Leserunde zu "Das Lied des Nordwinds" von Christine Kabus

Atmosphärisch, emotional und mitreißend geschrieben
Cover-Bild Das Lied des Nordwinds
Produktdarstellung
(38)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Christine Kabus (Autor)

Das Lied des Nordwinds

Norwegenroman

Zwei Frauen, ein Geheimnis und eine unverhoffte Reise

Norwegen, 1905. Das Jahr, in dem das Land um seine Unabhängigkeit ringt, markiert auch für zwei sehr unterschiedliche Frauen einen Wendepunkt:
In Stavanger tritt Liv, ein Mädchen aus ärmsten Verhältnissen, eine Stelle als Dienstmagd an und muss schon bald die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen: Darf sie sich gegen ihren Dienstherren stellen, um einem kleinen Jungen zu helfen, den ein trauriges Schicksal erwartet? Auch für die junge Gräfin Karoline im fernen Schlesien steht ihre Existenz auf dem Spiel. Der Familienbesitz würde an einen entfernten Verwandten gehen, wenn ihr schwerkranker Mann ohne Erben stirbt. Als sie erfährt, dass er kurz vor der Hochzeit in Norwegen ein Kind gezeugt hat, schmiedet sie einen abenteuerlichen Plan ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 12.02.2018 - 04.03.2018
  2. Lesen 19.03.2018 - 15.04.2018
  3. Rezensieren 16.04.2018 - 29.04.2018

Bereits beendet

Christine Kabus zog schon als Kind der hohe Norden, den sie zunächst durch die Bücher von Astrid Lindgren und Selma Lagerlöf kennenlernte, in seinen Bann. Vor allem die ursprüngliche, mythische Landschaft Norwegens beflügelte ihre Fantasie. Heraus kommen dabei wunderbar atmosphärische Norwegenromane über große Gefühle und dunkle Geheimnisse.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Lied des Nordwinds" und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.04.2018

Zwei starke Frauen in Norwegen

0

Zum Buchinhalt:
Norwegen, 1905. Das Jahr, in dem das Land um seine Unabhängigkeit ringt, markiert auch für zwei sehr unterschiedliche Frauen einen Wendepunkt:

In Stavanger tritt Liv, ein Mädchen aus ärmsten ...

Zum Buchinhalt:
Norwegen, 1905. Das Jahr, in dem das Land um seine Unabhängigkeit ringt, markiert auch für zwei sehr unterschiedliche Frauen einen Wendepunkt:

In Stavanger tritt Liv, ein Mädchen aus ärmsten Verhältnissen, eine Stelle als Dienstmagd an und muss schon bald die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen: Darf sie sich gegen ihren Dienstherren stellen, um einem kleinen Jungen zu helfen, den ein trauriges Schicksal erwartet? Auch für die junge Gräfin Karoline im fernen Schlesien steht ihre Existenz auf dem Spiel. Der Familienbesitz würde an einen entfernten Verwandten gehen, wenn ihr schwerkranker Mann ohne Erben stirbt. Als sie erfährt, dass er kurz vor der Hochzeit in Norwegen ein Kind gezeugt hat, schmiedet sie einen abenteuerlichen Plan.


Mein Leseeindruck:
Der Autorin ist es gelungen, das Schicksal zweier Frauen in Norwegen abwechselnd zu erzählen und dabei deren unterschiedliche Entwicklung im weiteren Verlauf der Handlung spannend zu schildern. Dies ist sehr glaubhaft beschrieben und die beiden Frauen sind so gut beschrieben, dass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Auch ist die Handlung an sich sehr spannend und detailgetreu, so dass man meint, dabei zu sein. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und detailliert, zudem sehr gut verständlich. Die Beschreibung der Handlungsorte in Norwegen ist ebenso gut gelungen und wunderschön beschrieben.

Mein Fazit:
Ein sehr spannender und mitreißender historischer Roman, den man kaum aus der Hand legen mag und der auch gefühlvoll ist, was mir sehr gut gefallen hat. Von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.04.2018

Von der Freiheit und der Selbstbestimmung

0

„Die Freiheit ist wie Luft. Wir merken erst, wie viel sie wert ist, wenn sie uns fehlt.“

Diese Worte stellt Christine Kabus ihrem aktuellen Roman voran. In "Das Lied des Nordwinds" lernen wir mit Karoline ...

„Die Freiheit ist wie Luft. Wir merken erst, wie viel sie wert ist, wenn sie uns fehlt.“

Diese Worte stellt Christine Kabus ihrem aktuellen Roman voran. In "Das Lied des Nordwinds" lernen wir mit Karoline und Liv zwei junge Frauen kennen, für das Wort Freiheit eine vielfältige Bedeutung besitzt.

Während der Himmel für Karoline im Mai 1896 noch voller Rosen hängt und sie sich auf ihre Hochzeit freut, sind ihre Träume neun Jahre später zerplatzt. Die Wirklichkeit hat sie eingeholt, und diese sieht so aus:

Ihr Mann Moritz hat sie nur wegen der Mitgift geheiratet und ansonsten kein Interesse an ihr. Die Schwiegermutter verachtet sie, auch weil sie in den vergangenen Jahren kein Kind bekommen hat. Karoline lebt abgeschieden auf Schloss Katzbach in Schlesien und schafft sich mit Büchern eine Fantasiewelt. Zumindest in dieser existiert ein Mann, der sie mit Respekt behandelt und ihr ritterlich zur Seite steht, wenn es schwierig wird. Eine Art von Freiheit. Denn Karoline selbst geht den Problemen aus dem Weg. Mut gehört nicht unbedingt zu ihren prägenden Eigenschaften. Das ändert sich, als sie erfährt, dass ihr Mann in Norwegen ein uneheliches Kind gezeugt haben soll. Sie sieht darin eine Chance, nicht nur für den gewünschten Erben zu sorgen, damit der Familienbesitz nicht an einen ungeliebten Verwandten geht, sollte sich bei den Blankenburg-Marwitzens kein Nachwuchs einstellen, sondern erhofft sich daneben ein Quäntchen Glück für sich selbst. Und so macht sie sich auf die Suche...

Demgegenüber hat Liv im Haus ihrer Eltern bislang den wahren Unbill des Lebens kennengelernt. Seit frühester Jugend unterstützt sie ihre Mutter beim Broterwerb für die Familie, weil dies ihrem Vater nach einem Unfall nicht möglich ist. So kommt sie als Dienstmädchen nach Stavanger in das Haus von Oddvar und Ingrid Treske. Viel lieber wäre sie allerdings frei von irgendwelchen Dienstherren und ebenso von den Eltern.

Schon bei ihrer Ankunft muss sie mit ansehen und erleben, wie Oddvar Treske seinen Sohn Elias maßregelt. Sie wendet sich dem Jungen offen und behutsam zu und knüpft schnell eine besondere Beziehung zu ihm. Bald vermutet sie, dass hinter dem Verhalten von Oddvar Treske mehr steckt als die sittenstrenge Erziehung eines fürsorglichen Vaters...


Christine Kabus ist mit ihren in Norwegen angesiedelten Geschichten, die durch ihre ausgezeichnet recherchierten – vor allem der historischen – Hintergründe und Zusammenhänge punkten, zu einer festen Größe in der Leselandschaft geworden. Auch ihr fünfter Roman nimmt uns mit auf eine Reise in den Norden, an deren Ende wir mit neuem Wissen bestückt und außerordentlichem Wohlgefühl das Buch aus der Hand legen.

Dies resultiert aus dem Vermögen der Autorin, Land und Leute mit Können und spürbarem Enthusiasmus zu formen, so dass einzigartige Bilder bei der Lektüre entstehen und zum nachhaltigen Leseerlebnis beitragen.

Dabei ist hoch einzuschätzen, dass sich Christine Kabus nach „Das Geheimnis der Mittsommernacht“ in ihrem hier vorgelegten Werk „Das Lied des Nordwinds erneut auf meisterhafte Art und Weise mit der Stellung der Frau im Blickwinkel der Zeit auseinandersetzt, diese ins rechte Licht rückt und lebensechte und zugleich emotional agierende Porträts erarbeitet.

Es ist das Jahr 1905. Norwegen befindet sich an einem Wendepunkt in seiner Geschichte und will sich aus der schwedisch-norwegischen Personalunion und damit aus der Abhängigkeit von Schweden lösen.

Wie das Land sind auch Liv und Karoline – dabei spielt es keine Rolle, dass Karoline Deutsche ist – anfänglich in ihren Korsetts gefangen. Zwar trennt sie ihre jeweilige Herkunft, eint jedoch die Einbindung in die gesellschaftlichen Normen und damit das Fehlen der Freiheit, selbständige Entscheidungen zu treffen.

Es gelingt ihnen erst nach und nach, sich davon freizumachen, einen inneren Wandel zu vollziehen, Bewusstsein für die Bedürfnisse und Träume sowie Selbstwertgefühl zu entwickeln und Courage zu verstärken.

Dabei haben beide Hilfe. Es gibt Menschen, die ihnen die Augen öffnen und es vermögen, ihnen Alternativen zu ihrem bisherigen vorgefassten Lebenswegen aufzuzeigen.

So ist es Bjarne, der Livs Denken in Gang setzt, ihr die Einsicht in eine völlig andere Welt eröffnet, sie mit neuen Ideen bekannt macht, über Dinge grübeln lässt, über die sie sich zuvor nie mit jemandem ausgetauscht hat.

In Karolines Fall vermittelt Auguste Bethge ihr ein Frauenbild, dem sie zuvor keine Beachtung geschenkt hat. In deren Begleitung entwickelt Karoline sich und verändert ihre Sichtweise. Sie findet Gefallen an der Formulierung eigenen Gedankengutes, über ihre eigenen Probleme hinaus einen Blick auf die Unzulänglichkeiten der Welt im Allgemeinen und die der Frauen im Besonderen zu werfen, Verantwortung zu übernehmen, Wunschträume verwirklichen zu wollen.

"Jeder Mensch hat das Recht, selbst über sich zu bestimmen." Mit ihren Heldinnen Liv und Karoline erbringt Christine Kabus ein anschauliches Beispiel dafür, dass dieses Ansinnen von Erfolg gekrönt ist.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.04.2018

Zwei Frauen, die über sich hinauswachsen

0

Die Geschichte spielt 1905 in Schlesien und Norwegen.

Karoline ist seit 9 Jahren mit Moritz von Blankenburg-Marwitz verheiratet und lebt in Schlesien in dem Schloss der Familie. Schon bald nach der Hochzeit ...

Die Geschichte spielt 1905 in Schlesien und Norwegen.

Karoline ist seit 9 Jahren mit Moritz von Blankenburg-Marwitz verheiratet und lebt in Schlesien in dem Schloss der Familie. Schon bald nach der Hochzeit hat Moritz sich von ihr abgewandt und sie lebt bei den Schwiegereltern, denen sie nichts recht machen kann. Moritz wird schwer krank und ohne Kinder würde das Schloss an einen verhassten Familienzweig fallen. Durch Zufall erfährt Karoline, das ihr Mann vor der Ehe in Norwegen einen unehelichen Sohn gezeugt hat und beschließt, dieses Kind zu suchen.

Liv ist die älteste Tochter einer armen Bauernfamilie. Damit die Ernährung der Geschwister gesichert ist, muss sie in Stavanger als Magd arbeiten. Die Familie Treske haben den 9jährigen Sohn Elias und ein kleines Mädchen. Elias kann seinem Vater nichts recht machen und trotz aller Anstrengungen wird er immer nur bestraft. Liv versucht Elias zu unterstützen, dann eskaliert die Situation jedoch und Liv muss sich entscheiden. Möchte sie weiter ihre Stelle behalten oder Elias helfen.

Die Autorin erzählt sehr einfühlsam und anschaulich die Geschichte dieser beiden Frauen, die sehr verschieden sind. Liv ist ein zupackendes junges Mädchen, hilfsbereit und mitfühlend und Elias erinnert sie an ihren verstorbenen Bruder. Karoline ist einsam und lebt in der Welt ihrer Romanfiguren. Dank ihrer Freundin gewinnt sie ihre alte Lebensfreude zurück.

Die Orte in Norwegen werden sehr anschaulich und bildhaft geschildert, sodass man sich die Landschaft gut vorstellen kann. Neben der Handlung wird von den Unabhängigkeitsbemühungen der Norweger von Schweden berichtet. Auch die beginnende Frauenbewegung in Deutschland und Norwegen spielt eine Rolle. Mir gefällt das, so erfährt man nebenbei etwas von der jeweiligen Zeit.

Schon relativ früh wird die Verbindung zwischen den beiden Handlungssträngen klar, das hat mich aber nicht gestört. Zum Ende trifft man noch die Figuren aus dem Buch "Das Geheimnis der Mittsommernacht" der Autorin. Das war dann nochmal eine besondere Begegnung.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich habe eine schöne, unterhaltsame Reise nach Norwegen unternommen und habe mit dem Buch etliche interessante Stunden erlebt. Dafür bekommt das Buch 5 Sterne und eine

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 26.04.2018

Absolute Leseempfehlung! Zwei wunderbare Lebensgeschichten nehmen einen mit auf eine Reise nach Norwegen.

0

Liv und Karoline sind zwei sehr unterschiedliche Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, deren Lebenswege im Jahre 1905 aufregende und spannende Wendungen nehmen, als sie unabhängig voreinander ...

Liv und Karoline sind zwei sehr unterschiedliche Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten, deren Lebenswege im Jahre 1905 aufregende und spannende Wendungen nehmen, als sie unabhängig voreinander ein lang gehütetes Geheimnis aufdecken wollen. Sie begegnen Menschen, die bei ihnen die Sehnsucht nach der eigenen Freiheit und Unabhängigkeit auslösen und ihnen aufzeigen, dass das Leben für sie so manche Überraschungen bereithält.
Karolines Glück und ihre Hoffnungen sind schon kurz nach ihrer Heirat mit Graf Moritz von Blankenburg - Marwitz zerstoben. Ihr untreuer Gatte lässt sie jahrelang ein tristes und liebloses Leben auf Schloss Katzbach in Schlesien führen und sie spürt die Verachtung seiner Familie, da der langersehnte Erbe ausbleibt. Nur durch Zufall kommt sie einem Geheimnis auf die Spur, dass ihre Schiegereltern unter Verschluss halten. Moritz scheint einen unehelichen Sohn in Norwegen zu haben und Karoline macht sich heimlich auf den Weg um ihn zu finden.
Zur gleichen Zeit steht Liv in Stavanger unter Druck, da sie als älteste Tochter ihre Familie ernähren muss, weil ihr Vater nach einem Unfall nicht mehr dazu in der Lage ist. Sie nimmt eine Anstellung als Dienstmädchen bei Oddvar Treske an und ist entsetzt über seinen Umgang mit seinem 9-järigen Sohn Elias. Liv versucht ihr Bestes um ihm das Leben erträglich zu machen, doch dann kommt der Zeitpunkt, der ein schnelles Handeln erfordert.

Christine Kabus hat mit „Das Lied des Nordwinds“ einen wunderbaren historischen Roman erschaffen, der für mich das reinste Lesevergnügen war. Ihr fesselnder, sehr bildhafter und detailreicher Schreibstil zieht einen sofort in beide Handlungsorte hinein und löst durch die unglaublich gut dargestellten landschaftlichen Kulissen von Norwegen und Schlesien eine Sehnsucht nach der weiten Ferne aus. Die geschichtlichen Einbindungen über die Loslösung Norwegens von der schwedischen Herrschaft und die Unabhängigkeitsbewegungen der Frauen in der damaligen Zeit sind eine tolle Untermalung in beiden Erzählsträngen gewesen und führen auch zu einer Beeinflussung der Lebenswege von Karoline und Liv.

Mit ihnen hat Christine Kabus zwei wirklich ausdrucksstarke Persönlichkeiten geschaffen, die einem sofort ans Herz gewachsen sind. Ihre Charaktere werden toll beschrieben und man erlebt mit ihnen einen Wandel ihres Selbstbewusstseins, ihrer Entschlussfreudigkeit und letztendlich auch, wie sie ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle auszuleben. Weitere spannende Menschen wurden ihnen an die Seite gestellt, von denen einige einen durch ihre Handlungen dermaßen gereizt haben und andere, die man wegen ihrer damals schon modernen Einstellung zum Leben und zu ihrer Weltanschauung bewundert hat.
Neben Karoline und Liv war meine Lieblingsfigur der kleine Junge Elias. Seine Gefühlswelt und sein Verhältnis zu seinem Vater haben sofort Sorge und Mitleid bei einem erzeugt und man wäre am liebsten mit in die Geschichte eingestiegen um für ihn sorgen zu können. Doch auch sein Weg entwickelt sich genauso wie der von Karoline und Liv auf vielen Umwegen in eine glückliche Richtung. Für alle Charaktere und für den Leser hat Christine Kabus ein schönes Ende im Buch gefunden.

Mein Fazit:

Zwei wirklich spannende Lebensgeschichten wurden hier wunderschön in geschichtliche Begebenheiten und landschaftlichen Traumkulissen eingebunden und haben mir ein unvergleichliches Lesevergnügen beschert. Christine Kabus hat mich mit „Das Lied des Nordwinds“ vollkommen überzeugen können und ich kann für dieses Buch nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen. Verdient vergebe ich 5 Sterne!


  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.04.2018

„Nur wer den Mut zu träumen hat, hat auch die Kraft zu kämpfen!“

0

„Das Lied des Nordwinds“ von Christine Kabus ist ein Norwegenroman, der die Geschichte zwei Frauen aus unterschiedlichen Schichten erzählt. Er spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts, und hat als Kulisse ...

„Das Lied des Nordwinds“ von Christine Kabus ist ein Norwegenroman, der die Geschichte zwei Frauen aus unterschiedlichen Schichten erzählt. Er spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts, und hat als Kulisse sowohl die beginnende Frauenbewegung, als auch das Kämpfen Norwegens um die Unabhängigkeit von Schweden. Er ist in sich abgeschlossen, greift aber eine Nebenhandlung aus dem Roman „Das Geheimnis der Mittsommernacht“ von Christine Kabus auf.
Karoline von Blankenburg-Marwitz hat bereits in jungen Jahren ihren Mann Moritz geheiratet. Seit dem Beginn der Ehe wird sie von diesem allerdings eher ignoriert und auf dem Familienanwesen zurückgelassen. Dort lebt sie eher zurückgezogen und in Geschichten aus Frauenzeitschriften versunken, während ihre Schwiegermutter keine Gelegenheit auslässt sie zu schikanieren und ihr klar zu machen, dass sie eigentlich nutzlos sei. Immerhin ist die Ehe zwischen Moritz und Karoline bisher kinderlos geblieben und die Familie Blankenburg-Marwitz bangt um den Familiensitz, da die finanzielle Situation aktuell nicht rosig ist und das Familienerbe an den verhassten Neffen Kilian fallen würde, sollte ein Nachfolger ausbleiben oder die Familie tatsächlich bankrott gehen. Nachdem Moritz plötzlich schwer an einer Geschlechtskrankheit leidet und zur Kur fahren muss, bitten Karolines Schwiegereltern sie, ihre Eltern um finanzielle Hilfe zu bitten. Karoline weigert sich, findet aber durch einen Zufall heraus, dass Moritz bereits ein Kind mit einer norwegischen Frau gezeugt hat. Unter dem Vorwand einige Zeit bei ihrer Familie zu verbringen, flüchtet sie sich zu ihrer besten Freundin Ida. Gemeinsam schmieden die beiden einen Plan und Karoline macht sich auf den Weg das uneheliche Kind von Moritz in Norwegen zu suchen, zu adoptieren und mit nach Deutschland zu nehmen.
In Norwegen beginnt zur gleichen Zeit für das junge Mädchen Liv welches aus sehr armen Verhältnissen stammt, ein neuer Lebensabschnitt. Sie soll von zu Hause fort und als Hausmädchen eine Stellung im Haushalt eines Pastors und dessen Familie annehmen. In dieser Familie wird ihr schnell klar, dass der Sohn der Familie, Elias, keinen leichten Stand hat. Von seinem Vater wird er streng erzogen und häufig unfair behandelt, seine Mutter ignoriert ihn häufig und kümmert sich eher um seine kleine Schwester. Liv beschließt, sich um den Jungen zu kümmern und ihm eine Freundin zu sein. Gleichzeitig begegnet sie während ihrer Dienstzeit ihrer großen Liebe, zeitgleich wirft allerdings auch ein Missionar ein Auge auf die junge Frau und beschließt sie zu heiraten.

Christine Kabus schafft es mit ihrem neusten Roman wieder einmal den Leser vollständig zu begeistern. Die Charaktere Karoline und Liv kommen aus unterschiedlichsten Lebensverhältnissen und sind jede für sich so authentisch dargestellt, das es leicht ist, sich in das jeweilige Leben hineinzuversetzen.
Beide Frauen sind zu Beginn des Romans eher zurückhaltend und schüchtern. Sie müssen zunächst die neuen Lebensumstände verarbeiten und begreifen, beginnen dann aber zunehmend selbstbewusster zu werden und schaffen es am Ende dorthin zu gelangen, wo sie gerne sein möchten. Für dieses Ziel müssen sie zunächst aber kämpfen und benötigen einige Kraft und viel Mut um ihre Träume greifen zu können.
Die Geschichten der beiden Hauptfiguren verwebt Christine Kabus geschickt miteinander. Erst nach und nach versteht der Leser, weswegen die Erlebnisse beider Frauen eine Rolle spielen und vor allem wie sie miteinander zusammenhängen. Da ich das „Geheimnis der Mittsommernacht“ bereits kannte und einen Teil der Zusammenhänge relativ früh erkannt habe, konnte ich mir schon zu Beginn des ersten Abschnittes meinen Teil zu den Zusammenhängen überlegen. Mit meinen Vermutungen lag ich allerdings dann doch falsch, wenn auch nicht völlig daneben, sodass das „Vorwissen“ mir keinerlei Lesespaß genommen hat, sondern ich sogar Freude daran hatte, gewissen Personen wiederzubegegnen.
Das Ende nimmt dann tatsächlich eine überraschende und rasante Wende mit der ich so überhaupt nicht gerechnet hätte.

Weiterhin schafft Christine Kabus es dem Leser auch historische Themen näherzubringen, ohne dabei langweilig zu werden. So ist die Frauenrechtsbewegung zum Anfang des 20. Jahrhunderts ein großes Thema in der gesamten Erzählung und auch die Unabhängigkeitsbewegung Norwegens spielt eine große Rolle. Beides sind Themen, mit denen ich mich zuvor wenig bis gar nicht beschäftigt habe und ich fand es toll, dass immer wieder kleine Informationen in den Fokus gerückt sind und auch Karoline und Liv eine Rolle dabei spielen.
Außerdem ist natürlich die Beschreibung der Umgebung und der Landschaft wieder großartig dargestellt. Man kann sich alles nahezu bildlich vorstellen und gerade diese Beschreibungen geben den Romanen von Christine Kabus eine unglaubliche Tiefe und Authentizität. Zu keinem Zeitpunkt erschien mir der Roman oberflächlich oder langweilig und ich hatte große Schwierigkeiten ihn nicht in einem Zug durchzulesen.
Dieser tolle Schreibstil wurde zusätzlich dadurch unterstrichen, dass die Kapitel zwischen Karoline und Liv wechseln, jedes Kapitel aber so spannend endet, dass man eigentlich die andere Figur überblättern und direkt mit der aktuellen Person weitermachen möchte. Dies ist allerdings eher schwierig, denn dann ergibt sich natürlich der Fluss der Geschichte nicht richtig… 

Der Titel des Romans „Das Lied des Nordwinds“ ließ für mich zunächst keine weiteren Schlüsse auf den Inhalt zu. Im Roman gibt es dann aber eine Textstelle, die direkt auf den Titel schließen lässt. So wird Liv von ihrem Liebsten eine Sage erzählt, in der der Gott des Nordwindes seine Geliebte mithilfe einer Wolke entführt und mit ihr zusammen leben kann. Diese Verknüpfung fand ich sehr schön und ich mag auch den Titel sehr. Auch das Cover ist wieder sehr ansprechend und typisch norwegisch gestaltet. Man kann kaum daran vorbeigehen, wenn man es in der Buchhandlung liegen sieht.

Der einzige Kritikpunkt meinerseits ist eigentlich: Das Buch beginnt mit einer Personenliste, ich persönlich finde diese eher lästig als hilfreich und gerade beim eBook blättert man dann doch nicht wieder hin. Für mich ist eine Personenliste bei einem so toll geschriebenen Roman überflüssig, aber hier gehen die Meinungen sicherlich auseinander…

Fazit
„Das Lied des Nordwinds“ ist ein weiterer großartiger Roman von Christine Kabus. Ich habe ihn sehr gern gelesen und fand ihn spannend und einfach schön zu lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sternen und empfehle die Romane der Autorin jedem, der gerne Romane liest, die nicht nur oberflächliche Handlung haben, sondern ein gewisses Maß an Tiefgang mitbringen und den Leser in ein wundervolles Norwegen mitnehmen.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung