Leserunde zu "Der Gesang der Bienen" von Ralf H. Dorweiler

Als die Bienen noch wild waren

Von einer Lichtung im Schwarzwald an den Hof Barbarossas – ein kleiner Mann wird ins große Weltgeschehen verwickelt.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Der Gesang der Bienen" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns darüber, dass der Autor die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Ralf H. Dorweiler" könnt ihr euch direkt an ihn wenden.

Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch unkorrigierte Fassung. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.12.2018 - 20.01.2019
    Bewerben
  2. Lesen 04.02.2019 - 24.02.2019
  3. Rezensieren 25.02.2019 - 10.03.2019

Countdown

3 Tage

Bewerben bis 20.01.2019.

Status

  • Plätze zu vergeben: 30
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 73

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Manuskript
  • Manuskript + Buch
Cover-Bild Der Gesang der Bienen
Produktdarstellung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ralf H. Dorweiler (Autor)

Der Gesang der Bienen

Historischer Roman

A.D. 1152: Als Zeidler streift Seyfried durch den Schwarzwald und erntet Honig und Wachs von wilden Bienenvölkern. Als seine Frau zum Tode verurteilt wird, bricht er auf der Suche nach Beistand zum Kloster Bingen auf. Er findet es in heller Aufregung vor, denn die gelehrte Äbtissin Hildegard hat sich mit ihrer direkten Art Feinde innerhalb und außerhalb der Klostermauern geschaffen. Sie knüpft ihre Hilfe an schier unerfüllbare Bedingungen, die Seyfried bis vor den frisch gekrönten König Friedrich I. führen.

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.01.2019

Interessant, unterhaltsam, kurzweilig - mach Lust auf mehr!

Interessant, unterhaltsam, kurzweilig - mach Lust auf mehr!

Veröffentlicht am 14.01.2019

Mich fasziniert Hildegard von Bingen schon sehr lange, ebenso die Heilkunst der damaligen Zeit.

Mich fasziniert Hildegard von Bingen schon sehr lange, ebenso die Heilkunst der damaligen Zeit.

Veröffentlicht am 14.01.2019

Erwarte einen typischen historischen Roman

Erwarte einen typischen historischen Roman

Veröffentlicht am 12.01.2019

Das Cover ist für mich sehr ansprechend, da man sich bereits beim Betrachten sehr gut in die alte gefährliche Betriebsweise der Zeidler hinein versetzen kann.
Durch den Ortswechsel von Bingen zum Schwarzwald ...

Das Cover ist für mich sehr ansprechend, da man sich bereits beim Betrachten sehr gut in die alte gefährliche Betriebsweise der Zeidler hinein versetzen kann.
Durch den Ortswechsel von Bingen zum Schwarzwald ist sehr schön ein Spannungswechsel der beiden unterschiedlichen "Welten" spürbar und macht richtig Lust auf mehr...!

Veröffentlicht am 12.01.2019

Wow, schon der Prolog ist sehr spannend geschrieben.

Adelheyd hatte das große Glück in das Kloster der großartigen Hildegard von Bingen auf Rupersberg zu kommen. Obwohl ihr Vater sie erst auf ein anderes ...

Wow, schon der Prolog ist sehr spannend geschrieben.

Adelheyd hatte das große Glück in das Kloster der großartigen Hildegard von Bingen auf Rupersberg zu kommen. Obwohl ihr Vater sie erst auf ein anderes Kloster schicken wollte.
Sie kann in guter Schönschrift schreiben und ist nun in der Schreibstil von Hildegard.
Doch zuvor hat sie noch einer Biene das Leben gerettet, indem sie sie in die Freiheit entlassen hat.
Hildegard kommt gleich ihrem Ruf nach, sehr direkt und streng zu sein. Da kann ich Adelheyd ihre Ehrfurcht gut verstehen. Ich wäre mit Sicherheit auch eingeschüchtert gewesen.
Und dann die Schreckensnachricht. Kunikunde kommt ganz aufgelöst in die Schreibstube und und kann nur noch berichten das die Bienen tot sind. Was es damit wohl auf sich hat, bestimmt nichts gutes, denn wir wissen was Bienensterben bedeuten kann.



Einen Monat später sind wir im Münstertal im Schwarzwald. Es gibt einen kleinen Einblick in Elsbeth ihr bisheriges Leben. Sie hat eine gute Bildung erhalten und viel Erfahrung in ihres Vaters Apotheke gesammelt.
Mit Seyfried hat sie drei Kinder. Toll,eine mutige Frau, die die Flucht ergriffen hat um mit dem Mann ihrer Träume zusammen zu sein. So einen Bernstein hätte ich auch gerne, früher wurden solchen Steinen oft große Kräfte zugesprochen. Aber das Buch, welches in ihrem Besitz ist, finde ich sehr interessant. Es ist das Buch ihrer Mutter und ist älter als alle bekannten Königsgeschlechter. Wow, wo das wohl ursprünglich her stammt.
Zeidler ist also so etwas wie heutzutage ein Imker.
Was mich nun auch interessiert, welche Geheimnisse haben die Protagonisten, welche Last liegt schwer auf Seyfried? Wer ist die unbekannte, ist sie geflohen und sucht Schutz um ein Kind zu bekommen? Alles Fragen, denen ich gerne auf die Schliche kommen würde.