Leserunde zu "Mein Leben nach dem Tod" von Mark Benecke

Die erste Autobiografie des bekanntesten Kriminalbiologen
Cover-Bild Mein Leben nach dem Tod
Produktdarstellung
(27)
  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mark Benecke (Autor)

Mein Leben nach dem Tod

Wie alles begann

Ob Forensik-Freak, Herr der Maden oder Käfer-Nerd - eines ist klar: Der Kriminalbiologe Mark Benecke hat eine ganz besondere Leidenschaft, nämlich Leichen. In seiner Autobiografie erfahren wir nun endlich, ob er sich bereits als Kind für Tatorte interessiert hat, was ihn an Insekten so fasziniert und warum er sich heute auch politisch engagiert. Dass spezielle Interessen kein Hindernis für ein erfülltes und glückliches Leben sind, zeigt er mit seinem Buch und macht damit allen Leser*innen Mut, den eigenen Weg zu gehen.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 12.08.2019 - 01.09.2019
  2. Lesen 16.09.2019 - 29.09.2019
  3. Rezensieren 30.09.2019 - 13.10.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Mein Leben nach dem Tod" von Mark Benecke und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.10.2019

Authentisch, sachlich, nicht ohne Witz

0

In "Mein Leben nach dem Tod: Wie alles begann" beschreibt der Kriminalbiologe Mark Benecke zusammen mit Co-Autor Andreas Hock in Episoden einzelne Stationen seines Lebens: thematisiert werden die behütete ...

In "Mein Leben nach dem Tod: Wie alles begann" beschreibt der Kriminalbiologe Mark Benecke zusammen mit Co-Autor Andreas Hock in Episoden einzelne Stationen seines Lebens: thematisiert werden die behütete Kindheit im Rheinland, die Wahl seiner Studienfächer, seine Zeit in New York bis hin zu der Entwicklung seiner Tattoos und seinem politischen Engagement. Neben seinem Werdegang erfährt der Leser viel über seine Sicht der Dinge, seine Einstellung zu seiner Arbeit und seiner eigenen Person.
Dass es schon einige Bücher von Mark Benecke gibt, war mir bisher gar nicht bekannt. Dies ist jedoch die erste Autobiografie, und daher handelt sie auch nicht von seiner Arbeit bzw seiner Forschung sondern seine Person und sein Werdegang steht im Mittelpunkt.
Bisher kannte ich Mark Benecke vor allem aus den kurzen Einspielern in der TV-Serie "Medical Detectives", bei denen er vor allem durch die lebhafte aber sachliche Art auffällt, in der er Zusammenhänge detailliert aber in einfacher Sprache dem Zuschauer verständlich macht.
Die Autobiografie liest sich genauso, man meint fast, Mark Beneckes Stimme beim Lesen zu hören. So gern, wie man ihm zuhört, liest man auch die einzelnen Passagen in "Mein Leben nach dem Tod". Er erweist sich als ausgesprochen sympathischer Wissenschaftler, der zielstrebig in seinem Wissendrang, völlig uneitel und mit großem Respekt vor dem Leben handelt und sich dabei der Eigenheiten seiner Person durchaus bewusst ist, sich selbst aber nicht zu ernst nimmt.
Beachtlich ist, dass er, obwohl schon als Kind speziell, dennoch während seiner Schulzeit nicht zum Außenseiter wurde. Dagegen musste ich herzlich darüber lachen, dass er sich als Student ausgerechnet des Themas "Das Liebesleben der Weinbergschnecken" angenommen hat.
Dass Mark Benecke sich durch den Film "Bladerunner" bzw. die Romane von Philip K. Dick inspiriert fühlte, kann ich gut nachvollziehen.
Er bezeichnet sich selbst als "emotionsverschoben" und zitiert Asperger, der meint, dass ein "Schuss Autismus" nötig sei, um so detailverliebt arbeiten zu können. Diese Einschätzung der eigenen Person finde ich bemerkenswert.

Das sich diese Autobiografie so gut lesen lässt, liegt nicht nur daran, dass sie den richtigen Ton trifft. Es ist die Person, um die es geht, die soviel zu erzählen hat, und deren Sicht der Welt zum Nachdenken anregt, besonders, was die Achtung vor dem Leben angeht.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 12.10.2019

Blick hinter die Fassade des Menschens

0

Mark Beneckes Biographie "Mein Leben nach dem Tod" ist für mich keine klassische Biographie im klassischen Sinne, sondern eher ein Gespräch unter Freunden.

Trotzdem gibt es über Deutschlands bekanntesten ...

Mark Beneckes Biographie "Mein Leben nach dem Tod" ist für mich keine klassische Biographie im klassischen Sinne, sondern eher ein Gespräch unter Freunden.

Trotzdem gibt es über Deutschlands bekanntesten Kriminalbiologen einiges zu erfahren. Vom kölschen Jung bis zu den beruflichen Anfängen erfährt der Leser so einiges Interessantes aus seinem Leben. Nebenbei werden auch noch einige besondere Fälle eingeflochten.

Trotzdem klammert Mark Benecke auch einiges aus seinem Privatleben aus (wie beispielsweise seine Ehe mit Lydia Benecke), aber ich persönlich finde dies völlig okay. Es wird somit auch keine "schmutzige Wäsche" gewaschen und er respektiert damit auch die Privatsphäre seiner Mitmenschen.

Insgesamt man erfährt der Leser so einiges über den Menschen hinter dem Kriminalbiologe. Er scheint ein sehr vielschichtiger Mensch zu sein, der so einige Eigenarten in seinem Leben und in seiner Persönlichkeit pflegt.

Insgesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Der Schreibstil ist genauso wie ich Herrn Dr. Benecke in seinen Vorträgen erlebt habe und manchmal hatte ich fast das Gefühl einem Gespräch unter Freunden beizuwohnen und weniger eine Lebensgeschichte zu lesen. Aus diesem Grund freue ich mich jetzt schon auf seinen nächsten Vortrag Anfang 2020 in Halle.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 12.10.2019

Mark Benecke ganz persönlich

0

Mark Benecke ist wahrscheinlich der bekannteste Forensiker in Deutschland, der mit seinen Vorträgen das ganze Jahr über durch ganz Deutschland reist und über seine spannenden Fälle, Insekten und dergleichen ...

Mark Benecke ist wahrscheinlich der bekannteste Forensiker in Deutschland, der mit seinen Vorträgen das ganze Jahr über durch ganz Deutschland reist und über seine spannenden Fälle, Insekten und dergleichen referiert. Dabei gibt es so manche fragen der Zuhörer, die er immer wieder gefragt wird, sei es zu den Fällen oder auch zu seinem persönlichen Werdegang.

Dies hat Mark Benecke zum Anlass genommen seine Biographie zu schreiben und zu veröffentlichen. Diese Biographie ist wirklich gelungen. Immer wieder hat man beim lesen das Gefühl, dass er persönlich neben einem sitzen könnte und erzählt. Man hat quasi seine Stimme im Kopf. Das ganze macht das lesen zu einem Vergnügen und auch nicht im entferntesten langweilig.

Wobei Langeweile eh nicht aufkommen kann bei den Sachen, die er erzählt.

Er erzählt wie er aufgewachsen ist, wie er anfing sich für Biologie und schließlich für die Forensik zu interessieren. Zwischendurch gibt es immer wieder Einwürfe zu seinen Fällen um das ganze zu veranschaulichen.

Zugegeben manchmal erscheint es zunächst ein wenig wirr, aber nicht wirklich verwirrend, genauso wie es wohl in seinem Kopf vorgegangen sein mag, als er alles niederschrieb. Ein wenig schade ist lediglich, dass er nicht komplett chronologisch erzählt, so springen wir ab und zu vor und zurück. Andererseits passt es aber auch gerade in den Kontext und man versteht es ja dennoch umso besser.

Mir hat das lesen des Buches wirklich Spaß gemacht. Ich habe Einblicke erhalten, die mich interessierten und ebenso neues gelernt. Zu ihm als Person, aber auch zu seiner Arbeit. Er ist eine interessante Persönlichkeit (auch wenn er es vllt anders sehen würde), interessante Gedankengänge die zum nachdenken anregen, aber auch Einblicke, die er in sich gibt. Er legt offen da, wie er denkt und wie seine Einstellungen sind. Vielleicht wird es manch einen verwundern, aber gleichfalls verständlich machen, dass man so seinen Beruf ausüben kann. Da ich nächstes Jahr zu einem seiner Vorträge gehen werde, habe ich mich sehr darüber gefreut und kann das Buch als Grundlage, aber auch definitiv jeden Fan oder auch nur interessierten nur empfehlen. Ich werde demnächst nach und nach auch seine anderen Bücher zur Hand nehmen um noch mehr zu erfahren.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 12.10.2019

Vom "köllschen Jung" zum Herrn der Maden - Dr. Mark Beneckes Biografie "Mein Leben nach dem Tod"

0

„Mein Leben nach dem Tod“ ist eine Biografie, die nicht dem klassischen Schema F einer Biografie folgt – so wie der Autor selbst nicht den Werdegang nach Schema F eines Biologen gegangen ist. Die Leser ...

„Mein Leben nach dem Tod“ ist eine Biografie, die nicht dem klassischen Schema F einer Biografie folgt – so wie der Autor selbst nicht den Werdegang nach Schema F eines Biologen gegangen ist. Die Leser bekommen einen Eindruck von dem Wissenschaftler Dr. Mark Benecke, der von Kindheit an mit offenen Augen durchs Leben gegangen ist, und den Chemie und Biologie mehr interessiert, haben als alles andere.

Benecke beschreibt seinen Weg zum Kriminalbiologen und Nerd und dennoch gelingt es ihm, sein Ausnahmetalent und seinen Detailblickwinkel für Leser und Fans faszinierend und spannend zu halten. Die Biografie erscheint nicht vollständig, jedoch wäre dies bei einem derart facettenreichen Menschen auch ausufernd und ermüdend. Ob er seinen Ausflügen in die Politik, die Musikbranche, die Tatooszene oder Ähnliches genügend Platz in dem Buch gegeben hat, steht aber an keiner Stelle zur Debatte – das nötigste was man dahingehend wissen muss wird kurz erwähnt. Ansonsten steht sein Werdegang als Kriminalbiologe durchgehend im Mittelpunkt. Und das ist was der Titel des Buches erwarten lässt.
Das Buch folgt keinem roten Faden an sich, die Anekdoten aus seiner Kindheit und Jugend, seiner Studienzeit und den Anfängen seines Arbeitslebens sind nicht chronologisch aufgebaut und dennoch fühlt sich der Leser immer ausreichend informiert. Mark Benecke versteht, an den richtigen Stellen ins Detail zu gehen und dann und wann für mehr Hintergrundwissen stärker in die Materie einzusteigen.
Er gibt Einblicke in sein Leben als Kind im Kölner Süden, das schon damals ein Labor in seinem Zimmer schaffte, um seiner Leidenschaft nachzugehen. Weiterhin erfährt man viel über die Universität in Köln und verstaubte und gemiedene Fachrichtungen, die inzwischen zu neuem Leben erwacht sind. Die Hürden und speziellen Begegnungen eines deutschen Wissenschaftlers in New York, die teilweise absurd klingen und dennoch der Realität entsprechen. Und so geht es dem Leser auch mit den Geschichten aus dem Arbeitsleben in Deutschland, Beneckes Begegnungen mit faszinierenden Menschen in noch faszinierenderen Situationen.
Oft driftet er ab in Erzählungen über Fälle an denen er gearbeitet hat, was für Fans der Kriminalbiologie immer wieder spannend und lesenswert ist – auch wenn man manchmal vergisst, wo in Beneckes Leben man den gerade stehen geblieben war und an was er eigentlich gerade anknüpfen wollte. Etwas verstörend ist seine häufige Betonung seines Außenseitertums – er kokettiert quasi mit seinem „Nerd“ Dasein, was an manchen Stellen unnötig, ermüdend und beinahe lästig sein kann.
Der Schreibstil ist einladend – er begibt sich mit seinen Lesern auf Augenhöhe und die „köllsche Frohnatur“, die in dem gebürtigen Bayern wohnt ist erfrischend und erheiternd. An vielen Stellen nimmt sie auch den düsteren Grundlagen seines Schaffens den bedrückenden Beigeschmack. Anders als bei vielen Biografien, die ich vorher gelesen habe, war ich an keiner Stelle gelangweilt und wurde ich nie von langatmigen Erzählungen im Lesefluss gestört. Das Buch packt einen, obwohl es sich nicht um einen Krimi oder Roman handelt, sondern um den Werdegang eines ganz seiner Arbeit verschriebenen Naturwissenschaftlers.
Etwas irritierend ist ein Anhang, nicht vom Autor verfasst, sondern von einem Fan, der sich Beneckes Unterschrift tätowieren ließ und damit eine ganz neue Bewegung schuf. Für mich hätte dieser Anhang nicht in das Buch gehört, zumal er mein zuvor entstandenes Bild des Autors doch etwas verändert hat.

Mark Benecke hat es geschafft, seine Geschichte immer interessant zu gestalten, sowohl sprachlich, als auch inhaltlich. Er versteht es, die Leser mit seiner Geschichte zu fesseln und erstellt insgesamt ein rundes, lesenswertes Bild seines Werdegangs zum Kriminalbiologen. Auch die persönlichen Hintergründe des eigenbrödlerischen „Nerds“ Mark Benecke, die er dem Leser gewährt, sind interessant und kurzweilig. Nicht nur für Fans ist „Mein Leben nach dem Tod“ lesenswert und definitiv an vielen Stellen auch lehrreich.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.10.2019

Das Leben lenkt uns oft in sehr ungewöhnliche Richtungen

0

Mark Benecke war mir bisher nur durch interessante Fernsehauftritte bekannt. Bereits da stach er für mich immer aus der Masse an Wissenschaftlern und beratenden Personen, wohl vor allem durch sein Erscheinungsbild, ...

Mark Benecke war mir bisher nur durch interessante Fernsehauftritte bekannt. Bereits da stach er für mich immer aus der Masse an Wissenschaftlern und beratenden Personen, wohl vor allem durch sein Erscheinungsbild, heraus und zusätzlich hat mich sein fundiertes Wissen auch immer stark beeindruckt. Als ich nun erfahren habe, dass ein Buch zu seinem Leben bzw. Werdegang herauskommt, war ich definitiv angetan.

Vorerst muss man erwähnen, dass das Buch in Zusammenarbeit mit Andi Hock entstanden ist, der nach vielen Gesprächen mit Benecke den Entwurf für das Buch lieferte. Mir ist die Erwähnung dadurch so wichtig, weil ich das Gefühl habe, dass dadurch eine ganz andere Biographie entstanden ist. Es werden Bereiche angesprochen, die man wohl selbst nie ausgewählt hätte, was das Ganze natürlich noch interessanter macht.

Das Buch beginnt somit mit dem noch sehr kleinen Mark, der trotz sozialen Kontakten trotzdem damals wohl schon ein Sonderling war. Chemiebaukasten, Comicbücher und Ausprobieren nicht ganz ungefährlicher Experimente haben ihm damals schon gefallen.
Man kann sich den Jungen richtig gut vorstellen. Zu dieser Zeit konnte man als Kind auch noch öfter das machen, was einem wirklich Spaß machte ohne sich andauernd vergleichen zu müssen. So ging es mir zumindest auch in meiner Kindheit größtenteils.
Weitestgehend chronologisch wird dann fortgefahren. Ich konnte nicht immer alles exakt zeitlich einordnen, die grobe Richtung ist aber in etwa vorgegeben und ersichtlich.
Mir gefiel es extrem gut, wie berichtet wird, die Herr Benecke so an das Studium heran ging. Eigentlich mit wenig Plan, kurz gesagt. Und meiner Meinung nach zeigt sich da schon, dass der Mann auch einfach viel Glück in seinem Leben hatte. Hiermit meine ich nicht, dass er mit Geld überschüttet wurde oder so etwas, sondern eher, dass er irgendwie immer in die richtige Richtung geschubst wurde, auch wenn er es vorher vielleicht noch nicht so geahnt hat.
Seine beschrieben Charaktereigenschaften haben mich sehr beeindruckt. Ich finde es toll, wenn jemand das macht, was er wirklich auch gerne tut und sich nicht vom großen Geld locken lässt. Die Forschung ist hierbei ein Bereich, der ganz sicher nicht die dicken Geldscheine regnen lässt, was mir auch aus meiner Unizeit bekannt ist. Ich habe auch das Gefühl, dass Herr Benecke diese Eigenschaft und Einstellung, größtenteils das zu tun, was er wirklich tun möchte, bis heute so beibehalten hat.

Natürlich dreht es sich bei einer Biographie nicht darum, ob mir das Geschriebene als Leser wirklich zusagt, seien es nun Charaktereigenschaften oder Denkweisen. Ich wurde jedoch äußerst positiv überrascht und sehe so auch Zusammenhänge mit seiner Arbeit. Seine Distanziertheit zu den oft grausamen Bildern, die er oft genug zu sehen bekommt, konnte ich nun nur durch den Text verstehen und nachvollziehen. Auch der Text ist in relativ nüchternen Ton verfasst, was jedoch zu seiner Person zu passen scheint. Das machte es auch für mich leichter, seine persönliche Einstellung zu einigen Dingen besser zu verstehen oder nachzuvollziehen.

In seiner Biographie werden auch einige Fälle mit eingeflochten, was natürlich sehr interessant zu lesen ist. Gerne würde man das eine oder andere Mal Fragen dazu stellen, dazu muss man sich jedoch wahrscheinlich eher seine anderen Bücher oder Veröffentlichungen zu Gemüte führen.
Auch seine Forschungsfelder und die damalige Entwicklung haben mich beeindruckt und gleichzeitig geschockt. Wie weit man nun schon mit DNA-Bestimmung etc. gekommen ist, mag man gar nicht glauben in Vergleich zu vor den Jahrzehnten davor. Diese Infos werden einem erst wirklich klar, wenn er seinen Werdegang beschreibt.

Man darf jedoch auch nicht denken, dass man nun Herrn Mark Benecke komplett durchschaut hat, nachdem man das Buch fertig gelesen hat, denn für mich wirkt er immer noch wie ein Buch mit sieben Siegeln, was wohl auch gut so ist. Bei einigen "Szenen" musste ich lachen, bei einigen las ich eher mit ernstem Gemüt und nicht zu selten musste ich auch den Kopf schütteln, da ich die Infos nicht ganz überein bringen konnte.
Wer Familien- oder Freundesgeschichten erwartet, wird enttäuscht, denn darin findet man im Buch nichts. Es dreht sich alles rein nur um seinen Werdegang und seine wirklich vielen Stufen, die er erklimmen musste.

Es freut mich sehr, dass er in seinem Beruf seine Passion gefunden hat und ziehe meinen Hut vor seiner eindrucksvollen Biographie.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil