Leserunde zu "For 100 Days – Täuschung"

Erotisches Prickeln, dunkle Leidenschaft und ein aufregendes Setting
Cover-Bild For 100 Days - Täuschung
Produktdarstellung
(43)
  • Charaktere
  • Gefühle
  • Schreibstil
  • Handlung
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Lara Adrian (Autor)

For 100 Days - Täuschung

Firouzeh Akhavan-Zandjani (Übersetzer)

Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan - Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so mit ihrem Kellnerjob durch. Avery betritt eine atemberaubende Welt der Dekadenz - die Welt von Dominic Baine: reich, arrogant und absolut unwiderstehlich. Der Milliardär, der das Penthouse ihres neuen Domizils bewohnt, erweckt ungeahnte geheime Sehnsüchte in ihr. Doch ihre Vergangenheit droht Avery schon bald einzuholen und jegliche Hoffnung auf eine Zukunft mit Nick zu zerstören ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.02.2017 - 26.03.2017
  2. Lesen 10.04.2017 - 30.04.2017
  3. Rezensieren 01.05.2017 - 14.05.2017

Bereits beendet

Der Auftakt einer Trilogie der beliebten Bestseller-Autorin Lara Adrian!

„Lara Adrians Bücher sind ein Garant für atemberaubende Sinnlichkeit und Spannung.“
ROMANTIC TIMES

#happybirthdayLYX – Herzlichen Glückwunsch!
Feiert mit uns 10 Jahre LYX … und diese Leserunde ist erst der Anfang.

Mit dieser Leserunde zum ersten Band der „For 100“-Reihe läuten wir unsere Happy Birthday-Specials hier bei uns in der Lesejury ein! Denn unser geliebter LYX-Verlag feiert in diesem Frühjahr 10-jähriges Jubiläum! Lasst euch von unserer Euphorie anstecken und erlebt neben tollen Leserunden zu LYX-Spitzentiteln, weitere aufregende Aktionen. Ihr dürft gespannt sein.

 

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.05.2017

Avery und Nick-das Aufeinandertreffen zweier Menschen und mehr

0

Avery Ross, eine seit ein paar Jahren in New York lebende junge Malerin, verdient ihren Lebensunterhalt als Bedienung in einer Bar. Ihre Wohnung muss sie in den nächsten Wochen räumen, da dort alles zu ...

Avery Ross, eine seit ein paar Jahren in New York lebende junge Malerin, verdient ihren Lebensunterhalt als Bedienung in einer Bar. Ihre Wohnung muss sie in den nächsten Wochen räumen, da dort alles zu Luxusappartements umgestaltet werden soll und die Hoffnung, ihre in einer angesagten Galerie hängenden Bilder zu verkaufen, werden zerstört, als der neue Besitzer ihre Werke abhängen lässt, um anderen besseren Künstlern ein Forum zu bieten. Noch nie war sie so nahe daran, aufzugeben und New York hinter sich zu lassen, zurück in die Welt ihrer Vergangenheit, einer Vergangenheit voller schrecklicher Erinnerungen. Doch dann erhält sie die Möglichkeit, das auf der Park Avenue liegende Luxusappartement eines Bargastes als Homesitterin zu bewohnen, für drei Monate und versehen mit einem großzügigen Salär. Diese Zeit will sie nutzen, um eine neue Wohnung zu suchen und einen Weg zu finden, als Malerin in dieser Stadt voran zu kommen. Doch am ersten Abend in ihrem Zuhause auf Zeit trifft sie auf Dominic Baine. Sie weiß nichts von ihm, aber die enorme erotische Anziehung, die sie beide füreinander erfahren, führt zu einer einzigen wuchtigen Welle der Lust, aus der sich etwas ergibt, was beide überrascht.
Ein sehr intensive, kraftvoll erzählte Geschichte über das Aufeinanderprallen zweier Menschen und ihrer Körper, über die zunehmenden Belastung ihrer aufkeimenden Liebesbeziehung durch die geheimen Lasten, die sie beide mit sich tragen und (noch) nicht vor dem anderen preiszugeben bereit sind. Dieser etwas andere Roman als erster Teil einer auf drei Teilen angelegten Geschichte lebt auch von einer das ganze Buch begleitenden Spannung, mit einem Ende, das eher als Wende gesehen werden muss, für einen neuen Anfang und jede Menge Potential für Band 2.

  • Charaktere
  • Gefühle
  • Schreibstil
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 07.05.2017

Überzeugt durch seinen fesselnden Schreibstil!

0

Rezension zu dem Buch
„For 100 Days – Täuschung“ von Lara Adrian

Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 24.04.2017
Aktuelle Ausgabe : 24.04.2017
Verlag : LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG
ISBN: ...

Rezension zu dem Buch
„For 100 Days – Täuschung“ von Lara Adrian

Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 24.04.2017
Aktuelle Ausgabe : 24.04.2017
Verlag : LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG
ISBN: 9783802598210
Flexibler Einband 400 Seiten
Sprache: Deutsch

Zur Autorin:
Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane. Zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice.
Quelle Lyx Verlag

Zum Inhalt:
Aus der Not heraus macht Avery bei einer völlig Fremden Houssitting. Dabei lernt Sie den Milliardär Dominic Baine kennen. Es entsteht zwischen den beiden eine unheimliche Anziehungskraft, doch nach und nach holen die Dämonen aus Averys Vergangenheit Sie ein. Wir Ihre Beziehung, der Vergangenheit gemischt mit einer Lüge stand halten?

Meine Meinung:
Das Cover passt perfekt zum Buch und ist wunderbar gestaltet. Der Titel ist ebenso gelungen. Die 100 Tage bekommen am Ende des Buches eine richtige Bedeutung. Damit hatte ich gar nicht gerechnet.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Wer den Schreibstil von Lara Adrian kennt und liebt wird auch bei diesem Buch nicht enttäuscht sein. Sie beschreibt die einzelnen Szenen sehr Bildhaft und ich hatte mehr als einmal Kopfkino. Die erotischen Szenen sind nicht übertrieben und es knistert förmlich beim Seiten umblättern.
Die Handlung beginnt ganz gemächlich und steigert sich dann. Es entstehen keine langweiligen Pausen weil die Spannung die ganze Zeit gehalten wird.
Die Charaktere sind recht unterschiedlich dargestellt. Avery ist einerseits eine taffe Frau und dennoch wirkt sie in manchen Szenen verletzlich. Und genau deswegen konnte ich eine Beziehung zu ihr aufbauen. Sie ist einfach nicht perfekt.
Dominic oder auch genannt Nick ist eine feste Persönlichkeit, der weiß was er will und wie er es bekommt. Er ist ein kleiner Macho mit Kontrollzwang. Er wirkt authentisch, aber begegnen wollen würde ich so jemanden nur sehr ungern.
Die Nebencharaktere sind ebenfalls gut ausgebaut und haben genug Tiefe.
Das Ende macht Lust auf mehr. Band 2 verspricht noch wesentlich besser zu werden als dieser Teil. Ob das überhaupt möglich ist?

Mein Fazit:
Ein Buch das durch seinen fesselnden Schreibstil überzeugt.
Ich vergebe 5 von 5 Sternen!





  • Charaktere
  • Gefühle
  • Schreibstil
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 04.05.2017

Es wird immer etwas geben, wovor man im Leben Angst hat, außer, man findet den Mut, die Augen zu öffnen.

0

Meinung:

Ich glaube, jeder von uns kennt den Ehrgeiz, alles alleine schaffen zu wollen, die Anforderung an sich selbst, jede Hürde meistern zu können. Avery ist dieses Verhalten ganz klar anzumerken, ...

Meinung:

Ich glaube, jeder von uns kennt den Ehrgeiz, alles alleine schaffen zu wollen, die Anforderung an sich selbst, jede Hürde meistern zu können. Avery ist dieses Verhalten ganz klar anzumerken, denn sie sträubt sich nicht nur gegen jegliche Hilfe, sondern bei ihr habe ich auch das Gefühl, dass sie eine derartige Bitte ihrerseits als Schwäche ansehen würde.

Nick widerspricht Averys selbst auferlegten Regeln, niemanden an sich heranzulassen und fordert stattdessen nicht nur ihre Ehrlichkeit, sondern auch ihr Vertrauen und beides kann man nur in Verbindung zueinander geben. Doch wer macht den ersten Schritt und kommt dieser aus freien Stücken?

Avery hat Nick nicht wirklich angelogen, als sie ihm anfangs über sich berichtet hat, sondern die Dinge lediglich sehr oberflächlich beschrieben, wodurch sie bewusst viel Interpretationsspielraum gelassen hat, allerdings hat sie ihn gerade damit auch manipuliert und eine falsche Fährte gelegt, die man wahrscheinlich doch als Lüge auslegen könnte. Nichts desto trotz kann ich ihre Entscheidung sehr gut nachvollziehen, denn wer bindet einem anfangs fremden Menschen schon alle Details auf die Nase?

Die Antwort scheint mit "Ja" einfach beantwortet, doch was, wenn die Angst trotz des schlechten Gewissens, welches sichtlich an Avery nagt, doch zu groß ist? Weil man sich nicht vorstellen kann, jemanden zu verlieren, der einem das Gefühl innerer Ruhe und Ausgeglichenheit schenkt, die man für immer verloren geglaubt hat? Würden wir uns an ihrer Stelle in der Lage sehen, alles aufzuklären, wenn diese Offenheit ein aus von allem bedeuten könnte und damit eventuell den eigenen Anker kappen, der einem davor bewahrt abzutreiben?

Was hier sehr schön herausgearbeitet und von Nick verdeutlicht wurde, ist die Macht der Kunst. Avery hat ein Abbild der Dinge gezeichnet, die sie vor Augen hatte, doch Kunst ist eine eigene Interpretation. "Abmalen" kann jeder, doch seine eigenen Gefühle mit etwas zu verschmelzen und diese hervorzuheben ist nochmal was ganz anderes. Für Avery lange Zeit ein Ding der Unmöglichkeit, denn zu fühlen würde bedeuten, sich zu erinnern, den Schmerz zuzulassen und das Geschehene zu verarbeiten und dazu gehört vor allem Ehrlichkeit. Nicht nur zu Nick, sondern auch sich selbst gegenüber.

Ein unbekannter Anrufer stellt Averys Versprechen von Ehrlichkeit an Nick unmittelbar auf eine harte Probe. Wer ist der Unbekannte und wie groß ist die Gefahr, die von ihm ausgeht?


Charaktere:

Averys Miene strahlt Selbstvertrauen aus und liegt wie eine unverrückbare Maske auf ihrem Gesicht. Schon vor langer Zeit hat sie gelernt, dass Hilfe nie umsonst ist und seinen Preis hat, egal, ob man ihn sieht oder nicht. Und gerade die Leute, die behaupten, sich die größten Sorgen um einen zu machen, können sich im Bruchteil einer Sekunde gegen einen wenden. Geprägt von diesen Erfahrungen, wahrt sie Nick gegenüber immer Distanz. Sich ihm gefühlsmäßig zu nähern ist ein Risiko, welches sie nicht bereit ist einzugehen, allerdings macht es ihr Nick nicht gerade einfach, an diesen Vorsätzen festzuhalten, denn in ihm vereint sich all das, was Avery sich immer gewünscht hat.

Nick hütet ebenso wie Avery Geheimnisse, die er unter Verschluss halten möchte. Er lässt nicht zu, dass andere Einblicke in sein Innerstes bekommen und versuchen sie es dennoch, lässt er denjenigen sofort fallen und verbannt diesen aus seinem Leben. Obwohl sich Avery Stück für Stück vorwagt und Fragen stellt, so verfährt er mit ihr ganz anders. Bei gewissen Themen setzt er eine eiserne und kühle Maske auf, die ihn schroff erscheinen lässt, doch auch er ist zu sehr von ihr fasziniert um einen Strich unter ihre Verbindung zu ziehen, die noch so viel mehr bereitzuhalten scheint.


Schreibstil:

Lara Adrian ermöglicht uns mit dem Start in die Geschichte direkt einen ehrlichen Blick auf den Gemütszustand unsere Protagonistin Avery - eine Mischung aus Angst, Hoffnung, Zuversicht und die gleichzeitige Hilflosigkeit - die mich gleich eine Verbindung zu der jungen Frau haben aufbauen lassen. Eine junge Frau, die trotz aller Hürden nicht den Mut verloren hat, für sich zu kämpfen. Sie verfolgt eine Auffassung, die ich bewundernswert finde: Sie möchte ihre Probleme selber bewältigen und nicht auf Hilfe anderer angewiesen sein. Ein hoher Anspruch, dem sie sich selber aussetzt und von Ehrgeiz zeugt, allerdings ist es keine Schande oder ein Zeichen von Schwäche, sich von Freunden oder Familie helfen zu lassen, zumal Avery ebenfalls jemand ist, der sofort alles stehen und liegen lässt um sich um ihre beste Freundin Tasha zu kümmern.

Die Autorin hat mit dem Kunstwerk "Schönheit" hier eine - wie ich finde - ganz besondere Symbolik geschaffen. Das Bild zeigt eine Frau, deren Körper sich in zahlreichen Glassplittern spiegelt. Eine Frau, die von ihrer Krankheit gezeichnet ist und die aufgrund ihrer erkennbaren Willenskraft und Stärke und trotz der durchschimmernden Angst in ihren Augen, eine Schönheit ausstrahlt, die eine Interpretation dieses Wortes zulässt, welche man wohl nie in Betracht gezogen hätte. Die Bruchstücke symbolisieren den inneren Aufruhr dieser Frau, während die Frau selbst nur eine Fassade erkennen lässt. Dieses Kunstwerk erlaubt uns, die Frau nicht nur äußerlich zu betrachten, sondern auch in ihr Innerstes zu blicken. Die bildhafte Beschreibung hat diese Wirkung für mich greifbar gemacht, so, als stünde ich selbst in der Galerie und würde dieses Bild auf mich wirken lassen.

Das Gefühl von Ruhe und Gelassenheit, welche Avery und Nick verspüren, wenn sie Zeit miteinander verbringen, nehmen beide lange Zeit gar nicht bewusst war, bis sie an den Punkt kommen, dass sich der Gedanke an eine Zeit ohne den anderen unvollständig anfühlt. Eine Symbolik, die mir sehr gut gefällt, denn wie oft im Leben habe ich selbst schon festgestellt, dass man erst realisiert, wie wichtig etwas oder jemand einem ist, wenn man ihn bereits verloren hat. Zu oft leben wir nur im Hier und Jetzt und übersehen die scheinbaren Kleinigkeiten, die für unsere Zukunft von großer Bedeutung sind und diese Wahrnehmung und Verlagerung der Umstände bekommen wir eindrucksvoll vor Augen geführt.

Lara Adrian gibt uns hier eine ganz wichtige Botschaft mit auf den Weg: Es wird immer etwas geben, wovor man im Leben Angst hat, außer, man findet den Mut, die Augen zu öffnen.

Ein wundervoller Reihenauftakt, dessen Fortsetzung ich voller Vorfreude entgegenfieber.

  • Charaktere
  • Gefühle
  • Schreibstil
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 02.05.2017

Leichter Lesestoff

0

„For 100 Days – Täuschung“ ist der erste Band der „100-Reihe“ der amerikanischen Autorin Lara Adrian.

Avery Ross ist eine erfolglose Künstlerin, die sich mit Kellnerjobs ihr Leben finanziert. Als sie ...

„For 100 Days – Täuschung“ ist der erste Band der „100-Reihe“ der amerikanischen Autorin Lara Adrian.

Avery Ross ist eine erfolglose Künstlerin, die sich mit Kellnerjobs ihr Leben finanziert. Als sie die Gelegenheit bekommt in Manhattan in einem Luxus-Apartment das Housesitting zu übernehmen, nutzt sie diese und betritt damit eine neue Welt. Dort begegnet sie Nick Baine und zwischen den beiden beginnt es direkt heftig zu prickeln…

Die beiden Protagonisten werden sehr gut beschrieben. Nick ist reich, arrogant, kontrollsüchtig aber gleichzeitig auch unwiderstehlich. Probleme versucht er gerne mit Geld aus der Welt zu schaffen. Avery hat schon so einiges durchgemacht und hat ihre dunklen Geheimnisse in der Vergangenheit. Anfangs wirkt sie willensstark und taff aber das ändert sich leider recht schnell unter Nicks Einfluss.

Das Buch wird aus Averys Sicht erzählt. Dadurch erfährt man leider nicht so viel über Nick, wie ich mir gewünscht hätte und er bleibt durchgehend ein wenig geheimnisvoll und mysteriös. Die Schreibweise der Autorin ist angenehm flüssig, so dass ich nur so durch die Seiten durchgeflogen bin. Die erotischen Szenen an den verschiedensten Orten in den unterschiedlichsten Situation sind angenehm beschrieben und man kann das Prickeln zwischen den beiden Protagonisten spüren. Lara Adrian gelingt es gut Gefühle zu vermitteln. Die Story selbst ist allerdings sehr überschaubar und nicht wirklich neu, sondern eher das, was man bei einem Erotikroman erwartet und ein wenig klischeehaft.

Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen und ich finde, dass es eine perfekte Urlaubslektüre ist. Allerdings denke ich, dass es bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen wird. Dafür ist einfach zu wenig passiert.
Zum Ende wurden Fragen geklärt und gleichzeitig tauchen neue auf, so dass Raum für eine Fortsetzung bleibt, in der man wohl einigen Charakteren wiederbegegnen wird.

Mein Fazit: „For 100 Days – Täuschung“ ist ein Buch, durch das man durchfliegt, das man lesen und genießen kann, wenn man keine tiefgreifende Handlung erwartet. Da ich mich gut unterhalten gefühlt habe, runde ich auf 4 Sterne auf.

  • Charaktere
  • Gefühle
  • Schreibstil
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 04.05.2017

hocherotische, schöne Geschichte

0

Lara Adrian – For 100 Days, Täuschung

Avery Ross ist nach dem Verurteilung ihrer Mutter auf sich allein gestellt und lebt nun in New York. Um das finanzielle Minimum zu erhalten arbeitet sie in der Bar ...

Lara Adrian – For 100 Days, Täuschung

Avery Ross ist nach dem Verurteilung ihrer Mutter auf sich allein gestellt und lebt nun in New York. Um das finanzielle Minimum zu erhalten arbeitet sie in der Bar „Ventage“ und nebenbei hat sie Bilder in einer Galerie ausgestellt. Doch es kommt wie es kommen muss, die Wohnung wird ihr gekündigt und die Bilder aus dem Programm der Galerie gestrichen. Das Angebot einer fremden Frau vier Monate auf die Wohnung aufzupassen und dazu ein kleines – für sie – Vermögen zu verdienen kommt ihr da recht.
Ihr „Nachbar“ ist der heiße Geschäftsmann Domenic Baine, der sich das nimmt, was er will. Schon bei der ersten Begegnung sprühen die Funken, aber weniger vor Leidenschaft sondern mehr wegen der Arroganz, Überheblichkeit und Dominanz die Nic umgibt.
Doch Avery besitzt viel zu viele Geheimnisse um überhaupt jemanden an sich heran zu lassen, denn das Schlimmste was offenbart werden könnte, ist ihre Vergangenheit. Offenheit und Vertrauen gehören nicht in Averys Wortschatz.

Ich bedanke mich herzlich für das Rezensionsexemplar über das ich mich sehr gefreut habe. Natürlich beeinflusst dies meine ehrliche Meinung nicht.

„For 100 Days“ ist aus der Feder von Lara Adrian. Ich kenne bereits einiger Bücher aus ihrer Fantasy- Romance-Reihe „Midnight Breed“. Deswegen habe ich mich besonders auf das neue Buch von ihr gefreut.

Durch den lockeren, flüssigen Schreibstil war das Lesen des Romans ein schöner, kurzweiliger, spannender, hocherotischer Zeitvertreib, der mir Freude und Spaß bereitet hat.
Die Handlung ist abwechslungsreich, vielseitig und es gibt auch eine ganze Menge Überraschungen, positiv wie negativ.
Die erotischen Szenen sind detailliert, zahlreich, sehr ausführlich beschrieben, sodass ich das Buch an dieser Stelle Kindern/Jugendlichen nicht empfehlen kann. Alle anderen Leser/Innen die gerne hocherotische Romane lesen, kommen hier voll auf ihre Kosten. Es gibt kaum Wiederholungen, die Szenen wirken überwiegend sinnlich, und keinesfalls vulgär. Natürlich geht es hier auch mal dominanter zu, aber das ist reine Geschmackssache.

Ich konnte mich gut in die Gefühlswelt der Hauptperson, Avery, rein versetzen, die mir zwar sympathisch, aber auch schrecklich naiv und später auch distanziert erschien. Manchmal ging sie mir etwas zu sorglos mit ihrer Situation um, dann wieder redet sie sich die schrecklichsten Dinge ein, mir fehlte bei ihr etwas das gesunde Mittelmaß, da sie von einem extrem ins nächste rutscht. Kaum steht Nick vor ihr, scheint sie ihren Denkapparat auszuschalten.
Nick ist ein Alphamann, er will alles kontrollieren, ist dominant, charmant und sexy. Aber er hat auch eine dunkle Seite und ist sehr forsch, direkt, herablassend, bestimmend und distanziert. Es ist eine Gratwanderung und ich kann mir gut vorstellen, dass er polarisiert. Ich hab mich dazu entschieden ihn zu mögen, auch wenn ich gerne weitere Blicke hinter seine Fassade gehabt hätte.
Auch die weiteren Charaktere waren mir je nach Rollenverteilung sympathisch/unsympathisch, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet.
Alle Charaktere sind detailreich beschrieben, facettenreich, glaubhaft dargestellt und es machte mir beim Lesen Spaß, mit ihnen Zeit in ihrer Welt zu verbringen.
Die Handlungsorte sind detailliert und bildhaft beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ.

Dieses Buch konnte mich fesseln und bereitete mir Freude beim Lesen, allerdings fehlte mir an manchen Stellen das gewisse Etwas. Natürlich kann man es nicht mit der „Midnight Breed“ Reihe vergleichen, die durchgängig spannend ist.
Hier wäre es wahrscheinlich schöner, wenn es zum einen kein Dreiteiler wäre, zum anderen etwas mehr Fokus auf die Story und weniger auf die doch sehr häufigen Erotikszenen gelegt worden wäre.

Ein Romance-Roman, der die Langeweile vertreibt und ein paar schöne Lesestunden garantiert.

Das Cover ist ansprechend und dezent gestaltet. Die Farben geben dem Cover einen besonderen Charme.

Fazit: hocherotische, schöne Geschichte

Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne.

  • Charaktere
  • Gefühle
  • Schreibstil
  • Handlung
  • Cover