Leserunde zu "Bring Down the Stars" von Emma Scott

Herzzerreißend und authentisch
Cover-Bild Bring Down the Stars
Produktdarstellung
(40)
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Emma Scott (Autor)

Bring Down the Stars

Inka Marter (Übersetzer)

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!"

College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, spürt sie auch zu Wes eine unerklärliche, tiefe Verbindung. Während ihre verwirrenden Gefühle Autumn zunehmend in Seelennot bringen, verstricken die beiden Freunde sich immer weiter in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidung trifft, steht plötzlich noch viel mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel ...

"Wunderschön, poetisch, herzzerreißend. Die Gefühle, die dieses Buch in mir auslöste, sind unbeschreiblich!" TBBSISTERHOOD

Auftaktband des BEAUTIFUL-HEARTS-Duetts

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 30.09.2019 - 20.10.2019
  2. Lesen 04.11.2019 - 24.11.2019
  3. Rezensieren 25.11.2019 - 08.12.2019

Bereits beendet

Die emotionalste Love-Story des Jahres!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Bring Down the Stars" von Emma Scott und sichert euch die Chance auf eines von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

 

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 08.12.2019

Gefühlvoll, tiefgründig und poetisch!

0

Inhalt

Nachdem Autumns letzte langjährige Beziehung alles andere als gut endete, möchte sie sich im nächsten Collegejahr ganz auf sich und ihr Studium konzentrieren.
Doch dann trifft sie den charismatischen ...

Inhalt

Nachdem Autumns letzte langjährige Beziehung alles andere als gut endete, möchte sie sich im nächsten Collegejahr ganz auf sich und ihr Studium konzentrieren.
Doch dann trifft sie den charismatischen und attraktiven Connor, der ihr wunderschöne Gedichte und Nachrichten schickt. Was sie jedoch nicht ahnt: Diese stammen von seinem besten Freund Weston, zu dem Autumn sich hingezogen fühlt, obwohl sie gerade dabei ist, sich in Connor zu verlieben.
Die beiden Freunde verstricken sich immer mehr in ihr Lügenkonstrukt, das ihre Freundschaft gefährdet. Und als wäre das nicht genug, trifft Connor nach einem Essen bei seinen Eltern eine Entscheidung, bei der noch weit mehr auf dem Spiel steht...

Meine Meinung

Schon als ich „Bring down the stars“ zum ersten Mal in der Programmvorschau des LYX-Verlags entdeckt habe, hat mich der Klappentext neugierig gemacht, denn bisher hatte ich noch kein Buch mit einer ähnlichen Thematik gelesen. Und da auch sehr viele Leser von Emma Scotts Büchern schwärmen, wollte ich unbedingt erfahren, ob sie dem gerecht werden kann.

Schon nach dem Vorwort der Autorin war mir klar, dass es sich bei diesem Buch um mehr als bloß eine gewöhnliche Liebesgeschichte handelt - allerdings habe ich die Wendung, die diese Geschichte genommen hat, wirklich nicht vorausgesehen...

Im Prolog erfahren wir vieles über Westons Vergangenheit, die ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er heute ist. Nachdem sein Vater ihn und seine Familie einfach zurückgelassen hat, fällt es ihm schwer Menschen an sich ranzulassen.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 08.12.2019

"Für dich würde ich die Sterne vom Himmel holen!"

0

Zuerst einmal macht mich das Cover einfach immer wieder so sprachlos. Es ist wunderschön und könnte vor allem nicht besser zur Story passen. Das ganze Glitzer und die verlaufenden Schrift sind perfekt.

Ich ...

Zuerst einmal macht mich das Cover einfach immer wieder so sprachlos. Es ist wunderschön und könnte vor allem nicht besser zur Story passen. Das ganze Glitzer und die verlaufenden Schrift sind perfekt.

Ich bin noch so gefangen in der Geschichte und werde definitiv jetzt nochmal den Inhalt für euch zusammenfassen, bevor ich anfange von der Geschichte zu schwärmen:).
Autumn studiert wie eine Verrückte, um an Harvard angenommen zu werden und ihren eigenen Studiengang zu kreieren. Sie kommt von einer Farm, hat einen Nebenjob, um über die Runden zu kommen und erhält aufgrund ihrer guten Noten ein Stipendium. Auch gerade wegen ihrer Familie hat sie ein schlechtes Gewissen und weiß dass nicht alles selbstverständlich ist. Ihre Person an sich mochte ich sehr sehr gerne, da sie einfach etwas an der Welt ändern möchte, selbstlos ist und für andere da ist. Aber sie hat die Augen etwas vor der Wahrheit verschlossen, was leider sehr schlimm mit anzusehen war..
Das Buch beginnt mit zwei Zeitsprüngen von vor über 10 Jahren und dann noch einmal zum Zeitpunkt, wo sich Connor und Weston kennengelernt haben und wie alles begann.

"Gefühle", sagte ich, "sind wie Mandeln. Eigentlich nutzlos und gelegentlich die Quelle von Schmerzen und Unannehmlichkeiten."
- Weston

Es gab ein einschneidendes Ereignis in Weston's Kindheit, die im Grunde noch sein ganzes Leben kontrolliert und bestimmt. Dann war Connor für ihn da und seine reiche Familie hat Wes' Familie unter die Arme gegriffen. Denn Wes ist mehr in Verhältnissen wie Autumn aufgewachsen und studiert ebenfalls mit einem Stipendium wegen seinem Lauftalent. Er hat ein schlechtes Gewissen aufgrund dessen, was Connor's Eltern für ihn getan haben und fühlt sich verantwortlich für Connor.
Als Connor dann Autumn kennenlernt, hält er zurück, dass er sie zuerst getroffen hatte und sie mag. Er hilft den beiden, glücklich zu sein, schreibt an Stelle von Connor Gedichte für sie und ist allgemein so selbstlos.

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!"
- Connor

Conner auf der anderen Seite mochte ich nicht so gern, da er sich zwar nicht komplett auf sein Geld verlässt, aber es ist eben doch da und er wird nie wissen, wie es ist, etwas nicht zu haben. Anfangs hat er sich auch etwas machomäsig benommen und ich dachte, er würde nichts Ernstes mit Autumn wollen, aber er hat eben doch ein reines Herz und sein eigenes Gepäck zu tragen.

Die Emotionen - die Emma Scott transportiert - sind so greifbar, nicht nur die Romantischen, sondern auch Mitgefühl, Angst oder Trauer. Ich liebe ihren Schreibstil, wie sie Situationen beschreibt und man durch sie die Protagonisten ganz anders kennen und ihre Intentionen und wahren Gefühle zu lesen lernt.

Weißt du, warum die Morgendämmerung so schön ist, Autumn?", hatte Dad gefragt. "Weil jeder Tag die Möglichkeit von etwas Wunderbarem birgt. Du musst nur bereit sein dafür."

Die komplette Geschichte und auch die Atmosphäre rund um die Charaktere war wirklich schön und ich hatte so viel Spaß beim Lesen, da sich die Seiten auch so schnell gelesen haben. Aber trotzdem muss ich euch definitiv vor dem Cliffhanger warnen, denn es gibt am Ende noch mal einen kurzen Zeitsprung.

Die Gedichte, die Weston schreibt sind so magisch und sie haben auch eine ganz besondere Wirkung auf Autumn, aber man merkt, dass die beiden auch Einiges gemeinsam haben und es ist so traurig zu sehen, was Connor's Beziehung mit Autumn Weston antut. Das merkt man besonderes daran, dass die Kapitel zwischen Sichten von Autumn und Weston wechseln und man Gedanken von beiden mitbekommt. Zum Schluss kann man außerdem noch die ganzen Gedichte in der Originalsprache finden und auf Englisch sind sie einfach noch wunderschöner! Das war eine großartige Idee des Lyx Verlages:)

Ich bin so gespannt, auf den 2. Band der Reihe, da ich das Buch geliebt habe und das Ende nun mal sehr fies war!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 07.12.2019

Gelungener Auftakt!

0

Ich bin ein großer Fan der Autorin. Sie schreibt sehr emotionale und dramatische Geschichten, wie bspw. die All In – Dilogie (mein persönlicher Favorit bisher!). „Bring Down the Stars“ ist ebenfalls ein ...

Ich bin ein großer Fan der Autorin. Sie schreibt sehr emotionale und dramatische Geschichten, wie bspw. die All In – Dilogie (mein persönlicher Favorit bisher!). „Bring Down the Stars“ ist ebenfalls ein Zweiteiler, der nicht unabhängig voneinander gelesen werden kann.
Ich ging mit hohen Erwartungen an das Buch und muss sagen, dass ich überhaupt nicht enttäuscht wurde! Zunächst ging es allerdings etwas ruhiger zu und auch der bekannte Taschentuchalarm blieb weg, was mich etwas überraschte.
Es geht um drei junge College-Studierende. Autumn ist sehr ehrgeizig, liebevoll und legt keinen großen Wert auf Äußerlichkeiten. Der reiche und beliebte Connor hingegen denkt meist oberflächlich, ist jedoch ebenfalls sehr sympathisch. Und dann gibt es auch noch Connors besten Freund, Wes. Wes ist eher der stille, zurückhaltende Typ, der wunderschöne Gedichte schreiben kann. Die Freundschaft zwischen Wes und Connor ist in meinen Augen sehr bedeutend und einzigartig. Eine wahre Männerfreundschaft, in der es um das Wohl des besten Freundes geht. Ich bin noch immer zutiefst gerührt, was beide füreinander tun und getan haben, auch wenn ich das ein oder andere nicht nachvollziehen konnte.
Die Handlung wird abwechselnd aus Autumns und Wes‘ Perspektive geschildert. Es wäre allerdings echt viel schöner gewesen, auch einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt von Connor zu haben, da er ebenfalls eine große Rolle in dieser Geschichte spielt. Man merkt schnell, dass sie alle drei eine besondere Bindung zueinander haben, auch Autumn und Wes. Es entwickelt sich zu einer ungewollten Dreiecksliebesgeschichte, doch darauf gehe ich nicht weiter ein, um nicht zu spoilern.
Emma Scott kann richtig gut mit Worten umgehen. Sie schreibt fast schon poetisch und man hängt sehr an den einzelnen Worten und den bedeutenden Sätzen. Viele Zitate musste ich mir einfach markieren, so schön sie das Wahre beschreiben.
Das Cover gefällt mir ebenfalls richtig gut. Es ist schlicht gehalten und doch könnte ich in einer Buchhandlung nicht einfach daran vorbeigehen.
Das Ende erschüttert mich noch jetzt. Ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht. Mein Herz wurde entzweigerissen, wie soll ich das nur bis aushalten bis „Light Up the Sky“ Ende Januar erscheint?
Ich vergebe „Bring Down the Stars“ von Emma Scott volle 5/5 Sterne und kann das Buch wirklich jedem empfehlen! Ich zähle dann mal die Tage bis zur Fortsetzung…

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 07.12.2019

Einfach nur wow

0

Ich liebe diese Autorin und war sehr gespannt auf dieses Buch. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich konnte es daher kaum erwarten diesen Roman zu lesen.
Emma Scott hat hier eine fast typische ...

Ich liebe diese Autorin und war sehr gespannt auf dieses Buch. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich konnte es daher kaum erwarten diesen Roman zu lesen.
Emma Scott hat hier eine fast typische Dreiecksgeschichte entworfen und doch ist sie ganz anders als das Klischee vermuten lässt. Ich war von der ersten bis zu letzten Seite einfach nur gefesselt und dann blieb ich mit meinen aufgewühlten Gefühlen und einem Kopf voller Fragezeichen zurück. Denn die Autorin beendet diesen Teil mit einem richtig heftigen Cliffhanger. Und so sehr mir dieser Cliffhanger missfiel schuf sie mit diesem Ende einen perfekten Abschluss für diese Story.
Zu den Charakteren. Autumn ist ein romantisch veranlagtes Mädchen und liebt Literatur und Romantik über alles. Damit hat sie sicher eine große Gemeinsamkeit mit vielen weiblichen Lesern. Und natürlich hatte sie sofort meine Sympathie auf ihrer Seite. Wobei sie manchmal schon etwas überzogen reagiert und für mich daher ein klein wenig unglaubwürdig wurde. Aber ich mochte sie trotzdem sehr gerne.
Mein eindeutiger Lieblingscharakter ist Weston, vielleicht auch nur weil manche Frauen auf "Arschlöcher" stehen ? Aber die tiefe seines Charakters berührte mich einfach total. Aber nicht alles was er macht ist gut zu heißen.
Ihm gegenüber steht deutlich Connor. Er ist der Sunnyboy mit einem wahnsinnig gutem Aussehen und einem bezaubernden Lächeln. Und er ist durchaus sympathisch und trotz seiner persönlichen Probleme ist er mir zu perfekt.
Emma Scott hat hier einen Roman geschaffen, der einen komplett fesselt und auch wenn man denkt man kann alles vorhersehen überrascht sie einen mit immer neuen Momenten. Ich fand dieses Buch einfach von bis hinten perfekt und gerade deshalb fällt die Wartezeit bis zum nächsten Teil so unglaublich schwer.
Also wer Romantik mit Hindernissen steht sollte unbedingt zu diesem Buch greifen und ich schwöre, es wird euch fesseln.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 07.12.2019

Ein poetisches Meisterwerk

1

Schon bei All in konnte mich Emma Scott mit ihren poetischen und berührenden Worten überzeugen. Dementsprechend waren dann auch meine Ansprüche an "Bring down the Stars" hoch. Ich kann aber sagen, dass ...

Schon bei All in konnte mich Emma Scott mit ihren poetischen und berührenden Worten überzeugen. Dementsprechend waren dann auch meine Ansprüche an "Bring down the Stars" hoch. Ich kann aber sagen, dass ich mehr als überrascht von diesem gefühlvollen, authentischen Meisterwerk bin. Es ist recht ähnlich zur All in-Dilogie und dennoch sehr einzigartig. Auch in diesem Buch ist Emma Scotts Schreibstil unverbesserlich. Sie schreibt emotional, herzzerreißend, poetisch und wirklich gefühlsbetont. Es war mir unmöglich dieses Buch aus der Hand zu legen.

Die Protagonisten waren einzigartig. Es geht hier um Autumn, Weston und Connor. Es geht aber auch vor allem um Liebe, Freundschaft, Familie und immer wieder im Fokus stehen die Gefühle. Ich persönlich konnte mich oft mit Autumn identifizieren. Sie war noch auf der Suche nach sich selbst. Nach einer schmerzhaften Trennung wollte sie unbedingt die ganz große Liebe finden - genau wie Weston und Connor. Weston hingegen hat mit seiner schweren Vergangenheit zu kämpfen und ist der Meinung, die wahre Liebe nicht verdient zu haben. Dies hört sich zwar nach einer typischen New Adult Geschichte an, aber ich kann euch sagen, dass mich Weston wirklich verzaubert hat. Ich habe ihn so gut verstehen können, auch verstehen können, wieso er so einiges für seinen besten Freund Connor getan hat und seine eigenen Befürnisse in den Schatten gestellt hat. Er ist einfach authentisch dargestellt worden und als Leser kann man nicht anders, als ihn zu lieben. Auch Connors Verhalten, auch wenn es etwas unmoralisch wirkt, konnte ich mit jeder Seite mehr nachvollziehen. Zu Anfang war ich mir nicht sicher, was ich von ihm und seinem Vorhaben halten sollte, aber es stellte sich schnell heraus, dass auch er nur aus Liebe handelt.

Im Fokus stand in diesem Buch immer wieder Poetik und Lyrik, die zwar von Weston ausging, aber dennoch immer eine entscheidende Rolle in dieser Dreiecksbeziehung spielte. Demnach erhielt der Leser viele Gedichte, was für einen Poetik Liebhaber wie mich sehr gelegen kam. Die selbst geschriebenen Gedichte haben mich wirklich berührt und halfen mir dabei, mich noch mehr in die Protagonisten und die Geschichte hineinzuversetzen.

Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben und wechselt immer zwischen Autumns und Westons Sicht. Am Anfang der Geschichte hat man durch ein Rückblick von Westons Vergangenheit erfahren und der tiefen Freundschaft zu Connor. Danach spielt ist es an einem Zeitstrang.

Auch die Liebesgeschichte war mehr als einzigartig. Noch nie fiel es mir so schwer, mich für ein Liebespaar zu entscheiden, welches ich in einer Kombination perfekt fand. Weston und Autumn oder Connor und Autumn? Diese Frage kann ich immer noch nicht beantworten, weil ich alle drei in mein Herz geschlossen habe. Aber, wie ihr ahnen könnt, schlägt mein Herz wohl am meisten für Weston. Ich liebe diese Geschichte, die Liebe zwischen den dreien, die Poetik und das ganze drum herum.

Umso geschockter war ich dann vom Ende. Mit dieser Wendung, diesem Plot-Twist habe ich niemals gerechnet. Zwar wird durch den Klappentext deutlich, dass etwas schlimmes passieren wird, aber niemals hätte ich mit so etwas gravierendes gerechnet. Aber wer All in gelesen hat, der weiß wohl, dass Emma Scott mit den Gefühlen der Leser spielt, Herzen brechen kann und sie Gott sei Dank wieder heilt. Ich erwarte also sehr viel vom zweiten Band der Reihe!

Was soll ich noch zu diesem Buch sagen, außer, dass ich es geliebt habe. Ich war verliebt und bin es immer noch. Emma Scott schafft es immer wieder mich in den Bann zu ziehen mit ihren unglaublich poetischen Worten. Sie hat mein Herz zerrissen, mich zum Nachdenken gebracht und mich umgehauen. Für alle, die All in geliebt haben, die Emma Scotts Schreibstil lieben, ihr müsst "Bring down the Stars" lesen und euch erneut fesseln lassen. Haltet Taschentücher bereit! Für mich definitiv 5 Sterne ☆

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik