Leserunde zu "Tulpengold" von Eva Völler

Ein mitreißender und hochspannender historischer Roman, mit einem faszinierenden Protagonisten!
Cover-Bild Tulpengold
Produktdarstellung
(35)
  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Atmosphäre
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Eva Völler (Autor)

Tulpengold

Roman

Amsterdam, 1636. Pieter, der neue Lehrling von Rembrandt van Rijn, ist ein Sonderling. Vor allem seine Begeisterung für höhere Mathematik weckt Befremden. Seine Begabung kann er indessen unverhofft anwenden, als auf einmal die Preise für Tulpenzwiebeln in schwindelnde Höhen steigen und Pieter gewisse Gesetzmäßigkeiten erkennt. Doch dann werden mehrere Tulpenhändler tot aufgefunden, und Pieters Meister gerät selbst in den Sog dieser rätselhaften Mordserie. Denn alle Opfer wurden von Rembrandt porträtiert ...


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.01.2018 - 21.01.2018
  2. Lesen 05.02.2018 - 04.03.2018
  3. Rezensieren 05.03.2018 - 18.03.2018

Bereits beendet

Der achte historische Roman von Eva Völler, die bisher unter dem Pseudonym Charlotte Thomas veröffentlicht hat, verspricht wieder mitreißende Unterhaltung und hervorragende Recherche!

Wir freuen uns, dass die Autorin Eva Völler die Leserunde begleiten wird und ihr eure ganz persönlichen Fragen an sie stellen könnt!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Tulpengold" von Eva Völler und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.03.2018

Tolles Buch, toller Protagonist

0

Der letzte Wunsch von Pieter´s Vater , das der Junge eine Malerlehre beim berühmten Meister Rembrandt absolviert. Pieter jedoch ist kein gewöhnlicher junger Mann, in dieser Zeit ein begabter und hochintelligenter ...

Der letzte Wunsch von Pieter´s Vater , das der Junge eine Malerlehre beim berühmten Meister Rembrandt absolviert. Pieter jedoch ist kein gewöhnlicher junger Mann, in dieser Zeit ein begabter und hochintelligenter Sonderling.

Pieter selbst ist sich gar nicht sicher ob er wirklich Maler werden möchte, so macht es ihm gar nichts aus als Rembrandt ihn die erste Zeit nicht wirklich wahr nimmt, und er nur Hausarbeiten verrichtet. So ist er auch immer in der nähe der hübschen Küchenmagd. Doch als Rembrandt Pieter´s Talent entdeckt ist er für diesen eine Geldquelle und hat Angst das Pieter seine Lehre bei ihm abbrechen könnte.

Auch ein anderer Malermeister hat die Begabung von Pieter erkannt und versucht mit allen Mitteln diesen für sich zu gewinnen, doch Pieter bleibt Rembrandt treu, vorallem da er die Mordfälle aufklären möchte die irgendwie alle auf seinen Meister als Täter hindeuten.

In diesem Zeitraum werden die Tulpenzwiebeln zu horrenden Summen gehandelt. Es ist die Zeit der Tulpisten und Pieter ist ganz fasziniert von dem Geschehen und stellt berechnungen darüber an, wann der Tulpenhandel zusammen brechen wird. Ein sehr spannender Part in diesem Buch für alle Geschichtlich interessierten.

Aber Tulpenzwiebeln spielen auch bei den Morden eine Rolle und in Rembrandt´s Haus werden welche gefunden, die einem Mordopfer entwendet wurden, doch Pieter kann glaubhaft versichern das es sich um seine handelt. Bei den Mordopfern handelt es sich bei allen um Kunden von Rembrandt die kurz zuvor Portraits bestellt haben und diese nicht bezahlt oder den Auftrag dann storniert haben.

Doch Pieter stellt berechnungen an und kommt den Tätern immer näher, was ihn in Gefahr bringt.

Tolles Buch, toller Protagonist und tolles Thema. Ich würder gerne noch mehr von Pieter lesen. Ein Autist in dieser Zeit, das Thema wurde klasse umgesetzt und Pieter von Anfang an einfach nur sympathisch. Das lesen hat von der ersten bis zur letzten Seite spaß gemacht.

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 18.03.2018

Ein großes Lesevergnügen

0

Im Amsterdam des 17. Jahrhunderts beginnt der sehr talentierte Pieter eine Lehre bei Rembrandt van Rijn. In Amsterdam steigt das Tulpenfieber und im Umfeld Rembrandts häufen sich die Morde. Pieter mit ...

Im Amsterdam des 17. Jahrhunderts beginnt der sehr talentierte Pieter eine Lehre bei Rembrandt van Rijn. In Amsterdam steigt das Tulpenfieber und im Umfeld Rembrandts häufen sich die Morde. Pieter mit seiner Neugier und seinem mathematischen Talent lässt nicht locker, bis die Morde aufgeklärt sind.

Für mich war es das erste Buch von Eva Völler und es hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Pieter, der Sonderling, der zu Beginn Schwierigkeiten hat, die Menschen in seiner Umgebung richtig einzuschätzen und somit nicht selten aneckt. Pieter, der ein großes Talent sowohl für die Malerei als auch für die Mathematik hat. Pieter, der von vielen Menschen in seiner Umgebung für deren Zwecke eingespannt wird, aber auch über die Geschichte hinweg Freunde gewinnt. Diesen Pieter habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen und mich mit ihm gefreut, dass er im Laufe des Buches die Zwänge, in die ihn die Menschen in seiner Umgebung gesteckt haben, abschütteln konnte.

Sehr gut gefallen hat mir, dass in das historische Umfeld der Tulpenspekulation ein spannender Krimi gewoben wurde. Die Fährten wurden geschickt gelegt und im Verlaufe der Geschichte bezieht man selbst, wie auch Pieter, sämtliche Personen aus Pieters Umfeld mit ein. Die Spannung hat bis zum Schluss angehalten, da immer wieder Indizien auftauchten, die mal für den einen und mal für den anderen als Täter sprachen.

Die (nicht ganz unkomplizierten) Themen sind hervorragend recherchiert und machen die eher „schweren“ Themen wie (zumindest für mich) Mathematik, Chemie, die Malerei und auch den Tulpenhandel im 17. Jahrhundert sehr lesenswert! Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen und Eva Völler schafft es mühelos, die Atmosphäre der damaligen Zeit einzufangen und das Atelier Rembrandts lebendig werden zu lassen.

Das Cover gefällt mir richtig gut, auch wenn die Tulpe nicht zu meinen Lieblingsblumen zählt. Ich mag die Farbkombination aus Gold und Violett sehr gern.

„Tulpengold“ hat mir sehr, sehr gut gefallen. Es war einfach eine große Freude, Pieter bei seiner Entwicklung und seiner Begeisterung begleiten zu dürfen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 13.03.2018

Außergewöhnlicher Protagonist

0

Die Geschichte spielt in Amsterdam um 1636. Pieter macht nach dem Tod seines Vaters eine Lehre bei Rembrandt van Rijn. Doch vielmehr als die Malerei begeistert sich Pieter für höhere Mathematik. Dies ist ...

Die Geschichte spielt in Amsterdam um 1636. Pieter macht nach dem Tod seines Vaters eine Lehre bei Rembrandt van Rijn. Doch vielmehr als die Malerei begeistert sich Pieter für höhere Mathematik. Dies ist nur eins der Dinge, die ihn zu einem Sonderling machen. Als der Tulpenhandel immer weiter ansteigt kann Pieter darin gewisse Gesetzmäßigkeiten erkennen und seine mathematischen Fähigkeiten anwenden. Als plötzlich mehrere Tulpenhändler tot aufgefunden werden gerät sein Lehrmeister in Verdacht. Da er diese kurz vorher portraitiert hat....

Ich fand es erstaunlich, dass Tulpenzwiebeln mal so groß gehandelt wurden. Aber das macht ja auch historische Romane aus, dass man noch etwas über vergangene Jahrhunderte dazu lernt. Und dies war nur eins vieler interessanter Details aus dieser Zeit.

Neben dem historischen Aspekt bietet dieses Buch auch interessante Kriminalfälle. Immerhin werden mehrere Tulpenhändler nach kürzester Zeit tot aufgefunden. Und Pieter macht es sich zur Aufgabe diese aufklären zu wollen. Immerhin kann er so seine mathematischen Begabungen anwenden.

Seine mathematisches und logisches Denken hat mich total fasziniert. Die Autorin hat gut die Balance gefunden dem Leser ansatzweise zu erklären was Pieter berechnet ohne dabei zu speziell zu werden.

Pieter ist der eigentliche Star dieser Geschichte. Und auch wenn er sich wegen seiner direkten und sonderbaren Art nicht bei all seinen Zeitgenossen beliebt macht, hat er sich sofort in mein Leserherz geschlichen. Pieter ist definitiv ein Romanheld den ich nicht so schnell vergessen werde.

Dieses Buch bietet spannendes Lesevergnügen bis letzten Seite!

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.03.2018

Eine tolle Leseerfahrung. Immer wieder gerne :)

0

Autorin: Eva Völler

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 476

ISBN: 978-3-431-04084-5

Preis: 22 Euro Hardcover



Inhalt:

Amsterdam, 1636. Pieter, der neue Lehrling von Rembrandt van Rijn, ist ein Sonderling. ...

Autorin: Eva Völler

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 476

ISBN: 978-3-431-04084-5

Preis: 22 Euro Hardcover



Inhalt:

Amsterdam, 1636. Pieter, der neue Lehrling von Rembrandt van Rijn, ist ein Sonderling. Vor allem seine Begeisterung für höhere Mathematik weckt Befremden. Seine Begabung kann er indessen unverhofft anwenden, als auf einmal die Preise für Tulpenzwiebeln in schwindelnde Höhen steigen und Pieter gewisse Gesetzmäßigkeiten erkennt. Doch dann werden mehrere Tulpenhändler tot aufgefunden, und Pieters Meister gerät selbst in den Sog dieser rätselhaften Mordserie. Denn alle Opfer wurden von Rembrandt porträtiert ...



Meinung:

Ich habe mich auf die Leserunde zu dem Buch beworben, weil mir der Klappentext so unheimlich zugesagt hat. Dass eine mathematische Komponente in dem Buch enthalten sein sollte, hat mir sehr gut gefallen und definitiv mein Interesse geweckt. Ich muss gestehen, dass ich vorher nie ein Buch der Autorin gelesen habe, gleichwohl ich schon häufig bei anderen Bloggern auf ihre Bücher aufmerksam geworden bin.

Daher muss ich sagen, dass ich umso faszinierter von der Geschichte und dem Schreibstil der Autorin bin. Es war wie eine schillernde Reise nach Amsterdam, erfüllt von Kunst, Kultur und einem Hauch Mathematik. Der Protagonist Pieter ist in der Tat ein Sonderling (Ich will nicht zu viel verraten), aber das macht ihn als Romanfigur noch grandioser. Mit jeder Seite habe ich ihn ein wenig mehr Lieben gelernt und ich muss sagen, dass mir seine Entwicklung sehr gut gefallen hat. Auch die verzwickten Mordfälle, die alle miteinander zusammenhängen und unweigerlich bei Pieters Meister Rembrandt zusammenlaufen, haben mich vor einige Rätsel gestellt. Es wurde immer spannender, bis man zum Ende hin wirklich nervös wurde, wer denn nun der Mörder ist und wie viele Unschuldige noch verdächtigt werden.

Auch die Nebenrollen und Handlungsstränge sind sehr gut gelungen und haben der Geschichte das gewisse Etwas verliehen. Alles wirkte so authentisch. So echt.

Das mochte ich sehr.

Ein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass ich am Anfang des Buches nicht richtig erahnen konnte, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Die ersten Kapitel erschienen zusammenhanglos. Im Nachhinein betrachtet, verstehe ich natürlich ihren Sinn und ihre Notwendigkeit. Lediglich während der ersten Seiten war ich etwas verwirrt, was sich aber schnell gelegt hat. Daher empfehle ich jedem, der das buch liest und dem es genauso geht, einfach weiterzulesen. Alle Fragen beantworten sich von alleine.



Fazit:

Das Buch bekommt von mir wohlverdiente fünf von fünf Sternen. Ich weiß nicht, ob ich außerhalb der Leserunde dazu gegriffen hätte. Aber umso glücklicher bin ich, dass ich teilnehmen durfte und so ein tolles Buch und eine talentierte Autorin neu für mich entdeckt habe. Ich kann nur jedem empfehlen, das Buch zu lesen. Es lohnt sich wirklich.

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.03.2018

Ermittlungen und Kunst

0

Ich war schon so gespannt auf die Geschichte und als es dann ankam, musste ich gleich anfangen zu lesen. Wir begleiten dabei die ganze Zeit Pieter und merken sofort, das es viele unerklärliche Morde gibt. ...

Ich war schon so gespannt auf die Geschichte und als es dann ankam, musste ich gleich anfangen zu lesen. Wir begleiten dabei die ganze Zeit Pieter und merken sofort, das es viele unerklärliche Morde gibt. So beginnt eine spannende Geschichte, die einen nicht mehr los lässt und die im Jahr 1636 spielt. Das Besondere daran ist, das der Protagonist ein Autist ist und er ist noch der Lehrling des Künstler Rembrandt. So ist er mitten im Geschehen. Es gibt viele Morde in diesem Buch, die man bis zur Aufklärung verfolgt. Es wird aber auch viel über die damalige Zeit und die Lebensgewohnheiten geschrieben, sodass man sich selbst zurück versetzt fühlt. Die Autorin hat sich hier wirklich viel Mühe mit der Geschichte gegeben und das hat sich gelohnt. Die wichtigsten Informationen sind gegeben und der Schreibstil passt zeitlich und ist flüssig zu lesen. Schwer konnte ich das Buch aus der Hand legen.
Pieter war mir dabei auch gleich symphatisch. Ich hatte große Freude seine Geschichte und sein Abenteuer zu folgen. Er war bei den Ermittlungen immer dabei und hat auch nicht so schnell locker gelassen. Er war auch einfach symphatisch, weil er freundlich ist und auch so hartnäckig. Die Autorin hat ihn auch authentisch dargestellt und das hat mir in dieser Geschichte gut gefallen.
Rembrandt war mir nicht so symphatisch. Den er hat in Pieter nur das Geld gesehen, das er einbringen kann. So wirkte Rembrandt auf mir eher herrisch als freundlich. Ich muss auch ein großes Lob geben, das alle Charakter in diesem Buch so realistisch und greifbar wirken. Am liebsten würde ich weiterhin Pieter bei den Ermittlungen folgen.
Die Geschichte liest man die ganze Zeit aus der Sicht von Pieter. Alles wirkt einfach so bildhaft auf einen und es wurde auch nicht zu langatmig. Es gibt immer wieder spannende Szenen und mal szenen die einfach entspannter sind, das man auch mal luft holen kann. Die Kulisse wurde dabei bildlich beschrieben. Man hat die Geschichte eigentlich ganz klar vor Augen. Es ist wirklich schwer, das Buch wegzulegen und ich spreche für dieses Buch eine klare Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Atmosphäre