Leserunde zu "Wild Souls - Mit dir für immer" von T. M. Frazier

Der Abschlussband der Outskirts-Dilogie
Cover-Bild Wild Souls - Mit dir für immer
Produktdarstellung
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

T. M. Frazier (Autor)

Wild Souls - Mit dir für immer

Anja Mehrmann (Übersetzer)

Unsere Liebe wird nicht vorübergehen. Sie ist die Art von Liebe, die ein Teil von dir selbst wird

Sawyer Dixon wollte nur eins: weit weg noch einmal von vorn anfangen! Und als sie Finn Hollis kennenlernt, scheint dieser Traum in Erfüllung zu gehen. Noch nie war Sawyer so glücklich, noch nie fühlte sie sich so frei wie mit Finn. Doch als sich herausstellt, dass Finn mehr über Sawyers Vergangenheit weiß, als ihr lieb ist, merkt sie, dass sie nicht länger davonlaufen kann, wenn sie eine gemeinsame Zukunft mit ihm haben will. Auch wenn das bedeutet, sich ein letztes Mal all dem zu stellen, was sie für immer vergessen wollte ...

"Ein wunderschönes Ende von Sawyers und Finns Geschichte!" BENEATH THE COVERS BLOG

Abschlussband der "Outskirts"-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin T. M. Frazier

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.04.2019 - 05.05.2019
  2. Lesen 20.05.2019 - 09.06.2019
  3. Rezensieren 10.06.2019 - 23.06.2019

Bereits beendet

Für Leserinnen von Brittainy C. Cherry und Colleen Hoover!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

"Wild Souls - Mit dir für immer" ist der finale Band der "Outskirts"-Dilogie und baut auf dem ersten Band ("Wild Hearts - Kein Blick zurück") auf. Für eure Bewerbung würden wir daher zusätzlich gern von euch wissen: Wie hat euch Band 1 gefallen?

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.06.2019

Leider um längen schwächer als der erste Band.

0

Die Schreibweise der Autorin ist flüssig, angenehm und sorgt für ein schnelles und übersichtliches Leseerlebnis.

Ehrlich gesagt bin ich mir nicht ganz sicher, wie ich in meiner Rezension verfahren soll, ...

Die Schreibweise der Autorin ist flüssig, angenehm und sorgt für ein schnelles und übersichtliches Leseerlebnis.

Ehrlich gesagt bin ich mir nicht ganz sicher, wie ich in meiner Rezension verfahren soll, denn bei diesem zweiten Band hat die Autorin es leider überhaupt nicht geschafft die Geschichte spannend, gefühlvoll und vor allem nachvollziehbar aufzubauen. Irgendwie hatte ich die komplette Zeit das Gefühl, dass die Autorin gar nicht genau wusste wie sie alles unter einen Hut bringen soll und wie man gewisse Probleme lösen könnte.

Im Grunde können wir schon damit beginnen, dass sowohl Sawyer als auch Finn in diesem zweiten Band komplett andere Personen sind. Sie sind keineswegs wie wir sie kennenlernen durften. Sawyer ist ängstlich, überfordert und macht sich vollkommen abhängig. Ihre Stärke im ersten Band ist vollkommen dahin, was es mir mit ihr auch nicht wirklich leicht gemacht hat.

Finn war schon im ersten Band sehr besitzergreifend, aber das war nichts im Gegensatz zum zweiten. Sein Charaktere wird nochmals kontrollierender. Er würde Sawyer wohl am liebsten in Watte packen und dazu liegt sein Hauptgedanke nur noch beim Sex. Alles schön und gut, aber mit der Zeit nervt es wenn er kein anderes Thema mehr aufbringen kann.

Auch fand ich es mehr als schade, dass unsere Nebencharaktere (vor allem Josh und Miller) sehr wenig zu Ihrem Part gekommen sind. Im Grunde wurden sie zwar alle nochmal kurz angeschnitten, aber wirklich ein Teil der Geschichte waren sie nicht mehr. Das fand ich mehr als schade, da man sie im ersten Band doch viel besser kennenlernen durfte und auch für diese einen Abschluss für sich haben wollte.

Insgesamt muss ich bei der Umsetzung sagen, dass sie mich eher erschlagen als begeistert hat. Wir erleben viele verschiedene Ereignisse, welche nach und nach hineingequetscht wurden. Teilweise konnte ich nicht ganz nachvollziehen, wie es dazu überhaupt kam bzw. wie es so einfach von statten gehen konnte? Wirklich - es kam mir beim Lesen so vor, als ob die Autorin einfach alles in diesen zweiten Band irgendwie reinstopfen wollte ganz egal ob es passt oder zu übergreifend war. Wirklich schade, denn hier hätte wesentlich mehr rausgeholt werden können.

Schlussendlich muss ich sagen, dass mich dieser zweite Band der Reihe total enttäuscht hat. Er ist meines Erachtens oftmals unrealistisch, immer wieder zu aufgesetzt, teilweise durch fehlende Erklärungen mehr als verwirrend und nicht mehr herzlich und einlullend für mich. Ich war in diesem Fall froh, als ich das Buch beenden konnte, denn wirklichen Spaß hat es mir beim Lesen nicht gebracht.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Wild Souls – Mit dir für immer“ hat sich T. M. Frazier leider keinen großen Gefallen getan. Die Geschichte war übereilt, teilweise sehr unrealistisch und auch die Charaktere haben sich total verändert. Leider war ich letztlich froh, dass Buch durch zu haben und aus dieser Welt aufzutauchen was wirklich schade ist da mir der erste Band wirklich gefallen hatte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 19.06.2019

Leider nicht so ganz überzeugend wie BAND 1

0



Meine Meinung

In „Wild Souls - Mit dir für immer (Outskirts)“ geht, die Geschichte von Sawyer und Finn in die letzte Runde. Sawyer muss mit einigen Dingen klarkommen und dachte mit ihrem Neuanfang ...



Meine Meinung

In „Wild Souls - Mit dir für immer (Outskirts)“ geht, die Geschichte von Sawyer und Finn in die letzte Runde. Sawyer muss mit einigen Dingen klarkommen und dachte mit ihrem Neuanfang wird alles besser. Als sie Finn kennen lernte ahnte sie nicht, dass er mehr über ihre Vergangenheit weiß. Kann sie mit ihm immer noch eine gemeinsame Zukunft haben ?

Sawyer hat gehofft irgendwo anders wo sie niemand kennt neu anzufangen und ahnte nicht, dass genau die Stadt in der sie ist viel mehr mit ihrer Mutter zu tun hat. Sie verliebte sich in Finn und dieser schien ihr zum ersten Mal Freiheit zu zeigen.

Finn ist seit dem ersten Band jemand der einfach mit jeder Seite mehr in mein Herz gerutscht ist und er einfach an Sawyer Seite gehört. Was für Dinge weiß er wirklich von ihrer Vergangenheit?

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Sawyer und Finn erzählt. Der Leser kann so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Kulisse des Ortes hat mich wieder in ihren Bann gezogen und es war schön, die Charaktere wieder zu sehen. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit.

Die Spannung und Handlung haben mich leider nicht wie im ersten Band mitgerissen und ich habe deutlich gespürt, dass die Charaktere sich verändert haben. Sawyer hat für mich an Kraft verloren und war nicht mehr, die gleiche und dann der Spannungsbogen war in diesem Abschlussband deutlich weniger mitreißend. Auch, die intimeren Szenen kamen mir manchmal sehr im Vordergrund vor und ich habe viele Dinge aus dem ersten Band vermisst.
TM Frazier hat deutlich in diesem Band nachgelassen und ich habe zum Ende des Cliffhängers von Band 1 nicht geahnt, dass meine Vorfreude so getrübt wird. Die Nebenfiguren, die man vorher kennen lernt wie Josh oder auch Miller waren dieses Mal nicht so viel präsent wie noch ganz am Anfang.
Das Ende war zwar interessant gestaltet, dennoch habe ich zu gewissen Dingen noch Fragen im Kopf spuken.

Das Cover hat mir schon damals gefallen mit diesem Blau und ich finde der Schriftzug und alles setzt es toll in Szene.

Fazit

Mit „Wild Souls - Mit dir für immer (Outskirts)“ schafft, die Autorin es dieses Mal leider nicht mich wie sonst mitzunehmen und mich am Schluss doch etwas enttäuscht zurückgelassen.
Ich hoffe dennoch, dass es noch Übersetzungen von ihr geben wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.06.2019

Viel Potenzial verschenkt........

0

Rezension:

Handlung:

„Wild Souls“ ist der zweite und letzte Band der „Wild“-Reihe. Er schließt direkt an den ersten Teil an. Noch nie war Saywer so glücklich wie mit Finn. Beide versuchen sich ein gemeinsames ...

Rezension:

Handlung:



„Wild Souls“ ist der zweite und letzte Band der „Wild“-Reihe. Er schließt direkt an den ersten Teil an. Noch nie war Saywer so glücklich wie mit Finn. Beide versuchen sich ein gemeinsames Leben aufzubauen. Doch als ihre Vergangenheit droht sie einzuholen, merkt sie, dass sie nicht länger davon laufen kann. Um eine gemeinsame Zukunft in Outskirt zu erleben, muss sie sich mit dem Erlebten auseinandersetzten.

Cover:


Das Cover ist wunderschön geworden. Die Verbindung zum ersten Band gefällt mir sehr gut. Es spiegelt die gesamte Reihe wieder. Wild, unvorhersehbar und kräftig. Genau wie Saywer ist es eine Kraft, mit der man rechnen muss. Nach einem kräftigen Unwetter erscheint die Welt in einem neuen Licht.

Charaktere:


Finn und Saywer haben mich im ersten Band in ihren Bann gezogen. Sie waren ein Paar, dass anders war und trotzdem wundervoll zusammengepasst hat. Sie haben sich gegenseitig aus den tiefen ihrer Ängste geholt. Davon ist jetzt kaum noch etwas übrig. Die Charaktere wirken wie ausgewechselt. Die Szenen zwischen den beiden haben kaum Gefühl. Auch treten sie für mich nicht mehr als überzeugendes Paar auf. Finn ist nur noch besitzergreifend und denkt nur noch an das eine. Die Ernsthaftigkeit oder Romantik in manchen Szenen ist damit total zerstört. Oft ist der Sex-Gedanke einfach unpassend. Finn ist mir von Seite zu Seite immer unsympathischer geworden. Im ersten hatte man den Eindruck, dass es ihm wichtig ist, dass Saywer die Welt erlebt. Da sie ja in einer Sekte aufgewachsen ist kennt sie sehr wenig. Und trotzdem macht er in „Wild Souls“ Dinge, wo er genau weiß, dass sie davon keine Ahnung hat und macht sie trotzdem. Auf ihre Meinung legt er gar keinen Wert. Saywer hat am Anfang ihre Stärke und Willenskraft verloren. Am Ende erlangt sie einen Teil davon wieder. Leider hatte ich sie anders in Erinnerung. Dafür überzeugen mich diesmal einige Nebenfiguren. Critter und Saywers Mutter sind mir wirklich ans Herz gewachsen. Als Paar sind sie unschlagbar. Ihre Gefühle füreinander sind trotz der langen Zeit sehr tief. Leider fehlen mir Josh und Miller einfach. Beide sind in wenigen Szenen nur am Rand erwähnt.

Meinung:


Nach dem ersten Band, den ich fast verschlungen habe, habe ich mich sehr auf den zweiten gefreut. Leider konnte dieser mich schon in den ersten Seiten nicht wirklich fesseln. Obwohl er direkt an den ersten schließt, haben sich die Charaktere und die gesamte Atmosphäre verändert. Saywer verliert die Stärke und den Willen, der sie ausmacht. Finn wird mir von Seite zu Seite unsympathischer. An einigen Stellen hat er mich fast enttäuscht. Auch sein Umgang mit Saywer hat mir viel besser gefallen. Er denkt nur noch an Sex und wirkt total besitzergreifend. Bei einigen wichtigen Entscheidungen hat er sie einfach übergangen. Auch die Romantik, wenn sie mal auftritt wird sofort niedergemacht.
Im ersten Teil waren die Ereignisse klar strukturiert und für den Leser nachvollziehbar. Das hat mir im zweiten total gefällt. Ohne jetzt vorweg greifen zu wollen, aber es passiert einfach zu viel auf so wenigen Seiten. Erst zieht sich auf den ersten Seiten die Handlung hin und dann passiert plötzlich ALLES. Dadurch fällt bei vielen Szenen einfach die Tiefe. Oft wird es unrealistisch, vorhersehbar oder sogar unklar, was die Autorin damit überhaupt sagen wollte. Vieles läuft zu schnell ab oder der Kontext fehlt einfach. Einige Fragen, die man beim Lesen hat bleiben einfach offen.

Einige Szenen und Ideen hätten echt Potenzial gehabt, allerdings hätten dem Buch ein paar mehr Seiten echt gut getan. Man könnte denken, die Autorin wollte einfach nur fertig werden mit dem Buch.

Alles in allem ist es sehr schade, da die Reihe ein besseres Ende verdient hatte. Viele schöne Ideen würden nicht gut umgesetzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl