Der neue Roman von Petra Hülsmann!

Leserunde zu "Das Leben fällt, wohin es will" von Petra Hülsmann

Cover-Bild Das Leben fällt, wohin es will
Produktdarstellung
(45)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Lesespaß
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Petra Hülsmann (Autor)

Das Leben fällt, wohin es will

Roman

Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen

Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 17.03.2017 - 16.04.2017
  2. Lesen 08.05.2017 - 28.05.2017
  3. Rezensieren 29.05.2017 - 11.06.2017

Bereits beendet

Der neue Roman der Bestsellerautorin: Humor trifft Herz, Liebeschaos trifft existenzielle Fragen. Die perfekte Unterhaltung zum Schmunzeln, Weinen und Wegträumen.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 10.06.2017

Werft voraus!

0

Das Cover finde ich durch die Farben sehr frisch und sommerlich, wozu die einzelnen Symbole noch beitragen. Es passt durch den Anker und das Blau super zur Thematik der Boote. Insgesamt ist es im Stil ...

Das Cover finde ich durch die Farben sehr frisch und sommerlich, wozu die einzelnen Symbole noch beitragen. Es passt durch den Anker und das Blau super zur Thematik der Boote. Insgesamt ist es im Stil der Covers von der Autorin gehalten. Ihre anderen Romane haben ein ähnliches Cover.

Der Roman hat mir sehr gefallen.
Ich fand die Geschichte klasse, da ich super eintauchen konnte. Die Gedanken und Gefühle der Protagonistin miterlebte und die anderen Figuren auch super ausgearbeitet waren.
Die Handlung wird von einem Ich-Erzähler aus Sicht der Protagonistin Marie geschildert, wobei ein-/zweimal die Perspektive gewechselt wird, was ich sehr gelungen finde.
Im letzten Drittel gab es nochmal viele Veränderungen und Wendungen - viele zwar schon etwas vorhersehbar, aber schön geschrieben.
Ich würde zu gerne noch mehr von Marie, Daniel und der Werft lesen. Schade, dass es schon zu Ende ist.
Von der Autorin werde ich ganz bestimmt noch mehr Bücher lesen.

Thematisch werden Themen wie Krebs und die Behandlung, sowie die Auswirkungen für die Familie beschrieben, aber auch Bereiche wie Freundschaft und Liebe sind von großer Bedeutung, ebenso wie das Verwirklichen von Zielen und den Mut sein Leben zu verändern.

Das im Roman Platt vor kommt finde ich klasse! Am Ende nochmal eine Übersetzung ins Hochdeutsche - ich hatte fast alles vorher schon auf Anhieb verstanden.

Schöner Zusatz/Extra:
Auf diese besonderen Kekse wurde ich über den ganzen Roman schon sehr neugierig und ich habe mich rießig gefreut, als ich hinten im Buch das Rezept gefunden habe. Ich werde es bald ausprobieren und bin schon gespannt, ob sie wirklich so gut schmecken wie im Roman es von den Charakteren beschrieben wird.

Ich kann diesen Roman nur empfehlen.
Eine wunderschöne Sommerlektüre für alle, die Boote, das Wasser und romantische Bücher lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 10.06.2017

Ein absolutes Lesemuss

0

Marie ist Ende 20 und scheint ein unverantwortliches und abenteuerliches (Nacht-)Leben in Hamburg zu führen.
Schon in jungen Jahren hat sie ihre Mutter verloren. Ihr Vater war damals heillos überfordert ...

Marie ist Ende 20 und scheint ein unverantwortliches und abenteuerliches (Nacht-)Leben in Hamburg zu führen.
Schon in jungen Jahren hat sie ihre Mutter verloren. Ihr Vater war damals heillos überfordert damit, sich gleichzeitig um die Familienwerft und Marie und ihre Schwester Christine zu kümmern.
Mittlerweile scheint Marie die Werft egal zu sein, obwohl sie das Meer liebt. Erst, als sie sich unerwartet um die Kinder ihrer Schwester und dann auch noch um die Werft kümmern muss, wird klar, was in Marie schlummert.

Vom ersten Augenblick an, waren mir die Charaktere sympathisch. Petra Hülsmann hat einfach ein Händchen für die Gestaltung ihrer Protagonisten. Zudem lässt sie den Leser jede Situation miterleben und auch alte Bekannte aus den vorherigen Büchern wiedertreffen.
Ihr Schreibstil ist leicht und liest sich entspannt und flüssig.
Perfekt für ein sonniges Sommerwochenende.

Man sollte sich bereit machen für lachen, weinen und mitfiebern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 08.06.2017

Emotionen pur

1

Marie ist das schwarze Schaf der Familie. Sie lebt nur in den Tag hinein, arbeitet mal hier mal da, zieht mit ihren Freunden gerne, oft und lang über den Kiez und mit der familieeigenen Werft will sie ...

Marie ist das schwarze Schaf der Familie. Sie lebt nur in den Tag hinein, arbeitet mal hier mal da, zieht mit ihren Freunden gerne, oft und lang über den Kiez und mit der familieeigenen Werft will sie nichts zu tun haben. Doch einmal im Jahr - beim alljährlichen Frühlingsfest der Werft- erscheint auch sie, notgedrungen und zu spät. Nachdem ihr Vater, als Besitzer der Werft, sich nach gesundheitlichen Problemen weitgehend aus dem Firmenalltag herauszieht, leitet ihre Schwester Christine mit dem Geschäftsführer Daniel Behnecke die Firma. Maries Auftritt auf dem Frühlingsfest ist (fast) wie jedes Jahr: schrill, auffallend und einfach unmöglich.
Noch ahnt Marie nicht, wie schnell sich ihr Leben schon in der nächsten Woche ändern wird. Denn Christine erzählt ihr von ihrer Krebserkrankung. Sie braucht Marie jetzt für ihre Kinder Max und Antonia und in der Firma. So gerne Marie auch Christine zu Hause helfen will, in die Ahrenswerft geht sie nur widerwillig - gerade weil ihr Vater sie da auch nur haben will, damit sie "einfach nur repräsentiert" und nicht um Entscheidungen zu treffen.
Aber auch mit den Kindern und der kranken Christine läuft es nicht so einfach, wie Marie es sich gedacht hat. Und in der Firma setzt sie einfach auf stur und macht sich dort nicht nur beim Geschäftsführer Daniel so richtig unbeliebt.

Schon von Anfang an wird man von diesem neuen Roman von Petra Hülsmann gefesselt. Marie ist am Anfang auch für den Leser eher unsymphatisch, erst nach und nach blickt man bei ihr hinter die Fassade und lernt sie zu verstehen. Und Marie beginnt sich zu verändern und sich immer mehr und mehr zu öffnen. Doch wenn man glaubt, dass alles einfach, leicht und glatt vonstatten geht, der täuscht. Es bleibt immer spannend und abwechslungsreich.
Es gibt so viele Emotionen in diesem Buch, so vieles, was einen beim Lesen fesselt und man kann mit dem Lesen einfach nicht aufhören. Die Geschichte ist ein Wechsbad der Gefühle, sie strotzt vor Humor zum Lachen, aber es gibt auch viel Herzschmerz, Familien- und Freunde-Zwist, vielen Momenten, die auf die Tränendrüsen drücken und dazu ist der Roman noch abwechslungsreich geschrieben , mit diesem besonderen Erzählstil der Autorin, der mich immer wieder gefangen nimmt. Einmal angefangen, möchte man gar nicht mehr aufhören zu lesen !!! Die Bücher von Petra Hülsmann sind immer etwas ganz besonderes und dieses ist für mich eindeutig das Allerbeste !

Fazit:
Emotionen pur, abwechslungsreich, spannend. Ein Wohlfühlroman, der aber auch auf die Tränendrüsen drückt, Protagonisten, die so toll charakterisiert und beschrieben wurden, dass man nicht glauben kann, dass sie eigentlich nicht existieren.
Hundertzwanzig-Prozent Leseempfehlung !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 07.06.2017

Die Vergangenheit zwischen Wellen und Me(h)er

1

Marie ist eine unverwüstliche Partymaus, die sich mit ihren Freunden in Hamburg die Nächte um die Ohren schlägt, bis mittags schläft, sich mit einem Aushilfsjob über Wasser hält und eine Freundschafts+ ...

Marie ist eine unverwüstliche Partymaus, die sich mit ihren Freunden in Hamburg die Nächte um die Ohren schlägt, bis mittags schläft, sich mit einem Aushilfsjob über Wasser hält und eine Freundschafts+ Beziehung mit dem Titel "bloß nicht zu viel voneinander wissen" führt.
Zumindest bis ihre Schwester an Brustkrebs erkrankt und sie bittet sie zu unterstützen: im Haushalt, in der Fürsorge der beiden Kinder und als Vertretung im Job. Eigentlich alles Dinge, die Marie lieber nicht um sich hat. Doch für ihre Schwester nimmt sie die Bürde auf sich. Und damit beginnt Maries Leben sich Grund auf zu ändern. Sie bleibt zwar die unordentliche Zuspätkommerin und Terminvergesserin, dabei merkt sie jedoch, was sie in den letzten Jahren eigentlich sehr vermisst hat: die Konstanz in ihrem Leben. Die findet sie in einer neuen und einer alten Liebe: einem Mann und den Booten - doch sich dem anzunehmen ist für Marie gar nicht so einfach, weil sie mit dem Schmerz der Vergangenheit konfrontiert wird.
Das Buch von Petra Hülsmann ist ein absolut empfehlenswerter Roman, der es schafft einen sehr ernsten Hintergrund (Vergangenheit von Marie und Krebserkrankung ihrer Schwester) mit der humorvollen Art der Charaktere zu verbinden. Es macht Mut sich den Schrecken der Vergangenheit und seinen Ängsten zu stellen, um genau das zu bekommen, was man eigentlich möchte. Es braucht manchmal einfach ein wenig Mut! Es ist ein Buch für alle, die die Bücher von Petra Hülsmann ins Herz geschlossen haben, für alle, die auf der Suche nach sich selbst sind, für alle, die eine schwere Zeit durchmachen und für alle, die ein wenig Mut brauchen oder einfach für diejenigen, die ein gutes Buch mögen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 05.06.2017

Ein Roman der Extraklasse

5

„Das Leben fällt, wohin es will“ ist ein Roman von Petra Hülsmann, welcher im Mai 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschien.

Das Cover:
Das Cover hat eine ruhige, maritime Gestaltung mit wunderschönen aufeinander ...

„Das Leben fällt, wohin es will“ ist ein Roman von Petra Hülsmann, welcher im Mai 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschien.



Das Cover:
Das Cover hat eine ruhige, maritime Gestaltung mit wunderschönen aufeinander abgestimmten Farben und Symbolen.
Es assoziiert einen leichten Sommer auf See oder am Meer.
Der Wiedererkennungswert liegt hier klar in der Optik des Buches, welche sofort an andere Bücher von Petra Hülsmann erinnert.

Inhalt:
Marie Ahrens ist eine lebensfrohe, chaotische junge Frau Anfang dreißig.
Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Hanna bewohnt sie eine WG im Hamburger Schanzenviertel und genießt die Freiheit des Daseins.
Ebru und Hector komplementieren das Duo und gemeinsam lassen die vier Freunde keine Party aus - „Joie de vivre“ in allen Lebenslagen ist dabei das Motto.

Als Maries Schwester Christine schwer erkrankt und Marie um Hilfe bittet, ändert sich das Leben von Marie schlagartig.
Immer mehr muss sie in die Fußstapfen ihrer Schwester treten und Verantwortung übernehmen.
Dabei muss Marie einmal mehr die Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit bekämpfen um ihr Lebensmotto „Joie de vivre“ nicht aus den Augen zu verlieren.

Rezension:
Der Einstieg in den Roman war herrlich und sofort sympathisch.
Bereits der erste Satz: „Ich war wieder extrem spät dran. Obwohl ich in aller Herrgottsfrühe um zwölf Uhr Mittag aufgestanden war, …“ verschaffte mir das erste Schmunzeln und machte mir die Protagonistin Marie direkt sympathisch.

Bereits anhand dieses Satzes, erkennt der Leser sehr gut, dass die verwendete Sprache einfach und humorvoll gehalten ist – dem Alter der Protagonistin entsprechend.
Anspruchsvoller wird es in den Kapiteln, in denen Platt geschnackt wird (keine Angst, hierbei handelt es sich um wenige Sätze) und es wird es von der Autorin am Ende des Buches eine Übersetzungshilfe angeboten.

Die Protagonisten werden in dem Roman sehr gut beschrieben und dabei hatte ich als Leser nie das Gefühl, dass die Autorin ein paar Beschreibungen und Charakterzüge einfach niederschreibt.
Petra Hülsmann hat ein besonderes Händchen dafür die handelnden Personen scheinbar ganz nebenbei zu beschreiben, ihre starken und schwachen Momente offenzulegen und ihren Charakter in die Geschichte einzubringen und offen zulegen.
Als Leser erfährt man nie sofort alles über eine Person, und doch hatte ich immer das Gefühl, als würde ich die Gruppe schon ewig kennen. Alle Informationen kommen gut verpackt und proportioniert während des Lesens der einzelnen Kapitel.

Die Geschichte lässt keine Langeweile aufkommen und es passiert immer etwas Neues.
Die Kapitel sind ausreichend lang und sehr gut unterteilt.
Im Vordergrund steht klar die persönliche Entwicklung um Marie und ihre Vergangenheit, jedoch bekommt in diesem Roman das Thema Krebs einen zentralen Themenpunkt.
Die Mischung aus Spaß und Ernsthaftigkeit macht diesen Roman zu einer gelungenen Lektüre.

Mein Fazit:
Ein toller neuer Roman mit einer sehr schönen Geschichte, jedoch nicht ganz so leichte Kost wie üblich bei Petra Hülsmann über eine junge Frau, die ihren Platz in der Welt findet.

Lieblingszitate:
„Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen.“
„Und wenn man nur lang genug so tat, als wäre alles in Ordnung, glaubte man manchmal sogar daran.“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Lesespaß