Leserunde zu "Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders" von Jennifer Snow

Warmherzig, romantisch und supersexy!

Die majestätische Bergwelt Colorados, eine idyllische Kleinstadt, eine Großfamilie Eishockeybegeisterter, die glücklich macht, und die ganz große Liebe!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Bei "Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders" handelt es sich um den Auftakt der 3-bändigen Colorado-Ice-Reihe.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 10.09.2018 - 30.09.2018
  2. Lesen 15.10.2018 - 04.11.2018
  3. Rezensieren 05.11.2018 - 18.11.2018
    Rezensieren
Cover-Bild Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders
Produktdarstellung
(31)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jennifer Snow (Autor)

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Wanda Martin (Übersetzer)

Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht.

Einen Neuanfang - das ist es, was Abigail Janson sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinander geraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt.

"Humorvoll, bewegend und absolut verführerisch!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftaktband der warmherzigen und sexy COLORADO-ICE-Serie - für alle Leserinnen von Marie Force

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.11.2018

Penalty oder Powerplay für die Liebe des Lebens?

3 0

Als die Eishockeystar-Ehefrau Abigail in ihre idyllische Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt, steht sie alleine mit ihrer 9jährigen Tochter Dani vor der Tür ihrer Eltern. Sie ist gerade mitten in der ...

Als die Eishockeystar-Ehefrau Abigail in ihre idyllische Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt, steht sie alleine mit ihrer 9jährigen Tochter Dani vor der Tür ihrer Eltern. Sie ist gerade mitten in der Scheidung von ebenjenem Eishockeystar und nebenbei auch noch auf Jobsuche, die sich anfänglich nicht sehr erfolgreich gestaltet, da sie außer einem Pädagogikabschluss keine berufliche Erfahrung mit sich bringt. Sie möchte sich gerne in der Volksschule für eine Aushilfsstelle bewerben, aber als sie dort auch noch einen alten Bekannten, nämlich den besten Freund ihres beinahe Exmannes, trifft, gerät ihre Welt noch mehr aus den Fugen, denn dieser Jackson hatte sie noch nie gemocht und hatte daraus auch nie einen Hehl gemacht. Jetzt würde sie ihm nur allzu oft begegnen, denn er ist der Eishockeytrainer der Juniorenmannschaft, der auch ihre Tochter gerne angehören möchte. Es würde schrecklich werden jemanden, der einen aufs Letzte nicht ausstehen konnte, so oft zu begegnen, nicht wahr? Aber welchen Grund hat seine Abneigung eigentlich? Steckt da vielleicht etwas ganz anderes dahinter? Wenn Abby nur selbst wüsste, was zwischen ihr und dem abgeneigten, aber irgendwie anziehenden Jackson los ist…

Dieses Buch war das erste von Jennifer Snow, das ich gelesen habe, und nach ein paar Seiten fand ich mich sofort mitten im Leben von Abigail wieder und konnte mir ihr idyllisches Landleben in Glenwood Falls vorstellen, da die Umwelt sehr einfühlsam, aber nicht zu ausschweifend, beschrieben wird und man sich vorkommt, als würde man selbst dort leben. Auch Begegnungen zwischen den Hauptpersonen sind so schön aufs Blatt gebracht, dass man als Leser augenblicklich mit dem Erzähler gemeinsam Herzklopfen und feuchte Hände bekommt.

Das Buch ist in der dritten Person aus Sicht von Abby und Jackson geschrieben, was ich als sehr erfrischend empfand, da die meisten der Bücher, die ich zuletzt gelesen habe, in der Ich-Form erzählt wurden. Ich finde es auch schön, nicht nur Abigails Seite der Geschichte, sondern auch Jacksons Gedanken und Gefühle mitzubekommen, und da sich diese zwei Personen in Charakter wie auch in Erzählepisoden perfekt ergänzen und abwechseln, konnte ich sehr gut mitfühlen. Besonders die Spannung zwischen den beiden kommt sofort beim Leser an und zwingt einen dazu, weiterzulesen.
Der Schreibstil ist an und für sich flüssig zu lesen und spannend geschrieben. Mir gefällt, dass manchmal auch direkte Gedanken in den Texten vorkommen, da sie manche Situationen wirklich lustig und nachvollziehbar machen und diese dadurch noch besser dargestellt sind.
Bei Dialogen kommt man sich vor, als würde man direkt neben den Kommunizierenden stehen und zuhören. Was mich nicht so gefallen hat, war, dass ich oft den Eindruck hatte, Dani, die ja eigentlich erst neun Jahre alt ist, wäre schon vierzehn oder sogar älter, da ihre Wortwahl manchmal unnatürlich erwachsen klang.
Allgemein wird in dem Buch nicht zu viel beschrieben, also man hängt nicht Kapitel für Kapitel in genau beschriebenen Situationen fest, sondern liest genau so viel wie benötigt wird um die Fantasie des Lesers anzuregen. Die wichtigsten Situationen werden schön und ausführlich dargestellt, aber man muss sich nicht ständig den Tagesablauf der Erzähler genauestens anhören.

Alles in allem, finde ich die Geschichte sehr spannend und konnte es gar nicht erwarten, weiterzulesen. Es gefällt mir auch sehr gut, dass das große, alles zerstörende Drama ausbleibt und man sich einfach wohl fühlt nachdem man die letzte Seite gelesen hat. Ich freue mich auf weitere Geschichten, Charaktere, Gefühle und Gespräche von Jennifer Snow. Definitiv empfehlenswert!

Veröffentlicht am 16.11.2018

Eine wunderschöne Liebesgeschichte

0 0

Thema/Einleitung:

Abigail ist während der Scheidung von ihrer Jugendliebe auf der Suche nach einem Neuanfang zusammen mit ihrer Tochter Dani. Von LA kehren sie nach Glenwood, Abigails Heimat zurück, worüber ...

Thema/Einleitung:

Abigail ist während der Scheidung von ihrer Jugendliebe auf der Suche nach einem Neuanfang zusammen mit ihrer Tochter Dani. Von LA kehren sie nach Glenwood, Abigails Heimat zurück, worüber Dani alles andere als glücklich ist.
Schon sehr schnell findet sie jedoch in der Schule und dem lokalen Eishockeyteam Anschluss und auch Abigail lebt sich ein und findet eine Arbeit als Aushilfslehrerin. Es scheint alles in die richtige Richtung zu laufen, wäre da nur nicht Jackson, der ihr Herz überraschenderweise schneller schlagen lässt. Früher konnte sie den jetzigen Eishocheytrainer nicht ausstehen, heute ist er ihr scheinbar doch nicht mehr so egal...

Meine Meinung:
Schon das Cover hat mich sofort gefesselt, da es unglaublich schön gestaltet ist. Der rote Hintergrund und die verschnörkelte Schrift sind sehr ansprechend und versprechen eine tolle Geschichte.
Jennifer Snow schreibt zudem unglaublich bildhaft und fesselnd. Besonders die Gefühle der Charaktere kommen durch ihre Erzählungen sehr toll zur Geltung. Ich konnte das Buch kaum weglegen und hätte es am liebsten innert Stunden durchgelesen so ungeduldig war ich.

Die Geschichte ist aufgebaut, wie viele typische Liebesgeschichten und man kann teilweise vorhersehen wie es weitergehen wird. Ich finde dies jedoch überhaupt nicht schlimm, da ich dabei immer am Besten abschalten kann und mich noch besser in die Charakter einfühlen kann. Mir war Abigail auf Anhieb sympathisch und ich konnte in all den beschriebenen Situationen mitfühlen. Ihre Geschichte hat mich sehr oft an reale Situationen und Probleme erinnert und war daher umso fesselnder.

Zusammengefasst ist dieser Buch auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Ich würde die Geschichte jederzeit wieder lesen, da die Handlung sehr nahe an der Realität ist und unglaublich schön geschrieben. Ein Muss für alle die Liebesgeschichten und Romantik mögen.

Veröffentlicht am 15.11.2018

Eine süße und herzerwärmende Geschichte

0 0

Nach ihrer Scheidung zieht Abigail mit ihrer Tochter Dani in ihre Heimatstadt zurück. Sie müssen sich ein komplett neues Leben aufbauen und Dani ist alles andere als begeistert.
Viel zu oft begegnet sie ...

Nach ihrer Scheidung zieht Abigail mit ihrer Tochter Dani in ihre Heimatstadt zurück. Sie müssen sich ein komplett neues Leben aufbauen und Dani ist alles andere als begeistert.
Viel zu oft begegnet sie in Jackson Westmore, dem besten Freund ihres Ex Mannes und dem Mann, der sie seit der dritten Klasse nicht leiden kann. Doch bildet sie sich seine intensiven Blicke nur ein? Und warum bekkommt sie plötzlich Herzrasen, wenn er in der Nähe ist?

Beide Protagonisten mochte ich sehr. Abby ist stark und lässt sich nicht so leicht unterkriegen, auch wenn ihre Tochter es ihr nicht gerade leicht macht, da sie aus einer Großstadt in eine Kleinstadt ziehen mussten und Dani auch noch von ihrem Vater getrennt ist.

Ich muss zugeben,dass ich Jacksons Verhalten etwas seltsam am Anfang fand. Er ist seit einer Ewigkeit in Abby verliebt, aber verhält sich ihr gegenüber kalt und lässt sie glauben,dass er sie nicht ausstehen kann. Aber okay...nichtsdestotrotz mochte ich ihn und habe mir von Herzen gewünscht das er glücklich wird.

Wie in allen New Adult Büchern, darf auch hier ein bisschen Drama nicht fehlen. Aber in diesem Buch fand ich die Menge an Drama perfekt und es war nicht zu übertrieben.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm, auch wenn die Kapitel recht lang sind und es aus der dritten Person erzählt wird. Was mir besonders gut gefallen hat war, dass die Geschichte auch aus Jacksons Sicht erzählt wurde.

Das Cover ist übrigens unglaublich schön und ein wahnsinns Eyecatcher!

Insgesamt fand ich es eine tolle und süße Geschichte für zwischendurch! Ich freue mich auf die beiden anderen Westmore Brüder und auf deren Geschichte.
"Maybe this Time" bekommt von mir 4,5 Sterne

Veröffentlicht am 15.11.2018

Wie auf Eis..

0 0

Ich habe von Jennifer Snow zuvor nichts gelesen, und ich bin nach einem etwas schweren Einstieg auf den ersten Seiten dann in das Buch und die Story gerutscht, wie auf Eis.

Der Anfang ist zunächst voll ...

Ich habe von Jennifer Snow zuvor nichts gelesen, und ich bin nach einem etwas schweren Einstieg auf den ersten Seiten dann in das Buch und die Story gerutscht, wie auf Eis.

Der Anfang ist zunächst voll von Personenbeschreibungen und Rückblenden in indirekter Form. Es mag eine meinem Privatleben geschuldete Sache gewesen sein, weswegen ich zunächst länger brauchte in das Buch zu finden. Daher lasse ich es zwar in der Bewertung aus, möchte es aber hier erwähnen.

Abigail Jansen, Mutter der kleinen Dani (9) befindet sich gerade mitten in der Scheidung von Dean, dem Hockeystar, der einst mit ihr in Glenwood Falls lebte. Sie wohnt jetzt wieder dort bei ihren Eltern und versucht, wieder Fuss in ihrer alten Heimatstadt zu fassen.
Doch das ist weder emotional leicht, noch wird es in kürzester Zeit unkomplizierter, denn sie ist bzw war für die Leute ihrer Vergangenheit die "Superstar - Spielerfrau", was auch zutrifft.
So muss Abby erstmal wieder zeigen, wer sie eigentlich war und ist.

Inmitten dieser "Selbstwiederfindung" trifft sie Jackson Westmore, den sie von früher kennt, und der jetzt: 1.Trainer der Eishockeymannschaft an gerade der Schule ist, an der sie 2. gerade einen Job bekommen hat, 3. auf die ihre Tocher geht. Und, zu schlimmer letzt: 4. ist er auch noch ein Freund ihres Noch-Ehemannes Dean.

Die Beiden kamen ohnehin schon nicht gut miteinander aus, und nun kehrt Abi auch noch unter gegebenen Umständen zurück, und muss so nahe mit Jackson leben, arbeiten umgehen und sprechen, denn Dani möchte gerne in der Schule Hockey spielen.

Oh, Graus, man ahnt schon, was auf Abi zukommt... oder vielleicht auch nicht?
Abi wusste und weiß eigentlich nicht, warm Jackson sie früher nie mochte. Und nun begleiten wir Leser sie durch diese kleine Reise, in der sie Jackson, gewissermassen, unter die Lupe nimmt – und er sie. Was war damal passiert? Warum schien es, als mochten sie einander nie?

Und dies Lesen wir hier wirklich genau, denn Jennifer Snow hat aus der Sich beider geschrieben, so dass wir die wechselseitigen Gedanken der beiden mitbekommen.
So etwas liebe ich persönlich sehr, weil man direkt mitfiebern kann, und denken kann: 'Oh nein, das denkt er/sie nicht so wie du glaubst. Einen Schritt weiter links und dann trefft ihr euch in der Mitte, OH NEIN, schon wieder aneinander vorbei...'

Und darin besteht ein Teil der Spannung: dieser Tanz umeinander, bei dem man wartet, dass sie sich dann endlich verstehen, und sich nicht jeder nur etwas zusammen reimt.
Und diese unausgesprochenen Dialoge, machen es so spannend, aber es wird nie in die länge gezogen oder gezwungen spannend gemacht. Es ergibt sich einfach aus dem menschlichen Denken der beiden.

Und dieses Denken und Fühlen sagt uns Lesern: da ist eigentlcih keine wirklich Abneigung, sie haben ja beide Herzklopfen....

Vielleicht SPOILER Abschnitt (Hihihi)!!!

Ich spoiler ja nicht, in dem ich nur noch sage: und dann kommt auch noch , wenn sie sich dann doch endlich näher kommen, etwas dazwischen, was einen schon fast aufschreiben läßt: NEIIIIIIN! Dean hat auch so seine sich auf Abi und Jackson auswirkende Präsenz in der Geschichte! Argh Situations Alarm!
Ich spoiler dann nur noch, dass wir ja einen Liebesroman haben und am Ende alles Gute wird ;)

Vielleicht SPOILER ENDE


Mir hat der Roman sehr gut gefallen, denn ich mochte die Sprache, die ganze Idee, und vor allem, dass es sich bei um eine normale junge Frau und Mutter handelt und nicht um eine, sagen wir, recht modebewusste Großstadt Lady, mir immer genug Kleingeld, von jedem bemocht und eigentlich keinen Problemen, die mir oft zu gekünstelt sind, bevor sie wieder auf dem Boden der wirklichen Welt landen. Mit Abi konnte ich mich ( bis auf das Mutter sein und das mein Ex kein Hockeystar war) sehr gut identifizieren.

Das Buch war spannend und kurzweilig, wenn man das bei einer Liebesgeschichte so nennen kann. Und auch wenn ich ahnen konnte, wie es ausgeht, ist es ein so schöner Schmöker, dass ich ihn nochmal lesen würde. Ebenso gerne auch weitere solcher Ideen von Jennifer Snow.


Ich bedanke mich bei der Lesejury und dem Lyx Verlag, der mit das Buch zur Verfügung gestellt hat.


© printbookaholic Stephanie Jones

Veröffentlicht am 15.11.2018

Abschließende Rezension zu Jennifer Snow - Maybe This Time. Und auf einmal ist alles ganz anders

0 0

-----Thema/ Einleitung-----
Die junge Mutter Abby zieht während ihrer unschönen Scheidung zurück zu ihren Eltern und nimmt ihre neunjährigen Tochter Dani mit, die allerdings gar nicht glücklich damit ist ...

-----Thema/ Einleitung-----
Die junge Mutter Abby zieht während ihrer unschönen Scheidung zurück zu ihren Eltern und nimmt ihre neunjährigen Tochter Dani mit, die allerdings gar nicht glücklich damit ist aus L.A. in eine Kleinstadt und weg von ihrem Vater Dean zu ziehen. Dieser kümmert sich allerdings gar nicht um seine Tochter und interessiert sich kaum für ihr Leben.
Abby versucht sich ein neues Leben aufzubauen und sucht sich einen Job, neue Freunde und ein eigenes Haus, um Dani (und sich) einen guten Neuanfang zu ermöglichen. Dann trifft sie natürlich auf einen alten Bekannten: Jackson, der immer noch sehr sexy aber auch ebenso abweisend wie früher ist. Als Danis Eishockeytrainer und Abbys Arbeitskollege treffen die beiden sich ständig, was zunächst unangenehm ist. Jedoch lädt sich die (erotische) Spannung immer weiter auf, sodass sich zwischen den beiden mehr entwickelt…Wäre da nicht ihre Vorgeschichte, Abbys Ex-Mann, der gleichzeitig Jacksons bester Freund ist und Jacksons ersehntes Jobangebot, was eine Beziehung unmöglich erscheinen lässt…

---- Meine Meinung-----
Zunächst hat mir das Cover sofort gefallen: Die moderne Schriftart und das farbenfrohe Design spricht das Auge an und man möchte mehr von dem Buch erfahren.
Und auch der Inhalt enttäuscht nicht: Die Figuren in der Geschichte sind authentisch und gut ausgearbeitet. Abby ist eine liebevolle Mama, die sich hingebungsvoll um ihre kleine Tochter kümmert und gleichzeitig eine hübsche, anziehende Frau darstellt, die von vielen Männern begehrt wird. Gerade Jackson kann sie nicht vergessen.
Trotz seiner Gefühle zu Abby lässt er immer die Finger von ihr, weil er loyal gegenüber seinem besten Freund und Abbys (Ex-) Mann ist. Mit der Frau seines besten Freundes bändelt man nicht an, das ist die oberste Regel. Doch Dean ist nicht mehr der, den Jackson einmal kannte und somit ist Abby nicht mehr so tabu wie er einst dachte.
Diese anfängliche Distanz zwischen den beiden Figuren (Abby und Jackson) ist toll beschrieben und erinnert an das echte Leben und seine alltäglichen Probleme. Aber auch die Annäherung zwischen ihnen ist spannend und prickelnd, sodass man unbedingt immer weiter lesen möchte. Allerdings sind manche Dinge während des Lesens vorhersehbar bzw. abzusehen, was dennoch nicht den Lesespaß hemmt, denn es kann ja immer noch unverhofft anders kommen…
Anfänglich ist auch der Schreibstil etwas ungewohnt, weil die Geschichte aus der dritten Person erzählt wird, was nach einigen Seiten jedoch kaum noch auffällt und den Lesefluss nicht stört. Es ist zudem sehr schön, dass die Sichtweisen immer wieder wechseln und man als Leser beide Perspektiven, die von Abby sowie Jacksons, kennenlernt und nachvollziehen kann. Gerade das macht die Figuren authentisch.


Insgesamt hat es Spaß gemacht die Story zu lesen und ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, weil es sich hier eben mal um etwas reifere Figuren handelt und es eine tolle Liebesgeschichte ist, die einige Höhepunkte hat aber auch Rückschläge zu verkraften bzw. überstehen hat. Die Spannung schießt spätestens dann in die Höhe, als Abbys Ex-Mann plötzlich vor der Tür steht, als Abby und Jackson sich gerade näher gekommen sind.
Aber lest selbst…