Leserunde zu "Muse of Nightmare - Das Geheimnis des Träumers" von Laini Taylor

Die Fortsetzung des Leserlieblings "Strange the Dreamer"
Cover-Bild Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Laini Taylor (Autor)

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers

Roman

Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.04.2020 - 24.05.2020
  2. Lesen 08.06.2020 - 28.06.2020
    Lesen
  3. Rezensieren 29.06.2020 - 12.07.2020
  1. Abschnitt 1, KW 23, Seite 1 bis 113 (inkl. Kapitel 10) bis 14.06.2020
  2. Abschnitt 2, KW 24, Seite 114 bis 230 (inkl. Kapitel 20) bis 21.06.2020
  3. Abschnitt 3, KW 25, Seite 231 bis Ende bis 28.06.2020

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Muse of Nightmare - Das Geheimnis des Träumers" und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Wichtiger Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Version. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 24.05.2020

Das Cover ist mal wieder der Hammer! Ich bin generell sehr froh, dass die englischen Cover übernommen wurden, da ich nicht denke, dass sie übertroffen werden können. Der Schreibstil von Laini Taylor hat ...

Das Cover ist mal wieder der Hammer! Ich bin generell sehr froh, dass die englischen Cover übernommen wurden, da ich nicht denke, dass sie übertroffen werden können. Der Schreibstil von Laini Taylor hat mich bereits in den ersten beiden Teilen begeistert. Er ist so malerisch, dass ich mir die Beschreibungen bildlich vorstellen konnte, vom Worldbuilding möchte ich gar nicht erst anfangen zu schwärmen. Laini Taylor ist m.M.n. die Meisterin des Worldbuildings! Den ersten beiden Teilen habe ich zusammen 5 von 5 Sternen gegeben, genau das erhoffe ich mir vom nächsten Teil! Ich erwarte, dass ich weiterhin in die Geschichte eingesogen werde, weiter mit Lazlo erleben darf, die Welt rund um die Mesarthim zu verstehen und wie er damit umgeht, dass er selbst ein Kind der Mesarthim ist. Außerdem bin ich nach der Leseprobe (was übrigens sehr gemein ist, da ich jetzt umso mehr weiterlesen möchte!) auch sehr gespannt, was es mit Nova und Kora zu tun hat, also inwiefern sich die beiden Storylines zusammenfügen...

Veröffentlicht am 24.05.2020

Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen, ich finde vor allem die Welt, in der Kora und Nova leben sehr interessant und würde gerne mehr darüber erfahren. Auch was sie genau noch erleben, nachdem sie mit ...

Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen, ich finde vor allem die Welt, in der Kora und Nova leben sehr interessant und würde gerne mehr darüber erfahren. Auch was sie genau noch erleben, nachdem sie mit den Mesarthim mitgegangen sind, bin ich gespannt. Da der Teil der Leseprobe, wo es um Kora und Nova geht, ja damit endet, dass die beiden ins Wespenschiff steigen, ist hier ein bisschen ein Cliffhanger, da ich extrem gespannt bin, wie es da dann noch weitergeht ;-) Sarai finde ich auch sehr interessant, jedoch habe ich in dem nur eher kurzen Kapitel der Leseprobe rund um sie noch nicht so viel über sie erfahren. Ich bin jedoch sehr gespannt, was passieren wird, nachdem sie ihren Körper verbrannt hat, und vor allem, wie genau ihre Arbeit als Muse der Albträume aussieht. Deshalb erwarte ich mir, dass in der weiteren Handlung noch einiges aufgeklärt wird, es aber trotzdem spannend weitergeht.
Kora und Nova sind für mich zwei sehr sympathische Schwestern. Sie sind sich sehr ähnlich, aber doch verschieden. Zum Beispiel wirkt Nova auf mich eher wie die Streitsüchtigere, und Kora ist die, die sie wieder einbremst. Die beiden wirken sehr froh, dass sie von ihrem Zuhause wegkommen, ich bin aber schon gespannt, ob sie im Endeffekt dann wirklich so glücklich darüber sind, und ob sie es dann nicht doch ein bisschen vermissen.
Das Cover finde ich sehr schön, es wirkt gleichzeitig filigran, vor allem mit dem Symbol darauf, aber durch die leichte Struktur in der rote Farbe auch etwas rustikal. Ich freue mich schon darauf, zu erfahren, wofür das Symbol stehen wird, aber ich denke, es hat etwas mit Sarais Arbeit zu tun. Für mich weist darauf vor allem das kleine Auge in der Mitte hin, es symbolisiert für mich, dass Sarai all die Ängste der Menschen kennt und sie sozusagen "sehen" kann.
Auch den Schreibstil mochte ich sehr. Obwohl es um eine mir völlig fremde Welt geht, habe ich in den 20 Seiten der Leseprobe wirklich gut hineingefunden. Vor allem bei nicht-reellen Schauplätzen, die etwas komplizierter aufgebaut sind, finde ich es toll, wenn der Autor es schafft, einen sehr schnell in diese Welt einzuführen. Auch hat der Schreibstil, obwohl die Geschichte aus der dritten Person erzählt wird, sehr gut all die Gefühle und Emotionen von Kora und Nova, die sie empfunden haben, als das Wespenschiff eintraf und die Mesarthim sie auswählten, eingefangen.

Mich hat die Leseprobe voll und ganz mit allen Elementen überzeugt und ich würde liebend gerne "Muse of Nightmare" lesen.

Veröffentlicht am 24.05.2020

Der Anfang überrascht. Wie Kora und Nova mit der Geschichte um Lazlo und Serai zusammenhängen, vermag ich noch gar nicht recht einzuschätzen. Erfahren wir endlich mehr über die Mesarthim?

Laini Taylors ...

Der Anfang überrascht. Wie Kora und Nova mit der Geschichte um Lazlo und Serai zusammenhängen, vermag ich noch gar nicht recht einzuschätzen. Erfahren wir endlich mehr über die Mesarthim?

Laini Taylors Schreibstil ist einfach wunderbar, bildhaft und fast orientalisch üppig.

Es ist seltsam, weiter über Sarai zu lesen, obwohl wir doch erfahren haben, dass sie tatsächlich das Mädchen ist, dass im Prolog des ersten Bandes so tief herabstürzt. Gibt es ein Zurück für Sarai?

Das Cover passt wieder wunderbar zur Reihe und hat durch die Farbgebung doch etwas ganz Eigenes.

Ich kann es nicht erwarten, weiter zu lesen.

Veröffentlicht am 24.05.2020

Zunächst zur Optik: Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Es passt perfekt zum ersten Band bzw. dessen zwei Hälften, sodass man auf den ersten Blick erkennt, dass die Bücher zusammen gehören, hebt sich ...

Zunächst zur Optik: Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Es passt perfekt zum ersten Band bzw. dessen zwei Hälften, sodass man auf den ersten Blick erkennt, dass die Bücher zusammen gehören, hebt sich zugleich aber auch davon ab. Man hat hier also nicht das Gefühl, dass man ein identisches Cover, nur in einer anderen Farbe, präsentiert bekommt, was mir meist etwas zu langweilig ist.

'Strange The Dreamer' war mein erster Roman von Laini Taylor und ich habe mich auf Anhieb in den fantasievollen, malerischen Schreibstil der Autorin verliebt. Die Welt, die sie daran erschaffen hat, hat mich augenblicklich in ihren Bann gezogen und ließ mich nicht mehr los. Ich war mindestens genauso fasziniert von Weep und den Götterkindern wie Lazlo und habe jedes Wort aufgesogen. Mehr als einmal ist es der Autorin gelungen mich mit ungeahnten Wendungen zu überraschen und mich am Ende des ersten Bandes (bzw. der zweiten Hälfte) völlig schockiert und sprachlos zurückzulassen. Seitdem warte ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung(en) und hoffe, trotz aller Punkte, die dagegen sprechen, auf ein Happy End für die zwei Protagonisten, die ich mittlerweile so lieb gewonnen habe.

Das erste Kapitel der Leseprobe kannte ich bereits, weil es, wenn ich mich nicht irre, bereits im Vorgänger abgedruckt war. Es wirft zahlreiche neue Fragen auf und ich bin gespannt, ob wir noch mehr über Kora und Nova erfahren werden. Ist eine davon vielleicht sogar Lazlos Mutter? Denn wenn ich es richtig in Erinnerung habe, war Lazlos Vater einer der Götter, sodass seine Mutter ein Mensch gewesen sein muss. Im zweiten Kapitel ging es dann wieder um Sarai, doch das Kapitel und damit auch die Leseprobe endete viel zu schnell, um meine Neugier auf den weiteren Verlauf der Geschichte zu stillen. Bislang hatte ich noch die Hoffnung, dass man Sarais Seele irgendwie wieder mit ihrem Körper verbinden könnte, aber nach der bevorstehenden Einäscherung wird das definitiv nicht mehr möglich sein.

Von der weiteren Handlung erwarte ich mir eine spannende, nervenaufreibende Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Wird Minya Sarai(s Seele) als Waffe gegen Lazlo einsetzen? Wird sie ihn zwingen können sich gegen die Bürger von Weep zu wenden? Versuchen wird sie es auf jeden Fall, da bin ich mir sicher. Ich hoffe, die anderen Götterkinder werden sich trotz ihrer Angst vor ihr irgendwann gegen sie wenden. Ich bin auf jeden Fall mega gespannt, wie es weiter geht und kann es kaum noch erwarten wieder in diese fantastische Welt einzutauchen.

Veröffentlicht am 24.05.2020

Das Cover ist sehr schön gestaltet. Im Gegensatz zu "Strange the Dreamer" ist das Cover diesmal rötlich gestaltet, was ich sehr schön finde. Es ist ein guter Konstrast, weil es wahrscheinlich in dieser ...

Das Cover ist sehr schön gestaltet. Im Gegensatz zu "Strange the Dreamer" ist das Cover diesmal rötlich gestaltet, was ich sehr schön finde. Es ist ein guter Konstrast, weil es wahrscheinlich in dieser Fortsetzung mehr um Sarai gehen wird.

Schon wie in den ersten beiden Bänden ist auch hier wieder der Schreibstil von Laini Taylor unglaublich toll. Er ist märchenhaft und magisch. Ich konnte mich gleich wieder in das träumerische Setting einfinden.

Kora und Nova machen mir bisher einen guten Eindruck. Sie werden eher wie Sklaven behandelt, aber so wirken trotzdem sehr stark. Es ist sehr schön, dass sie aneinander haben. Ich wünsche mir mir für sie, dass sie gemeinsam fliehen können bzw. mitgenommen werden. Ich bin gespannt, welche Gaben sie haben. Aber ich könnte mir trotzdem vorstellen, dass es nicht so einfach werden wird.

Ich habe mich gefreut, jetzt schon in der Leseprobe etwas über Sarai lesen zu können. Sie hat mir schon wieder sehr gut gefallen. Über ihre weitere Entwicklung und über ihre Gedankengänge bin ich schon sehr neugierig. Aber auch bin ich daran interessant, ob es eine Möglichkeit gibt, dass Lazlo und sie trotz des Todes wieder zusammenfinden können.

Aber auch bin ich gespannt, wie sich alles zusammenfügen wird, wie Kora und Nova in die Geschichte passen.