Leserunde zu "Die silberne Königin" von Katharina Seck

Märchenhaft, emotional, bildgewaltig.

So zauberhaft wie FROZEN, so virtuos erzählt wie die DIE UNENDLICHE GESCHICHTE und so atmosphärisch wie CHOCOLAT.

Damit ein Leseabschnitt in einer Woche nicht weniger als 100 Seiten enthalten wird, umfasst die Leserunde zu "Die silberne Königin" bei 368 Seiten Manuskript dieses Mal 3 statt der üblichen 4 Wochen Lesezeit.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 22.07.2016 - 04.09.2016
  2. Lesen 19.09.2016 - 09.10.2016
  3. Rezensieren 10.10.2016 - 23.10.2016

Bereits beendet

Cover-Bild Die silberne Königin
Produktdarstellung
(43)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Katharina Seck (Autor)

Die silberne Königin

Roman

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst …

Ein atemberaubender Roman voller Spannung und Romantik - ausgezeichnet mit dem Seraph Literaturpreis als Bestes Fantasy-Buch des Jahres!

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 15.10.2016

[5+/5] Wundervolles Wintermärchen!

3 0

Pünktlich zum Erscheinungstermin und zu Beginn der ungemütlichen Jahreszeit, in der man sich am besten mit einem schönen Buch, einer Tasse Tee und einer Tafel Schokolade zu Hause einkuschelt, möchte ich ...

Pünktlich zum Erscheinungstermin und zu Beginn der ungemütlichen Jahreszeit, in der man sich am besten mit einem schönen Buch, einer Tasse Tee und einer Tafel Schokolade zu Hause einkuschelt, möchte ich euch dieses Buch, und warum ihr es unbedingt lesen solltet, ans Herz legen...



1- WINTERZAUBER

Obwohl der Winter, der auf Glanzvoll liegt für dieses Land ein Fluch ist, so wird doch auch die vergängliche Schönheit von Eis und Schnee vermittelt. Und so ist dieses Buch die perfekte Lektüre für den Winter - auch für Wintermuffel, die ihm nach der Lektüre einfach auch eine schöne Seite zugestehen müssen. Zudem bringt einen das Buch in winterliche Stimmung, verführt einen, Schokolade zu essen und lässt einen nicht nur frösteln, sondern auch das Herz erwärmen.


2- MÄRCHEN UND DOCH NICHT

Wundervoll gelungen ist der Autorin auch das Einweben von Märchen -sei es das der silbernen Königin oder auch Parallelen zu 1001 Nacht oder der Schneekönigin. So hat man das Gefühl, selbst ein Märchen zu lesen und rätselt bis zuletzt, wie die verschiedenen Geschichtsfäden wohl zusammenlaufen werden und was Märchen und was Realität ist.

Das Geschichte verläuft zudem selbst märchenhaft mit allen dazugehörigen Ereignissen, aber auch Überraschungen und ganz viel Magie, sei es die der Worte, des Schweigens oder die Liebe. Einfach großartig!



3- DIE ATMOSPHÄRE

Zu bereits erwähnter Märchenstimmung trägt auch der Schreibstil von Katahrina Seck bei, denn sie schafft es mit ihren Worten eine Welt außerhalb des Alltags zu erschaffen, voller Magie und Kälte, voller Gefahr und Märchen. Ich konnte vom Prolog an in die Geschichte versinken, mit Emma auf den Spuren der silbernen Königin wandeln und diese entsetzliche, und zugleich so ergreifend schöne Kälte spüren, Caspers Herz leise schlagen hören und mit beiden zusammen gegen die Schatten° der Vergangenheit kämpfen.

°Und hierbei ist Schatten wortwörtlich zu verstehen...



4- FACETTENREICHE CHARAKTERE

Definitiv auch begeistern konnten mich auch die Charaktere. Emma, weil sie so stark, mutig und selbstlos ist, Ophelia, die sie ein so liebenswürdiger und warmherziger Mensch ist, Madame Weltfremd mit ihrer Rätselhaftigkeit, bei der man sich bis zum Ende fragt, welches ihre Rolle in den Märchen, aber auch der alltäglichen Welt Silberglanz´ ist und vor allem der Eisprinz Casper, der nicht nur Emma verwirrte...




Auf jeden Fall bin ich begeistert und überrascht vom Ende. Kein zu starkes Happy End mit Heirat und allseitiger Vergebung, sondern eine Annäherung aller Menschen und eine mögliche Zukunft... Schööööön!!!

Jeder hat seinen Tribut zu zahlen gehabt und auch Emma trägt ihre Narben davon - als Mahnung, aber auch als Wehmutstropfen im Happy End, denn nach so einer düsteren Vergangenheit kann kein perfektes, ungetrübtes Glück entstehen. Kurzum, ich bin begeistert von dieser Geschichte!°

°Und außerdem: SCHOKOLADEEEEEEEEEEEEEEE!!! Wer jetzt nicht überzeugt ist, dem kann nicht mehr geholfen werden ^^





Fazit:
Eine Liebe so zerbrechlich wie Kristall, ein Herz so kalt wie Eis und ein Fluch so düster wie die Nacht... Einfach ein wundervolles Märchen für kalte Wintertage, das mit seinem atmosphärischen Schreibstil und seinen facettenreichen Charakteren überzeugt und mein Herz berührt hat.

Veröffentlicht am 13.10.2016

Winterlich, voller Kälte, zerbrechlicher Liebe und Magie

1 0

Diese Rezension erscheint auch auf meinem Blog www.zeilenliebe.wordpress.com.

Allgemeines:

Morgen erscheint bei Bastei Lübbe Die silberne Königin, ein Roman der jungen Autorin Katharina Seck. Das Paperback ...

Diese Rezension erscheint auch auf meinem Blog www.zeilenliebe.wordpress.com.

Allgemeines:

Morgen erscheint bei Bastei Lübbe Die silberne Königin, ein Roman der jungen Autorin Katharina Seck. Das Paperback hat 366 dicht beschriebene Seiten und ein wundervolles Cover. Wenn man das Cover anschaut, wird man direkt in die von Seck beschriebene Welt voller Eis und Schnee mitgenommen. Sehr passend zum Inhalt des Buches ausgewählt und definitiv nicht 0-8-15.

Die silberne Königin ist ein Einzelband. Katharina Seck kündigte jedoch an, dass ihr nächstes Buch in dieselbe Stilrichtung gehen wird.

Inhalt:

„Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst …“ (Quelle: Bastei Lübbe)

Meine Meinung:

Genre: Die silberne Königin vereint magische Elemente, Fantastisches und Märchenhaftes. Zudem könnte man es meiner Meinung nach als All-Age-Roman einstufen.

Schreibstil: Bezaubernd, märchenhaft und sehr kunstvoll. Seck gelingt es, die Handlung der Geschichte innerhalb eines zauberhaften und imposanten Märchens einzubetten. Dadurch kreiert sie sozusagen ein Märchen im Märchen. Einmal das innerhalb der Handlung erzählte und zum anderen die Geschichte an sich. Sehr gut gemacht und niemals langweilig. Der Autorin gelingt es weiterhin, den Zauber der Geschichte während der fortschreitenden Handlung aufrecht zu erhalten. Ich fühlte mich beinahe in ihre Welt voller Eis und Schnee hineinversetzt und war stets gespannt, ob Parallelen des in der Geschichte erzählten Märchens ebenfalls in der äußeren Rahmenhandlung vorkommen werden.

Es war für mich ein eindeutiger Bonuspunkt, dass die Geschichte ähnlich beendet und begonnen worden ist. Solche gestalterischen Merkmale werden oft versucht, aber es hapert an der Ausführung. Und hier war es eine wirklich tolle Ausführung. Beeindruckend!

Handlung: Mir ist der Einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen. Katharina Seck ist es sofort gelungen, mich in ihre Welt voller Eis und Schnee mitzunehmen. Das Buch mit einer Tasse Tee zu genießen, bietet sich förmlich an. Eigentlich konnte ich Die silberne Königin gar nicht aus der Hand legen und wollte immer sofort weiterlesen, um zu erfahren, wie die Handlung weiter voranschreiten wird. Ich empfand die Entwicklungen des Romans (natürlich unter dem Gesichtspunkt Märchen) als sehr realistisch.

Charaktere: Madame Weltfremd, Emma, Ophelia und Casper stehen als Protagonisten im Vordergrund der Geschichte. Charaktere, die sehr detailliert ausgearbeitet sind, und sich im Laufe der Handlung facettenreich entwickeln. Vor allem die mutige Emma und der unsympathische Casper machen Veränderungen durch.

Atmosphäre: Winterlich, voller Kälte, zerbrechlicher Liebe und Magie. Das Märchen im Märchen ist definitiv sehr gut bei mir angekommen. Und ich würde es gerne nochmal lesen. Und meinen Freunden und der Familie empfehlen. Hut ab, Frau Seck!

Fazit:

Ich lese stets viel, aber meistens weniges, das so besonders und einzigartig ist wie dieser Roman.

Veröffentlicht am 25.10.2016

Ein Muss für diesen und alle weiteren Winter!

0 0

Inhalt

Emma muss selbst als junge Frau in den Bergwerken der Stadt Silberglanz arbeiten, um sich und ihren Vater durch den Winter zu bringen, den ewigen Winter. Frühling und Sommer sind für die Menschen ...

Inhalt

Emma muss selbst als junge Frau in den Bergwerken der Stadt Silberglanz arbeiten, um sich und ihren Vater durch den Winter zu bringen, den ewigen Winter. Frühling und Sommer sind für die Menschen längst Legenden. Das Land Glanzvoll wird bereits seit Jahren von der eisigen Kälte regiert. Und dessen König Casper entstammt einer Familie, die genauso eisig und grausam wie der Winter ist. Jeder seiner Untertanen versucht ihm so gut es geht aus dem Weg zu gehen.
So ist Emma ihm nie begegnet, obwohl sie in der gleichen Stadt wie der König aufgewachsen ist. Doch eines Tages gerät sie zu nah an das Schloss heran und erblickt den Schatten des Königs im Fenster. Kurz darauf wird sie von einem schwarzen Schatten verfolgt. Ohne es selbst zu wissen gerät Emma so immer mehr in Gefahr …


Meine Meinung

Die Geschichte nimmt einen von Anfang an bis hin zur letzten Seite gefangen. Man möchte am liebsten ständig weiterlesen. Der Schreibstil ist flüssig und einfach klasse. Auch die Charaktere wirken auf mich lebendig und echt. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, natürlich v.a. in Emma.
Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass es eigentlich zwei Geschichten sind. Denn in Emmas Geschichte ist durch Madame Weltfremd die Geschichte der silbernen Königin eingebettet. Als Madame Weltfremd diese dann aus bestimmten Gründen nicht mehr fortsetzen kann, erzählt Emma selbst sie weiter. So durchzieht die Geschichte der silbernen Königin das ganze Buch und lässt es zu einer Einheit werden. Die Abschnitte von Emmas Geschichte und der Geschichte der silbernen Königin haben eine gute Länge. Auch wechseln sie sich zu passenden Zeitpunkten ab, wodurch nicht nur einmal die Spannung gehalten wird und man daher gleich weiter liest.
Das Ende hat mir gut gefallen, und lässt keine Fragen oder Wünsche offen. Allerdings zieht es sich ein wenig in die Länge, was ich persönlich aber nicht so schlimm fand, da noch einiges passiert.
Allerdings fällt es einem anfangs etwas schwer die Begriffe Glanzvoll und Silberglanz richtig einzuordnen. Deshalb nochmal: Glanzvoll ist das ganze Land und Silberglanz die Stadt.


Fazit

Die in der Winterlandschaft eingebettete Geschichte wirkt auf einen wie ein wunderschönes Märchen. Sie eignet sich daher perfekt für kalte Herbst- und Wintertage. Mit einer kuscheligen Decke und einer Tasse Tee möchte man das Buch überhaupt nicht mehr weglegen. Ich werde daher die Geschichte ganz bestimmt noch einmal lesen und empfehle sie unbedingt weiter!

Veröffentlicht am 23.10.2016

Lass dich entführen in eine Welt aus Schnee und Eis

0 0

Emma ist eine Bewohnerin von Silberglanz, einem kleinen Königreich, welches unter einer tiefen Schneedecke verborgen liegt. Schon seit langer Zeit hält der Winter das Land gefangen und macht das Leben ...

Emma ist eine Bewohnerin von Silberglanz, einem kleinen Königreich, welches unter einer tiefen Schneedecke verborgen liegt. Schon seit langer Zeit hält der Winter das Land gefangen und macht das Leben in Silberglanz hart und beschwerlich. Auch Emma kämpft jeden Tag aufs Neue um ihr Leben und hat schon lange ihre Hoffnung auf einen kommenden Sommer aufgegeben. Doch das ändert sich, als sie die Chocolaterie von Madame Weltfremd betritt und dort das Märchen der silbernen Königin zu hören bekommt. Denn tief verborgen in den magischen Zeilen liegt der Schlüssel zur Bekämpfung des ewigen Winters und des grausamen, kalten Königs. Und auch die Wahrheit über Emmas Vergangenheit und Zukunft.

Geschrieben ist die Geschichte aus der Sie-Perspektive von Emma. Dadurch bekommt man einen kleinen Einblick in die Protagonistin, bleibt aber gleichzeitig etwas auf Distanz. Auch wenn es dadurch natürlich schwieriger ist, sich mit Emma zu identifizieren, konnte man trotzdem ein gutes Bild von ihr bekommen. Ich mochte Emma sehr gerne, da sie anders als die anderen Bewohner von Silberglanz aktiv versucht, etwas an ihrer derzeitigen Situation zu verändern. Auch wenn sie sich vor ihrer Aufgabe und der Zukunft fürchtet, lässt sie sich nicht von ihrer Angst lähmen und aufhalten, sondern stellt sich ihr mutig in den Weg.
Auch die anderen Charaktere konnten mich von sich überzeugen. Zum einen wäre da Ophelia, die obwohl sie sich noch nicht lange kennen, zu einer guten Freundin und Vertrauten von Emma wird. Und zum anderen gibt es noch Madame Weltfremd, die zwar bis zum Ende undurchschaubar bleibt, Emma aber auf ihrem Weg unterstützt.
Auch Casper - der kaltherzige König von Silberglanz - war schwer zu durchschauen. Ihm scheint das Schicksal seines Königreichs und dessen Bewohnern gleichgültig zu sein, doch hinter seiner grausamen und kalten Maske blitzt immer wieder etwas Menschliches hervor, dass Emma mehr in ihn sehen lässt als nur den gefühlslosen König.

Anfangs kam die Geschichte nur schleppend voran und zwischendurch haben sich kleine Längen eingeschlichen, doch sobald ich mich eingelesen hatte, konnte mich die Geschichte richtig packen. Neben der eigentlichen Handlung wird auch das Märchen Stück für Stück erzählt und geschickt mit Emmas Schicksal verknüpft. Dadurch erhält die Geschichte eine fast schon märchenhafte Atmosphäre, die zusätzlich durch den wunderbaren Schreibstil und das Setting unterstützt wird. Die Geschichte wird mit einer sehr bildhaften und metaphorischen Sprache erzählt, die dem Leser beim Lesen das Gefühl gibt, selbst Teil dieser verschneiten Welt zu sein, den Schnee unter den Füßen knirschen zu hören, eisige Luft auf der Haut zu spüren und Schneeflocken in der Luft tanzen zu sehen. Und trotz der unterschwelligen Bedrohung durch die tödliche Kälte und das ewige Eis wirkt die Landschaft mit ihren Bergen von Schnee und Eis fast magisch und verzaubert. Dadurch passt die Geschichte perfekt in die nun kommende Winterzeit.
Mit einem Fluch der gebrochen werden muss und anderen magischen Elementen in der Handlung bleibt es spannend, geheimnisvoll und märchenhaft. Das Ende gibt wieder Hoffnung, wo solange Zeit nichts als Leere und Angst war und konnte die Geschichte zufriedenstellend abschließen.

Veröffentlicht am 23.10.2016

Märchenhafte Welt mit wundervollen Charakteren

0 0

Die silberne Königin ist ein Buch, welches mich sofort in seine märchenhafte Winterwelt gezogen hat. Ein Leben in einem Land, welches keine Jahreszeiten kennt, sondern nur den eisigen Winter und dadurch ...

Die silberne Königin ist ein Buch, welches mich sofort in seine märchenhafte Winterwelt gezogen hat. Ein Leben in einem Land, welches keine Jahreszeiten kennt, sondern nur den eisigen Winter und dadurch abhängig vom Handel ist, ist kein leichtes Leben. Es ist ein täglicher Kampf ums Überleben und der Tod ist ein ständiger Begleiter. Aber nicht nur der Schnee und die Kälte sind eine Gefahr für Protagonistin Emma und die anderen Bürger des Landes. Auch König Casper scheint kein Interesse am Überleben seines Volkes zu haben.
Emma hat, nachdem sie ihrem alten Job den Rücken gekehrt hat, das große Glück in der Chocolaterie von Madame Weltfremd eine Anstellung zu finden. Zusammen mit ihrer Kollegin Ophelia stellt sie nun täglich Pralinen und weitere Schokoladenköstlichkeiten her. Abends erzählt ihnen Madame Weltfremd das Märchen von der silbernen Königin. Jedes Märchen enthält eine Botschaft und schon bald hängt Emmas Leben davon ab, dieses Märchen zu enträtseln und weiterzuspinnen.

Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet. Emma ist eine starke, junge Frau, die früh lernen musste, sich um sich selbst zu kümmern. Sie sieht die Probleme des Landes und als sie die Chance erhält, das Geheimnis des Königs zu lösen und ihr Land zu retten, ergreift sie es. Auch wenn es ihr eigenes Leben kosten könnte. Emmas Part erinnert übrigens etwas an Scheherazade aus Tausendundeiner Nacht, Aschenputtel und Gerda.
Ophelia spielt wie Madame Weltfremd eine entscheidene Nebenrolle. Sie hilft Emma wo es geht, und wie die gute Fee bei Cinderella hilft sie Emma auf den königlichen Ball zu kommen. Für Madame Weltfremd ist mir kein Märchen eingefallen, aber da sie die Märchenerzählerin ist, ist sie eh irgendwie Teil jedes Märchens. Sie ist rätselhaft und irgendwie hätte ich mir gewünscht mehr über sie und ihre Vergangenheit zu erfahren.
König Casper ist mysteriös und wie Emma konnte ich ihn schwer einschätzen. Mal wirkt er ganz besorgt und nett, dann verschließt er sich wieder und droht mit dem Tod. Wobei seine gewählte Todesart grausam ist und er sie auch noch als Ehre ansieht. Er erinnert definitiv an das Märchen Die Schneekönigin.

Katharinas Secks Schreibstil ist unglaublich toll. Sie beschreibt Landschaften und Orte so detailliert, dass man sie sich vorstellen kann, aber gleichzeitig noch seine eigene Fantasie miteinbauen muss. Die perfekte Mischung meiner Meinung nach. Sobald die Chocolaterie Handlungsort wurde, hatte ich übrigens selbst Lust auf Schoko. Zum Glück habe ich immer was hier. Ich fand es übrigens richtig toll, neben dem Märchen über die Silberne Königin auch noch Hinweise auf andere Märchen zu finden. Wer weiß, vielleicht entdecke ich beim re-readen nochmehr Märchen, die mir so gar nicht aufgefallen sind.

Fazit

Eine wunderbare Geschichte bzw. eigentlich zwei Geschichten, die durch den Schreibstil und durch die Charaktere absolut lesenswert ist.