Leserunde zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" von Isabell May

Der Auftakt einer neuen High Fantasy-Dilogie!
Cover-Bild Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Isabell May (Autor)

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde

Band 1

Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.01.2020 - 16.02.2020
  2. Lesen 02.03.2020 - 22.03.2020
  3. Rezensieren 23.03.2020 - 05.04.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Isabell May" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 01.04.2020

Märchenhaft und magisch

2

Isabell Mays Schreibstil gefiel mir sehr gut. Dieser ist ausladend, sodass die Orte und die Geschehnisse sehr genau beschrieben worden sind. Dennoch war es sehr spannend, märchenhaft und leicht geschrieben, ...

Isabell Mays Schreibstil gefiel mir sehr gut. Dieser ist ausladend, sodass die Orte und die Geschehnisse sehr genau beschrieben worden sind. Dennoch war es sehr spannend, märchenhaft und leicht geschrieben, sodass ich das Buch regelrecht verschlungen habe. Die Autorin beschreibt alles mit so viel Liebe, dass ich die Geschichte auch nur lieben konnte.

Das Königreich Vael gefiel mir sehr. Ich mochte die verschiedenen Orte, die unsere Protagonisten erlebt haben. Besonders die Fantasywesen haben es mir sehr angetan. Diese waren alle auf ihre Art magisch und wundervoll. Ebenso fand ich die Magiearten, die es in Vael gibt, sehr interessant. Ich habe so etwas noch nie gelesen und das hat mir sehr gefallen. Die Autorin beweist hier einen sehr großen Ideenreichtum, der meinen größten Respekt verdient.

Unsere Hauptprotagonistin Lelani ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie ist mutig und steht für ihre Liebsten ein. Dennoch ist sie nicht perfekt, denn sie hat ihre Sorgen und ist ihrem Alter entsprechend auch ab und zu etwas naiv. Dies machte sie aber nur noch sympathischer.

Mein absoluter Lieblingscharakter ist ihr bester Freund Haze. Er ist immer für sie da und ein so unglaublich guter Freund. Zudem bringt er die besten Sprüche und die Dialoge zwischen ihm und Lelani sind des öfteren unglaublich witzig, sodass die beiden mich oft zum lachen gebracht haben.

Kyran, ein weiterer Reisegefährte, kann ich bisher nicht wirklich einordnen. Mir ist noch nicht klar, ob dieser eher zu den guten oder zu den bösen Charakteren gehört. Aber das macht ihn sehr interessant. Da freue ich mich im zweiten Band mehr über ihn zu erfahren.

Es tauchen aber noch viele andere Charaktere auf, die ich sehr liebgewonnen habe. Genauso gibt es aber auch Charaktere, die ich nicht sonderlich mag, da diese keine guten Absichten hegen. Besonders bei diesem Buch ist, dass manchmal nicht klar ist wo die Charaktere stehen. So auch bei Kyran, den ich bisher nur sehr schwer einschätzen kann.

Die Grundidee des Buches gefiel mir sehr und ich fand diese im ersten Band sehr gut umgesetzt. Ab und zu gab es Handlungen, die vorhersehbar waren, aber das fand ich nicht schlimm. Es gab nämlich viele Wendungen, die ich nicht hatte sehen können und die mich total geschockt haben. Die Geschichte hat mich oft zum lachen gebracht und mich verzaubert. Sie hat mich aber auch ab und zu geschockt, traurig gestimmt und mitgenommen.

Ich liebe dieses Buch und kann die Geschichte nur empfehlen. Damit verdient sie die vollen 5 Sterne ☆.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 31.03.2020

Magische Geschichte mit märchenhaften Elementen

1

Meine Meinung

“Ich habe die Konfrontation gesucht, den Tod gesucht, aber keine Klinge kann sich in mein Herz bohren. Und nirgends anders als in meinem Herzen bin ich wirklich verwundbar.” (Shadow Tales: ...

Meine Meinung

“Ich habe die Konfrontation gesucht, den Tod gesucht, aber keine Klinge kann sich in mein Herz bohren. Und nirgends anders als in meinem Herzen bin ich wirklich verwundbar.” (Shadow Tales: Das Licht der fünf Monde, S.191)

Das Cover ist wunderschön und spiegelt die Atmosphäre in der Geschichte toll wider. Der Wald hat eine besondere Bedeutung im Buch und auch die Mondmagie kann man erkennen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, bildhaft und sehr atmosphärisch, sodass man gleich in die Geschichte eintauchen kann. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Lelani erzählt, jedoch gibt es auch immer wieder geheimnisvolle Einblicke zu anderen Personen.

Lelani lebt mit ihrem besten Freund Haze zusammen in einem kleinen Dorf. Sie kennt ihre Eltern nicht, liebt ihre Ziehmutter aber über alles. Bis zu ihrem 18. Geburtstag ist sie auch mit dem einfachen und ruhigen Leben im Dorf absolut zufrieden, jedoch ändert sich das mit ihrem Geburtstag. Denn ihr Amulett öffnet sich und setzt etwas in ihr in Gange. Sie fühlt einen Zog, der sie in die Ferne zieht und auch Magie erwacht zum Leben. Von einem auf den anderen Tag ändert sich für Lelani alles, gut, dass ihr bester Freund Haze immer für sie da ist.

Ich habe mich von Beginn an in der Geschichte sehr wohl gefühlt. Die Welt vom Königreich Vael ist sehr beeindruckend und faszinierend, sodass auf den Seiten immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Außerdem hat die Autorin in der Geschichte immer wieder kleine Elemente aus der Welt der Märchen mit eingebaut, was die Geschichte zusätzlich noch sehr märchenhaft gestaltet und es ist spannend, diese kleinen Elemente zu entdecken. Die Handlung ist spannend, wenn auch manchmal etwas vorhersehbar, dafür gibt es andere Momente, bei denen ich völlig im Dunklen getappt bin. Es ist also sehr ausgewogen. Dabei hat mich auch die Dreiecksbeziehung bisher nur bedingt gestört, da tatsächlich noch keiner der beiden männlichen Parts mein Favorit ist. Sie sind beide auf ihre Weise interessant.

Mein Fazit

Shadow Tales: Das Licht der fünf Monde ist eine magische Geschichte mit märchenhaften Elementen. Dabei muss Lelani sich neu entdecken und ihr wahres Wesen verstehen. Außerdem ist die Geschichte voll Spannung und vor allem die Atmosphäre, das Königreich Vael und die darin lebenden Tiere konnte mich voll für sich einnehmen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 30.03.2020

Wenn die Mondmagie erwacht…

2

Lelani lebt in einer magischen Welt mit fünf Monden, beherrscht von der Mondmagie, in einem kleinen Dorf bei ihrer Ziehmutter Aphra und weiß nicht, wer ihre Eltern sind. Nur ein Amulett verbindet sie mit ...

Lelani lebt in einer magischen Welt mit fünf Monden, beherrscht von der Mondmagie, in einem kleinen Dorf bei ihrer Ziehmutter Aphra und weiß nicht, wer ihre Eltern sind. Nur ein Amulett verbindet sie mit ihrer Mutter. An ihrem 18. Geburtstag öffnet dieses sich plötzlich und ihr erscheint das Bild einer Frau, die sie zu sich ruft. Lelani ist sich sicher, dass dies nur ihre Mutter sein kann und macht sich zusammen mit ihrem besten Freund Haze auf eine abenteuerliche Reise, wobei sie erkennen muss, dass sie selbst auch Mondmagie beherrscht. Auf dem Weg begegnet den beiden noch der geheimnisvolle Kyran, der sich nicht abwimmeln lässt. Was beide nicht ahnen, Kyran ist im Auftrag der herrschenden High Lady Serpia unterwegs, um den Ausbruch einer Magiequelle zu ergründen…
„Shadow Tales“ ist ein wirklich zauberhaftes Buch! Die Sprache ist wunderbar bildhaft und der Text flüssig zu lesen. Man hat immer vor Augen, wie Lelanis Heimat aussieht. Sie wird von einigen sonderbaren Wesen bevölkert, es gibt Pixies und Blutwölfe und auch sonst kann man sich in der Beschreibung von Wäldern verlieren. Die Geschichte spielt in einem Reich namens Vael, welches von der High Lady und ihren Mondlords regiert wird. Dabei wird zumeist aus der Sicht Lelanis erzählt, zwischendurch aber auch zu High Lady Serpia und einem geheimnisvollen Reisenden gewechselt, der namentlich nicht erwähnt wird. Erkennbar sind diese Passagen sofort an einem Kursivdruck.
Die Handlung startet direkt mit der Nacht von Lelanis Geburtstag und geht rasch zu der magischen Öffnung des Amuletts über. Außerdem ist Haze von Anfang an dabei und es wird sofort klar, dass die beiden eine ganz besonders tiefe Freundschaft haben. Klar, dass Haze Lelani auf ihrer Reise begleiten will. Beim Aufbruch zu ebendieser stößt dann der geheimnisvolle Kyran zu ihnen. Diesen haben sie zwar zuvor schon getroffen, er hat die beiden vor dem Angriff eines Blutwolfs gerettet, aber Haze traut ihm nicht, schließlich ist Kyran ein Fremder. Doch er lässt sich nicht abwimmeln und so treten sie die Reise zu dritt an.
Lelani ist ein leicht naives Mädchen, sie kennt nicht viel von der Welt und freut sich über neue Bekanntschaften. So ist es nicht verwunderlich, dass sie Kyran schnell mag, er erscheint ihr wie ein Märchenprinz. Trotz allem bewahrt sie ihre wahre Reiseabsicht für sich.
Haze ist mein absoluter Lieblingscharakter und ist ein wirklich guter Freund für Lelani. Er ist Jäger und versucht für ihren Schutz zu sorgen. Außerdem ist er eher misstrauisch und kann Kyran nicht leiden.
Kyran selbst bleibt ein sehr undurchschaubarer Charakter. Ich konnte ihn die ganze Zeit über nicht wirklich einschätzen und bin gespannt, wie er sich im zweiten Band entwickeln wird. Er findet Haze’s Argwohn amüsant und kann es nicht lassen, ihn immer wieder zu reizen. Diese Situationen sorgen gut für Unterhaltung, nur Lelani gerät dadurch leider ab und an zwischen die Fronten, mag sie doch beide jungen Männer und versteht ihr Verhalten nicht wirklich. Kyran ist der Sohn des treuesten Mondlords der High Lady und wird von ihr ausgeschickt, um einen Magieausbruch zu untersuchen.
Die Reise des Trios bleibt durchweg spannend, man weiß nie, was als nächstes kommt. Die Autorin versteht es außerdem sehr gut, den Leser vieles vermuten zu lassen, aber trotzdem nicht allzu schnell in sicherer Erkenntnis zu wägen. Gerade die kursiven Passagen unterstützen dies sehr erfolgreich. Auch den Prolog umgibt ein scheinbar undurchschaubares Geheimnis und man rätselt die ganze Zeit über, wie er mit der eigentlichen Handlung zusammenhängt. Die Geschichte bleibt auf jeden Fall durchweg unterhaltsam und die Seiten fliegen nur so dahin. Unterwegs erlebt das Trio allerhand und Lelani kommt ihrem Ziel immer näher. Was ich dabei besonders schön fand, war die Beschreibung der Mondmagie. Man konnte sich wunderbar vorstellen, wie diese funktioniert.
Das Buch hat mich schlichtweg verzaubert und wer gerne Romantasy liest, dem kann ich diese Geschichte nur wärmstens empfehlen! =)

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 26.03.2020

Shadow Tales

2

Inhalt:
Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. ...

Inhalt:
Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...




Cover:

Das Cover zu 'Shadow Tales' hat mich magisch angezogen. Die Farben, das Funkeln und die geheimnisvolle Frau darauf gefallen mir wirklich sehr gut.


Schreibstil :
Der Schreibstil von Isabell May war mir schon aus einem anderen Buch von ihr bekannt, weshalb ich keine Probleme hatte mich damit zurecht zu finden.
Die Kapitel sind sehr angenehm zu lesen, sie haben eine gute länge.


Meine Meinung :

Ich war vom Prolog schon sehr  begeistert, vorallem gefallen hat mir das man zu Beginn etwas zur Vorgeschichte erfährt.

Das Setting im Königreich Vael ist sehr magisch und toll ausgearbeitet. Ich konnte mich gut in den kleinen Dörfer, Wälder und natürlich dem  Schloss am Meer wieder finden.

Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen, vorallem Lelani, Haze und der geheimnisvolle Kyran konnten mich von sich überzeugen!

Die Geschichte beherbergt auch das ein oder andere Fabelwesen wie z.B. den Blutwolf oder kleine Pixies. Diese sind meiner Meinung nach gut in die Geschichte eingebunden.

Der Charme der Geschichte besteht aus Magie, Gefühl und Spannung, dieser Mix hat mich gar nicht mehr aufhören lassen zu lesen.
Ich wollte immer mehr über die Kräfte von Lelani erfahren.

Die Sonnen- sowie die Mondmagie fand ich wahnsinnig faszinierend, deshalb wollte ich am liebsten alles sofort darüber erfahren! Mir hat das gegensätzliche daran sehr gut gefallen.

Der Spannungsbogen wird die ganze Geschichte hindurch sehr hoch gehalten, weshalb ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte!

Fazit:
Ich bin sehr begeistert von der Geschichte um Lelani und ihre magischen Kräfte. Außerdem konnte mich das Setting sehr beeindrucken. “Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde" konnte mich von Anfang an sehr begeistern, weshalb ich mich schon sehr auf das Finale der Diologie von Isabell May freue!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 24.03.2020

Magisches Märchen

4

In einem Dorf im Königreich Vael, das so winzig ist, dass es nicht mal einen eigenen Namen trägt, wächst Lelani bei ihrer Ziehmutter auf. Wer ihre Eltern sind, weiß sie nicht, nur ein Amulett erinnert ...

In einem Dorf im Königreich Vael, das so winzig ist, dass es nicht mal einen eigenen Namen trägt, wächst Lelani bei ihrer Ziehmutter auf. Wer ihre Eltern sind, weiß sie nicht, nur ein Amulett erinnert an ihre Herkunft. Als an ihrem achtzehnten Geburtstag sich genau dieses Amulett öffnet, ist plötzlich alles anders als je zuvor. Denn das Amulett scheint Lelani zu rufen, nach ihrer Herkunft zu suchen. Als dann im Dorf Fremde auftauchen, von denen der junge Kyran sie vor einem Blutwolf rettet, wird es noch deutlicher, dass es etwas anders ist. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Haze macht sich Lelani auf den Weg. Aber dieser wird von vielen Gefahren gekreutzt.
Meine Meinung
Das Cover hat mich magisch angezogen, denn es wirkt auch genauso, nämlich magisch. Schon beim Einstieg mit dem märchenhaft klingenden Prolog konnte mich Autorin Isabell May in ihren Bann ziehen. Doch auch danach geht die Geschichte leicht und locker erzählt weiter und gleich vorweg: mir hat es einfach richtig gut gefallen. Neben dem wirklich einnehmenden Schreibstil schafft es die Autorin mit vielen, teils auch humorvollen Dialogen, die Geschichte aufzulockern, womit sie auch wieder bei mir punkten konnte.
Isabell May erzählt ihre Geschichte rund um Lelani sehr spannend und geheimnisvoll. Zwar hatte ich so nach und nach immer mehr Vermutungen, was hinter den Geheimnissen stecken könnte, doch trotzdem fühlte ich mich hier sehr gut unterhalten und in keinster Weise gelangweilt. Es gibt hier für die Protagonisten so manch ein Abenteuer zu bestehen und dabei konnte die Autorin auch mit immer wieder actionreichen Szenen bei mir punkten. Alles in allem war es schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen, wenn man einmal begonnen hatte.
Das liegt hier unter anderem auch an dem wirklich gelungenen Weltenaufbau und den dazu passenden, magischen Geschöpfen. Die Autorin hat ein Händchen dafür, die Welt bunt und vorstellbar zu zeichnen, so dass das Kopfkino nicht zu kurz kommt. Vor allem ihre magischen Geschöpfe haben es mir angetan, allen voran die eine winzig kleine Elfe, die mich mit ihren Aktionen immer wieder schmunzeln ließ.
Lelani ist die Ich-Erzählerin der Geschichte, so dass man hier direkt mit ihr miterlebt und mitfühlt. Hin und wieder wechselt die Perspektive und man bekommt den ein oder anderen Einblick darauf, was zuvor vorgefallen ist und wie das alles mit Lelani zusammenhängen könnte. Da es der erste Band einer Dilogie ist, bleiben aber auch noch so einige Fragen offen und ich freue mich jetzt schon darauf, Band 2 in den Händen halten zu dürfen.
Protagonistin Lelani war mir auf dem ersten Blick sympathisch. Man spürt durchaus, dass sie recht behütet und fernab von allem Trubel aufgewachsen ist. So wirkt sie bei manch einer Handlung noch naiv, doch je mehr die Geschichte fortschreitet, desto mehr wird deutlich, dass sich hinter Lelani eine mutige und tapfere junge Frau verbirgt. An so manch einer Stelle habe ich sie für ihren Mut und ihre Entschlossenheit bewundert. Dadurch, dass man ganz durch ihre Augen das Geschehen verfolgt, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen.
Neben Lelani steht ihr bester Freund Haze, der mir mindestens genauso schnell sympathisch war. Die beiden sind zusammen aufgewachsen und das merkt man ihnen auch an, denn wenn es drauf ankommt, dann halten sie zusammen. Doch da gibt es auch etwas, dass Haze bisher vor Lelani verborgen hat, was erst deutlich wird, als der junge Kyran auftaucht. Dieser ist, nicht nur optisch, das Gegenteil von Haze, sondern der etwas großmäulige, strahlende Held. Natürlich liefert das genau das, was ich persönlich nicht mehr so gerne habe: nämlich die Steilvorlage für eine Dreiecksbeziehung. Ich habe zwar jetzt bereits eine Ahnung, wie sich das weiterentwickeln wird, aber wer weiß. Diese drei Charaktere bilden den Mittelpunkt der Geschichte, zwar gibt es auch Nebencharaktere, die aber in diesem ersten Band erst einmal eher nebensächlich bleiben. Auch hier denke ich, dass in Band 2 noch die ein oder andere Überraschung auf uns warten wird.
Mein Fazit
Ein toller Einstieg in eine Dilogie, der mich von der ersten Seite an gefesselt hat und der nur schwer aus der Hand zu legen ist. Sympathische Charaktere, eine Geschichte mit Spannung, aber auch mit Humor und ein tolles Worldbuilding konnten mich hier überzeugen. Ich freue mich bereits jetzt auf die Fortsetzung und sage hier: unbedingt lesen!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie