Leserunde zu "Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe " von Laini Taylor

Folge weiter der Geschichte von Lazlo, Sarai und der vergessenen Stadt
Cover-Bild Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
Produktdarstellung
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Laini Taylor (Autor)

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Buch 2

Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep


Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?


Laini Taylor begeistert mit fantastischem Ideenreichtum, wortgewaltiger Sprache und wundervollen Charakteren


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.10.2019 - 03.11.2019
  2. Lesen 18.11.2019 - 08.12.2019
  3. Rezensieren 09.12.2019 - 22.12.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zum zweiten Band von "Strange The Dreamer" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.12.2019

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe - Laini Taylor - Tolle Fortsetzung, hat mir unglaublich gut gefallen

0

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep
Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen ...

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep
Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?
(Klappentext)



Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den zweiten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigen Band bezieht.

Absolut begeistern konnte mich der Auftakt der Reihe und auch von diesem Teil wurde ich nicht enttäuscht und fand es großartig.
Sarai und Lazlo sind sich zum ersten Mal in seinem Traum begegnet und beide hat das Treffen des anderen total verzaubert, auch wenn Lazlo gar zunächst gar nicht weiß, dass sie wirklich echt ist.
Zitat : "Für Lazlo stand fest : Ein Kuss, selbst der allerkürzeste, war ein kleiner Moment der Magie, eine Geschichte voller Zauber, eine wundersame Unterbrechung des Alltags."
Oben in der Zitadelle fürchten die Götterkinder immer mehr, dass jemand es zu ihnen hoch schaffen wird und sie bald entdeckt werden. Besonders Minya glaubt, es könnte nur auf einen Kampf oder Krieg hinaus laufen wird und versammelt sie ihre Geister, die unter ihrem Zwang stehen, um sie für sich kämpfen zu lassen. Sarai ist dabei hin und her gerissen, natürlich möchte sie, dass sie und die anderen überleben, aber sie auch dagegen, bei einer Konfrontation Gewalt einzusetzen.
Währenddessen suchen die Fremdländler - Faranji - unten in Weep weiter nach Lösungsmöglichkeiten für die schwebende Zitadelle, die das Leben der Bewohner von Weep beeinträchtigt.
Wie auch schon im ersten Teil wird die Geschichte aus der Sicht von Sarai und Lazlo erzählt. Das hat mir erneut richtig gut gefallen, weil man als Leser nicht nur die Gedanken und Gefühle von beiden Protagonisten lesen konnte, sondern gleichzeitig erfahren hat, was in der Zitadelle und in Weep geschieht. Sowohl Lazlo als auch Sarai waren mir wieder super sympathisch und habe sie total in mein Herz geschlossen.
Besonders toll fand ich, dass in diesem Teil die Liebesgeschichte eine größere Rolle gespielt hat und sich langsam entwickelt hat. Sie passen perfekt zueinander und die Chemie zwischen ihnen ist unbeschreiblich. Diese Szenen haben mich jedes Mal zum Lächeln gebracht und es war einfach nur schön. Durch Sarais Gabe können sie Zeit miteinander verbringen und es fühlt sich für sie so an, als wären sie physisch beieinander.
Zitat : "Als Sarai die Augen wieder aufschlug, fühlte sie sich verträumt und benommen, schemenhaft wie ein Satz in einem Buch, der erst zur Hälfte in eine wunderschöne neue Sprache übersetzt ist."
Aufs Neue haben mich die Kreativität, die Ideenvielfalt und der Schreibstil von Laini Taylor beeindruckt. Mit einer fantastischen Wortgewalt erzählt sie total bildlich und märchenhaft. Ich war die ganze Zeit super gefesselt von der Geschichte.
Ab der ersten Seite an war die Handlung grandios und sehr überzeugend gemacht, mit Lazlos und Sarais gemeinsamen Momenten, dem Konflikt durch die Zitadelle, dem jahrelangen Hass, einer interessanten Entdeckung und einem Ende, das mich schockiert hat.

Fazit :
Hat mir genauso unglaublich gut gefallen wie der erste Teil. Ich mochte die Entwicklung der Liebesgeschichte und der Handlung super gerne. Ich kann es kaum erwarten, dass es der Folgeband erscheint.

  • Einzelne Kategorien
  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 22.12.2019

Überraschend und mitreißend!

0

Strange the dreamer - Ein Traum von Liebe von Laini Taylor ist der zweite Teil der Übersetzung des ersten Originalbandes, und knüpft damit direkt an die Geschehnisse des ersten Teils an. Hier kurz der ...

Strange the dreamer - Ein Traum von Liebe von Laini Taylor ist der zweite Teil der Übersetzung des ersten Originalbandes, und knüpft damit direkt an die Geschehnisse des ersten Teils an. Hier kurz der Klappentext:

>>Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?<<

Ich finde der Titel des Buches ist wahnsinnig gut gewählt, denn "Ein Traum von Liebe" ist genau das, worum es hier geht. Der Band ist in jedem Fall etwas mehr von allem, was es in Band 1 gab: mehr Liebe, mehr Freude, mehr Glück, aber auch mehr Spannung, mehr Überraschung und mehr Schrecken. Man merkt deutlich, dass Band 1 nur die Einführung in die Geschichte war, denn in diesem Band nimmt die Story deutlich an Fahrt auf. Außerdem erfährt man immer wieder Neues und Tiefergreifendes über die einzelnen Charaktere, vor allem Lazlo und Sarai sind mir unendlich doll ans Herz gewachsen, und ich fiebere in jeder Sekunde mit ihnen. Umso schockierender war das Ende für mich, denn es gibt nicht nur eine riesige Überraschung, sondern auch einen sehr gemeinen Cliffhanger. Ich bin super gespannt auf die Muse of Nightmares-Teile und fiebere der Erscheinung von Band 2.1 entgegen!

Fazit: Nach dem einführenden und vorbereitenden 1. Band geht es hier nun richtig los, der Band weiß definitiv zu überraschen und mitzureißen!

  • Einzelne Kategorien
  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 22.12.2019

Noch besser als Band 1!!!!!!

0

Worum gehts?

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, ...

Worum gehts?

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?
(Quelle: Verlag)

Wie ergings mir?

Band 1 hat mich damals schon optisch echt fasziniert und genauso ist es mit Band 2. Leider bis jetzt nur als Ebook in meinen Händen, wird es hoffentlich bald als echtes Buch den Weg zu mir finden!

Bereits im ersten Band lernten wir Sarai und Lazlo kennen. Zwei Individuen, die eigentlich auf gegnerischen Seiten stehen, jedoch nach und nach den Weg zu einander finden. Den Weg in die Herzen des jeweils anderen. Es war unheimlich toll zu lesen, wie sich die Beiden annähern, wie eine Liebesgeschichte entsteht. Jedoch war von Beginn an Ärger vorprogrammiert. Wobei Ärger fast ein wenig untertrieben ist.... Je weiter man liest, desto mehr scheint die Situation von Lazlo und Sarai auswegloser zu werden, dennoch versuchen sie einander immer wieder Hoffnung zu geben und nicht den Mut zu verlieren. Vorallem aber geben sie einander auch ein Gefühl, welches sie bisher nicht kannten. Ein Gefühl, welches man vorallem durch die Liebe eines anderen erhält. Das Gefühl, jemand zu sein - gut zu sein, so wie man ist. Sarai hat das erste Mal gelernt sich nicht als Monster zu sehen....es hat mir echt das Herz erwärmt!!!

Doch dann ist da noch Minya, für mich wirklich der absolut böseste Part in der Geschichte. Doch auch diesen muss es geben um dem ganzen Spannung und Ideenreichtum zu geben. Und das tut die Autorin auf jeden Fall. Auch die Situation zwischen Nero und Lazlo wird immer eigener und räumt ganz eigene Möglichkeiten ein. 

Für mich ist auch der zweite Band unheimlich toll, weil es einfach anders ist. Die Geschichte rund um Lazlo und Sarai, dessen Ausgang ungewiss ist und wirklich wirklich überraschend endet und mich noch immer mit ganz eigenen Gefühlen zurücklässt. Die Fäden, die die Autorin zu einem großen Ganzen spinnt waren für mich nicht vorhersehbar und überraschten mich absolut. Ob positiv oder negativ, das wird nicht verraten!

Auf jeden Fall kann ich Laini Taylors neuestes Buch auf ganzer Linie empfehlen. Es vereint Spannung, Gefühl und Überraschung im richtigen Maße und war für mich ein echter Page-Turner - sogar noch mehr als der erste Band! 

  • Einzelne Kategorien
  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 21.12.2019

Ein Buch über die Bedeutung von Fantasie und Vorstellungskraft

0

Ach, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Wie ich meiner Rezension zu Band 1.1 schon sagte, habe ich die Daughter of Smoke and Bone-Reihe von Laini Taylor überhaupt nicht gemocht, vor allem wegen ...

Ach, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Wie ich meiner Rezension zu Band 1.1 schon sagte, habe ich die Daughter of Smoke and Bone-Reihe von Laini Taylor überhaupt nicht gemocht, vor allem wegen des Stils. Der gefällt mir im zweiten Teil von Strange the Dreamer jetzt allerdings erneut unfassbar gut. Vielleicht sollte ich DoSaB doch noch mal eine Chance geben?

Wir starten diese zweite Hälfte von Band eins direkt im Geschehen - klar, im Original gab es hier ja gar keine Teilung. Die Handlung ist hier wesentlich rasanter (die lange Reise haben wir ja auch hinter uns) und wirklich flott, kommt nur in kurzen Momenten etwas zur Ruhe. Diese sind meist Traumsequenzen von Sarai und Lazlo.

Während ich im ersten Teil noch hoffte, das die Beziehung zwischen Lazlo und Sarai im Hintergrund bleiben würde, ist sie jetzt Hauptthema des ganzen Bandes. Natürlich versuchen die anderen "Faranji" und auch Lazlo weiterhin, das Rätsel zu lösen und die Zitadelle vom Himmel zu holen - wobei Thyon Nero einen bedeutenden Fortschritt macht! -, aber es entwickelt sich dann doch in eine andere Richtung, als ich erwartet hätte.
Das ist auch einer der Punkte, der mir mit am besten gefällt: Viele Wendungen kommen wirklich so unerwartet, wie sie sein sollten. Ja, manches kann man auch vorausahnen, aber Laini Taylor schreibt so clever, dass ich, die ich in den meisten Romanen irgendwo erahne, was kommen wird, hier recht planlos dastehe. Und das ist eine sehr erfrischende Abwechslung.

Sarai und Lazlo sind ein tolles Paar, wenn man denn von Paar sprechen kann. Ihre gemeinsamen Szenen haben sich so echt angefühlt, und es wurden so viele tolle Sachen gesagt, dass ich unendlich viele Lesezeichen (im Tolino) gesetzt habe. Im Print wären das viele, viele! Klebezettelchen gewesen.

Minya ist allerdings meine Lieblingsfigur, das glaube ich zumindest. Sie ist so gut dargestellt, so einzigartig. Eine Figur wie sie ist mir noch nicht begegnet und man kann sei einerseits nur hassen, andererseits muss man sie schon auch irgendwie mögen. Einen Charakter so zu schreiben, das ist bestimmt nicht leicht, und ich ziehe meinen Hut vor der Autorin und der Übersetzerin, dass es ihnen so gut gelungen ist!

Wir erfahren außerdem endlich, was es mit dem Prolog vor dem ersten Teil auf sich hat, und ich wurde auch hier wieder überrascht. Also, ich hatte schon erraten, welche Person gemeint ist, aber die Umstände habe ich dann doch nicht so erwartet, wie sie waren. Mehr kann ich dazu leider nicht sagen, ohne zu spoilern, tut mir leid.

Nur noch so viel: Es ist wirklich, wirklich gut gemacht und ich bin so unfassbar, UN-FASS-BAR neugierig, wie es weiter geht! Beendet habe ich Strange the Dreamer 1.2, als ich im Wartezimmer saß. Ich habe mir in dem Moment, in dem ich die letzte Seite umgeblättert habe, eine Tischkante gewünscht, in der ich meine Zähne versenken könnte. Erst war ich überwältigt, dann sauer, weil der Cliffhanger so gut war, dann aus demselben Grund beeindruckt, dann wehmütig und jetzt freue ich mich einfach nur noch auf die Fortsetzung.

Super gefallen mir die Cover, die von den Originalen übernommen und, wenn überhaupt, nur minimal verändert wurden. Weniger gut finde ich, dass die Bände im Deutschen vom Verlag so auseinandergerissen werden. Das Argument, das der Verlag dafür liefert, ist schlicht: Wenn wir Strange the Dreamer so herausbringen würden, wie es im englischen ist - also in 2 Bänden -, dann würden sie zu teuer und niemand würde sie kaufen. Jetzt hat man die 2 Bände also jeweils zweigeteilt. Sie sind (als Hardcover!) gerade mal Daumendick und kosten trotzdem stattliche 15€ pro Band. Meiner Meinung nach hätte man die gut 700 Seiten auch in einen Band stecken können. So wie jetzt treibt man den Preis einfach nur unnötig in die Höhe, was ich sehr schade finde. Denn das schreckt sicherlich einige potentielle LeserInnen ab, was diese Bücher absolut nicht verdient haben.
Das ist aber auch im Grunde mein einziges Manko.

Strange the Dreamer ist eine tolle Geschichte über die Bedeutung von Fantasie und Vorstellungskraft; über die Eigenschaft der Menschen, alles, was irgendwie anders ist, abzulehnen; über eine Liebe, die nicht sein darf; über Manipulation, über Sehnsüchte und noch so viel mehr. Ich liebe dieses Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 21.12.2019

BRUTAL. SCHOCKIEREND. FESSELND.

0


Die Geschichte um Lazlo, unseren Lieblingsträumer, geht weiter und nimmt eine schockierende Wende an…

Nach dem Ende des ersten Teils war ich sowas von gespannt auf die Fortsetzung und ich hätte mit vielem ...


Die Geschichte um Lazlo, unseren Lieblingsträumer, geht weiter und nimmt eine schockierende Wende an…

Nach dem Ende des ersten Teils war ich sowas von gespannt auf die Fortsetzung und ich hätte mit vielem gerechnet, aber nicht mit einer Wende wie sie die Autorin für ihre Leser bereithält. Was für ein zweiter Band! Die nächste Rezension enthält keine Spoiler zum 2. Teil, allerdings sollte man Band 1 gelesen haben.

Aber fangen wir von vorne an.
Der Einstieg ins Buch ist sehr rasant und wirft den Leser ohne große Einführung mitten ins Geschehen. Aufgrund der Komplexität der Welt und auch der Charaktere bin ich super dankbar schon vorab bei dieser Leserunde teilnehmen zu können, da bei einer längeren Wartezeit vielleicht einiges verloren gegangen wäre. Ich war nach wenigen Seiten wieder total im Geschehen.

In diesem Teil erlebt man sehr viele Traumsequenzen zwischen Sarai und Lazlo, welche unglaublich gut ausgearbeitet sind. Man kann die Verbindung förmlich fühlen. Sarai ist in diesem Teil für mich nochmal um einiges präsenter und stärker in ihrem Auftreten. Sie ist für mich ein Opfer der Geschehnisse und ich leide mit ihr mit. Klar Minya hat einiges erlebt, aber trotzdem. Wo wir auch schon bei Minya wären. Mit ihr hat die Autorin eine derart düstere und grausame Protagonistin erschaffen, dass ich mehr als einmal Gänsehaut hatte. Nicht nur ihr Auftreten sondern auch ihre Worte sind wie Rasiermesser.

Auch die Story zwischen Nero und Lazlo spitzt sich immer weiter zu und ich habe im Verlauf der Geschichte mehr als einmal gedacht, wie sich das alles noch entwickeln soll. Nero war für mich in Teil 1 eher ein Hassobjekt, hier war ich nun wirklich gespannt, ob er sich noch ändert.

Als dann im letzten Drittel die mehr als schockierende und unerwartete Wendung kam, musste ich besagte Stelle mehrmals lesen, weil ich es einfach nicht glauben konnte. Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet. Auch nach einer Woche bin ich immer noch schockiert und sprachlos. Das gesamte Buch hat mich total aufgewühlt und ich weiß nun gar nicht, was die Folgebände beinhalten werden.

Das Ende ist wirklich herzzerreißend und ich war unfassbar traurig darüber. Der eindringliche und emotionale Schreibstil der Autorin vertieft das alles nur nochmal und ich bin absolut begeistert, welches Werk Laini Taylor hiermit erschaffen hat.

FAZIT.
Ein Fantasybuch der absoluten Oberklasse! Der Schreibstil ist unglaublich gut und ich kann gar nicht sagen, wie oft die Autorin mich zum Staunen gebracht hat. Ich kann die nächsten Teile gar nicht abwarten.

Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen.

  • Einzelne Kategorien
  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung