Leserunde zu "Wenn Donner und Licht sich berühren" von Brittainy C. Cherry

Für Leserinnen von Laura Kneidl und Colleen Hoover
Cover-Bild Wenn Donner und Licht sich berühren
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Brittainy C. Cherry (Autor)

Wenn Donner und Licht sich berühren

Katja Bendels (Übersetzer)

Sich in Jasmine Greene zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Aber als wir uns Jahre später wieder gegenüberstehen, ist von dem Sommerregen nichts mehr übrig. Stattdessen sehe ich in ihren Augen einen tosenden Sturm. Wie lange tobt er schon dort? Wie lange hat er sich schon in ihrer Seele zusammengebraut? Ihr Herz ist für immer gebrochen, und ich hasse mich dafür, dass ich es jetzt erst bemerke - wo es vielleicht schon zu spät ist.

"Ein absolutes Meisterwerk!" AFTER DARK BOOK LOVERS

Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Brittainy C. Cherry

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.03.2019 - 24.03.2019
  2. Lesen 08.04.2019 - 28.04.2019
  3. Rezensieren 29.04.2019 - 12.05.2019

Bereits beendet

Brittainy Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing. Seitdem schreibt sie hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.04.2019

Emotionales Buch, das mich aber nicht komplett überzeugen konnte

8

Wenn Donner und Licht sich berühren war mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry und wird als Auftakt einer Reihe namens Music Street geführt. Das Cover hat mich verzaubert und ich hoffte, dass es die ...

Wenn Donner und Licht sich berühren war mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry und wird als Auftakt einer Reihe namens Music Street geführt. Das Cover hat mich verzaubert und ich hoffte, dass es die Geschichte auch tut. Was sie tat – aber nicht uneingeschränkt.

Cherrys Schreibstil ist sehr einnehmend und flüssig zu lesen. Sie schildert detailliert und liebevoll und vermittelt dadurch eine ganz besondere Stimmung. Kleine und große Gesten der Charaktere werden so emotional dargestellt, dass man sie einfach nur toll finden kann und „Hach, wie schön“ denkt. Was für mich am meisten herausgestochen ist, waren die Gespräche der Charaktere über Musik. Die Ehrfurcht und Freude, die sie dabei empfinden, die tiefgehenden Gefühle und die Poesie sind von der Autorin so unglaublich gut beschrieben, dass es mir mein Herz zerreißt. Auch ich liebe Musik und die Emotionen, die sie hervorrufen kann, fände aber nie die Worte, um sie auszudrücken.

Jasmine und Elliott sind beide 16 Jahre alt. Doch damit hören die Gemeinsamkeiten schon auf. Bei Jasmine haben sich die glücklichsten Augenblicke ihres Lebens in einem Schulgebäude zugetragen, bei Elliott die schrecklichsten. Dadurch wird schon zu Beginn der Geschichte sehr gut betont, wie unterschiedlich die Leben der beiden Protagonisten sind. Die eine möchte so gern auf die Schule gehen und tut alles dafür, dort zu bleiben. Elliott hingegen zählt die Tage bis zu seinem Abschluss. Jasmine ist beliebt, Elliott stottert und wird gemobbt. Jasmine hat kein besonders glückliches Familienleben, Elliott hingegen harmoniert sehr mit seiner Mutter und seiner Schwester. Doch beide sind auf ihre Weise einsam.

Jasmine ist ein außergewöhnlicher Charakter, im Sinne von „nicht alltäglich“. Denn es ist ihre zugedachte Aufgabe, den Traum ihrer Mutter Heather zu verwirklichen: Den vom Erfolg. Dieser blieb nämlich aus, als Heather sich, noch sehr jung, um ihre Tochter kümmern musste. Ja, diese Thematik finde ich ungemein reizvoll. Immer mal wieder stolpert man über die Schicksale solcher Kinder, welche von ihren Eltern immer nur gepusht werden, die es ihnen aber nie recht machen können, die sie zu Stars machen und zu den Karrieren verhelfen wollen, die den Eltern selbst womöglich verwehrt geblieben sind. Dabei vergessen die Eltern zu oft, dass die Kinder das meist keineswegs möchten, aber sie zu ehrgeizig und engstirnig sind, um das zu erkennen. Ein für mich durchwegs amerikanisches Phänomen, das es aufgrund der Befremdlichkeit umso interessanter macht.
Es hätte also durchaus Entwicklungspotential für Jasmine gegeben, vor allem nach der im Klappentext beschrieben Trennungszeit. Doch als Leser bekommt man nicht nur nicht mit, was Jasmine alles wiederfahren ist, nein, sie kommt auch zurück, ohne großartig charakterlich gewachsen zu sein. Das finde ich sehr schade, mich hätte schon allein wegen der Nähe zur Figur interessiert, wie es ihr ergangen ist. So blieb Jasmine mir ab da fremd und ich musste einfach hinnehmen, dass sie harte Zeiten hinter sich hatte.

Elliott (oder Elliot? Der Klappentext verwendet eine andere Schreibweise als das Buch selbst..) ist so erfrischend anders als die Jungen, von denen man sonst so gerne in diesem Genre liest. Er ist dünn, liebt Musik, stottert, und wird deshalb zur Zielscheibe von wirklich üblen Mobbingattacken, die mir beim Lesen teilweise eine Gänsehaut bereitet haben vor lauter Grausamkeit. Ein einschneidendes Erlebnis jedoch verändert seinen Charakter. Und das sind auch gleichzeitig eine meiner größten Kritikpunkte an diesem Buch: das Erlebnis, welches Elliott so prägt, hat mich nicht berührt. So emotional der Schreibstil Cherrys in anderen Situationen ist, so distanziert und wenig intensiv wirkt er auf mich in dieser Schlüsselsituation. Elliotts Verarbeitung des Vorfalls wandelt seinen Charakter dermaßen, dass er nichts mehr mit dem liebenswerten Jungen von Beginn der Geschichte zu tun hat. Und das finde ich so schade. Denn gerade dieser Junge war es, der mich denken ließ: endlich mal kein gutaussehender Typ mit tollem Body und goldgesprenkelten Augen. Ab da war mein Lesevergnügen ziemlich getrübt und ich hatte eigentlich keine große Lust mehr weiterzulesen.

Und dann.. Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass mich die Autorin gegen Ende nochmal so packen könnte. Wenn ich mich einmal daran „festgebissen“ habe, dass mir ein Buch nicht gefällt, bin ich tatsächlich auch ein bißchen engstirnig und wenig empfänglich dafür, dass es vielleicht nur ein Abschnitt war, der mir so missfällt. Doch Cherry hat es geschafft und mich von meiner - ja, schon fast Ignoranz – abbringen können. Und das hat mir unglaublich gut gefallen!

Fazit: Wenn Donner und Licht sich berühren ist ein sehr emotionales Buch mit großartigem Schreibstil, das mich aber nicht komplett überzeugen konnte. Vor allem die Figurenentwicklung hat mir einmal gefehlt und einmal nicht gefallen, das wurde aber durch gefühlvolle Szenen und tollen Worten fast wieder wettgemacht. Ich denke, dass ich es nochmal mit einem Buch der Autorin versuchen werde. 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.05.2019

Wunderschöne Worte einer berührenden Geschichte

2

„Ich würde immer behaupten, ich hätte ihn zuerst gesehen, doch er bestand darauf, dass es umgekehrt war.“

Brittainy C. Cherry zählt zu meinen Lieblingsautorinnen und mit diesem Buch hat sie es geschafft, ...

„Ich würde immer behaupten, ich hätte ihn zuerst gesehen, doch er bestand darauf, dass es umgekehrt war.“

Brittainy C. Cherry zählt zu meinen Lieblingsautorinnen und mit diesem Buch hat sie es geschafft, einen neuen Favoriten auf meine Liste zu setzen. „Wenn Donner und Licht sich berühren“ ist eine wunderschöne und herzzerreißende Geschichte, ein Buch was man gern immer und immer wieder liest.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Protagonisten, Jasmine Greene und Elliott Adams. Die beiden lernen sich in New Orleans kennen und beide behaupten sie hätten den anderen zuerst gesehen. Ihre Leben könnten eigentlich nicht verschiedener sein – Jasmine, die den Traum ihrer Mutter als Superstar leben soll, viel unterwegs ist und in der Schule zu den Beliebten zählt, Elliott, der eine herzensgute Familie hat, aber in der Schule gemobbt wird – wenn da nicht die Liebe der beiden zur Musik wäre. Eine Verbindung zwischen ihnen entsteht, die kaum etwas trennen könnte – bis ihre Welten aus den Fugen gerissen werden…
Schon der Titel, und natürlich auch das wunderschöne Cover, konnten mich überzeugen, das Buch zu lesen. Der Klappentext, der nicht viel über die Story aussagt, aber andeutet, welche Gefühle die Geschichte in einem wecken wird, machte mich dann noch neugieriger. Von den ersten Seiten an war ich gefesselt. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und die Worte sind sehr gut gewählt, es macht richtig Spaß und man kann wirklich mitfühlen, was passiert und was in den Hauptpersonen vorgeht.

Meine ersten Gedanken zu Jasmine waren, dass sie mir total leidtut. Ihre Mutter scheint sie nicht zu lieben, auch wenn sie das Beste für ihre Tochter will. Das Problem liegt nämlich dabei, dass sie nicht sieht, oder nicht sehen will, wie sehr ihre Tochter darunter leidet, dass sie nicht ihren eigenen Traum, sondern den ihrer Mutter leben soll. Alles, was Jasmine sich wünscht, ist, dass sie Soul singen darf, aber ihre Mutter will sie zur erfolgreichen Tänzerin, Schauspielerin und Pop-Sängerin machen. Ganz schön viel für ein junges Mädchen. Jasmines Charakter konnte ich ganz gut leiden, aber dennoch gab es das ein oder andere Mal Entscheidungen und Handlungen ihrerseits, da saß ich mit hochgezogenen Brauen da und hab mich gefragt, was das jetzt bitte soll.
Elliot dagegen marschierte schnurstracks unter meine Lieblingsprotagonisten. Mit ihm wurde mal ein männlicher Charakter geschaffen, der kein typischer Bad Boy ist, sondern absolut einzigartig, und ganz nebenbei auch noch total liebenswürdig. Er lebt zusammen mit seiner Mutter und seiner großen Schwester, Katie, die beide genauso lieb sind. In der Schule wird er gemobbt, da er ein Außenseiter ist, was leider nicht zu selten vorkommt. Aber er spielt liebend gern und voller Leidenschaft Saxophon, generell liebt er Jazz. Besonders fasziniert haben mich von daher seine und Jasmines Referenzen und Unterhaltungen über die Musik.

„Es gab im Leben aller Menschen Zeilen, die einfach zu schmerzhaft waren, um sie frei zu singen.“

Wie der Klappentext verrät, werden beide für mehrere Jahre getrennt. Als sie sich schließlich wiedersehen, haben sich beide verändert, was teilweise nicht wirklich überzeugend war. Dies ist mein einziger Kritikpunkt, der aber nur minimal ist. Bei Jasmine hatte man manchmal das Gefühl, dass diese Veränderung überspielt wurde, während Elliott regelrecht darin versinkt.

„Du bist die Musik in einer stummen Welt, und mein Herz schlägt, weil du da bist.“

Aber dennoch hatte ich während des kompletten Buches durchweg Spaß am Lesen und ich werde diese Geschichte nicht so schnell vergessen. Die Worte berühren einen, man kann sie sich immer und immer wieder durchlesen und es wird nie langweilig. Alles in allem ist „Wenn Donner und Licht sich berühren“ eine wunderschöne Geschichte mit vielen Emotionen, wie ich sie gern erneut lese.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.04.2019

Luft nach oben

2

Jasmine – Jazz – ist 16 Jahre. Ihre Mutter hetzt sie von Vorstellungstermin zu Trainingsstunden zu Vorstellungstermin; und so fort. Die Tochter soll die Karriere der Mutter machen, die diese schmerzlich ...

Jasmine – Jazz – ist 16 Jahre. Ihre Mutter hetzt sie von Vorstellungstermin zu Trainingsstunden zu Vorstellungstermin; und so fort. Die Tochter soll die Karriere der Mutter machen, die diese schmerzlich ad acta gelegt hatte, als sie ein Kind bekam. Jazz ist wirklich nicht zu beneiden. Die Mutter ist einer der unsympathischten Charakter der letzten Lesemonate. Hier setzt bereits meine Kritik ein, denn die schwarz-weiß Beschreibungen sind vielfältig und ärgerlich in einer Geschichte, die durchaus auch gutes Figurenbuilding kann. Allerdings versagt die Autorin sowohl bei den „negativ“ besetzten Darstellern völlig – es gibt noch einen jungen Mann, der mobbt, schlägt, bedroht und mordet – als auch ganz allgemein bei der Plotstruktur und der Entwicklung der Darsteller. Aber der erste Abschnitt ist bis auf die genannten Bad-Figuren noch sehr schön zu lesen.

Jazz lernt den gleichaltrigen Elliot kennen und lieben. Ein netter, musikalisch begabter Aussenseiter. Einer der erst auf den zweiten Blick wirkt aber dann durch seine liebenswerte Art schnell das Herz erobert. Im Gegensatz zu Jazz hat er mit Schwester und liebevoller Mutter ein einigermaßen funktionierendes Zuhause und es scheint, als könnte er auch Jazz mit seiner Gelassenheit und Ruhe helfen. Dann passiere aber fast zeitgleich zwei Dinge. Jasmines Mutter zerrt die Tochter nach England um dort die Karriere anzufeuern und Elliot erleidet einen großen Schicksalsschlag und verändert sich total. Der Kontakt der beiden bricht ab.

Leider gibt es jetzt einen großen Zeitsprung und man erfährt nur schablonenhaft und eher lieblos, was die vergangenen Jahre passiert ist. Dadurch wird das Lesevergnügen tatsächlich sehr geschmälert. Am Ende finden die beiden wieder zueinander und die Autorin knüpft ein bisschen an die Stärken des ersten Abschnittes an. Aber Vorsicht, es wird auch ein bisschen sehr kitschig zu Schluss.

So schön Brittainy C. Cherry auch erzählen kann, so hätte ich mir doch mehr Glaubwürdigkeit bei einigen Geschehnissen gewünscht und vor allem die Mutter von Jazz war für mich total überzogen dargestellt.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.04.2019

Dieses Buch hat mein Herz zerrissen und Stück für Stück wieder zusammen gesetzt!

1

MEINE MEINUNG
Das Cover ist in mir in der LYX-Vorschau gleich ins Auge gesprungen. Mit solchen Covern kann man mich auf jeden Fall ködern. Von Brittainy C. Cherry habe ich im Vorfeld zwar einiges - durchweg ...

MEINE MEINUNG
Das Cover ist in mir in der LYX-Vorschau gleich ins Auge gesprungen. Mit solchen Covern kann man mich auf jeden Fall ködern. Von Brittainy C. Cherry habe ich im Vorfeld zwar einiges - durchweg positives - gehört aber etwas von ihr gelesen hatte ich bisher noch nicht. Deswegen war ich ziemlich glücklich, als ich für die Leserunde bei der Lesejury ausgewählt wurde.

Wir starten mit Jasmine, auch Jazz genannt, und Elliott im High School-Alter. Beide durchleben ihre Teenager-Jahre auf unterschiedlichste Art und Weise, die in beiden Fällen nicht die schönste Zeit ist. Schon in jungen Jahren haben die beiden viel erlebt und einiges durch machen müssen, doch bei beiden ist die Musik der Ausweg. Jasmine lebt für den Soul, Elliott für Jazz.
Elliott ist mir gleich ans Herz gewachsen. Vielleicht, weil er mich an eine mir nahe stehende Person erinnert, vielleicht weil sein Charakter einfach wunderbar ist. Er ist der liebste Junge, der niemals jemandem etwas antun würde. Er ist wirklich toll und ich habe mich gleich in ihn verliebt und wollte ihn die ganze Zeit nur in den Arm nehmen. Mit Jasmine bin ich bis zum Ende hin nicht zu 100% warm geworden. Ich habe das Gefühl, sie stand das Buch über eher im Hintergrund und war nicht wirklich eigenständig genug für ein kompletter Charakter. Mit Elliott zusammen hat sie wunderbar funktioniert, aber für sie alleine hätte ich mir etwas mehr gewünscht.

Der Schreibstil von Brittainy C. Cherry war mir bisher, wie gesagt, noch unbekannt. Aber ich habe mich schnell in ihn verliebt. Sie schreibt sehr emotional, sodass mir schnell die Tränen kommen mussten. Ich kann den Hype um sie wirklich voll nachvollziehen.

Die Handlung war durch die Leserunde in 3 große Abschnitte geteilt und ich muss sagen, dass ich die Abschnitte ganz genauso gewählt hätte. Ich will nicht zu viel verraten, aber Elliott macht in der High School eine sehr schwere Zeit durch, die ungefähr den ersten Abschnitt ausmacht. Und genau diesen Teil fand ich schrecklich. Ich konnte es ehrlich gesagt teilweise kaum lesen, weil es mir zu hart war.
Wie bereits erwähnt, sehe ich Elliott eine Person, die ich persönlich sehr gut kenne und in den meisten Szenen bekam ich das Bild dieser Person nicht aus meinem Kopf. So ging es mir näher, als es mir lieb war und ich hatte tatsächlich darüber nachgedacht, das Buch abzubrechen.

Zum Glück habe ich es nicht getan, nach einem großen Knall - der wohl schrecklichsten Szene im Buch - ging es dauerhaft steigend bergauf und ich habe mich in das Buch verliebt. Es ist immer noch keine leichte Lektüre, aber mir persönlich ist es deutlich leichter gefalle, in die Handlung zu versinken und sie zu genießen. Besonders Elliotts Charakter-Entwicklung hat mich schwer begeistert und die Nebencharaktere wie Jasmines Vater und Elliotts bester Freund haben es mir ebenfalls sehr angetan.

FAZIT
Letztendlich bin ich also wie gesagt sehr froh, das Buch beendet zu haben, weil ich sonst einige wunderschöne Szenen verpasst hätte und die wunderbaren Charaktere gar nicht erst richtig kennen gelernt hätte. Aber der Einstieg fiel mir wirklich schwer, daher ziehe ich einen Punkt ab.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.04.2019

Hässlich und wunderschön zugleich. Brittainy hat mich mal wieder überzeugt!

1

Inhalt:

Wie bei all meine Büchern von Brittainy C. Cherry beschreibt der Klappentext nicht einmal annähernd, was einen erwartet und so war es auch hier wieder.
Das Buch ist in zwei Teile unterteilt und ...

Inhalt:

Wie bei all meine Büchern von Brittainy C. Cherry beschreibt der Klappentext nicht einmal annähernd, was einen erwartet und so war es auch hier wieder.
Das Buch ist in zwei Teile unterteilt und beginnt damit, wie Jasmine und Elliott sich als Teenager kennenlernen. Und ich muss sagen, dass dieser erste Teil es bereits ganz schön in sich gehabt hat. Elliott und Jasmine scheinen auf den ersten Blick komplett verschieden - er stottert, ist dünn und hoch gewachsen und wird von seinen Mitschülern schlecht behandelt. Jasmine dagegen ist neu an der Schule und hat soeben prompt einen gewissen Beliebtheitsgrad erreicht. Und doch verbindet sie etwas, das im kompletten Verlauf des Buches immer deutlicher wird und mich einfach berührt hat.

Der erste Teil hat mir die verschiedensten Emotionen verpasst und ich bin immer noch der Meinung, dass an einer gewissen Stelle eine Trigger-Warnung angebracht gewesen wäre, da das absolut keine leichte Kost war. Der erste Teil beschreibt, wie die Beiden zueinander finden und was das Leben einen in jungen Jahren antun kann - und doch gibt es die kleinen Momente, die einen Hoffnung geben, wenn man erst die richtige Person gefunden hat.
Das Leben hat den Beiden nicht gerade einfach zugespielt und im Verlauf und im Übergang zum zweiten Teil, geschahen einige Veränderungen, bei denen es mir auch immer ein bisschen Zeit gebraucht hat, sie komplett nachzuvollziehen. Ich behaupte auf keinen Fall, dass Beide perfekt sind, im Gegenteil. Die Geschichte hat ihre hässlichen Seiten und manchmal war ich mit Entscheidungen der Charaktere nicht einverstanden.

Man muss das Buch jedoch komplett gelesen haben, um sich dann ein endgültiges Bild zu verschaffen und zu verstehen, was die Autorin einem auf dem Weg geben möchte: Dass nichts und niemand perfekt ist, es aber möglich ist, zu lernen. Auf so viele verschiedenen Ebenen. Es geht darum, aus Fehlern zu lernen - seinen eigenen und die der anderen - und dann seine eigene Wahrheit zu finden, um das Glück zuzulassen.

Der Liebesgeschichte wird einer großen Bedeutung beigemessen, jedoch fand ich nicht, dass es zu penetrant war oder Dinge romantisiert wurden, obwohl hier doch noch ganz andere Sachen laufen. Ich finde, es wurde ein gutes Maß gefunden, das einem dennoch erlaubt, die Charaktere und vor allem Jasmines und Elliotts Beziehung lieben zu lernen.

Dass der Schreibstil von Brittainy C.Cherry großartig ist, kann ich auch nur nochmal betonen. Sie hat ein Händchen für Worte und dem Spiel damit. Sie sind in den richtigen Situationen ausdrucksstark gesetzt und einfach logisch. Man findet sich in ihnen und kann sie stets für sich mitnehmen, so auch hier.

"Es ging einfach darum, dass ein Mensch seine eigene Stimme fand, seine eigene Stärke und für sich selbst lernte, loszulassen."
Brittainy C. Cherry, Kapitel 44, Seite 358

Charaktere:

Elliott hat für mich in diesem Buch heraus gestochen. Man lernt ihn als diesen auf den ersten Blick schwachen Jungen kennen, der sich dem Leben jedoch dennoch nicht so einfach ausliefert. Ihn zu brechen, war schwer und als das dann geschah, muss ich sagen, dass ich jedes Mal immer sehr mit ihm gefühlt habe. Auf den ersten Blick macht er eine starke und krasse Veränderung durch, aber je aufmerksamer man war, desto schneller merkt man, dass er sich in seinem Inneren stets treu geblieben ist und für mich einen absolut starken Mann darstellt.

Jasmine würde ich als unperfekt und perfekt zugleich beschreiben. Ihr Drang, anderen zu helfen, ist groß und dabei dachte sie oft nicht an die Konsequenzen, die ihr Handeln haben könnte, sodass sie naiv war und doch konnte ich sie nicht nicht mögen, da sie Elliott gleichzeitig so viel Gutes getan hat. Mit ihrer Entwicklung war ich sehr zufrieden und fand es auch für mich wichtig diese zu begleiten.

Auch die Nebencharaktere haben ordentlich Eindruck hinterlassen - sowohl positiv als auch negativ. Sie haben ihre eigenen Stimmen bekommen und gingen hier absolut nicht unter. Für mich waren sie genauso wichtig wie Jasmine und Elliott und ich habe auch mit ihnen und ihren kleinen Geschichten mit gefiebert.

Fazit:

In diesem Buch ging es um Akzeptant, das Loslassen von Schmerz und um das Finden neuen Glückes, das vielleicht nicht der Norm der Gesellschaft entspricht und auf den oberflächlichen Blick Reichtum verspricht, sondern das Glück, mit sich selbst im Reinen zu sein. Mit sich selbst und dann auch Menschen daran teilhaben zu lassen. Das Glück, Gewissheit zu haben, nicht allein sein zu müssen. Und ich denke, diese Message brauchen wir alle an einem bestimmten Punkt im Leben. Die Geschichte hat mich während der ganzen Zeit nicht losgelassen und ich werde ganz sicher in einigen Momenten noch daran zurück denken.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl