Leserunde zu "Feeling Close to You" von Bianca Iosivoni

Die "Was auch immer geschieht"-Reihe geht weiter ...
Cover-Bild Feeling Close to You
Produktdarstellung
(40)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Bianca Iosivoni (Autor)

Feeling Close to You

Was, wenn das Game Over gerade erst der Anfang ist?

Teagan hat nur einen Wunsch: endlich raus aus ihrer Heimatstadt und ans College zu gehen. Um das Geld dafür zu sparen, streamt sie nachts online Videospiele. Sie ist so gut, dass sie sogar Parker, den beliebten YouTube-Gamer, besiegt. Der will unbedingt herausfinden, wer die unbekannte Spielerin ist. Obwohl die beiden Tausende von Meilen trennen und sie zunächst nur über Chats und Nachrichten kommunizieren, knistert es schon bald heftig zwischen ihnen. Doch Teagan ist in der Vergangenheit zu oft verletzt worden - und auch für Parker sind Gefühle das Letzte, was er gerade gebrauchen kann. Dennoch können die beiden einander nicht so einfach vergessen ...

"Herzklopfen von der ersten bis zur letzten Seite - FEELING CLOSE TO YOU ist schon jetzt eines meiner Jahreshighlights!" ANABELLE STEHL

Die WAS-AUCH-IMMER-GESCHIEHT-Reihe von Bianca Iosivoni:

1. Finding Back to Us

2. Feeling Close to You

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.01.2020 - 16.02.2020
  2. Lesen 24.02.2020 - 15.03.2020
  3. Rezensieren 16.03.2020 - 29.03.2020

Bereits beendet

Band 1 "Finding Back to Us" ist bereits 2016 unter dem Titel "Was auch immer geschieht" als Taschenbuch bei LYX erschienen.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Feeling Close to You" und sichert euch die Chance auf eines von 40 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 16.03.2020

Gutes Buch aus dem New Adult Bereich

4

Teagan lebt fürs Streamen, wenn sie am PC sitzt und spielt. Nur dann hat sie das Gefühl, wirklich das zu tun, was sie machen will. Aus diesem Grund will sie nach der Schule unbedingt Game Design studieren. ...

Teagan lebt fürs Streamen, wenn sie am PC sitzt und spielt. Nur dann hat sie das Gefühl, wirklich das zu tun, was sie machen will. Aus diesem Grund will sie nach der Schule unbedingt Game Design studieren. Doch ihr Vater hat andere Pläne mit ihr… Parker ist ein bekannter Gamer, der eine riesige Gemeinschaft an Followern hat, die ihm beim Spielen am PC zusehen. Eines Tages begegnen sich die beiden bei einem gemeinsamen Spiel und nach und nach entwickelt sich aus dem gemeinsamen Spielen noch so viel mehr…

Bianca Iosivoni hat mit „Feeling close to you” einen New Adult Roman geschrieben, der aus der Masse der Bücher in diesem Bereich positiv herausragt. Das Buch ist zum Großteil kurzweilig und humorvoll geschrieben. Das gelingt ihr zum einen durch die Kommunikation von Teagan und Parker über Chats und SMS/Whatsapp. Hier wird mit Emojis und Frotzeleien der beiden Schreiber gearbeitet. Die Chatkommunikation wirkt genauso, wie wir sie auch führen könnten. Zum anderen entwirft sie viele tolle Figuren, die mir als Leserin schnell ans Herz wachsen. Neben einer starken Hauptdarstellerin in Form von Teagan und einem sehr liebenswerten Gegenpart namens Parker, hat sie eine WG geschaffen, in der jede einzelne Person so ist, dass die Leserin sich unbedingt eine eigenen Geschichte zu jeder dieser Personen wünscht. Das Lesen macht über weite Teile des Buches einfach sehr viel Spaß.

Erst im letzten Drittel des Buches verliert sich diese Freude und Leichtigkeit ein wenig. Die Autorin baut einen für dieses Genre üblichen Konflikt ein. Diesen hätte es für meinen Lesegenuss nicht gebraucht. Im Gegenteil, er hat dem Buch viel von seiner Leichtigkeit und Schönheit genommen.

Nichts desto Trotz sticht dieses Buch positiv aus den vielen Büchern, die jedes Jahr im Genre der Liebesromane erscheinen, heraus und ist sehr lesenswert.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.03.2020

Gute-Laune-Buch, das meine Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte

3

Zuerst einmal ein großes Dankeschön an den Lyx-Verlag für das Rezensionsexemplar und an meine lieben Mitleser aus der Leserunde für die interessanten Diskussionen!

Inhalt:
Teagan kann es kaum glauben: ...

Zuerst einmal ein großes Dankeschön an den Lyx-Verlag für das Rezensionsexemplar und an meine lieben Mitleser aus der Leserunde für die interessanten Diskussionen!

Inhalt:


Teagan kann es kaum glauben: Hat sie wirklich gerade den absoluten Gaming-Star Parker besiegt? Offensichtlich, denn er schreibt sie an und will eine Revanche. In den nächsten Wochen schreiben die beiden immer mehr, wodurch sie schnell merken, dass sie nicht nur im Gaming auf einer Wellenlinie sind. Doch Teagan hat ihre Gründe, warum sie nicht jedem gleich vertraut und auch Parker ist eigentlich gerade nicht an einer Beziehung interessiert. Aber können die beiden dieser starken Anziehung wirklich auf Dauer wiederstehen?

Meine Meinung:


Ich hatte sehr hohe Erwartungen an dieses Buch, denn Bianca Iosivonis andere Romane mochte ich großteils sehr gerne. Aber auch, wenn viele andere Leser dem Buch wohl 5 Sterne geben würden, hatte ich einige Kritikpunkte
.
Was mir gut gefallen hat:
-die interessanten und liebenswürdigen Charaktere: Von der ersten Seite an mochte ich Teagans Sprüche und ihre Einstellung. Wenn ihr jemand blöd kommt, schweigt sie nicht, nein, sie gibt Kontra und zwar auf eine unglaublich erfrischende, zynische Art. Sie weiß, was sie will und sagt dies auch selbstbewusst, was bei anderen nicht immer gut ankommt. Manchmal konnte ich sie wirklich nur bewundern, denn obwohl sie von außen vielleicht sehr tough wirkt, kann sie auch sehr sensibel sein und hat Werte, in denen ich mich wiedergefunden habe. Parker mochte ich nicht ganz so gern, aber mir hat gefallen, dass er trotz seiner Prominenz nicht abgehoben wirkt, immer einen guten Spruch auf Lager hat und es auch insgesamt nicht nötig hat arrogant oder überheblich zu sein. Er kämpft für die Sachen hinter denen er steht mit vollem Herzblut und ist außerdem eher selbstlos. Aber das Beste kommt noch: Parkers WG. Ich liebe, liebe, liebe die Gruppe und sie hat mir so manches Lächeln ins Gesicht gezaubert.

-die Gaming-Welt: Man werkt wirklich wie gerne die Autorin selbst spielt und wie gut sie sich dadurch auch auskennt. Ich persönlich habe mit Spielen absolut nichts am Hut, aber die Szenen und verschiedenen Aufgaben waren so interessant und bildlich geschildert, dass ich so manches Game gegoogelt und die Leute beim Spielen bewundert habe. Weil die Beiden sich ja auch nicht gleich persönlich treffen, chatten sie wirklich amüsant. Teilweise gingen die Gespräche mehrere Seiten lang, aber ich habe mich keine Sekunde gelangweilt, sondern nur gelacht.

- „Gute-Laune-Atmosphäre“: Das ganze Buch strahlt eine lockere und irgendwie warme Atmosphäre aus, die einen einfach zum Lächeln bringt und glücklich macht. Mal sind es die liebevollen Charaktere, dann ihre wirklich lustigen oder tiefgründigen Gespräche und mal sind es die wunderschönen Beschreibungen von Orten und Situationen.

Was mir weniger gut gefallen hat:
-mangelnde Handlung im Wechsel mit Drama: Meiner Meinung nach plätschert das Buch teilweise her vor sich hin, während am Ende plötzlich sehr viel, irgendwie auch konstruiertes Drama kommt. Ich hätte mir außerdem wirklich gewünscht, dass die beiden Charaktere nicht so lange „um einander herumschleichen“, das mag ich in Liebesgeschichten einfach gar nicht. Und dann gab es auch noch einen Handlungsstrang, der mir einfach nicht zugesagt hat, denn es hätte auch so genug Konfliktthemen gegeben.

-Viele Themen mit Potenzial nicht fertig ausgearbeitet: Es werden viele interessante und auch wichtige Themen angestoßen, aber dann leider nicht bis zum Ende ausgeführt. Ich möchte nicht spoilern, aber hier hätte ich mir wirklich gewünscht, dass sich die Autorin Zeit nimmt auf Einiges mehr einzugehen und dem Buch so auch mehr Tiefe gibt. Vielleicht hätte sie sogar für etwas Aufklärung oder Verständnis unter ihren Lesern sorgen können.

FAZIT:


Leider hat mich „Feeling Close to You“ etwas enttäuscht, da meiner Meinung nach die Handlung zu wenig Schwung hatte und das Potenzial von interessanten Themen nicht voll ausgeschöpft wurde. Trotzdem mochte ich die „Gute-Laune-Atmosphäre“ und die Charaktere, weshalb das Buch von mir eher knappe 4 Sterne erhält.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.03.2020

Wow, einfach nur wow. Das Buch hat mich umgehauen

2

Mich hat das schöne Cover sofort angesprochen und natürlich habe ich schon einige Bücher von Bianca Iosivoni gelesen, sodass ich mich sehr gefreut habe an der Leserunde teilzunehmen.

Ich war ab Seite ...

Mich hat das schöne Cover sofort angesprochen und natürlich habe ich schon einige Bücher von Bianca Iosivoni gelesen, sodass ich mich sehr gefreut habe an der Leserunde teilzunehmen.

Ich war ab Seite 1 in der Geschichte drin und ich konnte mir schon alles sofort bildlich vor meinen Augen vorstellen.

Teagan streamt um sich ihr Wunschstudium Game Design in der Zukunft finanzieren zu können. Teagan ist tough und voller Energie und ihre lustigen teilweise sarkastischen Gedanken haben einen ganz eigenen Humor und ich finde das sehr charmant.
Sie ist mir richtig sympathisch.

Durch einen Zufall kommt es, dass sie online Kontakt zu dem bekannten Youtuber Parker findet und das ist auch wirklich besonders. Es hat etwas von einem Märchen, finde ich.
Parker ist nämlich wie ein Superstar und wirklich berühmt.
Ich finde es schön wie die beiden sich dann auch per Handy Nachrichten schicken und sich so immer austauschen. Parker ist auch unheimlich süß.

Mein Highlight ist der Besuch auf der RTX und wie Parker Teagon entdeckt und auf sie zugerannt kommt und sie umarmt. Das ist so herzlich und liebenswert. Das war so eine schöne Szene.

Teagan's Freundin Alice ist auch ein toller Charakter und sie passt als Gegensatz zu Teagan und ihrer misstrauischen, zurückhaltenden Art.

Ich habe mich in das Buch und die Charaktere verliebt. Besonders wie die beiden sich näher kommen ist unglaublich magisch und ich war hin und weg. Das Buch ist einfach toll.
Es gab auch viele Momente in denen ich mitgefühlt habe.
Das Buch war so schön und einfach nur wow! Der Schreibstil so locker und passend. Ich bin einfach hin und weg. Man fliegt nur so über die Seiten und kann sich alles vorstellen. Das Buch eignet sich definitiv zum Verschlingen :)

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.03.2020

Endlich kommt Gaming in Young Adult an!

2

“Feeling Close to you” ist der zweite Band von Bianca Iosivonis “Was auch immer geschieht“ (WAIG) – Reihe. Der Reihenname ist auf Band eins, „Finding Back to us“, zurückzuführen, welches bereits 2016 unter ...

“Feeling Close to you” ist der zweite Band von Bianca Iosivonis “Was auch immer geschieht“ (WAIG) – Reihe. Der Reihenname ist auf Band eins, „Finding Back to us“, zurückzuführen, welches bereits 2016 unter eben diesem Reihennamen erschienen ist. Die beiden Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, mit der Überarbeitung von Bands eins hat Bianca Iosivoni allerdings die Chance ergriffen, jetzt die Geschichte von einem ehemaligen Nebencharakter, Parker, zu erzählen. Ich selbst hatte Teil eins vorher nicht gelesen und keinerlei Verständnisprobleme, bin aber wirklich neugierig auf den Vorgänger geworden und werde diesen definitiv noch nachholen.
Teagan und Parker sind beides Livestreamer von Videospielen, die sich online kennenlernen, als sie ihn in einem Spiel haushoch besiegt. Sie knüpfen außerhalb des Gamings Kontakt, wenn auch weiterhin virtuell, da sie an den entgegengesetzten Küsten der USA leben. Bald schon funkt es zwischen ihnen, doch neben der Distanz gibt es noch andere Hindernisse für eine Beziehung.

Mir gefällt der Trend zu künstlerischen, etwas abstrakten Covern momentan sehr. Im Fall von "Feeling Close to you" finde ich es sehr ansprechend, dass die Farben nicht zu knallig sind. Auf dem weiß-grauen Grund kommen die einzelnen blauen und goldenen Farbtupfer gut zur Geltung. Die goldenen Bereiche sehen ein bisschen aus wie Risse, die den Stein aufbrechen. Im übertragenden Sinne sind es vielleicht Gefühle, die sich sowohl bei Parker, aber vor allem auch bei Teagan an die Oberfläche kämpfen. Es passt außerdem hervorragend zu "Finding Back to us". Dass Teile einer Reihe auch optisch zueinander passen, ist mir wichtig.
Im weiteren Verlauf des Lesens empfand ich das Cover dann aber zunehmend als zu ruhig und zu friedlich. Parker und Teagan sind beides freche, „bissige“ Charaktere und die Videospiele, die sie spielen, sind actiongeladen. Diese Energie transportiert das Cover nicht.

An Bianca Iosivonis Schreibstil gefällt mir gut, dass er direkt und unverblümt ist. Ihre Charaktere nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es zu ihnen passt. Sie beschreibt aber auch die Gefühle der Protagonisten sehr lebensnah.
Im Schriftbild fällt sofort auf, dass ab und zu ein Chatverlauf abgebildet wird, meistens zwischen Teagan und Parker aber auch mal der Zuschauerchat des Livestreams. Das lockert den Text sehr auf, vor allem auch durch Emojis, ist aber nicht zu viel, als dass es den Fluss stören würde. Gerade die Chats zwischen Teagan und Parker sind sehr wertvoll, da sie ihre Gefühle und vor allem den Humor der beiden, das gegenseitige Necken, toll rüberbringen und der Leser sich immer mittendrin fühlt.

Teagan war mir sofort sympathisch. Sie ist tough und lässt sich nichts gefallen, aber es ist auch eine Art Schutzmauer vor der Außenwelt und gegen ihre traurigen, manchmal düsteren, Gefühle. Parker ist leidenschaftlich und temperamentvoll beim Zocken, aber auch fürsorglich gegenüber Freunden und Familie. Man merkt sehr schnell, dass beide gut zusammenpassen. Parkers Mitbewohner verleihen dem Roman noch eine ganz besondere Note. Sie sind ein chaotischer, liebevoller Haufen, jeder einzigartig mit seinen Macken. Als Leserin wünscht man sich direkt, dort (zumindest mal einen Tag) zu wohnen. Man schließt sie schnell ins Herz und hofft, von jedem noch mehr zu lesen.

Teagans und Parkers Kennenlernen ist nicht kitschig und sticht wirklich heraus. Schon bei dem Klappentext habe ich mich riesig gefreut, dass ein
e etablierter Autorin mal das Thema Gaming in die Hand nimmt. Direkt ein großer Pluspunkt! Ich habe mich sofort wohlgefühlt zwischen den Begriffen, der Beschreibung von Teagans Equipment und dem einen oder anderen Insider, denke aber, dass man das meiste auch versteht, wenn Videospiele nicht zu den eigenen Hobbys gehören. Im Notfall kann man immer mal zwei Sekunden googlen um ein Bild zu kriegen, welches Spiel gerade thematisiert wird. Notwendig für das Verständnis der Hauptgeschichte ist dies aber sicherlich nicht.

Was bei mir allerdings zu Punktabzug führt ist die Dramaturgie in Summe. Die ersten zwei Drittel waren nett zu verfolgen und auch nicht langweilig, denn es gibt einige Ereignisse, die die Geschichte voranbringen. Am Ende war es für meinen Geschmack wieder etwas zu viel künstliches Drama, wie man es aus dem Genre leider nur zu gut kennt: Ein Problem entsteht, welches die Beteiligten sehr leicht hätten umgehen können, jemand reagiert über und alles scheint verloren. Es wurde etwas aufgebauscht und Teagans Charakter war für mich dann nicht immer konsistent. Ab und zu konnte ich ihre Gefühle einfach nicht mehr nachempfinden.

Da es von den Charakteren, dem Humor und dem Thema ein wunderbares Buch ist, komme ich – trotz des etwas zu dramatischen Höhepunkts - zu 4 von 5 Sternen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.03.2020

Wunderbare Geschichte abseits der üblichen Klischees

2

Inhalt
"Hoffnung war zum Kotzen. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich nie wieder auf etwas hoffen wollen - oder auch nur in Versuchung geraten, mich auf andere Menschen zu verlassen. Wozu auch? Die Enttäuschung ...

Inhalt
"Hoffnung war zum Kotzen. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich nie wieder auf etwas hoffen wollen - oder auch nur in Versuchung geraten, mich auf andere Menschen zu verlassen. Wozu auch? Die Enttäuschung war von Anfang an vorprogrammiert."
So denkt Teagan, seit ihre Mutter sie und ihren Vater verlassen hat. Doch auch ihr Vater ist nicht wirklich für sie da. Er ist ständig nur im Büro und arbeitet viel zu lange, sodass sich die beiden fast nie sehen. Er möchte, dass sie auf ein College geht und etwas "anständiges" studiert. Doch sie möchte Game Design studieren, was ihr Vater nicht unterstützt. Um sich das Studium trotzdem zu finanzieren, streamt sie regelmäßig online und zockt vor vielen Zuschauern. Doch als sie dadurch Parker kennen lernt und die beiden sich näher kommen, scheint sich ihre Meinung gegenüber Menschen zu ändern. Die beiden kommen sich immer näher, obwohl das genau das ist, was Teagan aber auch Parker niemals wollten. Denn auch er will keine Beziehung. Er hat schon genug Stress und andere Dinge, um die er sich kümmern muss. Und doch knistert es zwischen den beiden gewaltig.

Meinung
Der Schreibstil des Buchs war so toll. Bianca Iosivoni schafft es, auf eine wunderbar leichte Art eine Geschichte zu erzählen, die einen berührt und in jeder Sekunde mitfühlen lässt. Die Protagonisten sind so einzigartig und weichen von den üblichen Klischees ab, was mir sehr gut gefallen hat. Aber auch die Nebencharaktere wurden gut gewählt, sodass das Buch sehr vielfältig ist. Das Buch ist sowohl traurig, regt zum Nachdenken an, lustig aber an manchen Stellen auch unglaublich süß. Ich kann das Buch jedem empfehlen, dem die Charaktere in den meisten Büchern zu sehr ähneln. Aber auch allen, die einfach gerne eine süße Liebesgeschichte lesen wollen. (Und keine Angst, das Buch ist nicht kitschig.)

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl