Leserunde zu "Taste of Love - Geheimzutat Liebe" von Poppy J. Anderson

Man nehme: Liebe, Lust und Leidenschaft
Cover-Bild Taste of Love - Geheimzutat Liebe
Produktdarstellung
(45)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Poppy J. Anderson (Autor)

Taste of Love - Geheimzutat Liebe

Roman

Eine Prise davon macht jedes Essen besser - Geheimzutat Liebe

Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel - doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?

Der erste Band der bezaubernden Liebesroman-Reihe "Taste of Love" von Bestseller-Autorin Poppy J. Anderson.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 17.10.2016 - 13.11.2016
  2. Lesen 05.12.2016 - 08.01.2017
  3. Rezensieren 09.01.2017 - 22.01.2017

Bereits beendet

Coverwandbild: Das Coverbild von "Taste of Love - Geheimzutat Liebe" gewinnt Gudrun67. Herzlichen Glückwunsch!

Eine romantische Geschichte um die schönsten Dinge im Leben: Essen und Liebe.

Passend zu diesen beiden Themen freuen wir uns euch zu Beginn der Leserunde noch mit einer Challenge der besonderen Art zu überraschen. Freut euch auf eure Manuskript, dann werdet ihr herausfinden, worum es geht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.01.2017

Leidenschaft, Witz und die Liebe zu gutem Essen

0

Liebe und Kochen, das passt irgendwie perfekt zusammen. Und Poppt J. Anderson zeigt uns dies in ihrem neuen Roman auf unterhaltsame Weise, wenn wir Starkoch Andrew durch eine Sinneskrise begleiten, in ...

Liebe und Kochen, das passt irgendwie perfekt zusammen. Und Poppt J. Anderson zeigt uns dies in ihrem neuen Roman auf unterhaltsame Weise, wenn wir Starkoch Andrew durch eine Sinneskrise begleiten, in der er Brooke Day kennenlernt. Sie selbst kämpft um den Erhalt des elterlichen Restaurants und hat mit so ganz eigenen Problemen zu kämpfen. Doch die Funken, die zwischen den beiden fliegen, können sie nicht ignorieren. Die Anziehung ist definitive da, doch Probleme gibt es genug zu meistern.

Für mich wurden hier zwei essentielle und tolle Sachen verbunden, die Liebe und gutes Essen – eine unschlagbare Kombination. Das Setting in Maine an der Küste ist aufregend und ruft Urlaubsgefühle hervor, aber auch Drew und Brooke sind wunderbar menschlich gezeichnet mit ganz eigenen Eigenschaften, Eigenarten, Wünschen und Schwächen. Die Leidenschaft zwischen dem Pärchen ist auf jeden Fall da und sehr überzeugend. Aber auch der Witz kommt nicht zu kurz und beschert dem Leser viele amüsante Szenen. Neben der turbulenten Liebesgeschichte mit ihren notwendigen Höhen und Tiefen schafft es die Autorin zudem, mit einem Generationskonflikt und Midlife Crisis Problemen der Geschichte eine gewisse Tiefe zu geben, welche der Liebesgeschichte allerdings nicht ihre Leichtigkeit nimmt, sondern sich vornehm im Hintergrund hält. Als Bonus werden viele tolle Rezepte im Buch angesprochen, ja sie spielen sogar eine zentrale Rolle. Man liest sich also nicht nur glücklich, sondern auch hungrig. Nur gut, dass die Autorin auch nicht mit tollen Rezepten hinter dem Berg halt und man als Leser allumfassend glücklich gemacht wird. Und die Geschichte bot schon den ein oder anderen Nebencharakter, wegen dem man sich auf die Fortsetzungen freut. Gerne mehr davon …

Eine mehr als unterhaltsames Buch, welches durch ein tolles Pärchen zu überzeugen weiß. Hier stimmt die Leidenschaft, aber auch der tolle Witz und die Liebe zum Essen kommen perfekt rüber. Einfach genial, um sich unterhalten und inspirieren zu lassen, sei es nun zu tollem Essen oder einem Ausflug an die Küste.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil
Veröffentlicht am 21.01.2017

Amüsante Liebesgeschichte mit Genussfaktor

0

Andrew Knight hat eigentlich seinen Traum verwirklicht, gegen den Widerstand seiner konservativen Juristenfamilie hat er seine Leidenschaft fürs Kochen erfolgreich zum Beruf gemacht, ist nun Sternekoch ...

Andrew Knight hat eigentlich seinen Traum verwirklicht, gegen den Widerstand seiner konservativen Juristenfamilie hat er seine Leidenschaft fürs Kochen erfolgreich zum Beruf gemacht, ist nun Sternekoch und hat gerade sehr erfolgreich sein eigenes Restaurant das „Knights“ in Boston eröffnet. Doch er fühlt sich leer und ausgelaugt, der organisatorische Aufwand erfordert viel seiner Energie, seine Exfreundin bittet um unsinnige Gefallen und seine Tante nervt ihn, eine eigene Kochshow zu starten. Dem Burn- Out nahe verliert er sogar die Lust am Kochen. Kurzentschlossen überlässt er seinem Sous Chef Nick das Restaurant, ignoriert sein Handy und bricht mit seinem SUV spontan zu einer Fahrt nach Maine auf, um den Kopf frei zu bekommen. Auf dem Weg dahi n trifft er im wahrsten Sinne des Wortes auf Brooke, er rammt mit seinem SUV den klapprigen Lieferwagen. Der temperamentvolle Lockenkopf putzt Andrew gehörig runter, aber als der fahruntüchtige SUV liegenbleibt, nimmt sie Andrew mit und bietet ihm sogar ein Zimmer in der zum familieneigenen Restaurant „Crab Inn“ an. Die beiden kommen ins Gespräch, wobei Andrew Brooke gegenüber über seinen Beruf lügt. Brooke, eigentlich Journalistin, führt wegen einer schweren Erkrankung ihrer Mutter, die auch die häufige Abwesenheit des Vaters bedingt, mit viel Mut, Energie , wundervollen Rezepten aber leider sehr wenig finanziellen Mitteln das Familienunternehmen fast ganz allein, als Köchin, Putzfrau, Buchhalterin usw. Bald ist Andrew von ihr begeistert und nicht nur beim gemeinsamen Kochen harmonieren die beiden miteinander, zumal auch Brooke sich zu dem „Stadtsnob“ hingezogen fühlt. Doch wie wird sie seine Lüge verkraften?
Die Geschichte von Andrew und Brooke besticht nicht nur durch ihre spielerische Romantik und die kulinarischen Genüsse (sogar Rezepte sind beigefügt), sondern auch durch ihre witzigen Dialoge und viel Situationskomik. Der erfrischend lockere Schreibstil tut sein Übriges zur Erhöhung des Lesevergnügens. Doch gibt es auch einen ernsten Kern. An den Familien von Andrew und Brooke wird deutlich, wie im Fall von Brooke , eine Familie im Notfall zusammenhält und was jeder bereit ist, zu opfern und bei Andrew wie Nicht- Akzeptanz und Dünkel eine Familie zerstören kann.
Mir hat die Geschichte einige schöne Lesestunden bereitet.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil
Veröffentlicht am 21.01.2017

So gut kann Liebe schmecken

0

Das Buch lässt sich super lesen, der Schreibstil der Autorin ist erfrischend, spritzig und locker. Die Sätze sind gut verständlich und eine gute Portion Humor wurde dem Buch auch hinzugefügt. Klasse! Die ...

Das Buch lässt sich super lesen, der Schreibstil der Autorin ist erfrischend, spritzig und locker. Die Sätze sind gut verständlich und eine gute Portion Humor wurde dem Buch auch hinzugefügt. Klasse! Die Seiten sind nur so verflogen.

Anfangs ist die Geschichte aus meiner Sicht leider etwas zu vorhersehbar, das ändert sich aber und die Geschichte macht dann doch noch die ein oder andere Wendung mit der ich nicht gerechnet habe.

Die Hauptprotagonisten sind Brooke, die himmlisch kochen kann und verzweifelt versucht das Lokal ihrer Eltern zu retten, und Andrew, ein Sternekoch aus der Großstadt. Die Charaktere sind sehr ausführlich und plastisch beschrieben: Man kann Brookes Emotionen hautnah miterleben. Sie ist anfangs sehr kratzbürstig, aber unter ihrer rauen Schale ist ein weicher Kern verborgen. Auch Andrew ist sehr sympathisch dargestellt; er ist der Typ Mann den sich die Muttis als Schwiegersohn wünschen. So ist es natürlich auch bei Brookes Mama.

Bei den Beschreibungen der Gerichte läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Besser nicht mit leerem Magen lesen, sonst gibt es Heißhungerattacken

Fazit:
Ich kann das Buch wärmstens empfehlen und bin schon auf die weiteren Bände der Reihe gespannt. Das Buch "Geheimzutat Liebe" ist nämlich der Auftakt einer Liebesroman-Reihe von Poppy J. Anderson.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil
Veröffentlicht am 20.01.2017

„Taste of Love: Geheimzutat Liebe“

0

„Taste of Love: Geheimzutat Liebe“ von Poppy J. Anderson ist einfach nur toll geschrieben. Der Einstieg in die Geschichte gelang mir sehr gut. Ich war sofort in der Story drin und hab jede einzelne Seite ...

„Taste of Love: Geheimzutat Liebe“ von Poppy J. Anderson ist einfach nur toll geschrieben. Der Einstieg in die Geschichte gelang mir sehr gut. Ich war sofort in der Story drin und hab jede einzelne Seite genossen ❤ Ich hab diese Geschichte inhaliert!

Der Schreibstil ist humorvoll und fließend. Beide Hauptprotagonisten waren mir mega sympathisch. Aber auch die Nebencharaktere wurden wunderbar gezeichnet. Brooks Freundin Lauren ist einfach nur spitze!

Brookes und Andrews Kennenlernen stand zunächst nicht unter einem glücklichen Stern - doch der Eindruck, den die beiden im ersten Moment voneinander gewonnen haben, veränderte sich langsam, aber stetig und es war sehr schön, den beiden dabei zuzuschauen ... "...es zwischen ihnen wie in einem überheizten Elektrizitätswerk geknistert hatte."

Interessant und sehr gelungen fand ich, dass sich beide Charaktere so ähnelten: ob in ihrer Leidenschaft fürs Kochen, ob in ihrem Bestreben, etwas auf die Beine zu stellen und sich gegenüber den Vätern zu beweisen oder einfach in ihrem Wunsch, glücklich zu sein.

Der Roman sprüht nur so vor Esprit und witzigen und frechen Dialogen, Fettnäpfchen, Neckereien und Klatsch der Bewohner. Die Liebe zum Kochen, die Wertschätzung der Familie, die Freundschaft, Kleinstadtleben auf der einen und Großstadtleben auf der anderen Seite, Sternekoch ohne Geldsorgen und eine Hobbyköchin, die mit Hingabe traditionelle Gerichte der Küche Neuenglands im Restaurant ihrer Eltern kocht, um das Überleben des Restaurants zu sichern und für die Behandlung ihrer Mutter aufkommen zu können. Das alles passt wunderbar ins Bild und ergibt ein stimmiges Bild.

Die letzte Szene in Andrews Restaurant, als Brooke plötzlich aufkreuzt und ihn zur Schnecke macht, gehört zu meinen Lieblingsszenen dieses Buches. Der Vergleich der Brooke mit Terminator war zum Wegschießen.

Das Cover ist ein absoluter Hingucker und deutet bereits ebenso wie der Titel auf das Buchthema hin, nämlich die Liebe zum Kochen. Beim Lesen hab ich mir gewünscht, vor Ort zu sein und Brooke und Andrew beim Kochen über die Schulter zu schauen ... ach was, ihre Speisen selbst zu kosten und sich von dem einzigartigen Geschmack zu überzeugen! Das Wasser lief nur so im Mund zusammen.

Wer beim Lesen Appetit bekommt, findet Andrews und Brookes Lieblingsrezepte vorne und hinten in der Klappe des Buches.

Ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe! Humorvoll, leidenschaftlich und ... einfach nur lecker. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und das Wiedersehen mit den liebgewonnenen Charakteren. Von mir gibt es aber erstmal eine absolute Leseempfehlung und die vollen 5 Sterne.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil
Veröffentlicht am 20.01.2017

Sehr unterhaltsam und amüsant

0

Andrew Knight ist ein angesagter Koch in Boston und um in den Genuss seiner kulinarischen Köstlichkeiten zu kommen, muss man sich wochenlang vorher einen Platz in seinem Restaurant reservieren. Allerdings ...

Andrew Knight ist ein angesagter Koch in Boston und um in den Genuss seiner kulinarischen Köstlichkeiten zu kommen, muss man sich wochenlang vorher einen Platz in seinem Restaurant reservieren. Allerdings wird ihm der Rummel zu viel und er hat den Spaß am Kochen verloren.

Ganz anders sieht es bei Brooke Day in Maine aus. Sie kocht mit Hingabe traditionelle Gerichte der Küche Neuenglands und muss um das Überleben des kleinen Restaurants ihrer Eltern kämpfen.

Als die Beiden aufeinander treffen knistert es und die Funken fliegen. Brooke ist nicht auf den Mund gefallen und gibt Andrew ordentlich kontra, wenn er sich besserwisserisch aufspielt.

Es ergeben sich sehr unterhaltsame und amüsante Dispute; der Schlagabtausch ist einfach köstlich.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. Die beiden Protagonisten kommen sympathisch rüber und sind sehr gut mit all ihren Vor- und Nachteilen dargestellt.

Auch wenn vieles vorhersehbar war, so gab es dennoch die eine oder andere Überraschung und insgesamt bescherte mir das Buch - gerade aufgrund der Dialoge - sehr unterhaltsame Lesestunden.

Einen Nachteil hat das Buch jedoch – man hat ständig Hunger oder zumindest Appetit. Es dreht sich immerzu ums Essen; die Zutaten und teilweise die Zubereitung werden geschildert und ständig wird erwähnt wie gut alles schmeckt. Es traf sich gut, dass ich die Geschichte in der Weihnachtszeit gelesen habe, so dass Leckereien nicht weit waren.

Wer leichte Unterhaltung garniert mit einer Liebesgeschichte mag, ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Ich freue mich auf die weiteren Bände dieser Serie.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühle
  • Stil