Leserunde zu "Die perfekte Gefährtin" von Helen Fields

Ein aufregendes Debüt, ein packender Wettlauf gegen die Zeit — raffiniert konstruiert und spannend bis zur letzten Seite

Ein packendes Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ermittler und Killer — kann der Detective den Fall lösen, bevor der Mörder die Geduld mit seinen gefangenen Opfern verliert?

»Habe es in zwei Tagen verschlungen, es ging nicht anders ... Ein schneller, mitreißender Thriller!« SUNDAY TIMES BESTSELLER PAUL FINCH

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 16.10.2017 - 05.11.2017
  2. Lesen 20.11.2017 - 17.12.2017
  3. Rezensieren 18.12.2017 - 31.12.2017

Bereits beendet

Cover-Bild Die perfekte Gefährtin
Produktdarstellung
(38)
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Fields (Autor)

Die perfekte Gefährtin

Thriller

Frauke Meier (Übersetzer)

WIE WEIT WIRD ER GEHEN, UM DIE PERFEKTE FRAU ZU FINDEN?. In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren führen zu dem Schluss, dass es sich bei der Toten um die vor Tagen verschwundene Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Luc Callanach, der gerade erst seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten hat, leitet die Ermittlungen. Doch er ahnt nicht, dass die echte Elaine Buxton noch lebt und in einem Keller gefangen gehalten wird — von einem Mann, der nur einen Wunsch hat: die Frau zu finden, die er in seine perfekte Gefährtin verwandeln kann. Wird Callanach das Rätsel lösen, bevor der Täter die Geduld mit seinem Opfer verliert?. 'Ein Thriller, den man nicht aus der Hand legen kann!' Scotland Correspondent

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.12.2017

Der (fast) perfekte Thriller

2 0

Die Thrillerreihen dieser Welt verfügen meist über einen männlichen Protagonisten, der eher verschroben, faul, lustlos am Job ist, dann in die Abgründe des Fall hineingezogen wird und am Ende weitere Nerven ...

Die Thrillerreihen dieser Welt verfügen meist über einen männlichen Protagonisten, der eher verschroben, faul, lustlos am Job ist, dann in die Abgründe des Fall hineingezogen wird und am Ende weitere Nerven verloren hat, um nur noch kaputter zu werden. Das klingt jetzt sehr negativ, aber ich finde es meist sogar sehr spannend, weil es einen ganz anderen Blick auf die kriminellen Abgründe wirft. Luc Callanach wird uns Lesern als das komplette Gegenteil vorgestellt. Klar, auch er hat eine bewegte Vergangenheit, die uns nach und nach erklärt wird, aber er sieht aus wie ein Model, hat gut geschulte Führungsqualität und ist eine totale Arbeitsbiene.
Bei diesem positiven Kontrastprogramm kann man schnell mal skeptisch werden, daher war ich beruhigt, dass sich schnell zeigt, dass er seine positiven Eigenschaften wirklich zu nutzen weiß. Zudem zeigt sich schnell, dass er eine gute Intuition hat, die sich positiv auf seine Ermittlertätigkeit auswirkt. Zudem hat er ein großes Empathievermögen, so dass ich schnell großes Identifikationspotenzial mit ihm sah. Aber nicht nur er weiß zu überzeugen, auch Ava Turner, die fast schon die zweite Protagonistin darstellt, kann durch Selbstbewusstsein, Selbstbehauptung und Mumm glänzen. Die beiden ergänzen sich gut und bauen sogleich eine Verbindung auf, die egal in welcher Konstellation auch immer, viel Potenzial hat.
Überraschend war sicherlich, dass nicht nur ein Fall abgearbeitet wird. Klar, der zweite Fall ist eigentlich Avas Fall, aber Callanach beteiligt sich so sehr an diesen Ermittlungen, dass man es getrost als zweiten Fall des Thrillers betrachten konnte. Dass der Hauptfall erst nicht so recht in die Potte kommen wollte, stößt etwas seltsam auf. Wird aber schnell dadurch verdrängt, dass der Hauptfall im Gesamten unheimlich spannend gestaltet wird. Dabei hilft ganz klar, dass wir eine sehr ausführliche Innenansicht in die Psyche des Täters bekommen. Diese Kapitel sind nervenaufreibend, weil sie zum Teil auch ungeheuer brutal sind und dadurch echt an die Nieren gehen. Aber es ist eben dadurch auch sehr authentisch und definitiv im Gedächtnis bleibend. Gerade zum Ende hin gibt es dann auch viele überraschende Wendungen und die Spannung wird so extrem aufgebaut, dass man die letzten 100 Seiten regelrecht auffrisst, weil man so viel Hunger nach mehr hat.
So einen tollen Auftakt einer Thriller-Reihe habe ich schon länger nicht mehr gelesen, auch wenn neben den zunächst schläfrigen Ermittlungen, es einige Nebenschauplätze gibt, die eher unnötig, wenn nicht sogar als aufhaltend zu bezeichnen sind. Da spukte mir immer wieder Frage durch den Kopf, ob die Autorin für den ersten Band teilweise etwas zu viel wollte. Aber die Hauptsache war für mich, dass die Thriller-Elemente großartig waren, der Rest kann sich noch einspielen.
Fazit: Alleine schon der Auftakt „Die perfekte Gefährtin“ verspricht, dass die neue Thriller-Reihe von Helen Fields echt etwas werden könnte. Ein toll harmonierendes Ermittlerduo, die vom Rang her gleichgestellt sind, dazu ein intensives Täterpsychogramm, das Gänsehaut beschert und vor allem Spannung, Spannung, Spannung. Kleinere Schönheitsfehler, die schon störend wirkend, lassen mich am Ende vier Sterne geben. Aber dieser Thriller ist an den fünf Sternen ganz nah dran, wirklich ganz nah!

Veröffentlicht am 18.12.2017

"DU! Könntest DIE nächste sein!"

2 0

Über die Autorin:
Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. ...

Über die Autorin:
Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes widmete sie sich neuen Aufgaben und leitet heute mit ihrem Ehemann eine Filmproduktionsfirma. Sie arbeitet als Produzentin und Autorin für Drehbücher und Romane. DIE PERFEKTE GEFÄHRTIN ist ihr Debütroman. Fields lebt mit ihrem Ehemann und drei Kindern in Hampshire.

Cover:
Ein toll gestaltetes Cover, was definitiv Aufmerksamkeit erregt. Die kontrastreichen Farben aus dem schwarzen Hintergrund, der Titel des Thrillers in weißer Druckschrift im unteren Drittel in Großbuchstaben abgebildet. Darüber ein einem grellen, fast leuchtenden Blau-Weiß-/Türkiston eine Motte, deren rechter Flügel zerrissen ist. Über diesem Insekt leuchtet einem der Name der Autorin in den selben Farben entgegen,

Inhalt:
Nass, kalt und überwiegend düster und wolkenverhangen. Das ist Schottland. Nicht weit entfernt von Edinburgh gibt es IHN... intellektuell, gebildet und versteckt hinter einem eher unauffälligem Äußeren ist er auf der Suche nach der EINEN, die seinem Ideal entspricht.

Er ist auf der Suche nach Frauen, die ihm ebenbürtig sind ... und er findet sie!

Detective Luc Callanach hat eine schwierige Zeit hinter sich. In Schottland geboren, verbrachte er die größte Zeit seines Lebens in Frankreich und arbeitete dort zuletzt bei Interpol, bis er nach Edinburgh versetzt wurde. Ganz zum Unmut seiner neuen Kollegen, die dem Schönling eher mit Vorurteilen und Distanz entgegentreten.

Nicht lange im Dienst, wird er bereis nach kurzer Zeit mit seinem ersten Fall betraut.

In einer abgelegenen Waldhütte von einem Wanderweg, werden die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Da die Leiche fast vollkommen verbrannt ist, lässt sich nur durch wenige Spuren feststellen, dass es sich um die erfolgreiche, aber vermisste Anwältin Elaine Buxton handelt.

Kurze Zeit später ist auch die bei ihrer Gemeinde beliebte Referent Jayne Magee spurlos verschwunden. Wurde sie Opfer des gleichen Täters?

Zu wenig Spuren und Hinweise lassen den ermittelnden Detective und sein Team wichtige Zeit verstreichen, und auch die Medien äußern Kritik an der langen Reaktionszeit der Polizei.

Detective Callanach stößt an die Grenzen seines Tuns auch Kollegen aus den eigenen Reihen erschweren ihm die Ermittlungsarbeit. Der Täter scheint hingegen perfekt organisiert und plant seine Taten bis ins kleinste Detail. Was wird aus perfekten Gefährtin?

Fazit:
Der Debütroman von Helen Fields hat mich bereits nach den ersten Seiten gefesselt.

Bereits zu Beginn wird die Identität des Täters gelüftet und mir stellte sich die Frage, wie die Autorin auf den weiteren Seiten Spannung aufkommen und aufbauen wollte.

Doch meine anfängliche Skepsis wurde vehement wiederlegt.

Von Kapitel zu Kapitel konnte ich immer weniger aufhören zu lesen. Die packende Story und das Verwirrspiel des Täters mit der Polizei haben mich gepackt und einige Szenen haben selbst bei mir Scheinschmerzen verursacht.

Die verschiedenen Sichtwechsel geben vertiefende Einblicke in die Vita des Ermittlers, seine und

Ermittlungsarbeit sowie bei dem Täter in dessen Psyche.

Die Charaktere könnten verschiedener nicht sein, wenn auch nicht der Hauptprotagonist zu meinem persönlichen Lieblingscharakter zählt. Die vielen unterschiedlich auftretenden Charaktere und deren Namen, haben gerade am Anfang ein wenig zur Verwirrung beigetragen. Jedoch haben die Protagonisten einprägsame Namen und können daher leicht unterschieden werden.

Ein spannender Thriller mit viel Nervenkitzel.

Ich vergebe volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 23.12.2017

Ein Thriller mit absolutem Suchtfaktor

1 0

Zusammenfassung
Die Überreste einer verbrannten Leiche werden in einer abgelegenen Hütte gefunden und alles deutet darauf hin, dass es sich um die vermisste Elaine Buxton handelt. Luc Callanach, der gerade ...

Zusammenfassung
Die Überreste einer verbrannten Leiche werden in einer abgelegenen Hütte gefunden und alles deutet darauf hin, dass es sich um die vermisste Elaine Buxton handelt. Luc Callanach, der gerade erst aus Frankreich zur schottischen Polizei gewechselt ist, ahnt nicht, dass er auf eine falsche Fährte geführt wurde. Elaine lebt nämlich noch und wird gefangen gehalten. Von einem Mann der auf der verzweifelten Suche nach einer perfekten Gefährtin ist und sie dazu machen möchte. Wird Callanach dem grausamen Mörder auf die Spur kommen und Elaine retten können?

Meinung
Dieses Buch zu lesen war ein Fest. Wäre es nicht im Rahmen einer Leserunde gewesen, hätte ich es vermutlich innerhalb von 2 Tagen verschlungen, anstatt in vier Wochen. Aber so konnte man es richtig auskosten.
Der Thriller startet spannend und diese Spannung kann er auch fast durchgängig halten. Lediglich vor dem großen Finale wird es etwas ruhiger, aber dafür ist das Ende umso fesselnder.
Die Geschichte ist originell, denn wir haben es mit einem sehr intelligenten, wenn auch geistesgestörten Mörder und Entführer zu tun. Ihm gegenüber steht Luc Callanach, ein ehemaliger Interpol-Agent und ein hervorragender Ermittler. Er hat jedoch noch mit einigen Problemen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen.
Außergewöhnlich ist, dass man von Anfang an sowohl aus der Perspektive des Mörders als auch der des Ermittlers an den Fall herangeführt wird. Man ist dem Ermittler also meist mindestens einen Schritt voraus und trotzdem wird das Buch nie langweilig. Stattdessen erfährt man viel über die kranken Gedanken und Gefühle des Mörders und man kann seine Entwicklung hautnah miterleben.
Aber nicht nur der Mörder, sondern alle Figuren in diesem Buch sind sehr vielschichtig aufgebaut. Genauso wie die Handlung selbst, denn neben dem eigentlichen Fall gibt es noch einige Nebenhandlungen.
Abgesehen von Mörder, Opfer und Ermittler sind unter anderem auch weitere Polizisten, Unimitarbeiter und ein überheblicher Profiler an dem Fall beteiligt.
Besonders Ava, Callanachs Kollegin und Tripp, der zu seinem Team gehört, zeichnen sich hier als super sympathische Charaktere aus. Auch wenn leider nicht alle so nett sind wie diese beiden.

Fazit
Das Buch war definitiv mein Highlight dieses Jahr. Es ist originell, fesselnd und der Auftakt einer Reihe, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde. Helen Fields hat hier ganze Arbeit geleistet. Ich empfehle dieses Buch jedem, der Gefallen an packenden Thrillern mit schaurigen Gänsehautmomenten hat.

Veröffentlicht am 21.12.2017

Eiskalte Schauer und viel Spannung

1 0

Das Buch „ Die perfekte Gefährtin“ von Helen Fields ist im Dezember 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Es handelt sich um einen Thriller, der davon erzählt, dass ein Mann sich die perfekte Gefährtin ...

Das Buch „ Die perfekte Gefährtin“ von Helen Fields ist im Dezember 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Es handelt sich um einen Thriller, der davon erzählt, dass ein Mann sich die perfekte Gefährtin erschaffen will und dafür im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen geht. Natürlich ist ihm klar, dass die von ihm entführte Person von ihren Angehörigen als vermisst gemeldet werden wird und er trägt dafür Sorge, dass niemand ihm auf die Schliche kommt, denn er hält sich nicht nur für intelligent, er ist es auch. Genie und Wahnsinn liegen ja bekanntlich dicht beieinander. Die Schilderungen jagen einem einen kalten Schauer nach dem anderen über den Rücken und ich habe schon mal kurze Lesepausen eingelegt.
Sein Gegenspieler ist Luc Callanagh, der von Interpol kommt, aber den Dienst dort aufgeben musste und den es nun nach Schottland verschlagen hat. Schottland ist seine eigene Wahl, zumal er zweisprachig aufgewachsen ist. Dennoch fühlt er sich zunächst fremd. Seine neuen Kollegen beäugen ihn misstrauisch und natürlich gibt es auch Anfangsschwierigkeiten, doch er lässt sich nicht unterkriegen. Weder von einem ihm unterstellten Kollegen, der seine Kompetenz in Frage stellt, noch von einem selbstherrlichen Profiler. Ihm zur Seite gestellt wird eine burschikose Polizistin namens Ava. Sie lässt sich von seinen „aufgerichteten“ Stacheln nicht unterkriegen. Beide sind so menschlich, dass man bei den Ermittlungen förmlich mitfiebert. Natürlich hat Ava ihren eigenen Fall zu lösen und der Autorin gelingt es mühelos, beide Handlungsstränge zusammen zu führen. Es hat Spaß gemacht alles zu verfolgen. Ich gebe zu, ich habe das Buch wirklich durchgesuchtet und als auch Ava in Schwierigkeiten gerät, habe ich mitgezittert und gebetet, dass ihr nichts passieren möge. Denn natürlich bleibt es nicht bei einem Opfer.
Der Täter sucht nach einer ebenbürtigen Partnerin und somit intelligenten Partnerin, die möglichst ihm gehorchen sollte. Dass er kein einfacher Mensch sein kann, ist klar und dass er eigentlich jemanden ganz bestimmtes im Auge hat, wird ebenfalls relativ schnell klar.
Warum Luc nach Schottland kam, wird ebenso aufgeklärt wie einiges andere und es war ein Vergnügen es mit zu verfolgen.
Ich hoffe, es wird noch weitere Bände mit Luc und Ava geben, ich würde sie auf jeden Fall lesen, denn der Autorin ist es gelungen, mich mit ihrem lebendigen Schreibstil restlos in den Bann zu schlagen. Das Titelbild passt wunderbar zum Inhalt, es ist im Ganzen ein echt gelungenes Werk.
.

Veröffentlicht am 21.12.2017

Super !!

1 0

Der französische Ermittler Luc Callanach tritt in Schottland eine neue Stelle an und nimmt direkt bei einer Leiche die Mordermittlungen auf. Nur anhand der Zähne kann festgestellt werden um wen es sich ...

Der französische Ermittler Luc Callanach tritt in Schottland eine neue Stelle an und nimmt direkt bei einer Leiche die Mordermittlungen auf. Nur anhand der Zähne kann festgestellt werden um wen es sich handelt, nämlich um eine erfolgreiche Anwältin namens Elaine Buxton.
Keiner der Ermittler kann ahnen, dass die echte Elaine allerdings noch lebt....


"Die perfekte Gefährtin " von Helen Fields ist ein sehr spannender Thriller. Der Schreibstil ist flüssig und packend und ich mochte eigentlich gar nicht das Buch aus der Hand legen.
Interessant bei dieser Geschichte ist, das man den Täter von Anfang an kennt. Der Thriller ist in dritter Person aus zwei Sichtweisen geschrieben: einmal verfolgt der Leser Luc und sein Team und dann wieder folgt man Dr. King und dessen Opfer.
Luc Callanach ist ein interessanter Charakter. Ich mag sehr gerne an Thrillern, wenn man nicht nur faktisch dem Fall folgt, sondern wenn man auch ein umfassendes Bild des Ermittlers bekommt, das auch ins Private reingeht. Und so ist es hier in diesem Buch...man lernt einiges von Luc kennen und ich finde ihn sehr sympathisch.
Nebenbei wird auch noch ein zweiter Fall angesprochen, der auch interessant ist und um den sich eine andere Mitarbeiterin kümmert, mit der sich Luc auch anfreundet.
Auch in die Psyche von Dr. King bekommt man einen Einblick, vielleicht sogar leichte Erklärungen warum er so ist wie er ist .


Der Thriller hat mir äusserst spannende Stunden verschafft und ich habe ihn sehr gerne gelesen ! Das Buch ist der Auftakt in dem Luc als Ermittler eingeführt wird, und ich möchte sehr gerne noch mehr Fälle mit ihm lesen und ihn besser kennenlernen !!