Leserunde zu "Totenstille" von Will Dean

Eine gehörlose Journalistin auf der Spur eines Serienmörders
Cover-Bild Totenstille
Produktdarstellung
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Will Dean (Autor)

Totenstille

Denn das wahre Böse ist lautlos. Kriminalroman

Sabine Schilasky (Übersetzer)

Als die junge Journalistin Tuva Moodyson in das nordschwedische Gavrik zieht, erschüttert ein grausamer Mord die Kleinstadt. Die Tat trägt die Handschrift des Medusa-Killers, der vor zwanzig Jahren sein Unwesen trieb und nie gefasst wurde. Tuva weiß, dass diese Story ihre große Chance sein könnte. Doch die Journalistin hat zwei Handicaps: Sie ist gehörlos, und sie fürchtet sich vor dem Wald. Ihre Schwächen könnten ihr allzu leicht zum Verhängnis werden. Denn je tiefer sie in den rätselhaften Fall eintaucht, desto weiter muss sie sich in das Dickicht des Waldes vorwagen, wo ein Gegner auf sie wartet, der ihre dunkelsten Ängste übertrifft ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 18.09.2019 - 08.10.2019
  2. Lesen 23.10.2019 - 12.11.2019
  3. Rezensieren 13.11.2019 - 26.11.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Totenstille" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.11.2019

Spannend & atmosphärisch

1

„Totenstille: Denn das Böse ist lautlos“ ist das gelungene Krimidebüt des in Schweden lebenden Autors Will Dean.

Tuva Moodyson ist eine junge, ehrgeizige Journalistin, die – um ihrer Mutter näher zu sein ...

„Totenstille: Denn das Böse ist lautlos“ ist das gelungene Krimidebüt des in Schweden lebenden Autors Will Dean.

Tuva Moodyson ist eine junge, ehrgeizige Journalistin, die – um ihrer Mutter näher zu sein – aus der Stadt in das kleine Örtchen Gavrik gezogen ist und dort für die Lokalzeitung arbeitet. Tuva ist sehr engagiert, hat aber zwei Handicaps, die ihr die Arbeit oft schwer machen. Sie ist fast taub und fürchtet sich im Wald. Als sich ein grausamer Mord ereignet - der die Handschrift des sogenannten Medusa-Mörders trägt, der bereits vor 20 Jahren in der Gegend gemordet hat - wittert Tuva ihre Chance als Journalistin.

Der Schreibstil von Jean Dean ist sehr atmosphärisch und detailliert. Man spürt regelrecht die Kälte, das feuchte Klima – welches Tuva mit ihren Hörgeraten zu schaffen macht, die Feindseligkeit der Einheimischen, die Tuva während ihrer Ermittlungsarbeiten entgegenschlägt und die Angst, der Tuva in den verschiedensten Situationen immer wieder begegnet. Trotzdem ist sie ausgesprochen mutig und zielstrebig bei ihren Ermittlungsarbeiten und möchte die Wahrheit ans Licht bringen. Nichts ist ihr wichtiger als ein objektiver Bericht, da sie auf Grund ihrer Vergangenheit – über die man leider in diesem Buch noch keine näheren Einzelheiten erfährt – weiß, dass schlecht recherchierte Artikel Leben zerstören können. Die Einwohner des Dorfes werden sehr detailliert beschrieben, irgendwie sind sie alle ein wenig skurril und haben ihre Eigenarten und merkwürdige Angewohnheiten, halten aber fest zusammen. So richtig sympathisch, war mir – außer Tuvas Freundin Tammy, die einen kleinen asiatischen Imbiss hat – keiner.

Auch wenn ich das Verhalten der Protagonistin nicht immer nachvollziehen konnte, fand ich sie als Charakter interessant und hätte gerne mehr über sie und ihre – immer wieder angedeutete Vergangenheit, wie den tödlichen Autounfall ihres Vaters – erfahren. Das Buch blieb bis zum Ende spannend und das Ende hat mich überrascht.

Ich würde gerne weitere Fälle mit Tuva lesen und kann das Buch Krimilesern, die schwedische Atmosphäre mögen, empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.11.2019

Sehr atmosphärisch

2

Die junge Journalistin Tuva Moodyson ist gehörlos und fürchtet sich vor dem Wald. Beides könnte ihr zum Verhängnis werden, als ein grausamer Mord die Kleinstadt Gravik erschüttert. Die Tat trägt die Handschrift ...

Die junge Journalistin Tuva Moodyson ist gehörlos und fürchtet sich vor dem Wald. Beides könnte ihr zum Verhängnis werden, als ein grausamer Mord die Kleinstadt Gravik erschüttert. Die Tat trägt die Handschrift des Medusa-Killers, der vor zwanzig Jahren sein Unwesen trieb. Er wurde damals nicht gefasst. Ist er nun zurückgekehrt? Je mehr Tuva in den Fall einsteigt, desto mehr muss sie sich in das Dickicht des Waldes vorwagen.

Ich war sehr gespannt auf diesen Krimi, den das Cover hatte mich bereits sehr angesprochen. Gemeinsam mit dem Klappentext war klar, dass ich das Buch lesen wollte.
Der Schreibstil ließ sich sehr gut und schnell lesen. Die Beschreibungen waren äußerst detailliert und der Autor hat auf so manche Feinheiten geachtet, was mir hier gut gefallen hat. Dadurch entstand eine tolle Atmosphäre und ich konnte alles bestens miterleben. Nur litt dadurch auch ein klein wenig die Spannung.
Tuva fand ich sehr interessant, gerade aufgrund ihrer Gehörlosigkeit. Wobei sie nicht komplett gehörlos war, sondern dank ihrer Hörgeräten hören konnte. Sehr spannend beschrieben war, dass sie ihre Hörgeräte ausstellte, wenn sie ihre Ruhe brauchte. Dann war sie vollkommen bei sich und von der Außenwelt abgeschottet.
Die weiteren Personen und Dorfbewohner fand ich ebenfalls super beschrieben. Sie wirkten überwiegend sonderbar, kauzig und verschroben, einfach passend zu der Kleinstadt. Ich war mir nicht sicher, wer von ihnen was versteckte oder geheim hielt. Dadurch war meine Fantasie enorm angekurbelt und ich habe in fast jedem den Täter vermutet.
Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Ich war stets neugierig, was und wer hinter der Tat steckt und ich hatte eine Menge Fragen im Kopf. Die Spannung war nicht durchgängig auf einem hohen Level, sondern schwankte und stieg zum Ende richtig an. Dennoch wollte ich unbedingt wissen, wie es weiter- bzw. ausgeht.

Ein atmosphärischer Krimi mit toll beschriebenen Charakteren, der mir gut gefallen hat. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 22.11.2019

Dunkel, Grausam und Tödlich

1

Wenn man das Buch Totenstille von Will Dean anschaut, verdient als erstes das Cover eine Erwähnung. Es ist düster und trotzdem einfach nur schön.

Zur Geschichte:
Tuva Moodyson, eine junge Journalistin, ...

Wenn man das Buch Totenstille von Will Dean anschaut, verdient als erstes das Cover eine Erwähnung. Es ist düster und trotzdem einfach nur schön.

Zur Geschichte:
Tuva Moodyson, eine junge Journalistin, "ermittelt" in der kleinen Stadt Gavrik über einen grausamen Mord, der an die sogenannten Medusa-Morde vor zwanzig Jahren erinnert.
Tuva wittert die Chance, endlich über eine große Story schreiben zu können. Dabei hat sie jedoch zwei Handicaps: zum einen ist sie gehörlos und ohne ihre Hörgeräte aufgeschmissen. Zum anderen hat sie große Angst vor dem Wald, in dem die Morde geschehen.
Bei der Recherche muss sie sich ihrer Angst stellen und bekommt dabei aber auch Gegenwind aus der Stadt, da sie dort einigen Bewohnern zu sehr auf die Füße getreten ist. Die Geschichte nimmt eine überraschende Wendung und plötzlich ist Tuva mitten im Geschehen dabei.

Meinung:
Das schöne und sehr passende Cover habe ich ja bereits am Anfang erwähnt.
Tuva war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich nach anfänglichen Schwierigkeiten mit den exakten Beschreibungen der Umgebung und Personen gut in das Buch einlesen.
Der Leser erhält durch die genauen Beschreibungen die Sicht, die Tuva auf die Dinge hat. Durch ihre Gehörlosigkeit nimmt sie die Dinge mit den Augen viel intensiver wahr als andere. Ihre Probleme mit dem Wald und mit ihren Hörgeräten machen sie normal und liebenswert. Ihre Alleingänge konnte ich nicht ganz nachvollziehen, nur mit dem Aspekt, dass sie die große Story gewittert hat und deshalb dies durchziehen wollte.
Die Bewohner aus Mossen waren mir von Anfang an sehr suspekt und ich hatte keine Ahnung wer den nun der Täter sein könnte.
Mit dem zweiten Mord nimmt die Geschichte dann nocheinmal eine starke Wendung.
Ich hatte zwischendrin tatsächlich mal einen Verdacht, den aber dann wieder verworfen, da es mir zu unwirklich vorkam.
Somit war es für mich dann doch ein überraschendes, aber zur Geschichte passendes Ende.

Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil und werde dieses Buch gerne weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 18.11.2019

Stimmungsvoll

0

Totenstille ist für mich ein ungewöhnlicher Krimi. Das Cover ist nicht ungewöhnlich, es zeigt eine typisch düstere, einsame Landschaft in Skandinavien. Dann ist da aber die Protagonistin Tuva. Eine Journalistin, ...

Totenstille ist für mich ein ungewöhnlicher Krimi. Das Cover ist nicht ungewöhnlich, es zeigt eine typisch düstere, einsame Landschaft in Skandinavien. Dann ist da aber die Protagonistin Tuva. Eine Journalistin, die eigentlich ihr Großstadtleben liebt, aber wegen ihrer kranken Mutter in die nordschwedische Provinz zieht. Das ungewöhnlich an ihr, sie ist taub und braucht Hörgeräte. Ohne viel Aufhebens integriert der Autor diese Besonderheit in seine Geschichte ohne dass es etwas Besonderes ist. Dies finde ich wirklich gelungen. Was mir auch sehr gut gefiel und was den Krimi besonders für mich macht, ist der Schreibstil des Autors. Er beschreibt sehr genau die Umgebung und auch die Stimmung, selbst Kleinigkeiten finden bei ihm Platz. Das klingt erst einmal langatmig, bei mir hat es dafür gesorgt, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte und mich fast selbst in der schwedischen Wildnis wiederfand.
Der Krimi an sich nahm dagegen nur langsam Fahrt auf und verlor sich auch etwas in der Mitte des Buches. Da hatte ich den Eindruck, es geht nicht voran. Dazu kam, dass ich mich sehr schwer mit dem Charakter von Tuva tat. Sie wurde mir nicht wirklich sympathisch, auch einige ihrer Entscheidungen und Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen. Sie reagierte oft unüberlegt und hatte Ängste, die ich nicht wirklich nachvollziehen konnte (z.B. Angst vor Holztrollen). Ihre Vergangenheit blieb nebulös. Es gab immer wieder Andeutungen. Ich vermute mal, dass der Autor in Folgebänden Tuvas Geschichte erzählen möchte. Für mich wurde es aber nicht wirklich rund. Was wiederum sehr gut gelungen ist, sind die Charakterbeschreibungen der Bewohner*innen der Kleinstadt, obwohl ich das Gefühl hatte, dass es dort keine „normalen“ Menschen gibt. Aber so gab es von Anfang an jedenfalls viele Verdächtige und es blieb bis zum Schluss spannend, welcher exzentrische Charakter nun der Mörder ist.
Insgesamt ist es ein atmosphärisch sehr starker Krimi, der leider den Spannungsbogen nicht halten kann und mir dessen Protagonistin es schwer ist warm zu werden. Dennoch würde ich mich über einen weiteren Roman des Autors freuen, denn es hat allein wegen seinen guten Beschreibungen Spass gemacht den Roman zu lesen. Außerdem möchte ich wissen, wie es mit den skurrilen Charakteren in dieser schwedischen Kleinstadt weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 14.11.2019

Spannend, mystisch, tödlich

1

Die junge Journalistin Tuva Moodyson ist erst kürzlich aus London nach Schweden in das kleine Städtchen Gavrik zurückgekehrt, wo sie einen Job bei der Lokalzeitung findet. Ihrer schwerkranken Mutter zuliebe, ...

Die junge Journalistin Tuva Moodyson ist erst kürzlich aus London nach Schweden in das kleine Städtchen Gavrik zurückgekehrt, wo sie einen Job bei der Lokalzeitung findet. Ihrer schwerkranken Mutter zuliebe, hat sie diesen Weg gewählt, um möglichst viel Zeit mit ihr zusammen noch zu verbringen. Im nahen gelegenen Utgard-Wald nicht weit weg von Mossen wird eine männliche Leiche gefunden. Das besondere Merkmal ist, dass ihm beide Augen entfernt wurden. Schon vor 20 Jahren wurden Männer erschossen und deren Augen entfernt. Alle in Grafik denken, dass der Medusa-Mörder zurückgekehrt ist, der seinerzeit nie gefunden wurde. Vielleicht könnte es aber auch einen Nachahmungstäter handeln. Wo steht da ein Zusammenhang? Tuva sieht ihre Chance gekommen, über diese Morde zu schreiben. Ein Aufgabe, in die Tuva sich besessen stürzt.
Obwohl sie gehörlos ist, findet sie dank ihren Hörgeräten und dem Lippenlesen immer einen Weg, ihre eigenen Recherchen zu verfolgen. Ihre Urangst vor dem tiefen dunklen Wald versucht sie mit allen Mitteln zu überwinden. Viele Bewohner Gavriks sind jedoch von ihrer schroffen und direkten Art überhaupt nicht begeistert, was auch ich unterstützen kann.

Das Cover widerspiegelt für diesen Kriminalroman eine fast friedliche Idylle. Das einzige was vielleicht ins Auge springt, sind die dunklen Wolken und Rabenvögel, die auf ein dunkles Geheimnis hinweisen. Warum der Täter Medusa-Killer genannt wird, ist für mich ein Rätsel geblieben.

Will Deans Schreibstil hat einen einfachen und klaren Schreibstil. Auffällig sind die vielen teilweisen sehr ausführlichen Beschreibungen einer Situation oder Gegenstandes. Auch die weiteren darin vorkommenden Personen sind hervorragend ausgearbeitet und beschrieben. Ich konnte sie mir bildlich vorstellen. Trotzdem ist leider der mittlere Teil etwas langatmig und füllend ausgefallen. Wie mehr ich mich jedoch dem Schluss näherte, umso schwungvoller endete das Buch. Ja, die Ereignisse überschlugen sich förmlich. Manchmal war es so spannend, dass ich fast vergessen habe zu atmen.

Ein spannender Krimi, der ein paar Fragen unbeantwortet lässt, was mich störte. Trotzdem würde ich mich freuen, sollte es eine Fortsetzung geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil