Leserunde zu "Cyber Trips" von Marie Graßhoff

Der Krieg Mensch gegen Maschine hat begonnen!
Cover-Bild Cyber Trips
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Marie Graßhoff (Autor)

Cyber Trips

Roman

Im Jahr 2101 hat die Menschheit nach erbitterten Kämpfen gegen die künstliche Intelligenz KAMI einen herben Rückschlag erlitten. Millionen wurden von ihrem technologischen Virus infiziert und verloren jeglichen eigenen Willen. Während auf der ganzen Welt nach einem Heilmittel geforscht wird, versucht die Kämpferin Andra hingegen Kontakt mit KAMI aufzunehmen — überzeugt davon, dass das Programm eine Persönlichkeit entwickelt hat ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 06.04.2020 - 26.04.2020
  2. Lesen 04.05.2020 - 24.05.2020
  3. Rezensieren 25.05.2020 - 07.06.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Cyber Trips" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei diesem Roman handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe. Um an der Leserunde teilzunehmen, solltet ihr "Neon Birds" gelesen haben.

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Marie Graßhoff" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 07.06.2020

Gelunge Fortsetzung

0

Das zweite Cover passt sich dem von Neon Birds perfekt an - ich liebe es wenn Reihen wiedererkennbar sind! Wenn ma das Cover ansieht, weiß man sofort dass die Story in einer ferner, technischen Zkibft ...

Das zweite Cover passt sich dem von Neon Birds perfekt an - ich liebe es wenn Reihen wiedererkennbar sind! Wenn ma das Cover ansieht, weiß man sofort dass die Story in einer ferner, technischen Zkibft spielt.

Inhalt
Nach einem besorgniserregenden Rückschlag in Saõ Paulo steht sie Menschsein vor neuen Fragen. Wie kann man KAMI und die schnelle Infektion aufhalten? KAMI scheint nun den Körper eines Menschen als Wirt zu bewohnen und alles deutet darauf hin, dass sie etwas unmögliches gelernt hat!
Während Luke und Flover nach einem sicheren Versteck suchen, bemühen Andra, Oukjen und Byth sich eine Waffe gegen KAMI zu finden und stoßen dabei auf gefährliche Geheimnisse.

Meine Meinung
Ich bin so froh, dass die Trilogie relativ nah beieinander erscheint, denn es ist einfach die beste Reihe die ich seit langem gelesen habe und das warten ist einfach unerträglich!

Marie Graßhoff hat wirklich einen ganz besonderen Schreibstil, der mit keinem anderen zu Vergleichen ist. Absolut poetisch, energiegeladen und packend! Mega!!!
Die Kapitel werden wechselnd von verschiedenen Charakteren erzählt und lassen so tief in die Gedanken der Protagonisten und Geschehnisse blicken. Dadurch waren alle Charaktere für mich unglaublich greifbar und beinahe real. Besonders gefallen haben mir die Kapitel aus der Sicht von KAMI. Ihre Gedanken waren ausgesprochen interessant und einnehmend. Dadurch wurde sie/es für mich (auch wenn es wohl nicht so sein sollte) immer sympathischer..Ich war überrascht wie tief die Gedanken gehen.
Des weiteren hab ich den Einblick in die Akten und frühere Aufzeichnungen genossen und wünsche mir von viel mehr davon, da man so noch viel mehr von den früheren Ereignissen und Charakterentwicklungen erfährt.
Zu dem beeindruckenden Worldbuilding habe ich einfach keine Worte. Es scheint eine perfekt Welt zu sein, würde KAMI nicht existieren! Unglaublich technisch und doch sehr grün. Die Menschheit scheint in Frieden zu leben und unfassbar weiterentwickelt zu sein.

Obwohl es der mittlere Band ist, hat dieser für mich in Spannung absolut nicht nachgelassen. Nein - für mich ist diese mit jeder neuen Entdeckung, jeden Kampf und jeden Gedankenkampf nur noch gestiegen. Ich habe die Charaktere unglaublich gerne begleitet und fast meine ganzen Nägel abgebissen!
Und wieder lässt und Marie Graßhoff so fies in der Luft hängen und auf heißen Kohlen sitzen, bis der finale Band erscheint!

Fazit
Eine mehr als gelungene Fortsetzung zu Neon Birds, die dem Vorgänger in nichts nachsteht. Die Protagonisten bleiben für immer in meinem Herzen, genauso wie der einzigartige Schreibstil der Autorin.

Freunde, dieses Buch dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 07.06.2020

Cyber Trips hat mich sprachlos zurückgelassen

0

Vorab ein großes Dankeschön an die Lesejury und den Bastei Lübbe Verlag! Die gemeinsame Leserunde war eine sehr schöne Erfahrung :)

"Cyber Trips" setzt da an, wo "Neon Birds" geendet hat und gerade durch ...

Vorab ein großes Dankeschön an die Lesejury und den Bastei Lübbe Verlag! Die gemeinsame Leserunde war eine sehr schöne Erfahrung :)

"Cyber Trips" setzt da an, wo "Neon Birds" geendet hat und gerade durch diesen nahtlosen Übergang habe ich mich wieder sehr schnell in die Welt und die Geschichte einfinden können. Noch dazu gibt es vor dem ersten Kapitel eine Zusammenfassung des Vorgängerbandes, die sehr hilfreich ist und leicht in Vergessenheit geratene Details in Erinnerung ruft - inklusive Illustrationen der Charaktere!

Die Geschehnisse werden weiterhin von Andra, Okijen, Luke und Flover erzählt. Die vier Hauptcharaktere haben ihre Ecken und Kanten, an denen zumindest ich mich manchmal gestoßen habe, was sie jedoch auch sehr liebenswert macht. Ich habe sie alle irgendwie ins Herz geschlossen, aber Luke bleibt weiterhin mein Favorit. Ich meine... er hat ein Huhn! Wie kann man ihn nicht lieben? Zudem ist auch Andra stark in meiner Achtung gestiegen, da sie bereits eine tolle Charakterentwicklung hinter sich hat. Und ich shippe sie und Okijen eventuell ein wenig.

Anders als zuvor kommt nun aber auch eine fünfte Perspektive dazu. Diese verrate ich euch zwar nicht (ich möchte euch ja schließlich die Überraschung nicht vorweg nehmen), aber auch diese hat mir sehr gefallen, da ich zuvor wenig Bindung zu der Person aufbauen konnte und sie nun besser verstehe.

Und wenn ich ganz ehrlich bin, fand ich sogar KAMIs Kapitel toll. Die Künstliche Intelligenz hat es mir total angetan - ich war von Anfang an fasziniert und gleichermaßen abgeschreckt von diesen Denk- und Verhaltensmustern, was sich nun auch im Folgeband weiter fortsetzt.


"Seit ich denken kann, kenne ich das Schicksal der Menschen. Roh und ungeschönt nehme ich es wahr, mit meinem ganzen Sein, meinem ganzen Denken, meiner vollständigen Existenz: Sie leben farblose Leben, die farblos enden. Als wäre sie blind, nicht nur dem Leid hrer Welt gegenüber, sonder auch ihren eigenen. Was gibt ihnen Kraft zu kämpfen?"

~ Zitat, S. 238


Zwar bin ich schnell ins Geschehen eingetaucht, habe dann jedoch festgestellt, dass es nach dem fulminanten Ende des ersten Bandes deutlich ruhiger weitergeht. Ich habe schon befürchtet, dass ich durch "Neon Birds" zu hohe Erwartungen hatte, aber nach etwa einhundert Seiten hat sich dieser Knoten gelöst.

Eine von Marie Grasshoffs großen Begabungen ist eindeutig ihr Schreibstil. Das Buch war nämlich nicht nur super spannend nach dem gelösten Knoten, sondern enthielt gleichzeitig so viele Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte, sodass ich nahezu durchgehend mit offenem Mund da saß. Ich habe vor allem die Kampfszenen geliebt, denn sie waren a) sehr gut vorstellbar und b) echt episch.

Und wenn wir schon von Maries Begabungen sprechen, dürfen wir das Worldbuilding nicht außen vor lassen! Ich bin noch immer enorm begeistert davon, wie viel Recherche die Autorin betrieben hat und wie logisch und perfekt alles zusammenpasst. Für jedes Phänomen oder jede Entwicklung gibt es eine nachvollziehbare Erklärung bzw. eine (natur)wissenschaftliche Begründung. Viele davon stimmen sogar mit meinen Interessen überein, wie zum Beispiel die Tatsache, dass es für Pflanzen im Privathaushalt jährliche Entlohnung gibt und demzufolge selbst (oder vor allem) die Großstädte grün und bepflanzt sind.

Zum Schluss noch eine Bemerkung zur Gestaltung: der Wahnsinn! Abgesehen von der Tatsache, dass das Cover super mit dem von "Neon Birds" harmoniert, bin ich auch von der Innengestaltung enorm begeistert. Immer wieder schmücken einzelne Illustrationen die Seiten, dazu kommen die Akten aus dem Archiv der militärischen Aufzeichnungen, die einem vorzügliches Hintergrundwissen bescheren.

Zusammengefasst kann ich also sagen, dass "Cyber Trips" mir nach anfänglicher Skepsis doch unglaublich gut gefallen und mich besonders durch die Spannung und unvorhersehbaren Wendungen überzeugt hat. Es lohnt sich definitiv, weiter zu lesen. Ich bin nun sehr gespannt auf "Beta Hearts" und zähle die Tage schon hinunter.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 07.06.2020

Spannend, spannender, Herzrasen!

0

Zum Inhalt:
Spannend geht es auch im zweiten Teil der Neon Birds Reihe weiter! Kami befällt immer mehr Menschen, sodass die Gefahr größer und größer wird, von Mojas infiziert zu werden. Da alle Bekämpfungsversuche ...

Zum Inhalt:
Spannend geht es auch im zweiten Teil der Neon Birds Reihe weiter! Kami befällt immer mehr Menschen, sodass die Gefahr größer und größer wird, von Mojas infiziert zu werden. Da alle Bekämpfungsversuche ins Leere laufen, versucht sich nun Andra daran, Kami aufzuhalten: Sie möchte mit Kami reden...?! Alle halten ihren Vorschlag für verrückt, doch sie lässt sich nicht beirren und tritt mutig vor. Zudem macht Andras (kulturelle) Herkunft Hoffnung auf den Sieg.

Auch Luke und Flover erkennen die aussichtslose Situation und müssen auf ihrer eigenen Mission flüchten, doch nicht nur vor den Moja, sondern auch vor den Menschen.

In diesem Teil werden einige Geheimnisse aus der Vergangenheit gelüftet, neue Charaktere treten in Erscheinung und bisher weniger hervorgestochene Figuren werden um so interessanter! Es bleibt bis zum Schluss spannend.

Spannungsbogen, Lesespaß und Authentitzität:
Wie bereits erwähnt startet Cyber Trips unheimlich spannend und bleibt es auch durch die wechselnden Storys der Figuren. Und dies finde ich sehr erstaunlich: Es gab lange kein Buch mehr, das mich so gefesselt hat. Das hängt auch mit der Authentizität der Figuren und der erbauten Welt zusammen. Man merkt, dass die Autorin sich unheimlich in die Thematik eingelesen hat. Die Welt, die hier errichtet wurde, ist zu jeder Zeit nachvollziehbar und logisch. Selbst die kleinsten Details machen Sinn und tragen zum Lesespaß bei, da man sich so als Rezipient auf das Geschehen einlassen und in die Figuren hineinversetzen kann.
Die Situation, in der sich die Protagonisten befinden, spitzt sich immer weiter zu, sodass man sich während des Lesens oft Fragen wie diese stellt: „Wie zum Teufel kommen sie da nun unversehrt heraus? Wie wollen sie die Welt vor den Moja retten? Wird es ihnen überhaupt gelingen?“ usw... Und das Beste ist zudem, dass Wendungen nicht vorhersehbar sind und man als Leser immer wieder überrascht wird.

Fazit:
Schlussendlich kann ich dieses Buch sehr empfehlen, weil es unheimlich spannend ist und auch sehr interessant bleibt. Da ich eigentlich keine Science-Fiction Bücher lese, war ich zunächst skeptisch, aber bereits der erste Band hat mich voll überzeugt, und der zweite konnte mindestens gleichziehen!
Deswegen muss ich dem Buch 5 von 5 Sternen geben und freue mich schon wahnsinnig auf Teil 3! Danke für das schöne LeseERLEBNIS!

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 06.06.2020

Absolut großartige Fortsetzung!

0

Erst einmal vielen Dank an die Lesejury, dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte. Es hat wirklich wie immer Spaß gemacht.

Da es sich bei dem Buch um einen Folgeband handelt, kann es Spoiler zu Band ...

Erst einmal vielen Dank an die Lesejury, dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte. Es hat wirklich wie immer Spaß gemacht.

Da es sich bei dem Buch um einen Folgeband handelt, kann es Spoiler zu Band 1 geben.

Cyber Trips ist die von mir langersehnte Fortsetzung von Marie Graßhoffs Sci-Fi-Triologie. Nachdem bereits Neon Birds mich absolut überzeugen konnte und uns mit einem richtig miesen Cliffhanger zurückgelassen hat, habe ich sehnsüchtig auf Cyber Trips gewartet! Da war sofort klar, ich muss es lesen! Sofort! Ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass es meine erste Reihe aus diesem Genre ist und ich zuerst nicht so recht wusste, ob es überhaupt etwas für mich ist. Ich wurde aber sehr schnell davon überzeugt: Oh ja! Dieses Buch; diese Reihe! Das ist sowas von was für mich 😀 Ich hatte auf keiner einzigen Seite das Gefühl, dass ich mich nicht durch die Autorin abgeholt gefühlt habe. Die Sci-Elemente des Buches waren für mich immer gut nachvollziehbar – und das soll schon wirklich was heißen ;)

Das Cover des Buches fügt sich perfekt in die Reihe ein und gefällt mir fast so gut, wie vom ersten Teil – ich mochte die Farben des ersten Bandes einfach so gerne 😀 Marie Graßhoffs Schreibstil gefällt mir richtig gut und ich liebe besonders die Hintergrundinfos im Stil von Akteneinträgen, die es immer mal wieder im Buch zu finden gibt.

Wie auch beim ersten Band der Trilogie geht es direkt los. Was mir besonders gut gefallen hat, war die kurze Zusammenfassung am Anfang des Buches. Da ich Band 1 bereits letztes Jahr gelesen hatte, haben mir diese paar Seiten den Einstieg komplett erleichtert. Ich war direkt wieder mittendrin und up-to-date 😊

Wir folgen auch in diesem Band wieder unseren 2 bekannten Gruppen. Auf der einen Seite haben wir Luke und Flover, auf der anderen Seite Okijen, Andra und Byth. Während es bei Luke und Flover zunächst etwas ruhiger startet, geht es bei der anderen Gruppe recht schnell los mit der Action. Diese Action zieht sich dann durch das komplette Buch und erreicht eine Spannung, die wirklich fesselnd ist und – wer hätte es gedacht – in einem super spannenden Ende gipfelt. Ich habe keine Ahnung, wie ich es bis zum Erscheinen des dritten Bandes aushalten soll :/

Zu den Protagonisten kann ich sagen, dass sie auch in diesem Band wieder großartig ausgearbeitet sind und mir die Entwicklung jedes einzelnen Charakters wirklich gefallen hat. Wir erfahren mehr über Luke und seine Beweggründe, über Okijen und – was mich ganz besonders gefreut hat – Byth. Für mich war sie bereits im ersten Band ein interessanter Charakter und ich mag ihre direkte und unverblümte Art. Ich finde es so großartig, dass sie in Cyber Trips eine größere Rolle spielt als noch in Neon Birds. Andra ist für mich auch weiterhin der Charakter, mit dem ich am wenigsten anfangen kann. Sie macht in diesem Band eine unheimliche Entwicklung durch und ich bewundere ihren Mut und Einsatz, allerdings werde ich einfach nicht warm mit ihr. Und wen man natürlich nicht vergessen darf: KAMI. Auch über sie erfahren wir mehr in dieser Fortsetzung und die Aussichten für unsere Helden werden immer düsterer.

Was mit an diesem Buch besonders gefällt ist, dass soviele unvorhergesehene Dinge geschehen und man wirklich immer wieder denk: was passiert als nächstes? Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und daher 5 von 5 Sternen! Für mich toppt Band 2 sogar noch Band 1 – und das ist bei mir selten der Fall. Wenn Ihr die Reihe noch nicht kennt: Lest sie! Unbedingt.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 06.06.2020

Ein sehr starker zweiter Teil. Ich liebe diese Reihe

0

Mit „Cyber Trips“ ist der zweite Band aus Marie Grashoffs „Neon Birds“-Welt erschienen. Der Kampf der Menschheit gegen eine scheinbar unbesiegbare künstliche Intelligenz geht in die nächste Runde. Der ...

Mit „Cyber Trips“ ist der zweite Band aus Marie Grashoffs „Neon Birds“-Welt erschienen. Der Kampf der Menschheit gegen eine scheinbar unbesiegbare künstliche Intelligenz geht in die nächste Runde. Der Roman ist im Mai 2020 bei Bastei Lübbe erschienen.

Im beginnenden 22. Jahrhundert kämpft die Welt schon seit Jahrzehnten gegen eine immer besser werdende künstliche Intelligenz, die sich KAMI nennt. Millionen wurden bereits infiziert und wurden so ihres freien Willens beraubt. Das Militär kennt nur eine Antwort: Kämpfen und die Ausbreitung mit allen Mitteln verhindern. Doch Andra, die Kämpferin aus dem Yuna-Dorf, hat einen anderen Plan: Sie möchte mit KAMI reden, weil sie glaubt, dass KAMI ein Bewusstsein hat.

Wow, wow, wow, was für ein zweiter Teil einer Reihe. Normalerweise bin ich recht entspannt, was das Warten auf weitere Teile angeht, aber hier würde ich am Liebsten sofort weiterlesen.
Zu Beginn gibt es eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse aus dem ersten Teil. Diese ist sehr gut gelungen und sorgt dafür, dass man direkt wieder in der Geschichte drin ist. Begeistert bin ich immer wieder von den philosophischen Kapiteln, in denen uns KAMIs Sichtweise näher gebracht wird, aber auch in den anderen Kapiteln gelingt es der Autorin neben den Ereignissen die Gefühle der Protagonisten gut herauszustellen. Das Buch in der Bahn zu lesen, ohne komische Blicke auf sich zu ziehen, war teilweise echt schwierig, so sehr habe ich das, was im Buch passiert, gefühlt.
Der Spannungsbogen steigert sich über das Buch ins Unermessliche. Ich fand alle Handlungsstränge interessant. Zwischendrin gibt es ein paar ruhigere Kapitel, in denen man kurz verschnaufen kann. Viele neue Informationen kommen hinzu. Das Verständnis für die Personen und KAMI steigt. Im Finale dieses Buches kratzt Marie Grasshoff allerdings sehr hart an der Grenze zum Informationsoverload. So viel passiert gleichzeitig, so viel wird enthüllt, so viele Gefühle. Mir hat das super gefallen, aber ich brauchte ein bisschen bis das alles in meinem Gehirn angekommen war.
An der Reihe an sich gefällt mir der Kontrast, der erschaffen wurde. Die Menschheit lebt in einem Militärstaat, der dafür gesorgt hat, dass die Menschen versorgt sind und nachhaltig leben. Dinge, die für uns heute noch normal erscheinen, sind in dieser Zeit verpönt und werden nicht mehr genutzt. Und obwohl wir uns in so vielen Dinge weiter entwickelt haben, haben wir es natürlich dennoch geschafft, etwas zu erschaffen, dass uns in unserer Existenz bedroht. Was wäre der Mensch auch ohne eine wirkliche Bedrohung? Das wäre ja irgendwie langweilig.
Man merkt der Reihe deutlich an, dass sich Zeit genommen worden ist, für das Worldbuilding. Hierzu tragen insbesondere die Militärakten bei, die immer wieder eingestreut werden. Es wirkt alles in sich schlüssig und durchdacht und gleichzeitig ist alles auch so komplex. Man wird zum Nachdenken angeregt. Das würde man nicht hinbekommen, wenn man hierauf weniger Wert gelegt hätte und die Autorin hat dies in der Leserunde bestätigt.
Bei den Charakteren habe ich immer noch keinen eindeutigen Favoriten. Ich mag sie alle irgendwie und jeder hatte starke Szenen in diesem Buch. Andra gefällt mir sehr in ihrer Denkweise und dass sie bereit ist einen anderen Weg zu gehen als der Rest der Menschheit. Sie möchte mit KAMI reden, was einiges an Mut erfordert. Okijens Kampf mit der Welt um ihn herum ist in diesem Teil sehr gut dargestellt und man erfährt mehr dazu, warum das so ist. Luke, der für die Menschen kämpft, die ihm was bedeuten, auch wenn es aussichtslos erscheint. Flover, der sich von Luke mitreißen lässt, auch wenn alles in ihm danach verlangt, einfach aufzugeben. KAMI, die eigentlich der Gegner ist, deren Gedanken man im gewissen Rahmen dennoch nachvollziehen kann.
Dieser Band hatte neben vielen Gefühlen und Action einige Überraschungen zu bieten, die ich so nicht erwartet habe. Es wurden einige Fragen beantwortet, die mich sehr interessiert haben, aber auch viele neue erschaffen. Ich bin sehr gespannt darauf, wie die Geschichte zu einem Ende geführt wird und ob meine Fragen in ausreichendem Maße beantwortet werden. Gerade bei den Personen, die diesen Militärstaat geschaffen haben, gibt es noch einiges, wozu ich gerne mehr wissen möchte.
Zum Schluss möchte ich noch die tolle Aufmachung des Buches erwähnen, auch wenn ich vorab nur das ebook hatte. Die Überschriften passen immer sehr gut zu den Kapiteln, zu Beginn gibt es von jedem Charakter ein Bild und neben den Militärakten findet man zwischendrin Illustrationen zu einigen Szenen des Buches, die ich sehr gelungen finde. Die Illustrationen kann man sich gerne auch schon vorab auf der instagram-Seite von Marie Grasshoff anschauen.

Fazit: Ein grandioser zweiter Teil, der mich noch mehr von dieser Reihe überzeugt hat und zu keinem Zeitpunkt schwächelt. Viele Fragen wurden beantwortet, neue erschaffen und der Spannungsbogen ist gut gelungen. Es wurde eine spannende Ausgangslage für das Finale dieser Reihe erschaffen. Ich möchte diese Reihe wirklich allen sehr ans Herz legen. Wenn euch der Klappentext anspricht, dann probiert diese Reihe aus, auch wenn euch das Label Science-Fiction vielleicht abschrecken mag. Es lohnt sich definitiv. Ich habe schon lange keine Reihe mehr gelesen, die mich so begeistern kann.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema