Leserunde zu "Totenengel" von Mark Roberts

Neuer Lesestoff für Fans von Cody Mcfadyen und Thomas Harris
Cover-Bild Totenengel
Produktdarstellung
(37)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mark Roberts (Autor)

Totenengel

Thriller

Angela Koonen (Übersetzer)

Eine Winternacht in Liverpool. Auf der Straße bricht eine Frau zusammen, wirre Sätze von Blut und Mord stammelnd. Detective Eve Clay wird zu ihrem Haus geschickt und findet dort eine groteske Inszenierung vor: Der Vater der Frau, ein emeritierter Kunstprofessor, wurde ermordet, sein nackter Körper an Ketten aufgehängt, sein Torso von einem Speer durchbohrt. Er war zu Lebzeiten eine Koryphäe auf dem Gebiet der sakralen Kunst und hat sich mit seiner Forschung nicht nur Freunde gemacht. Doch stecken hinter dem Mord tatsächlich religiöse Fanatiker, oder geht es um das älteste aller Motive ... um Rache?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 10.04.2017 - 07.05.2017
  2. Lesen 22.05.2017 - 11.06.2017
  3. Rezensieren 12.06.2017 - 25.06.2017

Bereits beendet

Abgründig: religiöser Fanatismus, mysteriöse Metaphern und drastisch inszenierte Tatorte

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 12.06.2017

Totenengel

1

Dies ist ein Buch, was von Anfang bis Ende sehr spannend ist und sich sehr gut und flüssig lesen lässt.
Man fiebert richtiggehend mit auf der Suche nach dem wahren Täter und wird am Ende total überrascht.
Durch ...

Dies ist ein Buch, was von Anfang bis Ende sehr spannend ist und sich sehr gut und flüssig lesen lässt.
Man fiebert richtiggehend mit auf der Suche nach dem wahren Täter und wird am Ende total überrascht.
Durch sehr kurz gehaltenen Kapitel kommt man sehr schnell voran mit dem Lesen.
Es ist ein Buch mit sehr vielen, tiefgehenden Emotionen und dennoch im Gegenzug mit so viel Graussamkeit und Brutalität. Es geht im Hintergrund um ein Thema, was so schrecklich ist, das man sich gar nicht vorstellen möchte, das es Menschen gab und vllt. auch heute noch gibt, die damit experimentieren.
Jeder Thriller-Fan sollte dieses Buch gelesen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
Veröffentlicht am 12.06.2017

Volle Punktzahl!

1

Ganz ehrlich: das war der Hammer!!
Mich so zu fesseln! Absolute Begeisterung!!!

Aber jetzt von vorn:
Das Cover ist sehr vielversprechend, darüber bin ich direkt aufmerksam geworden.

Es geht auch gleich ...

Ganz ehrlich: das war der Hammer!!
Mich so zu fesseln! Absolute Begeisterung!!!

Aber jetzt von vorn:
Das Cover ist sehr vielversprechend, darüber bin ich direkt aufmerksam geworden.

Es geht auch gleich auf den ersten Seiten schön schaurig los. Bei so religiös-angehauchten Themen bin ich immer ein wenig skeptisch und gruselig berührt, aber es hielt sich alles im angenehmen Rahmen.

Die Kapitel sind relativ kurz, dadurch kommt man mehr als zügig voran.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, genau wie ich es mag.

Man lernt die Protagonistin Eve schnell kennen, erst grob zur Kindheit, dann Familienstand und Ansichten. Sie ist mir sehr sympathisch, genauso wie ihr ganzes Team.

Das letzte Drittel war der Wahnsinn! Ich hatte permanent Gänsehaut und Herzrasen vor Aufregung!
Als endlich Licht ins Dunkel kam, konnte ich es vor Spannung kaum noch aushalten.

Das Ende hat mich völlig umgehauen, damit habe ich nicht gerechnet.
Ich bin sehr froh, dass es immer mal wieder ein Buch schafft, mich so zu überraschen!
Absolut gelungen!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
Veröffentlicht am 12.06.2017

Bizarrer Mord in Liverpool

1

„Totenengel“ von Mark Roberts ist der zweite Band einer Thriller-Reihe rund um die britische Ermittlerin Eve Clay. Wie der Klappentext bereits verrät, beginnt der Thriller mit dem grausamen Mord und der ...

„Totenengel“ von Mark Roberts ist der zweite Band einer Thriller-Reihe rund um die britische Ermittlerin Eve Clay. Wie der Klappentext bereits verrät, beginnt der Thriller mit dem grausamen Mord und der bizarren Inszenierung des Tatorts, an den Eve Clay und ihr Team von Ermittlern gerufen werden. Zusammen mit den Ermittlern stellt man sich als Leser die Frage, wieso der ehemalige Kunstprofessor auf so grausige Art und Weise sterben musste.

Mark Roberts erzählt die Geschichte rund um die Mordermittlung allerdings nicht nur aus Sicht von Eve Clay, sondern auch der übrigen ermittelnden Beamten und gewährt sogar auch Einblicke in die Wahrnehmung des Täters. Stück für Stück werden die Informationen aufgedeckt, die Eve und ihr Team zur Lösung des Falls benötigen, wobei der Spannungsbogen konstant aufrechterhalten wird. Dies geschieht z.B. dadurch, dass die Ermittler gegen Ende der Kapitel eine bestimmte Information erhalten, diese dem Leser selbst aber noch eine Weile vorenthalten wird. Und gerade deswegen ist man als Leser gefordert, mitzudenken, zu kombinieren und gemeinsam mit den Ermittlern auf die Lösung des Falls hinzuarbeiten.
Es wird ein ganzer Haufen an Fragen aufgeworfen, die jedoch spätestens zum Ende des Thrillers hin beantwortet werden.

Generell finde ich, dass Mark Roberts ein Händchen dafür hat, Spannung aufzubauen. Die Handlung rund um die Ermordung des pensionierten Kunstprofessors ist gut durchdacht und strukturiert. Und mit Eve Clay wird eine kompetente, mutige und nicht zuletzt sympathische Ermittlerin präsentiert.

Zusammenfassend kann ich für „Totenengel“ von Mark Roberts eine unbedingte Leseempfehlung für Fans spannender Thriller aussprechen und vergebe daher fünf von fünf möglichen Sternen für den Thriller.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
Veröffentlicht am 12.06.2017

Grausam und pervers

1

Dieser Thriller hat es in sich.
DCI Eve Clay findet den emeritierten Kunstprofessor Lawson ermordet vor, nackt, aufgehängt, von einem Speer durchbohrt. Eve und ihre Kollegen tauchen in ihrer Ermittlungsarbeit ...

Dieser Thriller hat es in sich.
DCI Eve Clay findet den emeritierten Kunstprofessor Lawson ermordet vor, nackt, aufgehängt, von einem Speer durchbohrt. Eve und ihre Kollegen tauchen in ihrer Ermittlungsarbeit immer tiefer in religiöse Symbolik, in religiösen Fanatismus ein. Wer ist der „Erstgeborene“, wer der „Engel der Vernichtung“? Was haben die Bilder „Turmbau zu Babel“ von Bruegel oder „Das Jüngste Gericht“ von Bosch mit all dem zu tun? Welchen geheimen Forschungen hatte sich Prof. Lawson gewidmet?
In sehr kurzen Sequenzen, fast im Minutentakt, jagt das Buch durchs Geschehen. Geradezu atemlos jagt man mit, ist verwirrt, folgt merkwürdigen Spuren, die doch keine sind, begegnet verstörenden Menschen und deren abstruser Innenwelt, spürt die nebulöse Gefahr, die von unverstandenen Botschaften ausgeht. Die Spannung reißt nicht ab, im Gegenteil, sie steigert sich bis zum fulminanten und überaus überraschenden Ende.
Das Ermittlerteam rund um Eve Clay wirkt sympathisch, arbeitet völlig konfliktfrei miteinander , was sehr wohltuend zu lesen ist. Die Bilder und Symbole sind im Buch abgebildet und helfen so der inneren Vorstellungskraft. Nicht immer ist die Handlung ganz logisch bzw. folgerichtig, aber das tut diesem sehr, sehr spannenden Thriller keinen Abbruch.
Fazit: Ein überaus spannender Thriller, der tief in kranke Seelen religiöser Wahnvorstellungen und Opfer menschenverachtender Forschungen blicken lässt. Nichts für schwache Nerven!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
Veröffentlicht am 21.06.2017

Schatten der Vergangenheit

1

Totenengel ist der zweite Fall um die Ermittlerin Eve Clay.
Ein alter Kunsthistoriker wird brutal ermordet. Seine Tochter findet die bizarr zur Schau gestellte Leiche in seinem Schlafzimmer und bricht ...

Totenengel ist der zweite Fall um die Ermittlerin Eve Clay.
Ein alter Kunsthistoriker wird brutal ermordet. Seine Tochter findet die bizarr zur Schau gestellte Leiche in seinem Schlafzimmer und bricht auf der Straße zusammen.
Schnell gibt es den ersten Verdächtigen. Doch es folgen weitere Morde, die mit dem ersten Mord zusammenzuhängen scheinen.
Bei ihren Ermittlungen findet Eve auch dunkle Stellen in der Vergangenheit des Opfers. Liegen die Motive etwa viel weiter zurück als gedacht?

Totenengel ist ein sehr spannender Thriller, der mit einigen unerwarteten Überraschungen aufwarten kann.
Ich kenne den ersten Teil leider nicht, daher fehlen mir einige Bezüge zur Vergangenheit Eves. Die vielen Personen in ihrem Ermittlerteam, von denen jeder seine eigene kleine Geschichte hat, sind etwas verwirrend. Das tut der Spannung aber keinen Abbruch.
Eve ist ein sympathischer Charakter, der man nur das Beste wünscht. Man kann sich in diesem Buch in Opfer und Täter hineinversetzen. Die Figuren sind nicht nur oberflächlich angelegt.
Der Schreibstil liest sich flüssig und angenehm. Mir gefielen die kleinen Kapitel, da ich das Buch nicht in einem Zug durchgelesen habe.
Ich werde sicher noch weitere Teile von Eve Clay lesen, da mir Totenengel sehr gefallen hat.
Ich gebe eine klare Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover