Leserunde zu "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston

Witzig und zu Tränen rührend
Cover-Bild Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Carol Weston (Autor)

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt

Jessika Komina (Übersetzer), Sandra Knuffinke (Übersetzer)

Vierzehn zu sein ist hart, findet Sofia. Und es ist noch härter, wenn man gerade seine Mutter verloren hat. Als würde man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmen. Aber zum Glück gibt es "Frag Kate", einen Online-Ratgeber, dem Sofia sich anvertraut. Nie hätte sie gedacht, wohin der E-Mail-Austausch führen würde! Sofias komplettes Leben wird auf den Kopf gestellt! Doch Veränderungen können durchaus etwas Positives sein – besonders, wenn man dabei einem süßen blonden Jungen namens Sam begegnet. Und Sofia ist nun auch nicht mehr jeden Tag traurig. Manchmal ist sie sogar richtig glücklich. Und sie begreift: Wenn du immer weiterkletterst, wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Du siehst, was hinter dir liegt, was vor dir liegt und: was in dir steckt.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 25.03.2019 - 14.04.2019
  2. Lesen 29.04.2019 - 21.05.2019
  3. Rezensieren 22.05.2019 - 04.06.2019

Bereits beendet

Wir freuen uns sehr, eine weitere gemeinsame Leserunde mit dem Hanser Verlag anbieten zu dürfen!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 30.05.2019

Eine Geschichte die ans Herz geht

0

Mann erlebt in diesem Buch die Trauer der vierzehnjährigen Sofia mit.und wie sie nach und nach wieder Freude am Leben bekommt.Sie findet an nichts mehr richtig Freude und hat immer das Gefühl sich nicht ...

Mann erlebt in diesem Buch die Trauer der vierzehnjährigen Sofia mit.und wie sie nach und nach wieder Freude am Leben bekommt.Sie findet an nichts mehr richtig Freude und hat immer das Gefühl sich nicht mehr freuen zu dürfen.Gerne hat sie früher gesungen und ihre Mutter war richtig stolz auf sie.Aber jetzt macht ihr selbst dieses, keine Freude mehr.Ihre Freundin Kiki,die immer an ihrer Seite ist,nicht mal sie kann sie aus ihrer Trauer bringen.Und da Kiki seit einiger Zeit nun auch einen Freund hat,ist Sofia lieber alleine-mit Pepper ihrem Kater.Dann kommt an ihre Schule Katherine Baird,sie betreibt einen Oline - Ratgeber"Frag Kate".Erst findet Sofia das Hilsangebot von Kate nicht interrisannt.Dann aber schreibt sie Kate,sie hat Fragen-die sie aber nicht ihrem Vater stellen kann und möchte.Und sie bekommt Antwort von Kate-einfühlsam und hilfreich.
Und auch sonst ändert sich ihr Leben nach und nach,und der Schmerz und der Verlust ihrer Mutter wird ein klein wenig besser-nach und nach.
Die Autorin Carol Weston,hat einen sehr schönen Schreibstil und ihre Charaktere sind wunderbar beschrieben.Man merkt Sofias Schmerz,ihre Trauer.An manchen stellen hätte ich Sofia gerne in dem Arm genommen und sie getröstet.
Das Buch beschreibt wie Sofia nach und nach wieder ins Leben zurück findet ohne kitschig zu werden.Eine neue Umgebung,neue Freunde zu den alten Freuden,und auch ihr Vater findet nach und nach wieder ins Lebenzurück.
Leider war das Buch viel zu schnell gelesen,gerne hätte ich von Sofia,ihrem Vater Greg,Kate, Alexa,Sam und auch Kiki mehr gelesen.Ich gebe dem Buch 5 Sterne und würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen.
Vielen Dank das ich das Buch lesen und an der Leserunde teilnehmen durfte.

Veröffentlicht am 30.05.2019

behutsam und gefühlvoll geschriebene Geschichte um Abschied und Neuanfang

0

„Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“ ist der deutsche Titel des neuen Buches von Carol Weston, welches beim Hanser Verlag erschienen ist und von Jessika Komina und Sandra Knuffinke übersetzt ...

„Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“ ist der deutsche Titel des neuen Buches von Carol Weston, welches beim Hanser Verlag erschienen ist und von Jessika Komina und Sandra Knuffinke übersetzt wurde. Das Buch ist für eine Zielgruppe ab 12 Jahren gedacht und auch wenn das Thema teilweise sehr bewegend ist, so ist das Buch doch so behutsam geschrieben, sodass man es guten Gewissens dieser Zielgruppe geben kann.

Wir Leser begleiten ein Jahr lang Sofia, ein 14jähriges Mädchen, welche vor kurzer Zeit ihre Mutter verloren hat und nun den Alltag gemeinsam mit ihrem Vater in New York bestreitet. Ihr fehlt eine Mutterfigur und zum Glück hält die Kolumnistin Kate, die Anfragen von Teenies beantwortet, an ihrer Schule einen Vortrag. Sofia traut sich, sie anzuschreiben und um Rat zu fragen.
Sofia muss nicht nur die Veränderungen, die durch das Erwachsenwerden auf sie zukommen, bewältigen, nein, ihr fehlt dazu ihre Mutter, die immer für sie da war, die das Bindeglied der Familie ist und nun, nach ihrem plötzlichen Tod, schmerzhaft fehlt. Dazu kommt, dass sich einige weitere Änderungen im laufe dieses Jahres ergeben. Wie schafft es Sofia mit Verlusten, Veränderungen und Neuerungen umzugehen? Wird sie sich anpassen können oder wird sie dadurch aus der Bahn geworfen?

Carol Weston arbeitete selbst als Kolumnistin und kann daher viele Erfahrungen in dieses Buch einfließen lassen. Diese Tatsache und der zurückhaltende, gefühlvoll geschriebene Plot machen das Buch zu einem wahren Genuss, sodass ich hier 5 von 5 Sterne vergebe und es jedem ans Herz legen möchte.

Veröffentlicht am 29.05.2019

Wenn ein junges Leben so schwer ist, ist diese sensible Hilfe ein Segen

0

Die 14-jährige Sofie fühlt ihre Welt dunkel und ohne Freude. Ihre Mutter ist vor einigen Monaten völlig überraschend gestorben, ihr Vater ist mit seiner eigenen Trauer beschäftigt und ihre beste Freundin ...

Die 14-jährige Sofie fühlt ihre Welt dunkel und ohne Freude. Ihre Mutter ist vor einigen Monaten völlig überraschend gestorben, ihr Vater ist mit seiner eigenen Trauer beschäftigt und ihre beste Freundin ist zwar immer für sie da und sehr geduldig im Umgang mit ihr, aber so ganz kann sie sich in Sofies so lange andauernde Verzweiflung und Trauer doch nicht einfühlen. Und dann kommt Hilfe, von einer Seite, die man eigentlich nicht so wirklich ernst genommen hätte, einer Ratgeberseite im Internet mit Namen 'Frag Kate'. Aber Sofie versucht es einfach mal und Kate, denn so heißt die Dame, die sich der Anfragen annimmt, tatsächlich, schreibt zurück. Und sie geht wirklich auf Sofies Fragen und ihre Situation ein und mit ihrer zugewandten klugen, aber glücklicherweise auch sehr objektiven Sichtweise der Dinge, kann sie tatsächlich helfen, helfen beim Trauern, beim Entscheidungen treffen und bei all dem, was ein junges Mädchen trotz allem so bewegt, Jungs inbegriffen. Aber nicht nur in diesem Briefwechsel tut sich mit der Zeit etwas, auch im realen Leben gibt es Veränderungen, die manchmal sogar richtig schön sein können.
Es geht in dieser Geschichte um eine große Trauer, aber auch um Annäherung, Liebe, Freundschaft und die Entdeckung, das es weitergeht und das auch das Gefühl der Freude und des Glücks wieder fühlbar werden, mit der Zeit. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, vom ersten Augenblick direkt mitten hinein in Sofies Leben mit genug Einblicken, um mit dabei zu sein in dieser ihrer eigenen Gefühlswelt. Aneinandergereiht ist dies in den Ablauf eines Jahres, in zwölf Monate mit ganz viel zwischen den Buchseiten, über das, was in Sofies zusammengebrochener Welt so passiert, um dann ganz langsam auf eine ganz neue Art 'wieder heil' zu werden.
Eine wunderbare Geschichte bietet dieser Roman, der sich tief einfühlt in junge Menschen dieses Alters und absolut authentisch und überzeugend 'rüberkommt' und das nicht nur für Sofies Altersgruppe, sondern auch für Erwachsene.

Veröffentlicht am 28.05.2019

Echt toll!

0

Sofias Leben steht seit dem Moment an Kopf, als sie ihre Mutter tot auffand. Gemeinsam mit ihrem Vater, einem Gynäkologen, schlägt sich die 14-Jährige in New York durch. Doch diesem kann sie sich nicht ...

Sofias Leben steht seit dem Moment an Kopf, als sie ihre Mutter tot auffand. Gemeinsam mit ihrem Vater, einem Gynäkologen, schlägt sich die 14-Jährige in New York durch. Doch diesem kann sie sich nicht wirklich anvertrauen, wenn es um die Pubertätsprobleme rund um Jungs, Pickel und Freundschaften geht. Zum Glück gibt es die Ratgeberkolumne "Frag Kate", welche schon bald eine große Rolle in Sofias Alltag einnehmen wird.

Mir sprang das Buch vor allem wegen seines außergewöhnlichen Titels sofort ins Auge. Der versprach ein Jugendbuch mit Tiefgang und von diesen kann ich bekanntlich nicht genug bekommen. Ich hoffte allerdings im Vorfeld, dass die Sprache des Buches nicht allzu salopp und jung daherkommt. Denn Sofia ist mit 14 ja noch recht jung.
Mein Bedenken sollten sich aber zum Glück nicht bewahrheiten. Tatsächlich nimmt Sofias Trauer und der Verlust ihrer Mutter einen großen Stellenwert innerhalb der Handlung ein. Sie fühlt sich verloren und vermisst sie stets.

Ein Jahr ist seit dem traumatischen Erlebnis vergangen und Sofia schlägt sich mit den Tücken der Pubertät herum. Sie schreibt Mails an die Ratgeberkolumnistin Kate. Diesen Handlungsstrang fand ich toll erzählt. Die Autorin war selbst als Ratgeberin für eine Mädchenzeitschrift tätig und ließ hier sehr viel Einfühlungsvermögen spielen. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Kate wird noch eine größere Rolle im Buch spielen, wobei ich nicht zu viel verraten möchte. Ihre Geschichte hat mir richtig gut gefallen, alles was sich daraus entspinnt, war schon fast eine eigene Liebesgeschichte wert.

Das Buch ist eigentlich auch kein reiner Jugendroman, denn es geht um so viel mehr. Es geht um Familie, Freundschaften, Trauerbewältigung und ein wenig ums Erwachsen werden. Ersteres steht klar im Fokus und das hat mich stellenweise sogar zu Tränen gerührt, da es so wunderschön war.

Als einzigen kleinen Kritikpunkt habe ich, dass im Mittelteil die Handlung ein wenig vor sich hinplätscherte. Dennoch hat mich "Wie man bei Regen einen Berg in Flip Flops erklimmt" von Carol Weston sehr ergriffen und gut unterhalten.

Veröffentlicht am 27.05.2019

Weg zurück ins Leben

0

Sofia ist erst vierzehn Jahre alt und verliert ihre Mutter. Ihr Vater hat selber mit seiner Trauer zu kämpfen und so wendet sie sich an den Online-Ratgeber "Frag Kate". Und bekommt auch prompt eine Antwort. ...

Sofia ist erst vierzehn Jahre alt und verliert ihre Mutter. Ihr Vater hat selber mit seiner Trauer zu kämpfen und so wendet sie sich an den Online-Ratgeber "Frag Kate". Und bekommt auch prompt eine Antwort. Doch als sie merkt wohin der E-Mail-Austausch führt, steht ihr Leben plötzlich Kopf....

Als erstes ist mir an diesem Buch der besondere Buchtitel aufgefallen. Der hat mich direkt neugierig gemacht und beschreibt wie schwierig es für Sofia ist ohne ihre Mutter zu leben. Eben genauso schwer wie bei Regen einen Berg in Flip-Flops zu besteigen. Das sagt schon eine Menge aus.

Es handelt sich hier zwar um ein Buch mit einem traurigen Ausgangsthema und befasst sich mit der Trauerbewältigung, dennoch zieht einen dieses Buch niemals runter. Es macht eher Mut zum weiterleben und ist daher nicht nur für Jugendliche geeignet.

Es wird direkt aus Sofias Sicht erzählt und zwischendurch sind auch die E-Mails zwischen ihr und Kate abgedruckt, was ich immer besonders schön finde. Kate beantwortet ihre E-Mails sehr gefühlvoll und daher konnte ich es total verstehen, dass auch Sofia sich an sie gewendet hat.

Mich hat das Buch berührt und gleichzeitig sehr gut unterhalten und ich kann es nur jedem ans Herz legen, der mal nicht weiß wie es weiter geht und etwas Mut benötigt.