Leserunde zu "What if we Drown" von Sarah Sprinz

Auftakt einer mitreißenden New-Adult-Trilogie
Cover-Bild What if we Drown
Produktdarstellung
(38)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Sarah Sprinz (Autor)

What if we Drown

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich

Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...

"Für mich gleicht diese Geschichte einer Umarmung eines geliebten Menschen, der dir in schlechten Zeiten versichert, dass alles gut werden wird - emotional, einnehmend, wärmend. Ich bin absolut verzaubert." AVA REED, Spiegel-Bestseller-Autorin

Auftakt zur bewegenden und romantischen New-Adult-Trilogie von Sarah Sprinz

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 07.09.2020 - 27.09.2020
  2. Lesen 19.10.2020 - 01.11.2020
  3. Rezensieren 02.11.2020 - 15.11.2020

Bereits beendet

Eine Geschichte über falsche Entscheidungen, Neuanfänge und die ganz große Liebe

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "What if we Drown" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 16.11.2020

What if we Drown - Sarah Sprinz - New-Adult-Highlight, ein tolles, berührendes und großartig geschriebenes Gesamtpaket

0

Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University ...

Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...
(Klappentext)



Der Klappentext hatte mich total neugierig auf die Geschichte gemacht und nachdem mich die Leseprobe total begeistert hat, wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Direkt von Beginn an war es fesselnd und mir hat es viel Lesefreude bereitet Laurie durch Buchseiten bei ihrem Neustart in Vancouver zu begleiten.
Fürs Erste hat sich Laurie in dieser neuen Stadt ein Airbnb gesucht um dort zu wohnen, bis sie eine eigene Wohnung gefunden hat. Ihre Vermieter Hope und Emmett wirkten auf Anhieb sehr sympathisch, mit ihrer Art und ihrem Humor. Laurie war auf der Taxifahrt vom Flughafen dorthin total fertig und ich fand es schön, dass sie zumindest eine gute Unterkunft gefunden hat. Und nur einen Tag später begegnet sie zum ersten Mal Sam und ich fand ihr zufälliges Treffen richtig gut gemacht. Die beiden verstehen sich ziemlich gut und es war ein kleines Knistern zu spüren.
Laurie mochte ich als Protagonistin gerne, mir hat es gefallen, wie ihre Gefühle und Gedanken beschrieben wurde und sie tat mir leid, dass der Verlust von ihrem Stiefbruder Austin ihr auch noch mehrere Jahre danach immer noch sehr belastet.
Zitat : "Ich hatte gelernt, was Brutalität wirklich bedeutete. Das Schicksal hatte mir einen Bruder geschenkt. Nur um mir Jahre später einen Seelenverwandten wieder zu entreißen."
Zwischen ihr und Austin bestand eine enge Verbundenheit, Laurie hatte sich immer Geschwister gewünscht und die beiden haben sich sofort unfassbar gut verstanden. Mit seinem Tod ist für Laurie die Welt zusammen gebrochen, fühlt sie auch jetzt noch enorme Trauer und hat das tragische Ereignis noch nicht ganz verarbeitet.
Als sie erfahrt, dass ausgerechnet Sam in Verbindung zu Austins Tod steht, ist Laurie schockiert und empfindet großen Hass gegenüber Sam, in den sie eigentlich sich dabei war zu Verlieben. Ihre Reaktion auf diese Erkenntnis fand ich überzeugend umgesetzt, wie sie sich am liebsten von Sam für immer fernhalten würde, aber das durch ihr Studium und neue Freunde nicht möglich ist.
Zitat : "Seine undefinierbare Augenfarbe passte zu allem, was ich für ihn empfand. Sie war wie der Ozean vor uns, der ständig seine Farbe wechselte."
Sie kann es kaum in einem Raum mit ihm aushalten und gleichzeitig ihre anfänglichen Gefühle für ihn einfach nicht abschalten. Diese Zerrissenheit war total gut dargestellt und hinzu kommt noch, dass Laurie die Chance sieht endlich zu erfahren, was damals genau passiert ist. Weil sie Angst hat, Sam würde sich gegenüber nicht öffnen, wenn er wüsste, wer sie genau ist, beschließt sie es ihm erstmal zu verschweigen.
Lauries Verhalten an manchen Stellen hat mir nicht so gut gefallen, aber es hat mich nicht wirklich gestört, weil es zu der Geschichte gepasst hat. Sam war mir von Anfang sympathisch, ich hatte nie das Gefühl, dass er einen bösartigen Charakter hätte. Vor allem wollte ich erfahren, was wirklich passiert ist. Ich fand es schön, wie Laurie tolle neue Freundschaften geschlossen hat und besonders die Dynamik und Harmonie dabei war toll. Genauso wie mit ihrer besten Freundin Amber, sie unterstützt sie durchs Telefon und ist jederzeit für sie da.
Wie es Austin eigentlich vorhatte, beginnt Laurie Medizin zu studieren und diese Einblicke in das Studium waren sehr interessant und weil die Autorin selbst Medizin-Studentin ist, wirkte es nochmal mehr realistischer.
Ich mochte die Handlung insgesamt, durch den Klappentext hatte ich mit einem gewissen Aspekt schon gerechnet, es war für mich aber negativ. Lauries und Sams Liebesgeschichte hatte wunderschöne Momente und hatte aber auch eher bedrückendere Szenen wegen Austin. Und sowieso ist es total traurig, wie sehr Laurie leidet und Austin vermisst. Besonders emotional waren die kurzen Kapiteln, wo es hauptsächlich um ihn und Laurie und die Vergangenheit ging.
Den Schreibstil von Sarah Sprinz finde ich super schön, sie das ein tolles Gefühl für Worte und es gab so einige Stellen, die einfach nur toll geschrieben fand und kurz inne gehalten habe.
Mir das Buch total gut gefallen, es war berührend und fesselnd. Vor allem als Gesamtpaket war es für mich super stimmig. Mit einem sehr passendes Ende und ich freue mich, dass Emmett und Hope jeweils ihre eigenen Geschichten bekommen und bin schon total neugierig darauf.

Fazit :
Ein New-Adult-Highlight für mich. Tolles Gesamtpaket - berührend, gut gemachte Charaktere und ein großartiger Schreibstil.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.11.2020

Dieses Buch fühlt sich, wie ein Lieblings-Kuschelpulli an.-Emotional, poetisch und sehr ergreifend.

0

"What if we Drown" ist Band 1 der University of British Columbia Reihe von Sarah Sprinz. Ich bin einfach nur verliebt, stehe total neben mir und habe mein Herz ab Seite 1 verloren.

Das Cover ist für ...

"What if we Drown" ist Band 1 der University of British Columbia Reihe von Sarah Sprinz. Ich bin einfach nur verliebt, stehe total neben mir und habe mein Herz ab Seite 1 verloren.

Das Cover ist für mich magisch und wunderschön. Die Gestaltung ist besonders und die Farben harmonieren großartig miteinander.

Sarah´s Schreibstil ist ergreifend, so schön poetisch und in den richtigen Momenten ohne Ende emotional. Sie hat ein wahnsinniges Verständnis für die Bedeutung der Worte, welche sie ausgewählt hat und bringt sie einem sehr Nahe.

Laurie gefiel mir seit Anfang an unglaublich gut. Sie ist so realistisch beschrieben und zeigt durch ihre Ängste trotzdem unglaublich viel Stärke. Laurie hat zwar ein Ziel vor Augen, aber eben auch ihre Momente und Situationen, wo sie unsicher und voller Zweifel ist.
Ein vielschichtiger und einzigartiger Charakter.

Und Sam...mit seinem ersten Auftritt im Buch hat er mir mein Herz geraubt und ich habe mich nach jedem Kapitel noch ein wenig mehr in ihn verliebt. Er ist einfühlsam, zuvorkommend und klug. Das Medizinstudium passt sehr gut zu ihm.

Die Anziehung zwischen Laurie und Sam konnte ich gleich greifen und die Momente zwischen den beiden waren tiefgründig beschrieben. Die Zwei kämpfen jeden Tag aufs Neue mit ihren Ängsten und versuchen sich dabei wiederzufinden. Auf jeder Seite hat Sarah zum Ausdruck gebracht, wie die beiden sich gegenseitig gut tun und helfen.

Das Buch hat auch wundervolle Nebencharaktere. Besonders Amber, Hope und Emmett haben mich verzaubert. Sie sind herzlich, liebevoll und einfach zauberhaft. In der gemeinsamen WG würde ich gerne wohnen. Diese aufbauende Freundschaft und Hilfsbereitschaft war schön mitzuverfolgen.

Das Setting ist neu und auch einfach so toll. Man spürt in jeder Zeile die Liebe für das Land. Ich liebte die detailreiche Beschreibung und fühlte mich oft so, als wäre ich genau an diesem Ort.

Ich bin so voller Liebe, aber auch immer noch etwas emotional zerstört. Dieses Buch fühlt sich, wie ein Lieblings-Kuschelpulli an. Ich hatte durchgehend ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit. Ich liebe, liebe, liebe "What if we Drown"!

Mein absolutes Jahreshighlight! 5+/5 Sterne

Ich kann es kaum erwarten bis Band 2 und Band 3 erscheinen. Ein großes Dankeschön geht an die Lesejury.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.11.2020

Ein Buch, das meine Augen zum Weinen und mein Mund zum Lachen gebracht hat

0

Das Buch „What if we drown“ hat mich von den ersten Seiten an total mitgenommen. Durch den flüssigen Schreibstil leitet die Autorin Sarah Sprinz den Leser durch die Geschichte von Laurie. Doch das Buch ...

Das Buch „What if we drown“ hat mich von den ersten Seiten an total mitgenommen. Durch den flüssigen Schreibstil leitet die Autorin Sarah Sprinz den Leser durch die Geschichte von Laurie. Doch das Buch enthält eine Ernst zu nehmende Triggerwarnung, da sie Themen wie Trauer, den Konsum von Suchtmitteln und damit verbundene Gefahren sowie den Tod von nahestehenden Personen anspricht.

Laurie nimmt uns mit auf ihre Flucht aus Toronto in ihr neues Leben in Vancouver an der Westküste Kanadas. Dort beginnt sie ein Medizinstudium, nicht zuletzt auch um den Wunsch ihres verstorbenen Bruders Austin zu erfüllen. Zeitnah treten die beiden Charaktere Emmett und Hope auf, die Laurie super aufnehmen und in ihren Freundeskreis integrieren. Zwei locker, aufmerksame Mitbewohner, die sich jeder wünschen würde. Ihre Präsenz nimmt im Laufe des Buches ab, jedoch dürfen wir uns in den zwei folgenden Bänden auf ihre Geschichte freuen. Eine gute Entscheidung, denn sie sind dem Leser bereits aufgrund ihrer liebevollen Art sehr ans Herz gewachsen.
Schließlich trifft Laurie auf Sam, mit dem sie mehr verbunden ist, als ihr anfangs bewusst ist. Er ist der zweite Hauptcharakter der Geschichte. Auch Amber, Cole, Teddie und Kian sind Freunde, die Sarah Sprinz sehr authentisch darstellt. Nicht nur einmal fühlte ich mich, als säße ich mit ihnen am Tisch und war Teil ihres Freundeskreises.

Bemerkenswert sind die Worte, mit der Sarah Sprinz ihre Geschichte schmückt. Auf der einen Seite wertet sie mit neckischen Zitaten und Sprüchen den Schreibstil in eine junge Sprache auf. Die vielen Adjektive geben Details wieder und lassen mir als Leser die Atmosphäre vor Augen führen und schmunzeln. Dann schreibt sie auf der anderen Seite so bewegend und echt, das dem Leser die Tränen kommen. Ernste Themen werden in den laufenden Roman eingebunden, lehren aber auf gewisse Weise dem Leser über diese Dinge nachzudenken. Toll, wie die Autorin dies umsetzt, denn als New Adult spricht sie ja genau diese junge Zielgruppe an.

"What if we drown" ist ein Buch, das mir sehr ans Herz gewachsen ist. Neben all den Büchern, die man aus reiner Neugierde liest, ist dieses eine perfekte Mischung aus Aufklärung, Liebesgeschichte und Trauerbewältigung. Schmerz erleben wir früher oder später alle, aber damit umzugehen zu wissen, lässt uns erst weiterleben. Ein sehr zu empfehlendes Buch, was jeder Bücherwurm mindestens einmal gelesen aben muss!

Und für Neugierige, die weiteren Bände „What if we stay“ und „What if we trust“ erscheinen in naher Zukunft – also noch schnell auf den Wunschzettel !

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.11.2020

Unbeschreibliches Jahreshighlight

0

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht richtig, wie ich am besten anfangen kann. Egal was ich sage, es kann und wird dem Buch wahrscheinlich nicht gerecht werden. Dennoch möchte ich es probieren.

"What if ...

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht richtig, wie ich am besten anfangen kann. Egal was ich sage, es kann und wird dem Buch wahrscheinlich nicht gerecht werden. Dennoch möchte ich es probieren.

"What if we Drown" ist der Auftakt der "What if"- Trilogie von der Autorin Sarah Sprinz. Ich hatte bisher noch nichts von der Autorin gelesen, allerdings war ich schon nach der Ankündigung des Verlages hin und weg von der Reihe und es stand fest, dass ich unbedingt den ersten Band lesen möchte.

Dieses Buch ist nicht nur vom Cover her wirklich wunderschön sondern auch im Inneren, aber dazu gleich mehr. Erst einmal möchte ich klarstellen, dass das Cover ein einziger Traum ist. Die Farben harmonieren perfekt zusammen und obwohl es eigentlich schlicht ist, ist es dennoch ein wahrer Eye-Catcher.

Der Schreibstil von Sarah Sprinz ist einfach grandios, anders kann ich es gar nicht ausdrücken. Schon nach dem Lesen der Leseprobe war ich mir sicher ein potentielles Highlight vor mir zu haben. Schon innerhalb der ersten paar Seiten konnte mich der Roman in seinen Bann ziehen und ich habe das lesen sehr genossen.
Alles wirkte unfassbar echt, vom Ort bis hin zu den Charakteren und deren Geschichten. Jeder Charakter war gut durchdacht und ich habe die ganze Freundesgruppe rund um die Hauptprotagonisten Sam und Laurie einfach liebgewonnen. Auch die WG-Mitglieder von Laurie oder ihre beste Freundin haben mich innerhalb kürzester Zeit um den Finger gewickelt.

Laurie und Sam sind einfach zwei wunderbare Charaktere. Beide mussten unglaubliche Schicksalsschläge durchleben und haben zu jeder Zeit noch damit zu kämpfen. Die beiden haben mich so sehr berührt mit ihren Gedanken und Gefühlen, es war wirklich wunderschön die Entwicklung der beiden mitzuerleben.
Zwischenzeitlich konnte ich Lauries Handlungen nicht zu 100% nachvollziehen, allerdings hat dies mein Leseerlebnis in keinster Weise geschmälert, weil es einfach trotzdem irgendwie gepasst hat!
Laurie fängt mit einem Medizinstudium an, und beginnt damit einen komplett neuen Lebensabschnitt. Sie möchte ihrem Traum folgen, Menschen retten doch in gewisser Weise versucht sie doch irgendwie sich selbst zu retten. Der Tod ihres Bruders hat sie hart getroffen, und das auch noch Jahre später - es ist weder an ihr, noch an ihrer Familie und Freunden spurlos vorbeigegangen.
Doch sie braucht diesen Neuanfang und möchte mutig sein sowie über sich selbst hinauswachsen. Sam studiert ebenfalls Medizin und die beiden passen unfassbar gut zusammen. Doch auch er hat mit einigen Dingen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen, das diese jedoch auch etwas mit Lauries Vergangenheit zu tun haben könnten - ahnen weder Sam noch Laurie.
Alles an den beiden ist so unglaublich zerbrechlich und doch unfassbar stark. Man leidet mit ihnen und lächelt mit ihnen, auch wenn man nicht alle Entscheidungen nachvollziehen kann.

Doch ich bin nicht nur von den beiden begeistert, sondern auch von jedem anderen Charakter. Jeder hat seine eigene Geschichte und auch wenn es sich bei ihnen nicht um die Hauptcharaktere handelt, kann man trotzdem mit Leichtigkeit eine Bindung zu ihnen aufbauen.

Sarah Sprinz hat eine wunderbare Mischung aus Gefühl und Charme gezaubert. Und hat mir dabei durchaus Gänsehaut und Tränen beschert aber genauso auch Schmetterlinge im Bauch.

Ich freue mich schon unfassbar doll auf die beiden weiteren Bände und kann es kaum erwarten, endlich Emmetts Geschichte zu lesen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.11.2020

Absolutes Lesehighlight

1

Hey ihr Lieben,
heute kommt meine Rezension zu „What If We Drown“ von der Autorin Sarah Sprinz.
In „What If We Drown“ geht es um Laurence (Laurie) Cavell und Samuel (Sam) Averett.
KLAPPENTEXT:
„Sie möchte ...

Hey ihr Lieben,
heute kommt meine Rezension zu „What If We Drown“ von der Autorin Sarah Sprinz.
In „What If We Drown“ geht es um Laurence (Laurie) Cavell und Samuel (Sam) Averett.
KLAPPENTEXT:
„Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich.
Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...“
INHALT:
Laurie hat sich entschlossen die Vergangenheit hinter sich zu lassen, um Austins Traum für ihn zu leben, da dieser es nicht mehr kann. Austin ist gestorben, er wird sein Medizinstudium nicht mehr fortführen können.
Laurie beginnt ihr Medizinstudium in Vancouver, sie hat eine wundervolle WG gefunden, in der sie sich wohl fühlt und sie ihre Mitbewohner von Anfang an sehr gern hat.
Als Laurie ihren ersten Tag am Campus hat läuft sie Gedankenverloren in Sam hinein, der auf seinem Fahrrad unterwegs war. Sie unterhalten sich kurz und von Anfang an, war da ein gewissen Knistern zwischen den beiden.
Außerdem lernt Laurie an ihrem ersten Tag auch Kian kennen, die ebenfalls im 1. Semester ist und ihre Freundin Teddie (4. Semester, so wie auch Sam). Sie verstehen sich auf Anhieb gut und unternehmen etwas gemeinsam.
Laurie fühlt sich zwar wohl bei Sam, Kian, Teddie und dem Rest der Clique, doch, dass ihr (Stief-)Bruder Austin, nicht mehr am Leben ist, macht ihr schwer zu schaffen.
Für Laurie bricht eine Welt zusammen, als die Sams vollständigen Namen erfährt, denn Sam war derjenige der in der Nascht in der ihr Bruder starb bei ihm war und nichts dagegen getan hat. Sie will am liebsten nichts mehr mit ihr zu tun haben, doch Sam ist von ihr verzaubert und möchte sie gerne weiter treffen.
Mit ihrer besten Freundin Amber kann Laurie ihr Gefühlschaos loswerden, denn Amber hört ihr immer zu und gibt ihr immer wieder gute Ratschläge und Tipps.
Am Anfang hat Laurie geplant sich zwar weiterhin mit Sam zu treffen, allerdings nur aus dem Grund die Wahrheit an Licht zu bringen, doch je mehr Zeit die beiden zusammen verbracht haben, desto besser haben sich die beiden kennengelernt und Gefühle sind entstanden. Allerdings weiß Sam nicht wer genau Laurie ist. Er weiß nicht, dass sie Austins (Stief-)Schwester ist, denn die beiden haben unterschiedliche Namen.
An Teddies 24. Geburtstag hat Sam, der eigentlich keinen Alkohol trinkt, doch ein bisschen getrunken, was Laurie unglaublich sauer gemacht hat, die beiden Streiten sich. Laurie lügt, dass ihre Schwester gestorben ist und das Alkohol im Spiel war. Auch Sam gesteht, sein tiefstes Geheimnis und somit erfährt Laurie die Wahrheit über den Tod ihres Bruders. Für Laurie bricht eine Welt zusammen, denn Sam hat ihr Dinge verraten, die sie über ihren Bruder gar nicht wusste und die sie auch nicht wahrhaben wollte.
Da Laurie einfach gegangen ist, nachdem Sam ihr sein Geheimnis anvertraut hat, zeigte er ihr die kalte Schulter bei ihrer nächsten Begegnung, aber die beiden kommen dennoch zusammen, denn beide haben Gefühle für den jeweils anderen.
Die beiden verbringen eine wunderschöne Zeit gemeinsam und mit Freunden. Außerdem lernt sie seine Familie kennen und sie beschließt, dass sie Sam die Wahrheit erzählen muss, wer sie wirklich ist.
Allerdings gerät dies komplett außer Kontrolle, denn nachdem ein Patient Sam in der Klinik angegriffen hat und Laurie auf die Damentoilette geflüchtet ist, um sich zu beruhigen, geraten ihre Gefühle außer Kontrolle und sie gibt Austin die Schuld, dass sie keinem mehr Vertrauen kann und dass sie Sam belogen hat. Sie hat die Wahrheit von Sam erfahren und als sie über die Weihnachtstage zu Hause war, hat sie die Bestätigung noch einmal in Austins Tagebüchern gelesen.
Was Laurie nicht geahnt hat, war, dass Sam ihr trotz seiner Verletzung gefolgt ist und alles mitbekommen hat, weshalb es anschließen auch zu einem großen Streit kam. Sie versucht nach einigen Tagen mit Sam zu reden, jedoch ohne Erfolg.
In ihren Gefühlen versunken schreibt sie einen Brief an ihren Bruder, bevor sie zu ihren Eltern nach Hause fährt, weil Austins Todestag näherkommt.
Der Brief lag in der WG, als ihr Mitbewohner ihr Zimmer aufgeräumt hat und diesen Brief gefunden und gelesen hat, hat dieser beschlossen ihn Sam zu geben. Aus dem Grund ist auch Sam zu Austins Grab gekommen, hat sich bei Lauries Familie für alles entschuldigt und Laurie für ihre Lüge vergeben.
Sam verlangt von ihr, dass sie ihn nie wieder belügen oder Geheimnisse vor ihm haben soll.

„What If We Drown“ ist der erste Teil der University of Bristish Columbia-Trilogie von Sarah Sprinz. Teil 2 heißt „What If We Stay“ (erscheint voraussichtlich am 26.02.2021) und Teil 3 „What If We Trust“ (erscheint voraussichtlich am 25.06.2021). Allerdings geht es in den Folgebänden um andere Protagonisten.

Zu allererst zum Cover. Ich liebe dieses Cover. Es ist wunderschön und so schlicht, es strahlt eine Leichtigkeit aus, die den Leser sofort zum Lesen einlädt. Die Farben sind kühl gehalten, was super zum Inhalt des Buches passt und manchmal braucht es einfach nicht viel, damit das Optische einfach perfekt wirkt und die Geschichte hervorragend zur Geltung bringt. Es ist ein Cover welches man unbedingt in seinem Bücherregal haben muss.
Auch der Titel klingt unfassbar schön „What If We Drown“ (Was ist, wenn wir ertrinken?). Der Titel hat etwas Poetisches an sich, dass sehr gut zum ganzen Bild des Buches passt und der Klappentext rundet das ganze einfach nur prima ab. Optisch ist das Buch einfach nur perfekt und vollkommen.

Die Charaktere sind wirklich super ausgearbeitet. Man kann ihren Schmerz spüren und man leidet mit ihnen. Man möchte sie schütteln und ihnen sagen, dass sie endlich aufwachen soll, denn die beiden passen einfach unglaublich gut zusammen.
Man versteht Lauries Schmerz, sie hat ihren Bruder verloren und will jemanden die Schuld geben, doch nachdem sie gesehen hat, wie liebevoll Sam ist, hat sie schnell gemerkt, dass er, wenn er es könnte, Austin niemals hätte sterben lassen. Sie entwickelt Gefühle für ihn, wie sie noch nie für jemanden empfunden hatte.
Die Charaktere sind so authentisch und sympathisch dargestellt worden, dass es genauso auch im wahren Leben hätte passieren können.

Die Geschichte war unheimlich liebevoll und traurig zugleich, dass man einfach nicht anders kann als manchmal ein paar Tränen zu vergießen.
Man spürt den Schmerz und die Erleichterung, als Sam ihr vergeben hat und die beiden eine zweite Chance bekamen.
Die Geschichte ist in meinem Augen einzigartig. Ich habe selten so viele Emotionen in einem Buch gehabt und es war auch wirklich schwierig, dass Buch aus den Händen zu legen (auch der Schreibstil lag daran, es hat sich wirklich so gut lesen lassen).

Fazit
Es ist auf jeden Fall ein Buch, welches man unbedingt gelesen haben muss in dem Genre New Aduld. Es ist ein Buch, welches unglaublich gut beschreibt, wie sich jemand fühlt, der einen geliebten Menschen auf einmal verloren hat und wie man sich fühlt, wenn man sich schuldig fühlt, etwas nicht verhindert gekonnt zu haben.
Die Charaktere waren so real dargestellt worden, dass man manchmal einfach dachte, dass man ihnen einfach ins Gesicht sagen muss, was genau sie falsch machen, um endlich ihr Glück zu finden.
Eine eindeutige Leseempfehlung und ich freue mich schon sehnsüchtig auf den zweiten und dritten Band der Reihe.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl