Leserunde zu "Wenn Donner und Licht sich berühren" von Brittainy C. Cherry

Für Leserinnen von Laura Kneidl und Colleen Hoover
Cover-Bild Wenn Donner und Licht sich berühren
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Brittainy C. Cherry (Autor)

Wenn Donner und Licht sich berühren

Katja Bendels (Übersetzer)

Sich in Jasmine Greene zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Aber als wir uns Jahre später wieder gegenüberstehen, ist von dem Sommerregen nichts mehr übrig. Stattdessen sehe ich in ihren Augen einen tosenden Sturm. Wie lange tobt er schon dort? Wie lange hat er sich schon in ihrer Seele zusammengebraut? Ihr Herz ist für immer gebrochen, und ich hasse mich dafür, dass ich es jetzt erst bemerke - wo es vielleicht schon zu spät ist.

"Ein absolutes Meisterwerk!" AFTER DARK BOOK LOVERS

Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Brittainy C. Cherry

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.03.2019 - 24.03.2019
  2. Lesen 08.04.2019 - 28.04.2019
  3. Rezensieren 29.04.2019 - 12.05.2019

Bereits beendet

Brittainy Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing. Seitdem schreibt sie hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.04.2019

Emotionales Buch, das mich aber nicht komplett überzeugen konnte

4 0

Wenn Donner und Licht sich berühren war mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry und wird als Auftakt einer Reihe namens Music Street geführt. Das Cover hat mich verzaubert und ich hoffte, dass es die ...

Wenn Donner und Licht sich berühren war mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry und wird als Auftakt einer Reihe namens Music Street geführt. Das Cover hat mich verzaubert und ich hoffte, dass es die Geschichte auch tut. Was sie tat – aber nicht uneingeschränkt.

Cherrys Schreibstil ist sehr einnehmend und flüssig zu lesen. Sie schildert detailliert und liebevoll und vermittelt dadurch eine ganz besondere Stimmung. Kleine und große Gesten der Charaktere werden so emotional dargestellt, dass man sie einfach nur toll finden kann und „Hach, wie schön“ denkt. Was für mich am meisten herausgestochen ist, waren die Gespräche der Charaktere über Musik. Die Ehrfurcht und Freude, die sie dabei empfinden, die tiefgehenden Gefühle und die Poesie sind von der Autorin so unglaublich gut beschrieben, dass es mir mein Herz zerreißt. Auch ich liebe Musik und die Emotionen, die sie hervorrufen kann, fände aber nie die Worte, um sie auszudrücken.

Jasmine und Elliott sind beide 16 Jahre alt. Doch damit hören die Gemeinsamkeiten schon auf. Bei Jasmine haben sich die glücklichsten Augenblicke ihres Lebens in einem Schulgebäude zugetragen, bei Elliott die schrecklichsten. Dadurch wird schon zu Beginn der Geschichte sehr gut betont, wie unterschiedlich die Leben der beiden Protagonisten sind. Die eine möchte so gern auf die Schule gehen und tut alles dafür, dort zu bleiben. Elliott hingegen zählt die Tage bis zu seinem Abschluss. Jasmine ist beliebt, Elliott stottert und wird gemobbt. Jasmine hat kein besonders glückliches Familienleben, Elliott hingegen harmoniert sehr mit seiner Mutter und seiner Schwester. Doch beide sind auf ihre Weise einsam.

Jasmine ist ein außergewöhnlicher Charakter, im Sinne von „nicht alltäglich“. Denn es ist ihre zugedachte Aufgabe, den Traum ihrer Mutter Heather zu verwirklichen: Den vom Erfolg. Dieser blieb nämlich aus, als Heather sich, noch sehr jung, um ihre Tochter kümmern musste. Ja, diese Thematik finde ich ungemein reizvoll. Immer mal wieder stolpert man über die Schicksale solcher Kinder, welche von ihren Eltern immer nur gepusht werden, die es ihnen aber nie recht machen können, die sie zu Stars machen und zu den Karrieren verhelfen wollen, die den Eltern selbst womöglich verwehrt geblieben sind. Dabei vergessen die Eltern zu oft, dass die Kinder das meist keineswegs möchten, aber sie zu ehrgeizig und engstirnig sind, um das zu erkennen. Ein für mich durchwegs amerikanisches Phänomen, das es aufgrund der Befremdlichkeit umso interessanter macht.
Es hätte also durchaus Entwicklungspotential für Jasmine gegeben, vor allem nach der im Klappentext beschrieben Trennungszeit. Doch als Leser bekommt man nicht nur nicht mit, was Jasmine alles wiederfahren ist, nein, sie kommt auch zurück, ohne großartig charakterlich gewachsen zu sein. Das finde ich sehr schade, mich hätte schon allein wegen der Nähe zur Figur interessiert, wie es ihr ergangen ist. So blieb Jasmine mir ab da fremd und ich musste einfach hinnehmen, dass sie harte Zeiten hinter sich hatte.

Elliott (oder Elliot? Der Klappentext verwendet eine andere Schreibweise als das Buch selbst..) ist so erfrischend anders als die Jungen, von denen man sonst so gerne in diesem Genre liest. Er ist dünn, liebt Musik, stottert, und wird deshalb zur Zielscheibe von wirklich üblen Mobbingattacken, die mir beim Lesen teilweise eine Gänsehaut bereitet haben vor lauter Grausamkeit. Ein einschneidendes Erlebnis jedoch verändert seinen Charakter. Und das sind auch gleichzeitig eine meiner größten Kritikpunkte an diesem Buch: das Erlebnis, welches Elliott so prägt, hat mich nicht berührt. So emotional der Schreibstil Cherrys in anderen Situationen ist, so distanziert und wenig intensiv wirkt er auf mich in dieser Schlüsselsituation. Elliotts Verarbeitung des Vorfalls wandelt seinen Charakter dermaßen, dass er nichts mehr mit dem liebenswerten Jungen von Beginn der Geschichte zu tun hat. Und das finde ich so schade. Denn gerade dieser Junge war es, der mich denken ließ: endlich mal kein gutaussehender Typ mit tollem Body und goldgesprenkelten Augen. Ab da war mein Lesevergnügen ziemlich getrübt und ich hatte eigentlich keine große Lust mehr weiterzulesen.

Und dann.. Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass mich die Autorin gegen Ende nochmal so packen könnte. Wenn ich mich einmal daran „festgebissen“ habe, dass mir ein Buch nicht gefällt, bin ich tatsächlich auch ein bißchen engstirnig und wenig empfänglich dafür, dass es vielleicht nur ein Abschnitt war, der mir so missfällt. Doch Cherry hat es geschafft und mich von meiner - ja, schon fast Ignoranz – abbringen können. Und das hat mir unglaublich gut gefallen!

Fazit: Wenn Donner und Licht sich berühren ist ein sehr emotionales Buch mit großartigem Schreibstil, das mich aber nicht komplett überzeugen konnte. Vor allem die Figurenentwicklung hat mir einmal gefehlt und einmal nicht gefallen, das wurde aber durch gefühlvolle Szenen und tollen Worten fast wieder wettgemacht. Ich denke, dass ich es nochmal mit einem Buch der Autorin versuchen werde. 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 29.04.2019

Luft nach oben

2 0

Jasmine – Jazz – ist 16 Jahre. Ihre Mutter hetzt sie von Vorstellungstermin zu Trainingsstunden zu Vorstellungstermin; und so fort. Die Tochter soll die Karriere der Mutter machen, die diese schmerzlich ...

Jasmine – Jazz – ist 16 Jahre. Ihre Mutter hetzt sie von Vorstellungstermin zu Trainingsstunden zu Vorstellungstermin; und so fort. Die Tochter soll die Karriere der Mutter machen, die diese schmerzlich ad acta gelegt hatte, als sie ein Kind bekam. Jazz ist wirklich nicht zu beneiden. Die Mutter ist einer der unsympathischten Charakter der letzten Lesemonate. Hier setzt bereits meine Kritik ein, denn die schwarz-weiß Beschreibungen sind vielfältig und ärgerlich in einer Geschichte, die durchaus auch gutes Figurenbuilding kann. Allerdings versagt die Autorin sowohl bei den „negativ“ besetzten Darstellern völlig – es gibt noch einen jungen Mann, der mobbt, schlägt, bedroht und mordet – als auch ganz allgemein bei der Plotstruktur und der Entwicklung der Darsteller. Aber der erste Abschnitt ist bis auf die genannten Bad-Figuren noch sehr schön zu lesen.

Jazz lernt den gleichaltrigen Elliot kennen und lieben. Ein netter, musikalisch begabter Aussenseiter. Einer der erst auf den zweiten Blick wirkt aber dann durch seine liebenswerte Art schnell das Herz erobert. Im Gegensatz zu Jazz hat er mit Schwester und liebevoller Mutter ein einigermaßen funktionierendes Zuhause und es scheint, als könnte er auch Jazz mit seiner Gelassenheit und Ruhe helfen. Dann passiere aber fast zeitgleich zwei Dinge. Jasmines Mutter zerrt die Tochter nach England um dort die Karriere anzufeuern und Elliot erleidet einen großen Schicksalsschlag und verändert sich total. Der Kontakt der beiden bricht ab.

Leider gibt es jetzt einen großen Zeitsprung und man erfährt nur schablonenhaft und eher lieblos, was die vergangenen Jahre passiert ist. Dadurch wird das Lesevergnügen tatsächlich sehr geschmälert. Am Ende finden die beiden wieder zueinander und die Autorin knüpft ein bisschen an die Stärken des ersten Abschnittes an. Aber Vorsicht, es wird auch ein bisschen sehr kitschig zu Schluss.

So schön Brittainy C. Cherry auch erzählen kann, so hätte ich mir doch mehr Glaubwürdigkeit bei einigen Geschehnissen gewünscht und vor allem die Mutter von Jazz war für mich total überzogen dargestellt.

Veröffentlicht am 29.04.2019

Emotional, magisch und wunderschön!

1 0

Ich liebe Brittainy C. Cherry! Auf Wenn Donner und Licht sich berühren habe ich mich besonders gefreut! Ich hatte ein wenig Angst davor, dass meine Erwartungen an das Buch zu hoch sein würden, doch ich ...

Ich liebe Brittainy C. Cherry! Auf Wenn Donner und Licht sich berühren habe ich mich besonders gefreut! Ich hatte ein wenig Angst davor, dass meine Erwartungen an das Buch zu hoch sein würden, doch ich wurde nicht enttäuscht! Ich möchte euch nicht Spoilern, weswegen ich zum Inhalt so wenig wie möglich schreiben werde. Ihr müsst diese Geschichte einfach selber erleben!

Jasmine und Elliot haben mich von der ersten Seite an verzaubert! Die beiden sind einfach perfekt füreinander. Besonders Elliot war mir wahnsinnig sympathisch. Er ist nicht dieser typische, beliebte Junge an der High School, wie wir sie aus anderen Büchern kennen. Eli ist ruhig, unsportlich, unbeliebt und er stottert. Seine große Liebe ist die Musik. Wenn er Saxofon spielt, merkt man wie er aufblüht und was ihm die Musik bedeutet.

Jasmine ist ein nettes Mädchen, welches unter ihrer Mutter leidet. Ihre Mutter will unbedingt Jasmine zu einem Popstar machen und schickt sie von Casting zu Casting. Doch Popmusik ist nicht die Musik für die Jasmine’s Herz schlägt. Doch um ihre Mutter glücklich zu machen, macht sie alles was ihre Mutter von ihr verlangt.

Die beiden Protagonisten haben mir unglaublich gut gefallen. Ich habe mit den beiden mitgefiebert aber auch gelitten. Das Mobbing von Elliot hat mich oft so unglaublich wütend gemacht, dass ich Wut Tränen in den Augen hatte. Doch nicht nur das Mobbing von Eli hat mich wütend gemacht. Die Mutter von Jamine hat mich schon im ersten Kapitel wütend gemacht! Diese Frau ist einfach unglaublich! Wie man als Mutter nur so sein kann, werde ich nie verstehen!

Doch Wut Tränen waren nicht die einzigen Tränen die ich während des Buches vergossen habe. Es gab so unendlich viele Szenen, die einfach nur wunderschön waren. Die Musik ist immer Gegenwärtig und hat einen besonderen Zauber in die Geschichte mit ein fließen lassen. Doch es gab auch schockierende und traurige Szenen die mich zum Weinen gebracht haben. Doch das bin ich ja von Brittainy schon gewohnt! Der Schreibstil und die Wortwahl von ihr ist einfach einzigartig, emotional und fast schon poetisch!

Die Geschichte von Elliott und Jasmine ist einzigartig! Wir lernen die beiden als Teenager kennen und lieben. Nach dem Umzug von Jasmine, erzählt uns Brittainy mehr über Elliot als über Jasmine, was ich zu diesem Zeitpunkt sehr schade fand, doch später erfährt man noch mehr über ihre Zeit in London. Doch was Elliot in dieser Zeit passiert, ist einfach schockierend! Ich war beim Lesen wirklich geschockt und konnte es nicht fassen. Mit der Rückkehr von Jasmine gab es einen Zeitsprung von 6 Jahren. Es war interessant zu sehen wie sich die beiden in der Zeit verändert haben. Eli hat sich sehr verschlossen und leidet immer noch unter dem was ihm passiert ist. Doch nach und nach findet man den alten Elliott wieder. Ich fand es sehr schön zu lesen wie die beiden sich wieder finden und sich gegenseitig helfen.

Neben Eli und Jasmine gab es so viele andere Charaktere die mich emotional fertig gemacht haben! Zum einen gab es die Mutter von Jasmine und Todd. Die beiden haben mir so oft die Wut Tränen in die Augen getrieben. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen Buchcharakter so gehasst habe! Die beiden sind wirklich eiskalt! Doch es gab auf der anderen Seite wirklich wundervolle Charaktere! Ray, TJ, Katie, Jason! Diese vier bringen so viel Liebe mit sich! Zusammen mit Elliott und Jasmine haben sie mir vor Rührung und Schönheit die Tränen in die Augen getrieben!

Zum Schluss möchte ich noch kurz erwähnen, wie wunderschön ich das Cover finde! Ich liebe einfach das Zusammenspiel der Wolken mit der Schrift und das Farbspiel! Einfach zauberhaft, genau wie die Geschichte selber!


Fazit:

Die Geschichte von Elliott und Jasmine zu schön um es in Worte zu fassen! Brittainy C. Cherry hat eine wundervoll, emotionale Geschichte erschaffen, welche mich auf so vielen Ebenen berührt hat!

Veröffentlicht am 29.04.2019

Ein Buch voller unendlicher Gefühle! -Jahreshighlight-

1 0

Inhalt

In dieser wunderbaren Geschichte geht es um zwei Menschen, die sehr unterschiedlich sind, aber beide durch ihren jeweiligen Schmerz zusammen finden. Elliot ist ein Außenseiter und wird in der Schule ...

Inhalt

In dieser wunderbaren Geschichte geht es um zwei Menschen, die sehr unterschiedlich sind, aber beide durch ihren jeweiligen Schmerz zusammen finden. Elliot ist ein Außenseiter und wird in der Schule tyranisiert. Jasmine ist in der Schule eines der beliebtesten Mädchen, wird jedoch sehr von ihrer Mutter unter Druck gesetzt, da diese aus ihr einen Star machen will. Durch die Musik haben diese zwei Menschen zueinander gefunden und sich angefreundet. Bevor es jedoch zu mehr kam, hat eine Entscheidung beide für längere Zeit getrennt. Das Schicksal führt sie jedoch wieder zusammen. Aber beide haben sich stark verändert. Vor allem Elliot, da er eine harte Zeit durchstehen musste. Können beide, trotz der langen Zeit und den schlimmen Schicksalschlägen, eine Zukunft für sich aufbauen?

Meinung

Dieses Buch ist der WAHNSINN! Dieses Buch ist mein erstes von der Autorin! Ich weiß nicht, ob alle ihre Bücher so fantastisch sind, wie dieses, will es aber so schnell, wie möglich herrausfinden! Bis jetzt hat mich erst ein einziges anderes Buch so viele Emotionen gleichzeitig und intensiv fühlen lassen. Und genauso, wie dieses Buch, hat mich "Wenn Donner und Licht sich berühren" gepackt und nicht mehr losgelassen! Ich wurde in diese Geschichte hineingezogen und konnte nicht aufhören zu lesen. Es hat sich angefühlt, als wäre diese Geschichte nicht nur eine, sondern mehrere! Bei jedem Abschnitt in der Leserunde hatte ich das Gefühl, dass ich eine ganze Geschichte gelesen habe! Die Personen in diesem Buch waren fantastisch. Elliot, Jasmine, Katie -Elliots Schwester-, Ray -Der Freund der Mutter von Jasmine, aber für sie ihr Vater- und TJ -ein guter Freund der Familie von Elliot, aber für sie, wie ein Onkel-. Diese Personen haben mir am meisten gefallen. Es gab dann noch einen Freund von Elliot und seine Frau, die wirklich süß zusammen waren. Ich muss sagen, dass ich erst einmal gezweifelt habe, wie die Geschichte wird, da Jasmine und Elliot zwei sehr unterschiedliche Personen sind. Doch die Autorin hat mich überzeugt! Ellliot und Jasmine sind meiner Meinung nach Seelenverwandte! Ich konnte überhaupt nicht genug kriegen von ihnen zu lesen. Brittainy C. Cherry hat mich zum lachen und weinen gebracht! Beim lesen, musste ich wirklich die ganze Zeit entweder lachen oder weinen. Ich habe definitiv mitgefühlt! Es ist einfach nur emotional, da es wirklich viele Schicksalschläge gab, die mich wirklich schockiert haben.. Ich habe niemals damit gerechnet, dass so viel passieren würde. Dann gab es auch Personen, die ich verabscheut habe! Darunter ist Jasmines Mutter. Ich kann überhaupt nicht verstehen, wie man mit so einer Frau zusammen leben kann und finde es dadurch umso bemerkenswerter, dass Ray solange mit ihr zusammen war nur um bei Jasmine, die für ihn seine Tochter ist, zu sein! Ich glaube wirklich, dass Ray Jasmine sogar mehr geliebt hat, als ihre eigene Mutter. Aber dass hat einfach deutlich gemacht, dass Familie nicht unbedingt übers Blut geht. Durch dieses Buch wurde ich auch neugierig auf Jazz, da diese Musik beide zusammengeführt hat! Für Elliot ist Jazz alles und für Jasmine Soul! Und wenn sie zusammen Musik machen, dann soll es wunderbar sein! Dass Elliot Jasmine den Spitznamen Jazz gegeben hat, fand ich wirklich süß (Es war ja eigentlich TJs Idee). Dadurch wurden auch die Gefühle, die er für sie hat deutlich!

Obwohl Jasmine und Elliot ein wirklich schweres Leben hatten, haben sie doch sich und viele fantastische Menschen kennen- und lieben gelernt! Das Ende war wunderschön und obwohl es wirklich kitschig ist und ich normalerweise kitschige Sachen nicht mag, fand ich es genial! Es war wunderschön! Genauso, wie die ganze Geschichte selbst..

Schreibstil

Die Kapitel waren nie zu lang. Ich musste nicht endlos lange lesen, um das nexte Kapitel zu erreichen, was ich toll finde, da ich dadurch Pausen einlegen kann. Die ich bei dieser Geschichte jedoch nicht gebraucht habe, da ich nicht aufhören konnte zu lesen! Beim Schreibstil haben mir vor allem die Dialoge zwischen Elliot und Jasmine gefallen! Am besten waren Elliots Ticks- Die er auch noch Jahre später hatte! Dadurch wurde Elliot einfach zu einer noch individuelleren Persönlichkeit und man konnte sich dadurch umso mehr in ihn hineinversetzten! Und auch in Jazz konnte ich mich wunderbar hineinversetzen! Beide Personen habe ich tief in mein Herz geschlossen!

Cover

Das Cover ist genauso, wie die gesamte Geschichte wunderschön! Ich LIEBE es! Die Farben passen einfach perfekt zusammen! Es ist zwar schlicht, aber ich finde es doch einzigartig und wunderbar!

Fazit

Ich kann euch dieses Buch definitiv empfehlen! Ich freue mich sehr, dass ich dieses tolle Buch entdeckt und dadurch jetzt eine Autorin für mich gewonnen habe. Dieses Buch gehört auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights und ist es wert gelesen zu werden! Es ist zwar kitschig, aber auf eine schöne Art. Es ist tragisch, aber auf die Art, dass man sich über die schönen Momente umso mehr freut! Ich habe geweint und gelacht. Es ist ein wirklich emotionales Buch und mit diesen vielen Gefühlen habe ich nicht gerechnet. Von mir gibt es unendlich viele Sterne, den es gehört zu meinen Highlights!

Veröffentlicht am 12.05.2019

Emotionale Achterbahnfahrt!

0 0

Inhalt
Sich in Jasmine Green zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Als wir uns nach all den Jahren wiedersahen, war alles anders. Alles zwischen uns ...

Inhalt
Sich in Jasmine Green zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Als wir uns nach all den Jahren wiedersahen, war alles anders. Alles zwischen uns fühlte sich an, wie der düsterste Sturm.

Elliot und Jazz könnten unterschiedlicher nicht sein. Eigentlich passen sie nicht zusammen, doch was sie verbindet ist Musik - und ihre Einsamkeit. Mit Jazz fühlt sich das Leben für Elliot das erste Mal unbeschwert und leicht an. Doch ausgerechnet dann, als Elliot Jazz am meisten braucht, ist sie plötzlich verschwunden. Als sie sich Jahre später in New Orleans wieder begegnen, hat Jazz sich verändert. Genau wie Elliot. Das Leben hat sie härter gemacht. Eiskalt. Doch die zerbrochenen Scherben ihrer Seelen erkennen noch immer die Traurigkeit des anderen - und die Liebe zueinander. Und Elliot weiß, dass er seinen Fehler nicht noch einmal machen wird, dass er Jazz diesmal nicht mehr gehen lassen wird!

Review
"Wenn Donner und Licht sich berühren" war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, bei der man nie wusste was einen als nächstes erwartet. Brittainy C. Cherry hat mich einige Male kalt erwischt und mich sprachlos zurückgelassen. Es war eines dieser Bücher, welches ich tatsächlich erst ein paar Tage später bewerten konnte, weil ich das Geschehene verarbeiten musste und für mich selbst reflektieren musste was ich dort erlebt habe. Die Autorin weiß definitiv wie sie ihre Leser fesselt, da muss man gar nicht diskutieren. Und ich bin mir auch ihrer großen Beliebtheit bewusst. Um ehrlich zu sein wurde ich dennoch recht enttäuscht zurückgelassen. Es mag an dem Hype um die Autorin liegen, aber meine Erwartungen waren extrem hoch. So oft hatte ich gehört wie großartig ihre Bücher sind, wie emotional die Geschichten sind und was für traumhafte Charaktere sie erschafft. Und obwohl ich zunächst tatsächlich erstmal mitgerissen wurde, kann ich mich der Begeisterung einfach nicht anschließen. Die Handlung ist stellenweise zu dramatisch und kein Schicksalsschlag wird ausgelassen. Doch es war die Charakterentwicklung, die mich besonders enttäuscht hat.

Im Mittelpunkt von "Wenn Donner und Licht sich berühren" stehen Jasmine und Elliott, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Und hier kommen wir direkt zum ersten Problem. Der Klappentext vermittelt uns eine ganz andere Ausgangssituation, als wir sie im Buch erleben. Ich habe damit gerechnet, dass Elliott Jasmine dabei hilft ein neues Leben aufzubauen, nachdem sie gebrochen zu ihm zurückkehrt. Stattdessen ist es genau anders herum und es sind Elliotts Probleme, die im Mittelpunkt stehen. Jasmine spielte für mich tatsächlich eine eher untergeordnete Rolle und ist daher auch die gesamte Handlung über sehr blass geblieben. Ich liebe starke Protagonistinnen und da kann ich Jasmine einfach nicht zu zählen. Alles was sie ausmacht ist ihr Talent und ihre Liebe zur Musik. Davon abgesehen hat Jasmine Greene schlicht weg keine Eigenschaften und keinerlei Tiefe. Sie ist ein nettes Mädchen, aber ihre Naivität hat mich mehr als einmal den Kopf schütteln lassen. Besonders am Anfang, wenn die Vorgeschichte der beiden erzählt wird, ist es regelrecht schockierend wie naiv sie ist und auch im späteren Verlauf ist sie mir einfach nicht sympathisch geworden. Zudem hat es mich wütend gemacht, dass sie die ganze Zeit den Wünschen ihrer Mutter folgt und dafür alles aufgibt und sich nie wiedersetzt. Natürlich ist es verständlich, wenn sie um die Liebe ihrer Mutter kämpft, aber das war teilweise einfach lächerlich. Gleichzeitig wird der Leser die ganze Zeit im Unwissenden gelassen, weshalb sie den nun ihrem alten Leben den Rücken gekehrt hat, wodurch die eigentliche Offenbarung dann recht unspektakulär daher kommt. Meiner Meinung nach hätte man aus Jasmine viel mehr machen können.

Doch kommen wir nun zu Elliott, der mich bereits nach wenigen Seiten von sich überzeugen konnte. Er war so ganz anders als die typischen New Adult Helden. Ein schüchterner, schmächtiger Junge, der stottert aber unglaublich liebenswert ist und ein talentierter Jazz Musiker ist. Ich war davon direkt begeistert und habe in sofort ins Herz geschlossen. Es ist einfach unmöglich ihn nicht zu mögen und es hat mir richtig weh getan zu sehen wie sehr unter dem Mobbing seiner Mitschüler leidet. Nach dem ersten Drittel der Handlung gibt es jedoch einen Zeitsprung von 6 Jahren und der Elliott, den wir dann treffen hat gar nichts mehr mit dem liebenswerten Jungen gemeinsam. Und damit wären wir bei meinem größten Kritikpunkt angekommen. Ich kann die Verwandlung von Elliott einfach nicht nachvollziehen. Und ich fand es auch unglaublich nervig, dass die Autorin aus ihm den klassischen New Adult Muskelprotz machen musste. Ja, er hat schlimmer erlebt. Entschuldigt das sein Verhalten? Klares Nein! Ich war selten so enttäuscht von einem Charaktere und hab es nicht oft erlebt, dass ein Protagonist so vielversprechend aufgebaut wird und dann so stark nachlässt. Meiner Meinung nach hätte man so viel mehr aus ihm machen können.

Grundsätzlich hat "Wenn Donner und Licht sich berühren" viel Potential und wird auch bestimmt seine Fans finden, da es ein klassischer New Adult Roman ist und alle Klischees hat, die in dem Genre Erfolge erzielen. Für meinen Geschmack hätte aber bereits der Aufbau selbst anders angegangen werden sollen. Mir hat das erste Drittel der Geschichte unglaublich gut gefallen und ich hätte ohne zu zögern die volle Punktzahl vergeben. Doch mit dem Zeitsprung kamen für mich auch die Probleme. Ich hätte gerne mehr über Jasmines Zeit in London erfahren und mir erschien es als hätte sich die Autorin einfach für den leichten Weg entschieden. Mir wäre es dann sogar noch lieber gewesen, wenn sie den Anfang gekürzt hätte, wenn der Zeitsprung dafür besser gestaltet gewesen wäre. Was ich Brittainy C. Cherry aber zu Gute halten muss, ist ihr großartiger Schreibstil und die vielen poetischen Zitate, von denen ich mir am liebsten alle in ein Notizbuch geschrieben hätte. Die Autorin weiß mit Worten umzugehen und ich fand es besonders gelungen wie einige Szenen aus der Sichtweise von Jasmine und Elliott beschrieben wurden und man sehen konnte wie unterschiedlich die beiden gewisse Augenblicke wahrnehmen.

Brittainy C. Cherry scheut sich nicht davor sehr aktuelle und wichtige Themen anzusprechen, die nicht ganz leicht umzusetzen sind. Mobbing, sexueller Missbrauch, Totschlag und Verlust, gesundheitliche Schicksalsschläge, zerbrochene Familienverhältnisse und emotionaler Missbrauch finden in "Wenn Donner und Licht sich berühren" ihren Platz und obwohl man der Autorin anmerkt, dass sie all diesen Themen gerecht werden möchte und sich auch gelungen damit auseinandersetzt, waren es für meinen Geschmack zu viele brisante Themen auf einmal und ich hätte es besser gefunden, wenn sie sich auf ein oder zwei Themen beschränkt hätte. Besonders das Thema Mobbing wird zunächst gut dargestellt, aber letztendlich wird Elliott, der jahrelang darunter leidet, selber zu jemanden der andere Leute klein macht, was ich sehr schade fand.

Trotz einiger Kritikpunkte muss ich zugeben, das Buch innerhalb weniger Tage beendet zu haben, weil ich es schlichtweg nicht aus der Hand legen konnte. Die Geschichte fesselt ihre Leser und genau darin liegt die Stärke von "Wenn Donner und Licht sich berühren". Es mag nicht perfekt sein, aber es weiß zu unterhalten. Und genau darum geht es beim New Adult. Das Genre bringt keine Meisterwerke hervor, aber tolle und interessante und spannende Unterhaltung. Wer das Genre liebt, wird mit dem Buch sicherlich zufrieden sein! Ich selbst kann mich dem Brittainy C. Cherry Hype leider nicht anschließen und bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich ihren anderen Büchern noch eine Chance geben werde. Wer nicht genug Drama haben kann, wird mit der Autorin aber richtig beraten sein.

Fazit
"Wenn Donner und Licht sich berühren" ist eine emotionale Achterbahnfahrt, die den Leser schockiert zurücklässt. Es ist eine Geschichte voller wichtiger Themen und großer Emotionen, die trotz vieler Klischees ein Muss für jeden New Adult Fan ist.