Schnell-Leserunde zu "The Second Princess. Vulkanherz" von Christina Hiemer

Magisch, romantisch, königlich!
Cover-Bild The Second Princess. Vulkanherz
Produktdarstellung
(39)
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Christina Hiemer (Autor)

The Second Princess. Vulkanherz

Royale Romantasy um eine Prinzessin im Bann düsterer Mächte

**Die dunkle Seite der Krone**
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …

Magisch, romantisch, königlich!

Leserstimmen zum Buch:
»Wer sprachlos durch die Seiten fliegen, mittendrin im Geschehen sein und jegliche Emotionen hautnah miterleben möchte, sollte sich nicht entgehen lassen, welche Geheimnisse auf der Vulkaninsel St. Lucien lauern.«
»Absolute Leseempfehlung. Mich hat das Buch voll und ganz überzeugt.«

//»The Second Princess. Vulkanherz« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.02.2021 - 07.03.2021
  2. Lesen 22.03.2021 - 28.03.2021
  3. Rezensieren 29.03.2021 - 11.04.2021

Bereits beendet

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit dem Carlsen Verlag die Leserunde zu "The Second Princess" anbieten zu können. Bewerbt euch jetzt und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 31.03.2021

Die zweite Prinzessin

3

Ein Königshaus, eine majestätische Familie und ein dunkles Königreich versprechen ein Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen kann.

Begeistert hat mich an diesem Buch der Schreibstil. Der Lesefluss ...

Ein Königshaus, eine majestätische Familie und ein dunkles Königreich versprechen ein Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen kann.

Begeistert hat mich an diesem Buch der Schreibstil. Der Lesefluss war sehr angenehm und man flog förmlich durch die Seiten. Es wurde sehr viel Spannung aufgebaut und man wollte einfach nur wissen wie es weitergeht. Zudem bot die Handlung viel Humor und ich musste an sehr vielen Stellen schmunzeln. Das Mitfiebern kam dabei trotzdem nicht zu kurz. Für mich ein sehr schönes Leseerlebnis, bei dem die Zeit einfach nur verfliegt.

Positiv überraschen konnten mich an diesem Buch die verschiedenen Welten. Mir hat es sehr viel Spaß bereitet, in so viele unterschiedliche Welten eintauchen zu können. Dabei konnten mich vor allem die Fantasy-Welten sehr begeistern und waren für mich an diesem Buch das schönste. Demnach war das Setting abwechslungsreich gestaltet und man entdeckte immer wieder neue Seiten. Das Setting der wahren Welt war anfangs etwas holpriger, konnte mich am Ende dann aber doch noch begeistern.

Gefallen hat mir zudem, dass viel Raum für eigene Interpretationen und Ideen offen gelassen wurde. Dem ein oder anderen bleiben vielleicht ein paar Fragen zu viel offen, mir hat das jedoch viel Spielraum für eigene Ideen gegeben, was mir sehr gefallen hat. Der Einzelband bietet demnach viel Platz für eigene Fortsetzungen und Träumereien.

Die Charaktere waren schön ausgearbeitet. Begeistern konnten mich hier vor allem die Nebencharaktere. Diese haben die Geschichte für mich richtig aufleben lassen und den Lesezauber richtig entfacht. Die Protagonistin hat mir trotzdem sehr gut gefallen und ich konnte mich in viele ihrer Denkweisen und Handlungen wiederfinden.

Insgesamt war die Story wirklich schön zu lesen und man flog einfach nur durch die Seiten. Die ein oder andere Stelle hätte ich mir persönlich noch etwas mehr ausgearbeitet gewünscht, aber ich war trotzdem sehr glücklich mit dem Verlauf der Geschichte und hatte einfach sehr viel Spaß am Lesen des Buches.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 11.04.2021

St. Lucien mit seinen Geheimnissen und Intrigen

0

In dem Roman 》The Second Princess - Vulkanherz《 von Christina Hiemer lernt der Leser die dunkle Seite der Krone kennen, denn auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. ...

In dem Roman 》The Second Princess - Vulkanherz《 von Christina Hiemer lernt der Leser die dunkle Seite der Krone kennen, denn auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Düstere Geheimnisse lauern hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie. Diese Geheimnisse muss die zweitälteste Prinzessin hüten. Doch unerwartet steht plötzlich Saphina, die Jüngste und immer die unbedeutendste von drei Schwestern an dieser Stelle. Saphina rückt durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und nimmt vollkommen unvorbereitet das dunkle Erbe an. Ausgerechnet der undurchschaubare Adelssohn Dante soll Saphina dabei unterstützen.

Das Buch besitzt 416 Seiten, einen flexiblen Einband und ist beim Carlsen Verlag erschienen.

Das Cover ist wirklich sehr hübsch und schlicht gestaltet. Ich würde schon fast sagen; fast so unscheinbar wie es auch erwartet wird . Ich gehe davon aus, dass die abgebildete Person Saphina darstellen soll. Alles in allem ist dieses Cover für mich ein absoluter Blickfang!

Der Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen, teilweise fesselnd, faszinierend, bildhaft und nachdenklich.

Die gesamte Story wird aus Saphinas Sicht geschildert und bringt dem Leser so vor allem Saphinas Charakter, Emotionen und Handlungsweisen näher.

Teilweise hat mich dieses Buch mit seiner Story förmlich gefesselt und es fiel mir sehr schwer es nur aus den Händen zu legen, da ich unbedingt erfahren musste, wie es weitergeht. Des Weiteren regte es mich förmlich zum Nachdenken und Mitdenken an, da der Leser gemeinsam mit Saphina die Geheimnisse ihrer Familie entdeckt.

Durch das gesamte Buch zog sich ein Spannungsbogen, welcher immer mal wieder von kleineren Spannungsbögen begleitet wurde. Vor allem der unerwartete Plottwist hat mich oft mit offenem Mund staunen lassen. Dies waren auch die Momente, in denen ich das Buch einfach nicht zur Seite legen konnte.

In dieser Story begegnen dem Leser viele unterschiedliche Charaktere. Besonders die drei königlichen Schwestern Livia, Maylin und Saphina konnten unterschiedlicher nicht sein! Wobei ich gestehen muss, dass mir sowohl Maylin als auch Saphina von Anfang an mehr als sympathisch waren und ich sie sofort in mein Herz geschlossen habe.

Saphina war anfänglich die behütete und nichtsahnende dritte Prinzessin, welche durch einen tragischen Schicksalsschlag von jetzt auf gleich in ein bestimmtes System gedrückt wurde ohne jegliche Ahnung von den neuen Pflichten und Aufgaben zu haben. Aus diesem Grund wirkte sie auch oft überfordert und auch leicht fehl am Platz. Obwohl sie mir manchmal wirkliche Nerven gekostet hatte, hatte ich stetig das Bedürfnis sie in die Arme zu nehmen.

Im Gegensatz zu Saphina stand Dante, welcher es mir oft nicht leicht gemacht hat mit seinen Stimmungsschwankungen umzugehen. Oft standen mir einfach nur die Haare zu Berge und ich hätte ihn am liebsten geschüttelt! Dennoch habe ich auch ihn in mein Herz geschlossen und konnte seine Reaktionen und Aktionen zumindest im Nachhinein nachvollziehen, da ich erkannt hatte, dass er nur aus Sorge und Liebe so reagierte.

Auch die weiteren Charaktere passten gut in dieses Storygeflecht und brachten die nötige Abwechslung, indem sie mit ihrem Auftreten die Handlung in Schwung gehalten haben.

Besonders das exotische Setting hat es mir angetan, welches trotz meiner anfänglichen falschen Vermutung in der heutigen Zeit spielt, was ich sehr erfrischend und anders fand.

