Leserunde zu "Perfect Mistake" von Kylie Scott

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe ...
Cover-Bild Perfect Mistake
Produktdarstellung
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kylie Scott (Autor)

Perfect Mistake

Frauke Lengermann (Übersetzer)

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe ...



Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben Jahre ist es her, dass sie fortging. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich ... oder?



"Ich war von der ersten Seite an verliebt in Pete und Adele. Ein Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann." HARLEQUIN JUNKIE





Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Kylie Scott!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.06.2019 - 30.06.2019
  2. Lesen 15.07.2019 - 04.08.2019
  3. Rezensieren 05.08.2019 - 18.08.2019

Bereits beendet

Ihre Liebe ist verboten - denn er ist der beste Freund ihres Vaters.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 40 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.08.2019

Leider das schwächste Buch der Autorin

1

MEINE MEINUNG
Die Rockstar-Reihe von Kylie Scott habe ich über alles geliebt, weswegen ich ganz gespannt auf ihren neuen Roman war. Das Cover mit dem Pärchen-Bild sticht mittlerweile unter all den (so ...

MEINE MEINUNG
Die Rockstar-Reihe von Kylie Scott habe ich über alles geliebt, weswegen ich ganz gespannt auf ihren neuen Roman war. Das Cover mit dem Pärchen-Bild sticht mittlerweile unter all den (so wunderschönen!) Pastell-Covern sehr hervor, sodass ich es sehr mag. Der Klappentext klang spannend und viel versprechend.

Adele lebt eigentlich in Sydney und hat nur dürftigen Kontakt zu ihrem Vater. Als dieser jedoch erneut heiratet, reist sie nach 7 Jahren zurück in die Heimat und trifft auf den Mann, wegen dem sie nie zurück gekehrt ist. Nachdem ihr Herz gebrochen wurde, hatte sie zwar einige Dates, aber der perfekte Mann fehlt ihr noch.
Pete ist besagter Mann und ist beim Bauunternehmen von Adeles Vater angestellt. Er genießt sein Leben in vollen Zügen, verabredet sich gerne mit zahlreichen Frauen und schweigt am liebsten über seine Gefühle.
Mit beiden Charakteren bin ich nicht wirklich zurecht gekommen. Über Adele erfährt man tatsächlich nicht all zu viel, außer dass sie lange an einem gebrochenen Herzen leidet und gerne ihr Herz auf der Zunge trägt. Im Gegensatz dazu steht Pete, der wie gesagt wie ein Meister über seine Gefühle schweigen kann, was jeglichen Zugang zu ihm sehr erschwert. Zudem verhält sich kaum seinem Alter entsprechend, sondern eher wie ein Teenager, der seine ersten Erfahrungen mit Frauen macht. Und genau das unreife Verhalten hat ihn ziemlich unsympathisch gemacht.

Der Roman ist in der Ich-Form aus Adeles Perspektive verfasst worden, sowie in einigen Passagen aus der Perspektive von Adeles jüngerem Ich vor 7 Jahren. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, auch wenn er mir aus anderen Büchern der Autorin noch emotionaler und schöner in Erinnerung geblieben ist.

Die Handlung hatte ich mir weitaus anders vorgestellt und leider hat sie mir so nur wenig gefallen.
Wir stehen hier vor dem großen Geheimnis, warum Adele für 7 Jahre lang ihr zu Hause verlassen und nie wieder besucht hat. Was ist mit Pete vorgefallen, sodass sie nie zurückkehren wollte?
Große Fragen, die schon auf Seite 38 beantwortet wurden. Ja, tatsächlich. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber dieses Geheimnis hat aus meiner Sicht die Grundlage für die gesamte Handlung ausgemacht, es war der Grund, weswegen ich so gespannt auf die Geschichte war. Und dann wird es gleich schon zu Beginn gelüftet, was mich riesig enttäuscht hat. Aus meiner Hoffnung, es war nur ein Teil des Geheimnis wurde auch nichts, wie sich am Ende des Buches herausstellen musste. Und in meinen Augen ist es definitiv nicht Grund genug für die Charaktere, sich über 7 Jahre lang so zu verhalten, wie sie es aktuell noch getan haben. Das Ganze war für mich einfach wirklich enttäuschend, da so viel hätte passieren können – die Grundlage war so schön!

Auch der Rest hat mich nicht begeistern können, in meinen Augen gab es zu viele Szenen, dessen Potential verspielt wurde. Die Charaktere laufen auf der Stelle, ständig wiederholt sich etwas, es läuft auf kein bestimmtes Ziel hinaus – mehr kann ich dazu aktuell gar nicht sagen, denn alles andere würden spoilern.


SPOILER!!!!
Ich habe noch einiges zu sagen, das zwar spoilert, aber ich muss es einfach loswerden.
Dass Pete der beste Freund von Adeles Vater und somit 40 Jahre alt ist, musste ich erst einmal verdauen. Der Altersunterschied mit Adeles 25 Jahren ist dann ja doch enorm – besonders wenn wir in die Vergangenheit schauen und ein 33-Jähriger gerne mit einer 18-Jährigen herum gehangen hat. Obwohl mich das im ersten Moment so schockiert ist, ist es mir im Verlaufe des Buches kein einziges Mal wieder bewusst geworden. Ich habe bereits erwähnt, dass Pete sich überhaupt nicht seinem Alter entsprechend verhält. Wäre er selbst erst 18 gewesen, hätte ich das mit seinem Verhalten absolut glauben können.
Zudem war sein Charakter alles andere, als angenehm. Obwohl er Adele schon einmal das Herz gebrochen hat, tut er es wieder und flüchtet sich hinter seine gefühllose Mauer, sobald kleinste Schwierigkeiten auftauchen. Zudem bevormundet er Adele dauerhaft. Das hat mich besonders am Schluss wütend gemacht, als Adele es noch einmal mit ihm versuchen möchte, es aber langsam angehen möchte. Ihre Idee fand ich sehr schön, da die zwei sich so hätten sicher werden können, was sie wirklich für einander fühlen. Doch er lässt sich auf ihre Idee gar nicht ein und macht ihr direkt einen Heiratsantrag, aber keinen schönen im Sinne von „Willst du?“, sondern im Sinne von „Wir werden heiraten“. All dies hat ihn mir einfach unglaublich unsympathisch gemacht, sodass mir das Buch wirklich kaum Spaß machen konnte.

FAZIT
Leider eine Enttäuschung für mich, obwohl das Buch so viel Potential gehabt hätte. Leider konnte mich Petes Verhalten nicht begeistern, wodurch der Lesespaß um einiges gedimmt wurde. Die Handlung ist sehr eintönig und leider nicht so emotional, wie ich es von der Autorin gewohnt war. Es hätte echt schön werden können, aber leider gab es einiges an verspieltem Potential.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.08.2019

Konnte mich zwar unterhalten jedoch nicht begeistern

0

Perfect Mistake war das erste Buch, zu welchem ich nach einer längeren unfreiwilligen Lesepause gegriffen habe. Daher habe ich mich sehr auf die Geschichte von Adele und Pete gefreut. Leider wurde ich ...

Perfect Mistake war das erste Buch, zu welchem ich nach einer längeren unfreiwilligen Lesepause gegriffen habe. Daher habe ich mich sehr auf die Geschichte von Adele und Pete gefreut. Leider wurde ich jedoch ein wenig enttäuscht.

Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Adele. Dabei gibt es immer wieder kurze Sprünge in die Vergangenheit, durch welche nach und nach klar wird, welcher "große Fehler" Adele und Pete damals entzweit hat. An dieser Stelle hätte ich mit einem etwas dramatischerem und schwerwiegenderem Fehler gerechnet. Rückblickend ist er nämlich vielmehr zum Schmunzeln.
Adele mochte ich als Protagonistin sehr gerne. Sie ist sehr direkt, sagt ungefiltert was sie denkt und konnte mich mit ihren frechen Antworten immer wieder zum Schmunzeln bringen. Auch ihre Ehrlichkeit und Unverblümtheit hat mir sehr gefallen - diese Charaktereigenschaften haben mir bei Pete dagegen gefehlt. Pete ist sehr verschlossen und gibt nur wenig von sich preis. Seine ständigen Stimmungsschwankungen und Meinungsänderungen empfand ich als sehr anstrengend, weshalb ich leider auch nicht wirklich mit ihm warm geworden bin. Obwohl Pete einige Jahre älter ist als Adele, wirkte Adele in ihrer Beziehung eher wie die reife Erwachsene, da sie genau wusste, was sie will. Pete dagegen hat sich oft wie ein Kind verhalten, dass nach drei Mal spielen genug von seinem neuen Spielzeug hatte. Das machte ihn für mich nicht gerade sympathisch.

Durch das direkte Zusammentreffen am Anfang der Geschichte von Pete und Adele wurde sofort für Spannung gesorgt. Die gemeinsame Vergangenheit stand zwischen innen, dennoch hat es zwischen ihnen gefunkt. Nach diesem vielversprechenden Start ging es jedoch eher gemächlich und etwas schleppend weiter. Durch kleinere Längen hat sich die Handlung stellenweise gezogen. Das Ende dagegen fand ich etwas übertrieben und - im Vergleich zum gemächlichen Erzähltempo der restlichen Handlung - übereilt. Es wirkte auf mich einfach zu konstruiert und nicht ganz authentisch. Nichtsdestotrotz konnte mich die Geschichte jedoch unterhalten.

Fazit:
Perfect Mistake ist eine Liebesgeschichte, die mich zwar unterhalten jedoch nicht begeistern konnte. Adele mochte ich als Protagonistin sehr gerne, mit ihrem männlichen Gegenstück Pete bin ich dagegen nicht wirklich warm geworden. Trotz eines vielversprechenden Starts sorgen kleinere Längen dafür, dass die Handlung nur gemächlich und schleppend vorangeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.08.2019

Starke Leseprobe aber danach kam leider nicht mehr viel!

0

Ich habe mich wirklich unglaublich auf dieses Buch gefreut. Deshalb war ich auch richtig glücklich bei der Leserunde der Lesejury dabei sein zu dürfen.
Nicht nur das Cover sondern auch der Klappentext ...

Ich habe mich wirklich unglaublich auf dieses Buch gefreut. Deshalb war ich auch richtig glücklich bei der Leserunde der Lesejury dabei sein zu dürfen.
Nicht nur das Cover sondern auch der Klappentext und die Leseprobe versprachen eine spannende Story.

In diesem Buch geht es um Adele und Pete. Adele ist eine Protagonistin mit einer ordentlichen Portion Humor. Sie ist oft sehr sarkastisch und trägt das Herz auf der Zunge. Dadurch äußert sie so manches Mal auch Dinge, die sie eigentlich so nicht sagen wollte.
Nach einem Vorfall an ihrem 18. Geburtstag ist sie nicht mehr im Heimatort ihres Vaters gewesen obwohl sie sich dort durchaus immer sehr wohl gefühlt hat.

Pete ist der beste Freund von Adeles Vater und inzwischen auch Teilhaber der Baufirma. Er bleibt für mich im Verlauf der Geschichte immer ein blasser Charakter. Anfangs wirkt er mürrisch und zurückgezogen aber im Verlauf der Geschichte wirkt er zickig und eher wie ein Teenager anstatt wie ein 40-jähriger Mann.
Er war auch von dem Vorfall an Adeles 18. Geburtstag betroffen und deshalb ist er auch heute noch ziemlich wütend auf Adele.

Für mich war es wirklich nicht einfach diese Story zu bewerten. Denn das Buch liest sich durchaus flüssig. Kylie Scott hat einen tollen Schreibstil und das merkt man auch hier. Ich habe die Abschnitte jede Woche wirklich zügig gelesen.
Aber ein toller Schreibstil reicht leider nicht aus. Für mich bleibt die Handlung flach, genauso wie die Protangonisten.
Man hätte unglaublich viel aus der anfänglichen Story herausholen können. Und ich habe immer auf den großen Knall gewartet. Als dann aber klar wurde das Pete sich teilweise wirklich unter aller Sau verhält und das alles wirklich nur wegen diesem lächerlichen Vorfall an Adeles 18. Geburtstag, da war ich wirklich enttäuscht.

Anfangs war ich auch begeistert von dem kurzen Rückblenden am Kapitelanfang. Aber irgendwann hat es die Story für mich nur immer seltsamer gemacht. Dort wird beschrieben wie Pete und Adele vor diesem Vorfall Zeit miteinander verbracht haben. Und wenn man bedenkt das Pete 15 Jahre älter ist wie Adele dann wirkt es durchaus seltsam, wenn ein 30-jähriger Mann Zeit mit einer 16- jährigen verbringt und sie quasi beste Freunde sind.

Für mich gab es auch keine wirkliche Entwicklung der Charaktere. Alles wirkte unglaublich konstruiert und mir fehlte einfach die Auseinandersetzung der Problematiken zwischen Adele und Pete. Es wird einfach immer noch etwas darauf gepackt und dann klappt das schon.
Und Adele entwickelt sich für mich im Verlauf der Geschichte auch eher zurück. Vorher war sie unabhängig und ist für sich selber eingestanden und nachher hat sie sich oftmals den Dingen gebeugt die Pete oder auch ihr Vater entschieden haben.

Der war für mich leider auch ein Problem in der Geschichte. Adeles Vater ist teilweise wirklich extrem. Er entscheidet Dinge für seine Tochter und behandelt sie teilweise wirklich noch wie einen Teenager.
Seine Frau Shanti ist da leider auch nicht besser. Anfangs fand ich sie noch erfrischend und sie lockerte die Handlung durchaus auf. Aber nachher war sie für mich da schon sehr manipulativ.

Ich habe wirklich lange überlegt ob ich der Geschichte 2 oder 3 Lesekatzen gebe. Es gibt wirklich einige Kritikpunkte. Vor allem bei den Charakteren. Trotzdem hatte ich durchaus unterhaltsame Lesestunden durch den flüssigen und leichten Schreibstil von Kylie Scott.
Deshalb bekommt „Perfect Mistake“ von mir 3 von 5 Lesekatzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.08.2019

Ganz nett, aber...

0

Rezenion zu Perfect Mistake von Kylie Scott

Vorneweg ein dickes Dankeschön an die Lesejury und an den Lyx Verlag, für die bereitstellung des Manuskripts und der lustigen Leserunde! :)
Ich hatte viel ...

Rezenion zu Perfect Mistake von Kylie Scott

Vorneweg ein dickes Dankeschön an die Lesejury und an den Lyx Verlag, für die bereitstellung des Manuskripts und der lustigen Leserunde! :)
Ich hatte viel Spaß!

Hier nun meine Rezension



Perfect Mistake ist ein Einzelband & gehört zum New Adult Genre. Tatsächlich ist es nicht mein erstes Buch der Autorin! So habe ich sowohl ihre Rockstar Reihe gelesen als auch TRUST --> Ihr Schreibstil ist durchweg flüssig und humorvoll und auch die prickelnden szenen beherrscht sie 1a ;D

Hier mal der Klappentext für euch:

----------------------
Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe ... 



Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben Jahre ist es her, dass sie fortging. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich ... oder? 
--------------------------

Klang zwar nicht einzigartig und neu, passte aber trotzdem genau in meine Beuteschema! Außerdem wollte ich direkt wissen, was denn nun der größte Fehler ihres Lebens war..

Was sagt ihr zum Klappentext?

Zum Cover:

Tja wie so oft in diesem Genre, ist auch hier ein Paar abgebildet (wenigstens bekleidet xD) & wer mir schon länger folgt, dürfte wissen, dass ich kein großer Fan von Personen auf dem Cover bin (wobei nackte Personen oder Pärchen für mich das schlimmste überhaupt sind) xD
Gut, kann man nicht ändern & es ist auch reine Geschmackssache ... aber auch so hat das Cover rein gar nichts an sich, was es besonders macht oder herausstechen lässt [Meiner Meinung nach] .


Zum Inhalt

Im Prinzip gibt der Klappentext genau das, worum es geht, wieder. Man bleibt viele Seiten neugierig, was denn nun so furchtbares in der Vergangenheit passiert ist. Denn man trifft auf 2 Menschen, die definitiv noch nicht über das Ereignis der Vergangenheit hinweg sind... . Gleichzeitig tauchen immer wieder Kapitel auf, die uns kurze Auschnitte aus der Vergangenheit zeigen. Wie innig und intim die beiden damals waren, lässt den Leser immer mehr Vermutungen aufstellen, was diese "Beziehung" so zerstört hat.

Meine Meinung:

Leider wurde ich inhaltlich etwas enttäuscht, da ich einfach MEHR erwartet hatte. Versteht mich nicht falsch, tatsächlich hatte ich großen Spaß beim Lesen, die Seiten flogen nur so dahin, auch das Drama war (zwar vorhersehbar, aber) gut gestreut. Auch das Ende war genau meins -schmacht- ABER für mich hat einfach etwas gefehlt. An dieser Stelle möchte ich nicht weiter darauf eingehen, denn ich möchte nämlich niemanden spoilern: So viel sei gesagt, mir hat ein wenig Logik hinter der Story gefehlt.

Zu den Charakteren:

Adele war für mich ein Charakter mit dem ich leider gar nicht schnell warm wurde. Sie erschien mir sehr unnahbar. Versteht mich nicht falsch, ich mochte ihre Schlagfertigkeit und ihre lockeren Sprüche ABER Emotionen transportierte sie mir null. So hatte ich keine Verbindung zu ihr, konnte mich eher schlecht als recht in sie hineinversetzen. Das finde ich sehr schade, so hätte die story auf jedenfall das potential dazu gehabt.

Pete ist zwar auch kein offenes Buch, aber seine Gefühle bzw. das Chaos dieser, ist auf jedenfall spürbar....und das obwohl wir nicht aus seiner Perspektive lesen!!
Trotzdem ist er zu Anfang nicht gerade ein Sympathieträger, so scheint er aufgrunddessen was vor 7 Jahren mit Adele passiert war immer noch sauer zu sein und gibt sich auch so...

Ich glaube er hat den größten Wandel in der Geschichte durchgemacht & es steht ihm ausgezeichnet!
Gerade zum ende hin wurde er mir sympathisch :D


Zum Fazit

Alles in allem war es eine leichte Lektüre, die mir einerseits sehr Spaß gemacht hat und mich andererseits (wegen der fehlenden Logik & der Charakter der Protagonisten) manchmal hat verzweifeln lassen.
Es gibt keine großen Überraschungen, keine krassen Wendungen & eigentlich weiß man von vorne herein wie es enden wird ABER TROTZDEM muss ich hier einfach anmerken, dass ich Spaß beim lesen hatte! Es war auf jedenfall ein Buch, dass ich immer weiter lesen wollte. Ich persönlich fand es zum Ende hin auch noch mal sehr gut! :)
Die 'heißen Momente' waren definitiv prickelnd beschrieben und heiß!
--> Kylie Scott beherrscht ihr Metier, wie gewohnt!








  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.08.2019

Leider nicht wie erhofft

0

Gerne stöbere ich in den Programmvorschauen der Verlage herum und in dem vom LYX Verlag besonders gerne. Da habe ich „Perfect Mistake“ von Kylie Scott gefunden. Ich habe schon einige Bücher der Autorin ...

Gerne stöbere ich in den Programmvorschauen der Verlage herum und in dem vom LYX Verlag besonders gerne. Da habe ich „Perfect Mistake“ von Kylie Scott gefunden. Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen, welche mir auch gut gefallen hatten. Daher musste ihr neues Werk auch prompt auf meine Want-To-Read Liste.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Nur war ich aufgrund der Gestaltung und des Klappentextes ein wenig irritiert, als ich beim lesen feststellen musste, das die Protagonisten überhaupt nicht im selben Alter sind. Pete ist um einiges älter als Adele. Aufgrund dessen hätte ich mir persönlich eine etwas andere Covergestaltung gewünscht. Eine die vielleicht mehr zu den beiden passen würde. Klar, Cover ist jetzt nicht so ganz wichtig, die Handlung zählt natürlich mehr, aber ich mag es gerne stimmig. Der Schreibstil der Autorin war wie gewohnt sehr leicht und flüssig. Daher hatte ich keine Probleme der Geschichte rund um Pete und Adele zu folgen.

Darum geht es. Vor sieben Jahren hat Adele einen Fehler begangen, der sie sieben Jahre lang ihre Heimatstadt mieden ließ. Jetzt kehrt sie für die Hochzeit ihres Vaters zurück nach Hause und trifft auf IHM. Pete, ihren damals besten Freund und ihre Große Liebe. Eine dumme Tat hat sie auseinander gebracht und nun stehen sie sich wieder gegenüber. Die Emotionen kochen über. Werden die beiden sich wieder zusammenraufen können?

Fazit. Puh, ich hatte mir die Geschichte ein wenig anders vorgestellt. Zum einen war ich doch recht erstaunt, wie alt Pete in Wirklichkeit ist, zum anderen erstaunte mich doch ihre recht komische Beziehung.

An Petes Alter konnte ich mich schnell gewöhnen. Denn beim lesen merkte man ihm sein Alter nicht an. Er wirkte viel Jünger, was vielleicht auch an seiner nervigen Art lag. Beide Charaktere brachten mich um meinen Verstand. Es gibt ein Problem, was in meinen Augen eigentlich nicht wirklich schlimm ist, und anstatt in den ganzen sieben Jahren wie Erwachsene miteinander zu reden, mieden sie sich lieber. Und auch jetzt nach so langer Zeit zicken sie sich immer wieder an. Manchmal hätte ich sie am liebsten in einem Raum eingesperrt und sie darauf hingewiesen, dass sie doch einfach mal miteinander kommunizieren sollten. Ständig dieses Hin und Her an Emotionen, nur vom lesen bekam ich ein Schleudertrauma.

Aber das merkwürdigste von allem war aber ihre Beziehung vor sieben Jahren. Sie Minderjährig und er über 30. Pete und Adele waren beste Freunde und haben viel zusammen gemacht. Mal ganz ehrlich. Welche Eltern würden denn sowas erlauben? Ich erfand das als sehr creepy. Daher war Pete für mich nie 40 Jahre alt sondern bewegte sich im selben Alter von Adele.

Durch dieses Hin und der der Beiden und ihre kindische Art, zieht sich die Handlung doch sehr in die Länge. Was wirklich schade ist. Die Geschichte hatte potenzial, die leider nicht ausgeschöpft wurde. Der Charakter der Protagonisten bzw. Ihr Umgang mit der damaligen Situation haben einiges ruiniert, so dass ich die meiste Zeit genervt war und letztendlich auch froh darüber, das Buch beendet zu haben.

Mit „Perfect Mistake“ konnte mich die Autorin nicht wirklich überzeugen. Das nervige Verhalten von Adele und Pete war an einigen Stellen doch recht unerträglich. Die Handlung hatte eindeutig Potenzial, was leider nicht ausgeschöpft wurde. Mit einer anderen Charakterentwicklung hätte es vielleicht anders ausgesehen und ich hätte mehr spaß am lesen gehabt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl