Leserunde zu "Das dunkle Archiv" von Genevieve Cogman

Die Serie rund um Bücher, Bibliothekare und Magie!

Der vierte Band der SPIEGEL-Bestseller-Serie, bei der jedem Buchliebhaber das Herz aufgeht!

Irene Winters konnte zwar die unsichtbare Bibliothek retten, doch dafür hat sie unersetzliche Werke in Brand setzen müssen. Für ihre Kollegen ein unverzeihliches Vergehen. Doch dann bekommt sie die Chance, ihren Ruf wiederherzustellen - doch die Aufgabe, die sie bewältigen muss, ist gefährlicher als gedacht. Oder sogar tödlich?

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das dunkle Archiv" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren.

Ihr solltet die ersten drei Bände der Reihe ("Die unsichtbare Bibliothek", "Die maskierte Stadt" und "Die flammende Welt") gelesen haben, um an dieser Leserunde teilzunehmen.

Hinweis: Bei der vorliegenden Leseprobe handelt es sich um den unkorrigierten ersten Satzlauf. Dieser kann demnach noch Fehler enthalten.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 22.01.2018 - 04.02.2018
  2. Lesen 19.02.2018 - 11.03.2018
  3. Rezensieren 12.03.2018 - 02.04.2018

Bereits beendet

Cover-Bild Das dunkle Archiv
Produktdarstellung
(30)
  • Cover
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Geschichte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Genevieve Cogman (Autor)

Das dunkle Archiv

Roman

André Taggeselle (Übersetzer)

Irene Winters beschafft seit Jahren für die unsichtbare Bibliothek die seltensten Bücher aus verschiedenen Welten. Eines Tages wird sie von einer Drachenfrau für einen brisanten Auftrag angeheuert: Sie soll für sie ein seltenes Buch finden und ihr damit zu einem machtvollen Posten verhelfen. Doch Irene weigert sich. Seit Jahrtausenden ist die Bibliothek neutral und darf für niemanden Partei ergreifen. Damit kein anderer Bibliothekar in Versuchung gerät, den heiklen Auftrag anzunehmen, machen sich Irene und ihr Lehrling auf die Jagd nach dem begehrten Buch. Und die führt sie in das New York der 1920er-Jahre, in die Zeit von Prohibition, Gangstern und Verbrechen …

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 12.03.2018

Immer wieder ein Highlight!

3 0

Seit dem ersten Band der Reihe "Die unsichtbare Bibliothek" bin ich ein Fan und dieser vierte Teil gehört zu den stärken Bücher der Reihe.



Irene gehört zu meinen liebsten weiblichen Buchcharakteren, ...

Seit dem ersten Band der Reihe "Die unsichtbare Bibliothek" bin ich ein Fan und dieser vierte Teil gehört zu den stärken Bücher der Reihe.



Irene gehört zu meinen liebsten weiblichen Buchcharakteren, weil sie es durch und durch drauf hat und zu den klügsten und einfach coolsten Bibliothekaren gehört, von denen ich je gelesen habe.

Für die Bibliothek, die in einem Raum besteht unabhängig von allen Universen/Welten, sammelt sie seltene Bücher. Dabei wird sie zur Diebin, Spionin, knallharten Verhandlerin und einfach alles was die Situation erfordert, solange sie das gewünschte Buch erhält. Begleitet wird sie von ihrem Lehrling, der nicht nur ein Auge auf sie geworfen hat, sondern dazu noch ein Drache ist!



In diesem Band geht es in das New York der 20er Jahre und die Stimmung hätte nicht besser sein können. Die Autorin hat die Atmosphäre und den Flair der damaligen Zeit sehr gut wiedergegeben und dazu kommt die bekannte Portion Fantasy mit Drachen und Elfen, die wieder für Unruhe in ihrem Job sorgen.

Die Szenen waren voll von Gangster, Verbrechern, Verfolgungen, Drama und viel Action. Es geht rasant zu und den Beiden bleiben nicht wirklich viele Verschnaufspausen überall lauern Gefahren.

Ich liebe es, dass in jedem Buch eine andere Welt, bzw. Stadt zum Setting wird mit neuen Eigenheiten, die zu beachten sind und es scheint kein Ende zu haben für Möglichkeiten und für neue Bücher...



Nicht nur, dass Irene sich wieder in einer prekären Situation wiederfindet. Ihr Job steht auf dem Spiel und die Lage der Bibliothek ebenfalls. Leider ist das New York der 20er Jahren ihr nicht ganz wohlgesonnen, aber mit ihrem schnellen Denken und Reagieren schafft sie es zu glänzen, wie immer.

Ihr Lehrling Kai hat mich in diesem Band überrascht, da er endlich mal zeigt was er so drauf hat und er kommt auch mehr aus sich heraus!



Nachdem in den letzten Büchern der Bösewicht "Alberich" Thema war und Teil der Handlung, ist "Das dunkle Archiv" ein Abstecher zum Beginn der Reihe. Die Charaktere entwickeln sich weiter, Irene wird viel selbstbewusster und stärker, Kai zeigt sein Können und die beiden vertiefen ihre Beziehung. Außerdem dreht es sich mehr um die Bibliothek, zu meiner Freude, und ihr Gleichgewicht zwischen den Fraktionen. Ich habe lange darauf gewartet, dass es mehr Informationen und Szenen in der Bibliothek gibt.



Der vierte Teil der Reihe "Die unsichtbare Bibliothek" glänzt durch sein aufregendes Setting und vielen spannenden, als auch gefährlichen Szenen. Es ist ohne Frage immer wieder ein Must-Read für mich und ich kann euch die Reihe ans Herz legen!

Veröffentlicht am 12.03.2018

Irene und Kai in einer Gangsterwelt

2 0

Achtung, es handelt sich hier um den vierten Teil einer Reihe und es wird empfohlen, die vorherigen Bände vorher zu lesen.
Dieser Band spielt relativ bald nach den Ereignissen des vorhergehenden Bandes. ...

Achtung, es handelt sich hier um den vierten Teil einer Reihe und es wird empfohlen, die vorherigen Bände vorher zu lesen.
Dieser Band spielt relativ bald nach den Ereignissen des vorhergehenden Bandes. In einer Welt mit Vampiren begegnet Irene – dieses Mal ist sie ohne Kai unterwegs – einer Drachenfrau, die versucht sie zu überreden ein seltenes Buch zu finden. Sie befindet sich in direktem Wettstreit mit einem anderen Drachen und es geht um eine hohe Machtposition am Hof der Königin der südlichen Meere. Doch Irene nimmt nicht an, da ihr die Neutralität der Bibliothek wichtig ist. Doch so handelten nicht alle Bibliothekare und schon bald befindet sie sich mit Kai im New York einer Gangsterwelt im Stil der 1920er Jahre.
Dieses Mal erfährt der Leser mehr über die Drachen und ihre Vorgehensweise und wir lernen Kai auch mal anders kennen. Genevieve Cogman ist es wieder einmal gelungen, mich zu faszinieren und immer wieder zu überraschen. Je mehr ich lese, desto besser gefällt mir der Aufbau dieser Welten und Geschichten. Interessante Charaktere, die nicht immer stereotyp handeln, eine spannende Vision einer Gangsterwelt und ein ordentlicher Schuss an Diplomatie, die allerdings nicht immer fruchtet.

Veröffentlicht am 12.03.2018

Irene und die Drachen

2 0

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt ...

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt vertritt. Allerdings wollte Irene die Bibliothek vor einem Umstand warnen, der die Neutralität der Bibliothek in Gefahr bringen könnte und dieser Umstand hat mit der Welt der Drachen zu tun, sowie natürlich mit einem kostbaren Buch.
In diesem Teil verlassen wir die gewohnte Welt von Irene und Kai, da Irene den Auftrag bekommen hat sich um den Sachverhalt zu kümmern.

Irene und Kai operieren in den 20igern zu Zeiten der Prohibition in Boston und New York, wie gewohnt geraten die beiden auch hier in die verschiedensten Schwierigkeiten, aus denen sie sich aber mit Logik, Intelligenz und der Sprache immer wieder befreien können. Anfangs wird Irene mit einer anderen Dame aus der Zeit verwechselt und man merkt, als sie diese Rolle übernimmt, dass es ihr durchaus gefällt.

Im laufe der Geschichte, lernen wir einen weiteren Bibliothekar kennen, sowie zwei rivalisierende Drachen. Es wird auch ein wenig in der Welt der Drachen eingetaucht, was sehr interessant ist, aber für Kai zu einem Problem werden könnte.

Ich habe den Band sehr gerne gelesen, auch wenn es zwischendurch längen gab und manche Inhalte zu schnell abgehandelt wurden, ich hoffe aber auf mehr.

Was Irene und Kai betrifft, lest selbst...

Veröffentlicht am 12.03.2018

diesmal die Drachen

2 0

Irene Winters beschafft seit Jahren für die unsichtbare Bibliothek die seltensten Bücher aus verschiedenen Welten. Eines Tages wird sie von einer Drachenfrau für einen brisanten Auftrag angeheuert: Sie ...

Irene Winters beschafft seit Jahren für die unsichtbare Bibliothek die seltensten Bücher aus verschiedenen Welten. Eines Tages wird sie von einer Drachenfrau für einen brisanten Auftrag angeheuert: Sie soll für sie ein seltenes Buch finden und ihr damit zu einem machtvollen Posten verhelfen. Doch Irene weigert sich. Seit Jahrtausenden ist die Bibliothek neutral und darf für niemanden Partei ergreifen. Damit kein anderer Bibliothekar in Versuchung gerät, den heiklen Auftrag anzunehmen, machen sich Irene und ihr Lehrling auf die Jagd nach dem begehrten Buch. Und die führt sie in das New York der 1920 er-Jahre, in die Zeit von Prohibition, Gangstern und Verbrechen -
In diesem Band entwickeln sich Irene und Kai weiter und wir lernen einen anderen aktiven Bibliothekar kennen, dass alles findet wieder außerhalb der Bibliothek statt und diesmal sind Irenes "Gegner" die Drachen und als äußerst aktive Störenfriede die Menschen der zwanziger Jahre in Amerika.
Diese Welt ist leichter nachzuvollziehen da sie uns Lesern aus vielen Büchern und Filmen bereits bekannt ist, Dies tut der Spannung aber keinen Abbruch.
Irene und Kai sind diesmal besonders herausgefordert, denn Kai ist Drache und soll gleichzeitig neutral sein. Zwei Drachen wollen wegen einer politischen Angelegenheit ein Buch und ihnen ist jedes Mittel recht um es zu bekommen. Die Wendungen in Tricks die Irene diesmal anwenden muss sind genial und machen dieser Buchserie alle Ehre.
Wir erfahren zwar nichts Neues über ihre Herkunft das lässt aber hoffen das es mindestens einen weiteren Band geben wird. Auch die Entwicklung zwischen Kai und Irene ist auf ein neues Level gehoben.
Mit jedem Buch ist mir die Serie mehr ans Herz gewachsen, vor allem weil die Neutralität der Bibliothek das Wichtigste und das Beschaffen der Bücher um das Gleichgewicht der Welten zu erhalten im Vordergrund steht und dafür Mittel eingesetzt werden die zwar Diebstahl (mit schlechten Gewissen) enthalten aber trotzdem immer moralisch vertretbar erscheinen. Die Widersacher benutzen schlimmere Methoden.





Veröffentlicht am 12.03.2018

Wieder Mal ein schöner Band mit einem Einblick in die Drachenwelt

2 0

Auch dieses Mal wird wieder Irenes komplettes Können gebraucht, als sie in eine verzwickte diplomatische Lage gerät.
Eine Drachenfrau möchte die Bibliothekarin damit beauftragen, ein Buch für sie zu finden, ...

Auch dieses Mal wird wieder Irenes komplettes Können gebraucht, als sie in eine verzwickte diplomatische Lage gerät.
Eine Drachenfrau möchte die Bibliothekarin damit beauftragen, ein Buch für sie zu finden, das sie benötigt, um einen hohen politischen Posten zu erringen. Doch Irene denkt gar nicht daran ihr zu helfen, muss sie doch wie auch der Rest der Bibliothek absolut neutral bleiben. Wie man es von ihr gewohnt ist, gerät sie trotz ihrer Absage aber wieder mitten rein ins Geschehen. Diesmal gehts ins New York der 20er Jahre und dort stellt sie schnell fest, das die Drachen nicht ihr einziges Problem sind.

Meinung:
In diesem Band beschäftigt sich die Autorin mal intensiver mit den Drachen, die bisher eher eine Nebenrolle inne hatten. Nachdem der Leser im letzten Band mehr über die Elfen erfahren konnte, ist dieser Teil quasi das Pendant auf Seiten der Drachen. Mich hat es sehr gefreut, das Cogman dieses Mal näher auf diese stolzen, aber auch gefährlichen Kreaturen eingeht. Die Infos, die man in diesem Buch erhält, helfen die Strukturen der Drachen und auch die Beziehung zwischen Kai und Irene besser zu verstehen. Diese ist natürlich auch hier wieder Thema, rätseln doch die Leser schon lange, wie es mit den Beiden weitergeht und ich kann sagen, man darf gespannt sein.

Abgesehen vom neuen Thema bewegt sich die Autorin in gewohnten Fahrwassern. Spannende Passagen wechseln sich mit politischeren ab und Gewalt ist genauso ein probates Mittel wie Diplomatie. Der Beginn und gerade das Ende haben mich sehr gut unterhalten. Der Mittelteil zog sich etwas in die Länge und hat hier und da Langeweile aufkommen lassen. Nachdem diese kurze Durststrecke aber überwunden war, hat mich das Finale versöhnt. Hier ist wie gewohnt richtig was los.

Eine Sache mag ich speziell zu diesem Band noch hinzufügen. Die Autorin hat dazugelernt und wiederholt nun weniger oft Dinge, die die Bibliothek und die Sprache betreffen. Das freut mich sehr, war es mir doch gerade beim vorherigen Band sehr negativ aufgefallen. Ich hoffe sie behält dies bei oder veringert es sogar noch. Stammleser wissen ja nun wirklich was gemeint ist und Neulinge sollten sowieso bei dieser Reihe bei Band 1 anfangen, um richtig folgen zu können.

Fazit:
Wieder mal ein unterhaltsamer Band der Reihe, mit interessanter Thematik, die mich überzeugen konnte.