Dieses Buch ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Aus diesen Gründen lautet mein Fazit; Ein Story, welche mich mit seiner Grundidee mehr als geflasht hat! Viele gelesene Momente haben mich regelrecht in ihren Bann gezogen. Die ein und auch anderen Situationen haben in mir die verschiedensten Gefühle hervorgerufen. Insbesondere die Wendungen und Enthüllungen haben mich regelrecht ins Erstaunen versetzt. Alles in allem hat mir diese Story gut gefallen und möchte sie auch gerne als Leseempfehlung aussprechen. Jeder sollte sich sein eigenes Urteil bilden und im Vorfeld wissen, dass dieses Buch unerwartet anders ist als man denkt!!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 09.04.2021

Prinzessinnengeschichte mit Geheimnissen und Intrigen

0

Das Cover und auch der Klappentext zu "The Second Princess" haben mich gleich in Ihren Bann gezogen und so auch die Leseprobe der Geschichte.
Der Schreibstil von Christina Hiemer war sehr flüssig und ...

Das Cover und auch der Klappentext zu "The Second Princess" haben mich gleich in Ihren Bann gezogen und so auch die Leseprobe der Geschichte.
Der Schreibstil von Christina Hiemer war sehr flüssig und angenehm zu lesen, so dass es Spaß gemacht hat in der Geschichte rund um Saphina und St. Lucien zu versinken.
Es hat mir gefallen, dass dieses Mal die Herrschaft der Insel von Frauen übernommen wurde und somit mal etwas anderes, als das sonst bekannte Herrschaftsbild in der Geschichte von Christina Hiemer verarbeitet wurde.
Die Idee, dass die Schwester verschiedene Aufgaben haben, die man über den Verlauf des Buches hinweg erfährt, hat mir gut gefallen, so konnte man mit Saphina zusammen die Geheimnisse der Familie erkunden.

Zu den Charakteren: Saphina hatte leider immer wieder Phasen, in denen sie mir nicht allzu sympathisch war. In manchen Momenten fand ich Ihre Sturheit und Ihre Handlungen nicht nachvollziehbar und unpassend. Ich kann nachvollziehen, dass die Autorin eine strakte Protagonistin schaffen wollte, die für sich selbst einsteht und sich nicht von anderen bevormunden lässt, was sie mit Saphina definitiv geschafft hat, fand aber dennoch das es an manchen Stellen passender gewesen wäre, Saphina einlenken und zu lassen und sie nicht allzu stur Ihre Meinung vertreten zu lassen.

Dante hat mir gut gefallen, er war einer dieser unnahbaren Protagonisten, die etwas geheimnisvoll und zurückhaltend wirken, im Endeffekt aber nur das Beste für die anderen wollen. Nachdem Saphina und Dante sich ausgesprochen haben, fand ich die Zusammenarbeit der beiden harmonisch und beide haben mir als Duo gut gefallen.
Die romantischen Szenen fand ich manchmal etwas „schnell“, ich konnte in manchen Situation nicht ganz verstehen, wo die Emotionen der beiden auf einmal herkommen obwohl sie Sich ein paar Seiten vorher noch am liebsten die Köpfe eingeschlagen hätten.
Trotzdem bin ich mit Dante’s Entwicklung über die Geschichte hinweg sehr zufrieden.

Livia und Maylin, die Schwestern von Saphina waren nicht ganz unwichtigere Charaktere und doch beide total unterschiedlich. Livia war mir von Anfang bis Ende sehr unsympathisch, auch wenn am Ende gelüftet wird, warum sie so gehandelt hat, kann ich (leider) über den Ausgang ihrer persönlichen Geschichte nicht allzu traurig sein. Ihre Handlungen habe sie leider über das Buch hinweg sehr unsympathisch gemacht und dabei hätte ich von Ihr, als große Schwester, sehr viel erwartet und mir auch ein paar schwesterliche-Momente gewünscht.
Maylin hingegen war ein toller Charakter, der mir von Anfang bis Ende sympathisch war. Sie scheint mir die Schwester zu sein, mit der ich am liebsten von allen befreundet gewesen wäre.

Saphina’s Mutter war mir, ähnlich wie Livia, sehr unsympathisch. Bei Ihr kann ich verstehen, dass sie versucht hat alles so gut wie möglich zu verarbeiten, fand die Umsetzung von ihr nicht gut und emotional sehr kalt. In den Momenten konnte ich die „Rebellion“ von Saphina teilweise verstehen.
Die Tante der Mädchen, war mir auch bei den Schwester, sympathischer als die Mutter selbst. Ich hätte gern ein paar Szenen von der Königin mit Ihrer Schwester gelesen um mehr von deren Verhältnis mitzubekommen.

Die männlichen Protagonisten, fand ich, bis auf Cael und Dante, alle nicht allzu sympathisch. Zandor und Tyr waren beide Charaktere, an denen es für mich an etwas gefehlt hat, was ich aber nicht genau benennen kann. Theo schien mir am Anfang auch ein sehr netter Charakter zu sein, was sich schnell aber wieder erübrigt hatte und von dem man leider auch im Laufe der Geschichte nichts mehr mitbekommen hat. Gern hätte ich am Ende noch mal eine Gegenüberstellung der beiden gehabt.

Alles in allem war das Buch für mich wirklich unterhaltsam zu lesen, ich mochte das Setting auf der Karibikinsel und fand die Umsetzung der Geschichte und auch deren Ausgang interessant.
An manchen Stellen war ich etwas verwirrt, beispielsweise als Musik von Ed Sheeran oder The Weeknd erwähnt wurde, da ich aufgrund der ersten Kapitel nicht damit gerechnet hatte, dass die Geschichte quasi in der jetzigen Zeit spielt.
Auch die Prophezeiung, die Saphina erfüllen sollte und die Geschichte der Insel hat mich etwas verwirrt sowie das Ende mir leider etwas zu schnell und plötzlich kam.
Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, ich fand es super, dass es sich um einen Einzelband handelt und somit alles in sich abgeschlossen ist und ich habe mich etwas in die Insel St. Lucien und auch vor allem in die Kleider von Saphina Verliebt.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 04.04.2021

Ein Ausflug auf die Vulkaninsel, anders als erwartet

2

Saphina Bell ist eine der drei Töchter der Königin von St.Lucien, einer kleinen Karibikinsel.
Auf St.Lucien herrschen ausschließlich Frauen und ausschließlich die Frauen der Familie Belle.
Seit vor einigen ...

Saphina Bell ist eine der drei Töchter der Königin von St.Lucien, einer kleinen Karibikinsel.
Auf St.Lucien herrschen ausschließlich Frauen und ausschließlich die Frauen der Familie Belle.
Seit vor einigen Jahrhunderten Saphinas Vorfahrin Aramea Bell die Vulkaninsel betreten hat ist dies so.
Wenn Saphinas Mutter abdanken wird, wird dann ihre älteste Schwester Livia zur Königin gekrönt.
Während ihre mittlere Schwester Maylin an zweiter Stelle steht, aber ebenfalls eine große Aufgabe zugetragen bekommt, steht Spahina selbst nur an dritter Stelle der Rangfolge und hat mit all dem herzlich wenig zu tun.
Die dritte Prinzessin ist eben eher unbedeutend.
Natürlich sollen auch Saphinas ältere Schwestern zuerst verheiratet werden. Dann geschieht jedoch ein unvorhersehbares Ereignis und plötzlich rutscht Saphina in der Rangfolge nach oben.
Von jetzt auf gleich muß sie sich plötzlich neuen ungeahnten Herausforderungen stellen und tritt ungewollt ein doch recht düsteres Erbe an.
Immer an der Seite der absolut undurchschaubere Dante de Lacey, der Verlobte ihrer Schwester Maylin.
Saphina weiß nicht recht, ob sie ihm wirklich trauen kann oder, was er genau im Schilde führt.
Auch die Erklärungsversuche ihrer Tante Thalea helfen da nicht viel. Ehe sie sich versieht steht sie mitten drin im absoluten Chaos und weiß nicht mehr ein noch aus.



Mein Fazit:


Mir hat "The Second Princess" ganz gut gefallen. Ich glaube ich habe ein wenig etwas anderes erwartet, dennoch fühlte ich mich gut unterhalten und wollte natürlich auch gerne wissen, was wirklich passiert ist.

Ich gebe 4 gute Sternchen

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 31.03.2021

Eine royale Story besonderer Art

3

Inhalt:
*Die dunkle Seite der Krone*
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter ...

Inhalt:
*Die dunkle Seite der Krone*
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …

Meinung:
Tja… Wo fange ich an? Ich habe etwas ganz anderes vom Inhalt des Buches erwartet und bin leider nicht unbedingt im positiven überrascht worden.
Zunächst mal das Cover: Es ist wunderschön! Anders kann man es nicht beschreiben. Es glänz in der Sonne und am Ende ist sogar ein superschönes Bild mit den Protagonisten! Aber leider hat es bei mir etwas falsche Erwartungen geweckt, weil ich die Königin vom Cover schon aus den Filmen „Snowwhite and the Huntsman“ und „The Huntsman and the Ice Queen“ kenne und dachte dass es die Geschichte ist, weshalb die Königin böse geworden ist. Dass war in dem Einzelband aber leider nicht erkennbar. Trotzdem habe ich dieser wirklich besonderen royalen Geschichte eine Chance gegeben und fand sie in den Grundzügen wirklich gut!

Leider ist es ein abgeschlossener Einzelband, denn in einer Reihe hätte man die Geschichte viel detaillierter erzählen können. Der Ansatz hat mir super gut gefallen, die Geschichte hat sehr sehr viel Potenzial, was leider nicht ganz ausgeschöpft wurde. Meiner Meinung nach wurde leider genau an den spannendsten Stellen super viel gekürzt sodass die Spannung schnell wieder abebbte.

Der Schreibstil jedoch war super flüssig und manche Beschreibungen waren sehr poetisch. Ich bin sehr schnell in die Geschichte rein gekommen und dann praktisch nur durch das Buch geflogen, trotz leicht fehlender Spannung zwischendurch. Ich konnte mich in die Protagonistin super gut hineinversetzen und mir alles gut bildlich vorstellen.

Die Protagonisten waren sehr individuell gestaltet und gut ausgearbeitet. Saphina war für mich persönlich zu impulsiv, aber sehr taff und schlagfertig. Doch sie handelt aus egoistischen Trieben heraus, weshalb ihre Taten für mich nicht nachvollziehbar wurden und ich mir manchmal am liebsten an den Kopf gepackt hätte. Daher wurde ich mit ihr am wenigsten warm. Dante möchte einfach nur seine Bestimmung erfüllen, würde aber sein Leben für Saphina geben. Das ist ziemlich süß aber obwohl manche Gespräche zwischen den beiden mich zum schmunzeln gebracht haben, haben andere wiederum einen oberflächlichen Eindruck hinterlassen. Der Funke, der zwischen den beiden herrschen soll, ist nicht ganz auf mich über gesprungen. Mein absoluter Lieblingscharakter bleibt Cael, denn er ist sehr humorvoll dargestellt.

Das Setting war leicht verwirrend denn irgendwie passt eine Insel mit altmodischen Bräuchen und Magie in meiner Vorstellung relativ schlecht in die Welt mit Handys und Social Media. Trotzdem fand ich es ziemlich interessant gestaltet, denn als dann auch noch das Fantastische hinzukam war ich hin und weg. Die alten Mythen sind gut ausgearbeitet worden und man konnte den Werdegang der Bell Dynastie sehr gut zurückverfolgen.

Es lassen sich in manchen Szenen Verbindungen zu weiteren meiner Lieblingsbücher herstellen wie Rubinrot, Chroniken der Unterwelt oder Divergent. Aber genau diese Mischung und der eigene Charakter den das Buch mit sich gebracht hat, haben das Buch erst lesenswert gemacht. Wäre es eine Reihe, wäre es ein gelungener Auftakt, von dem ich gerne mehr lesen würde!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie