Leserunde zu "Midnight Chronicles - Schattenblick" von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl

Auftakt der New-Adult-Fantasy-Reihe
Cover-Bild Midnight Chronicles - Schattenblick
Produktdarstellung
(39)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Bianca Iosivoni (Autor), Laura Kneidl (Autor)

Midnight Chronicles - Schattenblick

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft.

Der Auftakt der Midnight Chronicles

449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...


"Magisch, kraftvoll, intensiv. Ein imposanter Reihenauftakt, der mein Kämpferherz erwachen lässt." RED FAIRY BOOKS

Band 1 der New-Adult-Fantasy-Reihe von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 13.07.2020 - 02.08.2020
  2. Lesen 17.08.2020 - 06.09.2020
  3. Rezensieren 07.09.2020 - 20.09.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Midnight Chronicles - Schattenblick" und sichert euch die Chance auf eines von 40 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.09.2020

Lasst euch von Biancas Schreibstil verzaubern! - Ein spannender Reihenauftakt

5

„Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft“

Worum gehts?

Roxy ist eine Hunterin mit einer ganz speziellen Aufgabe: statt die Menschen zu beschützen und sie von Geistern zu befreien, muss sie in 449 ...

„Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft“

Worum gehts?

Roxy ist eine Hunterin mit einer ganz speziellen Aufgabe: statt die Menschen zu beschützen und sie von Geistern zu befreien, muss sie in 449 Tagen 449 entflohene Seelen zurück in die Unterwelt schicken. Dass sie zu Beginn des Buches schon nur noch knapp über 200 Tage Zeit hat und bei weitem noch nicht alle Seelen, die auf der ganzen Welt verteilt sind, zurückgeschickt hat, macht die ganze Situation nicht gerade einfacher.

Shaw kann sich an rein gar nichts aus seiner Vergangenheit erinnern, außer daran, dass Roxy sein Leben gerettet hat. Notgedrungen schließt er sich den Huntern an, mit dem Ziel, mehr über sich selbst und seine Vergangenheit herauszufinden. Dass es ausgerechnet Roxy‘s Aufgabe wird, auf ihn aufzupassen passt ihr gar nicht, denn sie hat weder Lust noch Zeit für eine Beziehung, kann jedoch das Kribbeln zwischen den Beiden auch nicht verneinen.

„Midnight Chronicles - Schattenblick“ ist der erste Band der neues New-Adult/Fantsy-Reihe von Laura Kneidel und Bianca Iosivoni. Die Bände werden abwechselnd von den beiden Autorinnen geschrieben, Band eins ist von Bianca Iosivoni geschrieben.


Meine Meinung:

Ich habe bereits einige Bücher der beiden Autorinnen gelesen und habe jedes davon bisher geliebt. Ich mag ihre Charaktere, ihre Schreibstile und ihre Geschichten. Als ich erfahren habe, dass die beiden, zwei meiner deutschen Lieblingsautorinnen zusammen Bücher veröffentlichen, wusste ich also: Die muss ich lesen! Allerdings habe ich vorher nur New Adult-Bücher beider Autorinnen gelesen, kein Fantasy.

Roxy ist eine ziemlich coole Socke, wenn sie nicht gerade eine ihrer Launen hat. Wir haben vieles gemeinsam, könnten aber gleichzeitig nicht unterschiedlicher sein. Was wir auf jeden Fall teilen, ist die Liebe zu Essen, die sie mir direkt sympathisch gemacht hat. Aber wer könnte einen Tripple-Chocolate-Cake nicht lieben?!
Dadurch ist mir auch der Einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen. Auch die Art und Weise, auf die sich Shaw und Roxy zum ersten Mal begegnet sind, hat mir gut gefallen, weil es nicht so ein 0815-Kennenlernen war.
Aber auch wenn mich Biancas Schreibstil wieder unglaublich gut mitgerissen hat, konnte es die Handlung leider weniger. Insgesamt ist mir alles etwas zu viel dahingeplätschert, hat sich sehr langsam entwickelt und es ist einfach nichts spannendes passiert. Die Kampfszenen, von denen es nach meinem Geschmack ruhig ein paar mehr hätte geben können, waren alle recht unspektakulär und kurz gehalten, auch hier hat mir die Action gefehlt! Ich habe wilde und heiße Kämpfe erwartet, Szenen, in denen ich das Buch kaum aus der Hand legen will aber gleichzeitig vor Angst nicht weiterlesen kann, aber diese Szenen gab es so leider nicht.
Auch die Bindung zu den beiden Protagonisten konnte ich erst unglaublich spät aufbauen. Die beiden waren mir zwar sympathisch, vor allem Shaw ist ein toller Kerl, aber ich wusste einfach nicht genug über ihn, um ihn wirklich einschätzen zu können und mit ihm mitfühlen zu können. Roxy hingegen war ziemlich launisch, was es mir als Leser schwer gemacht hat, ihre Handlungen nachvollziehen zu können.
Umso besser haben mir dafür die Nebencharaktere gefallen! Finn, Roxy’s Kampfpartner ist unglaublich nett und cool. Außerdem durften wir auch schon Warden, einen der beiden Protagonisten von Teil zwei kennenlernen, einen ziemlich lustigen Kerl mit einer ordentlichen Menge Selbstbewusstsein!

Leider konnte ich bis zum Ende keine richtige emotionale Bindung zu den beiden Protagonisten aufbauen und mich so mit den beiden freuen oder auch mit dem beiden leiden, denn sie waren mir etwas zu oberflächig, nicht ausgebaut genug. Da wir Roxy und Shaw jedoch spätestens in Teil drei der Reihe als Protagonisten wieder sehen werden, und sie auch in Teil zwei bestimmt noch mal auftauchen werden, hoffe ich, dass sich das noch ändert und ich Roxy und Shaw doch noch in mein Herz schließen kann!
Das Ende lässt uns als Leser mit vielen offenen Fragen und ungeklärten Mysterien zurück, weshalb für mich klar ist, dass ich die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen muss, damit ich die Antworten auf die vielen Fragezeichen in meinem Kopf bekomme!
Aber eben gerade durch die vielen ungeklärten Dinge, ist in dem Buch selbst eben für meinen Geschmack etwas zu wenig passiert. Ich hätte mir ein paar mehr Antworten und auch ein wenig mehr Handlung gewünscht, und auch von der Liebesbeziehung zwischen Roxy und Shaw hätte ich doch ein bisschen mehr erwartet, genauso wie von den Kampfszenen.
Insgesamt konnten mich Schreibstil und die tollen Charaktere jedoch davon überzeugen, dass ich mich schon auf die Fortsetzung freue!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 12.09.2020

Eine Welt, 449 Seelen aus der Unterwelt und eine leidenschaftliche Huntress, die versucht ihren Bruder zu retten

7

Roxy liebt essen, geht auf viele Dates und genießt ihr Leben.
Im Grunde tut sie all die Sachen, die für ein Mädchen in ihrem Alter völlig normal sind.
Nur ist Roxy alles andere als normal...
Sie ist eine ...

Roxy liebt essen, geht auf viele Dates und genießt ihr Leben.
Im Grunde tut sie all die Sachen, die für ein Mädchen in ihrem Alter völlig normal sind.
Nur ist Roxy alles andere als normal...
Sie ist eine junge Huntress, welche zusammen mit ihrem Kampfpartner Finn jede Nacht auf die Jagd geht um diese Welt ein Stück weit sicherer zu machen und verlorene Seelen wieder zurück in die Unterwelt zu schicken.
Ihr ganzes Leben dreht sich darum, die 449 Kreaturen zu vernichten, die sie vor einiger Zeit versehentlich aus der Hölle befreit hat.
Dass sie das in 449 Tagen schaffen muss um nicht selbst dort zu landen, macht die Sache nicht gerade einfacher für sie. Hinzu kommt noch ihr verschollener Bruder Niall, welche sie um jeden Preis retten muss.

Nach einer erfolgreichen Jagd auf den Straßen Londons, wird Roxy von einem verwahrlosten, dennoch attraktiven, jungen Mann angegriffen und kann sich erst in der aller letzten Sekunde retten und ihn von der Kreatur befreien, welche ihn besessen hat.
Doch anders als sonst, regiert er heftig und muss so von ihr wiederbelebt werden. Als er dann im Londoner Quartier aufwacht und sich herausstellt, dass er keine Ahnung hat wer er ist und was passiert ist, merkt Roxy erst, was noch alles für Probleme auf sie zukommen werden.

Zusammen mit Shaw (so nennt er sich nach kurzer Zeit) erleben wir die Welt der Hunter und Kreaturen sowie das Londoner Quartier mit Maxwell, Nala und Ingrid live mit und werden von den vielen Eindrücken überwältigt.

"Schattenblick" ist der Auftaktband der aufregenden 6 Teiligen New Adult-Fantasy-Reihe "Midnight Chronicles" voller Spannung, Freundschaft und Liebe.

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir wahnsinnig gut.
Es lädt sofort ein, von anderen Welten zu träumen.
Außerdem finde ich es passend, dass die Buchvorderseiten der weiteren Teile ähnlich aufgebaut sind, so ist es für jeden leicht verständlich, dass sie zusammengehören.
Ich bin froh, dass der Klappentext nochmal überarbeitet wurde, da der alte leider einiges vorweggenommen hat und den Zukünftigen Lesern einiges an Lesespaß genommen hätte.
Ich hatte das große Glück, an der Leserunde teilnehmen zu dürfen und so ein Exemplar zu bekommen, welche zwei Charakterkarten beinhaltet (eine von Roxy und eine von Shaw).
Diese fand ich sehr passend, da die Illustrationen immer noch etwas Platz für eigene Interpretationen freigelassen haben.
Das Glossar am Ende war wirklich ein Highlight, da man dort zu jedem Zeitpunkt nachlesen konnte, wenn einen die verschiedenen Hunter-Arten und Personen zu viel wurden.
Doch mein Favorit der "Außenerscheinung" ist die persönliche Widmung des Buches:
"Für alle, die an Magie glauben. Für alle, die anders sind. Für alle, die in keine Schublade passen. Dieses Buch ist für euch." Schon bei diesen ersten Worten, hat sich das Buch in mein Herz geschlichen.

Beim Inhalt des Buchs wurde schnell klar, dass die Geschichte einen nicht so schnell wieder loslässt.
Zunächst war der direkte Einstieg in eine bedeutende Szene total gut gelöst und man hatte zunächst nicht den Eindruck, dass es langweilig werden könnte. Leider zog sich die Handlung an einigen Punkten etwas, was aber nicht weiter schlimm war und sich eher weniger auf den Spannungsbogen ausgewirkte.

Die Handlung war zu jedem Zeitpunkt unvorhersehbar, was bedeutete, dass man ständig überrascht wurde.

Die Protagonisten Roxy und Shaw sind mir sehr sympathisch, obwohl ich das ganze Buch über etwas Probleme hatte, eine gewisse Bindung aufbauen zu können.
Trotzdem hat mir Roxy besonders gut gefallen.
Sie ist sehr mutig und tapfer, außerdem lässt sie sich von keinem Man etwas sagen.
Ich denke, manchmal wäre ich gern ein wenig wie sie. Auch ihre Liebe zu Essen und vor allem dem Triple Chocolate Cake bringen einen oft zum Schmunzeln.

Mit Shaw habe ich leider anfangs etwas Probleme gehabt und bin auch im Laufe des Buchs nicht wirklich warm geworden.
Trotzdem ist auch seine Geschichte sehr interessant und die Anspielungen auf diverse Serien sehr amüsant.
Die ständigen, verschiedenen Personensichtweisen mag ich eigentlich immer sehr gerne, doch in diesem Buch haben sie mich ein wenig gestört, da sie (finde ich) an einigen Situationen falsch gesetzt wurden und ich eigentlich gern die Gedanken des jeweils anderen Person gehört hätte.
Über die Nebencharaktere wie Maxwell, Finn, Ingrid, Dinah, Weston, Ripley und Nala hätte ich gern mehr herausgefunden, da ich denke, das sie alle ihre eigene, sehr interessante Geschichte haben.

In die Fantasiewelt habe ich schnell und ohne Probleme eingefunden.
Auch das Glossar am Ende hat mir dabei geholfen. Es ist leicht und unkompliziert zu lesen, sodass gerade Kampfszenen besonders gut rüberkommen (auch wenn sie für meinen Geschmack etwas zu kurz waren).

Worüber ich leider sehr traurig bin, ist dass die Liebesgeschichte von Roxy und Shaw zu kurz kam und eher oberflächlich war.
Ebenso, dass gerade die Anfangsgefühle, welche so wichtig sind für eine Romanze, einfach aufgelassen wurden, da ein Zeitsprung von 3 Monaten dazwischen lag. Dieser hat leider alles etwas zerstört.

Als ich gelesen habe, dass Bianca Iosivoni und Laura Kneidl zusammen eine ganze Bücherreihe schreiben, war klar, dass ich dort auf jeden Fall mitmachen muss.
Ihre Schreibstile sind einfach herrlich und besonders Laura Kneidls bringt mich immer wieder zum Schmelzen.
Auch in "Schattenblick" hat Bianca Iosivoni ihren Sinn für Humor und Leichtigkeit bewiesen.
Dennoch hat sie es geschafft, in den Richtigen Szenen eine gewisse Prise Ernsthaftigkeit und Trauer hineinzubringen. Das bewundere ich sehr.
Auch der Übergang und das Vorkommen und Abspielen auf die Handlung des zweiten Teils wurde gut gelöst. Darauf freue ich wirklich sehr, da dieses Buch mit einem fiesen Cliffhanger endet.
Ich freue mich wirklich sehr auf die weiteren Teile von "Midnight Chronicles".

Fazit:

"Schattenblick" ist eine schöne Mischung aus Freundschaft, Abenteuer und Zusammenhalt.
Es hat mir gut gefallen, auch wenn mich die Geschichte und die Hauptcharaktere nicht wirklich packen konnten.
Dennoch werde ich die weiteren Teile unbedingt lesen, da ich mir dort mehr Tiefgang und innigere Gefühle erhoffe. Außerdem will ich noch mehr über die verschiedenen Quartiere und Hunter erfahren.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 11.09.2020

Rezension

4

Ich hatte die große Ehre und durfte in der Leserunde auf Lesejury mitlesen. Ich weiß noch ganz genau, dass ich in meine Anmeldung geschrieben habe, dass ich niemals genommen werde bei den vielen Anmeldungen ...

Ich hatte die große Ehre und durfte in der Leserunde auf Lesejury mitlesen. Ich weiß noch ganz genau, dass ich in meine Anmeldung geschrieben habe, dass ich niemals genommen werde bei den vielen Anmeldungen (es waren glaub ich über 400), aber trotzdem muss ich mit meiner Anmeldung überzeugend gewesen sein. Bianca Iosivoni und Laura Kneidl sind wirklich hervorragende Autorinnen, die sich doch auch ein ganzes Stück voneinander unterscheiden mit ihrer Stilen, was mich aber nur noch neugieriger gemacht hat. Ich bin wirklich schon sehr gespannt auf die komplette Reihe und wie die beiden es meistern werden zusammen zu schreiben

Das Cover gefällt mir einfach unglaublich gut, auch wenn ich sagen muss, dass man es leicht mit einem New Adult Cover verwechseln kann. Für mich fehlt der kleine Funke, der es zu etwas besonderem Macht. Zu einer einzigartigen Geschichte. Aber wenn man davon absieht, ist es vor allem durch die Schrift auch sehr edel und sieht bestimmt toll aus, wenn man es bei seinen Lyx Büchern im Regal stehen hat. Das Blau, Silber und Weiß passt einfach hervorragend zu der goldenen Schrift. Von Anfang an mich auch der Klappentext schon zu dem Buch hingezogen. Er verspricht einfach schon viel Raum für Fantasie mit großen Teilen einer Liebesgeschichte.
Leider muss ich aber sagen, dass ich die Handlung schlussendlich nicht so überzeugend fand, wie noch zuvor in der Leseprobe. Keineswegs ist dieses Buch schlecht, aber es gibt doch ein paar kleine Mängel. Die Idee hinter allem finde ich aber auch großartig. Die Entwicklung der Handlung ist für mich etwas schleppend vorangegangen. Es wird immer wieder mit der Spannung gespielt, aber sie flacht oft nach dem Spannungsaufbau wieder ab. Und so sehe ich es auch mit der Handlung. Alles ist irgendwie ein wenig schwammig und dann passiert aus heiterem Himmel, was dann schnell abgehandelt wird und weiter gehts. Es gibt einfach ziemlich starke Kontraste. Auch am Ende ging alles plötzlich sehr schnell und ich muss auch sagen, dass es ein wenig verwirrend war. Ich brauchte einen Moment, um festzustellen, was eigentlich gerade passiert war. Nichtsdestotrotz gab es auch richtig lustige Szenen, die mir einen Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben. Auch an kleinen romantischen Szenen hat es nicht gefehlt, jedoch muss ich bei diesen sagen, dass sich auch diese immer rasend schnell aufgebaut haben und genauso schnell wieder vorbei waren. Für mich war es dadurch nicht mehr ganz nachvollziehbar, auch von seiten der Charaktere. Mir hat es einfach an Tiefe gefehlt und ich hätte mir auch stärkere Einblicke in die Gefühle der Charaktere gewünscht.Ich mag Roxy als Protagonistin wirklich sehr gerne. Sie ist eine so starke Frau, die genau weiß, was sie möchte, aber auch genauso viele Probleme und Lasten mit sich rumschleppt. Sie ist sehr menschlich gehalten und ich finde sie keineswegs abgehoben oder ähnliches. Mich nervt es nur manchmal ein bisschen, dass sie so distanziert gegenüber von Shaw ist, der es ja wirklich nur gut mit ihr meint. Shaw hat ebenfalls mein Herz erobert. Ich liebe seinen Charakter mittlerweile ziemlich sehr. Er hat so eine besonnene Art und wirkt mittlerweile ziemlich ruhig und abgeklärt. Er könnte vielleicht noch etwas zielstrebiger agieren, was seine Vergangenheit betrifft, aber ich denke darüber wird er auch so noch viel erfahren.
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen, aber ich liebe auch den Schreibstil von Bianca Iosivoni. Wenn die Handlung gut zu ihm passt, kann es so unglaublich fesselnd sein, aber auch als es nur schleppend voran ging, lag das nicht am Schreibstil, denn durch diesen kam man weiterhin noch ziemlich schnell durch die langwierigen Passagen durch.
Fazit: Ich habe von dem Buch definitiv mehr erwartet. Vor allem von der Handlung war ich sehr enttäuscht. Es tut mir auch im Herzen weh, aber ich kann diesem Buch nicht mehr als 3,5 Sterne geben. Es ist einfach so. Ich hoffe aber sehr, dass Band 2 stärker sein wird, denn ich möchte die Reihe unbedingt noch weiter lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 07.09.2020

Solider Startband in eine Mystery Romance Story...

5

Als kompletter Neuling im Bereich Romance und romantischer Fantasy wollte ich mal etwas Neues wagen und vertiefte mich in diese Lektüre. Von den Autorinnen habe ich zwar schon viel gehört, aber bisher ...

Als kompletter Neuling im Bereich Romance und romantischer Fantasy wollte ich mal etwas Neues wagen und vertiefte mich in diese Lektüre. Von den Autorinnen habe ich zwar schon viel gehört, aber bisher kein Buch gelesen.

In der Geschichte geht es um Roxy, die leider hunderte Seelen aus der Unterwelt befreit hat, die nun wieder dorthin zurück müssen. Sie hat dafür noch 299 Tage, ansonsten wird sie auf ewig in die Unterwelt verdammt. Wird ihr dies gelingen? Und werden ihre Hunter Kollegen sie bei diesem utopischen Vorhaben unterstützen können?

Der Roman besticht in meinen Augen vor allem durch die unglaublich lustigen Dialoge. Ich mochte es sehr wie sich die männlichen und weiblichen Protagonisten kabbeln und damit deutlich wird, dass sie sich schon alle ganz schön gern haben. Ich habe sehr oft schmunzeln müssen und mich köstlich amüsiert.

Ansonsten ist die Schreibe von Bianca Iosivoni, die diesen ersten Band geschrieben hat, eher einfach gestrickt. Das Geschriebene lässt sich unglaublich leicht lesen und es fühlt sich so an als würde man den Gedanken von Teenagern und jungen Erwachsenen folgen. Mir ist sauer aufgestoßen, dass einige Begrifflichkeiten wie "sie schluckte hart" unglaublich oft verwendet wurden. Hier hätte ich mir ein wenig mehr sprachliche Vielfalt gewünscht. Auch muss aus der Handlung nicht dauernd etwas wiederholt werden, denn wenn man das Buch aufmerksam liest, dann hat man das auf den vorherigen Seiten bereits mitbekommen und sich gemerkt.

Roxy als Hauptfigur fand ich richtig klasse. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren, da sie mir nicht unähnlich ist. Ich mochte ihre taffe Art und ihren charmanten Sarkasmus, der mich sehr oft zum Lachen gebracht hat. Sie hat aber hinter der Fassade auch einen weichen Kern, das mag ich an ihr.

Shaw lädt als männliche Figur schon zum Träumen ein. Seine verlorene Vergangenheit ist schon ein heftiges Schicksal und man wünscht sich sehr, dass er bald Erkenntnisse darüber erlangen wird. Sein Verhältnis zu Roxy habe ich sehr gern verfolgt. Für mich wären sie ein gutes Couple.

Finn als Hunterkollege von Roxy hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Er ist zwar ein Frauenheld, lässt dies aber nicht so raushängen. Die restlichen Nebenfiguren waren mir persönlich zu blass gezeichnet, weshalb ich da nur bedingt Zugang zu gefunden habe.

Richtig klasse fand ich, dass die magischen Wesen mal ganz andere waren und eben nicht nur der Standard wie Vampir, Werwolf und Co. Auch mochte ich die unterschiedlichen Hunterarten und die damit verbundenen Fähigkeiten, die viel Spielraum für die weiteren Bände liefern. Die Kampfszenen waren auch sehr spannend beschrieben.

Zum Glück gibt es am Ende keinen fiesen Cliffhanger, sonst wäre ich echt sauer gewesen. Dieser erste Teil von insgesamt 6 Bänden ist ein solider Einstieg, war für mich persönlich aber nicht das große Lesehighlight.

Fazit: Ein ganz guter Startband, der noch Luft nach oben bietet in der Entwicklung der Story. Als leichte Lektüre für zwischendurch geeignet, der große Wurf war es für mich leider nicht. Daher kann ich nur bedingt eine Leseempfehlung aussprechen. Kann man lesen, muss man aber nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy