Leserunde zu "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...

Es ist die große Liebesgeschichte des Jahres! Sage' und Lucas Geschichte geht unter die Haut!

Begleitet Sage auf ihrem Weg in ein neues Leben, in dem sie ihre Vergangenheit für immer vergessen möchte!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.08.2017 - 17.09.2017
  2. Lesen 02.10.2017 - 22.10.2017
  3. Rezensieren 23.10.2017 - 05.11.2017

Bereits beendet

Cover-Bild Berühre mich. Nicht.
Produktdarstellung
(38)
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Laura Kneidl (Autor)

Berühre mich. Nicht.

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen.




Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.10.2017

Jahreshighlight

4 0

Von Beginn an bannt Laura Kneidl ihre Leser mit einem wunderbar flüssigen Schreibstil. Flüssig, in sich schlüssig und gut durchdacht führt sie in die Charaktere und es gelingt, wichtige Informationen von ...

Von Beginn an bannt Laura Kneidl ihre Leser mit einem wunderbar flüssigen Schreibstil. Flüssig, in sich schlüssig und gut durchdacht führt sie in die Charaktere und es gelingt, wichtige Informationen von Beginn an in die Geschichte einzubinden. So entsteht glücklicherweise nicht der Eindruck eines konstruierten Anfangs, um die Charaktere und die Umgebung zu beschreiben. Feinheiten und Vergangenes werden wie selbstverständlich in das aktuelle Geschehen eingebunden und zur richtigen Zeit gebracht.
Sage und Luca sind Charaktere, die man von Beginn an gern hat. Sie haben Ecken und Kanten, aber nicht im Übermaß, so dass man sie tatsächlich unter uns finden könnte. Die Nebencharaktere April, Gavin und weitere Kommilitonen bleiben Randfiguren, werden jedoch so gut beschrieben, dass man sie wie selbstverständlich mit in den Geschichtenverlauf einbindet.
Die schweren psychischen Probleme von Sage spielen zwar eine führende Rolle, jedoch wird der Leser nicht überfordert mit diesen Inhalten. Man wird aufmerksam, ist betroffen, hat aber weiter Spaß am Lesen und wird mitgerissen von dem Mut und Engagement, das Sage an den Tag legt, um ihrer Vergangenheit zu entkommen. Als sie dann auch beginnt, diese aufzuarbeiten, wird man wieder mehr auf die Thematik der Angststörungen hingestoßen. Dies ist jedoch ebenfalls nicht hinderlich für den Lesefluss. Im Gegenteil: Ich habe diese Hintergründe und diesen Handlungslauf erwartet und mich genau darauf gefreut. Es ist einfach eine Geschichte, wie sie das Leben schreiben könnte.
Laura Kneidl ist es überragend gut gelungen, eine schwere, erschreckende und traurige Thematik in eine wundervoll rührende Geschichte ohne Kitsch und Klischee zu betten. Sowohl die Charaktere als auch die Handlung wirken realistisch, der flüssige Schreibstil unterstützt den Spaß am Lesen und die ebenfalls realistisch beschriebenen Emotionen verleiten zum unkontrollierten lächeln, heulen und seufzen.
Dieses Buch ist ohne Frage eines meiner Lesehighlights 2017 und der zweite Band steht mit Erscheinungsdatum ganz oben auf der Einkaufsliste.

Veröffentlicht am 30.10.2017

Berührte Mich. Sehr.

1 0

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr ...

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr Freundschaft schließen. Dort trifft sie auch auf Luca, den sexy Bibliothekar, und auch wenn jede Berührung für sie eine potenzielle Gefahr darstellt, fällt es Sage immer und immer schwerer ihn auf Distanz zu halten.

Meine Meinung:

Erst einmal zu diesem bezaubernden Cover, in meinen Augen ein wirklicher Eyecatcher. Die symmetrischen Linien und die rosa Blumen, obwohl so verschieden harmonieren sehr gut miteinander.
Das Buch war für mich seit längerer Zeit nun wieder ein New Adult Roman, denn ich in einem Zug gelesen habe. Ich tue mich nämlich sonst immer ein bisschen schwer mit tragischen, aber seichten Liebesgeschichten (so meine Vorurteile gegenüber New Adult). Nun kann ich glücklicherweise verkünden, dass alle meine Ängste umsonst waren. Dieses Buch war weder seicht noch eine schnulzige Liebesgeschichte. Es war ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen hat und mir den Glauben an Liebesromane zurück gab. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, es bestand wirklich Suchtgefahr.
Die Charaktere waren unglaublich toll geschrieben, sie alle hatten eine Tiefe, selbst die Nebenfiguren, die mir das Gefühl vermittelt haben, die Autorin kenne die Lebensgeschichte von jedem einzelnen. Gerade Sage mit ihrer besonderen Situation hat sie so einfühlsam beschrieben, dass man sie einfach lieb haben musste. Man hat als Leser finde ich einen richtigen Beschützerinstinkt für sie entwickelt und wollte allen schaden, die ihr versucht haben zu schaden.
Auch Lucas Charakter war zum Glück sehr tiefsinnig und nicht alleine auf sein Bad Boy- Image festgenagelt. Er hatte deutliche Schwächen, aber auch so gute Qualitäten, dass man Sage ihm gönnte. Und das soll etwas heißen schließlich ist ja eigentlich niemand gut genug für "meine" Sage.
Die Geschichte ist wunderschön geschrieben und leicht zu lesen und hatte auch keine ich nenne sie mal "Durchhänger". Ich hatte nie das Gefühl, die ein oder andere Situation wurde nur geschrieben um das Buch zu füllen. Irgendwie war alles wichtig für das Buch! Für den Schreibstil kriegt Laura Kneidl eine Eins mit Sternchen, hierbei ist auch anzumerken, dass dies auch ihr erster New Adult Roman ist, sie hat sich also in ganz neue Gewässer getraut.
Ich glaube manche Bücher berühren einen und begleiten einen dann für eine ganze Weile. Man denkt über sie und ihre Charaktere nach egal wo man gerade ist. So ein Buch könnte Berühre Mich. Nicht. werden, es hat mich auch jetzt noch nicht losgelassen.
Die einzige kleine Gemeinheit, die sich die Autorin hat einfallen lassen ist ein ganz fieser Cliffhanger am Ende des Buches. Doch ihr sei verziehen, schließlich kommt Teil 2 "schon" nächsten Jahr im Januar.

Fazit:

Eine wirklich unglaublich berührende Liebesgeschichte mit Tiefe, die seine Leser sehr prägen wird. Auch für Leser geeignet, die sonst nicht so auf Liebesromane stehen. Trost für alle Verzweifelten, die denn ersten Band ausgelesen haben, bietet dann auch der 26. Januar, da kommt dann der zweite Band raus.

Veröffentlicht am 24.10.2017

Die große Liebe!

1 0

Dieses Buch habe ich schon vor Monaten entdeckt und ich war sofort neugierig. Allein schon das Cover hatte mich angesprochen, dazu der Klappentext.
Ich wusste, dass ich es Lesen musste.

Als ich dann das ...

Dieses Buch habe ich schon vor Monaten entdeckt und ich war sofort neugierig. Allein schon das Cover hatte mich angesprochen, dazu der Klappentext.
Ich wusste, dass ich es Lesen musste.

Als ich dann das Glück hatte und es als eine der ersten Lesen zu dürfen, war ich wirklich happy.

Sage und Luca muss man einfach Liebe.

Sage,eine hübsche junge Frau mit psychischen Problemen und einer dunklen Vergangenheit die nochmal von ganz unten, ohne Wohnung und Geld, anfängt.
Und dann Luc,. der Bad-Boy, jedenfalls nimmt Sage das an, als sie ihn, groß und voller Tattoos , aus einem Zimmer im Wohnheim schleichen sieht.

Sage tut mir von Anfang an sehr Leid. Ohne Geld, weit von zu Hause weg und dazu leben in einem Transporter. So zu studieren ist sicher nicht einfach und ein deutliches Zeichen, wie schlecht es ihr gehen musste zu Hause, wenn sie das als lebenswerte Alternative sieht.
zum Glück lernt sie April kennen und diese, sowie auch Luca, mit dem sie zusammen in der Bücherrei arbeitet, helfen ihr dabei, ihr Leben auf dem Campus langsam unter Kontrolle zu bekommen.

Man spürt eigentlich sofort, dass da irgendwas zwischen Sage und Luca ist. Auch wenn Sage Probleme mit Männern hat und Ängst aussteht, gelingt es ihr doch, sich ihrem neuen Freund zu öffnen.

Luca, der ihr immer zu helfen versucht bis zum Cliffhänger.
Sages dunkle Vergangenheit die ans Tageslicht kommt und ihre psyischen Probleme, die entstanden sing durch "Ihn".
Man merkt schnell im Buch, um was es geht und was der Auslöser ist und mir persönlich hat es sogar etwas zugesetzt.
Man möchte in machen Situationen Sage schütteln und helfen, mit ihr reden, damit man ihr falsches Bild im Kopf zurecht rücken konnte.
Alles keine einfache Sache.

Ich hab das Buch extra etwas langsamer gelesen, da es mich ziemlich ergriffen hat und ich Pausen machen musste, da ich wirklich anfangen habe zu weinen.
Das hat lange kein Buch mehr geschaffte.
Ich warte sehnsüchtig auf Januar und den zweiten Band, damit man endlich erfährt, wie es mit all den liebgewonnenen Charakteren weiter geht.

Für mich defintiv das Buch des Jahres!
Dafür liebe ich Laura Kneidl.

Veröffentlicht am 24.10.2017

Ein guter Auftakt

1 0

Laura Kneidel's Bücher kenne ich schon aus dem Fantasy Genre. Und die waren fantastisch. Nun bewegt sie sich im New Adult Bereich und natürlich war ich neugierig darauf. Dank der Leserunde der Lesejury ...

Laura Kneidel's Bücher kenne ich schon aus dem Fantasy Genre. Und die waren fantastisch. Nun bewegt sie sich im New Adult Bereich und natürlich war ich neugierig darauf. Dank der Leserunde der Lesejury durfte ich sogar schon vorab in das Buch eintauchen. Vielen Dank dafür!

Sage wagt den Neuanfang. 3000 Meilen entfernt von ihrer düsteren Vergangenheit hofft sie auf ein unbeschwertes Leben und vor allem darauf, ihre Ängste in den Griff zu bekommen. Dass ihr gerade in der ersten Zeit ein Typ über den Weg läuft, der für Sage alles vereint, was ihre Panikanfälle ankurbelt, war so nicht gedacht. Dass er ihr aber später noch näher kommen soll, noch weniger....

"Berühr mich. Nicht" ist ein Buch mit ein paar typischen Facetten aus eben diesem Genre, aber da hört es zum Glück auch auf. Die Charaktere sind tiefgehend und authentisch, die Handlung realitätsnah und vor allem nicht mit den mir so verhassten Klischees belastet.

Wir lernen ein junges Mädchen kennen, dass in ihren jungen Jahren schon die Hölle erlebt hat und kein Vertrauen mehr in die Männer finden kann. Die aber anfängt sich zu öffnen, an sich zu arbeiten und über ihre Grenzen zum Teil hinaus wächst. Vielleicht nicht perfekt und wundersam sofort geheilt, dafür aber echt und wahrheitsgetreu.

Und wir lernen einen jungen Kerl kennen, der seinen Charakter und seine außergewöhnliche Persönlichkeit hinter einer harten Schale verbirgt. Der eine Sensibilität besitzt, die man ihm auf den ersten Blick nicht zutraut und der auch eine Wandlung vollzieht, sich ein Stück selbst wieder findet und sich damit selbst überrascht.

Die Mädels, April und Megan sind zauberhafte Freundinnen, wenn auch April mir persönlich etwas zu naiv bzw. zu blind wirkt. Aber auch ein paar sympathische männliche Nebencharaktere gibt es. Sie halten sich mehr im Hintergrund, kommen nur beiläufig in der Handlung vor, erhalten aber jeder seinen Anhaltspunkt an dem Sage wichtige Momente für sich erlebt.

Erzählt wurde "Berühr mich. Nicht." aus der Sicht von Sage selbst. Das Buch ist nicht in sich abgeschlossen und gehört zu einer Dilogie. Der zweite Band soll am 26. Januar 2018 im LYX Verlag erscheinen.

Die Schreibweise ist flüssig und locker. Die Sprache gestaltet sich nicht allzu komplex und lässt sich sehr leicht lesen. Die Grundstimmung ist düster, sehr emotional und dramatisch, wobei kleinere Witzeleien oder schelmische Dialoge das Ganze auflockern. Ab und zu war es mir persönlich etwas zu langwierig. Sage verstrickt sich manchmal in ihren Überlegungen und wirkt oftmals abwesend, mir ging das einfach manchmal zu lang, auch wenn das irgendwie schon passend zu ihrem Krankheitsbild ist. Ich finde auch ab und zu sind ihre Fortschritte (da noch ohne psychologische Begleitung) etwas zu schnell zu groß. Ich kenne mich mit ihrer Art der Angst nicht aus, befand es aber etwas befremdlich zum Teil.

Der Cliffhänger ist echt intensiv emotional, dass ich Sage am Liebsten schütteln und anschreien wollte... von dem her muss ich unbedingt wissen, wie es weiter geht.  Ich muss allerdings auch gestehen, dass "Berühr mich. Nicht" für mich ein Buch ist, das toll ist und auch lesenswert, keine Frage, aber mich nachhaltig nicht so stark begeistert, dass ich es wieder zur Hand nehmen würde. Mal abwarten, ob mich Teil 2 mehr überzeugt. Ich denke einfach der Einstieg in diese Geschichte war nicht so ganz leicht zu bewältigen, aber ich bin guter Hoffnung, dass mich Band 2 überzeugen könnte und somit die Geschichte als Ganzes eine bessere Wertung bekommen kann.

Vielen Dank an den Lyx Verlag für das Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 23.10.2017

Eine Story gespickt mit Emotionen; vom heiteren Lächeln, bis hin zu bitteren Tränen

1 0

Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

Das Buch
- Reihe: Teil 1 (Fortsetzung voraussichtlich Januar 2018)
- Erschien im: Oktober 2017 (26.)
- Verlag: LYX
- Genre/Tags: Young Adult, Neuanfang, Liebe, Gewalt, ...

Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

Das Buch
- Reihe: Teil 1 (Fortsetzung voraussichtlich Januar 2018)
- Erschien im: Oktober 2017 (26.)
- Verlag: LYX
- Genre/Tags: Young Adult, Neuanfang, Liebe, Gewalt, Missbrauch
- Kapitellänge: Normal
- Perspektive: Aus der Sichtweise der Hauptprotagonistin

Über das Buch
Sage lässt uns an ihrem Leben teilnehmen. Sage, die versucht ein neues Leben, weit weg von ihrem alten zu starten. Doch dies gelingt ihr nicht wirklich; geplagt und verfolgt von ihrer Vergangenheit, die sie einfach nicht loslässt. Doch in ihrem „neuen“ Leben angekommen, lernt sie gleich ein nettes Mädchen kennen, die ihr unbewussteren sehr viel Hilft und sie wieder etwas Freude am Leben verspüren lässt. Einige Zeit später, tritt noch ein weiterer Mensch in Sage´ leben, und dieser Mensch baut sie weiter und weiter auf...

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist modern gehalten, und lässt sich flüssig, mit einer Leichtigkeit und voll ausgedrückter Gefühle lesen. Die Autorin hat sich offensichtlich sehr viel Mühe gegeben, diesen Text so wundervoll dastehen stehen zulassen.


Eine Story gespickt mit Emotionen; vom heiteren Lächeln, bis hin zu bitteren Tränen

Die Einleitung in Sage´ leben gelang mir sehr gut. Nicht nur der wundervoll dargestellte Schreibstil half mir dabei, sondern auch die bereits zu Anfang sehr emotionalen Zeilen. Hierbei ließ sich ebenfalls schnell erkennen, dass dies keinesfalls ein leichtes Buch werden würde, mit welchen man schnell abschließen würde, und ich behielt recht.
Sage wurde sehr gut dargestellt, ich habe mich mit ihr anfreunden können, mitleiden können und ihre Gedanken nachvollziehen, sowie folgen können. Sage ist keinesfalls eine leichte Persönlichkeit, aber sie versucht immer wieder ihr bestes, es leichter wirken zu lassen und auch ihrer dunklen Persönlichkeit bestmöglich den Rücken zu kehren. Nebenbei wurden ihre Gefühle realistisch und ihre Entwicklung zeitgerecht und auch nicht zu überdurchschnittlich schnell dargestellt. Kurz gesagt, genau angemessen.
Aber nicht nur Sage wuchs mir ans Herz, sondern auch einige der vielen Nebencharaktere, welche eine wundervolle Warmherzigkeit ausstrahlten. Hier verblieb keiner großartig im Schatten, sondern spielten ihre Rollen soweit angemessen aus.

Der weitere Verlauf der Story verlief ereignisreich, stets emotional und fesselt. Teilweise gab es heitere Szenen, die etwas der Ernsthaftigkeit der Story nahmen; die einfach mal eine „Pause“ gaben. Diese Szenen haben mir ebenfalls sehr gefallen.

Das Ende, ja, dafür würde ich der Autorin imaginier das Buch über den Schädel ziehen (dies ist natürlich Humorvoll zu sehen), ein waschechter Cliffhanger, der mich erstmals denken ließ, ich habe das Buch zur absolut falschen Zeit gelesen, den der zweite Teil ist einfach noch nicht in Reichweite! Dieses Buch endet einfach in so einer hochemotionalen, ratlosen Szene... aber lest selbst!

Fazit
Es gibt nichts mehr zu sagen. Lest dieses Buch! Es berührt, es reißt mit, es lässt Tränen fließen und Hoffnung schimmern. Dies ist definitiv mit Abstand, mein Jahreshighlight 2017!