Leserunde zu "A Wish for Us" von Tillie Cole

Berührend, emotional und absoluter Taschentuch-Alarm
Cover-Bild A Wish for Us
Produktdarstellung
(39)
  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tillie Cole (Autor)

A Wish for Us

Silvia Gleißner (Übersetzer)

Seine Küsse waren wie Farbexplosionen in der Dunkelheit, seine Liebe wie Musik in einer stummen Welt

Cromwell Dean ist der erfolgreichste Musiker Europas. Mit gerade einmal neunzehn Jahren liegt ihm die Welt zu Füßen - doch seine Musik bedeutet ihm insgeheim nichts. Um sein Talent nicht weiter zu verschwenden, beginnt er ein Musikstudium in den USA, wo er Bonnie Farraday kennenlernt. Ehrgeizig und von Musik begeistert könnten das Mädchen aus einfachen Verhältnissen und Superstar Cromwell unterschiedlicher nicht sein. Doch als sie für ein Kompositionsprojekt zusammengesetzt werden, regen sich nicht nur Gefühle in Cromwell, die er noch nie gespürt hat, sondern auch eine alte Sehnsucht, die mit aller Macht vergessen bleiben muss. Auch wenn es ihn seine Liebe zu Bonnie kosten könnte ...

"Tillie Cole hat das Talent mein Herz in Milliarden von Stücke zu zerreißen. Unglaublich berührend, wunderbar geschrieben und entsetzlich schmerzvoll!" NATASHA IS A BOOK JUNKIE

Von den Lesern heiß ersehnt: der erste New-Adult-Roman von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Tillie Cole

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 02.12.2019 - 05.01.2020
  2. Lesen 20.01.2020 - 09.02.2020
  3. Rezensieren 10.02.2020 - 23.02.2020

Bereits beendet

Ihre Küsse waren wie Farbexplosionen in der Dunkelheit. Seine Liebe war wie Musik in einer stummen Welt ...

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "A Wish for Us" und sichert euch die Chance auf eines von 40 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 10.02.2020

Viel zu viel Drama!

5

Cromwell Dean ist erfolgreicher DJ. Bonnie Farraday eine Studentin mit Liebe zur Musik. Beide werden Partner in einem Musikprojekt, lernen sich kennen und entdecken die Geheimnisse des anderen. Bisher ...

Cromwell Dean ist erfolgreicher DJ. Bonnie Farraday eine Studentin mit Liebe zur Musik. Beide werden Partner in einem Musikprojekt, lernen sich kennen und entdecken die Geheimnisse des anderen. Bisher eher abweisend und kühl beginnt Cromwell Gefühle zu entwickeln, die ihn mehr als jeden anderen abschrecken. Doch das letzte was Bonnie will, ist sich zu verlieben...

Meine Meinung zu dem Buch ist kompliziert!
Die Thematik des Buches ist so schön. Musik, Kompositionen, die Liebe zur Klassik, Instrumente... Oh das ist so schön zu lesen. Zwei Personen die für Musik leben, die sie lieben, lesen und so viel darin sehen. Und Cromwell mehr als jeder andere...
Die Charaktere so voller Geschichte, spannende Vergangenheiten und so große Veränderungen im hier und jetzt.
Ein wirklich schöner und flüssiger Schreibstil, sehr bildhafte Beschreibungen und wirklich kreative Ansätze.
Und Cromwells Gabe! So gut umschrieben, so spannend mehr dazu zu lesen.

Die Charaktere, Bonnie und Cromwell sind wirklich spannend und haben sehr mitreißende Geschichten. Aber auch Bonnies Bruder ist ein schöner Nebendarsteller. Aber leider eben viel zu wenig beachtet.
Und das ist leider das Hauptproblem des Buches!
Es werden unwahrscheinlich viele kleine Dramen und Geschichten angesprochen und nach kurzem wieder unter den Tisch gekehrt. Am enden ist so ziemlich alles schlimmes passiert was einem in einer solchen Geschichte einfallen kann. Drama, Drama, Drama und noch mehr Drama. Es ist mit Abstand soviel Drama, dass ich gar nicht traurig werden konnte, sondern nur genervt war und am Ende sogar froh, als das Buch vorbei war.

Daher leider nur drei Sterne, da ich mir wirklich viel erhofft habe und die Geschichte in vielen Zügen sehr schön war. Leider wurden die schönen Ideen und Ansätze der Geschichte durch das endlose Drama in den Hintergrund geschoben.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Bonnie & Cromwell - Liebe in Veilchenblau

3

Ich werde diesmal keine Zusammenfassung schreiben, denn der Klappentext ist perfekt, ohne zu viel zu verraten.
Das Cover ist ein absoluter Hingucker, wie die Farben explodieren, einfach toll und es passt ...

Ich werde diesmal keine Zusammenfassung schreiben, denn der Klappentext ist perfekt, ohne zu viel zu verraten.
Das Cover ist ein absoluter Hingucker, wie die Farben explodieren, einfach toll und es passt perfekt zur Geschichte.
Der Schreibstil ist einfach, intensiv und so viel mehr. Tillie Cole schafft es, das man denkt man erlebt es selbst und sitzt in einer absolute Gefühlsachterbahn.

Schon mal eine kleine Warnung vorneweg - vor dem lesen Taschentücher bereit legen und wer nicht gerne in der Öffentlichkeit in Tränen ausbricht, sollte zu Hause lesen.
Ca. 2/3 des Buches hatte ich entweder nur Tränen in den Augen oder so richtig geweint.

Dieses Buch erzählt die Geschichte von drei junge Menschen, nicht nur Bonnie und Cromwell, sondern auch Easton - Bonnies Bruder. Jeder ist auf seine Weise gebrochen und kämpf darum, irgendwie klar zu kommen.
Und es ist voller Musik, aber auch Musikbanausen (wie ich einer bin), werden es lieben.
Man spürt in den Worten, wie sehr Bonnie und Cromwell für die Musik leben, sie über alles lieben.
Bonnie ist eher ein ruhiger Charakter, aber so unglaublich stark und liebenswert.
Cromwell macht eine unglaublich Entwicklung durch. Erst denkt man was ist das für ein A…., aber dann liebt man ihn.
Ich will auch garnicht so viel verraten, außer lest es, denn das Buch lebt, ist intensiv, und nimmt euch gefangen.
Es ist so tiefgründig und packend, schwermütig und voller Hoffnung, emotional und berührend, schmerzvoll und doch voller Liebe.
Das ist ein Buch das man garnicht zu Ende lesen möchte, weil man Angst vor dem Ende hat, aber dann will man es aber unbedingt zu Ende lesen, weil man wissen möchte, wie es aus geht. Ein Teufelskreis.
Es ist der absolute Wahnsinn und für mich schon jetzt ein Jahres-Highlight.
Von mir bekommt es eine absolute Leseempfehlung.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Beeindruckend. Mitreißend. Ein Lesehighlight im neuen Jahr!

3

„A Wish For Us“ ist ein New Adult Roman von Tillie Cole und erhält von mir fünf von fünf Herzen. Ein wortgewaltiger Liebesroman, der sich mit originellen, äußerst tiefgründigen Themen auseinandersetzt ...

„A Wish For Us“ ist ein New Adult Roman von Tillie Cole und erhält von mir fünf von fünf Herzen. Ein wortgewaltiger Liebesroman, der sich mit originellen, äußerst tiefgründigen Themen auseinandersetzt und sich vom Rest der Neuerscheinungsflut abhebt. Wenn dich die Charaktere mit nur wenigen Worten und doch unscheinbaren Gesten zum Weinen bringen, weißt du, dass die Autorin eine Meisterin ihres Faches ist. Kann die Handlung noch dramatischer und emotionaler werden? Definitiv, denn Tillie Cole hebt alles auf die nächste Ebene. Beeindruckend. Mitreißend. Mein Lesehighlight im Januar!

Story 5/5
Charaktere 5/5
Gefühle 5/5
Spannung 5/5
Schreibstil 5/5
Ende 5/5

Infolge der Schwärmereien meiner Freunde hatte ich mich vor dem Lesen schon eingestellt, dass mich Tillie Cole mit einer äußerst gefühlsbetonten Liebesgeschichte überraschen wird, aber auf diese geballte emotionale Wucht war ich absolut nicht vorbereitet. „A Wish For Us“ entpuppt sich als Monatshighlight – ein Buch, das ich definitiv öfter lesen möchte und werde!

Obwohl der männliche Hauptprotagonistin Cromwell – ein sehr erfolgreicher 19-jähriger Newcomer-DJ – zunächst sein Bestes gibt, seine schlechten Eigenschaften aufzuzeigen, um die Menschen um sich herum wegzustoßen, hat er eine besondere Faszination ausgeübt, der ich von Anfang an erlegen war. Es ist gewollt, dass der Leser diesen unzufriedenen, uncharmanten, schroffen jungen Mann zunächst abstoßend findet, aber viel interessanter ist es dann, seine facettenreiche Charakterentwicklung mitzuerleben. Cromwell ist ein Einzelgänger, verbirgt eine inspirierende Vergangenheit und ist Synästhetiker – ein Aspekt, der in diesem Buch noch eine sehr wichtige Rolle einnehmen wird. Vor allem ein origineller Aspekt, den mich dazu verleitet hat, mehr über diese Gabe bzw. Fluch, wie Cromwell es nennen würde, zu erfahren.

– „Was hörst du, Cromwell?“, fragte mein Vater.
Ich schloss die Augen und lauschte dem Stück. Farben tanzten vor meinen Augen.
„Klavier. Violinen. Celli…“ Ich holte tief Luft. „Ich kann Rot, Grün und Rosa hören.“ – S. 10

Als Cromwell auf die ehrgeizige Bonnie trifft und ein Musikprojekt mit ihr anfertigen muss, könnte seine Laune nicht tiefer in den Keller sinken. Bonnie ist das komplette Gegenteil: ambitioniert, liebenswürdig, fürsorglich. Eine junge Frau, die sich als einzige Person traut, dem verdrossenen „Superstar“ gehörig die Meinung zu geigen. Ein abwechslungsreicher, äußerst humorvoller Schlagabtausch folgt dem nächsten! Ich bin ein großer Fan davon, wenn die Hauptprotagonisten sich zunächst provozieren, Grenzen austesten und ausersehen über die Stränge schlagen. Ich habe mich köstlich amüsiert und jede spannungsgeladene Szene verschlungen.

– „Deine Musik hat keine Seele“, platzte sie heraus. Meine Kippe blieb auf halbem Weg zum Mund stecken. Irgendwas an ihren Worten verpasste mir tatsächlich einen Stich. – S. 13

Doch jetzt zu dem Punkt, der mein Herz schneller schlagen lässt: meine Betroffenheit. Der Schreibstil ist wortgewaltig – anders könnte ich ihn nicht beschreiben! Meine Rezension könnte quasi nur aus Zitaten bestehen, um euch diese geballte emotionale Kraft aufzuzeigen. Die Verletzlichkeit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit der authentischen Charaktere, die mich mit nur einer einzigen Geste zum Weinen bringen konnten, hat man vor allem ab der Hälfte des Buches am eigenen Körper gespürt – Gänsehaut, Kloß im Hals, klammes Gefühl in der Bauchgegend. Ich saß während des Lesens atemlos im Zug - der Schaffner musste mich mehrere Male ansprechen, damit ich wieder aus der Trance erwache. Und wenn man denkt, dass die Geschichte nicht dramatischer und emotionaler werden könnte, hebt Tillie Cole alles wieder auf die nächste Ebene. Beeindruckend. In diesem ganzen emotionalen Chaos kam mir nur ein einziges Mal der Gedanke, dass wirklich viele Zufälle nacheinander geschehen, aber rückblickend kann das Buch auch noch so viele Schwächen haben – in diesem Roman werden so viele verschiedene tiefgründige Themen und Werte behandelt, die mich allesamt äußerst ergriffen haben.

– Meine Sinne waren so überwältigt, dass ich kaum atmen konnte. Ich sah Farben und Feuerwerk. Schmeckte Süßem roch ihren Duft und atmete ein, wer sie war. Linien und Formen und Töne und Farben, leuchtend und matt. Das alles traf mich wie eine Flutwelle. Und ich ließ es herein. Wie ein brechender Damm. Ich ließ sie herein. – S. 181

„A Wish For Us“ zeigt, dass Kommunikation keine Worte braucht, um Gefühle beim Leser aufkommen zu lassen. Cromwell und Bonnie sind Charaktere, die eine besondere Beziehung zu Worten pflegen und diese Faszination ist ansteckend. Sie teilen eine Leidenschaft – die Musik –, die ich niemals in diesem Maße ansatzweise verstehen werde, aber mit jeder Geste und jeder Mimik, die wiederum auf einer ganz besonderen gefühlvollen Art und Weise vermittelt werden, näher an mich heranlasse. Mein Herz wurde unzählige Male gebrochen - wieder und wieder. Ich hatte keine Zeit mich zu sammeln. Die Zeit habe ich mir aber auch nicht genommen, denn ich war viel zu eingebunden. Den einzigen Kritikpunkt, der mir am Herzen liegt, ist die fehlende Triggerwarnung am Anfang des Buches, die angesichts vieler schwieriger Thema negative Reize beim Leser auslösen könnte.

Dieser Liebesroman zieht den Leser in den Bann, lässt ihn staunen, mitfiebern, über den poetischen Schreibstil schwärmen. Eine Liebesgeschichte, die sich mitunter vielen anderen aufgrund origineller Themen abhebt und im Meer von Neuerscheinungen nicht in Vergessenheit geraten wird. Mein erster Tillie Cole Roman und definitiv nicht mein letzter!

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Gute Geschichte aber zum Ende hin leider zu viel des Guten

1

Das Cover sieht hübsch aus und die Farbexplosion passt zum Inhalt des Buches, auch wenn es noch ein wenig mehr hätte sein können.

Der Einstieg in die Geschichte klappte bei mir ganz gut, wobei mich der ...

Das Cover sieht hübsch aus und die Farbexplosion passt zum Inhalt des Buches, auch wenn es noch ein wenig mehr hätte sein können.

Der Einstieg in die Geschichte klappte bei mir ganz gut, wobei mich der erste Leseabschnitt teilweise etwas gelangweilt hat. Irgendwie wollte anfangs der Funke bei mir einfach nicht überspringen. Vieles wirkte zu übertrieben, zu dramatisch und sehr wiederholend.

Cromwell Dean ist ein sehr erfolgreicher DJ und ebenso Komponist. Er verfügt über eine besondere Gabe, wodurch seine Musik noch beeindruckender wird. Durch sein Studium lernt er Bonnie kennen, da die beiden zusammen eine Komposition erschaffen müssen. Leider klappt die Teamarbeit anfangs nicht so gut, jedoch sprühen die Funken zwischen ihnen. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto näher kommen sie sich. Jedoch könnte ein Geheimnis die gemeinsame Zukunft zerstören.

Der Handlungsverlauf war gut gewählt. Die Protagonisten haben anfangs echte Probleme miteinander, vor allem weil Cromwell so unnahbar und stur ist. Bonnie hat mir echt leid getan, weil sie eine gute Note erzielen möchte, aber Cromwell macht es ihr ganz schön schwer. Im Laufe kommen die beiden sich aber immer näher und eine wundervolle Liebesbeziehung beginnt. Es war klasse mitzuverfolgen wie die beiden sich öffnen. Die Geschichte liefert einige emotionale Momente, vor allem Bonnie hütet ein großes Geheimnis. Ihr Zwillingsbruder Easton ist das komplette Gegenteil von ihr, wodurch ich anfangs echt Probleme hatte mit ihm warm zu werden. Generell konnte ich bis zuletzt keine große Verbindung zu den Figuren aufbauen.

Mich persönlich störte vor allem, dass vieles im Buch einfach zu übertrieben wirkte. Die Beschreibungen sollten die Emotionen wecken, jedoch hatte es bei mir die gegenteilige Wirkung. Oftmals war ich genervt von der hohen Dramatik und vieles wiederholte sich. Die unglaublichen Kompositionen konnte ich mir leider nicht vorstellen, wodurch die Gefühle auf der Strecke blieben. Zudem war die Handlung auch sehr vorhersehbar. Gerade die Sache mit Bonnie und Easton war überhaupt nicht überraschend, sondern in der Sekunde klar, als das Geheimnis gelüftet wurde. Ich möchte nicht spoilern, aber ich hätte einen anderen Ausgang besser gefunden auch wenn es mir das Herz gebrochen hätte…

Der Schreibstil ist wirklich sehr gut, abgesehen von den vielen wiederholenden Passagen und Übertreibungen. Man kommt eigentlich zügig durch das Buch und die Geschichte hat einen gewissen Suchtfaktor, weshalb ich auch nicht aufgehört habe zu lesen. Nach dem ersten Abschnitt (ca. 10 Kapitel) hätte ich nämlich Lust gehabt es abzubrechen. Hauptsächlich Bonnies Geheimnis hat mich weiterlesen lassen, da ich wissen wollte, ob meine Vermutungen wahr waren. Leider traf alles genau so ein wie ich es erwartet hatte, wodurch die Plot Twists etwas langweilig wirkten.

Zum Ende möchte ich eigentlich nicht viel sagen, außer dass ich mir gewünscht hätte hier nicht diese Klischees lesen zu müssen. Rückblickend war es einfach zu viel des Guten. Das Buch hat wirklich viel Potenzial, aber wenn ich mir alle Handlungspunkte anschaue, dann wirkt es auch ein wenig wie in einer Seifenoper. Ich würde an dieser Stelle gerne alle Punkte aufzählen, aber ich möchte euch nicht spoilern.

Fazit: „A Wish for us“ ist eine emotionale Geschichte rund um das Thema Musik. Cromwell und Bonnie hatten eine tolle Verbindung und es gab viele beeindruckende Szenen. Im Gesamtüberblick muss ich aber auch gestehen, dass die Geschichte sehr vorhersehbar war und bei mir keine tiefen Gefühle wecken konnten. Viele Passagen waren zu übertrieben, klischeehaft und letztlich konnte mich das Drama nicht ergreifen. Wer auf Musik und Kompostionen steht, der wird bestimmt seinen Spaß mit diesem Buch haben. Cromwell und Bonnie waren ein schönes Paar, aber leider kein Highlight.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Eine dramatische Handlungsexplosion, die mir zu viel des Guten war!

1

Inhalt

Cromwell Dean ist mit seinen 19 Jahren der erfolgreichste DJ Europas. Er hat Affären am laufenden Band und spielt und trinkt sich durch die Nachtclubs der Metropolen.

Bonnie ist das komplette ...

Inhalt

Cromwell Dean ist mit seinen 19 Jahren der erfolgreichste DJ Europas. Er hat Affären am laufenden Band und spielt und trinkt sich durch die Nachtclubs der Metropolen.

Bonnie ist das komplette Gegenteil: Fan klassischer Musik, bodenständig und lebt ein ruhiges, beschauliches Leben in den USA.

Bei einem Musikstudium an einer renommierten Uni in den USA treffen die beiden aufeinander und es beginnt eine Berg- und Talfahrt der Gefühle.

Meine Meinung

Das ist das erste Buch, das ich von Tillie Cole gelesen habe, und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil sehr gut gefällt. Er ist flüssig zu lesen und schön bildreich. Auch gefällt mir der Ich-Erzähler-Wechsel zwischen Bonnie und Cromwell sehr gut, weil man sich so in beide hineinversetzen kann und nicht nur eine einseitige Gedankenwelt kennenlernt.

Die Geschichte an sich ist sehr vielversprechend und am Anfang war ich auch direkt in ihren Bann gezogen, doch je länger sich die Handlung zog, desto gelangweilter las ich sie. Stellenweise wünschte ich mir, ein paar Seiten überspringen zu können, weil ich emotional einfach nicht richtig gepackt wurde.

Cromwell war mir bis zum letzten Drittel richtig unsympathisch und mit Bonnie kam ich auch nicht wirklich klar. Sie war mir einfach zu ungreifbar. An Stellen, an denen ich normalerweise aufgrund der Handlung Tränen in den Augen hättte haben müssen, denn das passiert mir oft bei Romanen dieser Art, war ich innerlich überhaupt nicht oder nur ganz mäßig bewegt.

Das fand ich sehr schade, denn ich hatte mich riesig auf diesen vielversprechenden Roman gefreut.

Ich bin eigentlich ein großer Fan von dramatischen Young-Adult-Romanen, aber "A wish for us" übertreibt es wirklich gegen Ende mit der Dramatik. Dem Leser wird ein herzzerreißendes Drama nach dem anderen hingeknallt und man kommt mit dem Verarbeiten gar nicht mehr mit. Es geht alles so schnell, dass ich das Gefühl hatte, die Autorin wollte zum Ende hin einfach alles schnell zu Ende bringen und konnte manchen Einzelschicksalen, die so bedeutend gewesen wären, gar nicht mehr die angemessene Aufmerksamkeit schenken.

Fazit

Für mich war der Roman leider insgesamt eine Enttäuschung, weil ich mir mehr Emotionen und einen richtigen Bezug zu Cromwell und Bonnie erwartet hatte und die Dramatik mir einfach zu überzogen war.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere