Leserunde zu "Wild Hearts - Kein Blick zurück" von T. M. Frazier

Von den Lesern heiß ersehnt: Der neue Roman von T. M. Frazier
Cover-Bild Wild Hearts - Kein Blick zurück
Produktdarstellung
(39)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

T. M. Frazier (Autor)

Wild Hearts - Kein Blick zurück

Anja Mehrmann (Übersetzer)

Sie wusste nicht, dass so etwas wie Liebe tatsächlich existiert. Doch dann traf sie ihn

Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem Nachbarn Finn gerechnet. Der gut aussehende Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt - und Gefühle in ihm weckt, die er seit Jahren tief in seinem Herzen verschlossen hält!

"Unberechenbar, rau, bewegend und unglaublich fesselnd!" USA TODAY

Band 1 der OUTSKIRTS-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin T. M. Frazier


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.02.2019 - 24.02.2019
  2. Lesen 11.03.2019 - 31.03.2019
  3. Rezensieren 01.04.2019 - 14.04.2019

Bereits beendet

Für Leserinnen von Brittainy C. Cherry und Colleen Hoover!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

"Wild Hearts - Kein Blick zurück" ist der erste Band der "Outskirts"-Dilogie. Band 2 "Wild Souls - Mit dir für immer" erscheint am 31.05.2019.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.04.2019

Eine herzerwärmende Geschichte

1

Inhalt:
Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. ...

Inhalt:
Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem neuen Nachbarn Finn gerechnet. Der missmutige (und furchtbar attraktive) Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt - und ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will!

Ich muss sagen... Das Buch war eine Achterbahnfahrt für mich.
Zunächst einmal beginnen wir mit dem Cover.
Das Cover zeigt ziemlich gut, worum es in dem Buch geht. Um den Sturm, der in Sawyer tobt, ihre neuen Gefühle, die sie aus der Fassung bringen, ihre Vergangenheit.
Die Charaktere sind schön aufgebaut, haben ihre Ecken und Kanten und auch ihre Fehler.
Was mir an dem Buch besonders gut gefallen hat ist, dass es nicht so geendet hat wie die anderen Bücher, die man in dem Genre oft liest, nämlich mit einem Streit zwischen den beiden verliebten Hauptcharakteren. Stattdessen erwartet uns eine völlig andere Art des Cliffhangers, der den Bogen für den zweiten Teil des Buches spannt.

Ich muss sagen... Zwischendurch ging mir zwischen Sawyer und Finn alles etwas zu schnell, da es für mich schwer vorstellbar ist, dass jemand sich so schnell ändert, bzw so schnell die neuen Gefühle zulässt.
Was mich auch etwas gestört hat war, dass Sawyer es offensichtlich so schnell geschafft hat, sich aus ihrer konservativen Familie zu befreien, jedoch ist das auch logisch, da sie sich ihr Leben lang eingesperrt gefühlt hat.

Im Großen und Ganzen gefällt mir das Buch richtig gut, wenn es auch ein paar Schönheitsfehler hat, aber welches Buch hat das nicht.
Ich bin auf jeden Fall schon gespannt auf den zweiten Teil, der schon am Ende des ersten Teils verspricht, einige Fragen aufzuklären und hoffentlich mit einem guten Ende aufwartet.
Alles andere wäre doch auch sehr tragisch, nicht wahr?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.04.2019

WILD HEARTS EIN GELUNGENER AUFTAKT EINER DILOGIE. ICH HÄTTE GERN MEHR DAVON.

0

Wild Hearts – Kein Blick zurück von T.M. Frazier
KLAPPENTEXT – Sich auf die Liebe einzulassen ist wie sich seiner größten Angst zu stellen. Es tut weh. Du kannst alles verlieren. Aber wenn du mutig bist, ...

Wild Hearts – Kein Blick zurück von T.M. Frazier


KLAPPENTEXT – Sich auf die Liebe einzulassen ist wie sich seiner größten Angst zu stellen. Es tut weh. Du kannst alles verlieren. Aber wenn du mutig bist, alles gewinnen.
Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem neuen Nachbarn Finn gerechnet. Der missmutige (und furchtbar attraktive) Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt – und ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will!

AUTOR – T.M. Frazier ist eine amerikanische Autorin und lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter im Südwesten Floridas. Ihren ersten Roman vollendete sie 2013 und sie ist seitdem vor allem für die King-Reihe bekannt. Wenn sie nicht gerade schreibt, verbringt sie ihre Zeit mit lesen, schreiben und Countrymusik.

„Furcht und Liebe ähneln einander sehr. Beide lassen dein Herz rasen und deinen Körper zittern. Die Furcht anzunehmen ist dasselbe wie die Liebe anzunehmen.“

COVER – Das Cover wirkt durch seine Gewitterwolken kraftvoll und bedrohlich, es bedarf keiner weiteren Bilder und lässt der Fantasie freien Lauf. Die Farben erscheinen stimmig, als würde die Sonne mit ihren Strahlen versuchen, die Kraft zu bezwingen und etwas anderes in sein Leben herein lassen. Passend dazu sind die Letters dezent gehalten. Sie haben mit ihrem farblichen Stil eine harmonisierende Wirkung auf das gesamte Erscheinungsbild.

SCHREIBSTIL – Der Schreibstil der Autorin ist spannungsgeladen. Ihre Sätze sind nicht übertrieben lang und dennoch beschreibt sie präzise ihre Protagonisten und deren Umgebung. Der Roman ließ sich daher locker, leicht und flüssig lesen, dabei mangelte es keinesfalls an Humor und Sympathie.

„Bring´s einfach hinter dich. Schlag mich, bis dir die Fingerknöchel bluten.. Bring mich um, wenn du musst. Aber ich komme nicht zurück.“

DIE STORY – In diesem Roman geht es um Sawyer, ein Mädchen, welches in einer streng gläubigen Familie aufwächst, was dem Vater geschuldet ist. Sawyers Mutter selbst hat es nicht mehr ausgehalten und wusste sich nicht mehr zu helfen, weshalb sie sich das Leben genommen hat. Nicht einmal bei der Beerdigung lässt sich der Vater von Tränen leiten, denn er sieht nur sein hohes Ansehen in der Kirchengemeinde. Für Sawyer ist es allerdings ein schrecklicher Tag, doch Tränen, welche sie der Welt mitteilen könnte, hat sie keine mehr. Gewalt ist ein Wort, welches, Dank ihres Vaters, eine große Rolle in ihrem Leben spielt. Als Sawyer nach der Heimkehr von der Beerdigung unter ihrem Bett einen Brief ihrer Mutter findet, sieht sie darin die Chance, endlich von daheim wegzukommen und ihre Mum hilft ihr dabei. Sie hinterlässt ihr nicht nur diesen Brief, sondern auch einen Wohnwagen und ein Auto. Ihre Mutter ermutigt sie von zu Hause zu verschwinden und nach Outskirts zu reisen, wo sie ihr ein Grundstück hinterlassen hat. Nachdem Sawyer tagelang Pläne geschmiedet hat, ergreift sie endlich die Chance ihr Elternhaus zu verlassen. Dabei hilft ihr eine beachtliche Summe Geld, die sie eigentlich für die Kirche einzahlen soll. In letzter Sekunde versucht ihr Vater sie noch aufzuhalten, jedoch lässt sie sich nicht mehr davon abbringen und klettert schlussendlich aus dem Fenster.
Als kurz vor Outskirt der Wagen auf einer verlassenen Straße den Geist aufgibt, lässt sie den Kopf vor Erschöpfung hängen, als sie plötzlich ein Geräusch hört – doch war kein Licht aus der Ferne sichtbar.
Gerade noch rechtzeitig konnte sie dem Wagen, welcher vor ihr notbremst, ausweichen und spürt dabei, wie ihr Herz dabei vor Schreck in die Hose gewandert ist. Am Steuer sitzt ein unverschämt gut aussehender junger Mann, der ohne Licht und im alkoholisierten Zustand durch die Gegend cruist … dabei ahnt sie nicht im Geringsten, dass dies nicht das letzte Aufeinandertreffen der beiden sein wird.

„Es stellte sich heraus, dass dieser schroffe, wütende Mann der schönste Mensch war, den ich je im Leben gesehen hatte, egal ob Mann oder Frau.“

Sawyer – Bereits bei den ersten Seiten hat sich für mich ein Sog aufgetan. Sawyer hat es direkt geschafft, mich von sich zu überzeugen und mir gezeigt, wie stark sie in Wirklichkeit ist. Sie hat den ersten Schritt in eine bessere Zukunft gewagt und schafft es allmählich mit beiden beinen im Leben zu stehen, obwohl ihr Vater ihr immer wieder einredet, dass sie nichts auf die Reihe bekommen würde.

Finn – Auf den ersten Seiten erfährt man aus Finns Sicht, dass ihn etwas sehr beschäftigt, weswegen er in seiner eigenen Welt lebt und niemanden daran teilhaben lässt. Er ist dem Alkohol verfallen, so dass dieser zu seinen täglichen Begleitern gehört. Auch wenn er mit anderen kein Wort wechselt, gefällt mir seine sarkastische und auch humorvolle Stimmung gegenüber Sawyer.

„Es gibt Momente im Leben, nur Sekunden vielleicht, in denen etwas passiert, das alles verändert. Das einen selbst verändert. Ich habe solche Momente erlebt.“

Ich habe jede einzelne Szene von Wild Hearts geliebt, dennoch habe ich etwas Kritik. Leider kann ich nicht sagen, ob dies von der Autorin so beabsichtigt ist, oder es einfach ein Fehler in der Übersetzung war. Es gab zwei, drei Dinge, die für mich unklar waren, dass ich kurzerhand an mir selber gezweifelt habe und dachte … What?… Hab` ich was verpasst? Ich kam zwar schnell wieder hinein, dennoch stand die ein oder andere Frage im Raum.

Was mir in meinen letzten Büchern des Öfteren aufgefallen ist, sagt mal wird heutzutage in einem Buch nicht mal mehr verhütet, bzw überhaupt darüber gesprochen? Sawyer hat keinerlei Erfahrung und ich gehe davon aus, dass ihre Familie auch strickt, gegen Verhütungsmittel ist, sodass sie keine Pille nimmt, aber Finn … Kennst du nicht das Sprichwort: „Ohne Gummi keine Nummi?“

„Niemand außer deinem Ehemann darf dein nacktes Fleisch sehen. Diese Weiber, die zulassen, dass andere sich an ihrem Anblick ergötzen – sie werden in der Hölle schmoren.“

FAZIT – Im Großen und Ganzen ist Wild Hearts – Kein Blick zurück ein gelungenes Buch und ich freue mich wahnsinnig auf Band zwei der Outskirts Reihe. Wer Bücher liebt, in welchen es um Selbstfindung und die große Liebe geht, dem kann ich dieses wärmstens empfehlen. Von mir bekommt dieser Roman 4 von 5 Flüstersterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.04.2019

Rezension: "Wild Hearts - Kein zurück"

0

Eckdaten
Titel: Wild Hearts - Kein Blick zurück
Autor/in: T.M. Franzier
ISBN: 978-3-7363-0831-2
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Seitenzahl: 303
Preis: 12,90 Euro


Klappentext
Sie wusste nicht, dass so ...

Eckdaten
Titel: Wild Hearts - Kein Blick zurück
Autor/in: T.M. Franzier
ISBN: 978-3-7363-0831-2
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Seitenzahl: 303
Preis: 12,90 Euro


Klappentext
Sie wusste nicht, dass so etwas wie Liebe tatsächlich existiert. Doch dann traf sie ihn...
Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem neuen Nachbarn Finn gerechnet. Der gut aussehende Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt - und Gefühle in ihm weckt, die er seit Jahren tief in einem Herzen verschlossen hält!



Meine Meinung
Bereits vor einigen Monaten habe ich das Buch von T.M. Frazier in der LYX-Vorschau entdeckt und habe mich sofort in das Cover und den Klappentext verliebt. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich das Glück hatte, im Rahmen bei der Lesejury an der Leserunde zu diesem Buch teilzunehmen. Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht so sehr überzeugen konnte, wie ich anfangs gehofft hatte.

Sawyer Dixon, unsere Hauptprotagonistin, war in meinen Augen ein sehr widersprüchlicher Charakter. Auf der einen Seite war sie die sensible und zutiefst verletzte junge Frau, die alle Menschen in ihrem Umfeld auf Abstand hält. Doch auf der anderen Seite, war sie dann später, besonders im Umgang mit Finn, doch sehr schnell aufgeschlossen und es war immer weniger von der Persönlichkeit zu sehen, die sie anfangs war. Natürlich entwickeln wir uns alle stetig weiter, doch für mich persönlich ging diese Wandlung zu schnell.

Auch mit Finn hatte ich so meine Probleme. Zu Beginn der Geschichte dachte ich, dass wir es hier mit einem wahren Draufgänger zu tun haben, was sich als vollkommenes Gegenteil entpuppte. Im Klappentext wird er als Einzelgänger beschrieben, was ich nicht vollkommen bestätigen kann. Er war im Ort doch recht bekannt und kannte eine Menge Leute - wenn auch vielleicht aus früheren Zeiten. Ebenfalls dachte ich, dass ihm etwas wirklich Schreckliches zugestoßen sein muss, wenn er sich so sehr von der Außenwelt verschließt und sein Ding macht. Von dem Geheimnis, um das so lange um den heißen Brei herumgeredet wurde, hatte ich mir allerdings dann doch ein wenig mehr erhofft. Sicherlich möchte die Sache, die Finn da miterlebt hat, keiner freiwillig durch machen und jeder empfindet anders - doch für mich wirkte dieser Aspekt etwas weit hergeholt.


Die Liebesgeschichte zwischen Sawyer und Finn hat sich sehr langsam entwickelt, was ich als sehr angenehm und positiv empfunden habe. Es wirkte nicht so überzogen, wie dies teilweise in anderen New Adult Romanen der Fall ist. Beide Protagonisten sind Menschen mit einer schlechten Vergangenheit, von der man sehr schnell in der Gegenwart eingeholt werden kann. Und auch, wenn beide ihr Päckchen zu tragen hatten, haben sie am Ende doch zueinander gefunden. Sowohl Sawyer als auch Finn sind keine einfachen Persönlichkeiten und gerade, wenn es beide Beteiligten nicht immer einfach im Leben hatten, ist es immer wieder schön mit anzusehen, wie sie für den jeweils anderen ein Rettungsanker sind.



Der Roman ließ sich sehr flüssig lesen und die Seiten flogen nur so dahin. Ich habe von der Autorin zuvor noch nie ein Buch gelesen und muss sagen, dass mir ihr Schreibstil wirklich sehr gut gefallen hat. An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal das großartige Cover loben, das aus meiner Sicht ein absoluter Eyecatcher ist!


Insgesamt war "Wild Hearts - Kein Blick zurück" ein schönes Buch für zwischendurch. Es hatte definitiv seine tiefgründigen Aspekte und es drehte sich nicht alles um ein Thema, welches in New Adult Romanen häufig der Fall ist. Mit der Vergabe der Sterne war ich mir unsicher, dennoch habe ich mich nun für die bessere Variante entschieden, obwohl es doch ein paar Schwachstellen gab. Nichts desto trotz wird der zweite Band noch eine Chance von mir bekommen, weil ich auf jeden Fall wissen möchte, wie es weitergeht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.04.2019

Von Liebe, Hass und Cliffhangern

0

Wild Hearts - Kein Blick zurück ist der erste Band des Duetts von TM Frazier, der am 29.03. im Lyx-Verlag erschienen ist.

Sawyer möchte einfach nur Weg und ein Leben ohne ihren gewalttätigen Vater leben, ...

Wild Hearts - Kein Blick zurück ist der erste Band des Duetts von TM Frazier, der am 29.03. im Lyx-Verlag erschienen ist.

Sawyer möchte einfach nur Weg und ein Leben ohne ihren gewalttätigen Vater leben, der sich der Kirche verschrieben hat. Nach dem Tod ihrer Mutter kann sie diesen Plan endlich umsetzen, denn sie hat ihr sowohl einen Wohnwagen als auch ein Grundstück in Outskirts vermacht. Waghalsig entflieht sie den Fesseln und macht sich auf die Reise - mit Tücken: Neben ihr wohnt Finn, der seine Päckchen zu tragen hat und nicht gerade positiv und sympathisch gestimmt ist. Doch sie erlebt nicht nur Hass, sondern auch Freundschaft und findet in der ortsansässigen Polizistin eine Freundin und dank ihr einen Job im Diner. Doch der Hass soll nicht auf ewig währen und so kommen sich Sawyer und Finn schließlich näher...
Bleibt die Frage offen, wie ihre Mutter in all diesen Verbindungen verstrickt ist.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Sowohl Handlungen als auch Personen wurden gut und nachvollziehbar beschrieben, sodass ich schnell eine Bindung zur Protagonistin entwickelt habe. Er war locker und schnell, lustig und sympathisch, und ließ mich durch die Seiten fliegen.

Die Protagonistin ist mir von Beginn an sympathisch gewesen ob ihrer schlechten Kindheit und ich hatte sowohl Mitleid mit ihr als auch Freude, sich ihrer Fesseln befreien zu können. Deswegen handelt sie aber auch oft blauäugig, da sie nicht viel Lebenserfahrung in allerlei Dingen hat und handelt oft naiv und blind.
Finn war mir zu Beginn sehr unsympathisch, doch er hat sich stark entwickelt, wenngleich viele Handlungen und Wandlungen zu schnell vonstatten gingen, um realistisch zu sein.

Insgesamt hat das Buch einige Schwächen wie die erotischen Szenen, die sehr explizit sind, oder die mangelhafte Verhütung. Die Handlung an sich verlief viel zu schnell.
Doch auch einige positive Aspekte sind zu nennen wie die tolle Freundschaft der beiden Frauen und die Idee der Pings im Diner, kleine Post Its mit Wünschen, Erinnerungen und Gedanken, für die Ewigkeit konserviert und abrufbar.

Das Cover ist unsagbar schön gestaltet und die Farben harmonieren gut mit der Schrift im Gesamtbild.

Insgesamt hat mir das Buch trotz seiner Schwächen gut gefallen und ich bin wegen des Cliffhangers sehr gespannt auf den zweiten Band!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.04.2019

Spannender Auftakt!

1

Dank Lesejury durfte ich bei meiner ersten Leserunde mitmachen. Es war total toll sich mit den anderen über die verschiedenen Abschnitte auszutauschen. Ich möchte unbedingt nochmal an einer teilnehmen, ...

Dank Lesejury durfte ich bei meiner ersten Leserunde mitmachen. Es war total toll sich mit den anderen über die verschiedenen Abschnitte auszutauschen. Ich möchte unbedingt nochmal an einer teilnehmen, da es wirklich Spaß gemacht hat.
Vor allem hat mich überrascht, dass auf dem Manuskript und auf jeder Seite davon mein Name stand. Dadurch wird es noch persönlicher aber kommen wir mal zum Buch...

Am Anfang wird mit direkt mit der Situation konfrontiert, dass Sawyer´s Mutter gestorben ist. Sie hat von ihr ein Auto und Wohnwagen bekommen und ein Grundstück in der Stadt Outskirt. Wir begleiten Sawyer auf der Flucht von ihrer Vergangenheit und begleiten sie auf ihrer Reise.
Zu dem erfahren wir gleichzeitig immer etwas über Finn, dieser hat genau wie Sawyer eine Vergangenheit, die er verarbeiten muss.

Ich konnte mich in Sawyer gut reinversetzten und ich mochte wie stark sie sich entwickelt hat. Man konnte diese Entwicklung direkt mit verfolgen und Sawyer wird immer mutiger im Verlauf der Geschichte. Jedoch fand ich sie doch öfters das naive Mädchen raushängen lassen.
Finn hat mich nicht wirklich begeistern können aber nach und nach habe ich mein Herz für ihn erwärmen können. Ich fand es total niedlich wie er sich um Sawyer gekümmert hat aber manchmal war es doch zu viel des Guten.

Die Nebencharaktere mochte ich aber fast noch mehr. Josh war einfach eine richtige Powerfrau und zusammen mit Miller fand ich die beiden zum totlachen. Bei Critter, dem Besitzer der einzigen Kneipe in Outskirts, hatte ich sofort ein Gefühl nach zuhause. Irgendwie kann ich das nicht ganz in Worte fassen, er war einfach wie ein Papa, der auf alle aufgepasst hat.

Der Schreibstil der Autorin hat mich gefesselt und ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Aber dies musste ich ab und zu, da wir in der Leserunde nach Abschnitten gelesen haben. Ich bin wirklich begeistert von ihrem Schreibstil und wie emotional sie manche Szenen geschrieben hat. Zum Beispiel gab es eine Gewitterszene und Finn hat Sawyer geholfen ihre Angst zu überwinden, dass war einfach schön.

Das Hauptproblem war für mich, dass das Buch sich an zu vielen Klischees bedient hat und es viel zu schnell ging. Ein paar Dinge sind halt einfach typisch für das New Adult Genre und ich hätte mir einfach was neueres gewünscht und nicht soviel was man schon tausendmal gelesen hat. Auch hatte ich das Gefühl man hätte den Roman an manchen Stellen noch ausbauen können, die 288 Seiten waren einfach viel zu wenig.

Fazit

Wild Hearts konnte mich trotz seiner vielen Klischees beeindrucken und nach dem riesen Cliffhanger möchte ich meine Fragen beantwortet haben. Von mir gibt es 4 Sterne und ich hoffe, der zweite Band wird besser.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl