Leserunde zu "Jeden Tag ein neuer Himmel" von Violet Thomas

Über den Mut, seinen Träumen zu folgen
Cover-Bild Jeden Tag ein neuer Himmel
Produktdarstellung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Violet Thomas (Autor)

Jeden Tag ein neuer Himmel

Roman

Die junge Krankenschwester Charlotte hat gerade ihre neue Stelle in einem Londoner Kinderhospiz angetreten, als sie auf dem Weg nach Hause einen Song von dem Straßenmusiker Sam hört. Charlotte ist zu Tränen gerührt, denn das Lied heißt "Daisy", wie ihre vor einem Jahr verstorbene Tochter.

Sam bemerkt Charlottes intensive Reaktion und spricht sie an. Er ist fasziniert von dieser Frau, in der seine Musik so tiefe Gefühle hervorruft, und will Charlotte unbedingt näher kennenlernen. Am Anfang ist Charlotte zurückhaltend, doch bald erliegt sie Sams warmherzigen Charme. Aber das Schicksal legt der gerade erblühenden Liebesbeziehung einige Steine in den Weg ...

Countdown

5 Tage

Bewerben bis 31.05.2020.

Status

  • Plätze zu vergeben: 30
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 112

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Manuskript
  • Manuskript + Buch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 11.05.2020 - 31.05.2020
    Bewerben
  2. Lesen 15.06.2020 - 05.07.2020
  3. Rezensieren 06.07.2020 - 19.07.2020

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Jeden Tag ein neuer Himmel" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Violet Thomas" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 24.05.2020

Besonders aufgefallen ist mir direkt der Titel. "Jeden Tag ein neuer Himmel" er erinnerte mich extrem an das Buch "Und morgen kommt ein neuer Himmel" von Lori Nilson Spielman. Auch beim Lesen des Klappentext ...

Besonders aufgefallen ist mir direkt der Titel. "Jeden Tag ein neuer Himmel" er erinnerte mich extrem an das Buch "Und morgen kommt ein neuer Himmel" von Lori Nilson Spielman. Auch beim Lesen des Klappentext fand ich einige Parallelen, wie zum Beispiel die Thematisierung des Umgangs mit dem Tod, der mich im Übrigen schon immer der berührt hat.

Ich weiß noch nicht wieso, aber Blumen scheinen einen sehr wichtigen Platz im Buch einzunehmen, da diese auch schon auf dem Cover zu sehen sind, Charlotte ein Gänseblümchen Kleid trägt, das wohl mit der verstorbenen Tochter zu tun hat und weil der Protagonistin direkt die fehlenden Blumen in Hamish Vase aufgefallen waren. Bleibt nur offen inwiefern.
Letzteres zeigte jedoch direkt, dass das Buch in einer sehr einfühlsamen, bildlichen Sprache beschrieben ist. Die Protagonistin macht einen einfühlsamen Eindruck und ich würde sehr gerne erfahren wie sie mit dem Tod, der unweigerlich seinen Lauf nimmt, umgeht. Ich glaube nämlich, dass es in der Hinsicht auch noch einige Rückschläge geben wird, die Charlotte an Daisy erinnern.
Sam ist derjenige, aus dem ich bisher noch nicht ganz schlau geworden bin. Er macht aber einen höflichen eindruck auf mich.(zum Beispiel, da er die gut betuchte Frau "Die Lady" nennt. Wobei irgendwie klar ist, dass das Charlotte sein soll, da sie die Blumen (für Hamish) in ihrer Tasche hat) Auch scheint er ein sehr ehrgeiziger Mensch zu sein, der für seine Leidenschaft der Musik brennt. Doch ich glaube auch, dass gerade diese Leidenschaft für die Musik eines dieser Steine ist, die der Liebe in dem Weg steht. Vielleicht durch die Aufmerksamkeit eines Musikstudios auf ihn. Vor allem aber glaube ich, dass Charlottes nicht abgeschlossene Trauerbewältigung eine große Rolle in etwaige Problemen in der Entwicklung der Romanze spielt. Nicht zu vergessen Mary Jane, die direkt einen unsymphatischen Eindruck gemacht hat, da sie Charlotte so nüchtern empfangen hatte

Wie Sam passend in seinem Song "First Time" anstimmt, gibt es extrem viele erste Male, deswegen hoffe ich sehr, dass dieses Buch mir das erste Mal die Möglichkeit gibt, bei solch einem Projekt mitzuwirken und mich auch mit anderen direkt auszutauschen.
Liebe Grüße, Loreen

Veröffentlicht am 24.05.2020

Die Leseprobe gefällt mir sehr gut. Das Cover hat mich sofort angesprochen.

Die Leseprobe gefällt mir sehr gut. Das Cover hat mich sofort angesprochen.

Veröffentlicht am 24.05.2020

Das Cover finde ich gut gewählt. Das Buch behandelt ein schwieriges Thema und das Cover mit den Blumen und die Farbauswahl ist weder zu schwermütig noch zu fröhlich. Zunächst viel es mir etwas schwer mich ...

Das Cover finde ich gut gewählt. Das Buch behandelt ein schwieriges Thema und das Cover mit den Blumen und die Farbauswahl ist weder zu schwermütig noch zu fröhlich. Zunächst viel es mir etwas schwer mich auf den Schreibstil einzulassen der nicht ganz so flüssig war. Diese Gefühl habe ich manchmal wenn ich eine/n neue/n Autor/-in für mich entdecke. Dennoch wurde meine Neugier geweckt und ich möchte die Charakteren und deren Geschcihten besser kennenlernen. Ich hoffe, dass ich dazu in der Lesereunde eine Chance erhalte.

Veröffentlicht am 23.05.2020

Von dem, was ich gelesen habe, habe ich das Gefühl, dass es eine kleine traurige Geschichte wäre. In manchen Geschichten spüre ich mich selbst, und ich kann sofort eine Verbindung herstellen, wenn die ...

Von dem, was ich gelesen habe, habe ich das Gefühl, dass es eine kleine traurige Geschichte wäre. In manchen Geschichten spüre ich mich selbst, und ich kann sofort eine Verbindung herstellen, wenn die Liebe der Tochter erwähnt wird. Ich selbst habe eine Tochter, und ich weiß, wie mein Herz für sie schlägt. Ich würde das Buch gerne lesen und sehen, was passieren wird.

Veröffentlicht am 23.05.2020

Oh, eine Kinderhospiz... Solche Orte rufen bei mir ja immer beide Extremgefühle gleichzeitig hervor- unglaubliche Trauer, dass die Kinder darin sterben werden, Eltern ihre größen Schätze verlieren und ...

Oh, eine Kinderhospiz... Solche Orte rufen bei mir ja immer beide Extremgefühle gleichzeitig hervor- unglaubliche Trauer, dass die Kinder darin sterben werden, Eltern ihre größen Schätze verlieren und man nichts dagegen tun kann. Andererseits auch Freude, dass es solche Orte gibt, wo Kinder noch ein letztes Mal umsorgt werden und jeder Tag ganz besonders ist. Auch die Protagonistin Charlotte hat ihr Kind Daisy aufgrund einer unheilbaren Krankheit verloren und tritt nun wieder ihre Stelle als Krankenschwester im Kinderhospiz an. Was für eine starke Frau, sie hat ganz viel Liebe verdient! Niemand sollte sein Kind beerdigen müssen. Hamish, ein Straßenjunge ohne Eltern, wird ihr neuer Betreuungsfall. Nur so am Rande, ich weiß jetzt schon, dass ich mir die Augen ausheulen werde, wenn Hamish stirbt. Er ist so ein süßer Junge, der schon so viel durchgemacht hat, er ist ehrlich, respektvoll und einfach unglaublich liebenswürdig! Ich hoffe, dass Charlotte und er ineinander die Stütze finden, die sie beide brauchen.
Dann trifft der Leser auf Sam, den Straßenmusiker mit Dach über dem Kopf, wie er so gerne betont. Er möchte mit seiner Musik die Herzen der Menschen ergreifen, aber so richtig, auch für finanzielle Stabilität, klappt das noch nicht. Er klingt nach einem empfindlichen Mann, der trotzdem stark ist - würde perfekt zu Charlotte passen. Ich kann es kaum erwarten, dass sich die beiden begegnen - laut Beschreibung wohl genau in dem Moment, als Sam einen Song namens "Daisy" spielt. Ich kann mir nicht einmal ansatzweise vorstellen, wie Charlotte sich dabei fühlt, mitten auf der Straße von Erinnerungen an ihre verstorbene Tochter durchflutet zu werden... Hoffentlich liest man dann auch mal von den Songtexten von Sams Song. Wenn man schon einen Straßenmusiker als Charakter kreiert, möchte ich als Leser nicht nur die Namen seiner Songs und vielleicht die Entstehungsgeschichte hören, sondern auch die Lyrics. Da präsentiert der Charakter immer besonders Herz, ich liebe das! Abgesehen davon schreibt Violet Thomas einfach wunderschön - ihre Worte fühlen sich federleicht an, trotz der teilweise schweren Traurigkeit dahinter, was diese aber nicht degradiert. Diese Leichtigkeit berührt mich als Leser besonders, weil man mit den Gefühlen nicht rechnet. Sie treffen einen mitten in der Seele, was bei solchen sensiblen Themen auch genau richtig ist. Auch das Cover ist gleichzeitig fröhlich und traurig - die Blumen als lebensbejahenden Symbole, der Titel steht aber vielleicht eher in Verbindung mit der Kinderhospiz, dass dort jeden Tag ein anderes Kind stirbt... :( Über eine andere Bedeutung würde ich mich natürlich freuen!
Ich bin also gespannt, wie sich die Beziehung zwischen Sam und Charlotte entwickelt, was mit Hamish passiert (bitte bitte stirb gar nicht erst), was der Titel bedeutet und welche anderen Schicksale das Buch noch so für mich bereithält.