Leserunde zu "Die perfekte Strafe" von Helen Fields

Ein Serienkiller versetzt Edinburgh in Angst und Schrecken
Cover-Bild Die perfekte Strafe
Produktdarstellung
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Fields (Autor)

Die perfekte Strafe

Thriller

Frauke Meier (Übersetzer)

Geduldig pirscht er sich an die Opfer an, erschleicht ihr Vertrauen. Nur um dann ihren qualvollen Tod zu orchestrieren und sich an der Trauer der Hinterbliebenen zu weiden.

Die Leiche einer jungen Frau wird an der Flanke vom Arthur’s Seat, Edinburghs Hausberg, gefunden. Schnell stellt sich ihr Tod als Giftmord heraus. Dann stirbt die Leiterin einer Wohltätigkeitsorganisation - auch sie wurde vergiftet. War derselbe Täter am Werk? DI Callanach und DCI Turner begeben sich auf die Jagd. Eine Jagd, die keinen Fehltritt duldet und eine schwere Entscheidung fordert: Sind sie bereit, für die Ergreifung des Mörders die eigenen Regeln zu brechen?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 02.10.2019 - 22.10.2019
  2. Lesen 06.11.2019 - 26.11.2019
  3. Rezensieren 27.11.2019 - 10.12.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die perfekte Strafe" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 04.12.2019

Konnte mich leider nicht überzeugen!

0

In der Nähe von Edinburgh wird eine junge Frau nackt auf den Hügeln von Arthur's Seat aufgefunden. Sie wurde mit Gift umgebracht. Kurze Zeit später wird Chief Begbie, der Vorgesetzte und Mentor von Ava ...

In der Nähe von Edinburgh wird eine junge Frau nackt auf den Hügeln von Arthur's Seat aufgefunden. Sie wurde mit Gift umgebracht. Kurze Zeit später wird Chief Begbie, der Vorgesetzte und Mentor von Ava Turner, tot aufgefunden. Alles deutet auf einen Selbstmord hin. Nur wenige Zeit später findet man wieder eine Frau, die sich umgebracht zu haben scheint. Doch Ava glaubt nicht an den Selbstmord von ihrem Chef und beginnt zu ermitteln. Doch es ist nicht so einfach, dem Mörder auf die Spur zu kommen und auch der Tod der beiden Frauen ist eine harte Nuss, die sie zu knacken hat.

Ich habe vorher noch kein Buch von Helen Fields gelesen, bin jedoch auch ohne die vorherigen Bücher zu kennen, gut in die Geschichte hineingekommen. Für mich hat sich das Buch jedoch mehr wie ein Kriminalroman als wie ein Thriller gelesen und ich hätte mir viel mehr Spannung gewünscht. Erst im letzten Drittel konnte mich das Buch nochmal richtig fesseln und wurde etwas spannender.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 30.11.2019

Die perfekten Umstände zu sterben...

2

In Helen Fields drittem Buch rund um DI Luc Callanach und DCI Ava Turner soll es um den perfekten Tod gehen, wenn man dem Originaltitel trauen darf (the perfect death) und sollte den deutschen Titel dennoch ...

In Helen Fields drittem Buch rund um DI Luc Callanach und DCI Ava Turner soll es um den perfekten Tod gehen, wenn man dem Originaltitel trauen darf (the perfect death) und sollte den deutschen Titel dennoch nicht aus den Augen verlieren...

Dieser Thriller startet mit dem Ableben Lilys. Der erste Satz "Lilys Leben war so gut wie vorbei, sie wusste es nur noch nicht." zeigt einem gleich die Sichten: Wir begleiten das kommende Opfer aus Täterperspektive. Die Protagonisten DI Callanach und Turner ermitteln in dem Fall und müssen sich nebenbei noch mit anderen Dingen beschäftigen, wie einer weiteren Ermittlung oder der Aufarbeitung familiärer Probleme.

Schnell sticht eine Person aus der ganzen Szenerie hervor, der die Hinterbliebenen auf seine Weise tröstet, für Sie da ist und versucht den Übergang leichter zu gestalten. Ich für meinen Teil habe viele Theorien Seinetwegen gehabt als auch über die anderen Mörder oder evtl. kommenden Opfer... dennoch war recht schnell ein roter Faden erkennbar. Und am Ende war es leider typisch Fields: Schnell zum Ende kommen. Das schmälert natürlich das Lesevergnügen, was nicht heißt dass das Ende nicht gut wäre - die einzelnden Handlungsstränge haben ihre Wege zueinander gefunden und haben sich entsprechend interessant entwickelt.

Da dieser Teil ein dritter Teil einer Reihe ist, empfiehlt es sich die Bände davor zu lesen. Auch, weil sie schlichtweg besser waren. Der Titel wurde leider nicht getreu übernommen, weshalb ich lange brauchte um den Sinn dahinter zu finden. Alles in allem war in diesem Teil verdammt viel los, was mir gut gefallen hat. Das Ende war nicht ganz meins, aber die Aufklärung der Hintergründe waren unerwartet und haben mich vollends überrascht. Darauf wäre ich nie gekommen.

Am Ende eins meiner liebsten Sprüche: "Wer glaubte, ein Mensch stürbe einfach so in den paar Sekunden, die ein Fernsehkrimi dafür einräumte, war ein Idiot. Viel öfter trat der Tod in Erscheinung wie ein langsamer Striptease."
Fields schreibt fantastisch, es lässt sich alles via Kopfkino abspielen... Ihre Wortwahl und Vergleiche reißen bei mir viel und begeistern mich schlicht weg. Ich bewerte diesen Teil mit 3-3,5/5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.11.2019

Perfekt ist es nicht, aber großenteils spannend

0

Die unbekleidete Leiche einer jungen Frau wird in den Hügeln von Arthur's Seat, Edinburghs Hausberg, gefunden. Anfänglich wird ihr Tod als Unfall eingestuft, schiefgelaufenes Stelldichein, aber bald stellt ...

Die unbekleidete Leiche einer jungen Frau wird in den Hügeln von Arthur's Seat, Edinburghs Hausberg, gefunden. Anfänglich wird ihr Tod als Unfall eingestuft, schiefgelaufenes Stelldichein, aber bald stellt sich heraus, dass sie ermordet wurde.
Zu gleichen Zeit wird die Leiche von Chief Begbie in seinem Wagen aufgefunden, nachweislich Selbstmord. Chief Begbie war nicht nur Ava Turners Vorgesetzter, er war auch über viele Jahre ihr Förderer und Vorbild.
Als kurze Zeit später die Leiterin einer Wohltätigkeitsorganisation stirbt und wieder beim ersten Augenschein Selbstverschulden angenommen wird, aber nach kurzer Recherche wieder Mordverdacht eingeräumt wird, steht die Ermittlungsgruppe um Luc Callanach und Ava Turner vor einer kniffeligen Aufgabe, die sie an ihre Grenzen und darüber hinaus bringen wird.

Mit meinem etwas kritischen Titel möchte ich zum Ausdruck bringen, dass der Thriller wie auch seine beiden Vorgänger, meinem Eindruck nach, zwar im großen und ganzem unterhaltsam und spannend war, aber große Schwächen offenbarte.

In den ersten zwei Kapiteln geht es gleich um einen Mord und seine Entdeckung.
Die folgenden 140 Seiten sind mir aber für einen Thriller zu emotional mit zu viel Drama. Avas Probleme mit der Position der Vorgesetzten und dem vermeintlichen Selbstmord ihres Förderers im Polizeidienst, sowie Lucs Vergangenheitsbewältigung und problematischen Beziehung zu seiner Mutter sind der Dramen zu viel. Die Mordfälle, die ja anfänglich auch gar nicht als Mordfälle erkannt werden, treten zu sehr in den Hintergrund.

Die kopflose und unprofessionelle Ermittlung von der sonst so toughen Ava passt nicht ins Bild. Genauso wenig der blauäugige Einsatz von Luc und Lively gegen einen korrupten Chief Inspektor und der halben Edinburgher Unterwelt.

Letztendlich haben alle viel einstecken müssen. Die Guten haben überlebt, die Bösen sind getötet worden. Ein bisschen sehr einfach.

Einige Protagonisten und ihre Entwicklung gingen im Laufe der Geschichte völlig verloren.

Die großen emotionalen Dramen haben sich auch irgendwie im Laufe der Zeit verflüchtigt, ohne dass es beschrieben wurde.

Ich habe den Eindruck, dass nach der ersten Hälfte des Buchs plötzlich die Zeit drängte und es schnell zu Ende geschrieben wurde.

Schade, die Idee war gut, aber die Umsetzung ist dieses Mal nicht so gut gelungen. Ich denke, Frau Fields kann es besser.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.11.2019

Perfide Trauerbewältigung

1

Inhalt:
„Geduldig pirscht er sich an die Opfer an, erschleicht ihr Vertrauen. Nur um dann ihren qualvollen Tod zu orchestrieren und sich an der Trauer der Hinterbliebenen zu weiden.

Die Leiche einer jungen ...

Inhalt:
„Geduldig pirscht er sich an die Opfer an, erschleicht ihr Vertrauen. Nur um dann ihren qualvollen Tod zu orchestrieren und sich an der Trauer der Hinterbliebenen zu weiden.

Die Leiche einer jungen Frau wird an der Flanke vom Arthur’s Seat, Edinburghs Hausberg, gefunden. Schnell stellt sich ihr Tod als Giftmord heraus.
Dann stirbt die Leiterin einer Wohltätigkeitsorganisation - auch sie wurde vergiftet. War derselbe Täter am Werk? DI Callanach und DCI Turner begeben sich auf die Jagd.
Eine Jagd, die keinen Fehltritt duldet und eine schwere Entscheidung fordert: Sind sie bereit, für die Ergreifung des Mörders die eigenen Regeln zu brechen?“



Schreibstil/Art:
Der erste Mordfall lässt nicht lange auf sich warten, sodass Spannung sehr schnell aufgebaut wird. Der Thriller wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. So hat der Leser die Möglichkeit den Fall sowohl aus der Sicht von DCI Ava Turner und ihrem Team als auch vom Täter und den Opfern selbst zu begleiten und nachzuvollziehen.
Die Figurenzeichnung ist authentisch und gut ausgearbeitet, die Charaktere realistisch.

Eine Ermittlung innerhalb der Polizei strapaziert die Nerven der Beamten, denn der vermeintliche Selbstmord vom ehemaligen Chief Begbie führt die Ermittler immer tiefer in eine verzwickte Korruption innerhalb der Polizei.



Fazit:
"Die perfekte Strafe" ist der dritte Teil der Reihe um Luc Callanach und Ava Turner und ist in sich geschlossen.
Ich empfehle die beiden Vorgänger zu lesen da die Autorin nicht so viel Einblick in die Vergangenheit gewährt.
Mir persönlich waren es zu wenig Informationen, sodass ich keine Beziehung rund um die Ermittler aufbauen konnte.
Den Part mit dem Täter und seiner perfiden Art, sich an die Hinterbliebenen heranzuschleichen und sich mit ihnen in ihrer Trauer zu weiden, fand ich deutlich spannender und interessanter.

Manche Taten konnte ich nicht leider nachvollziehen und musste oft mit dem Kopf schütteln. Ava Turner empfand ich in ihrer Rolle stellenweise als verloren und überfordert.

Ich hätte mir gewünscht mit der „Aufdeckung“ des Täters ein wenig zu warten. Zwar offenbart Helen Fields nicht offensichtlich, dass genau „er“ der Mörder ist aber der Leser kann sich das schnell denken.

Im Großen und Ganzen kann ich diesen Thriller empfehlen, kann aber von mir aus sagen, dass mir Teil 1 und 2 geholfen hätten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.12.2019

Streckenweise spannend

1

"Die perfekte Strafe" (Originaltitel: Perfect Death) ist der dritte Band einer Reihe, kann aber auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden.
Über die Story verrät schon der Klappentext mehr als ...

"Die perfekte Strafe" (Originaltitel: Perfect Death) ist der dritte Band einer Reihe, kann aber auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden.
Über die Story verrät schon der Klappentext mehr als nötig: Der Täter plant akribisch seine Annäherung an die Opfer, gewinnt ihr Vertrauen und mordet, in gleicher Weise pirscht er sich an trauernde Angehörige heran, um sich anschließend an ihrem Leid zu weiden.
Neben diesem Fall beschäftigt das Ermittlerteam jedoch noch der plötzliche Tod ihres ehemaligen Chefs Begbie, der augenscheinlich, unerklärlich für alle Kollegen, Selbstmord begangen hat.
Das Team um DCI Ava Turner, die sich schwertut mit ihrer neuen Rolle als Vorgesetzte und dazu noch mit einer schikanösen Chefin zu tun hat, wird komplettiert durch den schottischen Franzosen Luc Callanach, den intelligenten Tripp und den unsensiblen, schlechte Stimmung verbreitenden Lively.
Helen Fields Schreibstil ist angenehm, und ihre Beschreibungen der Örtlichkeiten und Personen sind anschaulich, so dass man sowohl die Befindlichkeiten der Ermittler nachvollziehen kann, als auch sich in Täter und Opfer einfühlen kann.
Der Einstieg in die Story ist packend, die Geschichte ist gut konstruiert, und die Autorin versteht es über eine lange Strecke die Spannung aufrecht zu erhalten. Die ersten beiden Drittel leben von verwickelten Handlungssträngen und häufigem Wechsel der Erzählperspektive.
Im letzten Drittel werden in aller Eile, so der Eindruck, die Fäden zusammengeführt, ein paar Probleme durch Ableben der "Richtigen" gelöst, kurz noch die Ursache für das kranke Verhalten des Täters geklärt, und ganz zum Schluss entsteht noch der Eindruck, dass die Autorin ins Genre "Romance" wechselt. Letzteres muss man mögen, auch im Hinblick auf weitere Bände der Reihe, ich mag das nicht.
Wegen des guten Erzählstils und der eingangs packend konstruierten Handlung hat mich das Ende besonders enttäuscht.
Daher: nur bedingt eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil