Leserunde zu "Underworld Chronicles - Verflucht" von Jackie May

Unfassbar spannend und atmosphärisch - bis zum Schluss
Cover-Bild Underworld Chronicles - Verflucht
Produktdarstellung
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jackie May (Autor)

Underworld Chronicles - Verflucht

Buch 1

Stephanie Pannen (Übersetzer)

Erfolgsautorin Kelly Oram schreibt als Jackie May!


In Detroit wimmelt es nur so vor gefährlichen Kreaturen - und Nora Jacobs ist eine der wenigen, die davon weiß. Ihr Fähigkeiten konnten sie jedoch bisher vor Schlimmerem bewahren. Bei einem nächtlichen Zwischenfall im düsteren Underworld Club ändert sich das jedoch schlagartig, als der mächtigste Vampir der Stadt auf sie aufmerksam wird und ihre Kräfte für sich nutzen will. Immer mehr Unterweltler verschwinden aus Detroit, und Nora soll helfen, sie wieder aufzuspüren. In Troll Terrance findet sie dabei schnell einen engen Verbündeten. Doch die Zeit wird knapp. Und Nora beginnt sich zu fragen, wie zum Teufel sie lebend aus dieser Situation herauskommen soll ...

Band 1 der "Underworld Chronicles"-Reihe

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.04.2021 - 25.04.2021
  2. Lesen 10.05.2021 - 30.05.2021
  3. Rezensieren 31.05.2021 - 13.06.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Underworld Chronicles - Verflucht" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 03.06.2021

Reise in die Unterwelt

2

Meinung

Nora hat eine Gabe, die sie selbst für einen Fluch hält. Sie kann die Gedanken hören, wenn sie andere Menschen berührt. Aus diesem Grund hat sie keine Sozialkontakte. Sie lebt alleine und in sich ...

Meinung

Nora hat eine Gabe, die sie selbst für einen Fluch hält. Sie kann die Gedanken hören, wenn sie andere Menschen berührt. Aus diesem Grund hat sie keine Sozialkontakte. Sie lebt alleine und in sich gekehrt. Sie hat in der Vergangenheit viele schlimme Ereignisse durchleben müssen, sodass sie kein Vertrauen in die Menschen legt – vor allem nicht in Männer. Als einen Tages ihr Nachbar ihr auflauert, beschließt sie ihn im Underworld abzuhängen. Doch dabei gerät sie auf den Radar der Unterweltler, was sie eigentlich vermeiden wollte.

Das Cover ist wunderschön und mysteriös. Ich liebe die vielen Details auf dem Cover. Es ist ein richtiger Eyecatcher. Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Er ist flüssig und leicht geschrieben. Vor allem aber ist das Buch sehr humorvoll geschrieben und trifft meinen Humor auf den Punkt. Jacky schafft es mich von der ersten bis zur letzten Seite in ihren Bann zu ziehen, denn das Buch ist so spannend, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte wird aus der Sicht von Nora erzählt, wodurch ich mich besser in sie hineinversetzen konnte.

Die Charaktere sind alle auf ihre eigene Art und Weise speziell, aber auch super sympathisch und vor allem gut herausgearbeitet. Nora lebt sehr zurückgezogen und ist eher in sich gekehrt. Sie vermeidet jeglichen Sozialkontakt, um nicht mit ihrer Gabe in Kontakt zu kommen. Der einzige Freund, den sie hat, ist ein Online-Kontakt mit dem sie sich im Chat über die Unterwelt austauscht. Sie ist trotz ihrer Vergangenheit sehr mutig und hilfsbereit. Und im Laufe der Geschichte merkt man auch, dass sie dem einen oder anderen Unterweltler auch loyal gegenüber ist.

Terence hat es mir in der Geschichte besonders angetan. Er ist ein Troll und durchaus angsteinflößend, jedoch hat er ein so großes Herz. Ich liebe seinen Beschützerinstinkt. Vor allem aber mag ich seinen Humor.

Ich mag Noras Anziehung auf Männer, deren Ursprung leider noch nicht geklärt ist. Ich finde es super amüsant wie die ganzen Unterweltler sich von ihr angezogen fühlen. Das verschafft die ein oder andere witzige Szene.

Die Charaktere sind wirklich toll. Ich mag sie alle auf ihre Art und Weise. Wobei mir der Meistervampir eher unsympathisch ist. Er verhält sich teilweise wie ein kleines Kind. Ich finde es bemerkenswert wie sich die Freundschaften im Laufe der Geschichte aufgebaut haben. Vor allem die Freundschaft zwischen Nora und Terence hat mein Herz berührt. Die zwei sind einfach nur großartig zusammen.

Von der Geschichte selbst bin ich total begeistert. Es ist zwar keine neue Idee, aber man muss das Rad auch nicht neu erfinden. Ich war von Anfang bis zum Ende in der Geschichte gefangen. Die Spannung war einfach konstant gut, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte.

Vor allem die Welt, in der die Geschichte spielt, finde ich super. Es spielt in unserer Welt, in der noch die Unterweltler leben. Die Menschen wissen zwar nichts von ihnen, aber sie führen im Grunde eine friedliche Co-Existenz. Ich mag die ganzen Details, die das Konstrukt in sich aufgehen lässt.

Bei diesem Buch braucht ihr dringend Nervennahrung für die Spannung und Taschentücher, weil euch die Tränen vor lauter Lachen kommen. Die Geschichte hat mich zum einen sehr gut unterhalten und zum anderen richtig in ihren Bann gezogen. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Mitreißendes Blockbuster Kino

1

Rezension „Underworld Chronicles - Verflucht: Buch 1“ von Jackie May



Meinung

Vor Menschen verborgen leben auf den gefährlichen Straßen Detroits Unterweltler aller Arten. Trolle, Vampire, Magier und ...

Rezension „Underworld Chronicles - Verflucht: Buch 1“ von Jackie May



Meinung

Vor Menschen verborgen leben auf den gefährlichen Straßen Detroits Unterweltler aller Arten. Trolle, Vampire, Magier und jene, deren Wesen noch im geheimen, verborgenen liegt. Das Underworld ist ein Treffpunkt für all diese Mächte und Gestalten. Dort Bekanntschaft mit den gefährlichen Kreaturen zu machen stand wohl nicht auf Noras To-Do Liste. Und doch führt ihr Abenteuer genau dadurch. In der Nacht, wenn Detroit erst so richtig zum Leben erwacht, solltest du dich in Acht nehmen. Ängste und Grauen könnten leibhaftig wahr werden.

Jackie May hat mit „Underworld Chronicles“ einen wahren Touchdown bei mir gelandet, trotz der Tatsache, dass es den ein oder anderen Punkt gab, der mich mini gestört hat. Ich liebe alles an dieser Geschichte. Vom genialen Cover, zum mitreißend packenden Stil des Ehepaars, bis hin zur Handlung und den Figuren. Ein Auftakt, nach dessen Ende ich einfach nur sagen kann „WOW! Genial!“ Meine Sehnsucht nach Band 2 stieg schon während dem lesen ins Unermessliche. Wären doch bloß mehr Seiten da gewesen. Argh, kennt ihr das Gefühl, wenn ihr gerade in einem Blockbuster ankommt und schon müsst ihr ihn wieder verlassen? So erging es mir hier.

Von Beginn an war ich von der dunklen, düsteren, gefährlichen Welt Detroits mit seinen verschiedenen Unterweltlern fasziniert. Was hatten diese Wesen nur an sich, dass sie mich vollkommen in den Bann zogen? Ich kann die Frage nur bedingt beantworten, denn vieles liegt noch immer im verborgenen, geheimen, so dass man unweigerlich mehr wissen will. Nora ist eine toughe, freche, kratzbürstige junge Frau, deren handeln nicht immer mit Logik zu betrachten war, ab und an jedenfalls, und die auch definitiv in die Kategorie speziell gehört, doch genau das ließ mich ihre Figur feiern. Sie war die zweifellos andere Art von Heldin. Ganz anders. LOL.

Nora hatte definitiv die ein oder andere Macke, lieb gemeint, mit der man sie entweder gar nicht leiden konnte oder abgöttisch liebte. Auch die Unterweltler waren von kunterbunter, vielseitiger, chaotischer Zeichnung, denn es gibt hier für jeden Geschmack etwas. Darf es der beschützende große Troll sein? Der Gentleman Vampir? Oder doch der Geheimnisvolle, rätselhafte Nick? Dessen Wesen niemand zu kennen scheint? Ich habe sie allesamt ins Herz geschlossen, insbesondere Terrance und Nick. Ohne jeden Zweifel erlebt man mit ihnen ein Fettnäpfchen nach dem anderen. Ein Abenteuer nach dem anderen.

Natürlich gibt es auch die A….., die richtig bösen, fiesen und unausstehlichen. Nun ja, wenngleich man auf solche Charaktere verzichten kann bringen sie doch Spannung und eine Vielzahl Emotionen mit rein. Und auch davon gab es genug. Jackie May schickt den Leser regelrecht auf ein Gefühlschaos, eine Achterbahn, bei der man entweder schreiend, Haare raufend davon läuft, oder staunend und begeistert da steht. Es war ein auf und ab und mit jeder Seite war ich mehr in dieser Spirale gefangen. Die Seiten flogen dank des leichten, erfrischenden Stils nur so dahin und auch der sarkastische Humor kam nicht zu kurz. Allerdings fehlten den Worten und auch ab und an den Figuren etwas mehr tiefe, was aber noch in den Fortsetzungen gewiss kommen wird, da wir hier ja leider ein sehr kurzes Büchlein haben.

Underworld Chronicles ist rasant, actionreich und geizt definitiv nicht mit Geheimnissen. Manch kleine Überraschung wartete auch auf mich, wenngleich natürlich zu wenig, da Jackie May unwahrscheinlich vieles hinterm Berg halten. Meine Nerven waren zum zerreißen gespannt und ich wollte nur nur Teil 2. Wo gibt es denn sowas, kleine Brotkrumen auslegen, süchtig machen, und dann einfach Ende. Tja, bei Jackie May. Trotz der kleinen Macken liebe ich alles an dieser Story und hatte unglaublich viel Spaß. Seit ihr bereit für die Straßen Detroits? Für Gefahr und Action? Für Biss und Charme? Allen voran aber auch für eine wichtige Thematik, nämlich Missbrauch, welche das Ehepaar in diesem Buch aufgreift.


Fazit

Underworld Chronicles bildet mit „Verflucht“ den Auftakt zu einer Reihe, die schon nach wenigen Seiten Suchtpotenzial entfaltete. Der Stil ist angenehm, packend, frech, humorvoll, kratzbürstig und definitiv speziell. So, wie auch seine Charaktere. Nora und die Unterweltler sind von der anderen Sorte, faszinierend, charmant, rätselhaft, geheimnisvoll. In diesem rasanten Abenteuer erleben wir eine wilde, gefährliche, düstere Reise, die ohne jeden Zweifel einfach Fun macht. Wer mit kleinen Macken leben kann wird begeistert sein und nach mehr lechzen. Nora, Nick und Terrance schaffen ein gewaltiges Popcorn Kino Erlebnis, dessen Ende zu früh kam, zu wenig Seiten hatten, durch Höhen und Tiefen läuft, aber sowas von genial war.

Detroit wird zum kuriosen, verrückten, chaotischen Schauplatz der Unterwelt. Und ich war mittendrin.


🌟🌟🌟🌟🌟 5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 31.05.2021

Die Unterwelt in Detroit

1

Ich bin begeistert! Ich mag den Schreibstil, die Charaktere, die Handlung, das Cover... einfach alles ist so genial an dem Buch! Jackie May, das Pseudonym eines Ehepaars, hat super Arbeit geleistet, auch ...

Ich bin begeistert! Ich mag den Schreibstil, die Charaktere, die Handlung, das Cover... einfach alles ist so genial an dem Buch! Jackie May, das Pseudonym eines Ehepaars, hat super Arbeit geleistet, auch komplexe und abschreckende Themen einzubauen, und meine Aufmerksamkeit vom Anfang bis zum Schluss aufrechtzuerhalten.

Um was geht es?

Eine zurückhaltende junge Erwachsene namens Nora lebt in Detroit und hat etwas Besonderes an sich. Sie wollte es nie wirklich wahrhaben, aber sie hat die übernatürliche Fähigkeit, zu spüren, wenn sie in Gefahr ist. Wegen einer sehr schlimmen Vergangenheit vertraut sie niemandem. Jedoch kommt sie in Schwierigkeiten und setzt ihre Fähigkeit ein, um sich zu retten. Einige Unterweltler jedoch kommen ihr auf die Schliche und sie gerät in eine Welt, von der sie nicht wissen wollte, dass es sie gibt. Doch mit der Zeit lebt sie sich dort ein, knüpft Freundschaften und da auch sie nicht zögert ihnen zu helfen, bekommt sie einen ganzen Clan von Unterstützern...

Fortsetzung folgt im 2. Teil, der im Oktober 2021 erscheinen soll!

Ich bin sehr neugierig, was Nora dort wieder erlebt. Das erste Abenteuer in diesem Auftakt war schon sehr spannend, und voller Emotion und Aktion. Und ich finde es sehr lobenswert und interessant, dass in diesem Fantasy Buch auch ein sehr relevantes und wichtiges Thema, Missbrauch, aufgegriffen und verarbeitet wird. Terrance und Oliver sind so lieb zu Nora, und Nick... ist eben Nick. Noch viele weitere Protagonisten lernt man kennen, die einen schnell ans Herz wachsen. Durch dieses Buch bin ich wieder richtig in den Genuss von Fantasy gekommen. Auch wenn es sehr an Shadow of Bones/Shadowhunters erinnert, enthält es doch viele gute neue Elemente, die innovativ und gut durchdacht sind. Ich empfehle es jedem, der gern Fantasy liest, der ein Buch für Zwischendurch braucht, und der Jugendliteratur mag. Es las sich wirklich schnell und flüssig.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.06.2021

Unterhaltsam & spannend

0

Das Cover ist - wie so ziemlich jedes Cover von Alexander Kopainski - der Hammer! Es ist düster, magisch und außergewöhnlich.

Die Hauptprotagonistin Nora ist stark, mutig und eine Kämpferin. Sie hat ...

Das Cover ist - wie so ziemlich jedes Cover von Alexander Kopainski - der Hammer! Es ist düster, magisch und außergewöhnlich.

Die Hauptprotagonistin Nora ist stark, mutig und eine Kämpferin. Sie hat in der Vergangenheit schon sehr viel durchgemacht und scheint noch einiges vor sich zu haben. Nora hat eine besondere Anziehung auf Männer, die ihr immer wieder Probleme bereitet, z.B. ist ihr Nachbar Xavier hinter ihr her. Zum Glück hat sie besondere Gaben. Eine davon warnt sie intuitiv vor Gefahren und funktioniert auch als eine Art Gedankenlesen durch Berührung. Allerdings gibt es in Detroits Unterwelt Wesen, die ihre Gaben für sich selbst nutzen wollen.

Neben Nora gibt es sehr viele männliche Protagonisten, die alle unterschiedlich, vielfältig und außergewöhnlich sind. Mein Lieblingsprotagonist ist Terrance. Er ist sympathisch, humorvoll und hat einen starken Beschützerinstinkt bzgl. Nora. Ihr müsst ihn unbedingt kennenlernen. Was ich an der Geschichte am meisten mochte sind die Protagonisten sowie die teils sehr amüsanten und humorvollen Dialoge.

Die Geschichte fängt sehr spannend an und hat mich direkt gefesselt. Der Schreibstil ist locker-flockig und flüssig. Er ist wahrscheinlich für jüngere Leser gedacht, weil er so einfach ist, aber mir gefällt er ziemlich gut! Man klebt regelrecht an der Story und will gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Aber wer einen bildhaften und poetischen Schreibstil erwartet, ist hier falsch. Man sollte auch keine große Liebesgeschichte erwarten, auch wenn sich hier und da etwas anbahnt und schon die ersten Funken sprühen. Dafür entwickeln sich aber großartige Freundschaften.

Es werden sehr viele Fragen aufgeworfen, von denen die meisten leider nicht beantwortet werden. Ich hoffe, das werden sie dann im zweiten Teil. Die Geschichte ist mir nur einen Tick zu oberflächlich, etwas mehr Tiefe wäre schön gewesen und das Potential dazu war auf jeden Fall da. Obwohl es am Ende kein Cliffhanger gab, bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und werde sie auf jeden Fall lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 02.06.2021

rasante, magische Story

0

Inhalt:
In Detroit wimmelt es nur so vor gefährlichen Kreaturen - und Nora Jacobs ist eine der wenigen, die davon weiß. Ihre Fähigkeiten konnten sie jedoch bisher vor Schlimmerem bewahren. Bei einem nächtlichen ...

Inhalt:
In Detroit wimmelt es nur so vor gefährlichen Kreaturen - und Nora Jacobs ist eine der wenigen, die davon weiß. Ihre Fähigkeiten konnten sie jedoch bisher vor Schlimmerem bewahren. Bei einem nächtlichen Zwischenfall im düsteren Underworld Club ändert sich das jedoch schlagartig, als der mächtigste Vampir der Stadt auf sie aufmerksam wird und ihre Kräfte für sich nutzen will. Immer mehr Unterweltler verschwinden aus Detroit, und Nora soll helfen, sie wieder aufzuspüren. In Troll Terrance findet sie dabei schnell einen engen Verbündeten. Doch die Zeit wird knapp. Und Nora beginnt sich zu fragen, wie zum Teufel sie lebend aus dieser Situation herauskommen soll...

Meinung:
Der Klappentext klang soo vielversprechend und ich musste das Buch einfach lesen. Ich habe eine spannende, rasante und vielleicht auch rührende Story erwartet und wurde in vielerlei Hinsicht nicht enttäuscht. Die Story rund um Nora und die Wesen aus der Unterwelt war wirklich spannend bis auf die letzte Seite. Der Teil ist an sich abgeschlossen – der Fall ist gelöst und es ist kein fieser Cliffhanger am Ende – und trotzdem blieben am Ende noch ein paar Fragen offen, weshalb ich auch unbedingt den nächsten Teil lesen muss.
Rasant war die Story vor allem weil zwischendurch irgendwie ein paar Sprünge eingebaut waren – zumindest habe ich die Story als so sprunghaft empfunden. Das lag auch mit an dem Schreibstil vermute ich. Dieser war, wenn man von den Sprüngen absieht, aber sehr flüssig zu lesen und man kam super schnell durch das Buch durch.
Nora ist wirklich ein starker Charakter. Schon von Anfang an war sie tough und trotzdem macht sie im Laufe des Buches eine Veränderung durch und entwickelt sich weiter. Der Grund, warum sie schon von Anfang an so stark sein muss ist jedoch nichts für schwache Nerven. Es werden viele heikle Themen angesprochen und umso wichtiger ist es dass der Verlag eine Triggerwarnung an den Anfang des Buches gestellt hat.
Die Seiten zwischen gut und böse verschwimmen enorm und die ganze Welt wird auf den Kopf gestellt. Nicht alle Unterweltler sind böse und nicht alle Menschen gut – so kann man die Unterteilung wohl am besten beschreiben. Die Absichten können nobel sein und die Umsetzung kann grausig und unverständlich sein.
In Terrance hat sie einen wahren Freund gefunden. Er ist wirklich liebenswert und toll ausgearbeitet. Ebenso wie die anderen Charaktere. Sie sind auch gut ausgearbeitet, jedoch bei weitem nicht so sympathisch wie Terrance.
In dem Buch kam man von einer spannenden Szene zur nächsten. Schade, dass es schon so schnell vorbei war. Unter den Charakteren war die Stimmung mal spannungsgeladen aber auch mal humorvoll, was für eine schöne Abwechslung gesorgt hat.
Insgesamt ist das Buch gut zu lesen, auch wenn die Story rasant fortgeschritten ist. Die Charaktere sind alle unterschiedlich und im Zusammenspiel trotzdem sehr interessant und unterhaltsam. Das Ende ist an sich kein fieser Cliffhanger und der Fall wird abgeschlossen, doch ein paar Fragen bleiben ungeklärt, sodass ich auch unbedingt die folgenden Teile lesen muss. Zusammenfassend ein recht guter Auftakt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre