Leserunde zu "Der Gin des Lebens" von Carsten Sebastian Henn

Mit Gin und Verstand
Cover-Bild Der Gin des Lebens
Produktdarstellung
(36)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Carsten Sebastian Henn (Autor)

Der Gin des Lebens

Kriminalroman

Eines schönen Morgens findet Cathy Callaghan, Betreiberin eines kleinen Bed & Breakfast in Plymouth/Südengland, eine Leiche in ihrem Garten. Bald stellt sich heraus: Es handelt sich um einen stadtbekannten Obdachlosen, der mehr gesehen hat, als ihm guttat. Auch für Bene Lerchenfeld kommt’s knüppeldick: Seine langjährige Freundin Annika verlässt ihn, als er ihr gerade einen Heiratsantrag machen will. Und dann landet er mit seinem geliebten Oldtimer dank Navi auch noch im Rhein.
Bene ist am Tiefpunkt. Da kommt die Flasche selbstgebrannten Gins, die ihm sein toter Vater vermacht hat, gerade richtig. Jahrelang hat er sie sich aufgespart, doch jetzt ist sowieso schon alles egal, also: Prost! Der Gin schmeckt besser als alles, was Bene je getrunken hat. Er beschließt, die verlorene Rezeptur dieses ganz besonderen Tropfens ausfindig zu machen. Eine Suche auf den Spuren seines Vaters, die ihn nach Plymouth führen wird – wo Cathy und der tote Obdachlose auf ihn warten …
›Der Gin des Lebens‹ ist ein unterhaltsamer Kriminalroman über eine faszinierende Spirituose, perfekt gemixt mit Figuren, die einem sofort ans Herz wachsen, vielen Wendungen, feinem Humor und einer großen Portion Spannung.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.02.2020 - 25.02.2020
  2. Lesen 04.03.2020 - 10.03.2020
  3. Rezensieren 11.03.2020 - 24.03.2020

Bereits beendet

Wir freuen uns sehr, erneut eine gemeinsame Leserunde mit dem Dumont Verlag anbieten zu dürfen!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Der Gin des Lebens" von Carsten Sebastian Henn und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren! Zusätzlich zum Buch bekommen alle Teilnehmer auch eine kleine Überraschung vom Verlag. Ihr dürft gespannt sein.

Was ist eine Schnell-Leserunde? Als Teilnehmer dieser Leserunde bekommt ihr das Buch per Post zugeschickt und habt dann eine Woche Zeit, es zu lesen. Im Diskussionsbereich könnt ihr euch währenddessen mit den anderen Mitgliedern über eure Leseerfahrungen austauschen. Im Anschluss habt ihr zwei Wochen Zeit, um eine Rezension zu schreiben und diese, wenn ihr möchtet, auch auf anderen Plattformen zu verbreiten. Im Gegensatz zur "normalen" Leserunde gibt es hier keine eingeteilten Leseabschnitte.

Der Autor: Carsten Sebastian Henn ist Kulinariker durch und durch. Er besitzt einen Weinberg an der Mosel, hält Hühner und Bienen, studierte Weinbau, ist ausgebildeter Barista und einer der renommiertesten Restaurantkritiker Deutschlands. Seine Romane und Sachbücher haben eine Gesamtauflage von fast einer halben Million Exemplare.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 17.03.2020

Ein Buch mit Witz, Liebe und Ginwissen

0

Der Kriminalroman " Der Gin des Lebens " von Carsten Sebastian Henn ist ein tolles Buch über Gin, die Liebe und das Leben. Schon das Cover und der Klappentext machen Lust auf das Lesen des Buches.


Bene ...

Der Kriminalroman " Der Gin des Lebens " von Carsten Sebastian Henn ist ein tolles Buch über Gin, die Liebe und das Leben. Schon das Cover und der Klappentext machen Lust auf das Lesen des Buches.


Bene der sich finanziell durchs Leben hangelt möchte sich sesshaft machen und macht seiner Freundin einen Heiratsantrag. Diese beendet jedoch die Beziehung und Bene der total durch den Wind ist baut einen Unfall.
Vor lauter Frust und Kummer öffnet er eine alte Flasche Gin die er von seinem verstorbenen Vater bekommen hatte. Der Geschmack ist so wundervoll das er der Geschichte des Gins auf dem Grund gehen möchte. Seine Reise führt ihn nach Plymouth wo er Cathy kennenlernt. Wie das Schicksal spielt ist auch sie auf der Suche nach dem Rezept des Gins ihres Vaters. Die zwei gehen dem Rätsel zusammen auf die Spur. Sie erleben und erfahren einiges was ihr zukünftiges Leben verändern wird.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Ich finde es sehr gut, dass es in dem Buch etliche Informationen über den Gin gibt. Diese sind durch graue Seiten sehr gut abgesetzt. Mir hat ebenso gefallen das einige Passagen aus der Vergangenheit erzählt worden sind wie zum Beispiel aus der Vergangenheit der Väter. So kann man manches Verhalten sehr gut nachvollziehen. Alles in allem ist es für mich ein gelungenes Buch über das ich mich sehr freue. Es hat viel Spass gemacht es zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 15.04.2020

Bester Kriminalroman EVER !!!

0

Cover

Das Cover gefällt mir sehr, da es sehr schön gezeichnet wurde und es sehr gut zur Geschichte passt.

Schreibstil

Der Schreibstil finde ich sehr schön.
Einerseits erfährt man sehr viel über Gin, ...

Cover



Das Cover gefällt mir sehr, da es sehr schön gezeichnet wurde und es sehr gut zur Geschichte passt.

Schreibstil



Der Schreibstil finde ich sehr schön.
Einerseits erfährt man sehr viel über Gin, ohne dass man das Gefühl hat, davon überhäuft zu werden. Andererseits wird auch aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wodurch man auch sehr viele Einsichten in die andere Person bekommt.

Fazit



Die Geschichte ist sehr spannend und man ist am Ende selbst überrascht, wer der Täter ist. Auch hat Henn es geschafft, dass sowohl der Mord wie auch die Liebesgeschichte für den Leser interessant ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Gin sala bim

0

Inhaltsangabe :
Cathy Callaghan, Betreiberin eines kleinen B & B in Plymouth/Südengland findet die Leiche eines stadtbekannten Obdachlosen in ihrem Garten.
Auch in Deutschland kommt es für Bene Lerchenfeld ...

Inhaltsangabe :
Cathy Callaghan, Betreiberin eines kleinen B & B in Plymouth/Südengland findet die Leiche eines stadtbekannten Obdachlosen in ihrem Garten.
Auch in Deutschland kommt es für Bene Lerchenfeld knüppeldick: Seine langjährige Freundin Annika verlässt ihn, als er ihr gerade einen Heiratsantrag machen will. Und dann landet er mit seinem geliebten Oldtimer dank Navi auch noch im Rhein.

Bene ist am Tiefpunkt. Da kommt die Flasche selbstgebrannten Gins, die ihm sein toter Vater vermacht hat, gerade richtig. Jahrelang hat er sie sich aufgespart, war es doch das einzige und letzte was er von seinem Vater - neben nicht sehr gut laufenden Werkstatt - noch hat. Der Gin schmeckt besser als alles, was Bene je getrunken hat. Er beschließt, die verlorene Rezeptur dieses ganz besonderen Tropfens ausfindig zu machen. Eine Suche auf den Spuren seines Vaters, die ihn nach Plymouth führen wird – wo Cathy und eine rasante Geschichte auf ihn wartet….

›Der Gin des Lebens‹ ist ein unterhaltsamer Kriminalroman über eine faszinierende Spirituose, perfekt gemixt mit Figuren, die einem sofort ans Herz wachsen, vielen Wendungen, feinem Humor und einer großen Portion Spannung.

Das Buchcover ist sehr ansprechend. Ein wunderschönes Whiskey Glas mit Limonen und Wacholder, das ganze schwarz umrahmt. Alles in allem macht bereits das Cover Lust auf einen kleinen Schluck Gin. Der Romanname passt hervorragend zu der innenstehenden Geschichte.

Im Buchumschlag befindet sich eine Landkarte von Plymouth und am Ende des Buches findet sich noch ein Glossar, Rezepte und eine Auflistung der wichtigsten Botanicals.

Jedes Kapitel des Buches beginnt mit einem witzig , spritzigem Gin-Zitat.

Auch werden in grau hinterlegten Seiten immer wieder Auszüge aus Archibald Callaghan´s „Gin- Alles, was du wissen musst „ eingeschoben.

Bereits nach wenigen Seiten war ich gefangen … Einerseits von den wunderbaren Beschreibungen über die Zubereitung und die Botanicals des Gin´s ; andererseits von der witzig erzählten Geschichte um die beiden Hauptakteure des Romanes.

Ein Teil der Geschichte (kursiv geschrieben) erzählt die Geschichte von Bens Vater Alexander Lerchenfels in den 90 ger Jahren.

Ebenso hat der Autor die Nebenakteure liebevoll herausgearbeitet.
Die tragische Figur Sir Francis Drake , alias Catys Bruder Matt war einer meiner liebsten Figuren, ebenso der köstlich gezeichnete Ferdinand McAllister. Und natürlich King George …


Dem Autor Carsten Sebastian Henn ist hier ein genussvoller Krimi mit geschickten turns in der Story gelungen. Zudem bekommt man auch noch eine schmackhafte Einführung in die Welt des Gins.

Ich zitiere aus dem Buch eine meiner Lieblingsstellen :
„Gin ist anders als alle anderen Getränke. Wein ist wie ein Heimat Buch, es erzählt von einem Ort und einem Jahr. Whiskey ist ein Historien Roman, er beinhaltet viele Jahre und berichte tdavon wie sie ihn verändert haben. Gin dagegen ist Lyrik, wenige Worte, aber alle genau an der richtigen Stelle.Gin ist pure Magie das Entstehen einer Welt in einem kurzen Moment Gin ist wie ein Urknall in Flaschenform am Anfang ist das nichts, die aromatische Lehre, neutraler Alkohol. Wie das all ohne Sterne, Planeten und Monde . Dann kommen Kräuter, Gewürze, Früchte, dann kommt die ganze Vielfalt des Lebens, sie prägt diese Welt und schafft einen ganz eigenen Kosmos. Boom, UrKnall!“

Mein Fazit
Dieses Buch ist ein echtes Schätzchen und hat beim Lesen mein Herz und meine Geschmacksnerven berührt.
Von mir gibts hier tatsächlich die vollen 5 von 5 Gins

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 13.03.2020

klasse Mix

0

Das Cover hat bei mir schon beim ersten Ansehen voll ins Schwarze getroffen. Als ich es dann in Händen gehalten habe, war ich dann nochmal geflasht, denn nicht nur die Farbgebung und die Abbildung ist ...

Das Cover hat bei mir schon beim ersten Ansehen voll ins Schwarze getroffen. Als ich es dann in Händen gehalten habe, war ich dann nochmal geflasht, denn nicht nur die Farbgebung und die Abbildung ist genial, nein, auch die Haptik passt einfach super dazu. Ich musste das Cover immer und immer wieder angucken. Es passt auch optimal zum Inhalt. Hier stimmen die Details.
Die Infos über Gin komplettieren auf grau unterlegtem Papier immer wieder die Geschehnisse und hier spürt man, dass der Autor sich gerne und viel damit befasst
; D.

Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite gepackt. Auch die eingeflochtenen Zitate sind prima. Hier wurde, genau wie beim Cover auch, auf kleinste Details geachtet. Der charmante Humor, der sich hervorragend ins Geschehen vermischt, hat mir viele Lachtränen und Lachfältchen beschert. So mag ich das. Genau meins.
Die Spannung ist für mich genau richtig dosiert. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich eher auf leichtere Krimikost stehe und daher für mich die Spannung und die Umsetzung ideal sind.
Ach ja, und etwas Liebelei kommt auch noch dazu. Genau in der richtigen Dosierung.

Die Tiefgründigkeit kommt hier auch nicht zu kurz. Auch diese wird mit dem gut gesetzten Witz versehen und prima rübergebracht.

Mein Fazit: klasse Mix

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 11.03.2020

Gintastischer Krimi mit Herz und Humor

5

Weil mich Cover und Klappentext, sowie der Titel „Der Gin des Lebens“ direkt angesprochen haben wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Und mein Bauchgefühl hat mich absolut nicht im Stich gelassen- ich ...

Weil mich Cover und Klappentext, sowie der Titel „Der Gin des Lebens“ direkt angesprochen haben wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Und mein Bauchgefühl hat mich absolut nicht im Stich gelassen- ich habe dieses Buch verschlungen.

„Der Gin des Lebens“ ist ein etwas anderer Kriminalroman. Wie der Titel schon sagt kommt der bekannten Spirituose eine Hauptrolle im Roman zu. Als kleines „Schmankerl“ werden dem Lesen zusätzlich die Historie, Hintergründe und einige Rezepte zum Thema Gin präsentiert. Diese wurden liebevoll in die Handlung des Buches eingebunden. So hat man nebenbei auch direkt noch was dazugelernt.

Das Buch war für mich ein echter Pageturner. Der Schreibstil war sehr flüssig und anschaulich, sodass ich beinahe das Gefühl hatte, selbst auf Ginrecherche zu sein. Die Handlung war für mich keineswegs vorhersehbar, sodass ich bis zum Ende mitgefiebert habe.

Das Buch ist kein hochspannender Psychothriller- das versucht es auch garnicht zu sein. Sondern eine kurzweilige, sehr unterhaltsame Kriminalgeschichte. Die Charaktere sind so skurril und schrullig, dass sie einem direkt ans Herz wachsen. Ich würde gerne mehr davon lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren