Eure Wunschleserunde zu "Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis" von Sabaa Tahir

Das Schicksal der Welt liegt in ihren Händen
Cover-Bild Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
Produktdarstellung
(24)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Sabaa Tahir (Autor)

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Band 3

Barbara Imgrund (Übersetzer)

Wo Leben ist, ist Hoffnung

Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.04.2019 - 19.05.2019
  2. Lesen 03.06.2019 - 30.06.2019
  3. Rezensieren 01.07.2019 - 14.07.2019

Bereits beendet

Im März wurde darüber abgestimmt, welches Jugendbuch ihr im Rahmen einer Leserunde kennenlernen möchtet. Gewonnen hat dieser Titel: "Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis" von Sabaa Tahir. Bewerbt euch jetzt und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 01.07.2019

Das Schicksal der Dschinns - Band 3 der unglaublich vielschichtigen und atmosphärischen Fantasy-Saga

2

„Der Henker hat sich erhoben. Der Verräter ist auf freiem Fuß. Sei auf der Hut! Der Schnitter kommt, Flammen im Gefolge, und er wird diese Welt in Brand stecken. Und so wird das große Unrecht Recht werden.“ ...

„Der Henker hat sich erhoben. Der Verräter ist auf freiem Fuß. Sei auf der Hut! Der Schnitter kommt, Flammen im Gefolge, und er wird diese Welt in Brand stecken. Und so wird das große Unrecht Recht werden.“ (ebook, S. 48)

Meine Meinung:
„In den Fängen der Finsternis“ ist der dritte Teil der „Elias & Laia“-Saga der US-amerikanischen Schriftstellerin Sabaa Tahir und ich würde jedem dringend raten, die beiden Vorgängerbände gelesen zu haben!

Es ist schon eine wahrlich fantastische Welt mit einer teilweise extrem komplexen Geschichte mit vielen Parteien, Charakteren und Verstrickungen, in die uns die Autorin entführt. Nach einem zu Beginn noch sehr rätselhaft anmutenden Prolog (seine Bedeutung klärt sich im Verlauf des Buches noch auf!) befindet man sich als Leser sofort wieder mittendrin. Die einstigen Gefährten sind mittlerweile weit verstreut und jede(r) hat ihre / seine ganz eigene Aufgabe, ureigensten Nöte, Schwierigkeiten, Sorgen und – manchmal unüberwindbar erscheinende – Herausforderungen. In gewohnt schnellem Wechsel erzählt Tahir diese Geschichte aus Sicht der drei Protagonisten Laia von Serra, Elias Veturius und des Blutgreifen (oder für uns Fans: Helena Aquilla). Hierdurch entstehen ein hohes Tempo und zu Beginn drei ganz verschiedene Handlungsstränge, der jeder für sich extrem fesselnd ist. Immer wieder ergeben sich dabei kleinere (und manchmal auch größere) Cliff-Hanger, die es einem fast unmöglich machen, dieses Buch wieder aus der Hand zu legen. Immer wieder werden wir dabei beim Lesen mit unvorhersehbaren Wendungen konfrontiert. Zwischenzeitlich sind die drei Handlungsstränge tatsächlich so weit auseinandergedriftet, dass ich beim Lesen arge Sorgen hatte, ob es Tahir wohl gelingen würde, am Ende dieses Buches die drei Stränge wieder zusammenzubringen. Aber so viel sei hier schon verraten: Sie schafft es tatsächlich! Doch zu ende erzählt ist diese inzwischen schon epische Geschichte auch mit diesem dritten Band nicht, so dass ich mich nach der letzten Seite schon jetzt auf den nächsten Band freue!

Diese Reihe zeichnet sich aber nicht nur durch die sehr komplexe und immer wieder überraschende Story aus. Eine weitere große Stärke dieser Reihe ist die dezidiert ausgearbeitete Charakterentwicklung, die die Protagonisten hier durchmachen, sowie die Fülle weiterer Charaktere, die immer wieder auftauchen – und von denen man sich teilweise auch überraschend wieder verabschieden muss (G.R.R. Martin lässt grüßen!). Selbst Nebencharaktere arbeitet Sabaa Tahir plastisch aus und verleiht ihnen Tiefe und Gewicht. So wirken auch die Wechselbeziehungen zwischen einzelnen Charakteren realistisch, allen voran natürlich die titelgebende Beziehung zwischen Elias und Laia („Ich höre nichts außer Laia, sehe nichts außer Laia, fühle nichts außer Laia.“ – ebook S. 72).

Last but not least möchte ich noch etwas zu dem wunderbaren Schreibstil der Autorin schreiben. Ich bin immer wieder begeistert, in welcher Qualität und Tiefe diese noch junge Autorin (Jahrgang 1983) zu schreiben vermag! Teilweise haben ihre Worte schon etwas lyrisches an sich („Sie ist ein Wimpernschlag, und ich bin ein Zeitalter“ – ebook, S. 307), an anderen Stellen weisen sie eine schon besondere Tiefe auf („Hoffnung ist stärker als Angst. Sie ist stärker als Hass.“ - S. 118). Darüber hinaus ist es nicht besonders schwierig, in dieser Geschichte Parallelen zu unserer heutigen Zeit zu finden…

FAZIT:
Ein außergewöhnlicher und komplexer Fantasy-Epos, der absolut zu fesseln und zu begeistern weiß!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.07.2019

Die Reise geht weiter...

1

Seitdem sich in „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ die Ereignisse überschlagen haben, hadert Elias Veturius mit seinem neuen Leben als Seelenfänger. Seine neue Aufgabe bindet ihn an die Welt der Geister ...

Seitdem sich in „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ die Ereignisse überschlagen haben, hadert Elias Veturius mit seinem neuen Leben als Seelenfänger. Seine neue Aufgabe bindet ihn an die Welt der Geister und hält ihn gleichermaßen von denen fern, die er liebt. Nur widerwillig kommt er daher seiner neuen Aufgabe nach und riskiert hierdurch das Gleichgewicht zwischen der Welt der Lebenden und der Geisterwelt zu zerstören. Währenddessen versucht Laia auch ohne Elias Unterstützung einen Weg zu finden um den Nachtbringer aufzuhalten und das Volk der Kundigen vor den Martialen zu schützen. Auch Blutgreif Helena kämpft gleich an mehreren Fronten um das Martialenimperium vor einem Krieg zu schützen, der das Reich sowohl von innen und als auch von außen bedroht.

„Elias und Laia – In den Fängen der Finsternis“ ist der dritte Band der fesselnden Reihe von Sabaa Tahir.
Die Handlung setzt einige Zeit nach dem Ende des zweiten Bandes ein. Während die Geschichte weiter voranschreitet, erhält der Leser nebenher Informationen dazu, was sich seit dem Ende von „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ ereignet hat. Wie sich bereits gegen Ende des letzten Bandes abgezeichnet hat, werden der Geschichte weitere Erzählperspektiven hinzugefügt. Man erhält jetzt auch Einblicke zu den Beweggründen des Nachtbringers und dem Volk der Dschinn. Der Schreibstil ist auch diesmal wieder bildgewaltig und lässt den Leser problemlos in die von Sabaa Tahir geschaffene Welt eintauchen. Die einzelnen Handlungsstränge verzweigen sich immer mehr und die Handlungsorte sind nun über einen großen Teil der von Sabaa Tahir geschaffenen Welt verteilt. Insgesamt wird die Handlung immer komplexer und löst sich weiter davon, bloß eine simple Liebesgeschichte zu sein. Neue Freunde und auch Feinde von außen kommen hinzu und nehmen Einfluss auf das Geschehen. Die einzelnen Allianzen scheinen teilweise undurchsichtiger als es zunächst den Anschein hatte. Keris und der Nachtbringer - wer benutzt tatsächlich wen für seine Zwecke? Wer ist der rätselhafte Bienenfänger und welche Ziele verfolgt er? Wer stellt am Ende tatsächlich die größte Gefahr dar? Während die Liebesgeschichte von Elias und Laia weiterhin bittersüß und tragisch bleibt, tritt sie im Vergleich zu den weiteren Ereignissen immer mehr in den Hintergrund. Elias neue Aufgabe gewinnt dagegen zunehmend an Bedeutung und entfremdet ihn dabei immer mehr von denen, die er liebt. Währenddessen versucht Laia auch ohne Elias Hilfe einen Weg zu finden die Menschheit vor den Plänen des Nachtbringers zu schützen und ihr Volk gegen die Martialen zu stärken. Die Wahrheiten, denen sie auf diesem Weg begegnet, sind dabei nicht immer positiver Natur. Genau wie bei Laia, so kommt auch Helenas Weltbild im Laufe der Handlung immer mehr ins Wanken. Auch Sie gewinnt weiterhin an Bedeutung für die Handlung. Mit allen Mitteln versucht Sie ihre Schwester und auch ihr Volk vor den dunklen Machenschaften der Kommandantin zu schützen und ist hierfür auch bereit große Opfer zu bringen. Insgesamt schafft es Saaba Tahir erneut, die Handlung kontinuierlich voran zu treiben und die Spannung aufrecht zu erhalten. Sie zeigt dabei eindrucksvoll, wie leicht man beim Kampf für die eigenen Überzeugungen Gefahr läuft einer Doppelmoral zu unterliegen. Immer deutlicher zeigt sich, dass es sich beim Nachtbringer, Marcus, Keris und den Dschinn nicht um die klassischen Antagonisten handelt. Auch sie sind fühlende Wesen mit einer tragischen Geschichte, die sie letztlich zu dem gemacht hat, was sie jetzt sind. Demgegenüber stehen die „guten Charakter“, die auch über ihre dunklen Seiten verfügen, welche sie dementsprechend weniger strahlend erscheinen lassen. „In den Fängen der Finsternis“ beinhaltet wieder viele Elemente, die einmal mehr vor Augen führen, dass die klassische Weltsicht, in der man einfach nur in gut/böse, schwarz/weiß unterteilt, grundlegend falsch ist. Sabaa Tahir setzt bei ihrer Geschichte vor allem auf starke weibliche Charaktere, die auch gut ohne die Hilfe der männlichen Protagonisten zurechtkommen und dabei eine große charakterliche Entwicklung absolvieren. Die spannende Story ist gewürzt mit einer gesunden Spur Romantik und Herzschmerz, wobei das Hauptaugenmerk jedoch in erster Linie auf die Entwicklung der einzelnen Protagonisten gerichtet ist. Wer auf der Suche nach einer spannenden Liebesgeschichte ist, die sich in erster Linie mit der Beziehung zwischen den liebenden Hauptcharakteren beschäftigt, für den ist „Elias und Laia – In den Fängen der Finsternis“ daher definitiv nicht die richtige Leselektüre. Auch sollte man die anderen beiden Teile nochmal gelesen haben, um besser in die Handlung reinzufinden. Insgesamt hat sich die Geschichte seit den letzten beiden Teilen noch ein gutes Stück weiterentwickelt. „Elias und Laia – In den Fängen der Finsternis“ ist ein fesselndes Leseerlebnis. Man möchte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Von mir gibt es daher eine eindeutige Leseempfehlung und insgesamt fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.07.2019

Eine der besten Fantasywelten, die ich betreten durfte! Spannung pur!..

1

Inhalt

Im dritten Band der Reihe passieren eine Menge aufregende und spannende Dinge. Der Nachtbringer kommt seinem Ziel die Dschinn zu befreien immer näher. Laia will versuchen in aufzuhalten und lernt ...

Inhalt

Im dritten Band der Reihe passieren eine Menge aufregende und spannende Dinge. Der Nachtbringer kommt seinem Ziel die Dschinn zu befreien immer näher. Laia will versuchen in aufzuhalten und lernt dabei viel über sich, ihre Vergangenheit und die Welt kennen. Während Laia sich immer weiter entfaltet hat Elias sich für das Dasein als Seelenfänger entschieden und verliert dabei immer mehr seines früheren Ichs. Auch Helena hat es nicht einfach und muss sich ständig vor der Kommandantin und Marcus beweisen. Während die drei ihre Reise beginnen kommen immer mehr und mehr Geheimnisse ans Licht. Wird der Nachtbringer die Welt ins Chaos stürzen?

Meinung

Für mich persönlich gehört diese Reihe zu meinen Lieblingen! Ich weiß nicht wie, aber Sabaa Tahir schafft es immer wieder mich in diese fantastische Welt hinein zu ziehen. Dabei ist diese Fantasywelt dann noch so detailiert, dass ich mich fühle, als wäre ich ein Teil dieser. Genauso wie bereits Band 1 und 2 hat mich dieser auch total überzeugt! Ich muss sogar sagen, dass ich den dritten Band bisher am besten finde, was wirklich außergewöhnlich ist. Normalerweise schaffen es nur wenige Autoren die Spannung bis Band 3 aufrecht zu erhalten, geschweige denn davon sie dann noch zu steigern, wie Sabaa Tahir es getan hat. Am meisten hat mich an der Geschichte Laia überzeugt! Ich finde sie immer und immer besser. Allgemein machen gerade alle Hauptcharaktere eine Entwicklung durch. In Band 1 mochte ich Laia, aber sie war für mich kein Vorbild oder gar eine Heldin. Das hat sich mittlerweile geändert! Ich finde es außergewöhnlich, wie sehr sie sich verändert hat. Sie wird immer stärker und selbstbewusster und ihre Taten sind einzigartig. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht ihre Wandlung mit zu erleben und ihre Geschichte zu lesen. Bei Elias sieht es etwas anders aus. Seit Band 1 saß er tief und fest in meinem Herzen und ich habe ihn für seine Stärke und besonders für sein Mitgefühl bewundert. Leider ist er in Band 3 ein Schatten seiner selbst, obwohl es nicht seine Schuld ist.. Ich gebe meine Hoffnung ihm bezüglich auch nicht auf! Ich weiß, dass wir im nächsten Band den wahren Elias zurück bekommen -wir müssen einfach. In Band 2 hat Laia ja dann auch ihren Bruder aus dem Gefängnis befreit. Er ist sympathisch, aber mir noch nicht so sehr ans Herz gewachsen, wie die anderen Charaktere. Vielleicht ändert das sich im nächsten Band. Sicher erinnert ihr euch auch noch an den Blutgreif, Helena. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich mochte sie nie so richtig. Ich konnte nie verstehen, wie sie ständig so blind war und dem Imperium gefolgsam überall hingefolgt ist. Auch wenn es darum ging ihren besten Freund zu fangen und hinzurichten. Trotzdem muss ich sagen, dass auch sie sich im dritten Band gewandelt hat. Sie ist zwar noch immer nicht meine Lieblingsperson, aber ich mag sie mittlerweile sogar. Obwohl es auch im dritten Band Stellen gab, an denen ich mir dachte: warum tust du das?! Was mich bei ihr aber freut ist, dass Achtung Spoiler eine Liebesgeschiche von der Autorin bekommt- Nachdem es mit Elias und Laia stiller zu ging, war es schön auf eine andere Liebesgeschichte zu hoffen. Ich bin wirklich gespannt, wie es sich zwischen den beiden noch entwickelt! Spoiler Ende*. Sabaa Tahir ist für ihre Spannung bekannt! Und diese findet sich auch vollkommen in Band 3 wieder. Es gibt wieder einen ganzen Haufen an Geheimnissen, die gelöst werden! Es kommen aber auch wieder viele dazu. Manche davon werden dann auch im Laufe der Geschichte offenbart. Bei den anderen müssen wir wohl auf den nächsten Band warten.. Am meisten hat mir definitiv das Ende gefallen! Es war pure Spannung! Es ist einfach so viel passiert, dass es mir vorkommt, als wären es mehrere Bücher gewesen. Aber so ist es bei Sabaa Tahir: in ihren Büchern passieren so viele Sachen auf einmal ohne dabei zu viel zu sein! Das liebe ich so an dieser Geschichte! In einem Kapitel können bereits so viele Dinge passiert sein, dass man mit einem Haufen von Gefühlen zurückgelassen wird. Das Thema Gefühle ist eine weitere Sache die ich an der Autorin liebe. Sie schafft es mich so viel fühlen zu lassen! Manchmal war ich unglaublich traurig, manchmal auch wirklich außer mir vor Wut. Ich bin immer wieder überrascht, wie sie das schafft. Und zum Schluss muss ich dann noch die zwei "Bösewichte" erwähnen. Man erfährt während der Geschichte so viel über den Nachtbringer! So unglaublich viel! Es ist einfach unglaublich spannend. Und auch einiges von der Kommadantin kommt ans Licht. Allgemein gibt es so viele Geheimnisse -einige bereits gelöst, die anderen noch ein Mysterium. Ich kann Band 4 kaum erwarten, um wieder in diese Welt einzutauchen!

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin ist fantastisch! Ich liebe zum einen ihre Aufteilung der Kapitel! Dadurch erfährt man aus mehreren Sichten, aus mehreren Orten Dinge, was die Geschichte umso lebhafter macht! Allgemein macht der Schreibstil der Autorin, die Personen in der Geschichte überhaupt erst lebendig! Und es gibt so viele Personen. Daher ist es umso erstaunlicher, wie sie es schafft in so vielen Fasetten zu schreiben! Und dann noch die ausführliche Beschreibung dieser Welt mit einem einfachen Schreibstil. Ich bin mehr als begeistert!

Cover

Ich liebe die Cover der Reihe. Ich finde sie schlicht, aber geben bereits einen ersten Eindruck auf diese mystische Welt mit Dschinn und Magie! Außerdem passen Band 2 und 3 auch farblich perfekt zu einander, wobei ich leider sagen muss, dass Band 1 zu den anderen beiden mit dem schwarzen Cover nicht dazu passt. Bei diesem Cover finde ich es toll, dass diesmal Helena zu sehen ist, weil diese drei Personen waren von Anfang an die Hauptcharaktere. Daher passt es auch perfekt, dass es für alle drei ein Cover gibt.

Fazit

Wer Fantasy liebt sollte diese Reihe wirklich gelesen haben! Diese Welt ist außergewöhnlich! Wie Sabaa Tahir die mystische Welt der Dschinn mit einem Imperium verbindet ist genial. Ich liebe die Idee dahinter. Ich liebe die Charaktere und ich LIEBE die Spannung. So viel Spannung! Ich kann jedem diese Reihe empfehlen und versuche jetzt irgendwie mind. zwei Jahre auszuhalten, bis der nächste Band erscheint.. Ich hoffe er wird früher erscheinen, weil ich nicht weiß, wie ich es aushalten soll nicht zu wissen, wie die Geschichte weitergeht! Besonders da so viel am Ende noch passiert ist.. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne, weil es meiner Meinung nach einzigartig und fanatstisch ist!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 15.07.2019

Eindeutig nichts für Warmduscher..

0

Nach dem Lesen den ersten Bänden dieser Reihe weiß man, dass die Autorin nicht zimperlich mit ihren Charakteren und deren Schicksalen umgeht. Nichtsdestotrotz hofft man als Leser immer wieder auf das Gegenteil, ...

Nach dem Lesen den ersten Bänden dieser Reihe weiß man, dass die Autorin nicht zimperlich mit ihren Charakteren und deren Schicksalen umgeht. Nichtsdestotrotz hofft man als Leser immer wieder auf das Gegenteil, auf ein möglichst gutes Ende für die jeweiligen Protagonisten. Najaa.. Oder zumindest teilweise, denn gegen Keris Tod hätte ich dann doch nur wenig einzuwenden..

Wie ein roter Faden zieht sich jenes eine Zitat aus dem ersten Band durch das gesamte Buch: "Wo Leben ist, ist Hoffnung." Und hätte es dieses nicht gegeben, ich hätte die Hoffnung auf ein Happy End womöglich schon nach den ersten Seiten begraben...

Elias kämpft verzweifelt um seine Position in der Zwischenstadt, während Laia sich gezwungen sieht, mit ihrem Bruder nach jener Möglichkeit sucht, den Nachtbringer aufzuhalten. Doch wie auch Helena, die bisher vergeblich versuchte, Keris' Tod herbeizuführen, ist der ein eingeschlagene Weg für alle mehr als nur steinig und voller Stolperfallen. Ob sie wohl den Mut verlieren und einfach am Boden liegen bleiben? Oder kämpfen sie bis zum blutigen Ende?

Was mir sehr gefallen hat, sind die verschiedenen Schicksale der einzelnen Figuren und wie sie miteinander verwoben sind. Dennoch frustrierte mich oft der Starrsinn von Elias, Helena und sogar Laia, da sie, obwohl sie wussten, wie falsch eine Entscheidung war, nicht davon abrückten, sondern vergeblich auf ein Wunder hofften. Zwar verstand man deren Gedankengänge, jedoch konnte ich manchmal nicht verstehen, wie sie nach all dem noch immer so naiv sein konnten.

Alle Kapitel sind meist entweder aus Laias, Elias' oder Helenas Sicht erzählt, sodass hier drei verschiedene Situationen im Vordergrund stehen. Jede ist auf ihre Weise kompliziert, von Intrigen durchzogen und durch Geheimnisse verschleiert, weswegen jede Aufdeckung immer wieder ein neues Lich auf das Geschehene warf und man vor allem zum Ende hin den Eindruck hatte, von den Ereignissen erschlagen zu werden. Allerdings wurde die Geschichte dadurch auch nie langweilig, da so immer neue Spannungen erzeugt wurden.

Doch was ist mit den einzelnen Charakteren an sich? Ich hatte ja bereits deren manchmal aufblitzende Naivität und deren Starrsinn angesprochen. Besonders bei Elias frustierte mich seine Unfähigkeit Herr der Lage zu werden. Ich hatte den Eindruck, er wollte die Wahrheit nicht akzeptieren, sich nicht von der Menschenwelt lösen und die Zwischenwelt nicht annehmen. Obwohl er mir sehr sympahtisch war, störrte mich dieser Charakterzug sehr und zog seine Kapitel für mich in die Länge.
Laia hingegen macht dem Titel ihrer Mutter alle Ehre und kämpft im Gegensatz dazu wie eine Löwin für ihre Ziele. Sie entwickelt sich zunehmend zu einer strategischen, gewagten Anführerin, die anderen Zuversicht und Hoffnung schenkt. Sie begreift die Macht des Wissens und ist so nicht nur kriegerisch sehr versiert.
Auch Helena steht ihr da in nichts nach. Jene nimmt taktische Ratschläge zwar an, weiß sie dann aber auch ihrem eigenen Vorteil nach anzupassen. Und obwohl ich anfangs fürchtete, sie hätte ihre Menschlichkeit längst verloren, beweist sie doch immer wieder, dass ihre Seele nie so verdorben sein wird, wie die von Keris scheint.

Was mir aber fehlte, war der Bezug zum Titel. Da die Reihe "Elias und Laia" heißt und dies auch in riesigen Buchstaben auf dem Cover steht, hätte ich mir doch mehr von dieser Beziehung erhofft. Für mich war diese hier eher eine Nebenhandlung, sodass manchmal niederschmetternde Vorkomnisse so vereinahmend waren, dass ich als Leser fast hoffnungslos auf die nächsten Seiten blickte. Hätte ich mich dann nicht an jene Worte des ersten Teils erinnert, vielleicht hätte der Mut gefehlt, weiterzulesen. Wo war diese alles überwindende Liebe? Warum konnte Elias sich nicht entscheiden, nicht loslassen? Und was, wenn er es doch täte?

Alles in allem habe ich mich darum für solide 4 von 5 Sternen entschieden.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.07.2019

Gelungener 3. Band

0

Zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle nichts sagen, da es sich um den dritten Band handelt.

Der Schreibstil ist einfach toll – ich liebe die Bücher von Sabaa Tahir einfach. Die Geschichte, die sie mit ...

Zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle nichts sagen, da es sich um den dritten Band handelt.

Der Schreibstil ist einfach toll – ich liebe die Bücher von Sabaa Tahir einfach. Die Geschichte, die sie mit Elias & Laia geschaffen hat, ist wundervoll. Sie hat alles, was für mich persönlich eine gute Fantasy-Geschichte ausmacht: Bruatlität, eine tolle Handlung, unglaubliche Charaktere, Action, ein bisschen Liebe.. und noch vieles mehr.

Für mich hat der letzte Funken bei den Emotionen gefehlt, sie sind nicht vollends bis zu mir durchgedrungen. Aber das hat dem Lesespass zum Glück nicht geschadet.

Die Entwicklung der Charaktere ist unglaublich. Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich in diesem Punkt so überzeugen konnte. Man spürt, wie viel Herzblut die Autorin in ihre Geschichte steckt. Wirklich gut.

Zum Cover muss ich nicht viel sagen: Es ist einfach toll! Und es passt super zu den ersten beiden Teilen.

Fazit

Ein gelungener dritter Band, der von mir 4 Sterne erhält.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung