Leserunde zu "Die perfekte Gefährtin" von Helen Fields

Ein aufregendes Debüt, ein packender Wettlauf gegen die Zeit — raffiniert konstruiert und spannend bis zur letzten Seite
Cover-Bild Die perfekte Gefährtin
Produktdarstellung
(38)
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Fields (Autor)

Die perfekte Gefährtin

Thriller

Frauke Meier (Übersetzer)

WIE WEIT WIRD ER GEHEN, UM DIE PERFEKTE FRAU ZU FINDEN? ... In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren führen zu dem Schluss, dass es sich bei der Toten um die vor Tagen verschwundene Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Luc Callanach, der gerade erst seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten hat, leitet die Ermittlungen. Doch er ahnt nicht, dass die echte Elaine Buxton noch lebt und in einem Keller gefangen gehalten wird — von einem Mann, der nur einen Wunsch hat: die Frau zu finden, die er in seine perfekte Gefährtin verwandeln kann. Wird Callanach das Rätsel lösen, bevor der Täter die Geduld mit seinem Opfer verliert? ... »Ein Thriller, den man nicht aus der Hand legen kann!« Scotland Correspondent

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 16.10.2017 - 05.11.2017
  2. Lesen 20.11.2017 - 17.12.2017
  3. Rezensieren 18.12.2017 - 31.12.2017

Bereits beendet

Ein packendes Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ermittler und Killer — kann der Detective den Fall lösen, bevor der Mörder die Geduld mit seinen gefangenen Opfern verliert?

»Habe es in zwei Tagen verschlungen, es ging nicht anders ... Ein schneller, mitreißender Thriller!« SUNDAY TIMES BESTSELLER PAUL FINCH

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 31.12.2017

Spannung pur auf allen Ebenen

0

Ein begeisternder Thriller mit vielen unvorhersehbaren Wendungen, plastischen Charakteren und vielen Verflechtungen.

"Die perfekte Gefährtin" ist ein Thriller von Helen Fields und ist im Dezember 2017 ...

Ein begeisternder Thriller mit vielen unvorhersehbaren Wendungen, plastischen Charakteren und vielen Verflechtungen.

"Die perfekte Gefährtin" ist ein Thriller von Helen Fields und ist im Dezember 2017 beim Bastei Lübbe Verlag erschienen.
Dies ist der perfekte Auftakt für eine neue Buchserie um Luc Callanach, einem französisch-schottischen ehemaligen Interpol Agenten, der gerade zur schottischen Polizei von Edinburgh als Detective Inspektor gewechselt ist. Er hat es schwer sich bei der Polizei zu behaupten. Findet jedoch schnell in DI Ava Tuner, eine impulsive "Freundin" und Partnerin auf die er sich verlassen kann. In seinem Team findet er jedoch schnell zwei treue Mitarbeiter und einen Rivalen.
Der Täter King sucht nach der perfekten Gefährtin, dies spiegelt sich nicht unbedingt nur in ihrem Äußeren wieder, sondern voll allem in Ihrer Intelligenz. Das Verschwinden einer solchen Frau würde ungewollte Suchaktionen auf den Plan rufen. Nach einer Toten wird jedoch nicht mehr gesucht, deshalb sorgt King dafür entsprechende Spuren zu legen, um die Polizei auf die falsche Fährte zu führen.

Die Geschichte finde ich außergewöhnlich, da wir es zum einen mit einem intelligenten, vorausschauend planenden Täter zu tun haben, der dem Ermittlerteam keinerlei Spuren für eine ordentliche Ermittlung hinterlässt. Die gewählte Perspektive nicht nur Einblicke in die Gedankenwelt, sondern gleich in den ersten Kapiteln Name und Beruf aufzudecken, halte ich von der Autorin für gewagt und hat bei mir erst einmal eine Abwehrhaltung auf den Plan gerufen. Der Spannung hat es deshalb keinen Abbruch getan, man war den Ermittlern einen Schritt voraus, hatte gleichzeitig die Möglichkeit tiefe Einblicke in die Psyche des Täters zu erlangen. Die Verflechtungen des Täters zu den Ermittlern und anderen Personen fand ich besonders spannend.
Der Thriller beginnt auch gleich spannend mit der Präparation eines Tatortes. Diese anfängliche Spannung schafft es Field perfekt aufrecht zu halten, im Zentrum steht hier allerdings nicht nur der Fall, auch wenn Kings Schritte vorherzusagen fast unmöglich ist. King macht im laufe des Buches eine unglaubliche Entwicklung mit, es ist eine kaum merkliche Eskalation. Irgendwann fragte ich mich, hat er nicht mittlerweile seine eigen Ziele über Bord geschmissen. Ging es ihm nicht ursprünglich, um etwas komplett anderes? King hat auf Seite 441 seine Entwicklung ganz treffend zusammengefasst: "Die Nerven, der verzweifelte Wunsch, Eindruck zu schinden, gemocht und akzeptiert zu werden, all das war fortgespült worden wie Exkremente in einem Abflussrohr. Dies war, was er war. Dies war, was Reginald King immer hätte sein sollen. Keine Titel, keine Urkunden, keine Heuchelei. Nur das."
Ging es ihm anfangs darum, die perfekte Frau zu finden, mit der er sich messen kann. So geht es gegen Ende nur darum, zu brechen und zu untergeben. Ich persönlich würde King als Egoisten, selbstverliebten Spinner bezeichnen, der darunter gelitten hat, dass seine Schwester ebenfalls ansehen erhalten hat. Genau diese Eskalation brauchte es, um den Fall zu lösen, weil Täter beginnen Fehler zu machen. Man hätte sagen können auf Ermittlerseite wäre es zu Beginn eher langweilig, da es kaum Spuren zur Verfolgung gab. Durch geschickte Einflechtung eines zweiten Falls, an welchem DI Turner gerade arbeitet, wird die Spannung weiter aufrechtgehalten. Zu Anfang habe ich die Informationen zu Turners Fall als seltsam wahrgenommen, da ich dachte, hat das für den aktuellen Fall irgendeine Relevanz? Schnell wurde klar, dass der Leser so einen schnelleren Zugang zu den Hauptermittlern erhalten und wie die beiden zusammenarbeiten.
Tuner schafft es Luc Callanachs Vertrauen zu gewinnen, denn auch er scheint hat eine Vergangenheit, über die er nicht gerne spricht. Erst im Verlauf des Buches wird diese Stück für Stück aufgedeckt und hatte beim Leser schon einige Fragen auf den Plan gerufen. Stiltisch erfolgt dies nicht nur in Form von Erzählungen, sondern auch waghalsigen Taten. Mich persönlich hat es nicht gestört und sogar gefallen.
Man mag sich nun Streiten, ob die Verknüpfung seines dunklen Geheimnisses und des Falls notwendig gewesen wäre oder nicht. Ich werde nun nicht verraten, was es ist, um euch nicht die Spannung zu nehmen.
Ich glaube mit diesem ersten Fall und Callanachs gutem Gespür, wird auch sein Team zu einer zukünftig vertrauensvollerem Zusammenarbeit überzeugt haben. Dies gestaltete sich gerade zu Beginn des Falls als eher schwierig.

Fazit:
Zusammenfassend bin ich vollkommen begeistert von Helen Fields erstem Thriller "Die perfekte Gefährtin". Sie hat es geschafft, mich vollkommen in ihren Bann zu ziehen und die Welt der Ermittler eindrucksvoll kennenzulernen. Ich freue mich jetzt schon auf Band 2 mit Luc Callanach und Ava Turner. Dieses Buch empfehle ich jedem, ob nun Buchserien Fan oder nicht, es liest sich flüssig und zieht dich in seinen Bann.


  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität
Veröffentlicht am 29.12.2017

Wahnsinn und Realität

0

Helen Fields hat mit ihrem Debüt „Die Perfekte Gefährtin“ einen fesselnden, spannenden und atemberaubenden Thriller geschaffen, der ein toller Auftakt einer Reihe ist.

Luc Callanach befasst sich mit dem ...

Helen Fields hat mit ihrem Debüt „Die Perfekte Gefährtin“ einen fesselnden, spannenden und atemberaubenden Thriller geschaffen, der ein toller Auftakt einer Reihe ist.

Luc Callanach befasst sich mit dem Mordfall der Anwältin Elaine Buxton. Nichts ahnend, dass sie noch lebt. Denn der Täter fasst den perfiden Plan, sich seine perfekte Gefährtin zu schaffen. Doch wie lange kann das Opfer dem Täter gerecht werden? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Was mich bei diesem Thriller sehr überrascht hat, war dass der Täter von Anfang an für den Leser bekannt ist. Doch dies hat der Spannung keinen Abbruch getan. Im Gegenteil. Da aus der Sicht des Täters und Luc Callanachs erzählt wird, fiebert man bei den Ermittlungen richtig mit. Als Leser hat man einen tollen Weitblick, was die Spannung durchweg hoch hält. Dazu kommen noch perfekt gewählte Überraschungsmomente.

Der Schreibstil von Helen Fields ist spannend und bildhaft. Gerade die detaillierten Beschreibungen aus Sicht des Täters sind teilweise sehr brutal. Gefallen hat mir auch, dass private Geschichten der Protagonisten eine Rolle gespielt haben. So habe ich einen guten Einblick in das Leben der Hauptfiguren bekommen und Sympathie zum Ermittler-Team aufbauen können. Genauso interessant war es, die kranken Gedanken des Täters zu erfahren.

Fazit: Mich hat „Die Perfekte Gefährtin“ von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich bin schon sehr auf eine Fortsetzung gespannt und hoffe, dass ich nicht allzu lange darauf warten muss.






  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität
Veröffentlicht am 29.12.2017

Das fast perfekte Verbrechen

0

Klappentext:
WIE WEIT WIRD ER GEHEN, UM DIE PERFEKTE FRAU ZU FINDEN? ... In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren ...

Klappentext:
WIE WEIT WIRD ER GEHEN, UM DIE PERFEKTE FRAU ZU FINDEN? ... In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren führen zu dem Schluss, dass es sich bei der Toten um die vor Tagen verschwundene Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Luc Callanach, der gerade erst seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten hat, leitet die Ermittlungen. Doch er ahnt nicht, dass die echte Elaine Buxton noch lebt und in einem Keller gefangen gehalten wird — von einem Mann, der nur einen Wunsch hat: die Frau zu finden, die er in seine perfekte Gefährtin verwandeln kann. Wird Callanach das Rätsel lösen, bevor der Täter die Geduld mit seinem Opfer verliert?

Cover:
Das Cover überzeugt mit wenigen Farben oder viel Schnick-Schnack. Der Titel in großer weißer Schrift sticht einem dabei direkt ins Auge. Ein Buch, nach dem ich im Geschäft direkt greifen würde.

Inhalt & Meinung:
Luc Callanach und Ava Turner haben es nicht leicht. Gleich zwei schwierige Fälle warten auf sie und wollen gelöst werden. Callanach und die ermorderten Frauen, Turner und die ausgesetzten Babies. Beide helfen sich bei ihren Ermittlungen und entwickeln nach und nach eine enge Freundschaft.
Als Leser ist man aber auch dabei, wenn der psychopatische Entführer und Mörder King seine perfekte Gefährtin sucht und sich die Frauen mit perfiden Methoden zurechtbiegen will. Die Spannung, die dabei erzeugt wird, konnte im ganzen Buch aufrechterhalten werden, sodass es schwerfiel, es mal aus der Hand zu legen. Der Schreibstil ist zwar flüssig, aber manche Gespräche endeten sehr abrupt und ich dachte mir an einigen Stellen „Möchte xy nicht noch etwas erwidern?“ Das war in meinen Augen aber auch nur eine Kleinigkeit und tat der sehr guten Geschichte keinen Abbruch! Das Ende lässt auf eine Reihe hoffen, worüber ich mich sehr freuen würde!

Fazit:
Ein gelungener, spannender Thriller für alle, die es auch mal blutig mögen!

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität
Veröffentlicht am 24.12.2017

Überzeugend realitätsnah

0

In einem Waldstück wird in einer abgebrannten Hütte eine Frauenleiche gefunden. Kurz darauf ist klar, dass es sich um die kurz zuvor entführte, erfolgreiche Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Callanach, ...

In einem Waldstück wird in einer abgebrannten Hütte eine Frauenleiche gefunden. Kurz darauf ist klar, dass es sich um die kurz zuvor entführte, erfolgreiche Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Callanach, erst kürzlich von Interpol nach Schottland versetzt, versucht alles, um den Fall aufzuklären, doch schon bald verschwindet die nächste Frau…

Der Leser lernt den Täter recht schnell kennen: Reginald King, ein Mann wie von nebenan. Er hält die Frauen im Keller, um aus ihr die perfekte Gefährtin für sein Leben zu machen. Nun ist die Frage, ob Callanach den Täter schnell genug finden kann.
Die Bedeutung des Covers offenbart sich erst ganz zum Schluss, was mir auch erst beim Schreiben der Rezension aufgefallen ist. Der Titel passt sehr gut zum Motiv des Täters, was ja bereits im Klappentext angedeutet wird.


Der Erzählstil gefällt mir unglaublich gut. Der Leser kann sich wunderbar in die Täterszenen hineinversetzen, die teils wirklich grausam und kalt sind, sodass es einen schaudert. All dies wird mit so einer Selbstverständlichkeit geschildert, die das ganze Buch noch spannender macht. Nach und nach kann man auch bereits das Motiv des Täters erahnen.
Allerdings bleibt Callanach während des ganzen Buches in einer gewissen Distanz, was möglicherweise an der gehobeneren Sprache liegen kann, oder aber daran, dass man erst nach und nach mehr über ihn erfährt. Trotzdem sind alle Charaktere (und ich meine wirklich alle!) rundum gut ausgearbeitet und so realistisch. Keine Figur bleibt am Rande, bei allen kann man am Ende die Handlungsweisen nachvollziehen.
Was mir noch gut gefällt, ist, dass es quasi zwei Fälle in dem Buch gibt. Phasenweise verbringt Callanach zwar ein kleines bisschen zu viel Zeit mit dem anderen Fall, aber letztlich macht es das Buch komplett und alltäglich, dass es eben noch andere Sachen gibt als diesen einen Fall.
Die Fährten und Wendungen sind super gelungen. Vieles sieht der Leser nicht kommen, der Erzählstil ist rasant und wenn ich das Buch nicht in der Leserunde gelesen hätte, hätte ich es wohl in einem Zug durchlesen wollen. Ich bin gespannt, auf Callanachs nächsten Fall.


Ein runder Thriller, der mit seiner Rasanz, Spannung, Grausamkeit, Detailnähe und seinen Charakteren besticht!

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität
Veröffentlicht am 23.12.2017

Überraschungshit

0

Braucht die Buchwelt ein neues Ermittlerduo? Dieses sehr wohl. "Die perfekte Gefährtin" stellt den Auftakt einer neuen Thrillerreihe um Detective Luc Callanach und seine Kollegin Ava dar. Gleichzeitig ...

Braucht die Buchwelt ein neues Ermittlerduo? Dieses sehr wohl. "Die perfekte Gefährtin" stellt den Auftakt einer neuen Thrillerreihe um Detective Luc Callanach und seine Kollegin Ava dar. Gleichzeitig ist es der Debütroman der Autorin. Dieser ist so durchdacht, ja geradezu genial konstruiert, dass man das kaum glauben mag.

Luc ist halb Schotte, halb Franzose und arbeitete bisher bei Interpol. Diese Tätigkeit musste er aufgrund eines Vorfalls beendet, der zur Folge hatte, dass sich sogar seine Mutter von ihm abgewendet hat. Nun nimmt er den Polizeidienst in Edinburgh auf, von einigen Kollegen beargwöhnt. Edinburgh war für mich persönlich ein sehr interessantes und bisher kaum dagewesenes Setting.

Der Roman weist gleich drei Rätsel auf. Die Haupthandlung bildet Lucs Fall, in dem ein Wahnsinniger Frauen entführt und auf brutale Weise nach einer Zeit der Gefangenschaft ermordet. Doch tatsächlich wird uns der Täter schon zu Beginn präsentiert, was der Spannung jedoch keinerlei Abbruch tut. Denn man fiebert bei der Jagd nach ihm unglaublich mit, zumal er äußert raffinierte Finten legt.

Dann ist da der Fall von Lucs sympathischer Kollegin Ava, bei dem es um ausgesetzte Babys geht. Und schließlich das Geheimnis um Lucs Rauswurf bei Interpol. Gerade dieses Thema verknüpft die Autorin auf so raffinierte Art und Weise mit Lucs Fall, dass es einfach nur virtuos wirkt.

Die Charaktere sind äußerst plastisch gezeichnet, bis hin zu den Entführungsopfern. Was diese zu erleiden haben, ist allerdings nichts für schwache Nerven.

Luc selbst ist ein Protagonist, der zunächst fast arrogant wirkt, dem Leser dann aber umso nachhaltiger ans Herz wächst.

Auch das Titelbild ist mehr als passend gewählt, denn man kann es durchaus als einen Hinweis auf den Täter im Fall der Morde verstehen.

Fazit: Genial komponierter Thriller, der Lust auf die folgenden Bände macht!

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität