Leserunde zu "A stranger in the house" von Shari Lapena

Das Böse ist näher, als du denkst

Für deinen Mann bist du ein Engel. Für die Polizei eine Mörderin. Du selbst kannst dich an nichts erinnern. Wem kannst du vertrauen?

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "A stranger in the house" von Shari Lapena und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 21.05.2018 - 17.06.2018
  2. Lesen 02.07.2018 - 22.07.2018
  3. Rezensieren 23.07.2018 - 05.08.2018

Bereits beendet

Cover-Bild A Stranger in the House
Produktdarstellung
(39)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Spannung
  • Psychologie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Shari Lapena (Autor)

A Stranger in the House

Das Böse ist näher, als du denkst. Thriller

Rainer Schumacher (Übersetzer)

Für deinen Mann bist du ein Engel, für die Polizei eine Mörderin.

Du bereitest gerade das Abendessen für dich und deinen Ehemann vor, als das Telefon klingelt - es ist der Anruf, den du seit Jahren fürchtest. Kurz darauf erwachst du im Krankenhaus. Du hattest einen Unfall - und kannst dich nicht daran erinnern. Als in der Nähe des Unfallortes eine Leiche gefunden wird, glaubt die Polizei an einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen. Dein Mann ist fassungslos angesichts dieser Vermutung. Doch du weißt mehr als dein Mann. Und plötzlich bist du dir nicht mehr sicher, wie abwegig der Verdacht der Polizei wirklich ist.

Der Nachfolger des englischen Nummer-1-Bestsellers THE COUPLE NEXT DOOR.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.07.2018

Sehr spannendes Buch

2 0

Karen hat einen schlimmen Autounfall; sie kann sich an nichts mehr erinnern, was kurz vor dem Autounfall passiert ist. Schnell wird klar, irgendwie hängt der Unfall mit dem Tod eines Mannes zusammen, der ...

Karen hat einen schlimmen Autounfall; sie kann sich an nichts mehr erinnern, was kurz vor dem Autounfall passiert ist. Schnell wird klar, irgendwie hängt der Unfall mit dem Tod eines Mannes zusammen, der einige Tage später gefunden wurde. Hat Karen etwas damit zu tun? Oder war sie einfach zufällig in der Nähe des Tatorts? Kommissar Rasbach versucht in seinem zweiten Fall herauszufinden was passiert ist...

Das Buch liest sich - wie auch schon das erste Buch der Autorin - sehr schnell und flüssig, die Sprache ist einfach, klar und erfrischend. Die Story ist sehr spannend. Durch den Wechsel der Erzählperspektive, nicht vorhersehbare Wendungen und falsche Fährten schafft es die Autorin, die Spannung über das ganze Buch hinweg super zu halten. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Wie auch schon im ersten Buch hat mir das rätseln, ob die Erzähler die Wahrheit sagen, oder noch mit irgendetwas „hinterm Berg halten“ und die Leser so auf eine falsche Fährte lenken, sehr gefallen. Die Charaktere sind gut beschrieben; im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über die einzelnen Personen. So richtig sympathisch kommt keiner der Beteiligten rüber. Ich fand dies aber nicht schlimm, so bleibt der Leser allerdings wachsam für die kleinen Details. Wer ist hier Opfer und wer Täter? Wessen Schilderungen kann man trauen? Am besten hat mir wieder - wie auch schon im ersten Buch - Detective Rasbach gefallen, er hat seine Ermittlungsarbeit gut erledigt und liebt es, genauso wie ich, wenn der Fall eine unerwartete Wendung nimmt. Gerne hätte ich noch etwas mehr von ihm gelesen.

Auch das Ende hat mir gut gefallen und mich auch sehr überrascht. Zugleich bin ich aber auch mit einigen Fragen zurück geblieben; aber so bleibt genug Raum, der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, lediglich Detective Rasbach ist ein „alter Bekannter“, sonst gibt es keine Verbindung zu ersten Buch der Autorin.

Fazit:
Ein sehr gelungener Thriller, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat und mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen; von mir daher eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 Sterne. Ich hoffe es gibt noch einen dritten Band mit Detective Rasbach.

Veröffentlicht am 23.07.2018

hatte mir mehr davon versprochen

2 0

Karen ist gerade dabei, das Abendessen zuzubereiten, als sie einen Anruf erhält, aufgrund dessen sie Hals über Kopf aus dem Haus stürmt. Nicht einmal ihre Handtasche hat sie mitgenommen. Sie ist so aufgeregt ...

Karen ist gerade dabei, das Abendessen zuzubereiten, als sie einen Anruf erhält, aufgrund dessen sie Hals über Kopf aus dem Haus stürmt. Nicht einmal ihre Handtasche hat sie mitgenommen. Sie ist so aufgeregt beim Autofahren, dass sie einen Unfall erleidet. Sie wacht im Krankenhaus wieder auf und kann sich an nichts erinnern. Nicht, warum sie aus dem Haus gegangen ist, nicht wo sie war und nicht, was passiert ist. Kurze Zeit später wird in der Nähe von Karens Unfallort in einem verlassenen Restaurant eine Leiche gefunden. Und am Tatort findet man Gummihandschuhe, die anscheinend Karen gehören. Karens Mann Tom ist entsetzt, als seine Frau unter Mordverdacht gerät und verhaftet wird. Aber was weiß er wirklich über sie? Und dann ist da noch Brigid, die Nachbarin von gegenüber, die alles immer sehr genau beobachtet und Karens beste Freundin ist.

Das Buch beginnt mit Karens Unfall. Was davor geschieht, wird erst nach und nach aufgedeckt. Der Schreibstil ist schnörkellos und sehr einfach, mit kurzen Sätzen, aber gut zu lesen. Die Charaktere waren mir leider alle nicht sonderlich sympathisch. Das macht für mich immer viel aus. Wenn ich mit jemandem Mitgefühl oder Sympathie empfinden kann und daher mitfiebere, tauche ich einfach tiefer in die Geschichte ein und bleibe nicht so außen vor, wie es hier leider der Fall war. Weder Karen, noch Brigid, noch Tom, dessen Verhalten ich trotz der Situation überhaupt nicht nachvollziehen konnte, haben mich berührt. Ich mochte sie alle nicht. Die Handlung konnte mich nach einem starken Anfang auch nicht durchgängig fesseln. Alles schien ein wenig vorhersehbar. Die Autorin versuchte zwar, durch unvorhersehbare Wendungen zu überraschen, aber die erzielten bei mir nicht den gewünschten Effekt. Das Buch war nicht völlig langweilig, aber ich hätte mir definitiv mehr Thrill gewünscht. Man wartete die ganze Zeit, dass da noch was kommt, was einen umhaut, einen richtigen Knaller sozusagen, aber das, was der Knaller wohl sein sollte, hat mich nicht zufrieden gestellt. Mehr als drei Sterne sind daher nicht drin. Und von der Autorin werde ich nicht noch ein Buch lesen, da bin ich Spannenderes gewohnt.

Veröffentlicht am 23.07.2018

Ein mittelmäßiger Thriller

2 0

In Shari Lapenas „A Stranger in the House“ geht es um das Ehepaar Karen und Tom Krupp. Sie beide sind glücklich miteinander, haben ein schönes Zuhause und ihr Leben verläuft allem Anschein nach in geregelten ...

In Shari Lapenas „A Stranger in the House“ geht es um das Ehepaar Karen und Tom Krupp. Sie beide sind glücklich miteinander, haben ein schönes Zuhause und ihr Leben verläuft allem Anschein nach in geregelten Bahnen. Doch mit einem Mal ändert sich alles. Als Tom nach Hause kommt, ist seine Ehefrau verschwunden und nach und nach entfaltet sich vor seinen Augen ein Kriminalfall, der größer ist als er je vermutet hätte. Irgendetwas spielt sich im Haus der Krupps ab und noch dazu hat jeder seine eigenen kleinen Geheimnisse. Alles dreht sich um die Frage, wem man da überhaupt noch vertrauen kann.

Zwar habe ich Shari Lapenas „The Couple Next Door“ nicht gelesen, aber ich habe viel Gutes davon gehört und war daher ziemlich gespannt auf „A Stranger in the House“. Auch die Prämisse hat mir gefallen. Insgesamt war es auch eine fesselnde Geschichte mit einigen unvorhersehbaren Wendungen und Überraschungen, die sich ziemlich schnell liest. Aber leider war es das dann auch fast schon für mich. Ich muss die Figuren eines Romans - oder eines Thrillers - nicht sympathisch finden, um ihre Story mit Spannung zu verfolgen, aber da sich die Geschichte in einem kleinen Rahmen abspielt und man jeden irgendwann verdächtigt, ist es etwas schade, wenn einem eigentlich alle Figuren relativ gleichgültig sind oder sie einen sogar durch ihre Naivität oder ihr zwischenmenschliches Verhalten aufregen.

Darüber hinaus war der Schreibstil relativ schwach, oft wiederholten sich Wörter und Phrasen in kurzen Abständen, und Dialoge wirkten zum Teil sehr gestelzt. Dazu kommt ein schwacher Mittelpart, in dem kaum etwas passiert. Das Ende hat mir zwar gefallen, kam aber etwas plötzlich und war für meinen Geschmack etwas zu kurz - die Fragen wirkten damit etwas lieblos aufgelöst.

Mein Fazit lautet daher: Auch wenn einige Erzählstränge dieses Thrillers nicht besonders originell wirkten und es für mich große Schwächen bei den Figuren gab, war es kein schlechtes Buch. Alles in allem fand ich die Dynamik und das Erzähltempo angemessen. Mir haben viele Ideen gefallen und es gab einige Wendepunkte, die mich überrascht haben. Aufgrund der anfangs hohen Erwartungen, fällt meine Bewertung jedoch insgesamt leider eher ernüchternd aus, da mich die Figuren nicht überzeugen konnten und es ruhig noch etwas spannender hätte sein dürfen.

Veröffentlicht am 28.07.2018

Es hängt viel mehr zusammen als man glaubt

1 0

Nachdem Karen Krupp einen Autounfall hat, kann sie sich an nichts mehr erinnern, was in dieser Nacht passiert ist. Einige Zeit später wird ein Toter in der Nähe des Unfallorts von Karen gefunden. Daraufhin ...

Nachdem Karen Krupp einen Autounfall hat, kann sie sich an nichts mehr erinnern, was in dieser Nacht passiert ist. Einige Zeit später wird ein Toter in der Nähe des Unfallorts von Karen gefunden. Daraufhin muss sich Karen vor den Kommissaren und ihrem eigenen Mann Tom behaupten, wie viel oder wie wenig sie mit dem Toten zu tun hat. Doch nicht nur Karen trägt ihr eigenes Geheimnis mit sich herum...

Der Schreibstil von Shari Lapena ist einfach und total angenehm zu lesen. Ihre Sätze sind kurz und beinhalten genau die richtige Menge an Informationen. Das Cover passt gut zur Handlung und auch der Titel "A stranger in the house" lässt sich in vielen Weisen bezüglich des Geschehens auslegen.

Was mich ein bisschen gestört hat, ist, dass ich keine richtige Verbindung zu den Charakteren aufbauen konnte. Da relativ wenig Figuren auftauchen, hätte ich mir gewünscht, dass ich wenigstens zu einem einen Bezug generieren könne, aber irgendwie war da nicht viel Charaktertiefe vorzufinden, sodass ich über das Handeln eher kopfschüttelnd vor dem Buch saß. Irgendwie wirken alle Figuren auf mich unsympathisch, was mich gestört hat.

Das Buch beginnt sehr gut und führt den Leser zunächst in die Handlung und die Figuren ein, jedoch nimmt die Handlung und die Auflösung von allem am Ende doch sehr stark ab. Es wirkt fast, als hätte das Buch plötzlich sofort enden sollen, sodass plötzlich alles aufgelöst wird. Nach dem Motto "Das soll es jetzt schon gewesen sein"?
Allerdings gab es auch viele Wendungen, die mich sehr überrascht haben und auch das Ende lässt Hoffnung auf einen zweiten Teil oder eigene Spekulationen und offene Fragen, das hat mir sehr gut gefallen.

Zusammengefasst würde ich sagen, dass das Buch nicht komplett langweilig ist, ich mir aber mehr Spannung und Thriller gewünscht hätte. Das Buch geht eher in die Krimi-Richtung. Das große BÄHM blieb leider aus und auch an den Charakteren der Figuren hätte noch ein bisschen gefeilt werden. Jedoch fand ich die Erzählweise durch die abwechselnden Sichtweisen und den gelungen Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Auch das Gefühl, dass jeder niemandem vertrauen kann, hat mir sehr gut gefallen und man wechselt ständig zwischen den Personen, welche man selbst verdächtigt. Spannend ist es zwischendurch definitiv und hat tolle Überraschungen.
Aus diesem Grund gibt es für dieses Buch 3,5 Sterne!

Veröffentlicht am 27.07.2018

Wer ist der Fremde?

1 0

Karen und Tom sind ein normales Paar in einer schönen Siedlung. Als Karen Hals über Kopf das Haus verlässt, kurz darauf einen schweren Unfall in einer üblen Gegend baut und sich an nichts mehr erinnern ...

Karen und Tom sind ein normales Paar in einer schönen Siedlung. Als Karen Hals über Kopf das Haus verlässt, kurz darauf einen schweren Unfall in einer üblen Gegend baut und sich an nichts mehr erinnern kann, gerät das Leben der Familie Krupps durcheinander.
In der Nähe des Unfallortes wurde eine männliche Leiche gefunden, die wahrscheinlich mit dem Unfall im Zusammenhang steht. Detektiv Rasbach beginnt zu ermitteln, und lässt nicht locker.
Tom ist fassungslos: so kennt er seine Frau nicht und die Zweifel an ihrer Beziehung beginnen zusähen, als auch noch die Nachbarin Brigid ihn etwas Unheimliches über seine Frau erzählt…

Dies ist der 2. Roman der Autorin.
Das Thema des Buches ist sehr interessant und man wird hier vor die Frage gestellt, kennt man seine Bezugspersonen wirklich und kann man allen blind vertrauen? Es regt zum Nachdenken an.

Das Cover gefällt mir ganz gut. Es ist düster gehalten und zeigt eine Person, im Hintergrund ein Fenster. Der Titel hätte nicht besser gewählt sein können und lässt Spielraum für viele Spekulationen.

Der Schreibstil ist angenehm und liest sich flüssig dahin.
Es wird aus verschiedenen Perspektiven (Tom, Karen, Rasbach, Brigid) erzählt, die die Gefühle, Gedanken und einzelnes Geschehen der einzelnen Protagonisten wieder spiegeln. Dadurch lernt man die Personen näher kennen und verstehen.
Es wird meist in Präsens geschrieben, nur die Erinnerungen/ Vergangenheit in Präteritum. Somit kann man wunderbar die Zeitwechsel auseinander halten.
Durch die kurzen Perspektivwechsel und Kapitel wird noch mehr Spannung aufgebaut, und man hat Probleme das Buch aus der Hand zu legen.

Die Protagonisten an sich wirken alle unsympathisch. Jeder hat hier seine Geheimnisse, die nur schrittweise ans Tageslicht kommen. Somit hat man Schwierigkeiten überhaupt mit den Personen mitfiebern zu können.
Der einzige der mir gefallen hat ist Detektiv Rasbach. Er lässt sich nicht in die Irre führen und hat einen scharfen Verstand, den er einsetzt und bis zum Schluss seine Ermittlung durchzieht.

Das Buch ist meiner Meinung nach lesenswert, auch wenn man nicht wirklich mit den Personen warm wird und nicht mit ihnen mitfiebern kann. Dennoch ist es bis zum Ende hin spannend und unterhaltsam geschrieben, und raubt einem den Atem. Man weiß bis zum Schluss nicht, wer hinter was steckt und das macht ein gutes Buch für mich aus. Auch wenn mir persönlich das Ende doch recht abrupt kam und ich mir etwas anderes gewünscht hätte.
Es ist interessant wie man anhand der wenigen Protagonisten so einen schlüssigen Psychothriller schreiben kann.