Chroniken der Verbliebenen“ ...

Ich danke der lesejury und allen Mädels für die schöne Leserunde, es war mir eine Ehre! *dezenter knicks

Und hier meine Rezension:

Der Abschluss von Mary E. Pearsons „Die Chroniken der Verbliebenen“ erschien im Frühjahr 2018 als 4. Band in Deutschland. one by Lübbe veröffentlichte die komplette Reihe und wie das Schicksal manchmal so spielt, kehrt man am Ende einer Geschichte zum Ursprung zurück. Lia ist in ihrer Heimat Morrighan angekommen und hat ein klares Ziel vor Augen: Die Verräter zu stellen und die Reiche Morrighan, Dalbreck und Venda vor ihren Untergang zu bewahren. Dafür hat sie ihre große Liebe Rafe zurück gelassen. War es das wert? Wird sie ihr Ziel erreichen oder wird der skrupellose Komizar ihr Heimat in Schutt und Asche verwandeln?

Ich kann immer wieder nur sagen, dass ich Fan dieser Reihe bin, habe auf jeden Band sehnsüchtig hin gefiebert und mit jedem Mal sind meine Erwartungen gestiegen. Jedoch hatte ich vor dem Ende ein bisschen Angst, denn die Autorin hat es in den letzten Bänden immer geschafft, überraschende Verluste einzubauen. Und jedem Leser ist unterschwellig bewusst, dass jetzt ein Krieg ins Haus steht. Wer diese Tatsache bis jetzt wirklich übersehen hat, hält nun den Beweis in den Händen: Das Cover. Rüstungen, Kampfgetümmel und unsere Heldin Lia, die ein Schwert schwingt. Die Wirkung der Kampfbereitschaft ist bestechend.

Leider war es der Einstieg in die Geschichte nicht. Ich brauchte ewig um warm zu werden. Der Schreibstil war flüssig, detailliert, aber nicht überladen, das Reich Morrighan als ein Ort voller Erinnerungen super präsent, die Gedanken und Gefühle der wechselnden Ich-Perspektiven der Protagonisten klar und nachvollziehbar. Daran lag es also nicht, aber die Handlung kam nicht in den Gang. Die Frage, ob die Splittung des dritten Bandes (im englischen ist es eine Trilogie) Nachteile haben würde, war damit beantwortet. Gefühlt versuchte jeder Darsteller über die ersten 150 Seiten seine eigenen Konflikte zu lösen oder Informationen zu sammeln. Ich fragte mich wirklich, wo da noch Platz für die Verräter und eine epische Schlacht sein sollte, mal abgesehen davon, dass mir Zeitansätze fehlten. Es werden nur sporadische Angaben gemacht, so konnte ich leider nicht nachvollziehen, ob Monate oder nur ein paar Wochen bis zum Höhepunkt vergingen.

Nichtsdestotrotz wurden lang gehegte Fragen, beispielsweise um Kadens Herkunft oder Paulines ehemaligen Partner, beantwortet. Beide haben neben Lia eine erstaunliche Entwicklung hingelegt. Kadens gefühlvolle Seite kommt nun derart offen zum Vorschein, dass es kaum zu glauben ist. Aber es steht ihm durchaus gut und scheint natürlich zu sein, nachdem er nicht mehr des Komizars Attentäter ist. Hingegen wirkt Pauline stärker denn je und will unbedingt die beschützen, die sie liebt, egal wie zart sie dabei wirkt – eine Frau, die an ihrer Erfahrung gewachsen ist.

Ebenso wie Lia. Sie hat meine vollste Bewunderung. Strategisch und berechnend geht sie jeden Plan durch, zeigt Verantwortung und Kampfgeist. Sie ist einfach zur perfekten Anführerin geboren, auch wenn sie ihre Position in den eigenen Reihen immer wieder verteidigen muss und sich nicht in die klassische Rolle der Frau zwängen lässt. Dennoch zeigt sie im Stillen ihre Gefühle, vermisst Rafes Nähe, genauso wie er sie vermisst. Die Autorin hat es so spürbar formuliert und sät so den Wunsch nach einem Happy End.

Nur letztendlich fesselten mich Lias feindliche Begegnungen am meisten und ich versuchte mit ihr den Verrätern auf den Zahn zu fühlen. Es hat Spaß gemacht zu spekulieren, ob Lia mit ihren Vermutungen richtig liegt, ob sie Ihre „Gabe“ richtig deutet, die ihr den Weg zum Ziel oftmals erleichtert. In mancher Hinsicht vielleicht zu leicht. Mary E. Pearson hat die „Gabe“ genutzt um Handlungsstränge zu vereinfachen, zum Beispiel um Einsicht auf den Gegner zu bekommen oder Zukunftsvisionen schemenhaft einzublenden. So zaubert man einen Spannungsbogen, spart sich umfangreiche Erklärungen und zusätzliche Perspektiven. Gerade das Ausblenden der gegnerischen Perspektive fand ich trotzdem sehr schade. Die kaltblütige Sicht des Komizars hätte der Story noch den extra Kick gegeben.

Doch keine Angst, der rote Faden sieht einen temporeichen Show Down vor und ich war geplättet, wie raffiniert sich am Ende alles zusammenfügt was zusammen gehört ohne zu viel Ausmaß anzunehmen. Alles in allem war es ein guter letzter Band, auch wenn ich mir an mancher Stelle mehr schockierende Momente oder Verluste gewünscht hätte. Daran hat Miss Pearson leider gespart, so dass der Plot teilweise vorhersehbarer war als in den letzten Bänden. Sicherlich sollte es dazu dienen ein sauberes Ende zu schaffen und das hat funktioniert.

Fazit: Ein sauberer Abschluss ohne große Überraschungen, aber mit einer wahnsinnig starken Heldin und einem temporeichen Show Down.

Veröffentlicht am 29.03.2018

Würdiger Abschluss einer fantastischen Reihe

1 0

Meine Meinung:
Was die ersten drei Bände dieser Reihe ausgemacht hat, war unter anderem ein gemächliches Tempo mit einem sich nur langsam steigernden Spannungsaufbau. Umso überraschter war ich deshalb ...

Meine Meinung:
Was die ersten drei Bände dieser Reihe ausgemacht hat, war unter anderem ein gemächliches Tempo mit einem sich nur langsam steigernden Spannungsaufbau. Umso überraschter war ich deshalb schon von den ersten fünf Kapiteln dieses letzten Teiles, denn ein Ereignis folgt ungewöhnlich schnell auf das andere. Von Anfang an ist eine gewisse Anspannung spürbar, und dass es auf den Endspurt zugeht, ist unverkennbar. Ich möchte damit nicht sagen, dass das Tempo zu hoch ist, aber es ist eben normal - ganz typisch für ein dystopisches Jugendbuch.

Ob mir diese Geschwindigkeitssteigerung nun gefallen hat oder nicht, weiß ich bis heute nicht so ganz genau. Zum einen hat die Geschichte somit ein wenig an Individualität verloren und ein paar Szenen wirkten auf mich unwirklich, fast schon "verschwommen" und ohne die gewohnte Detailliertheit. Viele wichtige Reden und Gesprächen kamen mir zu kurz, denn sie wurden nur grob zusammengefasst bzw. nacherzählt, und außerdem empfand ich die Auflösung als zu einfach und zu glatt.
Allerdings muss man zum anderen auch zugeben, dass es gerade dadurch richtig dramatisch wurde. Die abrupten Sichtwechsel kreieren einen unheimlichen Sog, sodass ich das Buch besonders während der zweiten Hälfte kaum noch aus der Hand legen konnte.

Ein wenig schade fand ich aber nichtsdestotrotz, dass der Leser das Land Dalbreck kaum kennenlernt. "Die Chroniken der Verbliebenen" hatten sich bisher ebenfalls durch die vielen verschiedenen Traditionen, Kulturen und Handlungsorte ausgezeichnet. Deshalb war ich mir auch relativ sicher, dass man nach Morringhan und Venda diesmal auch ins dritte Königreich entführt wird, aber dem war leider nicht so. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, gab es einzig und allein ein kurzes, wenig zufriedenstellendes Kapitel, in dem Rafe ein paar gegenwärtige Erlebnisse aus Dalbreck schildert.

Wie sehr ich jedoch die Charaktere dieser Reihe - allen voran Lia, Rafe und Kaden, aber bspw. auch Pauline, Sven oder Eben - liebe, habe ich den vergangenen drei Rezension schon oft genug betont, und auch in diesem Band hat sich daran nichts daran geändert.
Besonders Lia - oder Jezelia, wie sie jetzt genannt werden möchte (siehe Zitat) - hat mir ganz besonders gut gefallen: Sie hat schon in der Vergangenheit eine riesengroße Entwicklung durchgemacht und sich quasi ganz neu erfunden, ohne dabei unauthentisch zu wirken. Aus dem leicht ängstlichen und durchaus naiven Mädchen ist schnell eine mutige und strategisch denkende junge Dame geworden, aber erst in diesem Band ist mir klar geworden, wie sehr sich ihre Wesenszüge wirklich verändert haben. Sie handelt nun durchgängig kraft- und planvoll und vor allem ohne sich vor irgendjemandem für irgendetwas zu rechtfertigen.

Meiner Meinung nach hat Lia somit nicht nur die unerschütterliche Loyalität von Rafe und Kaden, sondern auch die Bewunderung des Lesers verdient. Umso größer war somit natürlich meine Angst - Achtung SPOILER zu den Vorgängern -, dass sie am Ende tatsächlich sterben könnte, so wie es die Prophezeiung schon in Band 2 vorausgesagt hat. ... Spätestens seit "Die Bestimmung" wissen wir ja, dass sich Autoren auch nicht davor scheuen, ihre Hauptcharaktere gehen zu lassen. Aber ob es Mary E. Pearson genauso handhabt wie Veronica Roth oder ob es doch noch ein Happy-End gibt, müsst ihr schon selbst herausfinden ;D


Mein Lieblingszitat:
Und ich staunte darüber, wie wir alle uns im Laufe der Zeit verändert hatten, wie uns Kräfte von außen zu Menschen pressten und einschmolzen, die zu werden wir nicht vorgehabt hatten. [...] Ich betastete meinen eigenen Namen im Holz; die einzelnen Buchstaben waren schief, aber tief eingeschnitzt. LIA. Ich nahm mein Messer heraus und schnitt vier weitere Buchstaben ins Holz. JEZE.
(Der Glanz der Dunkelheit, Seite 82, Zeile 14-28 im E-Book)


Mein Fazit:
Ich kann Euch nur empfehlen, diese Reihe zu lesen, denn sie ist den aufkommenden Hype wirklich wert. Lia, Rafe und Kaden bilden ein fantastisches Dreiergespann, das in der Jugendliteratur so noch selten bzw- überhaupt noch gar nicht da gewesen ist. Dieser abschließende Teil bekommt von mir zwar nur vier von fünf Bewertungseinheiten, da es mir ein wenig an Detailliertheit gefehlt hat, aber es war trotzdem ein durchaus würdiges Ende. Ich werde mich wohl noch sehr lange an "Die Chroniken der Verbliebenen" erinnern und meine Lieblingsteile - ich habe mich hier auf Band 1 und Band 2 festgelegt - eventuell auch noch einmal zur Hand nehmen und durchlesen.

Veröffentlicht am 27.03.2018

Perfekter Abschluss der Fantasysaga

1 0

Ich habe alle Bücher von Mary E. Pearson`s „Die Chroniken der Verbliebenen“ gelesen und habe sehnsüchtig auf Teil 4 gewartet, um zu erfahren, wie die Saga weiter geht und endet.

Lia, Kaden und Rafe`s ...

Ich habe alle Bücher von Mary E. Pearson`s „Die Chroniken der Verbliebenen“ gelesen und habe sehnsüchtig auf Teil 4 gewartet, um zu erfahren, wie die Saga weiter geht und endet.

Lia, Kaden und Rafe`s Abenteuer gehen nahtlos weiter.
Lia & Kaden kommen in Morrighan an, Lia möchte ihr Reich vor dem Komizar warnen und die Menschen über den bevorstehenden Krieg informieren.
Rafe kehrt als König nach Dalbreck zurück, er stärkt seine Macht. Er erfährt von seinen Gelehrten, dass Lia`s Übersetzungen und Vorhersagen stimmen und dass es zum Krieg kommen wird. Zusätzlich erfährt er, dass Lia geopfert werden muss.
Deshalb reitet Rafe nach Morrighan um ihr zu helfen.
Zusammen und vereint wollen sie gegen den Komizar kämpfen und die drei Königreiche Morrighan, Venda und Dalbreck retten.

Die Ereignisse überschlagen sich, es gibt Antworten zu vielen Fragen. Die Protagonisten kämpfen im letzten Teil vereint.
Die Charaktere der Helden haben sich im Laufe der Zeit stark verändert. Rückblickend zu den ersten Bänden würde man z.Bsp. Kaden nicht mehr erkennen. Aus Kaden, einst Attentäter vom Komizar ist ein treuer Freund Lias geworden. Aus der schüchternen Pauline ist eine starke Frau und aus Lia selbst eine selbstbewusste Kämpferin geworden. Mir gefallen diese neuen Charaktere, die Erlebnisse haben sie geprägt. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Die Autorin versteht es die Spannung zu halten, es passiert viel. Sie wechselt laufend die Charaktere, so kann man die Geschichte aus vielen Sichten erleben. Es macht Spaß das Buch zu lesen, ich hatte es im Nu durch gelesen.

Nicht nur die Geschichte ist toll, auch das Cover ist (wie alle 3 vorherigen) wunderschön gestaltet, mit einer Frau die in den Kampf zieht. Das Hardcover passt perfekt auf meinen Bücherregal, es sieht toll aus.

Der Schreibstil der Autorin ist schön mit fließenden Übergängen.

Der letzte Teil war für MICH der SCHÖNSTE, weil sich hier alle Puzzelteile zusammenfügen.
Und ich bin traurig, dass es nun endet, selten habe ich eine Buchreihe so leidenschaftlich verfolgt.
Das Fantasybuch enthält alles was ein gutes Buch braucht: Romantik, Spannung, tolle Protagonisten, Krieg, Kämpfe, Trauer, ABER auch etwas Zauber.

Um es kurz zu sagen: Dieser Teil ist der gelungene Abschluss einer tollen Fantasysaga und wer die anderen Bände kennt,sollte nun auch neugierig auf den letzten Band sein. Es lohnt sich ihn zu lesen.

Veröffentlicht am 27.03.2018

Actiongeladener Abschluss der Reihe mit emotionsreichen Ereignissen

1 0

Auf den letzten Teil von Lias Geschichte, der nun den Abschluss dieser Reihe darstellt, haben wir wohl alle bereits sehnsüchtig gewartet. Es standen nach dem dritten Teil noch so viele zu erwartende Ereignisse ...

Auf den letzten Teil von Lias Geschichte, der nun den Abschluss dieser Reihe darstellt, haben wir wohl alle bereits sehnsüchtig gewartet. Es standen nach dem dritten Teil noch so viele zu erwartende Ereignisse im Raum und letztendlich kann sich wohl keiner davon ausnehmen, nicht auch als Leser ein bisschen von den Prophezeiungen eingeschüchtert gewesen zu sein.

Um nicht zu spoilern, muss ich jedoch auch das Wissen der Leser von den vorangegangenen Bänden voraussetzen. Wer also diese noch nicht gelesen hatte, sollte sich von meiner Rezension bestenfalls (vorerst einmal) fern halten.
Die Autorin zieht ihr Erzählschema weiterhin auch im vierten Band durch. Die ganze Story wird durch unterschiedliche Charaktere erzählt und dadurch werden auch verschiedene Bereiche genauer beleuchtet. Dies ist vor allem zu Beginn des Buches sehr hilfreich, da hier Pauline und Kaden stark in den Fokus treten. Kaden zählte zwar meiner Meinung nach vorher schon zu den Hauptfiguren, bekommt nun aber eine etwas andere Stellung. Pauline, die als Person vor allem zu Beginn der ganzen Geschichte aufgetaucht ist, nimmt nun auch wieder eine Hauptstellung ein und führt den Leser wieder nach Civica zurück. Sie steht für mich immer noch etwas für die „alte“ Lia und macht mit ihr die Metamorphose regelrecht gleichzeitig durch – holprig, aber es passiert etwas.

Insgesamt hatten wir doch wohl vorher schon eine relativ genaue Vorstellung, was uns so im letzten Band erwarten wird, nur ob das Ganze wirklich so passiert, wie es vorher angedeutet wurde, liegt bestimmt jedem etwas im Magen. Dies macht sich die Autorin eigentlich zu Nutze und lässt auch bis zur letzten Seite hin viele Fragen offen oder gibt nur vage Andeutungen.

Für mich persönlich stellte der erste Abschnitt des Buches vor allem den Part dar, der einige Charaktere noch einmal genauer beleuchtet und dadurch auch Entscheidungen – sowohl vorangegangene als auch noch folgende – nachvollziehbarer macht.
Man hat immer wieder das Gefühl, dass die Autorin das Tempo etwas anzieht, doch dann wieder zurückhält, bis es fast schon etwas frustrierend für einen als Leser ist. Dies zeichnet sich jedoch auch bei den Charakteren ab, so dass man auch deren Gefühlsregungen nachfühlen kann.

Ich möchte nicht auf jeden Charakter einzeln eingehen, das würde den Rahmen sprengen, jedoch möchte ich Einiges zu Lia loswerden. Immer wieder im Buch hat sie mir wirklich überrascht, da sie so überzeugt ist von ihrer Sache und ihre Entscheidungen knallhart durchzieht – „Bad-Ass-Lia“. Sie war vorher schon nicht das kleine Mäuschen, jedoch taut sie in diesem Band so richtig auf und behauptet sich an allen Fronten, auch wenn viele gegen ihre Vorhaben sind. Sie tauscht eigentlich die Plätze mit Rafe, dessen Stärke teilweise wie weggeblasen schien. Lias Egoismus war teilweise etwas übertrieben für meinen Geschmack. Man hätte meiner Meinung nach ihre Gabe stärker als „Erklärung“ einsetzen können, jedoch geschahen die Eingebungen eher im Geheimen.
Insgesamt fand ich es toll, dass die Autorin wieder einige Charaktere auf die Bildfläche geholt hat, die man fast schon vergessen hat. Über einige freut man sich, über wenige eher nicht, aber das gehört nun einmal dazu. Das hat jedoch für mich das Buch so richtig zu einem „Abschluss“ gemacht. Hätte ich z.B. nichts mehr von meiner geliebten Aster gehört, wäre ich wohl etwas eingeschnappt gewesen.

Da wohl jeder weiß, dass eine große Schlacht bevorsteht, muss ich dies bestimmt auch nicht totschweigen.
Wird diese blutig und brutal ausfallen?….puh….ist dies wirklich ein Jugendbuch?! Teilweise war ich am Zweifeln.
Müssen wir um einige Personen fürchten?....ja…ein definitives JA! Und das gilt bereits fast das komplette Buch hindurch. Nein, niemand ist sicher.
Finden Rafe und Lia zueinander?...denkt ihr wirklich, die bisherigen Probleme waren alles? Nehmt noch eine Wagenladung mit dazu, dann habt ihr den Schlamassel in diesem letzten Band. Gleichzeitig möchte ich auch auf die Frage davor hinweisen.
Müssen Taschentücher bereit liegen?...ich rate dazu!

Es war ein epischer Abschluss und ich bin traurig, nichts mehr von den Leuten und auch Morrighan, Dalbreck und Venda lesen zu dürfen. Die Autorin spielt regelrecht mit den Lesern, das jedoch nicht im bösen Sinne, und setzt die verschiedenen Erzähler gekonnt ein. Umso spannender es wird, umso schneller vollzieht sich der Wechsel. Hieran scheint die Autorin jedoch bereits ab Band 1 ihre Freude gehabt zu haben – man erinnere sich an die Unklarheit, wer nun Kaden oder Rafe sei.
Mir persönlich waren manche Charaktere zu dominant, jedoch erfüllt jeder eine bestimmte Pflicht in der ganzen Geschichte. Auch einige Geschehnisse wären meiner Meinung nach komplexer gewesen, wurden jedoch schnell abgehakt, was teilweise etwas verwunderlich war. Im Großen und Ganzen geht aber alles in die richtige Richtung und auch wenn ich bei einigen Abschieden nichts gegen meine tränenden Augen machen konnte, freute ich mich, dass jeder seinen Teil beigetragen hat und viele bereits von mir wieder vergessene Personen erneut einen Auftritt bekamen.

Veröffentlicht am 08.04.2018

Die Tochter kehrt zurück

0 0

Der Glanz der Dunkelheit

Autor: Mary E. Pearson
Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen
Band: 4


WICHTIG
Um die Geschehnisse in „Der Glanz der Dunkelheit“ zu verstehen, ist es dringend erforderlich, ...

Der Glanz der Dunkelheit

Autor: Mary E. Pearson
Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen
Band: 4


<> WICHTIG <>
Um die Geschehnisse in „Der Glanz der Dunkelheit“ zu verstehen, ist es dringend erforderlich, dass man die vorherigen Bände gelesen hat. Es handelt sich hierbei um eine Chronik, die in der vorgegebenen Reihenfolge gelesen werden muss.

<> INHALT <>
Lia ist zurück in Morrighan, während Rafe nach Dalbreck zurückkehrt ist. Schweren Herzens haben sich die beiden ehemals Versprochenen getrennt, um sich für ihr jeweiliges Königreich einzusetzen. Im Gegensatz zu Rafe kann Lia jedoch nicht einfach so in ihre Heimat zurückkehren – immerhin steht sie auf der Fahnungsliste. Sie ist auf ihren Verstand und Verbündete angewiesen. Zum Glück hat sie treue Freunde wie Pauline auf ihrer Seite.
Das Finale der Chroniken fügt nun die verschiedenen Fäden zusammen: Wie wird es mit den drei Reichen Morrighan, Dalbreck und Venda weitergehen? Welche Bedeutung spielen Lia, Rafe und Kaden? Besteht für einen der drei die Möglichkeit auf Glück und Liebe?

<> COVER <>
Die Cover erzählen allesamt eine Geschichte und weisen auf den Fortgang der Handlung hin. Das Mädchen ist bereit für den Kampf, sie hält das Schwert fest in der Hand. Sie ist bereit sich den Gefahren – dargestellt durch die Schatten im Hintergrund – zu stellen. Alles in allem also ein rundum gelungenes Cover.


<> MEINUNG <>
Was meine Meinung anbelangt, so tue ich mich schwer. Das Buch ist wieder gut geschrieben, man ist schnell in der Story drin und kommt in einen guten Lesefluss. Vielleicht hört man es schon raus – jetzt kommt das große ABER: Das Buch hat in meinen Augen seine Schwächen. Manche Szenen sind etwas knapp geschrieben, sodass ich zurückgeblättert habe, um mich zu vergewissern nichts überlesen zu haben. An mancher Stelle hätte es in meinen Augen ein bisschen mehr – mehr Handlung, mehr Seiten – bedurft. Man eilte nicht auf das Finale zu, sondern hopste auf es zu und übersprang manche Details.
Dazu passt ganz gut der Teil, den ich in meiner Rezension zu Band 3 geschrieben habe: >>Denn die Story kommt in Band drei etwas kurz. Es kommt mir wie die Einleitung für das Finale vor. Das Buch lässt sich gut lesen, aber ich hatte das Gefühl, dass genau an der Stelle, an der es spannend wurde, Schluss war und zwischendurch unnötige Dramen geschaffen wurden, die das Buch gar nicht braucht. Es ist auch ohne absolut lesenswert.<<
Nimmt man Buch vier für sich alleine, so ist es in meinen Augen das schwächste Buch.
An dieser Stelle muss man aber bedenken, dass die Chroniken in der Originalfassung nur aus drei Büchern bestehen. Die Aufteilung des Finales in zwei Bände ist eine Besonderheit für den deutschen Markt. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass man das gelassen hätte. Denn wenn ich mir vorstelle Band drei und Band vier wären ein Buch, so würde meine Meinung anders ausfallen. Ungefähr so: Wow! Die Autorin versteht ihr Handwerk. Sie weiß ganz genau wie man Spannung aufbaut und zum Schluss das Tempo anzieht. Für das große Finale hätte sie sich ein bisschen mehr Zeit lassen können, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.


<> SCHREIBSTIL <>
Grundsätzlich lässt sich das Buch sehr flüssig lesen. Nur manchmal bin ich über eine etwas komische Formulierung gestolpert. Auch habe ich mich mit den vielen Perspektivwechseln schwer getan. Einerseits waren sie ein tolles stilistisches Mittel und passten super in die Szene (- Sorry. Mehr kann ich nicht dazu sagen ohne zu spoilern. -) andererseits hätte ich mir ein zwei Wechsel weniger und dafür ein paar Details mehr gewünscht.


<> FAZIT <>
Es ist lange her, dass ich mit solch großer Spannung einem Finale entgegen“gelesen“ habe. Das Buch hätte auf so viele verschiedenen Arten enden können. Umso mehr freut es mich, dass die Autorin den Charakteren ein würdiges Ende geschrieben hat. Eines, das meiner Meinung nach, sehr authentisch ist und zur Entwicklung der Charaktere innerhalb der gesamten Chronik passt.

4 von 5 Sternen