Leserunde zu "Die Liebe, die uns bleibt" von Jenny Eclair

Manchmal reicht eine einzige Nacht, um eine Familie zu zerstören …

Das beeindruckende Porträt einer Familie und eines verhängnisvollen Betrugs, der die Schicksale dreier Menschen jahrzehntelang überschattet

Hinweis: Ihr fragt euch, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer einer Leserunde auswählen und was ihr bei eurer Bewerbung beachten müsst? Dann findet ihr unter unseren FAQs viele nützliche Tipps, und zwar unter der Rubrik Leserunden.

Die Bewerbungen, die ab dem 12.07. zu dieser Leserunde eingereicht werden, haben nur noch die Option "Manuskript" oder "E-Book". Da der Versand an manchen Stellen nicht so reibungslos verlief, wie wir uns das gewünscht hatten, werden wir hier die Option "Buch" erstmal rausnehmen. Alle die, die in ihren vorherigen Bewerbungen "Buch" ausgewählt haben, können uns dann mitteilen, welches Medium sie stattdessen bevorzugen, "Manuskript" oder "E-Book". Das teilt ihr uns dann am besten erst ab dem 24.07. mit, wenn ihr als Teilnehmer für die Leserunde ausgewählt wurdet. Wie bisher erhalten dann alle, die das Manuskript gewählt haben, im Anschluss an die Leserunde und bei aktiver Teilnahme das Buch separat per Post zugesandt. Wenn ihr noch Fragen dazu habt, meldet euch gern bei uns, am besten schreibt ihr dazu eine E-Mail an lesejury@luebbe.de!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 03.07.2017 - 23.07.2017
  2. Lesen 14.08.2017 - 11.09.2017
  3. Rezensieren 12.09.2017 - 24.09.2017

Bereits beendet

Cover-Bild Die Liebe, die uns bleibt
Produktdarstellung
(34)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jenny Eclair (Autor)

Die Liebe, die uns bleibt

Roman


Als Edwina beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig Jahre gelebt hat, werden Erinnerungen wach: an jene glücklichen Tage ihrer ersten großen Liebe und ihre Zeit als junge Mutter. Wehmütig erinnert sie sich auch an ihren Stiefsohn, dessen Namen sie noch immer nicht auszusprechen wagt. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jene Nacht, die das Schicksal ihrer Familie bis heute überschattet. Doch Edwina kennt nicht die ganze Wahrheit - und die wird sie nur erfahren, wenn sie bereit ist, dem Menschen gegenüberzutreten, den sie niemals wiedersehen wollte -

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.09.2017

Spannende Familiengeschichte, mit einer Prise britischem Humor

2 0

Die Liebe, die uns bleibt oder was wäre wenn…?

Ich habe, im Rahmen einer Leserunde, das Buch von Jenny Eclair „Die Liebe, die uns bleibt“ vorab lesen dürfen.

Wenn man nur das Cover betrachtet und den ...

Die Liebe, die uns bleibt oder was wäre wenn…?

Ich habe, im Rahmen einer Leserunde, das Buch von Jenny Eclair „Die Liebe, die uns bleibt“ vorab lesen dürfen.

Wenn man nur das Cover betrachtet und den dazugehörigen Klappentext liest, könnte man meinen, es handelt sich um eine romantische, schöne, aber auch traurige Familiengeschichte, wobei da der Schein etwas trügt, so finde ich.

Es geht um Edwina, die ihr Haus verkaufen möchte. Seit 50 Jahren lebte sie nun dort. Als sie den Makler von Zimmer zu Zimmer führt, kommen all die Erinnerungen wieder hoch, die Edwina dort mit ihrem ersten Ehemann und ihren Zwillingen erlebte. Als ihr Mann starb, zog kurze Zeit später Dickie, ihr neuer Ehemann zu ihr, der bereits einen Sohn hatte – Lucas! Auch mit ihnen, erzählen die Räume diese eine Geschichte.
Zu schlimm sind aber die Erinnerungen an Lucas, sodass Edwina nicht mal seinen Namen aussprechen kann. Als Leser spürt man schnell, irgendetwas muss in der Vergangenheit passiert sein, und eigentlich weiß man auch nicht, wer von der Familie überhaupt noch in der Gegenwart lebt. Was war damals passiert? Was ist aus den Zwillingen geworden, aus Dickie oder Lucas?

So viele Fragen, die sich als roter Faden spannend bis ans Ende der Geschichte durchziehen.

Der Schreibstil ist, womit ich, aufgrund des Covers und Klappentextes, nicht gerechnet hätte, humorvoll und ziemlich unverblümt. Doch eigentlich hätte man sich das auch gleich denken können, denn die Autorin zählt zu den erfolgreichsten Komikerinnen Englands. Sie veröffentlichte bereits vier Bücher und auch dieses Buch, schaffte es auf Anhieb in die Top Ten der britischen Bestsellerliste.
Für mich kein Wunder, denn auch mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Ich mochte vor allem den unterschwelligen, typisch britischen Humor. Das ganze wurde gekonnt verknüpft, mit einer traurigen Familiengeschichte und jeder Menge Geheimnisse.

Es gab viele offene Fragen und als Leser rätselte und fieberte man bis zum Schluss mit. Es blieb also eine Menge Raum zu spekulieren, was mir nochmal gut gefiel, denn so konnte jeder auch noch seine ganz eigene kleine Geschichte dazu spinnen. Nämlich, was wäre wenn…?

Leider war der letzte Leseabschnitt, mit Lucas als Charakter, für mich ein bisschen zu sehr in die Länge gezogen. Lieber hätte ich auch noch mehr über andere Charaktere erfahren, die leider ein bisschen zu kurz gekommen sind.

Vielen Dank an Bastei Lübbe und die Lesejury, für das Manuskript und das noch folgende Buch.

Veröffentlicht am 24.09.2017

Spannende und dramatische Familiengeschichte, die mich berühren konnte

1 0

Kurze Zusammenfassung:

Edwina möchte das Haus verkaufen, indem sie über 50 Jahre gelebt hat. Denn nun ist sie allein und das Haus ist viel zu groß für sie allein. Als sie dem Makler das Haus zeigt, werden ...

Kurze Zusammenfassung:

Edwina möchte das Haus verkaufen, indem sie über 50 Jahre gelebt hat. Denn nun ist sie allein und das Haus ist viel zu groß für sie allein. Als sie dem Makler das Haus zeigt, werden viele Erinnerungen wach, sowohl die glücklichen, als auch die schmerzhaften Erinnerungen. Sie erinnert sich auch an ihren Stiefsohn, an den sie am liebsten gar nicht denken möchte. Denn er hat etwas getan, das das Leben ihrer Familie komplett verändert und überschattet hat. Allerdings kennt Edwina nicht die komplette Wahrheit. Sie wird sie nur erfahren können, wenn sie es schafft ihrem Stiefsohn wieder gegenüberzutreten. Das Problem ist nur, dass sie ihn nie wiedersehen wollte, da es zu schmerzhaft für sie wäre. Was hat er Schlimmes getan und wird Edwina mit ihm reden?

Meine Meinung:

Das Cover hatte mich sofort angesprochen, da ich es sehr schön finde. Allerdings erweckt es einen etwas falschen Eindruck über das Buch. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass es sich um eine dramatische Familiengeschichte handeln würde. Erst der Klappentext hat etwas in die Richtung angedeutet.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, da er locker, flüssig und humorvoll ist. Jedoch hat die Autorin durch ihren Schreibstil auch ermöglicht, sich in die Charaktere einzufühlen. Das Buch ist aus mehreren Sichten geschrieben. Das fand ich sehr gut, denn dadurch hatte man einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle von mehreren Charakteren. Dadurch wurden die Geschehnisse Stück für Stück aus mehreren Perspektiven aufgeklärt. Das fand ich sehr gelungen. Die Kapitel waren recht kurz, was ich sehr angenehm fand.

Die Handlung fand ich spannend, da nach und nach die Geheimnisse aufgedeckt wurden. Ich wollte immer erfahren, was denn nun Schlimmes passiert ist und auch, ob die erwähnten Kinder noch leben. An manchen Stellen fand ich das Buch zwar nicht ganz so spannend, jedoch war ich größtenteils gefesselt, da ich wissen wollte, was vorgefallen ist und weil die Geschichte mich sehr berühren konnte. Ich fand es schön, dass man miträtseln konnte, was passiert sein könnte. Dafür hat die Autorin sehr viel Spielraum gelassen. Ich fand die Handlung nicht wirklich vorhersehbar. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, musste ich noch eine gewisse Zeit über die Handlung nachdenken, was ich gut finde.

Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen. Viele Charaktere waren mir sympathisch und in einige konnte ich mich gut hineinversetzen. Ich konnte mich in Edwina und Fern sehr gut einfühlen und daher konnte ich gut in die Geschichte eintauchen. Jeder Charakter hatte eine eigene Persönlichkeit, jeder von ihnen hatte seine Stärken und Schwächen. Ich fand die Charaktere vielseitig, interessant, lebendig und authentisch dargestellt. Die Charaktere konnte ich mir sehr gut vorstellen, da sie sehr gut beschrieben wurden. Natürlich gibt es auch in dem Buch einige Charaktere, die eher unsympathisch sind, die jedoch auch Spannung mit reinbringen und die gesamte Geschichte abrunden.

Fazit:

Das Buch war sehr spannend und ich wollte wissen, was vorgefallen ist. Ich konnte gut in das Buch eintauchen und die Geschichte konnte mich sehr berühren. Auch wenn das Buch an manchen Stellen etwas langatmig war, konnte es mich größtenteils überzeugen. Am Ende hätte ich gerne noch etwas mehr über einige Charaktere erfahren. Ich kann das Buch allen empfehlen, die dramatische Familiengeschichten mögen. Ich habe mir vorgenommen, mehrere Bücher der Autorin zu lesen.

Veröffentlicht am 24.09.2017

Eine Lebensgeschichte die mich sehr berührt hat

1 0

Titel: Die Liebe die uns bleibt

Autorin: Jenny Eclair

Erscheinungstermin: 25.08.2017

Seitenanzahl: 496 Seiten

Verlag : Bastei Entertainment

Preis: 11,00



Inhalt
Als Edwina ...

Titel: Die Liebe die uns bleibt

Autorin: Jenny Eclair

Erscheinungstermin: 25.08.2017

Seitenanzahl: 496 Seiten

Verlag : Bastei Entertainment

Preis: 11,00



Inhalt
Als Edwina auf unerwarteter Weise beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig Jahre gelebt hat, werden Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit wach: an die glücklichen Tage ihrer ersten großen Liebe und ihrer Zeit als junge Mutter und an ihre einzigartigen Kinder.
Bedrückt und aufgewühlt erinnert sie sich auch an ihren Stiefsohn, dessen Namen sie nicht erinnern möchte, so schmerzlich sind die Erinnerungen an die schreckliche Nacht, die das Schicksal beide Familie auseinander geworfen hat. Doch Edwina kennt nicht die ganze Wahrheit und sie beginnt danach zu suchen, aber dies geht nur, wenn sie bereit ist, dem Menschen gegenüberzutreten, den sie niemals wiedersehen wollte



Meine Meinung
Cover: Das Cover ist traumhaft. Mit diesem hellen rosa und dem Glitzer wirkt das Cover nochmal doppelt so schön.


Handlung: Die Geschichte wird hintereinander aus drei Perspektiven erzählt, die nichts miteinander zu haben. So schaffte die Autorin auf wunderbarer Weise jeden einzelnen Charaktere eine eigene und einzigartige Persönlichkeit Weise. So hat man Kapitelweise erfahren wie es dazu kam dass Edwina keinen Kontakt zu ihren Kindern hat Erst wird sie aus der Sicht von Edwina erzählt und dann aus der Sicht von den anderen Personen, was ich sehr gut fand, da man die genauen Zusammenhänge erfährt


Schreibstil/Sprache: Mir hat der Schreibstil der Autorin Jenny Eclair sehr gefallen. Die Geschichte liest sich sehr flüssig und der feine Humor ist eine gute Kombination dazu und bringt Schwung in die Geschichte. Besonders in Edwinas Leseabschnitten ist der Schreibstil sehr melancholisch, bewegend und humorvoll. Das beeindruckte mich sehr.


Charaktere: Einmal gibt es ddie Zwillinge Rowena und Charlie, die sehr verschieden sind. Rowena ist klug und fleißig, während Charlie das Sorgenkind in der Familie ist.
Dann gibt es noch Lucas, der Sohn ihres zweiten Mannes, der den anderen durch sein Neid und seiner Eifersucht das Leben schwer macht. Auch Lucas Verrat war der Auslöser, dass die Familie auseinander gegangen ist.



Fazit
„Die Liebe, die uns bleibt“ von der britischen Autorin, Jenny Eclair ist ein tolles Buch mit einer dramatischen, außergewöhnlichen und ergreifenden Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Ich habe es geliebt das Buch zu lesen und mit den Charakteren mit zu fühlen und zu fiebern. Ich war von der ersten Seite an mitten im Geschehen und konnte es kaum erwarten das nächste Kapitel zu lesen. Ich bin begeistert von dem Buch und kann es nur wärmsten empfehlen. Das Buch bekommt von mir 5 Sterne









Veröffentlicht am 24.09.2017

Doch was wäre, wenn...

1 0

Rezension: Die Liebe, die uns bleibt

„Die Liebe, die uns bliebt“ erschien 2017 im Bastei Lübbe Verlag. Es ist ein Buch der Autorin Jenny Eclair, die vor allem als britische Komikerin bekannt ist.
Was ...

Rezension: Die Liebe, die uns bleibt

„Die Liebe, die uns bliebt“ erschien 2017 im Bastei Lübbe Verlag. Es ist ein Buch der Autorin Jenny Eclair, die vor allem als britische Komikerin bekannt ist.
Was tun, wenn man im Rückblick erkennt, dass alles schiefgelaufen ist und es niemals so hätte enden sollen?
Was tun, wenn man begreift, dass es zu spät ist und das Einzige, das einem bleibt, die Frage nach dem „was wäre wenn“ ist.
Fast ihr ganzes Leben verbrachte Edwina in diesem Haus. Hier gründete sie ihre Familie und schien glücklich. Hier spürte sie, wie das Schicksal ihr den Boden unter den Füßen entriss und sie jeglichen festen Halt in ihrem Leben verlor. Und nun, nach fast mehr als 50 Jahren ist sie alleine und stellt fest, dass die Zeit gekommen ist, dem Haus den Rücken zuzukehren. Jegliche Erinnerungen an ein Leben, das so viel mehr hätte seien können, beginnen.

„Die Liebe, die uns bleibt“ ist eine Geschichte, die mich persönlich sehr zum Nachdenken brachte. Was mit einem wundervollen Familienglück begann, endete in einem großen Albtraum ohne Ende. Doch die wahrscheinlich schrecklichste Erkenntnis an all dem, ist die Tatsache, dass es zu spät ist.
Wie in einem Film erfährt der Leser an Hand einer Menge Flashbacks über die Ereignisse aus Edwinas Vergangenheit und wird so selbst ein Teil des Unaufhaltsamen. Man lernt Edwina sowohl als junge glückliche Frau kennen aber auch ihre alte und einsame Persönlichkeit bleibt dem Leser nicht verborgen.
Zu Beginn der ersten Seiten erschien mir die Grenze zwischen Gegenwart und Vergangenheit nicht immer ganz eindeutig zu sein, sodass ich mich erst einmal an die auftauchenden Flashbacks gewöhnen musste. Auch war der Schreibstil für mich sehr überraschend, da ich bisher noch kein Buch der Autorin gelesen hatte. Sehr sarkastisch und humorvoll darf der Leser über die Zeilen blicken, was die Geschichte, in einem für mich positiven Sinne, sehr eigen macht. Sehr früh lief Edwinas Leben aus den Bahnen. Man erfährt viel über die Vergangenheit ihrer beiden Zwillinge, Rowena und Charlie, aber auch ihr Stiefsohn Lukas spielt eine zentrale Rolle in ihrer Vergangenheit. Wirklich lange muss der Leser darauf warten, bis er erfährt was nun wirklich passiert ist und was heute aus ihren Kindern geworden ist. Ob sie noch leben oder eventuell sogar verunglückt seien könnten, waren daher Fragen, die ich mir sehr lange stellen musste.
Nicht immer war die Geschichte wirklich spannend und es gab auch Momente, an denen sich die Seiten ein bisschen dahingezogen haben, doch gerade, weil man bis zum Ende nicht genau weiß, was wirklich alles passiert ist, konnte mich die Geschichte dennoch fesseln. Jeder einzelne Charakter hat eine ganz eigene Art und wird dadurch zu einer unvergesslichen Persönlichkeit. Nie hätte ich ahnen können, wie sich die ganze Geschichte entwickelt.

„Die Liebe, die uns bleibt“ erhält von mir vier von fünf Sternen. Mich hat das Buch sehr berührt, da es mir zeigt, wie schnell es doch zu spät seien kann und wie wichtig es ist im Hier und Jetzt zu leben. Den Umfang von fast 500 Seiten empfand ich beim ersten Lesen als nicht störend, doch weiß ich jetzt schon, dass mir die Geschichte für ein zweites Lesen zu lang ist. Sowohl der Schreibstil als auch die Art der Geschichte haben mir sehr gut gefallen und auf jeden Fall möchte ich noch weitere Bücher von Jenny Eclair lesen.

Veröffentlicht am 15.09.2017

Das Leben von Edwina, liebevoll und warmherzig

1 0

Jenny Eclair ist bekannt für ihren Humor, in Großbritannien ist sie eine sehr beliebte Komikerin.
Mit „Die Liebe, die uns bleibt“ hat sie einen emotionalen und sehr unterhaltsamen Roman geschrieben.
Edwina ...

Jenny Eclair ist bekannt für ihren Humor, in Großbritannien ist sie eine sehr beliebte Komikerin.
Mit „Die Liebe, die uns bleibt“ hat sie einen emotionalen und sehr unterhaltsamen Roman geschrieben.
Edwina lebt allein in einem viel zu großen Haus, das Alter zeigt sich von allen Seiten.
Das Laufen fällt schwer, die Augen haben eine OP hinter sich und das Haus ächzt auch vor sich hin. Der Garten hat schon lange keine Pflege mehr erhalten. Edwina beschließt schweren Herzens das Haus zu verkaufen. Viele schöne, aber auch traurige Erinnerungen schleppt sie mit sich herum.
Man erfährt von ihren beiden Ehemännern, die beide nicht mehr leben. Da sind die Zwillinge Charlie und Rowena, aus der Ehe mit Ollie und Lucas, der Sohn ihres 2. Mannes Dickie.
Voller Liebe und Hingabe ist ihr Herz, wenn sie an Ollie denkt, er war ein gütiger und warmherziger Mann. Dickie hatte auch seine guten Seiten, wenngleich er Ollie nicht ersetzen konnte.
Ein gemeinsames Kind war Dickie und Edwina nicht vergönnt. In der Schwangerschaft hat Edwina das Kind verloren.
1980: Es folgt ein Kapitel über Fern, eine rothaarige Schönheit von 18 Jahren. Sie ist Schauspielstudentin und lebt in einer WG. Ihr Freund James ist eher ein ruhiger und anständiger Mann, der sehr auf Fern achtet, wie sie sich kleidet und verhält. Dann lernt sie Charlie kennen und beginnt mit ihm eine wilde Affäre. Doch Charlie lebt sehr ausschweifend und ist auch Drogen gegenüber nicht abgeneigt.
Es kommt zu einer Katastrophe, eine Cousine von Fern, Elise stirbt an einer Überdosis und Charlie ist der Hauptverdächtige. Lucas, der schon immer einen Hass gegen Charlie hegt, sorgt für dessen Verhaftung. Fern erfährt, dass sie schwanger ist und heiratet ziemlich schnell James.
2015: Man erfährt mehr über Lucas, den verwöhnten Bengel von Barbara, der ersten Ehefrau von Dickie. Barbara sorgt dafür, dass Lucas während seiner ganzen Entwicklung nur das Schlechte von Edwina denkt und wie furchtbar die neue Familie ihres Exmannes ist. Was auch der Grund war, warum Lucas damals für die Verhaftung von Charlie gesorgt hatte.
Lucas wird mit seinen 50 Jahren scheinbar vernünftig, denn er macht sich auf den Weg, um sich mit Edwina auszusöhnen.
Über Rowena erfährt man leider zu wenig im Buch, gerade am Ende der Geschichte hätte ich gerne mehr über ihr Leben gelesen.
Im Buch steckt viel Humor und es liest sich schnell und flüssig. Durch die Kapiteleinteilungen von Edwina, Fern und Lucas baut sich eine Spannung auf und man mag das Buch nicht aus der Hand legen. Meine Empfehlung ist, die Geschichte recht zügig zu Lesen, da man sonst schnell den Faden verlieren kann.
Ich kann das Buch wärmstens empfehlen, sofern man diese Art der Erzählung mit Rückblicken mag.