eBook-Leserunde zu "From Scratch" von Stacey Kade

Ein ungewöhnlicher Liebesroman - mal düster, mal leicht, aber immer fesselnd

»Faszinierend, vielschichtig und absolut süchtig machend! Dieses Buch hätte niemals enden dürfen!« Sophie Jordan, New-York-Times-Bestseller-Autorin

»Ich vergöttere Amanda und Chase! Sie sind beide unheimlich stark, und man fühlt von Anfang an mit ihnen mit. Ihre emotionale Entwicklung ist wunderbar gezeichnet.« GOODREADS

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "From Scratch" und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen eBooks!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 12.02.2018 - 04.03.2018
  2. Lesen 12.03.2018 - 08.04.2018
  3. Rezensieren 09.04.2018 - 22.04.2018

Bereits beendet

Cover-Bild From Scratch - Alles neu mit dir
Produktdarstellung
(37)
  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Stacey Kade (Autor)

From Scratch - Alles neu mit dir

Henriette Zeltner (Übersetzer)

Sie stehen vor den Trümmern ihres Lebens - doch gemeinsam fangen sie noch einmal von vorne an

Mit fünfzehn wurde Amanda Grace entführt. 738 Tage hält ihr Peiniger sie gefangen, bevor sie entkommen kann. Vier Jahre später kämpft Amanda noch immer verzweifelt darum, ihr Leben zurückzugewinnen.

Vor sechs Jahren war Chase Henry ein Superstar. Dann kamen die Drogen, der Alkohol und der tiefe Fall. Heute setzt er alles daran, wieder auf die Beine zu kommen.

Als sie sich begegnen, stehen Amanda und Chase vor dem Nichts und wollen doch beide dasselbe: glücklich sein. Sie treffen eine Vereinbarung, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch was als gewagter Deal beginnt, entwickelt sich schon bald zu so viel mehr -

"Faszinierend, vielschichtig und absolut süchtig machend! Dieses Buch hätte niemals enden dürfen." Sophie Jordan, New-York-Times-Bestseller-Autorin

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 09.04.2018

Gute Idee, aber Umsetzung leider nur okay

4 0

Meine Meinung
Erst einmal möchte ich mich bei der Lesejury und beim LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde gelesen.

In dem Buch ...

Meine Meinung
Erst einmal möchte ich mich bei der Lesejury und beim LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde gelesen.

In dem Buch geht es um Amanda und Chase. Amanda versucht nach ihrer Entführung wieder zurück ins Leben zu finden, was sich als sehr schwierig gestaltet, da sie immer und überall eine Gefahr wittert. Auch Chase versucht wieder ins Leben zurück zu finden, aber in ein anderes Leben, ein Leben im Rampenlicht. Er möchte seine Drogen und Alkohol Vergangenheit hinter sich lassen und ein Comeback starten. Doch dies ist nicht so einfach und so tut er sich mit Amanda zusammen und beide hoffen darauf, wieder ihr gewünschtes Leben zurück zu bekommen. Doch ob das funktioniert und was sonst noch zwischen den Beiden passiert, dass müsst ihr selbst lesen...

Amanda mochte ich eigentlich ganz gerne. Sie ist ein sehr starke Frau die durch die Entführung natürlich einiges mitmachen musste. Aber sie will wieder ein normales Leben führen und dafür kämpft sie. Trotzdem gab es auch stellen, an denen ich sie und ihr Handeln nicht ganz nachvollziehen konnte, weil sie auf einmal wie ausgewechselt war und ihre Ängste auf einmal wie verschwunden waren.
Chase hingegen mochte ich nicht so, denn er ist ein Mensch, der sich sehr leicht und schnell beeinflussen lässt und alles tut um an sein Ziel zu kommen. Außerdem badet er sehr gerne im Selbstmitleid, so kam es mir zumindest immer wieder vor, weil er immer wieder erzählt wie viele Fehler er doch gemacht hat und er würde es ja bereuen, aber er ist einfach nicht gut genug für die Welt und trotzdem baut er wieder Scheiße. Das hat mich oft sehr gestört.
Elise, Chase's Pressesprecherin, konnte ich von Anfang an nicht leiden, denn für mich ist sie einfach ein durchtriebenes Biest, die auch kein Problem damit hat, über Leichen zu gehen.
Amandas Familie fand ich auch ganz schlimm und ich habe regelmäßig Wutanfälle beim Lesen bekommen. Ganz schlimm ist Amandas Mutter. Amandas Schwester Mia tat mir richtig leid. Mehr möchte ich dazu aber nicht sagen, da ich nicht spoilern will.
Am Besten hat mir Karen gefallen. Sie ist ein sehr ehrlicher und direkter Charakter und sagt sofort wenn ihr was nicht passt. Auch Streitigkeiten geht sie nicht aus dem Weg, aber wenn jemand den sie mag in Gefahr ist, ist sie auch sofort zur Stelle. Sie hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Das Buch wird abwechselnd aus Amandas und Chase's Sicht geschrieben, was mir gut gefallen hat, denn so konnte man in beiden Köpfen Mäuschen spielen. Trotzdem kam es hin und wieder zu Handlungen die ich nicht nachvollziehen konnte. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen und hat mir auch gut gefallen, aber nach einer Zeit hatte ich dann das Gefühl auf der stelle zu stehen, denn es ist an manchen Stellen gefühlt nichts passiert. Auch gab es die ein oder andere Länge in dem Buch. Die Autorin hat dann versucht wieder Spannung aufzubauen indem sie so viel Drama wie möglich in die Geschichte gepackt hat, was mir nicht gefallen hat, denn ich fand es einfach too much. Weiter kann ich da nicht drauf eingehen ohne zu spoilern. Trotzdem gab es auch immer mal wieder Stellen in dem Buch die mir gut gefallen haben. Gegen Ende wurde es dann nochmal dramatisch und danach war es auf einmal fertig und ich muss sagen, für mich war das Buch einfach noch nicht zu Ende, denn ich hab da noch die ein oder andere offene Frage die von der Autorin leider nicht beantwortet wurde was ich sehr Schade finde. Der Schreibstil der Autorin hat mir aber gut gefallen, denn die Geschichte lies sich flüssig lesen.

Das Cover finde ich ganz schon, denn es erinnert auch an eine Art Puzzle bei dem einige Teile noch Fehlen bevor es wieder ganz ist und so ist es ja auch in der Geschichte. Amanda und Chase suchen die passenden Puzzle Teile damit ihr Leben wieder normal und ganz ist. Ob ich aber in der Buchhandlung danach gegriffen hätte, weis ich nicht, denn der WOW Effekt blieb bei mir mit dem Cover leider aus.

Alles in allem bin ich bei dieser Geschichte sehr zwiegespalten, denn eigentlich mochte ich die Idee sehr gerne, aber ich hatte das Gefühl die Autorin wollte einfach zu viel. Wer aber auf dramatische Liebesgeschichten steht, dem würde ich das Buch auf jeden Fall empfehlen. Mir hat einfach das gewisse etwas gefehlt.

Veröffentlicht am 22.04.2018

Eine bewegende Geschichte, die sich mit einem schweren Thema befasst

1 0

Inhalt:
Amanda steht vor den Trümmern ihres Lebens nachdem sie 738 Tage in den Fängen ihres Entführers war. Doch die Gefahr ist immer noch da, zumindest in Amandas Kopf. Sie findet keinen Weg zurück in ...

Inhalt:
Amanda steht vor den Trümmern ihres Lebens nachdem sie 738 Tage in den Fängen ihres Entführers war. Doch die Gefahr ist immer noch da, zumindest in Amandas Kopf. Sie findet keinen Weg zurück in ihr altes Leben. Auch Chase versucht einen Weg zurück in seine Job im Rampenlicht zu finden, nachdem er Drogen und Alkohol hinter sich gelassen hat. Und während er in der Zeit von Amandas Entführung ihre einzige Stütze war, müssen sie 6 Jahre später erst einen Weg zueinander finden.

Cover:
Das Cover, das Aushängeschild eines Romans, gefällt mir wirklich gut. Es erinnert mich ein bisschen an ein Puzzle, In dem noch Teile fehlen um das ganze Bild zu sehen. Ich finde, es passt hervorragend zum Roman, da auch die Protagonisten „unvollständig“ sind und erst miteinander vollständig werden.

Meinung:
Zuerst möchte ich mich bei der Lesejury und beim LYX Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanken. Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen.

Der Roman ist abwechselnd in den Sichtweisen von Chase und Amanda geschrieben, so dass man die beiden viel besser verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen kann. Mir gefällt diese Form bei Young Adult Romane besonders gut, da ich mich den Protagonisten näher fühle. Überhaupt waren mir die Protagonisten und auch alle Nebendarsteller sehr sympathisch.

Amanda ist eine starke Frau, der die Vergangenheit nicht besonders gut mitgespielt hat. Und trotzdem versucht sie ihr Leben auf die Reihe zu bringen und kämpft dafür ein normales Leben zu führen. Doch immer wieder holt die Angst sie ein. Dass sie sich selbst die Schuld an ihrem Schicksal gibt, macht ihren Kampf nicht einfacher. Trotzdem ist sie an der Entführung nicht zerbrochen. Sie hat Ziele und Träume an den sie festhält.

Chase hingegen hatte alles in seinem Leben und hat es sich mehr oder weniger selbst zuzuschreiben, dass sein Leben plötzlich aus der Bahn geraten ist. Um an sein Ziel zu kommen, lässt er sich leider viel zu einfach beeinflussen, was es mir manchmal etwas schwer machte, ihn zu verstehen.

Die Familie von Amanda ist mehr als nur unterschiedlich. Während ihre Mutter versucht alles von ihr fern zu halten und mehr oder minder in „Watte“ zu packen, können ihr Vater und ihre Schwester Liza ihr nicht in die Augen schauen. Mia, die kleine Schwester, wird von ihren Eltern gar nicht beachtet und wirkt dadurch sehr selbstsüchtig, um sich selbst zu behaupten. Trotzdem steht die Familie am Schluss zusammen, was mir unglaublich gut gefallen hat

Das Thema, dem sich die Autorin hier widmet, ist alles andere als einfach und die Aufarbeitung des Themas „Entführung“ hat mir gut gefallen. Leider hat man Phasenweise immer wieder bemerkt, dass die Autorin unbedingt Spannung einbauen wolle, was –meiner Meinung nach- gar nicht so in dem Maße nötig gewesen wäre um eine spannende Geschichte zu erschaffen. Gerade am Ende überschlagen sich die Ereignisse und das Ganze wirkt manchmal einen Tick zu gewollte. Auch Amandas Entwicklung, am Anfang langsam und stetig, rast am Ende nur so dahin.
Ich hätt mir gewünscht, dass ein bisschen mehr auf die emotionalen Aspekte nicht nur der „Hauptdarsteller“ als auch der Nebencharaktere eingegangen worden wäre und es gerade am Ende alles „langsamer“ voran gegangen wäre.

Fazit:
„From Scratch-Alles neu mit dir“ von Stacey Kade hat mir gut gefallen, auch wenn es ein, zwei kleine Schwächen in der Story gibt. Die Protagonisten sind weitestgehend authentisch und wachsen einen schnell ins Herz. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen!.

Veröffentlicht am 22.04.2018

Eintauchen in die Gefühlswelten von Amanda und Chase

1 0

Zum Inhalt:

Sie stehen vor den Trümmern ihres Lebens - doch gemeinsam fangen sie noch einmal von vorne an

Mit fünfzehn wurde Amanda Grace entführt. 738 Tage hält ihr Peiniger sie gefangen, bevor sie ...

Zum Inhalt:

Sie stehen vor den Trümmern ihres Lebens - doch gemeinsam fangen sie noch einmal von vorne an

Mit fünfzehn wurde Amanda Grace entführt. 738 Tage hält ihr Peiniger sie gefangen, bevor sie entkommen kann. Vier Jahre später kämpft Amanda noch immer verzweifelt darum, ihr Leben zurückzugewinnen.

Vor sechs Jahren war Chase Henry ein Superstar. Dann kamen die Drogen, der Alkohol und der tiefe Fall. Heute setzt er alles daran, wieder auf die Beine zu kommen.

Als sie sich begegnen, stehen Amanda und Chase vor dem Nichts und wollen doch beide dasselbe: glücklich sein. Sie treffen eine Vereinbarung, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch was als gewagter Deal beginnt, entwickelt sich schon bald zu so viel mehr.


Die Geschichte von Amanda und Chase wird von abwechselnd aus deren Sicht erzählt und ermöglich so tiefe Einblicke in die Empfindungen und Gedanken der beiden. Mit Amanda konnte ich mich sofort identifizieren und man bekommt sehr gute Einblicke in die Gedankenwelt einer sehr traumatisierten jungen Frau. Bei Chase dauerte es etwas länger, aber auch er gewinnt einen recht zügig für sich und so fiebert man mit den beiden auf ihrem Weg mit.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und liest sich sehr angenehm, die Kapitel wechseln zwischen Amanda und Chase hin und her, so wird es nie langweilig. Bei beiden Charakteren bekommt man zu spüren, dass es nicht schon alleine schwer genug ist, wieder auf den richtigen Weg zu kommen, sondern dass die nahe stehenden Menschen es einem manchmal auch nicht leichter machen, wie in Amandas Fall ihre Familie.
Ich ärgerte mich mit den beiden, hatte Mitgefühl und tiefe Gefühle, also alles was ein gutes Buch ausmacht.
Das Einzige, dass mich an einigen Stellen störte war, dass es mir mit der Genesung von Amanda an manchen Stellen viel zu schnell voran ging. Aber vielleicht ist das ja so, wenn man auf den richtigen Menschen trifft.

Veröffentlicht am 22.04.2018

ein wirklich bewegender New Adult Roman

1 0

From Scratch - Alles neu mit dir ist trotz kleinerer Schwächen ein sehr gelungener New Adult Roman, den man gerne liest und der vor allem mit den außerordentlich liebenswerten Protagonisten punkten kann, ...

From Scratch - Alles neu mit dir ist trotz kleinerer Schwächen ein sehr gelungener New Adult Roman, den man gerne liest und der vor allem mit den außerordentlich liebenswerten Protagonisten punkten kann, an die man sich noch lange erinnern wird. Demzufolge wird man früher oder später wahrscheinlich auch zur Fortsetzung greifen, in der dann allerdings andere Figuren im Mittelpunkt stehen werden.

Amanda ist eine unglaublich tapfere Heldin, die man für ihre Stärke und ihre kämpferische Haltung nur bewundern kann. Sie hat etwas unfassbar Traumatisches erlebt und überstanden, ist aber nicht daran zerbrochen und versinkt auch nicht in Selbstmitleid, obschon das durchaus verständlich wäre. Natürlich haben diese Erfahrungen Spuren hinterlassen, sowohl seelische als auch körperliche, und folglich hat sie beispielsweise noch immer Schwierigkeiten im Alltag zurechtzukommen und wird häufig von nachvollziehbaren Ängsten beherrscht. Trotzdem hat sie Ziele und Träume, an denen sie festhält und die sie erreichen will. In ihren Augen macht sie allerdings nicht schnell genug Fortschritte, sondern hat das Gefühl auf der Stelle zu treten, nicht voran zu kommen. Zu allem Überfluss gibt sie sich selbst die Schuld an ihrem schlimmen Schicksal, obwohl jeder andere ihr selbstverständlich nie einen solchen Vorwurf machen würde.

Chase geht ebenfalls viel zu hart mit sich ins Gericht und steht sich oft selbst im Weg, weil er ein viel zu schlechtes Bild von sich und zu wenig Selbstwertgefühl hat. In der Vergangenheit hat er sicherlich viel Mist gebaucht, inzwischen hat er jedoch an sich gearbeitet, sich verändert, und ist nun entschlossen sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Er will seine zweite Chance unbedingt nutzen und alles richtig machen, glaubt aber selbst nicht daran diese zweite Chance überhaupt zu verdienen.

Da die gesamte Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Amanda und Chase erzählt wird, fühlt man sich beiden Figuren relativ schnell verbunden, kann sich sehr gut in sie hineinversetzen und sie besser kennen lernen als es aus nur einem Blickwinkel möglich wäre. Man erhält einen umfassenden Einblick in die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten, was immer dann besonders schön ist, wenn beide unabhängig voneinander das Gleiche danken, zum Beispiel dass sie sich in der Gegenwart des jeweils anderen selbst lieber mögen.

Nach dem ersten eher unschönen Zusammentreffen der beiden, das keineswegs zufällig stattfindet und daher realistischer ist als vielleicht gedacht, beschließen die beiden sich gegenseitig zu helfen und letztlich gelingt ihnen das auch, wenngleich dies auf eine völlig andere Art und Weise geschieht als erwartet. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander und kommen sich dabei immer näher. Amanda und Chase haben ein tiefes Verständnis füreinander und sehen den anderen, wie er wirklich ist, was der Grund dafür ist, dass sie sich ineinander verlieben. Anders als von ihrer Familie und sogar Chase befürchtet, nimmt Amanda nämlich den echten Chase war und ist sehr gut in der Lage diesen von seinen Rollen und dem Bild, das der Öffentlichkeit präsentiert wird, zu unterscheiden.

Chase ist in Bezug auf Amanda ausgesprochen aufmerksam und rücksichtsvoll. Er hört ihr zu, respektiert ihre Grenzen und Entscheidungen, versucht sie zu verstehen, fasst sie aber, wie von ihr gewünscht, nicht permanent mit Samthandschuhen an. Er bemerkt sofort, wenn sie sich unwohl fühlt und versucht das Problem zu lösen, indem er sie fragt, was sie stört oder braucht. Dafür muss man ihn einfach lieben.

Die beiden harmonieren gut miteinander, daher freut man sich sehr, als die beiden ein Paar werden. Durch Chase lernt Amanda, dass sie sich doch noch - körperlich - zu jemandem hingezogen fühlen und sogar so etwas wie Lust empfinden kann. Er zeigt ihr, dass Berührungen schön sein können und Intimität nicht mit Demütigung oder Schmerz verbunden sein muss.

Unglücklicherweise ist es jedoch ausgerechnet diese Beziehung, die zugleich Anlass zur Kritik gibt. Nach zwei Jahren mit nur minimalen Fortschritten entwickelt sich Amanda in nur wenigen Tagen plötzlich so rasend schnell weiter, dass es einfach unrealistisch erscheint und für den Leser nicht wirklich nachvollziehbar ist. Das betrifft sowohl die emotionale als auch die körperliche Ebene ihrer Beziehung zu Chase. Obwohl Küsse und Berührungen schon enorme Fortschritte für Amanda darstellen, wird daraus nämlich schnell mehr - zu schnell. Innerhalb kürzester Zeit gehen Amanda Chase zu sehr intimem Körperkontakt über und es passiert in dieser Hinsicht viel zu viel, was diese Szenen von Mal zu Mal weniger authentisch wirken lässt. Vorübergehend scheint ihre ganze Beziehung nur noch aus dem Erreichen des nächsten Höhepunktes zu bestehen, worüber die eigentliche Handlung kurzzeitig fast in Vergessenheit gerät.

Stilistisch sind die erotischen Szenen ebenfalls nicht immer ansprechend. Abgesehen davon, dass sie zu schnell hintereinander vorkommen und vielleicht nicht unbedingt dem persönlichen Geschmack entsprechen, sind sie an einigen Stellen fast schon zu detailliert und fügen sich manchmal nicht sonderlich gut in die Handlung ein.

Ansonsten ist das Buch jedoch durchweg gelungen und die Handlung durchgängig fesselnd. Gespannt verfolgt man, wie sich die junge Beziehung zwischen Amanda und Chase weiter entwickelt und wartet bangend auf den Moment, in dem ein anfängliches Geheimnis einen Keil zwischen die beiden treibt, was leider nur eine Frage der Zeit ist. Das zu erleben schmerzt einen sehr, insbesondere da man als Leser um die beiderseitige Echtheit ihrer Gefühle füreinander weiß. Darüber hinaus hält die Geschichte, gerade zum Ende hin, aber noch einige Überraschungen bereit, die man so nicht hat kommen sehen, unter anderem eine ungeahnte Bedrohung, die sich im Verlauf immer weiter zuspitzt.

Neben Amanda und Chase spielt außerdem noch Amandas komplizierte, um nicht zu sagen anstrengende, Familie eine wichtige Rolle, die hinsichtlich des Genesungsprozesses von Amanda alles andere als hilfreich ist. Zwar haben auch Amandas Eltern und ihre beiden Schwestern einiges durchgemacht, wofür man ihnen Verständnis entgegen bringt, ihr permanenter Streit untereinander und ihre ständige Bevormundung schaden der Familie insgesamt aber eher.

Ihre kleine Schwester Mia wird von den Eltern kaum beachtet, was diese wiederum Amanda übel nimmt. Mia ist sehr selbstsüchtig und Amanda gegenüber oftmals sehr unfair, was sich im späteren Verlauf allerdings bessert und sie ein wenig sympathischer macht. Ihre große Schwester Liza und ihr Vater können Amanda kaum in die Augen sehen, gehen ihr mitunter sogar aus dem Weg, und würden offenbar lieber so tun, als wäre nie etwas geschehen. Ihre Mutter ist im Gegensatz dazu überfürsorglich und versucht krampfhaft das unschuldige Mädchen zurückzuholen, das schlicht nicht mehr existiert.

Ein richtiges Gespräch ist die meiste Zeit über nicht möglich, schon gar nicht über die Vergangenheit, und Amandas Wünsche werden von keinem wirklich ernst genommen. Umso schöner sind deshalb die Aussprachen zwischen verschiedenen Familienmitgliedern im letzten dritten des Buches, die einen die einzelnen Beweggründe zum Teil besser verstehen lassen.

Am Ende wird es noch einmal unerwartet dramatisch, was hier aber nicht übertrieben, sondern durchaus passend wirkt. Der Ausgang entspricht, wie nicht anders zu erwarten war, dem, was für das Genre eben typisch ist und von den meisten Lesern vorausgesetzt wird. Ein paar Fragen, vor allem im Hinblick auf das Schicksal einer Figur, die man von Anfang an gehasst hat, bleiben jedoch leider offen. Dafür erhält man mittels eines Epilogs abschließend noch einen kurzen Ausblick auf das zukünftige Leben der beiden Protagonisten.


FAZIT

Mit From Scratch - Alles neu mit dir hat Stacey Kade einen wirklich bewegenden New Adult Roman geschrieben, dessen zwei Protagonisten man sehr schnell ins Herz schließt, wodurch man das Buch trotz der Kritikpunkte positiv in Erinnerung behält.

Veröffentlicht am 22.04.2018

Eine emotionale, tiefgehende und wunderschöne Geschichte.

1 0

Inhalt:
Mit fünfzehn wurde Amanda Grace entführt. 738 Tage hält ihr Peiniger sie gefangen, bevor sie entkommen kann. Vier Jahre später kämpft Amanda noch immer verzweifelt darum, ihr Leben zurückzugewinnen. ...

Inhalt:
Mit fünfzehn wurde Amanda Grace entführt. 738 Tage hält ihr Peiniger sie gefangen, bevor sie entkommen kann. Vier Jahre später kämpft Amanda noch immer verzweifelt darum, ihr Leben zurückzugewinnen.
Vor sechs Jahren war Chase Henry ein Superstar. Dann kamen die Drogen, der Alkohol und der tiefe Fall. Heute setzt er alles daran, wieder auf die Beine zu kommen.
Als sie sich begegnen, stehen Amanda und Chase vor dem Nichts und wollen doch beide dasselbe: glücklich sein. Sie treffen eine Vereinbarung, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch was als gewagter Deal beginnt, entwickelt sich schon bald zu so viel mehr.


Meine Meinung:
Wow ich muss ehrlich sagen ich bin fast schon ein bisschen sprachlos. Die Geschichte war so emotional, tiefgründig und wunderschön, so dass mir die Worte einfach fehlen. Der Schreibstil hat mir insgesamt echt gut gefallen, da sich die Geschichte recht schön. leicht und zügig hat lesen lassen.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Amanda und Chase geschrieben. Beide finde ich haben so unglaublich viel mit ihren jungen Jahren schon durchgemacht. Amanda wurde als Jugendliche entführt, missbraucht, geschlagen usw. Alle dachten sie wäre Tod, doch dann gelangt es ihr sich bei einem Handwerker bemerkbar zu machen. Und danach ist nichts mehr so wie es einmal war. Ihre Familie steht kurz vor dem Zusammenbruch. Für alle ist es immer noch ungewohnt uns seltsam. Leider fand ich es hier sehr schade, wie ihr Vater und ihre Schwester sie behandelt haben. Klar ist es eine schwierige Situation, aber dann kann man sich doch bitte anders Verhalten als so oder nicht?

Auf der anderen Seite gibt es da auch noch Chase. Er hat alles aber auch wirklich alles durch sein Alkohol und Drogenproblem aufs Spiel gesetzt. Früher einmal war er ein bekannter Schauspieler, doch jetzt steht er wortwörtlich vor dem nichts und versucht alles um wieder bekannter zu werden. Dazu ist seiner Agentin kann man fast schon sagen eigentlich jedes Mittel recht. Dies ist auch der Grund, wieso Amanda und Chase auch überhaupt aufeinander treffen.

Der erste Teil der Geschichte hat mir so unglaublich gut gefallen. Es hat mich unglaublich fertig gemacht zu erfahren wie es Amanda währen ihrer Entführung gefangen in einem Keller ergangen ist und wie ihre Rettung gelungen ist. Ebenso finde ich es einfach nur so schlimm zu erfahren wie es ihr danach sowohl psychisch wie auch seelisch geht. Die Autorin hat es geschafft dieses Szenen so unglaublich gut und detailliert zu beschrieben, so dass es mir an manchen Stellen echt kalt den Rücken herunter gelaufen ist. Umso mehr hat es mir im laufe des Buches gefallen wie sie Amanda weiterentwickelt hat.
Amanda hat mir vom Anfang echt super gut gefallen, da sie so unglaublich authentisch dargestellt ist. Ihre Art wie sie aus jedem Tag das beste gemacht hat fand ich einfach nur beeindruckend.
Und jetzt mal zu Chase, damit wir ihn nicht noch vergessen. Er hat etwas gebraucht um bei mir aufzutauen und Sympathie Punkte bei mir zu sammeln. Manchmal muss ich ehrlich sagen hat er auf mich einen etwas unselbständigen und kindischen Eindruck gemacht. Aber ansonsten mochte ich ihn muss ich sagen recht gerne. Insgesamt hätte ich mir jedoch mehr Einblick in seine Welt gewünscht.
Ich finde schon, dass man merkt, dass beide kann man schon sagen auf einer Wellenlänge schwimmen. Deshalb hätte ich seine Managerin manchmal echt eine scheuern können. Sorry für die Wortwahl, aber so habe ich das echt empfunden.

So und jetzt möchte ich auch das Cover nicht unerwähnt lassen. Ich finde es mit diesen tollen Formen wirklich richtig toll gemacht. Es ist mal etwas anderes und vor allem kreatives.


Fazit:
Insgesamt muss ich sagen hat mir die Geschichte echt gut gefallen und mich berührt. Sie ist tiefgründig, emotional und wunderschön. Der Stil der Autorin konnte mich packen und mitreisen. Trotzdem hätte man es an manchen Stellen noch ein klein wenig besser Ausbauen können. Tja und sonst kann ich echt nichts sagen.

Übrigens bevor ich es noch vergesse. Ich fand es von der Autorin echt klasse so ein ernstes Thema über Entführung, Drogenabhängigkeit usw. so gut in einem Buch darzustellen. Das muss sicher viel recherche Arbeit gekostet haben.